BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 19 von 49 ErsteErste ... 915161718192021222329 ... LetzteLetzte
Ergebnis 181 bis 190 von 490

Nachrichten-News-Vesti-Lajme-Ştiri-Nea

Erstellt von Mare-Car, 14.07.2004, 23:09 Uhr · 489 Antworten · 34.007 Aufrufe

  1. #181
    Zitat Zitat von lupo-de-mare
    Zitat Zitat von Nered&Stoka
    [..............Die Griechen haben sich bei der EU Aufnahme, Sonder Regelung für die Schiff Fahrt garatieren lassen und die berühmte Rosinen Regel.

    Ich glaube diese Sonder Rechte, das die EU Gesetze und Regeln nicht in Griechenland gelten, laufen nun 2005 bzw. 2006 aus.
    Endlich...
    Da ich selbst etwas mit der Schiffahrt zu tun habe und mich oft genug, über diese skrupellose Sauereien aufregte, weiss ich das ziemlich genau.

    Griechische Schiffe, versauen nicht nur die Ägais jedes Jahr und viele Strände sind voll Teer Klumpen. Ebenso in der Adria.

    In Albanien in Durres, hat eine Griechische Öl Firma, mitten im Hafen und Mitten in der Stadt, Öl Tanks errichtet mittels Bestechung der damaligen Transport Ministerin INgrid Shuli. Die ist jetzt dort Präfektin, nachdem sie Anfang 1999 abgesetzt wurde, wegen Bestechlichkeit.

    Sagt ja Alles! In Sarande haben die Griechen auch illegale Tanks und ohne Sicherung errichtet. Dort ist eine ökologische Zeit Bombe.[/quote]

    In der Ägis fahren viele Tanker durch ,da es eine der Hauptrouten für Erdöl ist .Die Adria wird auch zunehmend mit Umweltverschmutzung konfrontiert,alles schlimm auch die Beispiele aus Albanien.
    Hab auch was mit Schifffahrt zu tun.Hab mir ein Bootsführerschein "erworben" ,Seemansbruder.
    Sag,Lupo.Womit hast du eigentlich nicht zu tun?Bist du ein Herr von der Mafia?Politiker?

  2. #182
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Zitat Zitat von Nered&Stoka
    [.Hab mir ein Bootsführerschein "erworben" ,Seemansbruder.
    Sag,Lupo.Womit hast du eigentlich nicht zu tun?Bist du ein Herr von der Mafia?Politiker?
    Bisschen wenig so ein Boots Führerschein.

    Aber jeder muss mal anfangen!

    Eine uralte Seemanns Regel!

    5% ist Können
    4% ist Wissen
    1% ist Wagemut
    90% ist Erfahrung


    Ich habe u.a. das HochSee Schiffer Patent und sogar uralte Lehrer und Prüfer Lizenzen!

    Das ich nicht von der Mafia bin, kannst du Dir ja denken. Und Politiker sowieso nicht, das wäre ja noch schlimmer.

  3. #183
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Grosse Teile des Landes sind in Touristische Zonen umgewandelt worden, um das illegale Bauen zu verhindern. Vor allem auch den Grundstücks Raub, durch Politiker, Kosovaren und Mazedonische Mafia Banden.

    Absolut Alles ist illegal, wer an der Küste baut.

    Studimi, 134 952 ha tokë e lirë për ish-pronarët

    Shekulli

    TIRANË – Toka bujqësore e lirë në Shqipëri, që mund të përdoret për kompensim sipas studimit të Komitetit Shtetëror të Kthimit dhe Kompensimit të pronave, është në një sipërfaqje prej 134 952 ha. Nga kjo vetëm 4025 ha janë tokë bujqësore në zonën turistike. Por sipas studimit të bërë publik nga Komisioni i Kthimit dhe të Kompensimit të Pronave, një rezervë e konsiderueshme për kompensimin fizik janë dhe tokat e pafrutshme, pyjet dhe kullotat në zonat turistike. Kështu përveç 130 567 ha tokë bujqësore të lirë, për kompensim mund të përdoren edhe 4025 ha tokë bujqësore në zonën turistike, 3300 ha tokë e pafrutshme në zonë turistike, 5392 ha tokë pyjore në zonën turistike, që në total bëjnë 12717 ha tokë si dhe 71787 ha pyll dhe 22483 ha kullota po në zonat turistike. Shifrat e mësipërme janë pjesë e një studimi të Komitetit të Kthimit dhe Kompensimit të Pronave. Por qysh në publikimin e tyre para 9 muajsh, ato janë kundërshtuar vazhdimisht nga ish-pronarët. Ata janë shprehur se sipërfaqja që deklarohet si e lirë mund të jetë vërtetë e tillë, por ajo është e pafrutshme dhe e pavlerë dhe si pasojë nuk mund të përdoret për kompensimin e ish-pronarëve. Sipas këtij studimi dhe një llogaritjeje të thjeshtë, del se pretendimet e pronarëve deri më sot, të jenë për 124 105 ha tokë, ndërkohë që sipas tyre rezultojnë të lira 134 592 ha. Po sipas këtij studimi, toka e pëlqyeshme nga ish-pronarët, e cila rezulton e lirë, në zonat brenda vijave të verdha, është 4337 ha troje të lira, nga të cilat 293 ha në zonat turistike. Studimi vë në dukje se në zonën turistike janë evidentuar të lira 12717 ha tokë, ku futet tokë bujqësore, tokë e pafrutshme dhe pyjore, 71787 ha pyll dhe 22483

    http://www.shekulli.com.al/index.php...s&newsID=65221

    Das älteste Investment mit einer eigenen Touristischen Zone in Albanien ist www.albania.de durch Beschluss des Councils der Albanischen Regierung und Unterschrift des Miniterpräsidenten.

  4. #184

    Serbien wertet Nazikollaborateure auf

    Ist zwar vom 24.12. den noch...


    Belgrad verabschiedet Gesetz zur Gleichstellung faschistischer Tschetniks und kommunistischer Partisanen

    Sechs Jahrzehnte nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs soll es in Serbien zu einer historischen Versöhnung zwischen Kommunisten und Antikommunisten kommen. Das Parlament in Belgrad verabschiedete am Dienstag fast einstimmig ein Gesetz, das Kriegsveteranen der royalistischen Tschetniks die gleichen Privilegien gibt wie Titos kommunistischen Partisanen. Beide sollen gleichermaßen gegen die Nazis gekämpft haben, hieß es zur Begründung.

    Was für die einen ein "verspäteter Triumph der Wahrheit", ein "Zurechtbiegen historischer Ungerechtigkeit und kommunistischer Geschichtsschreibung ist", ist für die anderen schlicht "Geschichtsfälschung". Es gehe hier nicht um Kommunismus und Antikommunismus, meinen Kritiker des Gesetzes, sondern darum, dass Titos Partisanen gegen die deutsche Besatzung kämpften, während die Tschetniks von der deutschen Wehrmacht aufgerüstet wurden und unter deutschem Oberkommando gegen die Partisanen kämpften.

    Die düstere Geschichte der Tschetniks beschränkt sich nicht auf den Zweiten Weltkrieg. Unter der Totenkopffahne der Tschetniks wüsteten serbische Freischärler noch in den 90er-Jahren. Selbst ernannter "Woiwode" der Tschetniks heute und Führer von Serbiens "Radikaler Partei", der mit Abstand stärksten politischen Kraft des Landes, ist der wegen Kriegsverbrechen angeklagte Vojislav Seselj.

    Bürgerbewegungen meinen nun, die Serben sollten sich lieber mit ihrer Rolle in den jüngsten Kriegen konfrontieren, statt neue nationalistische Mythen aufzubauen. In einem Land, in dem international gesuchte Kriegsverbrecher nach wie vor frei herumlaufen, würde man sich auf diese Weise von einer Vergangenheitsbewältigung nur noch mehr entfernen. Das ist wohl auch Intention des neuen Gesetzes: Wegen Kriegsverbrechen angeklagte Personen dürfen jetzt nämlich ihre Renten beziehen; wenn sie gerade auf der Flucht sind, wie der bosnisch-serbische General Ratko Mladic, sind ihre Familien bezugsberechtigt. Und wenn Kriegsverbrecher im UN-Gewahrsam in Den Haag Besuch von Angehörigen kriegen, soll die Regierung die Flug- und Unterkunftskosten tragen.

  5. #185
    Djukanovic beharrt auf Unabhängigkeit Montenegros
    Staatenbund sei "weder eine politische noch funktionelle Lösung"
    Trennlinie
    Belgrad/Podgorica - Der montenegrinische Ministerpräsident Milo Djukanovic beharrt auf der Unabhängigkeit Montenegros und intensiviert seine diesbezüglichen Bestrebungen. Der serbisch-montenegrinische Staatenbund sei "weder eine politische noch funktionelle Lösung". "Dies könnten zwei international anerkannte Staaten (Serbien und Montenegro) sein, die auf diesen Grundlagen ihre wechselseitigen Abmachungen im Rahmen der breiten europäischen Integration fördern", schrieb Djukanovic in einem Artikel für die montenegrinische Tageszeitung "Vijesti" am Wochenende.

    Weg in die EU

    Djukanovic ist der Ansicht, dass durch seinen Standpunkt die europäische Zukunft von Montenegro oder Serbien nicht in Frage gestellt werde. Viel mehr solle das von ihm vorgeschlagene Modell den beiden Mitgliedsrepubliken des Staatenbundes ermöglichen, den bevorstehenden Weg in die EU mit Erfolg zurückzulegen.

    Der intensivierte Einsatz von Djukanovic für die Unabhängigkeit Montenegros erfolgt in einem Augenblick, in dem zwischen Belgrad und Podgorica noch die Debatte darüber geführt wird, ob die Parlamentswahl für den Staatenbund bereits Anfang dieses oder erst Anfang nächsten Jahres abgehalten werden soll. Der serbische Regierungschef Vojislav Kostunica will die Direktwahl für das Parlament des Staatenbundes entsprechend der Verfassung schon heuer, sein montenegrinischer Amtskollege Djukanovic hält die Parlamentswahl erst nach der Abhaltung eines Unabhängigkeitsreferendums in Montenegro Anfang nächsten Jahres für sinnvoll

  6. #186
    Geringes Interesse bei Wahl in Kroatien

    Die Präsidentenwahl in Kroatien ist auf geringes Interesse gestossen. Bis Mittag hatten lediglich 15 % der rund 4,4 Mio. Wahlberechtigten gewählt.
    Das teilte die Wahlkommission in Zagreb mit. Bei den letzten Präsidentenwahlen im Jahr 2000 hätten zur selben Zeit bereits 22 % ihre Stimme abgegeben.
    Die Wahl verlief nach übereinstimmenden Berichten ruhig. Erste offizielle Ergebnisse werden für Mitternacht erwartet. Als aussichtsreichster der 13 Bewerber gilt Amtsinhaber Stipe Mesic. Sollte kein Kandidat die in der ersten Runde erforderliche absolute Mehrheit erringen, wird es eine Stichwahl geben.

  7. #187
    Luxemburg übernahm EU-Vorsitz

    Stabwechsel an der Spitze der Europäischen Union unter dem Eindruck der verheerenden Flutkatastrophe in Südasien: Zum Jahreswechsel hat Luxemburg die Ratspräsidentschaft übernommen und die Hilfe für die Opfer zu einer vorrangigen Aufgabe erklärt.



    Luxemburgs Regierungschef Jean-Claude Juncker setzte sich zudem ehrgeizige Ziele, um zentrale Streitfragen während des halbjährigen Vorsitzes beizulegen. Er will, dass die Staats- und Regierungschefs die Reform des Euro-Stabilitätspaktes und eine Einigung auf das milliardenschwere Finanzprogramm der EU für die Jahre zwischen 2007 und 2013 beschließen.

    Der niederländische Regierungschef Jan Peter Balkenende, der in der zweiten Hälfte 2004 die EU-Geschäfte geführt hatte, sicherte Juncker bei einem Treffen in Luxemburg Unterstützung zu, um die Herausforderungen der Flutkatastrophe zu bewältigen.

    Juncker sagte nach dem Treffen über seine Erfolgschancen: "Ich bin niemals überoptimistisch, aber immer entschlossen." Juncker gilt als ausgewiesener Europa-Profi und genießt unter den Staats- und Regierungschefs hohen Respekt.

    Außenpolitisch ist der für den 22. Februar angekündigte Besuch von US-Präsident George W. Bush in Brüssel ein Höhepunkt der Luxemburger Präsidentschaft. Das Verhältnis zwischen den USA und einigen europäischen Partnern ist wegen des Irak-Krieges weiterhin belastet. Zudem sollen im Frühjahr die Beitrittsverhandlungen mit Kroatien beginnen und die Beitrittsverträge mit Bulgarien und Rumänien unterzeichnet werden, die 2007 in die Gemeinschaft aufgenommen werden sollen.


    Infopics: Bild für Bild durchs Weltgeschehen
    Krone.at-Wochenquiz: Teste dein Wissen!

  8. #188
    Selbst unter Google News die TOP MELDUNG http://news.google.de/nwshp?hl=de&gl=de
    Mesic bleibt im Amt.


    Kroatiens Präsident bestätigt
    Mesic bleibt im Amt

    Der kroatische Präsident Stjepan Mesic steht in Kroatien vor einer Bestätigung im Amt. Nachwahlbefragungen zufolge hat er die Präsidentenwahl offenbar gewonnen.

    Den nach der Schließung der Wahllokale veröffentlichten Zahlen zufolge erhielt der 70-jährige liberale Politiker bereits im ersten Durchgang 52 Prozent der Stimmen und muss damit nicht in eine Stichwahl. Den zweithöchsten Anteil erhielt demnach überraschend der unabhängige Kandidat Boris Miksic, ein in den USA ansässiger Geschäftsmann. Die Bewerberin der konservativen Regierung, Vize-Ministerpräsidentin Jadranka Kosor, errang den Zahlen zufolge 17 Prozent. Den übrigen elf Kandidaten werden keine Chancen eingeräumt. Die Nachwahlbefragungen stützen sich allerdings auf eine schmale Basis. Mit ersten amtlichen Ergebnissen wird am Morgen gerechnet.



    Sollte Mesics Ergebnis unter die absolute Mehrheit rutschen, kommt es am 16. Januar zu einer Stichwahl zwischen den beiden Kandidaten mit den meisten Stimmen. Der Präsident hat vor allem repräsentative Aufgaben. Er hat aber auch Einfluss auf die Außen- und Verteidigungspolitik sowie die Geheimdienste des Landes und setzt den Regierungschef in sein Amt ein.

    "Mesic ist der einzige ernst zu nehmende Politiker und das geringste Übel unter allen 13 Kandidaten. Deswegen habe ich ihn gewählt", sagte der 63-jährige Lehrer Mirko Pavlic.

    Sowohl Mesic als auch die HDZ von Ministerpräsident Ivo Sanader sind für den für 2009 geplanten Beitritt des Landes zur Europäischen Union. Durch sein Eintreten für eine Normalisierung der Beziehungen zu Serbien und Bosnien nach dem Auseinanderbrechen Jugoslawiens Anfang der 90er Jahre hat sich Mesic im Westen Anerkennung verschafft. Er hat sich außerdem für die Auslieferung mutmaßlicher kroatischer Kriegsverbrecher an das internationale Tribunal in Den Haag eingesetzt.

    Mesic hatte die Präsidentenwahl im Jahr 2000 überraschend gewonnen. Seine Amtsführung steht in deutlichem Gegensatz zu der seines Vorgängers Franjo Tudjman, der Kroatien in die Unabhängigkeit geführt hat, wegen seiner nationalistischen Politik aber in Westeuropa isoliert war.

  9. #189
    --- doch nicht?

    Sieg des Favoriten bei Wahl in Kroatien unklar

    Wenn sich das Ergebnis einer Wählernachfrage in Kroatien bestätigt, muss sich Präsident Mesic einer Stichwahl stellen. Allerdings sieht ihn eine andere Befragung als Sieger der Wahl vom Sonntag.

    Der kroatische Staatspräsident Stipe Mesic hat laut Nachfragen bei den Wählern bei der Präsidentenwahl am Sonntag vermutlich die absolute Mehrheit verfehlt. Der 70-Jährige, bei dem es um eine mögliche zweite Amtszeit geht, müsste in diesem Fall in zwei Wochen in einer Stichwahl gegen den Geschäftsmann Boris Miksic antreten.

    Mehr in der Netzeitung
    # Amtsinhaber Favorit bei
    Präsidentenwahl in Kroatien
    02. Jan 10:16
    Miksic landete laut zweier voneinander unabhängiger Wählernachfragen mit knapp 20 Prozent der abgegeben Stimmen überraschend auf dem zweiten Platz. Vor der Wahl hatte Familienministerin Jadranka Kosor als stärkste Konkurrentin Mesics gegolten.

    Seit 2000 im Amt



    Nachfragen der Nürnberger Marktforschungsgesellschaft GfK bei 20.000 Wahlberechtigten in ganz Kroatien, die ihre Stimme abgaben, ergaben 48,7 Prozent für Mesic. Die Fehlermarge wurde auf zwei Prozent mehr oder weniger beziffert.

    Das Meinungsforschungsinstitut Puls kam bei seinen Wählerbefragungen auf 51,8 Prozent für Mesic, was für einen Erfolg gleich in der ersten Runde der Wahl ausreichen würde. Der 70-Jährige ist seit 2000 Staatsoberhaupt. Er gilt im In- und Ausland als Förderer demokratischer Grundsätze und Reformen. Nationalisten betrachten ihn als Verräter, weil er die Strafverfolgung kroatischer Kriegsverbrecher befürwortet

  10. #190
    Hatt die HDZ beschiessen?

    Drittplatzierter zweifelt an regulärem Ablauf
    Miksic lag in allen Umfragen auf Platz zwei - "Kann nicht akzeptieren, was in den letzten zweieinhalb Stunden passiert ist

    Zagreb/Wien - Der unabhängige Kandidat Boris Miksic, der am Sonntag bei den Präsidentschaftswahlen in Kroatien auf Platz drei gelandet war, hat Zweifel an der Regularität des Urnengangs. "Ich kann nicht akzeptieren, was in den letzten zweieinhalb Stunden des Wahltags passiert ist. Ich war um 21.30 Uhr gegenüber Jadranka Kosor überzeugend in Führung", erklärte Miksic in der Nacht auf Montag gegenüber der Nachrichtenagentur Hina, "das ist der Grund für meinen Verdacht."

    Gegen Mitternacht wandte sich das Blatt


    Tatsächlich hatten alle Umfragen Miksic überraschend auf dem zweiten Platz gehabt. Die Staatliche Wahlkommission gab gegen Mitternacht aber bekannt, dass die Kandidatin der Regierungspartei HDZ (Kroatische Demokratische Gemeinschaft/HDZ) die Stichwahl gegen Amtsinhaber Stipe Mesic bestreiten wird.

    "Es gibt einen Grund für einen Verdacht und wenn irgendwelche Irregularitäten aufgetreten sind, und ich glaube daran, wäre das ein Schlag ins Gesicht des kroatischen Volkes. Jadranka Kosor ist ein viel schwächerer Kandidat gegen Mesic als ich." Daher äußerte Miksic den Verdacht, dass es einen Deal zwischen Mesic und Ministerpräsident Ivo Sanader gegeben habe, "dass ich dieses Rennen verlieren soll". Miksic beklagte zudem, dass seine Mitarbeiter die Auszählung der Stimmen nicht überwachen hätten dürfen.

    Durfte Auszählung nicht überwachen

    Die NGO "Gong", die am Sonntag mit rund 1.000 Mitarbeitern die Wahlen beobachtete, hatte hingegen am Abend erklärt, dass die Wahlen an sich den Regeln konform verlaufen seien. Es sei nur zu kleineren Unregelmäßigkeiten gekommen. Als Beispiele nannte "Gong" den Umstand, dass die TV-Sender HTV und RTL Televizija mit der Bekanntgabe von Umfragen um 19.00 Uhr die "Wahlruhe" verletzt hätten.

    Nach Angaben der Wahlkommission war Mesic - er wurde als unabhängiger Kandidat von der Mitte-Links-Opposition unterstützt - mit 48,92 Prozent der Stimmen als Sieger der ersten Runde hervorgegangen. Kosor landete mit 20,31 Prozent auf Platz zwei. Miksic - der aus Kroatien stammende Geschäftsmann hatte in den USA Karriere gemacht - kam auf 17,78 Prozent und qualifizierte sich damit nicht für die Stichwahl. Insgesamt waren 13 Kandidatinnen und Kandidaten angetreten.

LinkBacks (?)

  1. 22.05.2012, 19:14

Ähnliche Themen

  1. SRPSKA ESTRADA (VESTI)
    Von sky im Forum Musik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 18.05.2009, 19:37
  2. Da?i?: Dobre vesti oko viza
    Von GodAdmin im Forum B92
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.05.2009, 01:00
  3. Antworten: 99
    Letzter Beitrag: 01.08.2008, 16:04
  4. Najludje vesti iz 2005.
    Von BitterSweet im Forum Rakija
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.01.2006, 03:37
  5. Vijesti - Vesti
    Von Denis_Zec im Forum Politik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 03.10.2004, 12:02