BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 76 von 571 ErsteErste ... 266672737475767778798086126176 ... LetzteLetzte
Ergebnis 751 bis 760 von 5704

Nachrichten aus Serbien

Erstellt von DZEKO, 29.08.2013, 16:43 Uhr · 5.703 Antworten · 223.956 Aufrufe

  1. #751

    Registriert seit
    10.03.2013
    Beiträge
    676
    Fromme leute die serben

  2. #752
    Avatar von CrnaRuka

    Registriert seit
    25.08.2006
    Beiträge
    648
    DOBRO NAM DO?LI, BRA?O: Evo ?ta su PUTINOVI SPECIJALCI, poru?ili srpskim vojnicima koji ?e MAR?IRATI U MOSKVI! (FOTO) | Telegraf ? Najnovije vesti

    Willkommen Brüder: Das haben Putins Spezialisten den serbischen Soldaten gesagt die in Moskau marschieren werden.

    Russ i Srbini.jpg

    Auf der offiziellen Webseite der Russischen Föderation ist ein Foto der serbischen Garde die sie umarmt mit der Russischen Soldaten zeigen mit der Botschaft: "Willkommen Brüder"

    Die Mitglieder der Serbischen Streitkräfte die an der Militärparade in Moskau teilnehmen werden sind in Russland angekommen und haben bereits auf dem Roten Platz mit der proben begonnen und russische Soldaten haben sie mit einem lächeln und Willkommensgrüsse empfangen. "Willkommen Brüder"


    Wenn sich Russen und Serben vereinen kann uns niemand was.

  3. #753
    Avatar von NovaKula

    Registriert seit
    24.10.2013
    Beiträge
    8.458
    Zitat Zitat von Zeuge Hartzcores Beitrag anzeigen
    Find ich auch Traurig das dieser Thread geschändet wird.

    Hier mal eine Nachricht:
    "Wir wollen von den deutschen Freunden lernen"

    VON DANIEL FRIEDRICH STURM, BELGRADvor 2 Stunden



    Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD, l.) trifft in Belgrad seinen serbischen Amtskollegen Ivica DacicFoto: APKönnte Serbien eines Tages Teil der EU sein? In Belgrad attestiert Außenminister Steinmeier der Regierung „Reformeifer“. Doch beim Thema Russland-Sanktionen werden tiefe Differenzen deutlich.

    Im riesigen, mit Marmor ausgestatteten Foyer im Palast Serbiens lässt sich Frank-Walter Steinmeier (SPD) auf einem kleinen, mit Filz überzogenen Sofa nieder. Mitarbeiter setzen sich in die Sessel gegenüber. Small Talk, dann blättert Steinmeier in Akten, streicht über sein Smartphone. Etwas verloren wirkt die Gruppe. Geduld wird ihr abverlangt an diesem Dienstagmorgen in Belgrad.
    Früher als geplant war der deutsche Außenminister von Berlin in der serbischen Hauptstadt eingetroffen, rasch in den imposanten Regierungspalast gefahren worden. Überpünktlich sind Steinmeier und seine Delegation deshalb hier. Endlich dann, nach etwa 20 Minuten des Wartens heißt es plötzlich: "He's arrived", er ist eingetroffen.
    Er, das ist der serbische Außenminister Ivica Dacic, der seinen Amtskollegen vor den Fahnen von Deutschland, Serbien und der Europäischen Unionbegrüßt. In der "Montenegro Lounge" reichen sich die beiden Minister die Hand. Palast Jugoslawiens hieß der einstige Palast Serbiens einst, und noch immer sind die Räume nach den Teilrepubliken des damaligen Vielvölkerstaates benannt. Nein, nein, einen nach dem Kosovo benannten Raum gebe es nicht, antwortet eine Regierungsmitarbeiterin freundlich, aber bestimmt. Sie verweist darauf, das Kosovo sei einst nur eine autonome Provinz gewesen. Das ist diplomatisch korrekt und spricht doch Bände.
    Das nach wie vor angespannte Verhältnis zwischen Serbien und dem Kosovo erschwert den Beginn von Beitrittsverhandlungen mit der EU. Bis heute hat Serbien das Kosovo nicht anerkannt, versteht den Staat vielmehr als Teil seines Territoriums. Deutschland dringt darauf, den sogenannten Normalisierungsprozess zwischen Belgrad und Pristina fortzusetzen. Berlin räumt diesem Verhältnis und dem Thema Rechtsstaat höchste Priorität ein; nicht zuletzt der Bundestag besteht darauf. Belgrad wiederum will die Gespräche mit der EU so rasch wie möglich beginnen.
    Serbien will von den Besten lernen und wird seine nationalen Interessen schützen


    Aleksandar Vučić
    Serbiens Ministerpräsident


    Ist es aber möglich, dass eines Tages Serbien und das Kosovo der EU angehören – ohne eine Anerkennung? Eine rechtliche Vereinbarung zwischen den beiden Staaten sei erforderlich, heißt es in Berlin. Steinmeiers serbischer Amtskollege Dacic, einst geboren im heute kosovarischen Pristina, lobt die deutsch-serbischen Beziehungen, verweist auf den "Außenhandelsaustausch". Als er von seinem "Freund" Steinmeier verspricht, runzelt der Gast etwas konsterniert die Stirn. "Wir wollen die Verhandlungskapitel möglichst bald eröffnen", sagt Dacic.
    Hölzerner als üblich beschreibt Steinmeier das bilaterale Verhältnis, es gebe für die Wirtschaftsbeziehungen "noch ganz viel Potenzial". Nur einmal wird Steinmeier deutlich. Als "Unsinn" weist er serbische Behauptungen zurück, wonach Berlin weitere elf Bedingungen für die Beitrittsverhandlungen gestellt habe.
    Verbindlicher als sein Außenminister, doch hart in der Sache tritt der serbische Ministerpräsident Aleksandar Vucic auf. "Wir wollen von den deutschen Freunden lernen", sagt er. "Serbien will von den Besten lernen und wird seine nationalen Interessen schützen." Das bezieht sich unter anderem auf das Kosovo oder, um die serbische Sprachregelung zu zitieren, "Pristina". Zu einem Dialog sei man bereit.
    "Serbien spricht mit den Kosovaren und möchte niemandem drohen", sagt Vucic. Er hoffe, dass im Juni die Beitrittskapitel mit der EU eröffnet werden. "Das aber entscheiden andere." Deutschland etwa, und Steinmeier sieht beim Thema Normalisierungsvereinbarung Belgrad und die EU "nicht weit auseinander". Ein paar Punkte sein noch offen, generell aber gelte: "Wir sind beeindruckt vom Reformeifer der Regierung."
    Moskau hat in Serbien einigen Einfluss

    Wie unterschiedlich aber die Regierungen in Berlin und Belgrad denken, zeigt sich bei einem ganz anderen Thema, dem Krieg in der Ukraine – es ist der Hauptgegenstand der Gespräche. Für eine "Abschaffung der Sanktionen" gegen Russland wirbt Außenminister Dacic, während Steinmeier die Hürden dafür benennt. Die bestehen primär aus der Umsetzung des Minsker Abkommens, sind also durch die Kämpfe in den vergangenen Tagen höher geworden. "Die Umsetzung von Minsk müsste wesentlich beschleunigt werden", sagt Steinmeier. Außerdem stehe die Entscheidung erst in zwei Monaten an, müsse also noch nicht jetzt beurteilt werden.
    Der Krieg in der Ukraine erschwert das Verhältnis zwischen Serbien und Deutschland sowie der EU. Moskau genießt in Serbien einen guten Ruf, auch wenn die EU etwa bei der Hilfe nach der Flutkatastrophe im vorigen Jahr viel stärker half. Große Gazprom-Werbetafeln, die ineinander verknotete russische und serbische Fahnen zeigen, hatte Steinmeiers Wagenkolonne in Belgrad passiert. Unter anderem über die orthodoxe Kirche übt Russland "soft power" in Serbien aus.
    Das ist insofern heikel, als dass Serbien in diesem Jahr den Vorsitz in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) innehat. Steinmeier hatte sich stets für eine starke Rolle der OSZE in der Ostukraine starkgemacht, mit den verlässlichen Schweizern als Vorsitz im vergangenen Jahr ließ sich das gut machen. Um Serbien mit seiner Nähe zu Russland einzuhegen, wurde eine OSZE-Troika gebildet, zusammen mit dem Vorsitz des vergangenen (Schweiz) und des kommenden (Deutschland) Jahres. Doch Bern und Berlin greifen Belgrad auch deshalb unter die Arme, weil es der Regierung an Erfahrung und Personal mangelt.
    Steinmeier klagt über militärische Eskalation in der Ukraine

    Immerhin kam die OSZE-Troika in Belgrad zusammen und will während eines weiteren Treffens am Mittwoch Geschäftsordnung und personelle Leitung von vier Arbeitsgruppen – Sicherheit, politische Fragen, Wirtschaft, Humanitäres – für die Ostukraine festzurren. Diese Arbeitsgruppen sollen die Umsetzung des Minsker Abkommens von Anfang des Jahres organisieren. Der Deutsche Thomas Mirow (SPD), Aufsichtsratschef der HSH Nordbank und bis 2012 Präsident der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung, soll die Arbeitsgruppe Wirtschaft leiten. Im Mai sollen die Experten erstmals zusammentreten.
    Bis zum Sommer seien 650 OSZE-Beobachter in der Ukraine tätig, kündigte Dacic an. Er mahnte einen "ungestörten Zugang" und "Schutz" für die Mission an, nannte aber nicht einmal Russland oder die Aktivitäten der russischen Separatisten beim Namen. Steinmeier indes beklagte die "erneute militärische Eskalation", verwies auf die zugespitzte Lage am Flughafen Donezk und in der Region Mariupol. "Leichtfertig" setzten die Konfliktparteien die Vereinbarungen von Minsk aufs Spiel, sagte der deutsche Außenminister.
    Am Dienstagnachmittag stand für Steinmeier die Weiterreise in das Kosovo auf dem Programm. Gewiss, auch hier wird es um die Annäherung an die EU gehen; 23 der 28 EU-Staaten haben das Kosovo inzwischen anerkannt. Doch ein weitgehend bilaterales Thema dürfte ebenfalls auf der Tagesordnung stehen: die kosovarischen Flüchtlinge; allein im März waren knapp 12.000 Menschen aus dem Kosovo nach Deutschland gekommen. Deren Asylanträge werden fast komplett abgelehnt.

    Serbien muss den Kosovo eines Tages Anerkennen, damit sie sich Diplomatisch in besseren Positionen befinden.

    Man sollte mit allen gute Beziehungen haben. Deutschland ist sehr wichtig. Vor allem Vucic ist gut, war er gestern noch in Aserbaidschan, ist er am nächsten Tag schon in Deutschland und übermorgen in Russland.

  4. #754

    Registriert seit
    10.03.2013
    Beiträge
    676

  5. #755
    Avatar von CrnaRuka

    Registriert seit
    25.08.2006
    Beiträge
    648
    Zitat Zitat von Zeuge Hartzcores Beitrag anzeigen
    Find ich auch Traurig das dieser Thread geschändet wird.

    Hier mal eine Nachricht:
    "Wir wollen von den deutschen Freunden lernen"

    VON DANIEL FRIEDRICH STURM, BELGRADvor 2 Stunden



    Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD, l.) trifft in Belgrad seinen serbischen Amtskollegen Ivica DacicFoto: APKönnte Serbien eines Tages Teil der EU sein? In Belgrad attestiert Außenminister Steinmeier der Regierung „Reformeifer“. Doch beim Thema Russland-Sanktionen werden tiefe Differenzen deutlich.

    Im riesigen, mit Marmor ausgestatteten Foyer im Palast Serbiens lässt sich Frank-Walter Steinmeier (SPD) auf einem kleinen, mit Filz überzogenen Sofa nieder. Mitarbeiter setzen sich in die Sessel gegenüber. Small Talk, dann blättert Steinmeier in Akten, streicht über sein Smartphone. Etwas verloren wirkt die Gruppe. Geduld wird ihr abverlangt an diesem Dienstagmorgen in Belgrad.
    Früher als geplant war der deutsche Außenminister von Berlin in der serbischen Hauptstadt eingetroffen, rasch in den imposanten Regierungspalast gefahren worden. Überpünktlich sind Steinmeier und seine Delegation deshalb hier. Endlich dann, nach etwa 20 Minuten des Wartens heißt es plötzlich: "He's arrived", er ist eingetroffen.
    Er, das ist der serbische Außenminister Ivica Dacic, der seinen Amtskollegen vor den Fahnen von Deutschland, Serbien und der Europäischen Unionbegrüßt. In der "Montenegro Lounge" reichen sich die beiden Minister die Hand. Palast Jugoslawiens hieß der einstige Palast Serbiens einst, und noch immer sind die Räume nach den Teilrepubliken des damaligen Vielvölkerstaates benannt. Nein, nein, einen nach dem Kosovo benannten Raum gebe es nicht, antwortet eine Regierungsmitarbeiterin freundlich, aber bestimmt. Sie verweist darauf, das Kosovo sei einst nur eine autonome Provinz gewesen. Das ist diplomatisch korrekt und spricht doch Bände.
    Das nach wie vor angespannte Verhältnis zwischen Serbien und dem Kosovo erschwert den Beginn von Beitrittsverhandlungen mit der EU. Bis heute hat Serbien das Kosovo nicht anerkannt, versteht den Staat vielmehr als Teil seines Territoriums. Deutschland dringt darauf, den sogenannten Normalisierungsprozess zwischen Belgrad und Pristina fortzusetzen. Berlin räumt diesem Verhältnis und dem Thema Rechtsstaat höchste Priorität ein; nicht zuletzt der Bundestag besteht darauf. Belgrad wiederum will die Gespräche mit der EU so rasch wie möglich beginnen.
    Serbien will von den Besten lernen und wird seine nationalen Interessen schützen


    Aleksandar Vučić
    Serbiens Ministerpräsident


    Ist es aber möglich, dass eines Tages Serbien und das Kosovo der EU angehören – ohne eine Anerkennung? Eine rechtliche Vereinbarung zwischen den beiden Staaten sei erforderlich, heißt es in Berlin. Steinmeiers serbischer Amtskollege Dacic, einst geboren im heute kosovarischen Pristina, lobt die deutsch-serbischen Beziehungen, verweist auf den "Außenhandelsaustausch". Als er von seinem "Freund" Steinmeier verspricht, runzelt der Gast etwas konsterniert die Stirn. "Wir wollen die Verhandlungskapitel möglichst bald eröffnen", sagt Dacic.
    Hölzerner als üblich beschreibt Steinmeier das bilaterale Verhältnis, es gebe für die Wirtschaftsbeziehungen "noch ganz viel Potenzial". Nur einmal wird Steinmeier deutlich. Als "Unsinn" weist er serbische Behauptungen zurück, wonach Berlin weitere elf Bedingungen für die Beitrittsverhandlungen gestellt habe.
    Verbindlicher als sein Außenminister, doch hart in der Sache tritt der serbische Ministerpräsident Aleksandar Vucic auf. "Wir wollen von den deutschen Freunden lernen", sagt er. "Serbien will von den Besten lernen und wird seine nationalen Interessen schützen." Das bezieht sich unter anderem auf das Kosovo oder, um die serbische Sprachregelung zu zitieren, "Pristina". Zu einem Dialog sei man bereit.
    "Serbien spricht mit den Kosovaren und möchte niemandem drohen", sagt Vucic. Er hoffe, dass im Juni die Beitrittskapitel mit der EU eröffnet werden. "Das aber entscheiden andere." Deutschland etwa, und Steinmeier sieht beim Thema Normalisierungsvereinbarung Belgrad und die EU "nicht weit auseinander". Ein paar Punkte sein noch offen, generell aber gelte: "Wir sind beeindruckt vom Reformeifer der Regierung."
    Moskau hat in Serbien einigen Einfluss

    Wie unterschiedlich aber die Regierungen in Berlin und Belgrad denken, zeigt sich bei einem ganz anderen Thema, dem Krieg in der Ukraine – es ist der Hauptgegenstand der Gespräche. Für eine "Abschaffung der Sanktionen" gegen Russland wirbt Außenminister Dacic, während Steinmeier die Hürden dafür benennt. Die bestehen primär aus der Umsetzung des Minsker Abkommens, sind also durch die Kämpfe in den vergangenen Tagen höher geworden. "Die Umsetzung von Minsk müsste wesentlich beschleunigt werden", sagt Steinmeier. Außerdem stehe die Entscheidung erst in zwei Monaten an, müsse also noch nicht jetzt beurteilt werden.
    Der Krieg in der Ukraine erschwert das Verhältnis zwischen Serbien und Deutschland sowie der EU. Moskau genießt in Serbien einen guten Ruf, auch wenn die EU etwa bei der Hilfe nach der Flutkatastrophe im vorigen Jahr viel stärker half. Große Gazprom-Werbetafeln, die ineinander verknotete russische und serbische Fahnen zeigen, hatte Steinmeiers Wagenkolonne in Belgrad passiert. Unter anderem über die orthodoxe Kirche übt Russland "soft power" in Serbien aus.
    Das ist insofern heikel, als dass Serbien in diesem Jahr den Vorsitz in der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) innehat. Steinmeier hatte sich stets für eine starke Rolle der OSZE in der Ostukraine starkgemacht, mit den verlässlichen Schweizern als Vorsitz im vergangenen Jahr ließ sich das gut machen. Um Serbien mit seiner Nähe zu Russland einzuhegen, wurde eine OSZE-Troika gebildet, zusammen mit dem Vorsitz des vergangenen (Schweiz) und des kommenden (Deutschland) Jahres. Doch Bern und Berlin greifen Belgrad auch deshalb unter die Arme, weil es der Regierung an Erfahrung und Personal mangelt.
    Steinmeier klagt über militärische Eskalation in der Ukraine

    Immerhin kam die OSZE-Troika in Belgrad zusammen und will während eines weiteren Treffens am Mittwoch Geschäftsordnung und personelle Leitung von vier Arbeitsgruppen – Sicherheit, politische Fragen, Wirtschaft, Humanitäres – für die Ostukraine festzurren. Diese Arbeitsgruppen sollen die Umsetzung des Minsker Abkommens von Anfang des Jahres organisieren. Der Deutsche Thomas Mirow (SPD), Aufsichtsratschef der HSH Nordbank und bis 2012 Präsident der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung, soll die Arbeitsgruppe Wirtschaft leiten. Im Mai sollen die Experten erstmals zusammentreten.
    Bis zum Sommer seien 650 OSZE-Beobachter in der Ukraine tätig, kündigte Dacic an. Er mahnte einen "ungestörten Zugang" und "Schutz" für die Mission an, nannte aber nicht einmal Russland oder die Aktivitäten der russischen Separatisten beim Namen. Steinmeier indes beklagte die "erneute militärische Eskalation", verwies auf die zugespitzte Lage am Flughafen Donezk und in der Region Mariupol. "Leichtfertig" setzten die Konfliktparteien die Vereinbarungen von Minsk aufs Spiel, sagte der deutsche Außenminister.
    Am Dienstagnachmittag stand für Steinmeier die Weiterreise in das Kosovo auf dem Programm. Gewiss, auch hier wird es um die Annäherung an die EU gehen; 23 der 28 EU-Staaten haben das Kosovo inzwischen anerkannt. Doch ein weitgehend bilaterales Thema dürfte ebenfalls auf der Tagesordnung stehen: die kosovarischen Flüchtlinge; allein im März waren knapp 12.000 Menschen aus dem Kosovo nach Deutschland gekommen. Deren Asylanträge werden fast komplett abgelehnt.

    Serbien muss den Kosovo eines Tages Anerkennen, damit sie sich Diplomatisch in besseren Positionen befinden.


    "Wir wollen von den deutschen Freunden lernen" Welche Freunde den? Die Deutschen waren und werden nie unsere Freunde sein. Was es den letzten Satz in deinem Beitrag angeht solltest du wissen das Vucic mehrmals schon gesagt hat das er das Kosovo nicht anerkennen wird. Ich könnte dir hier einige Berichte zeigen bin aber zu faul um sie zu übersetzen.

  6. #756
    Avatar von NovaKula

    Registriert seit
    24.10.2013
    Beiträge
    8.458
    "Die" Russen auch nicht meine.

  7. #757
    Avatar von DarkoRatic

    Registriert seit
    05.01.2013
    Beiträge
    6.368
    Zitat Zitat von CocaHell Beitrag anzeigen
    "Die" Russen auch nicht meine.
    Aber meine
    Russische Föderation bald Herr auf Erden

  8. #758
    Avatar von CrnaRuka

    Registriert seit
    25.08.2006
    Beiträge
    648
    Zitat Zitat von CocaHell Beitrag anzeigen
    "Die" Russen auch nicht meine.

    Verräter wie dich gibt es überall leider, dir sind die Leute lieber die unser Volk bombardiert haben. Schäm dich..

  9. #759
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    17.007
    Zitat Zitat von CocaHell Beitrag anzeigen
    "Die" Russen auch nicht meine.
    Wir pösen Russen^^
    Serbiens Zukunft liegt in der EU. Das steht außer Frage. Gute zwischenstaatliche und zwischenmenschliche Beziehungen auch zu Russen sollten dem weder entgegen stehen im Sinne eines "für oder gegen". Und allgemein sind gute Beziehungen besser als Hass und Feindschaft.

  10. #760

    Registriert seit
    10.03.2013
    Beiträge
    676
    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    Wir pösen Russen^^
    Serbiens Zukunft liegt in der EU. Das steht außer Frage. Gute zwischenstaatliche und zwischenmenschliche Beziehungen auch zu Russen sollten dem weder entgegen stehen im Sinne eines "für oder gegen". Und allgemein sind gute Beziehungen besser als Hass und Feindschaft.
    Für euch russen habe ich nur etwas zu konsultieren...die gaskammer..

Ähnliche Themen

  1. Nachrichten aus Mazedonien
    Von Zoran im Forum Politik
    Antworten: 7387
    Letzter Beitrag: 06.12.2016, 13:16
  2. BF-Nachrichten
    Von Laleh im Forum Rakija
    Antworten: 111
    Letzter Beitrag: 11.01.2014, 03:15
  3. Nachrichten?
    Von Chavo im Forum Rakija
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 30.12.2010, 01:36
  4. Nachrichten aus Kosova
    Von Feuerengel im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.10.2005, 13:34