BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 5 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 53

"Offener Krieg" zwischen Regierung und Präsident.

Erstellt von DZEKO, 17.04.2010, 16:09 Uhr · 52 Antworten · 3.563 Aufrufe

  1. #41
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    19.299
    Zitat Zitat von LordVader Beitrag anzeigen
    Nun, das ganze hat durchaus eine gewisse Brisanz. Im Gegensatz zu Tadic ging er ja ueber die Beleidsbekundungen für die Opfer hinaus. Er verurteile die Politik Kroatiens 1990 als falsch und mit ursächlich für Krieg, Vertreibung, Verbrechen und Ethnische Teilung.

    In der konservativen kroatischen Schlangengrube HDZ kommt das natürlich nicht gut an. Die Jadranka Kosor konnte vermutlich nicht anderes als dieses Thema zur Chefsache zu erklären, bevor es ggf. innerparteiliche Rivalen und Flügel (Hebrang, Seks) tun.

    "Konservative" halt...



    Er hat sehr konkret ueber die kroatische Schuld gesprochen, ueber die Politik Kroatiens in den 90-ern die er als falsch bezeichnet hat. In einem Interview bekräftigt er, dass er hiermit die HDZ meint. Für Schadenersatz wird diese Aussage sicher nicht reichen, für die kroatischen Angeklagten in der Cause "Herceg Bosna & Verbrecherische Vereinigung" könnte sich das als durchaus fatal erweisen. Denn genau wegen dieser Politik sitzen die ehem. Clanchefs der "HercegBosna" vor dem ICTY....jetzt bestätigt der amtierende kroatische Präsident, dass die Politik Kroatiens zu Mord, Vertreibung und andauernder ethn. Teilung führte.

    Das wird einen Impact haben auf Jungs wie Praljak & Co...da bin ich mir sicher...
    Ob man mir das glaubt, weiß ich nicht aber ich meine das nicht irgendwie "antikroatisch" oder so. Aber ich fände es schlimm und irgendwie auch pietätlos, wenn solches Thema für parteipolitische Ränkespiele genutzt wird. Das ICTY wird seine Urteilsbegründungen eher nicht auf solche Aussagen stützen können sondern ohnehin nach stichhaltigen Beweisen für jeden einzelnen Fall urteilen müssen. Kroatien kann ohnehin nicht verhindern, wenn mindestens Opfer oder Angehörige sich darum bemühen, dass mögliche Schuldige vor Gericht kommen usw. Und ich denke, dann besser auch solches Hände reichen.

  2. #42

    Registriert seit
    14.06.2005
    Beiträge
    2.144
    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    Ob man mir das glaubt, weiß ich nicht aber ich meine das nicht irgendwie "antikroatisch" oder so.
    Na wenn jemand z.B. König des "Hit Dana Threads" ist, dann glaubt er eh was er will...



    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    Aber ich fände es schlimm und irgendwie auch pietätlos, wenn solches Thema für parteipolitische Ränkespiele genutzt wird.
    Die Entschuldigung für die Opfer ist ja wohl auch weniger das Problem. Hier geht es um Josipovics Aussage, dass Kroatien mit einer falschen Politik in den 90-ern zu erheblichem Leid beigetragen hat. Für Kroaten die bislang meinten, dass 100 Flüchtlingsbosniaken in einem dalmatinischen Hotel der Beweis für eine friedliebende kroat. Politik in BiH war, ist so etwas schon schwer zu verstehen bzw. viele wollen ja davon nicht abrücken...

    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    Das ICTY wird seine Urteilsbegründungen eher nicht auf solche Aussagen stützen können sondern ohnehin nach stichhaltigen Beweisen für jeden einzelnen Fall urteilen müssen.
    Es wäre auch "nur" in Indiz in einer Beweis- und Indizienkette für welche die kompl. politische Führungsriege heute vor dem ICTY einsitzt....

  3. #43

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.454
    Zitat Zitat von LordVader Beitrag anzeigen
    Bei allem Respekt Metko...Du machst es Dir manchmal zu einfach. Der Reihe nach;
    einfache Phrasen von Dadi muss man einfach kommentieren...



    Tudjman war Schreibstubengeneral und nicht aktiv an der Front. Das er General wurde verdankt er u.a. dem Missbrauch eines tragischen Familienereignisses. Der geisteskranke Vater erschoss Teile der Familie, Tudjman erklärte die Opfer als Opfer von Ustashas.
    welcher General ist an der Front ?


    Tudjman wollte immer nur eines: Sich selbst profilieren und ganz nach oben kommen. Er war schlau genug dies in der damaligen KP zu probieren. Ein Ellebogen-Typ der über Leichen ging, wie ehem. Leute an seiner Seite bestätigen.
    bleib mal locker.....selbst Tito hat denunziert um in der KP aufzusteigen....und was Leichen anging....brauche ich nur Hebrang zu erwähnen dem man alles unterstellte , um ihn zu beseitigen...

    Leider wurden ihm Äusserungen hinsichtlich der Jasenovac-Opferzahlen zum Verhängnis, also wurde er von der KPJ abgesägt und abgeschoben: Die Karriere vorbei. Später wurde Tudjman sogar gerichtlich wegen Holocausleugnung gerichtlich belangt und verurteilt.
    Soweit mir bekannt wurder er wegen staatsfeindlichen Aktionen aus der Partei geschmissen, aber von Holocaust Leugnung habe ich nie etwas gelesen.

    So einer hatte also keine Chancen mehr nach oben zu kommen und was passierte dann? Genau...Tudjman entdeckte die kroatische Dijaspora. Und letztere war Ustasha-Verehrung pur. Tudjman baute geschickt darauf auf, er forcierte das Ustashentum nicht, nutzte es aber für seine Zwecke um Ende der 80-er in einen miesen nationalistischen Wahlkampf einzusteigen.
    das ist Bullshit und das weisst du . Ich kenne eine Menge Leute, deren Väter, Grossväter überhaupt nichts mit der Ustasa zu tun gehabt haben. Sie waren gegen das kommunistische System und haben mehr oder weniger Jugoslawien bis 1990 nicht mehr gesehen.....und was seinen Wahlkampf angeht.....lache ich über den Begriff nationalistisch.....Jugoslawien war am Ende und Tudjman hat das getan, was richtig war...die Gründung einer freien Republik Kroatien und das hier die Gelder der Dijaspora nötig war erklärt sich von selbst.



    Falscher Zusammenhang ? Chronologie? Die "Herceg-Bosna" war der Pendant zur RSK. Was Tudjman in Kroatien bekämpfte, forcierte er in Bosnien & Hercegovina, nur geschickter. Ofiziell als Teil BiH´s, innofiziell waren die Strukturen für eine Verschmelzung mit der RH ausgelegt.
    wieder quatsch.....die Kroaten in der Hercegovina und Bosnien haben keinen Krieg entfacht . 70 % von BIh war serbisch kontrolliert .


    Jedenfalls muss man eines aber auch klar sagen: Die Uhren in der Republik Kroatien laufen anders als in der Hercegovina. Während dort die Zeit nach Tudjmans Tod steheh geblieben ist, entwickelt sich die RH weiter und man sieht die HZHB zunehmend als Klotz am Bein. Josipovic "bricht" aus aus dieser Agonie und sucht hier eine zukunftsfähige Lösung. Diese kann und muss so aussehen, dass die BH-Kroaten nicht als Stimmenlieferanten bestiegen und danach weggerotzt werden, sondern sich als konst. politisches Element in BiH integrieren.
    die Zeit ist bei dir im Kopf stehen geblieben. Der Hercegovina geht es weit besser, als Rest Bosnien und das in Sarajevo Nichtskönner sitzen ist nicht die Schuld der Kroaten. ......von Korruption und Geldabzwackerei erwähnst du selten etwas, aber wenn Kroaten klauen, betrügen bist du der erste....der den Finger hebt..

    Zitat Zitat von LordVader Beitrag anzeigen
    Josipovic machte hier den ersten Schritt...die Frage ist nur, ob man das in der Hercegovina endlich kapiert oder sich immer noch von der HDZ bei Wahlen "behüpfen" lässt, um danach wie eine 20-EUR-Nutte wieder von der Bettkante geschmissen zu werden...
    und die Moslem Partei ist besser......? wer ist hier die Nutte....und wer der Freier .....!

  4. #44

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.454
    Zitat Zitat von Dadi Beitrag anzeigen
    Ok er war bei den Partisanen?? Na und? Menschen ändern sich....
    Die Zeiten ändern sich ......und wir ändern uns an ihnen.



    Aha um ein paar Kröten zu kriegen hat er die dreckigsten Verbrecher der kroatischen Geschichte rehabilitiert? Wieso? Was brachte das? Außer auf eine Stufe gestellt zu werden mit Slobo und seiner Nazi-Clique?
    Kleiner.....du solltest das Wort Nazi in deinem Wortschatz streichen...weder Franjo noch Slobo haben was mit den Nazis zu tun.....und wenn du so argumentierst , dann ist jeder Amerikaner,Spanier, Holländer, Portugiese und Engländer ein Nazi, denn diese Länder haben in ihrer Kolonialzeit was gemacht......... aber jetzt zu deinen Thesen...

    Aha um ein paar Kröten zu kriegen hat er die dreckigsten Verbrecher der kroatischen Geschichte rehabilitiert?
    Quelle ?











    Falsche Antowort, da Tudjman nie ein Geheimnis draus gemacht, dass sind seine Worte nicht meine, ja in diesem Punkt stimmt es , dass ich nachplappere...als ob dein Flanjo nicht von jenen Nazis profitiert hätte...
    na dann wirst du dich sicher an seine Worte erinnern, als er ganz offiziell die Serben zum Bleiben aufgefordert hat.....und das nach dem 4 Jahre zuvor, 170 000 Kroaten aus der Lika und der sog. Krajna vertrieben wurden.




    Scheiß auf Chronologie, er ist genauso habgierig geworden wie Slobo und Co., da interessiert es mich einen Scheiß wie die Chronologie war, und du sagst selber dass es ein Fehler das Bündnis mit Bosnien zu zerstören, wie kannst du diese Untaten rechtfertigen??
    habe ich das ....? dann zitiere mich......



    Nein, die heutige Republik hat kaum was mit dieser Fascho-Diktatur von damals gemein, außer den Namen.
    Junge....Fascho Diktatur existiert nur in deinem Gehirn....frag Ivo...

    Zum Rest, ja das stimmt, das Volk hat Flanjo zum Teufel geschickt, bravo! Außer ein paar hängen gebliebene Ujkos aus der Herzegowina...
    zum Teufel geschickt....? man hat ihn abgewählt und das hat was mit Demokratie zu tun ...nicht wie in deinem geliebten Jugoslawien mit seinem Präsident auf Lebenszeit

  5. #45
    Dadi
    @Metkovic:

    Wie findest du Josipovics Aussagen in BiH? Und Kosors Reaktion darauf?

  6. #46
    Avatar von Climber

    Registriert seit
    12.01.2009
    Beiträge
    6.229
    Zitat Zitat von LordVader Beitrag anzeigen


    Die Entschuldigung für die Opfer ist ja wohl auch weniger das Problem. Hier geht es um Josipovics Aussage, dass Kroatien mit einer falschen Politik in den 90-ern zu erheblichem Leid beigetragen hat. Für Kroaten die bislang meinten, dass 100 Flüchtlingsbosniaken in einem dalmatinischen Hotel der Beweis für eine friedliebende kroat. Politik in BiH war, ist so etwas schon schwer zu verstehen bzw. viele wollen ja davon nicht abrücken...

    Nein aber ein Beweis das kroatische Institutionen in Kroatien (nicht die Politikführung einzelner) keinesfalls feindlich gegenüber Bosniern waren.

    Deine 100 sind eine gewaltige Untertreibung wenn man bedenkt das in Kroatien eine Zeit lang bis zu 1 mio Flüchtlinge unterwegs waren für welche Kroatien normalerweise keine Mittel hatte da selber im Krieg und trotzdem zu 95 % selber für diese aufkommen musste. Und es waren fast alle dalmatinischen Hotels und nicht nur in Dalmatien mit Flüchtlingen besetzt

  7. #47

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.454
    Zitat Zitat von Climber Beitrag anzeigen
    Nein aber ein Beweis das kroatische Institutionen in Kroatien (nicht die Politikführung einzelner) keinesfalls feindlich gegenüber Bosniern waren.

    Deine 100 sind eine gewaltige Untertreibung wenn man bedenkt das in Kroatien eine Zeit lang bis zu 1 mio Flüchtlinge unterwegs waren für welche Kroatien normalerweise keine Mittel hatte da selber im Krieg und trotzdem zu 95 % selber für diese aufkommen musste. Und es waren fast alle dalmatinischen Hotels und nicht nur in Dalmatien mit Flüchtlingen besetzt

    ich habe es selbst gesehen, wie sie untergebracht worden sind. Dazu kam noch jede Menge Unterstützung in Hilfspaketen...Kleidung, Medikamente sowie Baby Nahrung , Pampers etc...u.a auch von der katholischen Kirche.

    Die dalmatinische Küste war nicht nur voll. Sie war proppevoll...dementsprechen sahen die Hotels danach aus........und Zagreb war 92 ebenfalls mit einem Haufen Flüchtlingen belegt. Seltsamerweise waren dort viele junge moslemische Männer ,die nicht in Bosnien kämpfen wollten, sondern im Kafic sassen.

  8. #48

    Registriert seit
    26.03.2007
    Beiträge
    2.795
    Eine gute Geste von Joe, allerdings hätte er auch Mrkonjic Grad in der Republika Srpska besuchen sollen.

    Reguläre kroatische Einheiten haben da rund 200 Menschen umgebracht.

  9. #49

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.454
    Zitat Zitat von Dadi Beitrag anzeigen
    @Metkovic:

    Wie findest du Josipovics Aussagen in BiH? Und Kosors Reaktion darauf?

    Ich finde seine Aussagen soweit ok. Generell ist aber Kosor die Regierung und Josipovic der Präsident,der die Vorgehensweise abstimmen sollte, was nicht heisst, das er keine eigene Meinung haben soll.

  10. #50

    Registriert seit
    14.06.2005
    Beiträge
    2.144
    Zitat Zitat von Metkovic Beitrag anzeigen
    welcher General ist an der Front ? ...
    Ante Gotovina z.B. war gerne "vorne" dabei, auch ein Mile Marekovic.

    Zitat Zitat von Metkovic Beitrag anzeigen
    bleib mal locker.....selbst Tito hat denunziert um in der KP aufzusteigen....
    Auf andere zeigen um ein anderes Verhalten zu rechtfertigen ist nicht gerade die Beste Fürsprache um Tudjman besser dastehen zu lassen.....im Gegenteil.....


    Zitat Zitat von Metkovic Beitrag anzeigen
    und was Leichen anging....brauche ich nur Hebrang zu erwähnen dem man alles unterstellte , um ihn zu beseitigen......
    Es geht aber nicht um Hebrang, es geht um Tudjman. Jene die über Tudjman behaupteten dass er über Leichen ging, waren seine Parteigenossen und Mitkämpfer.

    Also sagt uns das erst einmal was über die Person Tudjman aus, egal wie sehr Du nun mit anderen relativieren möchtest. Wo soll das noch hinführen ? Vlt. dazu dass Du gleich schreibst dass Haile Selassie auch ein böser Mensch war und Tudjman gemessen an so einem natürlich der nette Opa von Nebenan ?

    Versuch doch den Franjo mit Franjo zu verteidigen und nicht mit dem Fingerzeig auf andere, was häufig nach Argumentationslosigkeit aussieht.

    Zitat Zitat von Metkovic Beitrag anzeigen
    Soweit mir bekannt wurder er wegen staatsfeindlichen Aktionen aus der Partei geschmissen, aber von Holocaust Leugnung habe ich nie etwas gelesen.
    1967 wurde Tudjman aus der SKJ-Riege entfernt. Hintergrund war sein Versuch die Opferzahlen von Jasenovac nach unten zu korrigieren. Nenn es Relativierung, oder Leugnung.....es kommt angesichts der Dimension solcher Lager faktisch auf das gleiche hinaus. Tudjman bezog eine von jüdischen Eigentümern konfiszierte Villa in der er es am Ende schaffte die leigitime Einwohnerin rausschmeissen zu lassen. Aber: Da wir ja wissen das Tudjman immerhin noch besser war als Haile Selassie, lässt sich sagen dass das ja net so schlimm war...


    1972 und 1981 wurde er im Rahmen von nationalistischen Säuberungswellen verurteilt und kurzzeitig eingebuchtet. Inwiefern die Prozesse Schauprozesse waren muesste man sich tatsächlich anschauen. Jedenfalls war Tudjman damals schon besessen von einer Teilung Bosniens.

    Zitat Zitat von Metkovic Beitrag anzeigen
    das ist Bullshit und das weisst du . Ich kenne eine Menge Leute, deren Väter, Grossväter überhaupt nichts mit der Ustasa zu tun gehabt haben. Sie waren gegen das kommunistische System und haben mehr oder weniger Jugoslawien bis 1990 nicht mehr gesehen.....
    Das ganze ist etwas komplex....fangen wir mal wie folgt an:

    Die kroatische Dijaspora war sicher geeint in ihrer Ablehnung dem Kommunismus gegenüber, nicht weniger aber waren offene Symphatisanten der Ustasha, oder diesem Denkmuster eindeutig verfallen. Dijaspora-Führungsriegen, aber auch der Herausgeber von "Hrvatska Domovina" waren da recht eindeutig.

    Es ist selbstverständlich aber klar festzustellen, dass diese U-Verehrung nicht darauf beruhte den Genozid zu bejubeln. Vielmehr war die NDH die einzige Alternative zu Tito und nur deshalb im gewissen Sinne populär in der Dijaspora. Und das so etwas populär war, weiss ich mit Sicherheit sehr sehr gut, dass kannst Du mir schon glauben Metkovic....

    Wie von Tudjman richtig festgestellt wurde, drückte sich die der Wunsch nach Unabhängigkeit der Kroaten in der NDH aus, was aber nicht bedeutet dass das kroatische Volk jenes wollte, was die NDH veranstaltet hat.

    Als Tudjman 1987 die Dijaspora für sich entdeckte, führte er tatsächlich so etwas wie eine "Entnazifizierung" durch. Er schaffte die schwierige Gratwanderung zwischen Abhängen von Pavelic-Bildern und die NDH als Ausdruck des Unabhängigkeitswillens des kroat. Volks darzustellen.

    Fazit: Tudjman war ein engstirniger Nationalist, aber kein Dummkopf. Im Gegenteil...

    Zitat Zitat von Metkovic Beitrag anzeigen
    und was seinen Wahlkampf angeht.....lache ich über den Begriff nationalistisch.....Jugoslawien war am Ende und Tudjman hat das getan, was richtig war...die Gründung einer freien Republik Kroatien und das hier die Gelder der Dijaspora nötig war erklärt sich von selbst.
    Jugoslawien war 1989/90 reformbedürftig, nicht aber am Ende. Das Wirtschaftsprogramm von Markovic zeigte erste Erfolge, wurde aber torpediert von Tudjman und Milosevic. Insofern war Jugoslawien zu dem Zeitpunkt keinesfalls am Ende, sondern das Ende wurde paradoxerweise von den Gegnern bewusst herbeigeführt.

    Tudjmans Wahlkampf war derb nationalistisch, alles andere völlig ausschliessend, ohne Konsenz. Das entsprech faktisch auch seiner Sichtweise, oder seinen Vorstellungen Kroatiens. Zitieren wir hier mal den Historiker Goldstein: "Tudjman hat zu mehreren Anlässen bei denen ich zugegen war davon gesprochen, dass man für ein stabiles Kroatien den Anteil der Serben auf wenige Prozent halten müsse"

    Wie auch immer er das meinte, es passt in seinen rüden nationalistischen Wahlkampf. Tudjman hat nie von den Völkern Kroatiens gesprochen, was die Serben gem. Verfassung auch waren, sondern nur von Kroaten....was die Serben als eindeutiges Signal verstehen musste.

    wieder quatsch.....die Kroaten in der Hercegovina und Bosnien haben keinen Krieg entfacht . 70 % von BIh war serbisch kontrolliert .
    Wir sprechen hier von der Legitimität, und da ist die "Herceg-Bosna" genau so ein illegitimes Gebilde wie die RSK. Während aber die Kroaten der RH eine RSK natürlich als was total illegales empfinden, ist das gleiche -de facto- sezessionistische Vorgehen in BIH natürlich legitim. Kroatische Streitkräfte entwaffneten TO BiH / ABiH Einheiten bei Prozor im September 1992. Sie putschten sich in Mostar an die Macht, es folgten Masseninternierungen nach serbischem Muster. Übernahmeszenarien von Städten die manchmal klappten (Jajce), manchmal auch nicht (Bugojno)

    Vergleiche: Mit der Gründung des serbischen Nationalrates im August 90 in RH wurde ja von den Serben auch nicht direkt der Krieg entfacht. Also ist das was Du da anbringst kein Argument.

    Kurzum: Die Politik aus Zagreb vollzog einen dramatischen Schwenk. Tudjman inthronisierte den Kriminellen Mate Boban als Stadthalter in Bosnien, der konnte die politische Neuausrichtung auch gleich auf dem Feld umsetzen. 70% Bosniens waren besetzt, nun machten sich die Kroaten daran ihren Anteil zu sichern und paktierten faktisch mehr oder weniger offen mit den Serben.

    Boban war für Tudjman das gleiche wie Karadzic/MArtic für Milosevic

    Leider ist die kroatische Scheinheiligkeitspolitik seid jahren nicht bereit diese einfache Tatsache anzuerkennen, selbst wenn die komplette HZHB-Riege vor dem ICTY auf der Anklagebank sitzt.

    die Zeit ist bei dir im Kopf stehen geblieben. Der Hercegovina geht es weit besser, als Rest Bosnien und das in Sarajevo Nichtskönner sitzen ist nicht die Schuld der Kroaten. ......
    Das es der Hercegovina aufgrund diverser Faktoren besser geht bestreite ich nicht einmal. Da Dir die politische Konstitution Deiner Landsleute nicht bekannt ist sei an dieser Stelle gesagt, dass in Sarajevo in den Institutionen auch Kroaten sitzen, als eines von 3 konst. Völkern. Sie tragen somit durchaus effektiv zum Nichtskönnerum bei....aber auch hier ging es weniger um Sarajevo, als um den Missbrauch kroatischer Wähler aus BiH durch politische Parteien der RH......auch hier ist Deine Nebelgranate eher kennzeichnend....für erneuten Mangel an Argumenten.


    von Korruption und Geldabzwackerei erwähnst du selten etwas, aber wenn Kroaten klauen, betrügen bist du der erste....der den Finger hebt..
    Das was Du hier von Dir gibst nennt man in der Regel: "Habe ich keine Argumente, zeige ich mit dem Finger auf andere". Nun Metkovic, Du bist der letzte der mir sagen muss wie korrupt, durchtrieben und schlecht auch Bosniakische Politiker sind. Ist halt nur so, dass es um die in unserer Diskussion nicht geht. Anders formuliert: Würdest Du einen Thread eröffnen der genau diese Politiker und deren fehler beschreibt, würde ich Dir -entsprechende Fakten vorliegend- zustimmen und nicht den Kopf in den Sand stecken nur weil mir das nicht passt.....na ? Wann traust Du Dir das gleiche zu ?

    und die Moslem Partei ist besser......? wer ist hier die Nutte....und wer der Freier .....!
    Wieder einmal ablenken Metkovic ? Wo sprechen wir hier über die Moslem-Parteien, wo hebe ich diese hervor und sage dass sie besser sind ?

    Nirgendwo....der einzige der sie erwähnt bis du, was dem schlichten Umstand zu verdanken ist dass Du keine Argumente hast....

    Ansonsten:

    Du hast den einfachen Zusammenhang nicht verstanden: In fröhlicher Regelmässigkeit besteigt die HDZ Kroatiens die Kroaten in BiH, weil man sich dort 99,9% der Stimmen sicher sein kann. Je nach Wahlausgang in Kroatien, ist dies ein entscheidendes Züngleich an der Waage. Nach erfolgreichem Umwerbe- und Begattungsakt schmeisst die HDZ RH die BH-Kroaten von der Bettkante, während letztere darauf hofft irgendwann wirklich geliebt zu werden.

    Leider kennt diese Geschichte seit mittlerweile mehr als 15 Jahren kein Happy-End a la "Pretty Woman", sondern wiederholt sich ständig. Während also die bosnischen Kroaten auf den Traumprinzen warten, vernachlässigen sie ihren politische Mitwirkung und Gestaltungsmöglichkeit in BiH, was unweigerlich dazu führt das Oberhirte Vinko Puljic jedes Quartal mind. einmal ausgiebig jammert, dass es den Kroaten so unglaublich schlecht geht u.s.w.

    Abschliessen will ich nur eines sagen: Das was ich schreibe ist nicht Antikroatisch, sondern AntiHDZkroatisch. Seit nahezu 20 Jahren schaue ich mir die Politik sogenannter "Konservativer" in BiH an und stelle fest, dass sich diese immer mehr als Desaster darstellt. Von Teilungsplänen Tudjmans die für die Kroaten in Mittelbosnien desaströs waren, den Verkauf der Posavina ebenso beinhalteten wie den von Jajce bis hin zu niedrigsten Rückkehrerrate aller Völker in BiH. Zusammen mit ihren Gegenstücken (SDA und SBiH) haben sich kroatische und bosniakische Politiker in BiH den Korruptionsmarkt ganz perfide aufgeteilt. Die Claims werden jeweils mit "nationalen Interessen" abgesteckt und unter der Tarnkappe von "Wie sind jene die die nationalen Interessen hüten", wird geklaut was das Zeug hält. Ob nun von kroatischen HDZ-BiH Politikern vom Munde kroatischer Invaliden, oder Bosniakischen Politikern die -als Parteidirektoren- mal eben Rechnungen für 20.000 EUR schreiben, weil die TRAM eine Kupplung (!) benötigt.

    Unvorstellbar halte ich für nach wie vor die Tatsache, dass die Wähler dies alles wissen, dennoch aber die Köpfe in den Sand stecken um die gleichen Zecken erneut zu wählen.

    Dies lässt einen irgendwann unweigerlich zum Schluss kommen, dass es Kroaten und Bosniaken nicht besser verdient haben und meinetwegen dahindarben sollen. Nur sollten wir mit dem Jammern besser umgehen....nämlich einfach ignorieren.

Seite 5 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 51
    Letzter Beitrag: 29.03.2012, 00:14
  2. Möglicher Islam-Partner Ahmadiyya "Jetzt muss die Regierung handeln"
    Von Kingovic im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 176
    Letzter Beitrag: 14.11.2011, 02:12
  3. "Zwischen Folter und Freiheit" + "Aufbruch ins Ungewisse"
    Von Bambi im Forum Arabische Revolution
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 31.07.2011, 14:58
  4. Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 15.03.2011, 00:08
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.01.2009, 02:23