BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 21 von 25 ErsteErste ... 11171819202122232425 LetzteLetzte
Ergebnis 201 bis 210 von 247

Operation Meastral - Operacija Maestral

Erstellt von chimpovic, 03.03.2012, 20:48 Uhr · 246 Antworten · 12.557 Aufrufe

  1. #201
    Avatar von Kampfposter

    Registriert seit
    20.11.2011
    Beiträge
    3.820
    Zitat Zitat von Ratko Beitrag anzeigen
    Wer wehrt sich dagegen? In Serbien fand keine kulturelle Reinigung statt um die serbische Sprache von Turzismen zu befreien.

    In Kroatien aber schon. Daran sieht man auch welcher Faschismus unter Tudjman möglich war und steht symbolisch für die ethnische Reinigungs Politik Kroatiens.
    hihihi

    Jetzt wird schon das Slawisieren einiger Wörter mit dem Angebot eigener Wörter für diese Fremdwörter als faschistischer Akt verkauft.

    Ist das Wort Tragbarer Computer auch ein faschistischer Akt wenn man es für Laptop benutzt?

    Daran sieht man gut wie wenig die ganze serbische Terrorpropaganda auf Vernunft funzt.

    Ihr, Grossserben wie du, stellt euch selber in eine so unglaublich lächerliche Ecke das ihr euch dann auch noch wundert das euch keiner Ernst nimmt.^^


    Die Krajina Serben hat es hart erwischt aber nichts desto trotz wahr der Widerstand zu 100% richtig und gerechtfertigt. Was hätten sie denn machen sollen? Sich Tudjmans Faschismus ergeben? Das wäre definitiv das grössere Himmelfahrtskommando gewesen.
    Deine erfundene Behauptung wiederlegt die Tatsache das 200.000 kroatischer Serben ausserhalb der RSK vor/während und nach dem Krieg unbescholten in Kroatien lebten.

    Haben solche Typen wie du auch Schamgefühle oder ist das in deinem serbischen Dorf ein Fremdwort?

  2. #202
    Avatar von Kampfposter

    Registriert seit
    20.11.2011
    Beiträge
    3.820
    Achso, ganz vergessen und nur für den ehrlichen und gerechten Jugoslawen, hihihi, Ratko.

    brumbrum


  3. #203
    Avatar von Josip Frank

    Registriert seit
    14.02.2011
    Beiträge
    8.984
    Zitat Zitat von Ratko Beitrag anzeigen
    Wer wehrt sich dagegen? In Serbien fand keine kulturelle Reinigung statt um die serbische Sprache von Turzismen zu befreien.
    es geht doch nicht nur um türkische Wörter...die sind auch im kroatischen vorhanden. Viel mehr ist es doch eure Musik, eure Tänze .....



    In Kroatien aber schon. Daran sieht man auch welcher Faschismus unter Tudjman möglich war und steht symbolisch für die ethnische Reinigungs Politik Kroatiens.
    jeder weiss, dass die Amtssprache in Jugoslawien serbisch war und viele kroatische Wörter verdrängt hat. Wenn alte kroatische Wörter ein Zeichen von Faschismus sind, dann bin ich gerne Faschist

    Zitat Zitat von Ratko Beitrag anzeigen
    Die Krajina Serben hat es hart erwischt aber nichts desto trotz wahr der Widerstand zu 100% richtig und gerechtfertigt. Was hätten sie denn machen sollen? Sich Tudjmans Faschismus ergeben? Das wäre definitiv das grössere Himmelfahrtskommando gewesen.

    Wenn die Serben die Füsse still gehalten hätten, wären sie heute noch in Kroatien. Dank serbischer Führer und Hobby Psychologen haben sie sich selbst vertrieben. Da hilft das jährliche Jammern am 5 August nicht......

    wer das Serbentum ausleben möchte ist in Serbien besser aufgehoben....oder in der Genozid Srpska

  4. #204
    Avatar von Dinarski-Vuk

    Registriert seit
    20.06.2006
    Beiträge
    12.379
    Tja, und wieder einmal wird über das eigentliche Thema kein Wort verschwendet, die Dijaspora streitet sich wiedereinmal wer den "längeren" hat und wie sich die Geschichte "richtig" zugetragen hat.

    Hab' mal Gotovina's Buch "napadajni bojevi i operacije HV i HVO" auf PDF-Book gelesen, dort werden alle kroatischen und serbischen Einheiten erwähnt, alle wichtigen Schlachten, bzw. u.a. diese Operation, bis auf's Detail genau. Wollte auch andere Sichtweise mal ansehen, war interresant zu lesen, nüchtern und ohne persönliche Gefühle, eine "reine" militär-bezogene Biografie.

  5. #205

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    2.536
    Zitat Zitat von Kampfposter Beitrag anzeigen
    Schon nach einem Beitrag komplett ohne Argumente um wieder auf Verarschungtour zurückgreifen müssen?

    hihihihi



    Ich hab die beiden nicht verglichen aber schön zu sehen wie bei Argumentationslosigkeit wieder erfundene Behauptungen herhalten müssen.

    Ist halt erziehungssache, also die ehrlichkeit.
    Aber was erzähl ich dir das, in manchen Kulturen ruft das "gekonnte" Lügen ja noch Stolz hervor.



    Hab ich was anderes Behauptet du Honk? ^^




    Goldstein sagt die Transcripte von Brijuni seien Autentisch.

    Die Brijuni Scripte sind von 1995 du Volltrottel

    Damit willst du beweissen das er die Ansichten schon 1991 hatte?

    hihihihi

    Goldstein sollte mal lieber Beweisse für seine andere Behauptung beibringen es würde sich mit früheren Aussagen Tudjmans decken aber vielleicht kannst du das ja.
    ich warte .....

    Opasno si glup bre.^^
    Du bringst 0 Fakten. Ivo Goldstein, Ines Sakor, das ICTY alles Lügner.
    Du bist Fakten Resistent und ein Opfer der Tudjman Propaganda.


    Die Brioni Transkripte bilden einen roten Faden, mit Tudjmans intellektuellem Ausguss in seinen Büchern als Historiker, weit vor dem Krieg, mit Tudjmans (HDZ) Wahlkampf Programm und mit seinem Wirken als Regierender vor, im und nach dem Krieg.

    Das ist ein Zeitraum von ca 1965-1999, da ist Brioni 1995 nur ein Punkt.

    Tudjman war nur halbwegs in der Lage seine Reden, im westlichen Sinne, Massenkonform zu gestalten. Der hatte einiges an verbalen Entgleisungen von sich gegeben, die klar machten in welchem Verhältnis er zur NDH steht, wie er die Zukunft mit/ ohne die Serben gestalten will, was für ihn der Krieg bedeutete usw.

    Und das passt nahtlos zu seinem Wirken als Historiker und dem Inhalt seiner Bücher. Tudjman hatte ein Staatskonzept in dem die Rolle der Minderheiten auf "friss oder stirb" reduziert wurden. Und zu den Minderheiten zählte er auch die Serben obwohl sie konstitutiven Status in Kroatien hatten.

    Das brachte den grössten Konflikt in Kroatien, nicht Milosevic und "Grosserbien".

    Jeder der eine friedliche Lösung wollte wurde bedroht oder als nicht staatskonform eingestuft. Staatliche Stellen wurden fast ausschliesslich mit Kroaten besetzt und von Serben "befreit".

    Es gab nicht einen einzigen Versuch mit den Serben in Kroatien auf einen Nenner zu kommen. Wer es versucht hat, wie Kir, der konnte ermordet werden.

    Damit hat Slobodan Milosevic nichts zu tun. Das ist ausschliesslich Franjo Tudjmans Staatskonzept.

    Das schreib ich schon seit Jahren und es gibt dazu einiges an solidem Quellenmaterial. Kroatien war in diesem Krieg kein Opfer weil die eigene Regierung den Konflikt schürte. Opfer ist die kroatische und serbische Bevölkerung geworden, mit dem Ziel sie von einander zu trennen.

    Das beschreibt am besten die "Pomirba" aus Tudjmans Wahlkampfprogramm.
    Ziel war es die kroatische Rechte mit der kroatischen Linken zu vereinen.
    Über Jugoslawien konnten sie es nicht weil der antifaschistische Kampf in Kroatien zu stark war. Aber dafür über Grosserbien und die kroatische Unabhängigkeit von dessen Unterdrückung.

    Das war die Brücke der Versöhnung zwischen kroatischen Faschisten und Kommunisten, zwischen Ustasa und Partisanen.

    Richtig ist, das Tudjman seine Zustimmung, innerhalb des kroatischen Volkes, niemals so schnell oder bedeutend erlangt hätte wäre ihm nicht der serbische Nationalismus entgegen gekommen. Das beeinflusste aber Tudjmans Staatskonzept in keinster Weise. Tudjman war viel ambitionierter, er wollte in die Geschichte eingehen als grosser Staatsmann und sein Vorbild war Josip Broz Tito. So das Tudjman mehr von der Broz Grösse beeindruckt war als die von Pavelic. Und hier geht es vor allen Dingen um die geschichtliche Bedeutung. Wodurch sich auch seine später Berufswahl als Historiker recht gut erklären lässt. Broz war schon zu Lebzeiten eine lebende Ikone.
    Der wurde in Jugoslawien verehrt wie ein göttlicher Mensch, so wie der Papst in Rom.
    Du weißt ja was ich meine.

    Und die Gründe warum Broz bewundert wurde beeindruckte Franjo ausserordentlich. Deswegen hat Franjo nur über Jugoslawien schlecht geredet aber niemals über Broz. Den hat er bewundert, wie er in seinem weissen Anzug beim europäischen Jet Set, in Hollywood... um es abzukürzen ...weltweit willkommen war. Weil er einer der Staatsmänner auf dem Planeten war von dem die Welt gut spricht.
    Es ist bezeichnend das Tudjman niemals Broz öffentlich angegriffen hat.
    All das schlechte hat Tudjman von Broz getrennt und es in Jugoslawien verpackt.

    Seine Aussage „Ich bin so glücklich, nicht mit einer Serbin oder Jüdin verheiratet zu sein“, die ihm oft zur Last gelegt wird, ist im Grunde auch eine Bestätigung von Tito und Pavelic als kroatische Staatsmänner und drückt aus, das er nicht fehlgeleitet ist, wie Pavelic und Tito weil er eine kroatische Frau hat. Auch hier greift Tudjman, Broz nicht frontal an, sondern reduziert seine Fehler auf seine serbische Frau.

    Genauso reduzierte er die Probleme Kroatiens auf die Serben. Ohne Serben, kein Jugoslawien dafür eine kroatische Unabhängigkeit mit ihm als Vater. Das war sein Weg um geschichtliche und staatsmännische Grösse zu erlangen. Und dafür war ihm jedes mittel Recht auch der Genozid.
    Das ist zumindest die Meinung von Ivo Goldstein, der die Transkripte von Brioni und Tudjmans Äusserungen im Bezug auf die Anzahl der Serben heran zieht.

    Tudjman spricht aber auch in seiner Buchveröffentlichung von 1989 "Irrwege der historischen Wahrheit" über das Thema Genozid.

    (...)So berief sich beispielsweise der vor kurzem verstorbene kroatische Präsident Franjo Tudjman in seinem 1989 erschienen Buch „Irrwege der historischen Wahrheit" zur Rechtfertigung der Ausrottung von Minderheiten ausdrücklich auf die Bibel, indem er schrieb:

    „Die Geschichte der Menschheit wurde immer begleitet von dem Phänomen der Gewalt ... Der Völkermord ist ein natürliches Phänomen, er steht in Übereinstimmung mit der menschlich-sozialen und mythologisch-göttlichen Natur. Der Genozid ist nicht nur erlaubt, sondern empfohlen. Ferner hat der allmächtige Jehova mit eigenen Worten den Völkermord immer dann empfohlen, wenn er für das Überleben und die neuerlich etablierte Macht des Reiches des auserwählten Volkes oder dessen Aufrechterhaltung wie die Verbreitung des heiligen Glaubens nützlich ist."

    (...)

    BOIS-CAIMAN-1791-CLUB [the african memory]: Die Bibel ist rassistisch, gewalttätig, jugendgefährdend, verfassungsfeindlich - Kommt die Bibel auf den Index?
    Ivo Goldsteins und Ines Sakors Aussage wird gestützt von einem Interview das der Künstler Edo Murtic im Jahr 2000 dem Blatt Rijecki Novi List gegeben hat.

    And the famous Croatian painter, or world renowned - he is a Croatian painter but he is of world renown, his name is Edo Murtic - in the paper Rijecki Novi List,in the year 2000 states the following: "I remember that several months before the elections in 1990 someone came very enthusiastically to me -"that was Tudjman, and he speaks about that meeting - "because he thought he would make an Augustincic of me for himself, and Augustincic was the sculptor and artist who portrayed Tito. And he started to convince me that we would do what the Ustashas and Pavelic were not able to do in 1941 for 250.000 Serbs. He said he'd pack them up, pack their coffers up and send them away. And the next 250.000 would either remain, or disappear."

    Slobodan Milosevic Opening Statement Part 2
    Und letztendlich Josip Boljkovac, der ersten Polizeiminister unter Tudjman.

    Prvi Tuđmanov ministar policije Josip Boljkovac u velikom ekskluzivnom intervjuu za frankfurtske Vesti, koji prenosi srpski Press, kazao je da je Hrvatska 1991. planski napala Srbe u Hrvatskoj, namjerno izazvala rat te da su se Tuđman i Milošević sve vrijeme rata dogovarali i zajedno donosili odluke. Boljkovac je najprije rekao da su hrvatski mediji cenzurirali izvještaje s njegova svjedočenja na suđenju bivšem osječkom gradonačelniku Branimiru Glavašu, optuženom za zločine nad tamošnjim Srbima:

    - Glavaš me za vrijeme svjedočenja optužio da sam ga gonio zbog rušenja mosta na rijeci Dravi u Osijeku. On je rekao da je most srušio da bi se grad zaštitio od tenkova JNA, a ja sam rekao da je JNA u tom trenutku bila regularna vojska jedne međunarodno priznate države, a da je Hrvatska, koja tada još nije bila priznata, dio Jugoslavije. Potom sam obrazlagao tko je tada počeo s oružanim sukobima u tom dijelu Slavonije - kazao je Boljkovac.

    Upitan tko je počeo rat, odgovara:

    - Tada, 1991. godine, prvi su napadnuti Srbi, napadnuta je Jugoslavija, a ne Hrvatska! Gojko Šušak, Branimir Glavaš i Vice Vukojević protutenkovskim oružjem, ‘armburstima’ su napali Borovo selo da bi isprovocirali rat. Iz istog razloga srušen je i most u Osijeku”, tvrdi Josip Boljkovac.

    Kaže da je rat u Hrvatskoj bio “građanski rat koji je nastao kao posljedica dogovora između Miloševića i Tuđmana o podjeli Bosne i Hercegovine i razmjeni stanovništva pomoću etničkog čišćenja”.

    - Tuđman je Miloševiću prepustio Bosansku Posavinu, a Milošević njemu pomogao da se riješi Srba u “Krajini”.

    Josip Boljkovac: Hrvatska je namjerno izazvala rat > Slobodna Dalmacija > Hrvatska
    Übersetzung: Kroatien hat planmässig die Serben angegriffen und den Krieg absichtlich geschürt.


    Deswegen sage ich der Aufstand in der Krajina war zu 100% gerechtfertigt und hatte eine handfeste Grundlage. Es war Tudjmans Staatskonzept und nicht Grosserbien.

  6. #206

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    2.536
    Zitat Zitat von Josip Frank Beitrag anzeigen
    es geht doch nicht nur um türkische Wörter...die sind auch im kroatischen vorhanden. Viel mehr ist es doch eure Musik, eure Tänze .....

    jeder weiss, dass die Amtssprache in Jugoslawien serbisch war und viele kroatische Wörter verdrängt hat. Wenn alte kroatische Wörter ein Zeichen von Faschismus sind, dann bin ich gerne Faschist

    Wenn die Serben die Füsse still gehalten hätten, wären sie heute noch in Kroatien. Dank serbischer Führer und Hobby Psychologen haben sie sich selbst vertrieben. Da hilft das jährliche Jammern am 5 August nicht......

    wer das Serbentum ausleben möchte ist in Serbien besser aufgehoben....oder in der Genozid Srpska
    Was soll den mit unseren Tänzen und unserer Musik sein?
    Auch die wurden nicht von türkischen Einflüssen im Serbien der 90er gereinigt.

    Bei der Rückführung zur kroatischen Sprache weg vom serbo-kroatischen geht es nicht um den eigentlichen Akt sondern die Weise wie es von statten ging. Das war ein hoch politisches Thema, begleitet von einer unbeschreiblich irren Polemik wo Kinderbücher und Kekse auf den Kulturindex kamen und Bücher aus dem serbischen ins kroatische Übersetzt wurden. Das war Staatspolitik. Sowie das Mobben von Bürgern, die kein sauberes kroatisch sprechen.

    Junge mach mal die Augen auf.

    Du kannst es drehen und wenden wie du willst Tudjman wollte die Serben in Kroatien loswerden genauso wie er die Unabhängigkeit Kroatiens von Jugoslawien wollte.

  7. #207
    Avatar von Josip Frank

    Registriert seit
    14.02.2011
    Beiträge
    8.984
    Zitat Zitat von Ratko Beitrag anzeigen


    Die Brioni Transkripte bilden einen roten Faden, mit Tudjmans intellektuellem Ausguss in seinen Büchern als Historiker, weit vor dem Krieg, mit Tudjmans (HDZ) Wahlkampf Programm und mit seinem Wirken als Regierender vor, im und nach dem Krieg.

    Das ist ein Zeitraum von ca 1965-1999, da ist Brioni 1995 nur ein Punkt.
    nicht nur Tudjman....hinter diesem standen 5 Mio Kroaten und das seit 46.

    Tudjman war nur halbwegs in der Lage seine Reden, im westlichen Sinne, Massenkonform zu gestalten. Der hatte einiges an verbalen Entgleisungen von sich gegeben, die klar machten in welchem Verhältnis er zur NDH steht, wie er die Zukunft mit/ ohne die Serben gestalten will, was für ihn der Krieg bedeutete usw.
    die NDH ist ein Konstrukt der serbischen Politik ....nicht mehr und nicht weniger. Die serbischen Unruhestifter im ersten Jugoslawien mit ihrem Komplex, Frust und Neid auf die kroatische Gesellschaft und ihrem Machtgehabe haben letztendlich dazu geführt, dass Kroatien sich von diesem Jugoslawien verabschiedet hat und das schon vor dem II WK.... Tudjman war ein Jugoslawe und Partisan. Ihn diffamieren zu wollen ,ja sogar als Ustasa darzustellen in Anbetracht der Tatsache, dass Serbien der Aggressor war, lässt darauf schliessen, dass man heute noch 25 Jahre nach Slobos Machtergreifung immer noch nicht die eigene Geschichte aufgearbeitet hat.

    Und das passt nahtlos zu seinem Wirken als Historiker und dem Inhalt seiner Bücher. Tudjman hatte ein Staatskonzept in dem die Rolle der Minderheiten auf "friss oder stirb" reduziert wurden. Und zu den Minderheiten zählte er auch die Serben obwohl sie konstitutiven Status in Kroatien hatten.

    Die Minderheitenrechte sind in der Verfassung von 1990 verankert. Jeder Bürger Kroatien hat die gleichen Rechte und Pflichten. Tschechen, Slowenen,Ungarn , Albaner, Italiener etc. leben in diesem Land gleichberechtigt wie Kroatien. Die einzige Minderheit die Ärger machte sind wie immer Serben, weil sie ihren Status aus jugoslawischen Zeiten verloren haben, in dem sie überproportional in Wirtschaft, Politik, Militär und Polizei vertreten waren. Diesen Status haben sich selbst auferlegt, ohne demokratische Mittel.



    Das brachte den grössten Konflikt in Kroatien, nicht Milosevic und "Grosserbien".
    hoffe er hat mit seinem Traktor den Weg gefunden....19.6.1990




    Jeder der eine friedliche Lösung wollte wurde bedroht oder als nicht staatskonform eingestuft. Staatliche Stellen wurden fast ausschliesslich mit Kroaten besetzt und von Serben "befreit".
    was ein Wunder...vorher waren diese Stellen ausnahmslos von Serben besetzt

    Es gab nicht einen einzigen Versuch mit den Serben in Kroatien auf einen Nenner zu kommen. Wer es versucht hat, wie Kir, der konnte ermordet werden.
    wie in Bosnien...wie in Kosovo......" wo ein Serbe lebt ist Serbien..." Vuk Draskovic...Vorsitzender der Cetnikfraktion.

    Damit hat Slobodan Milosevic nichts zu tun. Das ist ausschliesslich Franjo Tudjmans Staatskonzept.
    genau...das ein Slobo das Staatspräsidium aushebelte und die Kroaten und Slowenen daraufhin das Parlament verliessen wird hier mit Absicht ausgeblendet...warum wohl...

    Das schreib ich schon seit Jahren und es gibt dazu einiges an solidem Quellenmaterial. Kroatien war in diesem Krieg kein Opfer weil die eigene Regierung den Konflikt schürte. Opfer ist die kroatische und serbische Bevölkerung geworden, mit dem Ziel sie von einander zu trennen.
    In Kroatien leben 200 000 Serben.....mehr als in der Wiege des Serbentum Kosova.



    Das beschreibt am besten die "Pomirba" aus Tudjmans Wahlkampfprogramm.
    Ziel war es die kroatische Rechte mit der kroatischen Linken zu vereinen.
    Über Jugoslawien konnten sie es nicht weil der antifaschistische Kampf in Kroatien zu stark war. Aber dafür über Grosserbien und die kroatische Unabhängigkeit von dessen Unterdrückung.
    welche Ziel hatte den Slobo ? die Sozialisten mit den Sozialisten aus der Ravna Gora Bewegung zu vereinen ?








    Seine Aussage „Ich bin so glücklich, nicht mit einer Serbin oder Jüdin verheiratet zu sein“, die ihm oft zur Last gelegt wird, ist im Grunde auch eine Bestätigung von Tito und Pavelic als kroatische Staatsmänner und drückt aus, das er nicht fehlgeleitet ist, wie Pavelic und Tito weil er eine kroatische Frau hat. Auch hier greift Tudjman, Broz nicht frontal an, sondern reduziert seine Fehler auf seine serbische Frau.
    seltsam ist doch...das seine Tochter mit einem Serben verheiratet ist und sie bis zu seinem Tod an seiner Seite war.

    Genauso reduzierte er die Probleme Kroatiens auf die Serben. Ohne Serben, kein Jugoslawien dafür eine kroatische Unabhängigkeit mit ihm als Vater.
    Wenn ein Land im Verwaltungsapparat von Serben besetzt ist und man 8 % der Devise behalten darf, während der Rest in das von Parteibonzen strotzende Belgrad fliesst, dann darf man sich schon fragen wie man dieses Problem löst.


    Das war sein Weg um geschichtliche und staatsmännische Grösse zu erlangen. Und dafür war ihm jedes mittel Recht auch der Genozid.
    Das ist zumindest die Meinung von Ivo Goldstein, der die Transkripte von Brioni und Tudjmans Äusserungen im Bezug auf die Anzahl der Serben heran zieht.
    welcher Genozid ? Du meinst sicher den Genozid an der moslemischen Bevölkerung dessen Kultur ihr liebt ,aber gleichzeitig töten wollt.

    Tudjman spricht aber auch in seiner Buchveröffentlichung von 1989 "Irrwege der historischen Wahrheit" über das Thema Genozid.
    du wirst sicher eine Passage rauskopieren und hier veröffentlichen.



    Zitat Zitat von Ratko Beitrag anzeigen

    Und letztendlich Josip Boljkovac, der ersten Polizeiminister unter Tudjman.



    Übersetzung: Kroatien hat planmässig die Serben angegriffen und den Krieg absichtlich geschürt.


    Deswegen sage ich der Aufstand in der Krajina war zu 100% gerechtfertigt und hatte eine handfeste Grundlage. Es war Tudjmans Staatskonzept und nicht Grosserbien.
    natürlich Boljkovac...die alte UDBA Tunte....hat den kroatischen Angriff wohl mit geplant...und die Serben mussten sich wehren....erst in Kroatien...dann vor dem muslemischen Horden und dann vor dem Albanern

  8. #208
    Avatar von Josip Frank

    Registriert seit
    14.02.2011
    Beiträge
    8.984
    Zitat Zitat von Ratko Beitrag anzeigen
    Was soll den mit unseren Tänzen und unserer Musik sein?
    Auch die wurden nicht von türkischen Einflüssen im Serbien der 90er gereinigt.

    also..woher dann der Hass gegen die Muslime ?


    Bei der Rückführung zur kroatischen Sprache weg vom serbo-kroatischen geht es nicht um den eigentlichen Akt sondern die Weise wie es von statten ging.
    müssen wir erst Belgrad fragen ?


    Das war ein hoch politisches Thema, begleitet von einer unbeschreiblich irren Polemik wo Kinderbücher und Kekse auf den Kulturindex kamen und Bücher aus dem serbischen ins kroatische Übersetzt wurden. Das war Staatspolitik. Sowie das Mobben von Bürgern, die kein sauberes kroatisch sprechen.
    na so was...Kinderbücher auf serbisch....dachte die Sprache hiess serbokroatisch......ist ja bei dir und dem Serbentum selbstverständlich..

    nicht zu vergessen, dass man schon im ersten Jugoslawien Schulbücher auf serbisch zu lesen bekam...in dem auch die serbischen Grenzen weit nach Kroatien reichten .....Quelle : Aleksander Jakir- Dalmatien zwischen den zwei Weltkriegen.


    Zitat Zitat von Ratko Beitrag anzeigen

    Du kannst es drehen und wenden wie du willst Tudjman wollte die Serben in Kroatien loswerden genauso wie er die Unabhängigkeit Kroatiens von Jugoslawien wollte.

    Dieser verfluchte Franjo...heute leben immer noch Serben in Kroatien...irgendetwas hat er falsch gemacht....

    Ps. die Unabhängigkeit von Jugoslawien hatte einen ganz anderen Namen....und das sieht man heute was aus Serbien ohne Jugoslawien geworden ist.....nicht viel....

  9. #209
    Gast829627
    Zitat Zitat von Dinarski-Vuk Beitrag anzeigen
    Tja, und wieder einmal wird über das eigentliche Thema kein Wort verschwendet, die Dijaspora streitet sich wiedereinmal wer den "längeren" hat und wie sich die Geschichte "richtig" zugetragen hat.

    Hab' mal Gotovina's Buch "napadajni bojevi i operacije HV i HVO" auf PDF-Book gelesen, dort werden alle kroatischen und serbischen Einheiten erwähnt, alle wichtigen Schlachten, bzw. u.a. diese Operation, bis auf's Detail genau. Wollte auch andere Sichtweise mal ansehen, war interresant zu lesen, nüchtern und ohne persönliche Gefühle, eine "reine" militär-bezogene Biografie.


    das verstehen die kroatischen lichtbringer net ....die drehen die geschichte so das sie immer die armen opfer waren siehe metlovic .....sogar die ndh war n produkt der serben ,so ne grenzdebile logik erlaubt keinen frieden......die serben waren während sie ein königreich hatten neidisch auf die madjarischen vassallen und haben sie erst befreit dann unterdrückt,obwohl sie die gleichen rechte wie serben hatten und mehr als sie in ihren tausend jahren vorher unter den habsburgerischen madjaren hatten........

    und das banja luka gefallen wäre wenn die nato net gewesen wäre ist auch so ne selbstverliebte unlogische darstellunge der lichtbringer....das böse hätte besiegt werden können und dann abgeschlachtet samt familien aber die nato hat die lichtbringer gestoppt.....lächerlich.....die kroaten haben an der una ihre lektion erhalten und die muslims bei ostre luke......als auf dem flughafen mahovljani serbische mig´s noch angeflogen kamen dann war sowiso alles klar......nur das wir net ihre zivilisten gebombt haben mit den migs wie sie es bei petrovac auf der strasse mit den serbischen flüchtlingskonvois taten.....ich glaube auch das der bastard pilot runtergeschossen wurde und später seine leiche ausgestauscht wurde....die verbrechen durch die heldenhaften lichtbringer in grahovo ,sipovo.mrkonjic grad und drvar würden govnovina für den rest seines verschissenen lebens hinter gitter bringen wenns ein gerechtes gericht gäbe in haag.......

  10. #210
    Avatar von Josip Frank

    Registriert seit
    14.02.2011
    Beiträge
    8.984
    Zitat Zitat von Legija Beitrag anzeigen
    das verstehen die kroatischen lichtbringer net ....die drehen die geschichte so das sie immer die armen opfer waren siehe metlovic .....sogar die ndh war n produkt der serben ,so ne grenzdebile logik erlaubt keinen frieden....
    ist es denn keine Tatsache, dass im ersten Jugoslawien die serbische Politik den Grundstein legte für all den Zwist....anscheinend ist es normal Kroaten in Belgrad zu erschiessen, Verhaftungen, Folter....



    ..die serben waren während sie ein königreich hatten neidisch auf die madjarischen vassallen und haben sie erst befreit dann unterdrückt,obwohl sie die gleichen rechte wie serben hatten und mehr als sie in ihren tausend jahren vorher unter den habsburgerischen madjaren hatten........
    ihr uns befreit ? Das Serbentum wollte sich in Kroatien breit machen,aber das ist Gott sei Dank....vorbei...

    Zitat Zitat von Legija Beitrag anzeigen
    und das banja luka gefallen wäre wenn die nato net gewesen wäre ist auch so ne selbstverliebte unlogische darstellunge der lichtbringer....das böse hätte besiegt werden können und dann abgeschlachtet samt familien aber die nato hat die lichtbringer gestoppt.....lächerlich.....die kroaten haben an der una ihre lektion erhalten und die muslims bei ostre luke......als auf dem flughafen mahovljani serbische mig´s noch angeflogen kamen dann war sowiso alles klar......nur das wir net ihre zivilisten gebombt haben mit den migs wie sie es bei petrovac auf der strasse mit den serbischen flüchtlingskonvois taten.....ich glaube auch das der bastard pilot runtergeschossen wurde und später seine leiche ausgestauscht wurde....die verbrechen durch die heldenhaften lichtbringer in grahovo ,sipovo.mrkonjic grad und drvar würden govnovina für den rest seines verschissenen lebens hinter gitter bringen wenns ein gerechtes gericht gäbe in haag.......
    in Banja Luka waren schon die Koffer gepackt und der Diesel als Vorrat im Anhänger...also von daher....braucht man nicht viel mehr sagen...

Ähnliche Themen

  1. Operacija Koridor/ Operation Corridor/ Операција Коридор
    Von Viva_La_Pita im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 91
    Letzter Beitrag: 29.04.2011, 12:19
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.03.2010, 18:00
  3. Maestral
    Von John Wayne im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 25.01.2009, 12:38