BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21

Nationalismus

Erstellt von absolut-relativ, 03.06.2006, 20:22 Uhr · 20 Antworten · 1.466 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von absolut-relativ

    Registriert seit
    17.03.2006
    Beiträge
    10.378

    Nationalismus

    hallo zusammen , ich grüsse euch...

    aufgrund der verlorenen wette mit einer mod. sollte ich nun einen topic schreiben , was ich jetzt auch mache....mir fällt nichts anderes ein !!

    Ich persönlich kann überhaupt nichts Gutes zu Nationalismus oder Patriotismus sagen. Ich vergleiche diese Geisteshaltungen immer mit einer flauschig warmen Decke, an der sich einfache Menschen kuscheln können und Wärme empfangen können, weil ihnen die große weite Welt sehr kalt und verunsichernd vorkommt, die eben nicht die Größe des Geistes und des Bewusstseins haben, in dieser als einzelnes Individuum bestehen zu können.
    Staaten und Nationalitäten sind aus menschlichem Egoismus, absurder Arroganz und aus urmenschlicher Dummheit der breiten Masse entstanden. Damals haben bestimmte Menschengruppen gedacht, durch Abschottung und Clanbildung um das Überleben kämpfen zu müssen, eine eigene Sprache zu entwickeln und auch eigene Riten und Sitten zu haben, damit keine sogenannten Schmarotzer sich unter ihnen breit machen können und auch ihre Ländereien und fruchtbaren Felder unter ihnen selbst bleibt und sie es nicht mit anderen teilen müssen.

    Das war damals, aber leider sind diese archaischen Gebilde bis heute geblieben. Eigentlich war es dumm von den Menschen, so etwas zu machen. Clanpolitiker und Rädelsführer haben dadurch eine führende Stellung in ihrer Gruppe eingenommen und waren selbst die eigentlichen Schmarotzer, weil sie den Menschen Paranoia und Urängste vor den anderen Gruppen eingeflößt haben, um ihr egoistisches und arrogantes Handeln zur Norm zu machen. Sie haben die minderbemittelten Menschen aus Eigennutz zu ihren Untertanen gemacht.

    Ich vergleiche die Welt mit einem Glas Wasser und die Nationalitäten darin sind Brausetabletten. Sie müssen viel Energie anwenden um gegen das Auflösen entgegenzuwirken. Soviel vergeudete Energie und Ressourcen gehen drauf. Menschen sterben deswegen. Armeen, Staatsapparate, Unterdrückung, Malochen für das BIP sind an der Tagesordnung, damit Politiker, Führer, Bourgeoisie dieser Nationen weiterhin das Volk dumm halten, um ihnen alle möglichen Pflichten und Steuern aufzudrücken oder in den Krieg schicken, um von ihrem eigenen Unvermögen abzulenken und beim mimen des großen Führers ihr Ego zu stützen und es sich auf Kosten des Volkes gut gehen zu lassen.

    Und auf genau diesem Niveau spielt es sich auch überall ab, vom kleinen, naturvölkischem Eingeborenstamm bis hin zur Supermacht USA. Aber es scheint nicht mehr wahrgenommen zu werden, weil Menschen glauben, das sei Norm, obwohl es doch eigentlich dem gesunden Menschenverstand absolut widerstreben müsste.

    Stolz und Ehre zum Staat, also Patriotismus und Nationalismus sind Erfindungen der herrschenden Kaste zur Machtsicherung und nutzen dabei urmenschliche Triebe wie Rudelbildung und (eskalierende) Gruppendynamik aus. Der einzelne soll keine Verantwortung mehr spüren und in der Gruppe aufgehen. Dabei sind schon sehr viele Katastrophen in der Menschheitsgeschichte passiert.

    Wieso sollen sich nicht einfach die Brausetabletten auflösen? Sie sind doch damit nicht weg, sie sind immer noch im Wasserglas enthalten und es herrscht noch oben drein ein absolut harmonisches Gleichgewicht und der günstigste energetische Zustand.
    Die Menschen haben einfach nicht den Mut dazu. Die Paranoia und die Urängste sitzen tief drin und sie können aus Kleingeistigkeit nicht ihre wärmende Decke ablegen. In dieser Welt bräuchte kein Mensch mehr zu leiden. Es scheint so, als ob der Mensch dem nicht traut, es definiert sein Sein durch den Leid, den er zu ertragen bereit ist.

    Der Marxismus lehrte, dass der Staat nach der sozialistischen Revolution absterben würde. Lenin sagte dazu 1917: „ [ …. ] Erst in der kommunistischen Gesellschaft, wenn der Widerstand der Kapitalisten schon endgültig gebrochen ist, … wenn es keine Klassen mehr gibt – erst dann „hört der Staat auf zu bestehen und es kann von Freiheit die Rede sein.“ … Die von der … kapitalistischen Ausbeutung befreiten Menschen [werden] sich nach und nach gewöhnen, … die elementaren, … seit Jahrtausenden … gepredigten Regeln des … Zusammenlebens einzuhalten, sie ohne Gewalt, ohne Zwang, ohne Unterordnung, ohne den besonderen Zwangsapparat, der sich Staat nennt, einzuhalten.

    Ich persönlich aber bin nicht mehr der Überzeugung, dass eine bessere Welt möglich ist. Die Menschen in diesem Land allein sind schon total eingelullt. Durch Konsum und Medien werden sie abgelenkt, narkotisiert und alles staatszersetzende, obwohl es sich doch um urmenschliche Bedürfnisse handelt, wird unterdrückt. Es ist einfach "out" und peinlich geworden, gegen diese Zustände auch nur den Mund aufzumachen. Soweit sind wir schon.

    Merkt euch aber eins:

    Die besten Dinge des Lebens sind frei und kostenlos.

    was meint ihr `?

    in diesem sinne

    biba

  2. #2

    Registriert seit
    12.03.2006
    Beiträge
    3.755
    ...Respekt vor deiner Einstellung, letzte Zeit wurde ich öfters mit dieser Frage konforntiert doch deine Worte beschreiben genau das was ich denke.


    Mir fällt nur eines in den Sinn, Nachrichten die ich vor 3 Tagen gehört habe und mich gefragt habe wo der Mensch geblieben ist.


    In der Schweiz, in Bern haben 2 Gemeinden beschlossen eine Ausgangsperre für Jugendliche einzurichten, und es ist verboten als jugendlicher Zigaretten und Alkohol auf öffentlichen Boden zu konsumieren.................

    Scheisse man, auch wenn ich Kinder hätte, ich wäre voll ausgerastet, das der Staat so viel Kontrolle bekommt....das geht einfach nicht!!


    Weist du was der absolute Hammer ist?
    Alle Eltern waren begeistert, keiner kritisierte diese Ordnung.

    Es geht nicht um Nationalismuss oder Patriotismuss sondern, um de Staat.


    In diesem Forum kristallisiert sich der Nationalismus extrem heraus, was dabei rauskommt? nur lesen ......das Kopfschütteln kommt von alleine

  3. #3
    Avatar von absolut-relativ

    Registriert seit
    17.03.2006
    Beiträge
    10.378
    hallo zusammen , ich grüsse euch...

    das bekam ich soeben per PM und muss demnach meine verlorene wette umsetzen..... """Du hast eine Pflicht noch nicht erfüllt. Einen Thread hast du, aber einen normalen Beitrag hast du noch nicht geschrieben. Also los! """

    ehmmm.....ja revolut hast recht , bei euch ticken die uhren auch etwas anders als wie in deutschland , manchmal zum glück und manchmal leider !!!

    wie ist denn das verhältnis von den einheimischen zu den ausländern ?? erzähl mal was...

    so jetzt habe ich auch diese letzte pflicht erfüllt und jetzt kannst du mich mal und das heftig...

    in diesem sinne

    biba

  4. #4
    VaLeNtInA
    Darf man fragen gegen wen du die Wette verloren hast?

  5. #5

    Registriert seit
    04.06.2005
    Beiträge
    7.678

    Re: Nationalismus

    Zitat Zitat von absolut relativ
    aufgrund der verlorenen wette mit einer mod. sollte ich nun einen topic schreiben , was ich jetzt auch mache....mir fällt nichts anderes ein !!
    naga nag^^

    hab nix gesagt

  6. #6

    Registriert seit
    19.04.2006
    Beiträge
    3.173
    :sad3:

  7. #7
    Avatar von Jelka

    Registriert seit
    08.02.2006
    Beiträge
    2.968
    Vidi, vidi ko je dosooo, mojaaaa ljubaaaav staaaaaraaaaaa!

    Bist du wieder unter den Lebenden? Schöner Text.

  8. #8

    Registriert seit
    19.04.2006
    Beiträge
    3.173

    Re: Nationalismus

    Zitat Zitat von absolut relativ
    hallo zusammen , ich grüsse euch...

    aufgrund der verlorenen wette mit einer mod. sollte ich nun einen topic schreiben , was ich jetzt auch mache....mir fällt nichts anderes ein !!

    So, so.......interessant........


    Ich persönlich kann überhaupt nichts Gutes zu Nationalismus oder Patriotismus sagen. Ich vergleiche diese Geisteshaltungen immer mit einer flauschig warmen Decke, an der sich einfache Menschen kuscheln können und Wärme empfangen können, weil ihnen die große weite Welt sehr kalt und verunsichernd vorkommt, die eben nicht die Größe des Geistes und des Bewusstseins haben, in dieser als einzelnes Individuum bestehen zu können.

    Magst du mir mal bitte deine Definition für „einfache Menschen“ geben!!! Danke dir schon mal.

    Staaten und Nationalitäten sind aus menschlichem Egoismus, absurder Arroganz und aus urmenschlicher Dummheit der breiten Masse entstanden. Damals haben bestimmte Menschengruppen gedacht, durch Abschottung und Clanbildung um das Überleben kämpfen zu müssen, eine eigene Sprache zu entwickeln und auch eigene Riten und Sitten zu haben, damit keine sogenannten Schmarotzer sich unter ihnen breit machen können und auch ihre Ländereien und fruchtbaren Felder unter ihnen selbst bleibt und sie es nicht mit anderen teilen müssen.

    Das war damals, aber leider sind diese archaischen Gebilde bis heute geblieben. Eigentlich war es dumm von den Menschen, so etwas zu machen. Clanpolitiker und Rädelsführer haben dadurch eine führende Stellung in ihrer Gruppe eingenommen und waren selbst die eigentlichen Schmarotzer, weil sie den Menschen Paranoia und Urängste vor den anderen Gruppen eingeflößt haben, um ihr egoistisches und arrogantes Handeln zur Norm zu machen. Sie haben die minderbemittelten Menschen aus Eigennutz zu ihren Untertanen gemacht.

    Ich vergleiche die Welt mit einem Glas Wasser und die Nationalitäten darin sind Brausetabletten. Sie müssen viel Energie anwenden um gegen das Auflösen entgegenzuwirken. Soviel vergeudete Energie und Ressourcen gehen drauf. Menschen sterben deswegen. Armeen, Staatsapparate, Unterdrückung, Malochen für das BIP sind an der Tagesordnung, damit Politiker, Führer, Bourgeoisie dieser Nationen weiterhin das Volk dumm halten, um ihnen alle möglichen Pflichten und Steuern aufzudrücken oder in den Krieg schicken, um von ihrem eigenen Unvermögen abzulenken und beim mimen des großen Führers ihr Ego zu stützen und es sich auf Kosten des Volkes gut gehen zu lassen.

    Und auf genau diesem Niveau spielt es sich auch überall ab, vom kleinen, naturvölkischem Eingeborenstamm bis hin zur Supermacht USA. Aber es scheint nicht mehr wahrgenommen zu werden, weil Menschen glauben, das sei Norm, obwohl es doch eigentlich dem gesunden Menschenverstand absolut widerstreben müsste.

    Stolz und Ehre zum Staat, also Patriotismus und Nationalismus sind Erfindungen der herrschenden Kaste zur Machtsicherung und nutzen dabei urmenschliche Triebe wie Rudelbildung und (eskalierende) Gruppendynamik aus. Der einzelne soll keine Verantwortung mehr spüren und in der Gruppe aufgehen. Dabei sind schon sehr viele Katastrophen in der Menschheitsgeschichte passiert.

    Wieso sollen sich nicht einfach die Brausetabletten auflösen? Sie sind doch damit nicht weg, sie sind immer noch im Wasserglas enthalten und es herrscht noch oben drein ein absolut harmonisches Gleichgewicht und der günstigste energetische Zustand.
    Die Menschen haben einfach nicht den Mut dazu. Die Paranoia und die Urängste sitzen tief drin und sie können aus Kleingeistigkeit nicht ihre wärmende Decke ablegen. In dieser Welt bräuchte kein Mensch mehr zu leiden. Es scheint so, als ob der Mensch dem nicht traut, es definiert sein Sein durch den Leid, den er zu ertragen bereit ist.

    Der Marxismus lehrte, dass der Staat nach der sozialistischen Revolution absterben würde. Lenin sagte dazu 1917: „ [ …. ] Erst in der kommunistischen Gesellschaft, wenn der Widerstand der Kapitalisten schon endgültig gebrochen ist, … wenn es keine Klassen mehr gibt – erst dann „hört der Staat auf zu bestehen und es kann von Freiheit die Rede sein.“ … Die von der … kapitalistischen Ausbeutung befreiten Menschen [werden] sich nach und nach gewöhnen, … die elementaren, … seit Jahrtausenden … gepredigten Regeln des … Zusammenlebens einzuhalten, sie ohne Gewalt, ohne Zwang, ohne Unterordnung, ohne den besonderen Zwangsapparat, der sich Staat nennt, einzuhalten.

    Ich persönlich aber bin nicht mehr der Überzeugung, dass eine bessere Welt möglich ist. Die Menschen in diesem Land allein sind schon total eingelullt. Durch Konsum und Medien werden sie abgelenkt, narkotisiert und alles staatszersetzende, obwohl es sich doch um urmenschliche Bedürfnisse handelt, wird unterdrückt. Es ist einfach "out" und peinlich geworden, gegen diese Zustände auch nur den Mund aufzumachen. Soweit sind wir schon.

    Merkt euch aber eins:

    Die besten Dinge des Lebens sind frei und kostenlos.

    Solange es den Menschen geben wird, ist nichts frei! Das Einzige, welches frei ist, sind deine Gedanken und Gefühle. Die Frage ist, was sind sie auf dieser Erde wert???????????? Wenn du mir diese Frage beantworten kannst, wäre ich dir sehr dankbar. Noch dazu, dachte ich, alles gehört Gott??!!


    was meint ihr `?

    in diesem sinne

    biba
    Kurzer Besuch aus dem Weltall??

    Und damit ich es allen vorweg nehme, die meinen Text hier lesen werden, meine Einstellung zu dieser Thematik ist im Grunde dieselbe wie seine. Ich sehe nur ein paar Aspekte noch aus einem anderen Winkel, wie ihr sehen werdet......


    Die große weite Welt ist kalt und unsicher, weil wir sie dazu machen, auch du leistest deinen Beitrag dazu. Oder willst du mir sagen, dass du keine Unterschiede machst??? Sei es gewollt oder ungewollt. Willst du Beispiele?? Ich bringe dir welche, du Zigeuner, aber nicht hier......

    Nur wenn ein Mensch Liebe und Zuneigung erfahren hat, kann er auch diese weitergeben. Wenn er sie nicht kennt, so wird er immer auf der Suche nach ihr sein und wenn ein Mensch nur Gewalt kennt um überhaupt erst Beachtung zu erhalten und dann ihm plötzlich etwas anderes widerfährt und er respektiert und ein Dazugehörigkeitsgefühl mit anderen entwickelt wird, bildet sich daraus die uneingeschränkte Dankbarkeit demjenigen Gegenüber (z. B. der Gemeinschaft), der ihm zum ersten Mal dieses Gefühl gegeben hat. Eine ganz normale Sache und wenn du meinst, du kommst alleine gut durch die Welt, dann musst du das tun, aber dann lebe auch dementsprechend.....und vermittele hier bitte nicht, dass wie du es nennst „einfache Menschen“ nicht die Größe besitzen und sich als einzelne Individuum durchschlagen müssten. Es ist die Schwäche, oder doch die Stärke, der Menschheit. Jedoch ist die Frage, wie diese sie umsetzen?
    Was wärst du schon als einzelnes, lebende Individuum????????? So persönlich einzigartig wie du bist, so gleich bist du jedoch auch dem Rest der Menschen. Ist es nicht Gleichheit die du letztendlich prädigst??

    Du willst uns hier etwas von Zusammenhalt erzählen, in denen wir die Grenzen ablegen sollen, dass ich nicht lache. Boah......, ich glaub das alles gerade nicht....... Ich bekomme, eine Mordswut und ich verabscheue mich dafür, aber auch ich bin nur ein Mensch und das soll jetzt keine Entschuldigung für meine Worte sein. Dein Idealismus in allen Ehren, den ich genauso mit dir teile, aber ich laufe wenigstens nicht weg vor der Realität......
    Deine große Nationen all umfassende Gesellschaft wäre letztendlich auch eine Gemeinschaft. Und es ist falsch zu sagen, dass dem Menschen die Verantwortung durch das Gruppenverhalten genommen wird. Der Sinn und Zweck einer Gruppe/Gemeinschaft ist es nicht nur alleine für sich Verantwortung zu übernehmen, sondern auch für seine Gruppe!!!! Es ist nicht einseitig wie du es darstellen möchtest, nein es beruht immer auf zwei Seiten. Schuld ist nicht die Verantwortung, die durch die Gruppe abgenommen wird, das ist vielleicht der Schein, nein, Schuld ist in meinen Augen, dass jeder nur für sich denkt und der Meinung ist, er trägt, wenn dann nur Verantwortung für sich selbst oder besser gesagt, er kennt dieses Wort gar nicht mehr und weis damit nichts anzufangen. Was ist Verantwortung?? Mal ehrlich, wie viele fliehen vor der Verantwortung???

    Mich bekommt man selten auf 180 ........, aber ich habe mich schon lange nicht mehr so aufgeregt.

    Gruppenbildung...., ich fasse es eigentlich immer noch nicht, was ich hier lese.....
    Ist die einzige Möglichkeit, welches im Denken des Menschen beruhend für sich behauptet etwas wertvolles und nichts unnutzes zu sein. Warum wohl die Gemeinschaftsbildung???? Der Mensch ist nicht geschaffen um alleine durch die Welt zu gehen. Wer das glaubt, der irrt. Der Kapitalismus bietet uns doch den Beweis. Er lebt uns den Egoismus vor. Er beruht letztendlich auch auf ihn. Was hat mein Nachbar, was ich noch nicht habe??? Ein gutes Beispiel um aufzuzeigen wie er funktioniert. Und was sind wir in und letztendlich mit ihm???? Wir, die Menschen, haben ihn doch erfunden. Eine Kettenreaktion, die kein Ende nimmt.

    Ich frage dich, bist du bereit dein Gut und Haben aufzugeben???? Bist du bereit zu Fuß durch die Welt zu wandern??? Bist du bereit auf der Straße zu übernachten, auch im eiskalten Winter aus Mitgefühl derjenigen denen es auf Erden so ergeht.

    Du redest hier von Weltverbesserung und was die Menschen doch alles falsch gemacht haben und immer noch machen, anstatt etwas dagegen zu tun. Du gibt’s die Welt auf, du bist nicht besser als die Menschheit zusammengenommen, die du anklagst, denkst dir in deinem Kämmerchen, ich alleine habe so wieso keine Chance in diesem Leben, also lasse ich es gleich bleiben und widme mich lieber meiner und eventuell meiner Engsten. Wo wir wieder beim Thema Grüppchenbildung wären.

    Verstehst du was ich meine und bitte, ich warte auf Stellungnahme und erzähle mir hier nichts mehr von Rückzug.... du redest nur.......

    Traurig, traurig......

    In diesem Sinne

    Gaia

  9. #9
    Wie habt ihr Nerven soviel zu lesen, geschweige soviel zu schreiben. Respekt meinerseits.

  10. #10
    Lucky Luke

    Re: Nationalismus

    Zitat Zitat von absolut relativ
    hallo zusammen , ich grüsse euch...


    was meint ihr `?

    in diesem sinne

    biba
    Der Mensch ist auch ein Herdentier. Insofern ist es erst mal prinzipiell nicht unnatürlich dass das Individuum den Einklang mit dem Kollektiv sucht. Grundsätzlich sehe ich das Problem beim destruktiven Verhalten des Homo sapiens in seinen biologisch animalischen Sein. Wir sind intelligente Säugetiere. Dabei ist es einfacher ein Tier-, als intelligent zu sein. Desweiteren probiert jeder sein Leben lebenswert zu gestalten. Für einen überzeugten Nationalisten ist vielleicht das Leben als zivilisiert-aufgeklärter, weltoffener, toleranter Mensch der nach dem Motto handelt, alle Menschen sind gleich, wohl nicht so erstrebenswert. Das hört sich vielleicht absurd an, ist es aber nicht. Hier in D sind die Menschen im Vergleich zu uns auf dem Balkan wohlhabend, leben in rechtlich geregelten Bahnen und haben die Möglichkeiten sich weiterzubilden (mit Perspektive) usw..... Aber leben die meisten Menschen in D deshalb glücklicher?. Ich mein, manche Menschen unten haben eigentlich nichts, sind jedoch dennoch fröhlich und machen sich wenig Gedanken was die Zukunft bringt....

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Nationalismus = Privatsache
    Von Viva_La_Pita im Forum Rakija
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 17.11.2011, 22:33
  2. Was ist Nationalismus ?
    Von Stanislav im Forum Politik
    Antworten: 102
    Letzter Beitrag: 02.10.2009, 02:02
  3. Drecks-Nationalismus!!!!!!!!!!!
    Von Zurich im Forum Politik
    Antworten: 166
    Letzter Beitrag: 21.06.2009, 19:08
  4. Idiotischer Nationalismus im BF
    Von Zmaj im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 97
    Letzter Beitrag: 11.06.2009, 15:06
  5. Nationalismus
    Von LaLa im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 19.12.2005, 12:10