BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 9 von 9

Oluja und Tadic

Erstellt von Ivo2, 01.08.2005, 14:05 Uhr · 8 Antworten · 759 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Ivo2

    Registriert seit
    13.07.2004
    Beiträge
    19.006

    Oluja und Tadic

    Merkwürdige Aussagen von Tadic.
    Gute Antwort von Mesic.

    ZAGREB - Ured Predsjednika Republike Stjepana Mesića danas je ocijenio da posljednje izjave predsjednika Srbije Borisa Tadića, koji je od stranih državnika zatražio da osude vojno-redarstvenu akciju "Oluja" na isti način kao što je on osudio zločine u Srebrenici, nisu u duhu daljnje normalizacije prilika na prostorima bivše SFRJ, ali ni na tragu razgovora koje je predsjednik Mesić početkom srpnja s Tadićem vodio u Beogradu.


    Ured Predsjednika u priopćenju ističe da se ratni zločin u Srebrenici ničim ne može opravdati, niti relativizirati upozoravanjem na zločine koji su se, u vidu ekscesa, dogodili poslije završene operacije Oluja.

    "U ovom trenutku čini se u najmanju ruku neutemeljnim tretirati kvalifikacije iz nekih optužnica Haškog suda, koje nisu potvrđene ni u kojoj pravomoćnoj presudi, kao nesporno utvrđene povijesne činjenice", navodi se u priopćenju.

    Napominje se da je predsjednik Mesić više puta govorio kako je nakon Oluje bilo zločina, naglašavao potrebu individualnog utvrđivanja odgovornosti i potpunog funkcioniranja pravne države, što podrazumijeva da će svatko tko se ogriješio o zakon, bez obzira na naciju i funkciju, biti pozvan na odgovornost i kažnjen.

    U Uredu podsjećaju i da je Mesić tijekom posjeta izraelskom parlamentu te na mjestu nekadašnjeg ustaškog logora u Jasenovcu izrekao jasne riječi isprike svima koji su bilo kada bili žrtve onih koji su ideju hrvatske države zloupotrijebili da bi, kaljajući hrvatsko ime, ubijali, protjerivali i pljačkali.

    "Tome se nema što dodati, a sve što je rečeno nije bilo izrečeno prigodno i za jednokratnu uporabu, nego načelno i kao jedan od temeljaca odnosa prema prošlosti i istini o toj prošlosti", ističe se u priopćenju.

    Napominje se i da je Hrvatska imala svako pravo, pa i na osnovi rezolucija Opće skupštine UN-a, pokrenuti "Oluju", desetu obljetnicu koje će svečano obilježiti za nekoliko dana.

    Ured Predsjednika podsjeća i da je nakon Oluje hrvatsko vodstvo, a prije svih upravo predsjednik Mesić, višekratno pozivalo na povratak sve izbjegle građane srpske nacionalnosti.

    Ističe da proces povratka, unatoč povremenim incidentima, uspješno teče, a da će njegovo privođenje kraju biti to uspješnije što će se bolje razvijati odnosi između Zagreba i Beograda.

    "A za takav razvoj nezaobilazno je da na obje strane postoji politička volja za suočavanje s istinom o prošlošću - bez prešućivanja, bez relativiziranja i bez krivotvorenja", zaključuje Ured Predsjednika RH.
    Irgendwie verkennt der gute Tadic die Situation.
    Die Oluja war dazu da um die Republik Kroatien von den Terroristen zu befreien, welche die Rechtsstaatlichkeit seit 1990 unterminiert haben.
    Steht in keiner Beziehung zu den Massakern von Srebrenica.
    Es sind jene die am meisten Radau machen, welche Vertreibung und Ermordung der kroatischen Bevölkerung, vor allem in der Lika zu verantworten haben. Das solche Bestien in Kroatien nicht willkommen sind, sollte eigentlich auch den Dümmsten klar sein.,

  2. #2

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.454

    Re: Oluja und Tadic

    Zitat Zitat von Ivo2
    Merkwürdige Aussagen von Tadic.
    Gute Antwort von Mesic.

    ZAGREB - Ured Predsjednika Republike Stjepana Mesića danas je ocijenio da posljednje izjave predsjednika Srbije Borisa Tadića, koji je od stranih državnika zatražio da osude vojno-redarstvenu akciju "Oluja" na isti način kao što je on osudio zločine u Srebrenici, nisu u duhu daljnje normalizacije prilika na prostorima bivše SFRJ, ali ni na tragu razgovora koje je predsjednik Mesić početkom srpnja s Tadićem vodio u Beogradu.


    Ured Predsjednika u priopćenju ističe da se ratni zločin u Srebrenici ničim ne može opravdati, niti relativizirati upozoravanjem na zločine koji su se, u vidu ekscesa, dogodili poslije završene operacije Oluja.

    "U ovom trenutku čini se u najmanju ruku neutemeljnim tretirati kvalifikacije iz nekih optužnica Haškog suda, koje nisu potvrđene ni u kojoj pravomoćnoj presudi, kao nesporno utvrđene povijesne činjenice", navodi se u priopćenju.

    Napominje se da je predsjednik Mesić više puta govorio kako je nakon Oluje bilo zločina, naglašavao potrebu individualnog utvrđivanja odgovornosti i potpunog funkcioniranja pravne države, što podrazumijeva da će svatko tko se ogriješio o zakon, bez obzira na naciju i funkciju, biti pozvan na odgovornost i kažnjen.

    U Uredu podsjećaju i da je Mesić tijekom posjeta izraelskom parlamentu te na mjestu nekadašnjeg ustaškog logora u Jasenovcu izrekao jasne riječi isprike svima koji su bilo kada bili žrtve onih koji su ideju hrvatske države zloupotrijebili da bi, kaljajući hrvatsko ime, ubijali, protjerivali i pljačkali.

    "Tome se nema što dodati, a sve što je rečeno nije bilo izrečeno prigodno i za jednokratnu uporabu, nego načelno i kao jedan od temeljaca odnosa prema prošlosti i istini o toj prošlosti", ističe se u priopćenju.

    Napominje se i da je Hrvatska imala svako pravo, pa i na osnovi rezolucija Opće skupštine UN-a, pokrenuti "Oluju", desetu obljetnicu koje će svečano obilježiti za nekoliko dana.

    Ured Predsjednika podsjeća i da je nakon Oluje hrvatsko vodstvo, a prije svih upravo predsjednik Mesić, višekratno pozivalo na povratak sve izbjegle građane srpske nacionalnosti.

    Ističe da proces povratka, unatoč povremenim incidentima, uspješno teče, a da će njegovo privođenje kraju biti to uspješnije što će se bolje razvijati odnosi između Zagreba i Beograda.

    "A za takav razvoj nezaobilazno je da na obje strane postoji politička volja za suočavanje s istinom o prošlošću - bez prešućivanja, bez relativiziranja i bez krivotvorenja", zaključuje Ured Predsjednika RH.
    Irgendwie verkennt der gute Tadic die Situation.
    Die Oluja war dazu da um die Republik Kroatien von den Terroristen zu befreien, welche die Rechtsstaatlichkeit seit 1990 unterminiert haben.
    Steht in keiner Beziehung zu den Massakern von Srebrenica.
    Es sind jene die am meisten Radau machen, welche Vertreibung und Ermordung der kroatischen Bevölkerung, vor allem in der Lika zu verantworten haben. Das solche Bestien in Kroatien nicht willkommen sind, sollte eigentlich auch den Dümmsten klar sein.,


    dieser Pöbel steht jetzt da,wie ein Flasche leer....


  3. #3

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.391
    das der tadic und kostunica, wie 99% aller serb. politiker versuchen allen anderen die schuld zu geben was in kro, biH und kosova passiert ist, ist nichts neues.
    die sollten jeden tag um vergebung bitten, und nicht so einen scheiss von sich geben.
    hat kro, bih und kosova serbien angegriffen, oder serbien diese länder?!

  4. #4

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.391
    und vukovar, pakrac werden gar nicht erwähnt von tadic!
    wie interessant!

  5. #5
    Avatar von pravoslavac

    Registriert seit
    16.07.2004
    Beiträge
    1.791
    soviel zum thema mesic

    Der folgende Ausschnitt aus dem Protokoll des Kreuzverhörs setzt ein, nachdem Milosevic mit einigen Beispielen belegt hat, daß Kroatien (und nicht Jugoslawien oder Serbien) schon 1992 mit regulären Truppen in Bosnien-Herzegowina intervenierte.

    Milosevic: Ist es möglich, daß Sie als Parlamentspräsident davon nichts wußten?

    Mesic: Es gab einige Eingaben … die Eltern sagten, sie (ihre Söhne) seien nach Bosnien gegangen. Ich bat sowohl den Präsidenten als auch den Verteidigungsminister um Informationen, und sie sagten mir, daß das nur Freiwillige waren…, die in Bosnien-Herzegowina geboren waren …

    Milosevic: … Ist es wahr, daß auch Ihr Neffe, der kein Freischärler war und nicht aus Bosnien-Herzegowina stammt, mit seiner Einheit nach Bosnien-Herzegowina ging? …

    Mesic: Meine Neffen waren nicht in der Armee. Sie sind zu jung dafür.

    Milosevic: … Wir kommen später darauf zurück …

    Mesic: Als ich Parlamentspräsident war, wußte ich von den Lagern, die die serbische Seite in Bosnien und Herzegowina unterhielt… Wenn es andere Verbrechen gegeben haben sollte, so habe ich davon nichts erfahren.

    Milosevic: Bis wann waren Sie Parlamentspräsident … ?

    Mesic: … vom 7. September 1992 bis zum 24. Mai 1994.

    Milosevic: … über diesen Zeitabschnitt, … in dem Sie nichts erfahren haben, … lassen Sie mich Ihnen berichten: Am 3. Juli 1993 kritisierte (der österreichische Außenminister) Alois Mock die Kroaten wegen ihres Vorgehens gegenüber den Muslimen (in Bosnien), und er schickte eine Protestnote an die Regierung Kroatiens. Am 4. Februar (1993), auch während Ihrer Präsidentschaft, verabschiedete der Sicherheitsrat der UNO … eine Resolution, in der Kroatien mit schwerwiegenden Konsequenzen gedroht wird, wenn es seine regulären Truppen nicht innerhalb von zwei Monaten aus Bosnien zurückzieht…

    Richter May (an Milosevic): … Wir machen damit nicht weiter, bis Sie nicht erklärt haben, was das für eine Bedeutung hat. Sie sind es, dem die Anklageschrift Verbrechen in Kroatien in der Zeit zwischen 1990 und 1992 vorwirft. Welche Relevanz hat der Konflikt zwischen Kroaten und Muslimen in diesem Zusammenhang?

    Milosevic: Herr May, wir sprechen hier ... über die Glaubwürdigkeit des Zeugen.


    Wer provozierte den Krieg in Kroatien?

    Milosevic: Es war nicht Milosevic, der den Aufruhr unter den Serben (in Kroatien) verursachte; es waren Ihre Gesetze, Ihr Verhalten, Ihre Angriffe auf das Volk. …

    Mesic: Diejenigen, die Teile aus Kroatien abtrennen wollten, … müssen verantwortlich gemacht werden …

    Milosevic: … Susanne Woodward vom weltweit renommierten Brooking Institute sagt (über die Situation 1990/91): »Eingeschlagene Fensterscheiben, Molotowcocktails, Schikanen und Verhaftungen potentieller serbischer Anführer. In vielen Teilen Kroatiens verloren Serben wegen ihrer Nationalität ihren Job.« …

    Mesic: Es ist Übertreibung, von einer Atmosphäre der Angst zu sprechen, aber es gab unangemessene und unzulässige Äußerungen, das ist Tatsache. Es gab auch Entlassungen, die falsch waren; aber Leute klagten diejenigen, die sie entlassen hatten, vor Gericht an und gewannen.

    Milosevic: Sie meinen, die 100000 Serben, die schon 1990 aus Kroatien geflohen waren, gewannen vor Gericht ihre Jobs zurück? …

    Mesic: Der Angeklagte ist Anwalt und weiß, daß nur derjenige, der vor Gericht klagt, ein Verfahren gewinnen kann. …

    Milosevic: … Erinnern Sie sich an eine Äußerung des weltberühmten Künstlers Edo Murtic in Novi List, einer Zeitung aus Kroatien, im Juni 2000? »Ich erinnere mich, wie er – Murtic bezieht sich auf eine Unterhaltung mit dem damaligen kroatischen Präsidenten Tudjman – ein paar Monate vor den Wahlen 1990 ziemlich erfreut zu mir kam … Er dachte, er würde nun das tun, was die Ustascha und Pavelic (die kroatischen Bündnispartner Hitlers) 1941 nicht getan hatten. Er sagte, er würde 250000 Serben verjagen und die übrigen 250000 Serben umbringen.« Das sind Eure Zeitungen. Das ist keine Belgrader Zeitung …

    Mesic: Der Künstler Edo Murtic ist übrigens ein Freund von mir, aber ich muß zugeben, daß ich diese spezielle Äußerung von ihm nicht gelesen habe …

    Milosevic: Ich werde Ihnen jetzt zeigen, daß Sie vor ein paar Augenblicken nicht die Wahrheit gesagt haben, als wir uns … über die Leute stritten, die in Bosnien kämpften… Als ich Sie über Ihren Neffen fragte, der auch in Bosnien war, als (kroatischer) Soldat und nicht als Freischärler …, sagten Sie, das sei nicht wahr … Nun werfen Sie einen Blick auf Ihre Zeugenaussage in einem anderen Strafverfahren (vor dem Tribunal in Den Haag), Seite 7266 des Transkripts .... Dort heißt es: »Aber mein Neffe Vlatko Mesic, der kroatischer Soldat war, war in Bosnien. Er kam von dort zurück, und er war nicht als Freischärler in Bosnien. Er war in Slawonien geboren worden. Er hatte mit Bosnien nichts zu tun, aber er war dort.«

    Mesic: … Das ist ein Verwandter von mir, ein entfernter Cousin. Vielleicht war die Übersetzung irreführend.

    * Nach der offiziellen Mitschrift des Haager Tribunals vom 2. Oktober 2002.

  6. #6
    Avatar von Ivo2

    Registriert seit
    13.07.2004
    Beiträge
    19.006
    Soweit ich es in Erinnerung habe, hat es doch auch eine Ansprache im Radio von Tudjman gegeben einige Stunden vor der Oluja, wo er die serbische Bevölkerung auffordert, in der Lika zu bleiben und nicht zu flüchten.

  7. #7

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.391
    Zitat Zitat von pravoslavac
    soviel zum thema mesic

    Der folgende Ausschnitt aus dem Protokoll des Kreuzverhörs setzt ein, nachdem Milosevic mit einigen Beispielen belegt hat, daß Kroatien (und nicht Jugoslawien oder Serbien) schon 1992 mit regulären Truppen in Bosnien-Herzegowina intervenierte.

    Milosevic: Ist es möglich, daß Sie als Parlamentspräsident davon nichts wußten?

    Mesic: Es gab einige Eingaben … die Eltern sagten, sie (ihre Söhne) seien nach Bosnien gegangen. Ich bat sowohl den Präsidenten als auch den Verteidigungsminister um Informationen, und sie sagten mir, daß das nur Freiwillige waren…, die in Bosnien-Herzegowina geboren waren …

    Milosevic: … Ist es wahr, daß auch Ihr Neffe, der kein Freischärler war und nicht aus Bosnien-Herzegowina stammt, mit seiner Einheit nach Bosnien-Herzegowina ging? …

    Mesic: Meine Neffen waren nicht in der Armee. Sie sind zu jung dafür.

    Milosevic: … Wir kommen später darauf zurück …

    Mesic: Als ich Parlamentspräsident war, wußte ich von den Lagern, die die serbische Seite in Bosnien und Herzegowina unterhielt… Wenn es andere Verbrechen gegeben haben sollte, so habe ich davon nichts erfahren.

    Milosevic: Bis wann waren Sie Parlamentspräsident … ?

    Mesic: … vom 7. September 1992 bis zum 24. Mai 1994.

    Milosevic: … über diesen Zeitabschnitt, … in dem Sie nichts erfahren haben, … lassen Sie mich Ihnen berichten: Am 3. Juli 1993 kritisierte (der österreichische Außenminister) Alois Mock die Kroaten wegen ihres Vorgehens gegenüber den Muslimen (in Bosnien), und er schickte eine Protestnote an die Regierung Kroatiens. Am 4. Februar (1993), auch während Ihrer Präsidentschaft, verabschiedete der Sicherheitsrat der UNO … eine Resolution, in der Kroatien mit schwerwiegenden Konsequenzen gedroht wird, wenn es seine regulären Truppen nicht innerhalb von zwei Monaten aus Bosnien zurückzieht…

    Richter May (an Milosevic): … Wir machen damit nicht weiter, bis Sie nicht erklärt haben, was das für eine Bedeutung hat. Sie sind es, dem die Anklageschrift Verbrechen in Kroatien in der Zeit zwischen 1990 und 1992 vorwirft. Welche Relevanz hat der Konflikt zwischen Kroaten und Muslimen in diesem Zusammenhang?

    Milosevic: Herr May, wir sprechen hier ... über die Glaubwürdigkeit des Zeugen.


    Wer provozierte den Krieg in Kroatien?

    Milosevic: Es war nicht Milosevic, der den Aufruhr unter den Serben (in Kroatien) verursachte; es waren Ihre Gesetze, Ihr Verhalten, Ihre Angriffe auf das Volk. …

    Mesic: Diejenigen, die Teile aus Kroatien abtrennen wollten, … müssen verantwortlich gemacht werden …

    Milosevic: … Susanne Woodward vom weltweit renommierten Brooking Institute sagt (über die Situation 1990/91): »Eingeschlagene Fensterscheiben, Molotowcocktails, Schikanen und Verhaftungen potentieller serbischer Anführer. In vielen Teilen Kroatiens verloren Serben wegen ihrer Nationalität ihren Job.« …

    Mesic: Es ist Übertreibung, von einer Atmosphäre der Angst zu sprechen, aber es gab unangemessene und unzulässige Äußerungen, das ist Tatsache. Es gab auch Entlassungen, die falsch waren; aber Leute klagten diejenigen, die sie entlassen hatten, vor Gericht an und gewannen.

    Milosevic: Sie meinen, die 100000 Serben, die schon 1990 aus Kroatien geflohen waren, gewannen vor Gericht ihre Jobs zurück? …

    Mesic: Der Angeklagte ist Anwalt und weiß, daß nur derjenige, der vor Gericht klagt, ein Verfahren gewinnen kann. …

    Milosevic: … Erinnern Sie sich an eine Äußerung des weltberühmten Künstlers Edo Murtic in Novi List, einer Zeitung aus Kroatien, im Juni 2000? »Ich erinnere mich, wie er – Murtic bezieht sich auf eine Unterhaltung mit dem damaligen kroatischen Präsidenten Tudjman – ein paar Monate vor den Wahlen 1990 ziemlich erfreut zu mir kam … Er dachte, er würde nun das tun, was die Ustascha und Pavelic (die kroatischen Bündnispartner Hitlers) 1941 nicht getan hatten. Er sagte, er würde 250000 Serben verjagen und die übrigen 250000 Serben umbringen.« Das sind Eure Zeitungen. Das ist keine Belgrader Zeitung …

    Mesic: Der Künstler Edo Murtic ist übrigens ein Freund von mir, aber ich muß zugeben, daß ich diese spezielle Äußerung von ihm nicht gelesen habe …

    Milosevic: Ich werde Ihnen jetzt zeigen, daß Sie vor ein paar Augenblicken nicht die Wahrheit gesagt haben, als wir uns … über die Leute stritten, die in Bosnien kämpften… Als ich Sie über Ihren Neffen fragte, der auch in Bosnien war, als (kroatischer) Soldat und nicht als Freischärler …, sagten Sie, das sei nicht wahr … Nun werfen Sie einen Blick auf Ihre Zeugenaussage in einem anderen Strafverfahren (vor dem Tribunal in Den Haag), Seite 7266 des Transkripts .... Dort heißt es: »Aber mein Neffe Vlatko Mesic, der kroatischer Soldat war, war in Bosnien. Er kam von dort zurück, und er war nicht als Freischärler in Bosnien. Er war in Slawonien geboren worden. Er hatte mit Bosnien nichts zu tun, aber er war dort.«

    Mesic: … Das ist ein Verwandter von mir, ein entfernter Cousin. Vielleicht war die Übersetzung irreführend.

    * Nach der offiziellen Mitschrift des Haager Tribunals vom 2. Oktober 2002.
    quelle?

    Danke!

  8. #8
    Avatar von Ivo2

    Registriert seit
    13.07.2004
    Beiträge
    19.006
    Zitat Zitat von pravoslavac
    soviel zum thema mesic

    Der folgende Ausschnitt aus dem Protokoll des Kreuzverhörs setzt ein, nachdem Milosevic mit einigen Beispielen belegt hat, daß Kroatien (und nicht Jugoslawien oder Serbien) schon 1992 mit regulären Truppen in Bosnien-Herzegowina intervenierte.

    Milosevic: Ist es möglich, daß Sie als Parlamentspräsident davon nichts wußten?

    Mesic: Es gab einige Eingaben … die Eltern sagten, sie (ihre Söhne) seien nach Bosnien gegangen. Ich bat sowohl den Präsidenten als auch den Verteidigungsminister um Informationen, und sie sagten mir, daß das nur Freiwillige waren…, die in Bosnien-Herzegowina geboren waren …

    Milosevic: … Ist es wahr, daß auch Ihr Neffe, der kein Freischärler war und nicht aus Bosnien-Herzegowina stammt, mit seiner Einheit nach Bosnien-Herzegowina ging? …

    Mesic: Meine Neffen waren nicht in der Armee. Sie sind zu jung dafür.

    Milosevic: … Wir kommen später darauf zurück …

    Mesic: Als ich Parlamentspräsident war, wußte ich von den Lagern, die die serbische Seite in Bosnien und Herzegowina unterhielt… Wenn es andere Verbrechen gegeben haben sollte, so habe ich davon nichts erfahren.

    Milosevic: Bis wann waren Sie Parlamentspräsident … ?

    Mesic: … vom 7. September 1992 bis zum 24. Mai 1994.

    Milosevic: … über diesen Zeitabschnitt, … in dem Sie nichts erfahren haben, … lassen Sie mich Ihnen berichten: Am 3. Juli 1993 kritisierte (der österreichische Außenminister) Alois Mock die Kroaten wegen ihres Vorgehens gegenüber den Muslimen (in Bosnien), und er schickte eine Protestnote an die Regierung Kroatiens. Am 4. Februar (1993), auch während Ihrer Präsidentschaft, verabschiedete der Sicherheitsrat der UNO … eine Resolution, in der Kroatien mit schwerwiegenden Konsequenzen gedroht wird, wenn es seine regulären Truppen nicht innerhalb von zwei Monaten aus Bosnien zurückzieht…

    Richter May (an Milosevic): … Wir machen damit nicht weiter, bis Sie nicht erklärt haben, was das für eine Bedeutung hat. Sie sind es, dem die Anklageschrift Verbrechen in Kroatien in der Zeit zwischen 1990 und 1992 vorwirft. Welche Relevanz hat der Konflikt zwischen Kroaten und Muslimen in diesem Zusammenhang?

    Milosevic: Herr May, wir sprechen hier ... über die Glaubwürdigkeit des Zeugen.


    Wer provozierte den Krieg in Kroatien?

    Milosevic: Es war nicht Milosevic, der den Aufruhr unter den Serben (in Kroatien) verursachte; es waren Ihre Gesetze, Ihr Verhalten, Ihre Angriffe auf das Volk. …

    Mesic: Diejenigen, die Teile aus Kroatien abtrennen wollten, … müssen verantwortlich gemacht werden …

    Milosevic: … Susanne Woodward vom weltweit renommierten Brooking Institute sagt (über die Situation 1990/91): »Eingeschlagene Fensterscheiben, Molotowcocktails, Schikanen und Verhaftungen potentieller serbischer Anführer. In vielen Teilen Kroatiens verloren Serben wegen ihrer Nationalität ihren Job.« …

    Mesic: Es ist Übertreibung, von einer Atmosphäre der Angst zu sprechen, aber es gab unangemessene und unzulässige Äußerungen, das ist Tatsache. Es gab auch Entlassungen, die falsch waren; aber Leute klagten diejenigen, die sie entlassen hatten, vor Gericht an und gewannen.

    Milosevic: Sie meinen, die 100000 Serben, die schon 1990 aus Kroatien geflohen waren, gewannen vor Gericht ihre Jobs zurück? …

    Mesic: Der Angeklagte ist Anwalt und weiß, daß nur derjenige, der vor Gericht klagt, ein Verfahren gewinnen kann. …

    Milosevic: … Erinnern Sie sich an eine Äußerung des weltberühmten Künstlers Edo Murtic in Novi List, einer Zeitung aus Kroatien, im Juni 2000? »Ich erinnere mich, wie er – Murtic bezieht sich auf eine Unterhaltung mit dem damaligen kroatischen Präsidenten Tudjman – ein paar Monate vor den Wahlen 1990 ziemlich erfreut zu mir kam … Er dachte, er würde nun das tun, was die Ustascha und Pavelic (die kroatischen Bündnispartner Hitlers) 1941 nicht getan hatten. Er sagte, er würde 250000 Serben verjagen und die übrigen 250000 Serben umbringen.« Das sind Eure Zeitungen. Das ist keine Belgrader Zeitung …

    Mesic: Der Künstler Edo Murtic ist übrigens ein Freund von mir, aber ich muß zugeben, daß ich diese spezielle Äußerung von ihm nicht gelesen habe …

    Milosevic: Ich werde Ihnen jetzt zeigen, daß Sie vor ein paar Augenblicken nicht die Wahrheit gesagt haben, als wir uns … über die Leute stritten, die in Bosnien kämpften… Als ich Sie über Ihren Neffen fragte, der auch in Bosnien war, als (kroatischer) Soldat und nicht als Freischärler …, sagten Sie, das sei nicht wahr … Nun werfen Sie einen Blick auf Ihre Zeugenaussage in einem anderen Strafverfahren (vor dem Tribunal in Den Haag), Seite 7266 des Transkripts .... Dort heißt es: »Aber mein Neffe Vlatko Mesic, der kroatischer Soldat war, war in Bosnien. Er kam von dort zurück, und er war nicht als Freischärler in Bosnien. Er war in Slawonien geboren worden. Er hatte mit Bosnien nichts zu tun, aber er war dort.«

    Mesic: … Das ist ein Verwandter von mir, ein entfernter Cousin. Vielleicht war die Übersetzung irreführend.

    * Nach der offiziellen Mitschrift des Haager Tribunals vom 2. Oktober 2002.
    :?: :?:
    Was hat dies mit der Oluja und mit Tadic zu tun. Diese Mitschrift aus dem Haager Tribunal beweist nur, dass Milosevic lügt, sobald er den Mund aufmacht und Propaganda rausplärrt und nicht Tatsachen.

  9. #9
    Avatar von pravoslavac

    Registriert seit
    16.07.2004
    Beiträge
    1.791
    Zitat Zitat von Ivo2
    :?: :?:
    Was hat dies mit der Oluja und mit Tadic zu tun. Diese Mitschrift aus dem Haager Tribunal beweist nur, dass Milosevic lügt, sobald er den Mund aufmacht und Propaganda rausplärrt und nicht Tatsachen.
    wir reden hier über lügen? na dann kommt ja mein text genau richtig!
    passt schon ivo, ich hab gerade oben gelesen, wer ptopaganda erzählt hat

Ähnliche Themen

  1. Oluja 1995
    Von Grasdackel im Forum PC, Internet, Games
    Antworten: 68
    Letzter Beitrag: 07.08.2017, 21:26
  2. Oluja u Subotici
    Von GodAdmin im Forum B92
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.05.2010, 16:30
  3. Peš?ana oluja u Kini
    Von GodAdmin im Forum B92
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.03.2010, 12:00
  4. Peš?ana oluja u Pekingu
    Von GodAdmin im Forum B92
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 20.03.2010, 18:00
  5. Oluja nad olujama
    Von Grasdackel im Forum Balkan im TV
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 05.08.2009, 21:50