BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 32

Nikolic ein Proeuropäer ???

Erstellt von Syndikata, 26.12.2008, 22:48 Uhr · 31 Antworten · 1.578 Aufrufe

  1. #1
    Syndikata

    Nikolic ein Proeuropäer ???

    Nikolic: „Großserbien ist nur ein Traum“

    26.12.2008 | 17:52 | Von unserem Korrespondenten THOMAS ROSER (Die Presse)
    Serbiens Oppositionsführer entdeckt den Westen. Nikolic war lange Vizechef der Serbischen Radikalen Partei. Er vertrat Vojislav Seslj, dem das Kriegsverbrecher-Tribunal in Den Haag den Prozess macht.
    Die Presse: Vor kurzem galten Sie im Westen als Ultranationalist, nun als Pro-Europäer der rechten Mitte. Wie denken Sie über diesen Wandel in der Wahrnehmung Ihrer Person?


    Tomislav Nikolic: Komisch ist vor allem, wie sich der Westen seine Lieblinge wählt. Je weniger sich jemand um Serbien kümmert, desto mehr wird er im Westen geliebt. Ich bin kein Ultranationalist – und auch nie einer gewesen. Doch wenn ein Serbe sagt, er sei Nationalist, ist er im Westen immer ein Ultra. Dabei liebe ich Serbien genauso so stark, wie Amerikaner Amerika lieben.

    Zu Jahresbeginn wurden Sie fast zum Präsidenten gewählt. Nun müssen Sie mit Ihrer neuen Partei bei Null beginnen. Fällt Ihnen der Neubeginn schwer?
    Nikoli?: Sehr. Die Radikale Partei war lang im Aufwind. Es schien nur eine Frage der Zeit, bis wir den „demokratischen Block“ ablösen. Doch der Aufstieg wurde von Vojislav Seselj gestoppt. Ich konnte mich aus der Politik zurückziehen – oder einen Neuanfang wagen. Mit der neuen Fortschrittspartei hatten wir nun einen ersten Test bei kommunalen Nachwahlen. Und der hat gezeigt, dass die Popularität der Radikalen auf uns beruhte – auf denen, die die Partei verlassen haben.
    Fast Ihr ganzes politisches Leben haben sie sehr eng mit Radikalen-Chef Vojislav Seselj kooperiert, waren sein Statthalter. Nun der Bruch. Hat er sich geändert oder Sie sich?
    Nikoli?: Wir beide. Seselj sitzt sechs Jahre im UN-Gefängnis. Doch um eine Partei zu führen, muss man frei sein – geistig und körperlich. Er denkt zunehmend sprunghaft, einmal so, einmal so. Und ich habe mich verändert, weil sich die Umstände veränderten. Vor acht Jahren waren wir gegen jede Art Kooperation mit der EU. Heute bejahen wir eine EU-Mitgliedschaft, sofern im Assoziierungsabkommen der Status des Kosovo als Teil Serbiens definiert wird.

    Was war denn der Hauptgrund für die Spaltung der Partei?
    Nikoli?: Mein Traum ist ein Serbien, das mit dem Westen und dem Osten kooperiert. Seselj kehrte zur Ideologie der 90er-Jahre zurück und schloss jegliche Zusammenarbeit mit dem Westen aus. Das war der fundamentale Konflikt. Doch auch verletzte Eitelkeit spielte eine Rolle. Seselj will die Partei alleine führen, absolutistisch. Ohne jemanden, der ihm widerspricht. Doch eine Partei muss mit der Zeit gehen und daran denken, Wahlen zu gewinnen und zu regieren – nicht nur zu opponieren.

    Was ist der größte Unterschied zwischen Ihrer neuen Fortschrittspartei und den Radikalen?
    Nikoli?: Bei den Radikalen ist jeder Kontakt mit westlichen Diplomaten verboten. Wir sind hingegen für alle Gespräche offen. Was den Kosovo angeht, unterscheiden wir uns nicht. Aber unser Kampf für den Kosovo geht davon aus, dass wir die Grenzen anderer UN-Mitglieder respektieren. Für mich ist zwar fraglich, ob Kroatien ein demokratischer Staat ist. Kroatien hat die Serben vertrieben – und erlaubt ihnen nicht, zurückzukehren. Aber ich stelle nicht die Grenzen in Frage.

    Sie haben sich also von Großserbien, dem alten Ziel der Radikalen, verabschiedet?
    Nikoli?: Das Ideal eines Großserbien ist nur ein Wunsch, ein Traum. Das habe ich auch so gesagt, als ich noch in der Radikalen Partei war. Und das haben mir dort manche verübelt. Ich weiß, dass Knin eine serbische Stadt ist. Aber sie liegt auf dem Territorium Kroatiens.

    Was denken sie über die EU-Mission Eulex im Kosovo?
    Nikoli?: Die EU hat sich im Kosovo viel zu stark eingemischt – und auf die albanische Seite geschlagen. Nun weiß sie nicht, wie sie sich aus dieser Situation herauswinden soll. Die EU installiert ihre Mission im Kosovo als eine Art Besatzung. Die Annahme, dass Serben alles akzeptieren müssen, was die EU fordert, provoziert nur Widerstand.

    Können Sie sich vorstellen, irgendwann einmal Kosovo-Premier Hashim Thaçi die Hand zu geben?
    Nikoli?: Nein, warum sollte ich das tun? Es ist immer noch nicht klar, ob er ein Kriegsverbrecher ist. Es gab nie einen Prozess in seinem Fall. Er ist der Mann, der einen Teil unseres Territoriums geraubt hat.

    Nikolic: „Großserbien ist nur ein Traum“ « DiePresse.com



    ist das nur eine taktik von nikolic da er erkannt hat dass serbien den weg nach europa wählt ??

  2. #2

    Registriert seit
    14.03.2008
    Beiträge
    5.790
    Nur weil er 1 mal nicht gesoffen hat würde ich den trotzdem nie wählen. Lügen haben kurze Beine. Tadics Politik ist schon der bessere Weg..

  3. #3
    Avatar von Furyc

    Registriert seit
    12.03.2008
    Beiträge
    18.580
    Zitat Zitat von Paragraph 137 Beitrag anzeigen
    Nikolic: „Großserbien ist nur ein Traum“

    26.12.2008 | 17:52 | Von unserem Korrespondenten THOMAS ROSER (Die Presse)
    Serbiens Oppositionsführer entdeckt den Westen. Nikolic war lange Vizechef der Serbischen Radikalen Partei. Er vertrat Vojislav Seslj, dem das Kriegsverbrecher-Tribunal in Den Haag den Prozess macht.
    Die Presse: Vor kurzem galten Sie im Westen als Ultranationalist, nun als Pro-Europäer der rechten Mitte. Wie denken Sie über diesen Wandel in der Wahrnehmung Ihrer Person?


    Tomislav Nikolic: Komisch ist vor allem, wie sich der Westen seine Lieblinge wählt. Je weniger sich jemand um Serbien kümmert, desto mehr wird er im Westen geliebt. Ich bin kein Ultranationalist – und auch nie einer gewesen. Doch wenn ein Serbe sagt, er sei Nationalist, ist er im Westen immer ein Ultra. Dabei liebe ich Serbien genauso so stark, wie Amerikaner Amerika lieben.

    Zu Jahresbeginn wurden Sie fast zum Präsidenten gewählt. Nun müssen Sie mit Ihrer neuen Partei bei Null beginnen. Fällt Ihnen der Neubeginn schwer?
    Nikoli?: Sehr. Die Radikale Partei war lang im Aufwind. Es schien nur eine Frage der Zeit, bis wir den „demokratischen Block“ ablösen. Doch der Aufstieg wurde von Vojislav Seselj gestoppt. Ich konnte mich aus der Politik zurückziehen – oder einen Neuanfang wagen. Mit der neuen Fortschrittspartei hatten wir nun einen ersten Test bei kommunalen Nachwahlen. Und der hat gezeigt, dass die Popularität der Radikalen auf uns beruhte – auf denen, die die Partei verlassen haben.
    Fast Ihr ganzes politisches Leben haben sie sehr eng mit Radikalen-Chef Vojislav Seselj kooperiert, waren sein Statthalter. Nun der Bruch. Hat er sich geändert oder Sie sich?
    Nikoli?: Wir beide. Seselj sitzt sechs Jahre im UN-Gefängnis. Doch um eine Partei zu führen, muss man frei sein – geistig und körperlich. Er denkt zunehmend sprunghaft, einmal so, einmal so. Und ich habe mich verändert, weil sich die Umstände veränderten. Vor acht Jahren waren wir gegen jede Art Kooperation mit der EU. Heute bejahen wir eine EU-Mitgliedschaft, sofern im Assoziierungsabkommen der Status des Kosovo als Teil Serbiens definiert wird.

    Was war denn der Hauptgrund für die Spaltung der Partei?
    Nikoli?: Mein Traum ist ein Serbien, das mit dem Westen und dem Osten kooperiert. Seselj kehrte zur Ideologie der 90er-Jahre zurück und schloss jegliche Zusammenarbeit mit dem Westen aus. Das war der fundamentale Konflikt. Doch auch verletzte Eitelkeit spielte eine Rolle. Seselj will die Partei alleine führen, absolutistisch. Ohne jemanden, der ihm widerspricht. Doch eine Partei muss mit der Zeit gehen und daran denken, Wahlen zu gewinnen und zu regieren – nicht nur zu opponieren.

    Was ist der größte Unterschied zwischen Ihrer neuen Fortschrittspartei und den Radikalen?
    Nikoli?: Bei den Radikalen ist jeder Kontakt mit westlichen Diplomaten verboten. Wir sind hingegen für alle Gespräche offen. Was den Kosovo angeht, unterscheiden wir uns nicht. Aber unser Kampf für den Kosovo geht davon aus, dass wir die Grenzen anderer UN-Mitglieder respektieren. Für mich ist zwar fraglich, ob Kroatien ein demokratischer Staat ist. Kroatien hat die Serben vertrieben – und erlaubt ihnen nicht, zurückzukehren. Aber ich stelle nicht die Grenzen in Frage.

    Sie haben sich also von Großserbien, dem alten Ziel der Radikalen, verabschiedet?
    Nikoli?: Das Ideal eines Großserbien ist nur ein Wunsch, ein Traum. Das habe ich auch so gesagt, als ich noch in der Radikalen Partei war. Und das haben mir dort manche verübelt. Ich weiß, dass Knin eine serbische Stadt ist. Aber sie liegt auf dem Territorium Kroatiens.

    Was denken sie über die EU-Mission Eulex im Kosovo?
    Nikoli?: Die EU hat sich im Kosovo viel zu stark eingemischt – und auf die albanische Seite geschlagen. Nun weiß sie nicht, wie sie sich aus dieser Situation herauswinden soll. Die EU installiert ihre Mission im Kosovo als eine Art Besatzung. Die Annahme, dass Serben alles akzeptieren müssen, was die EU fordert, provoziert nur Widerstand.

    Können Sie sich vorstellen, irgendwann einmal Kosovo-Premier Hashim Thaçi die Hand zu geben?
    Nikoli?: Nein, warum sollte ich das tun? Es ist immer noch nicht klar, ob er ein Kriegsverbrecher ist. Es gab nie einen Prozess in seinem Fall. Er ist der Mann, der einen Teil unseres Territoriums geraubt hat.

    Nikolic: „Großserbien ist nur ein Traum“ « DiePresse.com



    ist das nur eine taktik von nikolic da er erkannt hat dass serbien den weg nach europa wählt ??
    Ich bin da eher skeptisch. Sieht mir eher nach einem Mann aus, der die Zeichen der Zeit erkannt hat und das sinkende Schiff im letzten Moment verlassen hat.

  4. #4
    Šaban
    Da ist Tadic eher ein Ustasa

  5. #5
    Bloody
    er hat sich dazu entschlossen weil er ja nicht will das die leute ihm unterstellen das er mladic und die anderen kriegsverbrecher versteck hält haha

  6. #6

    Registriert seit
    05.10.2008
    Beiträge
    1.967
    ich glaube serbien hat keine andere wahl

  7. #7

    Registriert seit
    20.12.2004
    Beiträge
    6.421
    Er hat wohl erkannt das die Milosevic Zeit (und die Reste die heute noch bellen) endgültig vorbei ist.

    Dazu sieht er so eine reale Chance mit Tadic zusammen in die Regierung zu kommen, vielleicht schon bei den nächsten Wahlen 2012. In Serbien ist alles möglich das ist wie USA vor 50 Jahren, Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Unser Kennedy hatten wir auch schon, er wurde 2003 erschossen von der serbischen Mafia, so was gabs noch nie in Europa.

    RIP Zoran Djindjic und danke für alles

  8. #8
    Avatar von DerTherapeut

    Registriert seit
    25.08.2008
    Beiträge
    1.812
    Zitat Zitat von Šljivovica Beitrag anzeigen
    Er hat wohl erkannt das die Milosevic Zeit (und die Reste die heute noch bellen) endgültig vorbei ist.

    Dazu sieht er so eine reale Chance mit Tadic zusammen in die Regierung zu kommen, vielleicht schon bei den nächsten Wahlen 2012. In Serbien ist alles möglich das ist wie USA vor 50 Jahren, Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Unser Kennedy hatten wir auch schon, er wurde 2003 erschossen von der serbischen Mafia, so was gabs noch nie in Europa.

    RIP Zoran Djindjic und danke für alles
    DU bist für Zoran, hattest aber vor kurzem noch eine "Free Repuklika Srpska"-Signatur..?


  9. #9

    Registriert seit
    05.10.2008
    Beiträge
    1.967
    ihr habt viele kennedys
    jedes mal habt ihr eure führer in den tod geführt

  10. #10

    Registriert seit
    20.12.2004
    Beiträge
    6.421
    Zitat Zitat von DerTherapeut Beitrag anzeigen
    DU bist für Zoran, hattest aber vor kurzem noch eine "Free Repuklika Srpska"-Signatur..?


    So ist das wenn einer darf wieso nicht der andere? das wäre demokratisch. ^^

Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Nikolic: „Großserbien ist nur ein Traum“
    Von John Wayne im Forum Politik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 29.12.2008, 00:14
  2. nikolic für ausnahmezustand....
    Von skenderbegi im Forum Politik
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 22.02.2008, 07:30
  3. Ana nikolic
    Von lazar im Forum Musik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.06.2005, 18:33
  4. "Die EU enttäuscht die Proeuropäer",
    Von Krajisnik im Forum Politik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 29.03.2005, 13:41