BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 33

OLUJA - STURM heute Kinostart in Deutschland

Erstellt von crolove, 10.09.2009, 14:40 Uhr · 32 Antworten · 3.294 Aufrufe

  1. #21
    Avatar von Krešimir

    Registriert seit
    15.12.2008
    Beiträge
    3.863
    und ausserdem machen die deutschen immer kack filme

  2. #22
    Samoti
    oluja lol....

    aber handelt über bosnien?

  3. #23
    Avatar von Noodles

    Registriert seit
    16.01.2009
    Beiträge
    684
    Zitat Zitat von Ado Beitrag anzeigen
    Sieht nach einem Scheissfilm aus.
    Stimmt.
    Und der Titel ist... dumm.

  4. #24

    Registriert seit
    18.01.2009
    Beiträge
    941
    Noch schlimmer als wenn Amis Filme über den Balkan drehen finde ich es wenn West-Europäer dies tun.
    Bei ersteren kommt wenigstens ab und an mal etwas interessantes darin vor (wie z. B. der Dushan in Projekt Peacemaker, der in Sarajevo mit angeschossenem Kind in den Händen von den UN "Friedenstruppen" schlichtweg ignoriert wird, und dafür New York in die Luft jagen will).

  5. #25
    Samoti
    der film ist auch net für balkankinder gemacht , würdet ihr eh net verstehen
    trailer ist schon mal net schlecht

  6. #26

    Registriert seit
    25.06.2009
    Beiträge
    905
    Zitat Zitat von Der_Freak Beitrag anzeigen
    Kurac Kunstfilm!

    Das ist nicht mal ein Kriegsfilm... hab eben ein paar Kritiken gelesen - es ist nichts weiter als ein Polit-Thriller. Es geht um einen möglicherweise sogar fiktiven Kriegsverbrecher (Konnte über Google nirgends Goran Duric finden...) dem der Prozess gemacht werden soll. Jedoch läuft da eine Verschwörung und einige Zeugen verschwinden.
    Nichts weiter als ein Thriller, aber wenn er wenigsten spannend ist isses schon okay. :icon_smile:
    Er heisst Gordan Djuric, er hat gestern 8 Jahre Haft bekommen weil er zusammen mit anderen cetniks im August 1992 über 200 Kroaten und Bosniaken, die zuvor im Konz.Logor gequält wurden, strijelao. Dreckiges Schwein, arbeitete noch seelenruhig in der serbischen Polizei. Erst vorgestern wurde noch der Marinko Ljepoja gefasst und weitere Monster warten auf Ihre Strafen, für's gleiche Verbrechen.

    WEiteres zu diesem Fall:
    Konacno uhiceni te i osudjeni krvnici sa Koricanskih stijena

  7. #27

    Registriert seit
    25.06.2009
    Beiträge
    905
    Zitat Zitat von DZEKO Beitrag anzeigen
    aber der beste film ist und bleibt bitka na neretvi
    war doppelt - please erase!

  8. #28

    Registriert seit
    25.06.2009
    Beiträge
    905
    Zitat Zitat von DZEKO Beitrag anzeigen
    aber der beste film ist und bleibt bitka na neretvi
    So, mit diesen Filmen, "lernten" die Serben mit der JNA in den 90-ern mit gleichen WAffen von damals zu kämpfen pa su dobili po pici u Domovinskom ratu. Bisschen weniger Partizanenfilme hätten ihnen mehr Kampfgeist und technisches know-how gegeben.

  9. #29

    Registriert seit
    02.09.2009
    Beiträge
    106
    Zitat Zitat von crolove Beitrag anzeigen
    Gegen das Vergessen der Kriegsgräuel auf dem Balkan haben auch die Deutschen einen Film gemacht um den Opfern ein filmisches Denkmal zu setzen.


    Ein Wettlauf gegen die Zeit und das Vergessen


    Die Monster sind unter uns – immer noch. Daran ändern auch spektakuläre Verhaftungen wie die von Radovan Karadzic nichts. Und das nichts dagegen spricht, dass das Monster sich nicht immer als solches zu erkennen gibt, das macht der Film gleich zu Beginn klar: Die Kamera begleitet eine Familie am Strand irgendwo in Südeuropa, alles wirkt ganz normal. Doch dann bei der Rückfahrt merkt man schnell, dass der Mann offensichtlich einiges zu verbergen hat. Immer wieder schaut er nervös in den Rückspiegel, registriert einen Wagen, der ihn verfolgt und hängt dann mit einem riskanten Wendemanöver die Beschatter ab. Als er und seine Frau dann aber in ihrem Feriendomizil schlafen, erfolgt der Zugriff: Eine Spezialeinheit stürmt die Wohnung und verhaftet den gesuchten bosnischen Serben und Kriegsverbrecher Goran Duric (Dražen Kühn). Als ihm drei Jahre später vor dem Haager Tribunal für Kriegsverbrechen der Prozess gemacht werden soll, ruhen die Hoffnungen der Ankläger rund um Hannah Maynard (Kerry Fox) auf den Aussagen von Alen Hajdarevic (Krešimir Mikić), der gesehen haben will, dass Duric Deportationen anordnete. Doch vor Gericht verstrickt sich der Zeuge der Anklage in Widersprüche und wird schließlich der Lüge überführt, woraufhin er sich erhängt.

    Helen Maynard, gerade bei einer Beförderung übergangen und privat mit dem EU-Sonderbeauftragten für die Beitrittsverhandlungen der Balkanstaaten (Rolf Lassgård) liiert, steht ohne Zeugen da, der Prozess gegen Duric, der mittlerweile ein hohes politisches Amt in seiner Heimat, der Republika Srpska anstrebt, droht zu platzen. Bis Helen Maynard auf Mira Arendt (Anamaria Marinca) stößt, die mittlerweile mit einem Deutschen verheiratete Schwester Alens, die einiges über die Vorkommnisse zu wissen scheint. Doch die junge Frau will von den Gespenstern der Vergangenheit nichts wissen und verweigert zunächst die Zusammenarbeit mit der Chefanklägerin. Und als sie schließlich einwilligt, müssen sowohl sie als auch Helen feststellen, dass hinter den Kulissen längst Deals geschlossen wurden, um den leidigen Prozess gegen den Massenmörder und Massenvergewaltiger Duric möglichst schnell und reibungslos über die Bühne zu bringen.

    Ganz sachlich, kühl und ohne jedes Pathos widmet sich Hans-Christan Schmid in seinem Film Sturm einem ebenso wichtigen wie erschreckenden Thema, das tatsächlich in nächster Zukunft in Vergessenheit zu geraten droht. 2010, so ist es beschlossen, wird das Internationale Kriegsverbrechertribunal für den Balkankrieg seine Arbeit einstellen, 45 Verfahren sind noch anhängig, die Arbeit der Ermittler und Ankläger ist ein Wettlauf gegen das Vergessen. Und gerade vor dem Hintergrund der Beitrittsverhandlungen der ehemaligen Beteiligten am Balkankonflikt laufen die Verfahren Gefahr, zu einer reinen Farce zu verkommen. Die unglaublichen Leiden der Zivilbevölkerung, die ethnischen Säuberungen und Massenvergewaltigungen – sie bleiben in vielen Fällen ungesühnt, da politische Interessen einer Aufklärung im Wege stehen.

    Unaufdringlich und mit kühler Präzision schildert Schmid die Mühlen der internationalen Justiz, die gefangen zwischen politischen Interessen und juristischem Auftrag einen Kampf auf verlorenem Posten führt, bei dem die Opfer ihr schreckliches Trauma noch ein zweites Mal durchleben müssen, ohne dass ihnen am Ende Gerechtigkeit widerfährt. Auch wenn dies nicht immer so zwingend ist wie beispielsweise Jasmila Zbanics Aufarbeitung des Balkankriegs Grbavica, so wirft dieser leise Thriller doch ein bezeichnendes Schlaglicht auf die ungesühnten Gräuel der jüngsten europäischen Vergangenheit.


    (Joachim Kurz)

    HOLLYWOOD macht "bessere" Propagandafilme

    Die Scheisse lohnt sich nicht anzuschauen!!

  10. #30
    Avatar von Triglav

    Registriert seit
    19.05.2005
    Beiträge
    3.849
    Zitat Zitat von Cлога Beitrag anzeigen
    Solche Filme gibts mittlerweile wie Sand am Meer. Und immer das gleiche Szenraio entweder die bösen Serben oder wenn nicht die, dann die bösen Kroaten in manchen Filme auch die beiden bösen Fraktionen zusammen.
    Scheiss ich drauf, wird eh kaum geschaut werden, wenn interessiert das schon außer paar nationale Balkaner...
    Find ich auch,da sind unsere Filme besser und nicht so westlich oberflächlich,meine z.B Lepa sela lepo gore oder auch No Mans land

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 52
    Letzter Beitrag: 21.08.2012, 15:22
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 12.09.2011, 17:52
  3. Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 28.06.2010, 11:44
  4. Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 19.04.2010, 19:04
  5. Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 21.02.2008, 19:55