BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 56

Ist Nationalität "Erbrecht", "Gebrutsrecht" oder "freigestellt"?

Erstellt von Dissention, 15.04.2013, 17:52 Uhr · 55 Antworten · 2.880 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Dissention

    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    9.970

    Ist Nationalität "Erbrecht", "Gebrutsrecht" oder "freigestellt"?

    Wenn man sich weltweit die Definition von Nationalität in den verschiedenen Ländern anschaut, stellt man fest, dass es mehrere Definitionen von dieser gibt.

    US-Amerikaner und Franzosen sehen pauschal jeden unter "ihrer Flagge" geborenen Säugling als den ihren an, die Ursprungsnationalität spielt dabei - wenn überhaupt - nur noch eine untergeordnete Rolle, so als Mode-Accessoire.

    Deutschland und - was uns betrifft - eigentlich alle Balkanstaaten sehen die Nationalität als ererbte Tatsache an, was auf dem Papier steht ist egal, als was sich der betreffende Mensch selber sehen will, ist meistens auch egal, sie bleiben als was sie geboren wurden, wobei wir in Deutschland ja so langsam den Trends zur freigestellten Nationalität sehen, dank Regelung zur deutschen Staatsbürgerschaft und EU-Doppelstaatlichkeiten.

    Wie seht ihr das?

    Gerne können wir das ganze auch bezogen auf Minderheiten diskutieren, wie den Romas in Süd-Ost-Europa.

  2. #2

    Registriert seit
    22.11.2012
    Beiträge
    6.697
    Kein Wunder dass die Franzosen das so sehen.


  3. #3
    Leo
    Avatar von Leo

    Registriert seit
    25.06.2010
    Beiträge
    3.440
    Ein Stück Papier macht dich zu keinem Deutschen. Ich würde sagen in aller erster Linie ist es Sprache und Mentalität. "Blut" ist immer problematisch
    angesichts des ethnischen Gangbangs in der Geschichte. Allerdings ist der Stellenwert der Nation so eine Sache. Die Idee einer Nation ist erst
    200 Jahre alt. Vorher war Tribalismus(zumindest bei uns) Identiätsfaktor Nummer eins.
    Heute teile ich das. Ich bin Bürger dieses Landes,aber kein Deutscher. Ich bin Albaner,weil meine Eltern Albaner sind und mich auf albanisch erzogen
    und mir die albanische Mentalität (der Begriff ist ziemlich abstrakt schon klar) nahegelegt haben.

    Problematisch wird es bei der Religion. Ich kenne genug Menschen die ich gerne als Kulturkatholiken, oder -muslime bezeichnen. Kreuz und Koranzitate
    auf der Brust,die Glaubensbrüder natürlich immer unterstützen,aber die Lehre,die Religion, die Bindung an Gott bleibt eigt oft aus. Als ob das ein Club wäre,dem man beitritt.

    Sagen wir so ich bin Allahs Schöpfung,Sohn meines Vaters und Bürger dieses Landes.

  4. #4
    Avatar von Bambi

    Registriert seit
    16.06.2008
    Beiträge
    37.047
    Sprache und eigenes Zugehörigkeitsempfinden, unabgängig irgendwelcher Blut-und-Boden-Ideologien.

  5. #5
    Avatar von Grdelin

    Registriert seit
    10.11.2006
    Beiträge
    20.573
    Egal.

  6. #6
    Avatar von Dissention

    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    9.970
    Zitat Zitat von Leo Beitrag anzeigen
    Ein Stück Papier macht dich zu keinem Deutschen. Ich würde sagen in aller erster Linie ist es Sprache und Mentalität. "Blut" ist immer problematisch
    angesichts des ethnischen Gangbangs in der Geschichte. Allerdings ist der Stellenwert der Nation so eine Sache. Die Idee einer Nation ist erst
    200 Jahre alt. Vorher war Tribalismus(zumindest bei uns) Identiätsfaktor Nummer eins.
    Heute teile ich das. Ich bin Bürger dieses Landes,aber kein Deutscher. Ich bin Albaner,weil meine Eltern Albaner sind und mich auf albanisch erzogen
    und mir die albanische Mentalität (der Begriff ist ziemlich abstrakt schon klar) nahegelegt haben.

    Problematisch wird es bei der Religion. Ich kenne genug Menschen die ich gerne als Kulturkatholiken, oder -muslime bezeichnen. Kreuz und Koranzitate
    auf der Brust,die Glaubensbrüder natürlich immer unterstützen,aber die Lehre,die Religion, die Bindung an Gott bleibt eigt oft aus. Als ob das ein Club wäre,dem man beitritt.

    Sagen wir so ich bin Allahs Schöpfung,Sohn meines Vaters und Bürger dieses Landes.
    Aber bist du wirklich Albaner? Reicht ein jährlicher Besuch in Albanien, damit du mit der Mentalität dort mithalten kannst?

    Ich persönlich denke nicht, dass Sprache und Erziehung ausreichende Merkmale sind.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Baksuz1 Beitrag anzeigen
    Kein Wunder dass die Franzosen das so sehen.

    Die Türken sehen das genauso, wie die Franzosen ... usw. usw ...

  7. #7

    Registriert seit
    03.04.2012
    Beiträge
    2.165
    Naja in den USA gibt es auch nicht die eine Leitkultur, die ihre eigene Geschichte oder son blabla hat. Wobei die gibt es schon, also die Indianer aber die stellt im Gegensatz zu anderen Ländern nicht mehr die dominierende Kultur dar.

    Aber ich glaube je mehr sich die Völker mit der Zeit vermischen und mehr Wanderung betrieben wird, dass sich die/das Bedeutung/Verständnis des Wortes auch hier verändern wird.

  8. #8
    Yunan
    Meiner Meinung nach Gefühlssache und eine Frage der kulturellen Zugehörigkeit. Nationen sind künstliche Gebilde die vor 200 Jahren geschaffen wurden und viel unnötiges Leid verursacht haben.

  9. #9
    Avatar von Dissention

    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    9.970
    Zitat Zitat von moonchild Beitrag anzeigen
    Naja in den USA gibt es auch nicht die eine Leitkultur, die ihre eigene Geschichte oder son blabla hat. Wobei die gibt es schon, also die Indianer aber die stellt im Gegensatz zu anderen Ländern nicht mehr die dominierende Kultur dar.

    Aber ich glaube je mehr sich die Völker mit der Zeit vermischen und mehr Wanderung betrieben wird, dass sich die/das Bedeutung/Verständnis des Wortes auch hier verändern wird.
    Das Wort Leitkultur ... sowas wie Leitkultur gibt es nicht.

    In den USA gibt es ausreichend Identifikationsmerkmale, die ein US-Amerikaner befolgen kann, sehe da keinen Unterschied zu Deutschland, oder den Balkanstaaten.

    Ich stimme dir jedoch zu und gehe noch einen Schritt weiter, Nationalität wird es irgendwann nicht mehr geben.

  10. #10

    Registriert seit
    17.12.2011
    Beiträge
    1.070
    Ich glaub das ist so ein Mix , es hängt von jeder Person selber ab , als was man sich sieht , ich geh mal davon aus , dass sch die meisten hier im Forum für ihr Herkunftsland interessieren , denn sonst waren sie nicht hier. 100% albener , Serben usw werden wir eh nicht werden können , da uns einfach vieles fehlt , aber 100% deutsch wirst du auch nicht. Ich finde man kann aber beide Seiten Vervielfältigen und sich perfekt integrieren , aber trotzdem seine Nationalität beibehalten.

Seite 1 von 6 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. "hajde" oder "ajde"?
    Von Emir im Forum Rakija
    Antworten: 331
    Letzter Beitrag: 16.02.2017, 11:06
  2. Antworten: 327
    Letzter Beitrag: 02.11.2011, 20:13
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.07.2010, 09:00
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.02.2010, 16:30