BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 27

Neue Kronen Zeitung - Kosovo: Europas schlimmster Albtraum

Erstellt von Partibrejker, 24.08.2004, 05:38 Uhr · 26 Antworten · 2.057 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    1.190

    Neue Kronen Zeitung - Kosovo: Europas schlimmster Albtraum

    Kosovo: “Europe’s worst nightmare”

    | 04:52 August 23 | Beta

    VIENNA -- Sunday – An article published in Vienna’s highly-read daily Neue Kronen Zeitung, proclaimed Kosovo as “Europe’s worst nightmare,” stating that all organized criminal activity in Europe starts from or leads to Kosovo.

    “Drug smuggling, cigarette smuggling, secret bordellos, car theft, burglary; all trails lead back to Kosovo gangs.” according to the article.

    “Kosovo is the black hole of Europe, devoid of law and order. Europe put this situation on itself when it separated Kosovo as a region from Serbia and made it a protectorate of the UN and NATO. The UN shows no authority in the region and KFOR runs away when Albanians become violent.” the article said.

    -----------------------

    Interessant....

    Die Oesterreicher scheinen alles andere als begeistert von den Albanern zu sein...

  2. #2
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988

    Re: Neue Kronen Zeitung - Kosovo: Europas schlimmster Albtra

    Zitat Zitat von Partibrejker
    Kosovo: “Europe’s worst nightmare”

    | 04:52 August 23 | Beta

    VIENNA -- Sunday – An article published in Vienna’s highly-read daily Neue Kronen Zeitung, proclaimed Kosovo as “Europe’s worst nightmare,” stating that all organized criminal activity in Europe starts from or leads to Kosovo.

    “Drug smuggling, cigarette smuggling, secret bordellos, car theft, burglary; all trails lead back to Kosovo gangs.” according to the article.

    “Kosovo is the black hole of Europe,
    Interessant....

    Die Oesterreicher scheinen alles andere als begeistert von den Albanern zu sein...
    Das kann man verstehen:

    Black Hole ist ja auch wirklich gut, wenn man dieses Milliarden Loch des Kosovo, verwaltet von der UN Mafia betrachtet.

  3. #3
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988

    Alles unter der Kontrolle der Mafia im Kosovo

    ""Die Bereitschaft, sich mit den ,local heros' in Pec, Prizren oder Pristina anzulegen, die das Geschäft in den Händen halten", ist laut dem Auslandsösterreicher nicht sonderlich ausgeprägt"

    Gemeint ist: Das absolut Alles Mafiös Clan artig geregelt wird, wie halt bei den Steinzeit Menschen.


    Kosovo:
    "Staatlichkeit vor Unabhängigkeit"

    (Die Presse) 25.08.2004

    Die prekäre Sicherheitslage gilt als Hauptgrund für das Ausbleiben von Investitionen im Kosovo.



    PRISTINA/WIEN (apa/ku). Bujar Bukoshi ist sauer. "Statt fünf Jahre lang in die eigene Tasche zu wirtschaften, hätten sich unsere Politiker besser darum kümmern sollen, Konzepte zur Schaffung von Arbeitsplätzen zu erstellen", schimpft der Vorsitzende der im Vorjahr gegründeten Neuen Partei des Kosovo. In den 90er Jahren stand der 57-Jährige an der Spitze der Exil-Regierung des kosovo-albanischen Schattenstaates, doch von seinen legal gewählten Nachfolgern hält er wenig: "Unsere Regierung basiert de facto auf Mafiastrukturen."



    In der Tat machten die drei großen Parteien in den fünf Jahren seit dem Einzug der "Übergangsverwaltung der Vereinten Nationen für das Kosovo" (Unmik) nicht gerade durch ausgefeilte Wirtschaftsprogramme von sich reden. Im Gegenteil: Stets wurde die Führung des UN-Protektorats für die ausbleibenden Arbeitsplätze und Verzögerungen bei der Privatisierung staatlicher Betriebe verantwortlich gemacht.


    Mit dem Start der dritten Privatisierungswelle Mitte Juli - bei der vorherigen im Jahr 2003 wurden 23 Betriebe für 26 Mill. Euro verkauft - will die Protektoratsverwaltung die Wirtschaft nun nachhaltig auf eigene Beine stellen. An Interesse, im Kosovo zu investieren, mangle es grundsätzlich nicht, berichtet der Präsident des Belgrader "Foreign Investors Council", HVB-Serbien-Chef Christoph Greussing. Doch die prekäre Sicherheitslage schreckt viele ab. "Die Bereitschaft, sich mit den ,local heros' in Pec, Prizren oder Pristina anzulegen, die das Geschäft in den Händen halten", ist laut dem Auslandsösterreicher nicht sonderlich ausgeprägt. Das Kosovo sei derzeit ein "zu heikles Pflaster", um hier Geld anzulegen, so Greussing.


    Derzeit kann das Kosovo wirtschaftlich nicht allein bestehen: Ausländische Hilfe - die EU spendierte seit dem Jahr 2000 1,05 Mrd. Euro - und Überweisungen von Gastarbeitern in die Heimat machen rund 43 Prozent des Bruttoinlandsproduktes aus. Das jährliche Durchschnittseinkommen der Kosovaren liegt laut einem EU-Bericht bei 700 Euro. Das ist deutlich niedriger als im als "Armenhaus Europas" verschrienen Albanien.


    Die Arbeitslosenrate beträgt offiziell 47 Prozent - diese Zahl liegt aber aber wegen der weit verbreiteten Schattenwirtschaft sicher weit über dem tatsächlichen Wert. Eine volkswirtschaftlich bedeutsame Einkommensquelle ist der Schmuggel: Die wichtigsten Routen für Haschisch und Heroin, Frauen und Waffen nach Westeuropa verlaufen durch das Kosovo. Die gigantischen Gewinne werden meist von den nach dem Kriegsende zu Politikern mutierten einstigen Clan-Chefs eingestrichen.

    Fast alles, was in der Unruheprovinz konsumiert wird, muss eingeführt werden: Importen im Wert von 950 Mill. Euro standen 2003 Exporte von 27 Mill. Euro gegenüber. Das Handelsbilanzdefizit lag bei 90 Prozent des BIP. Selbst Zwiebeln, Gurken und Tomaten werden aus der Türkei, Griechenland und den Niederlanden eingeflogen - und das, wo das Kosovo stets als reiches Agrarland galt.


    Viele Probleme der kosovarischen Wirtschaft hängen mit der Doppelverwaltung durch UNO und Serbien zusammen. Ein Gutteil der Gesetze stammt noch aus der Tito-Zeit; die von der Unmik eingeführten Übergangsregelungen haben die Lage zusätzlich kompliziert. Das Ergebnis ist ein undurchsichtiges Geflecht an Gesetzen und Verordnungen. So erhebt etwa Belgrad Verkaufssteuern auf alle ausgeführten Produkte, die Unmik die Importabgaben.

    Ein Grundproblem ist die weiterhin ungeklärte Statusfrage (autonome Provinz versus unabhängiger Staat). Ex-Premier Bukoshi plädiert dabei für Realismus: Vor einer Klärung der Statusfrage sollten rasch die rechtsstaatlichen Voraussetzungen zur Entlassung des Kosovo in die staatliche Selbstständigkeit geschaffen werden, meint er. Statt des vom ehemaligen Unmik-Chef Michael Steiner geprägten Slogans "Standards vor Status" könne sich der seit der Vorwoche amtierende UNO-Sondergesandte Soren Jessen-Petersen an der Formel "Staatlichkeit vor Unabhängigkeit" orientieren.

    http://www.diepresse.com/Artikel.asp...t=ec&id=439436

  4. #4
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Der scheidende General Kammerhoff, sieht keine Perspektive für den Kosovo


    der deutsche General Kammerhoff, äußerte sich bei einem Besuch des SPD-Vorsitzenden Müntefering im Kosovo skeptisch über die Perspektiven des Kosovos, wo hohe Arbeitslosigkeit herrscht und international tätige Banden das Geschehen mitbestimmen. Nicht ausschließen wollte der General den Exodus der noch etwa 95 000 Serben, die in der offiziell zu Serbien-Montenegro gehörenden Provinz Kosovo leben.

    http://www.faz.net/s/Rub594835B67271...~Scontent.html

  5. #5

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.391

    bla, bla
    euer scheiss ist nichts neues, ihr faschos!

  6. #6
    FtheB
    euer scheiss ist nichts neues, ihr faschos!
    Šipac, der Augenblick kommt immer näher, an dem Ihr vor der Internationalen Gemeinschaft die Hosen runterlassen müsst. Und drunter sieht es wahrlich nicht gut aus. Viel zu viel Kacke.
    Wer die Faschos sind, wird sich am Ende zeigen.
    Euer Vertrauensvorschuss, den Ihr als ursprüngliche Opfer erhalten habt, ist längst aufgebraucht. Es wäre nicht das erste Mal in der Geschichte, dass sich Opfer in Täter verwandeln.

    FtheB

  7. #7
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Zitat Zitat von drenicaku

    bla, bla
    euer scheiss ist nichts neues, ihr faschos!
    #

    Deinen Beitrag kann niemand verstehen?

    Immerhin hat Euch Ismail Kadare als: primitive Vandalen bezeichnet und Solana vor laufender live Kamera, sogar als "entartet und ihr gehört nicht zu Europa"

    Wenn man Kinder tödet, Mord Progrome organisiert, Alte Menschen feige tödet wie bewiesen und die Europa Mafia Zentrale ist, dann sind ohne Zweifel die Kosovo Führer ein Abschaum und reine Terroristen gegen das eigene Volk.

  8. #8

    Registriert seit
    30.08.2004
    Beiträge
    373
    [quote="lupo-de-mare"]
    Zitat Zitat von drenicaku

    Solana vor laufender live Kamera, sogar als "entartet und ihr gehört nicht zu Europa"
    lupo, verdrehe wieder mal die tatsachen nicht!! der spruch von solana ist nur gegenüber hashim thaqi gekommen und nicht allen!! also brems mal scchön ab!!

    fuck_the_bunny (pseudo-projektleiter),

    dein nick sagt schon alles über dich! daher muss ich mich weiter nicht gross äussern.

  9. #9
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    [quote="Funky"]
    Zitat Zitat von lupo-de-mare
    Zitat Zitat von drenicaku

    Solana vor laufender live Kamera, sogar als "entartet und ihr gehört nicht zu Europa"
    lupo, verdrehe wieder mal die tatsachen nicht!! der spruch von solana ist nur gegenüber hashim thaqi gekommen und nicht allen!! also brems mal scchön ab!!

    fuck_the_bunny (pseudo-projektleiter),

    dein nick sagt schon alles über dich! daher muss ich mich weiter nicht gross äussern.
    Falsch was Du hier versuchst dar zustellen.

    In Anwesenheit auch von Rugova kam die Äusserung und sie war allgemein vor allem auf die Radikal Albaner gemünzt und das waren allein bei den Mord Progromen im Kosovo im März: 50.000 Kosovaren.

  10. #10

    Registriert seit
    30.08.2004
    Beiträge
    373
    ich weiss schon wann das war und gegen wenn bezogen war! aber eben lupo ist lupo und kapiert es nicht!!!

    und ausserdem von 2 millionen einwohner 50'000, machen 2,5 %!!! was im märz passiert ist war unterste schublade und ich schäme mich für ihre taten!! wäre schön wenn von euch serben auch mal etwas einsichtig kommen würde und ihr zu euer vergangenheit steht.

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 55
    Letzter Beitrag: 17.10.2011, 00:28
  2. Kosovo – das «schwarze Loch» Europas
    Von Gentos im Forum Kosovo
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 18.01.2011, 17:13
  3. Kosovo Armenhaus Europas
    Von Der_Buchhalter im Forum Kosovo
    Antworten: 56
    Letzter Beitrag: 23.02.2009, 16:02
  4. Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 31.12.2007, 12:49
  5. US-Zeitung: Bin Ladens Terrorzucht im Kosovo
    Von SchwarzeMamba im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 13.06.2006, 20:55