BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 12 von 21 ErsteErste ... 28910111213141516 ... LetzteLetzte
Ergebnis 111 bis 120 von 204

Der neue Kosovo-Thread!

Erstellt von Tesla, 20.02.2008, 20:26 Uhr · 203 Antworten · 14.710 Aufrufe

  1. #111

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.391
    Zitat Zitat von Grobar Beitrag anzeigen
    alle wollen Skenderbegi nur schlecht darstellen und als Hetzer verunglimpfen!
    http://www.balkanforum.info/f29/verw...r-2-7-a-26447/

    Alle!
    wegen einem hinweis von @ivo stellt ihn nicht das ganze forum als hetzer dar.



    du spasti....

  2. #112
    Avatar von Grobar

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.644
    Zitat Zitat von ZhivkoPisi Beitrag anzeigen
    wegen einem hinweis von @ivo stellt ihn nicht das ganze forum als hetzer dar.
    Dann is ja gut!

  3. #113
    Avatar von Baja_RS

    Registriert seit
    21.01.2008
    Beiträge
    471
    Zitat Zitat von skenderbegi Beitrag anzeigen
    DAS SINDS ZÜRICH LETZTEN THREADS;

    Rundschau: Kosovo ‎( 1 2 3)
    Zurich
    Heute 01:22
    von ZhivkoPisi
    20 92 Politik Yassine Chikhaoui ein radikaler Moslem?
    Zurich
    Heute 00:51
    von skenderbegi
    9 57 Religion und Soziales SVP und FDP: Nein zur Anerkennung Kosovos ‎( 1 2)
    Zurich
    Gestern 16:58
    von FREEAGLE
    13 183 Politik Lage in Spanien spitzt sich immer mehr zu ‎( 1 2 3 4)
    Zurich

    IN ZWEI THREADS HAT DIESER BEWUSST UNBEWUSST?

    FALSCHE INFOS GELIEFERT.....

    BEIM SVP UND RUNDSCHAU.....
    was faselst du da, wo hat er im rundschau bericht falsche infos geliefert??

  4. #114
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086

    Beitrag Stets ein treuer Diener seines Staates

    20. Februar 2008, 18:53 – Von Bernhard Odehnal [h4]KOLUMNE[/h4]
    [h3]Stets ein treuer Diener seines Staates[/h3]

    Seltsam, wie das Wort «Kosovo» schlagartig jegliche Vernunft aussetzen lässt. Bei dem Publizisten aus Belgrad zum Beispiel, der längst in Wien Wurzeln geschlagen und noch nie einen Fuss auf kosovarischen Boden gesetzt hat: Mit zitternder Stimme erzählt er mir von der Vernichtung serbischer Identität, als hätte er Seite an Seite mit Fürst Lazar die Schlacht auf dem Amselfeld geschlagen. Oder bei der Redaktorin des Österreichischen Fernsehens, deren serbische Wurzeln bis vor kurzem nur im «-ic» am Namensende erkennbar waren. Jetzt schreibt sie eine Verteidigung des Serbentums, die vor nationalem Pathos trieft.
    Meistens spricht für Österreichs 200 000 Serben in den Medien jedoch ein Mann, der stets höflich bleibt, sich mit klaren Worten in fliessendem Deutsch ausdrückt und deshalb gerne von den Journalisten zitiert wird: Goran Bradic schreibt auch selbst Kommentare in Tageszeitungen und nimmt an Diskussionen im Radio teil. Er sei früher Korrespondent der jugoslawischen Nachrichtenagentur Tanjug gewesen und seit 2005 Botschaftsrat an der serbischen Botschaft in Wien, wird er dann vorgestellt. Das ist jener Teil der Wahrheit, den Bradic selbst gerne hört.


    Und dann gibt es noch den anderen Teil: Schon in den 90er-Jahren war Bradic an der jugoslawischen Botschaft in Wien für die Visa-Vergabe an Journalisten zuständig. In seinem Büro an der Adresse «Rennweg 3» (dort, wo schon Staatskanzler Metternich den Beginn des Balkans vermutete) endete so manche Dienstreise in die Krisenregion Jugoslawien, bevor sie richtig losging. Denn Goran Bradic, das war uns Korrespondenten in Wien damals klar, versah nicht einfach Dienst nach Vorschrift, er hatte eine Mission. Wer ihn besuchte, bekam endlose Vorträge über Kosovo als Wiege der serbischen Nation und die Leiden der Serben in der heutigen Zeit zu hören. Wer diese Leiden nicht genug würdigte, kam schnell auf eine schwarze Liste.
    Bradic war für uns das Gesicht und das Sprachrohr des Regimes Milosevic. Und er war immer gut informiert über unsere Arbeit. Betraten wir sein Büro, lagen auf seinem Tisch schon unsere Artikel über Slobodan Milosevic, über Serbien und Kosovo. War darin wenig markiert, bedeutete das gute Chancen auf ein Visum. Meistens aber waren sehr viele Sätze gelb oder rot unterstrichen. Zu viele. Dann zog der Presseattaché die Stirn in Falten, deutete auf eine Zeile und schüttelte den Kopf: «Wie können Sie nur unseren Präsidenten als Diktator bezeichnen?» Oder: «Warum schreiben Sie über die Unterdrückung der Albaner und nie über die Serben in Kosovo?»
    Andere schrieen, schimpften, drohten: «Wenn Sie Lügen schreiben, werden Sie unser Land nie wieder betreten» – das bekam ich von irakischen und von russischen Diplomaten zu hören. Herr Bradic hingegen wurde nie laut und musste nie persönlich ein Visum verweigern. Er schob die Verantwortung auf seine Vorgesetzten: «Leider habe ich keine Antwort aus Belgrad.» In den Milosevic-Jahren kam meistens keine Antwort aus Belgrad. Wer aber aus welchem Grund wie lange auf der schwarzen Liste stand, blieb für uns immer ein Rätsel.
    Kurz nach dem Sturz Milosevics verschwand Bradic aus Wien. Und tauchte vier Jahre später wieder auf. Heute verteilt er an die Presse aufwendig gestaltete Broschüren über vernichtete serbische Kulturgüter in Kosovo und hat, so wie die meisten seiner Landsleute, merkwürdige Erinnerungslücken: Die Vertreibung hunderttausender Kosovo-Albaner, die Zerstörung ihrer Dörfer durch die jugoslawische Armee, die Massaker, der Terror serbischer Spezialeinheiten – das alles kommt nicht vor. Nicht in seinen Reden, nicht in den bunten Broschüren.
    Goran Bradic als Wendehals zu bezeichnen, wäre deshalb nicht fair. Nichts an ihm ist gewendet. Nichts deutet auf ein schlechtes Gewissen hin, dass er vor wenigen Jahren noch im Dienst eines Regimes stand, das seine Macht mit Mord, Zerstörung und ethnischen Säuberungen festigte. Er sei mit Milosevic nicht einverstanden gewesen, sagte mir der Botschaftsrat unlängst, habe aber seine Kritik in Belgrad deponiert. In Wien hingegen, «diente ich meinem Staat». Und diesem Staat dient er heute noch.




    Stets ein treuer Diener seines Staates - KOLUMNE - Ausland - Tages-Anzeiger



    so siehts eben bei manchen die wahrnehmung aus !!!!

  5. #115
    Avatar von rapnationcrew

    Registriert seit
    09.02.2008
    Beiträge
    457
    Zitat Zitat von Troy Beitrag anzeigen
    Ja... Von wem hat sich denn Nordkorea noch mal abgespaltet?
    Vor der USA, als 20 Jahre Tae Kown-Do Experte war das eine leichte Frage,

    Wann kommen die richtig schweren Fragen?

    Wie lang wird die Menschheit existieren wenn der Jellowstonpark in die Luft fliegt.

  6. #116
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086
    [h1]Hilfe für Serbien[/h1]
    [h2]Der Kosovo ist ein Sonderfall, kein Präzedenzfall für andere Staaten[/h2]
    Die Unabhängigkeitserklärung des Kosovo hat nirgendwo (außer im Kosovo selbst) Freude ausgelöst. Selbst in den Staaten, die stets für die Anerkennung der zu 90 Prozent von Albanern bewohnten südserbischen Provinz Stellung genommen haben, herrscht Nervosität und Ungewissheit über die Folgen.
    Man muss freilich offen aussprechen, dass die angeblichen Sorgen der Spanier oder der Rumänen, der Slowaken oder der Russen um ihre eigenen Minderheitenprobleme überhaupt nichts mit den Realitäten in der so lange umkämpften Provinz zu tun haben. Kurzum, der Kosovo ist ein Sonderfall, kein Präzedenzfall für andere Staaten. Wie es der finnische Vermittler, der frühere Präsident Martti Ahtisaari, einmal formulierte: Der Kosovo sei ein einzigartiger Fall, der eine einzigartige Lösung verlangt. Leider hatte Belgrad, mit lautstarker Unterstützung aus Moskau, Ahtisaaris Plan einer „überwachten Souveränität“ mit maximalen Rechten für die serbische Minderheit abgelehnt.
    Jene, die heute heuchlerisch Krokodilstränen für das Armenhaus Kosovo mit der höchsten Arbeitslosen- und Geburtenrate Europas weinen, vergessen, dass die zwei Millionen albanische Kosovaren vor knapp neun Jahren am Rande der Ausmerzung standen: Die serbische Armee hatte eine Million Albaner aus ihren Häusern vertrieben und über 10.000 umgebracht.
    Ohne die Luftangriffe der Nato wären die Folgen der von Slobodan Miloševiæ befohlenen Kampagne zur totalen Liquidierung der Autonomie der Region verheerend gewesen. Seit dem erzwungenen Rückzug der serbischen Armee und der Stationierung internationaler Truppen ist der Kosovo de facto bereits ein eigener, wenn auch international überwachter Staat geworden.
    Angesichts des blinden serbischen Nationalismus und der wiederholten Verweigerung der Kompromisse durch Belgrad gab es letztlich keine Alternative zur Unabhängigkeitserklärung. Sie besiegelt die Tragödie des serbischen Volkes durch das Abtreten von insgesamt 15 Prozent des Territoriums, des als historische Wiege der serbischen Nation geltenden und deshalb für so viele Serben (wenn auch keineswegs für alle) geheiligten Amselfelds.
    „Es ist anstrengend, ein Serbe zu sein“, zitierte kürzlich (in der New York Review of Books) Charles Simic, jener US-Poeta Laureatus, der 15-jährig seine Heimatstadt Belgrad verlassen hatte, aus einem Gespräch mit seinem Vater. Seine Verwandten in Serbien sehen sich wie so viele ihrer Landsleute als Opfer der Geschichte und des Verrats der großen Verbündeten in zwei Weltkriegen: England, Amerika und Frankreich.
    Nicht nur Charles Simic, sondern auch der große serbische Schriftsteller Bora Æosic und sein ungarnstämmiger Kollege László Végel (Autor des berührenden Buches „Exterritorium“) aus Novi Sad sowie auch nicht wenige, heute noch schweigende Intellektuelle glauben, dass Serbien mit dem nationalistischen Wahn endlich brechen und einen Neuanfang finden muss. Seit der Ermordung des serbischen Ministerpräsidenten Zoran Djindjic, des mutigen Bahnbrechers der Modernisierung, vor fünf Jahren, steckt die geschlagene und mehr denn je zerrissene Nation in einer veritablen Identitätskrise.
    Die politische und intellektuelle Elite muss endlich die schmerzhafte eigene Vergangenheit aufarbeiten und jene nationalistischen Illusionen verwerfen, die letzten Endes zum Verlust des Kosovo geführt haben.
    Der Westen sollte dabei durch politische, finanzielle und kulturell-wissenschaftliche Kooperation Serbien helfen, die Wirtschaftsreformen anzukurbeln und den Weg nach Europa wiederzufinden. (Paul Lendvai/DER STANDARD, Printausgabe, 21.2.2008)

  7. #117
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086
    Zitat Zitat von T1TT0L4R0CC4 Beitrag anzeigen
    vielleicht nicht bösem aber blindem........ ??

    [h1]Hilfe für Serbien[/h1]

    [h2]Der Kosovo ist ein Sonderfall, kein Präzedenzfall für andere Staaten[/h2]

    Die Unabhängigkeitserklärung des Kosovo hat nirgendwo (außer im Kosovo selbst) Freude ausgelöst. Selbst in den Staaten, die stets für die Anerkennung der zu 90 Prozent von Albanern bewohnten südserbischen Provinz Stellung genommen haben, herrscht Nervosität und Ungewissheit über die Folgen.
    Man muss freilich offen aussprechen, dass die angeblichen Sorgen der Spanier oder der Rumänen, der Slowaken oder der Russen um ihre eigenen Minderheitenprobleme überhaupt nichts mit den Realitäten in der so lange umkämpften Provinz zu tun haben. Kurzum, der Kosovo ist ein Sonderfall, kein Präzedenzfall für andere Staaten. Wie es der finnische Vermittler, der frühere Präsident Martti Ahtisaari, einmal formulierte: Der Kosovo sei ein einzigartiger Fall, der eine einzigartige Lösung verlangt. Leider hatte Belgrad, mit lautstarker Unterstützung aus Moskau, Ahtisaaris Plan einer „überwachten Souveränität“ mit maximalen Rechten für die serbische Minderheit abgelehnt.
    Jene, die heute heuchlerisch Krokodilstränen für das Armenhaus Kosovo mit der höchsten Arbeitslosen- und Geburtenrate Europas weinen, vergessen, dass die zwei Millionen albanische Kosovaren vor knapp neun Jahren am Rande der Ausmerzung standen: Die serbische Armee hatte eine Million Albaner aus ihren Häusern vertrieben und über 10.000 umgebracht.
    Ohne die Luftangriffe der Nato wären die Folgen der von Slobodan Miloševiæ befohlenen Kampagne zur totalen Liquidierung der Autonomie der Region verheerend gewesen. Seit dem erzwungenen Rückzug der serbischen Armee und der Stationierung internationaler Truppen ist der Kosovo de facto bereits ein eigener, wenn auch international überwachter Staat geworden.
    Angesichts des blinden serbischen Nationalismus und der wiederholten Verweigerung der Kompromisse durch Belgrad gab es letztlich keine Alternative zur Unabhängigkeitserklärung. Sie besiegelt die Tragödie des serbischen Volkes durch das Abtreten von insgesamt 15 Prozent des Territoriums, des als historische Wiege der serbischen Nation geltenden und deshalb für so viele Serben (wenn auch keineswegs für alle) geheiligten Amselfelds.
    „Es ist anstrengend, ein Serbe zu sein“, zitierte kürzlich (in der New York Review of Books) Charles Simic, jener US-Poeta Laureatus, der 15-jährig seine Heimatstadt Belgrad verlassen hatte, aus einem Gespräch mit seinem Vater. Seine Verwandten in Serbien sehen sich wie so viele ihrer Landsleute als Opfer der Geschichte und des Verrats der großen Verbündeten in zwei Weltkriegen: England, Amerika und Frankreich.
    Nicht nur Charles Simic, sondern auch der große serbische Schriftsteller Bora Æosic und sein ungarnstämmiger Kollege László Végel (Autor des berührenden Buches „Exterritorium“) aus Novi Sad sowie auch nicht wenige, heute noch schweigende Intellektuelle glauben, dass Serbien mit dem nationalistischen Wahn endlich brechen und einen Neuanfang finden muss. Seit der Ermordung des serbischen Ministerpräsidenten Zoran Djindjic, des mutigen Bahnbrechers der Modernisierung, vor fünf Jahren, steckt die geschlagene und mehr denn je zerrissene Nation in einer veritablen Identitätskrise.
    Die politische und intellektuelle Elite muss endlich die schmerzhafte eigene Vergangenheit aufarbeiten und jene nationalistischen Illusionen verwerfen, die letzten Endes zum Verlust des Kosovo geführt haben.
    Der Westen sollte dabei durch politische, finanzielle und kulturell-wissenschaftliche Kooperation Serbien helfen, die Wirtschaftsreformen anzukurbeln und den Weg nach Europa wiederzufinden. (Paul Lendvai/DER STANDARD, Printausgabe, 21.2.200 __________________



























    witz.::wink:

  8. #118
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086
    noch was für diese runde;

    Selbst­bestimmungs­recht schlägt territoriale Integrität

    [h2]Einseitige Unabhängigkeitserklärung im Spannungsverhältnis zu UNO-Charta und KSZE-Schlussakte [/h2]
    Wien - Für das Völkerrecht läutet die Unabhängigkeit der mehrheitlich von Albanern bewohnten Provinz Kosovo eine neue Epoche ein. Um dem Selbstbestimmungsrecht eines Volkes zum Durchbruch zu verhelfen, wird erstmals das Prinzip der territorialen Integrität (Unversehrtheit) eines Staates verletzt. Dieses Prinzip der Weltordnung ist unter anderem in der UNO-Charta (1945) und der Schlussakte der Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (KSZE) von 1975 festgeschrieben. Das Selbstbestimmungsrecht der Völker wird in der UNO-Charta als Zielbestimmung erwähnt, aber nicht weiter ausformuliert. Dies geschieht erst in der Resolution 2625 der UNO-Generalversammlung (1970), die jedoch rechtlich nicht bindend ist.
    TERRITORIALE INTEGRITÄT UNO-Charta, Artikel 2, Absatz 4:
    "Alle Mitglieder unterlassen in ihren internationalen Beziehungen jede gegen die territoriale Unversehrtheit oder die politische Unabhängigkeit eines Staates gerichtete oder sonst mit den Zielen der Vereinten Nationen unvereinbare Androhung oder Anwendung von Gewalt."
    KSZE-Schlussakte, Artikel 1, Punkt III. (Unverletzlichkeit der Grenzen)
    "Die Teilnehmerstaaten betrachten gegenseitig alle ihre Grenzen sowie die Grenzen aller Staaten in Europa als unverletzlich und werden deshalb jetzt und in der Zukunft keinen Anschlag auf diese Grenzen verüben. Dementsprechend werden sie sich auch jeglicher Forderung oder Handlung enthalten, sich eines Teiles oder des gesamten Territoriums irgendeines Teilnehmerstaates zu bemächtigen.
    KSZE-Schlussakte, Artikel 1, Punkt IV. (Territoriale Integrität der Staaten)
    "Die Teilnehmerstaaten werden die territoriale Integrität eines jeden Teilnehmerstaates achten. Dementsprechend werden sie sich jeder mit den Zielen und Grundsätzen der Charta der Vereinten Nationen unvereinbaren Handlung gegen die territoriale Integrität, politische Unabhängigkeit oder Einheit eines jeden Teilnehmerstaates enthalten, insbesondere jeder derartigen Handlung, die eine Androhung oder Anwendung von Gewalt darstellt. Die Teilnehmerstaaten werden ebenso davon Abstand nehmen, das Territorium eines jeden anderen Teilnehmerstaates zum Gegenstand einer militärischen Besetzung oder anderer direkter oder indirekter Gewaltmaßnahmen unter Verletzung des Völkerrechts oder zum Gegenstand der Aneignung durch solche Maßnahmen oder deren Androhung zu machen. Keine solche Besetzung oder Aneignung wird als rechtmäßig anerkannt werden."
    SELBSTBESTIMMUNGSRECHT DER VÖLKER
    UNO-Charta, Artikel 1, Absatz 2:
    "Die Vereinten Nationen setzen sich folgende Ziele (...): freundschaftliche, auf der Achtung vor dem Grundsatz der Gleichberechtigung und Selbstbestimmung der Völker beruhende Beziehungen zwischen den Nationen zu entwickeln und andere geeignete Maßnahmen zur Festigung des Weltfriedens zu treffen."
    Resolution 2625 der UNO-Generalversammlung:
    "Jeder Staat hat die Pflicht, sowohl gemeinsam mit anderen Staaten als auch jeder für sich, die Verwirklichung des Grundsatzes der Gleichberechtigung und Selbstbestimmung der Völker im Einklang mit den Bestimmungen der Charta zu fördern und die Vereinten Nationen bei der Erfüllung der ihnen mit der Charta übertragenen Aufgaben hinsichtlich der Anwendung dieses Grundsatzes zu unterstützen, a) um freundschaftliche Beziehungen und Zusammenarbeit zwischen den Staaten zu fördern und b) um dem Kolonialismus unter gebührender Berücksichtigung des frei geäußerten Willens der betroffenen Völker ein rasches Ende zu bereiten, eingedenk dessen, dass die Unterwerfung von Völkern unter fremde Unterjochung, Herrschaft und Ausbeutung eine Verletzung dieses Grundsatzes und eine Verweigerung grundlegender Menschenrechte darstellt und im Widerspruch zur Charta steht."
    "Die Gründung eines souveränen und unabhängigen Staates, die freie Assoziation mit einem unabhängigen Staat, die freie Eingliederung in einen solchen Staat oder der Eintritt in einen anderen, durch ein Volk frei bestimmten politischen Status sind Möglichkeiten der Verwirklichung des Selbstbestimmungsrechts durch das betreffende Volk."
    "Jeder Staat hat die Pflicht, jede Gewaltmaßnahme zu unterlassen, welche die Völker, auf die sich die Erläuterung dieses Grundsatzes bezieht, ihres Rechts auf Selbstbestimmung, Freiheit und Unabhängigkeit beraubt. Bei ihren Maßnahmen und ihrem Widerstand gegen solche Gewaltmaßnahmen im Bemühen um die Ausübung ihres Selbstbestimmungsrechts sind diese Völker berechtigt, im Einklang mit den Zielen und Grundsätzen der Charta Unterstützung zu suchen und zu erhalten." (APA)
    Links:
    UNRIC
    OSCE http://www.un.org/Depts/german/gv-early/ar2625.pdf ) (Schluss) vos/ak/mri/ul

    danke

  9. #119
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089
    Zitat Zitat von skenderbegi Beitrag anzeigen

    IN ZWEI THREADS HAT DIESER BEWUSST UNBEWUSST?

    FALSCHE INFOS GELIEFERT.....

    BEIM SVP UND RUNDSCHAU.....
    Wo hatte ich denn bitteschön falsche Infos geliefert???
    Ich hatte bloss ein Video hinengestellt und im SVP-Fall und im anderen Fall (Yassine C.) eine Medien-Nachricht gepostet.

    Was ist daran so falsch? WAS!!???!!!


    Wieviele solche Medien-Threads hast du denn aufgemacht??? Fast überall wo was in den Medien schlechtes gegen die Serben stand, hast du hier reingepostet. Einen Thread nach dem anderen. Schon vergessen?

  10. #120
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089
    DU bist hier mit Abstand der grösste Medien-Nachplapperer. Stelle ich mal was aus den Medien (etwas, was dir nicht passt) greifst du sofort mich an.

Ähnliche Themen

  1. Neue Autokennzeichen Für Kosovo
    Von CrazyDardanian im Forum Kosovo
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 21.09.2010, 16:25
  2. Der neue Vornamen Thread
    Von Südslawe im Forum Rakija
    Antworten: 60
    Letzter Beitrag: 14.05.2007, 01:03
  3. Kosovo Unabhängigkeits Thread
    Von lupo-de-mare im Forum Politik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 07.02.2005, 17:53
  4. Die neue Kosovo Strategie der UN-USA-EU
    Von lupo-de-mare im Forum Politik
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 25.09.2004, 08:28