BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 18

Nackt in der Moschee: Nationalismus im Kosovo

Erstellt von TigerS, 15.09.2006, 23:11 Uhr · 17 Antworten · 3.408 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von TigerS

    Registriert seit
    04.11.2005
    Beiträge
    7.474

    Nackt in der Moschee: Nationalismus im Kosovo

    Nackt in der Moschee: Nationalismus im Kosovo

    Was macht die Nationalidentität des Kosovo aus? Migjen Kelmendi, Redakteur der Wochenzeitung Java, hat mit seinem Buch Who is Kosovar? die Debatte eröffnet.



    Migjen Kelmendi, jener Mann, der die Debatte
    um die kosovarische Identität losgetreten hat, trinkt zufrieden ein Schlückchen seines Espressos. Es ist ein regnerischer Nachmittag in Pristina und das Restaurant Hani ist wie ausgestorben. Als wir ihn im Sommer 1999 das erste Mal trafen, wog er mindestens zwanzig Pfund weniger und sah blass aus – er war gerade nach Mazedonien geflohen.

    Raum für abweichende Meinungen

    Damals diktierte er uns fieberhaft die Geschichte seines Entrinnens und schilderte, wie serbische Truppen die albanische Bevölkerung aus Pristina jagten. Heute sagt er: „Unmittelbar nach dem Krieg, als wir von der Deportation zurückkehrten, entschloss ich mich, nicht der ironische, abgehobene Intellektuelle zu bleiben, der ich war. Ich wurde Direktor unseres ersten eigenen Rundfunkunternehmens – RTK, staatliches Fernsehen und Radio, das die Serben übernommen hatten. Aber die Verherrlichung der Großalbanischen Idee ging mir gegen den Strich. Der Traum, der uns während unseres Lebens unter serbischer Besatzung motivierte, schien überholt. Aber kann jemand das System von innen ändern? Ich sah mich dieser gewaltigen Maschinerie gegenüber und entschied mich, meine eigene Zeitung zu gründen, um Raum für abweichende Meinungen zu schaffen.“

    Das Kosovo ist das jüngste Land Europas: 70 Prozent der Bevölkerung sind unter dreißig. Jedes Jahr kommen 30 000 Neulinge in den Geistermarkt. Dass das Land feststeckt, ist auf zweierlei Gründe zurückzuführen, schreibt Kelmendi: Unabhängigkeit und Arbeitslosigkeit, pamvarësia en papunësia. „Java“ war seine Antwort auf die Krise: Die Zeitung bietet jungen Journalisten Arbeit und Raum für eine wichtige Debatte: Was bedeutet es, ein unabhängiger Kosovare zu sein?

    “Vollkommen reaktionär“

    In der ersten Ausgabe von „Java“, am 1. Dezember 2001, warf Kelmendi diese Frage auf. Eine heftige Debatte folgte. Die wichtigsten Beiträge sammelte er in einem Buch Who is Kosovar?, das im Frühjahr dieses Jahres auf Englisch erschien. Überall sonst im Balkan lauert hinter einer solchen Frage engstirniger Nationalismus. Hier nicht. „Wenn westliche Demokratie das Ziel der kosovarischen Gesellschaft ist“, schreibt Kelmendi, „dann denke ich, dass weniger das Tabu einer gemeinsamen Identität und Sprache, des Nationalismus der Referenzpunkt sein sollte als vielmehr die Debatte darüber: Was ist mit der erstarrten albanische Identität? Was mit der gemeinsamen Sprache? Was mit den nationalen Symbolen? Was mit der Zukunft des Kosovo? Nicht der Nationalismus sollte die Ideologie von Staat und Gesellschaft bilden, sondern Menschenrechte und das Zusammenleben der Völker [...]. Wir wollen damit die Debatte bereichern, die gegenwärtig in ganz Europa geführt wird und Menschen dazu bringen, über ihre nicht-ethnische Identität nachzudenken.“

    Seine Haltung war in seiner Heimat äußerst unbeliebt. In den Jahren nach dem Krieg wurde jeder, der sich von der Wiedervereinigung mit dem albanischen Mutterland distanzierte, sofort der Kollaboration mit den Serben beschuldigt. Valon Murati, ein ehemaliger Soldat der Kosovo-Befreiungsarmee UCK, schreibt im selben Buch: „Das Ziel des durch die UCK geführten glorreichen Befreiungskrieges war die Vereinigung mit Albanien. (...) Wer die Idee der Schaffung einer kosovarischen Nation befürwortet, arbeitet – absichtlich oder nicht – für die Integration des Protektorats Kosovo in den serbischen Staat.“ Überhaupt laufe die Idee eines unabhängigen Kosovos dem „Prozess der Globalisierung und der umfassenden Integration“ zuwider. Er erklärt: „In Zeiten, da traditionelle Grenzen beseitigt werden, ist die Zerstückelung einer Nation in zwei Teile mehr als absurd, es ist mehr als konservativ, es ist vollkommen reaktionär.“

    Zwischen zwei Lagern

    Kelmendi steckt zwischen den beiden nationalistischen Lagern: den Serben und den Albanern. Beide proklamieren die Existenz von zwei Völkern, die niemals eine gemeinsame Identität haben können. Als Frontman der Punk Band The Traces war Kelmendi der erste Jugoslawe, der in Albanien gesungen hat und dort wirbt er nun für die Anerkennung des Gheg, dem nordalbanischen Dialekt, den der albanische Diktator Enver Hoxha verachtete. Lässt ihn das im Kosovo nicht beliebter werden, wo jedermann außerhalb des Parlaments und der Staatsmedien Gheg spricht? Der alte Rocker grinst aufsässig: „Es ist, als ob man nackt eine Moschee besuche. Standard-Albanisch ermöglicht unseren Führern, die Welt als eine Nation zu erobern.“

    Und was ist mit der internationalen Gemeinschaft, die das Land seit 1999 regiert und stetig daran arbeitet, einen unabhängigen Kosovo zu schaffen? „Die haben keine Ahnung. Es fehlt ihnen an Einfühlung. Ich habe noch nie einen Spitzenbeamten der United Nations Mission in Kosovo getroffen. Sie waren bei der Vorstellung meines Buches nicht anwesend, mit Ausnahme der Schweizer Botschafterin Yvana Enzler, die die Übersetzung finanzierte.“

    Die internationalen Repräsentanten sind nicht die einzigen, die bei der Debatte fehlen. Das Buch, das sich die Entstehung eines Kosovos als rechtmäßigen Ort für alle Minderheiten wünscht, hat unter seinen Autoren lediglich eine (italienisch-amerikanische) Frau, keine Roma und keine Serben. Der Redakteur lässt den Kopf hängen: „Dieses Buch dokumentiert das Versagen des Kosovo, der internationalen Gemeinschaft und von uns selbst. Unmittelbar nach dem Krieg isolierten wir die Serben und die Roma vollständig. Wir haben keinen Weg gefunden, wie wir sie an dieser Debatte beteiligen können.“



    http://www.cafebabel.com/de/article.asp?T=T&Id=8052

  2. #2
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988

    Re: Nackt in der Moschee: Nationalismus im Kosovo

    Zitat Zitat von TigerS
    Nackt in der Moschee: Nationalismus im Kosovo

    Was macht die Nationalidentität des Kosovo aus? Migjen Kelmendi, Redakteur der Wochenzeitung Java, hat mit seinem Buch Who is Kosovar? die Debatte eröffnet.

    2
    Der Kelmendi Clan, gehört zu den grossen Clan im Kosovo. Wie Geheimdienst Berichte zeigen ist es einer der wichtigten STützen, für den Drogen Schmuggel. Irgendwo haben wir hierzu von Jürgen Roth auch Quellen.

  3. #3
    Lucky Luke

    Re: Nackt in der Moschee: Nationalismus im Kosovo

    Zitat Zitat von lupo-de-mare
    Zitat Zitat von TigerS
    Nackt in der Moschee: Nationalismus im Kosovo

    Was macht die Nationalidentität des Kosovo aus? Migjen Kelmendi, Redakteur der Wochenzeitung Java, hat mit seinem Buch Who is Kosovar? die Debatte eröffnet.

    2
    Der Kelmendi Clan, gehört zu den grossen Clan im Kosovo. Wie Geheimdienst Berichte zeigen ist es einer der wichtigten STützen, für den Drogen Schmuggel. Irgendwo haben wir hierzu von Jürgen Roth auch Quellen.
    Lupo, wie wärs mal ausnahmsweise mit etwas konstruktivem?

    Migjen Kelmendi
    Autor und Herausgeber der Wochenzeitschrift "Java"

    Ausbildung:
    1978-1983 Juristische Fakultät, Universität Priština; Abgeschlossenes Jurastudium
    Sprachen: Englisch, Serbisch
    Weiterbildung im Bereich Medienmanagement/Concordia University, Montreal, Kanada Beruflicher Hintergrund
    2000-2001
    Radio Television Kosovo (öffentlich-rechtlich) - Direktor für das Programm Fernsehen und Literatur (dichterisches Schreiben)
    1997-2001
    Albanian Satellite Program (Kosovar Edition) – Produktionsleiter
    1988-1990
    Radio Television of Prishtina - Chefredakteur des CONTACT Programms
    03-09/1996
    Television “VICTORIA” (New York) - Produktionsleiter

    Veröffentlichungen:
    „To Change The World: A Short History of The Traces” – 1. Multimedia Projekt in albanischer Sprache, 2003.
    „Toward Home”. Eine Sammlung kurzer Essays über Amerika. Veröffentlicht 1998 mit finanzieller Unterstützung durch das United States Information Center in Prishtina.

    „Carere Patria (Sehnsucht nach der Heimat)”. Notizen über Eindrücke und Erlebnisse in Albanien. Veröffentlicht 1997 in Tirana beim Verlag „Çabej”.

    „The Gate of Time”, Roman. 1994.
    Übersetzertätigkeit
    Werke von Danilo Kiš aus dem Serbischen und von Borges aus dem Englischen. Albanische Übersetzung von Danilo Kiš’s Roman „A Tomb for Boris Davidovic”, erschienen in Tirana.

    Übersetzertätigkeit
    Werke von Danilo Kiš aus dem Serbischen und von Borges aus dem Englischen. Albanische Übersetzung von Danilo Kiš’s Roman „A Tomb for Boris Davidovic”, erschienen in Tirana.

    Herausgebertätigkeit
    Seit 2001 Herausgeber der von ihm gegründeten Wochenzeitschrift JAVA.
    Gründer und Herausgeber der genreübergreifenden Zeitschrift für Literaturtheorie „MM” (Zweites Jahrtausend) (1996).

    Gründer der Wochenzeitschrift „EPOCA” (1991).

    http://www.projekt-relations.de/de/k...open=5&lang=de

    lesenswert:

    http://www.joachim-roehm.de/kelmendi...s%20Kosovar%22

  4. #4
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988

    Re: Nackt in der Moschee: Nationalismus im Kosovo

    Zitat Zitat von Lucky_Luke
    Zitat Zitat von lupo-de-mare
    Zitat Zitat von TigerS
    Nackt in der Moschee: Nationalismus im Kosovo

    Was macht die Nationalidentität des Kosovo aus? Migjen Kelmendi, Redakteur der Wochenzeitung Java, hat mit seinem Buch Who is Kosovar? die Debatte eröffnet.

    2
    Der Kelmendi Clan, gehört zu den grossen Clan im Kosovo. Wie Geheimdienst Berichte zeigen ist es einer der wichtigten STützen, für den Drogen Schmuggel. Irgendwo haben wir hierzu von Jürgen Roth auch Quellen.
    Lupo, wie wärs mal ausnahmsweise mit etwas konstruktivem?

    Migjen Kelmendi
    Autor und Herausgeber der Wochenzeitschrift "Java":
    2
    Mein Autor und die Quelle ist 100 mal besser

    Datum 17.12.2005
    Die albanische Mafia in Deutschland
    Sie spielen im Drogenhandel und Rotlichtmilieu eine entscheidende Rolle, aber deutsche Ermittler halten sich bisher zurück. Von Jürgen Roth
    ............................
    Denn der im UN-Bericht genannte Kelmendi-Klan, so wiederum der BND in einem Bericht vom Februar 2005, soll auch in Deutschland ein Drogennetzwerk anführen und intensive Kontakte zu Fatos Nano, dem albanischen Ex-Premierminister unterhalten.

    http://www.sicherheit-heute.de/polit...minalitaet.htm

    Gibt es noch fragen, bei diesem Autor, der in der ARD auftritt und zu den Sicherheits Konferenzen eingeladen wird.

  5. #5

    Registriert seit
    19.09.2008
    Beiträge
    16.600
    Zitat Zitat von lupo-de-mare Beitrag anzeigen
    Der Kelmendi Clan, gehört zu den grossen Clan im Kosovo. Wie Geheimdienst Berichte zeigen ist es einer der wichtigten STützen, für den Drogen Schmuggel. Irgendwo haben wir hierzu von Jürgen Roth auch Quellen.

    zufällig drüber gestolpert hahahaha

    schade dass diese Dupe-de-Mar nicht da ist, wäre bestimmt lustig mit ihm

  6. #6
    Avatar von De_La_GreCo

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    23.742
    Zitat Zitat von lupo-de-mare Beitrag anzeigen
    Der Kelmendi Clan, gehört zu den grossen Clan im Kosovo. Wie Geheimdienst Berichte zeigen ist es einer der wichtigten STützen, für den Drogen Schmuggel. Irgendwo haben wir hierzu von Jürgen Roth auch Quellen.

    in meiner klasse ging ein albaner mit den nachnamen kelmendi

    der ist auch voll auf dem mafia trip und meinte sein dad wäre im knast etc

  7. #7
    Karim-Benzema
    Zitat Zitat von De_La_GreCo Beitrag anzeigen
    in meiner klasse ging ein albaner mit den nachnamen kelmendi

    der ist auch voll auf dem mafia trip und meinte sein dad wäre im knast etc

    vllt stimmts ja
    es gibt ne firma hier die heisst auch kelmendi in kölle fdie machen lebensmittel und so vllt stecken da ja drogen oder so drinne

  8. #8

    Registriert seit
    19.09.2008
    Beiträge
    16.600
    Zitat Zitat von De_La_GreCo Beitrag anzeigen
    in meiner klasse ging ein albaner mit den nachnamen kelmendi

    der ist auch voll auf dem mafia trip und meinte sein dad wäre im knast etc

    und du hast bestimmt Schiss vor ihm bekommen oder?

  9. #9
    Avatar von Mert

    Registriert seit
    23.04.2010
    Beiträge
    170
    In Kosovo geht der Islam stark hoch =D

  10. #10

    Registriert seit
    02.02.2007
    Beiträge
    1.402
    Zitat Zitat von Mert Beitrag anzeigen
    In Kosovo geht der Islam stark hoch =D
    Wie soll der Islam hoch gehen du depp wenn schon alle Kosovo Albaner Moslems sind

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Nackt vor Eltern....
    Von Facaaaa im Forum Rakija
    Antworten: 210
    Letzter Beitrag: 13.02.2013, 01:39
  2. Kosovo: In Mitrovica wird die grösste Moschee im Kosovo erbaut
    Von donnie_yen im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 77
    Letzter Beitrag: 04.03.2012, 09:57
  3. Nackt duschen !?!?!
    Von Arvanitis im Forum Rakija
    Antworten: 124
    Letzter Beitrag: 14.12.2008, 18:44
  4. Die Wiege des albanischen Nationalismus ist der Kosovo
    Von FREEAGLE im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 07.11.2007, 22:46
  5. Der albanische Nationalismus im Kosovo
    Von Befehl223 im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 97
    Letzter Beitrag: 05.05.2007, 17:53