BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

OSCE: Das bauen auf fremden Grundstücken muss aufhören

Erstellt von lupo-de-mare, 19.09.2006, 20:09 Uhr · 10 Antworten · 937 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988

    OSCE: Das bauen auf fremden Grundstücken muss aufhören

    7 Jahre nach dem Kosovo Krieg, ist die UN-EU-NATO am Ende, weil das illegale Bauen auf fremden Grundstücken, längst zur Lebens Kultur der Albaner gehört.

    Es handelt sich hier aber um einen grundlegenden Rechts Standard, das Kriminelle bebauen auf fremden Grundstücken und Eigentum, nur Chaos verursacht und das Land und die Wirtschaft zerstör.

    Man versucht nun die in der OSCE, die "nicht" funktionierenden Insitutionen wie Polizei, auf diese Problematik hinzuweisen.

    OSCE Mission in Kosovo brings institutions together against illegal occupation and use of property

    Subscribe to e-mail service print version Print version

    PEJE/PEC, 19 September 2006 - Illegal occupation and use of land and its impact on economic development and the returns and reintegration process was the topic of a seminar organized today by the OSCE Mission in Kosovo for municipal officials in the Peje/Pec region.

    To fulfill the property standard as laid out by local institutions and the international community, Kosovo's Provisional Institutions of Self-Government (PISG) must create a functioning property rights system where courts, police, municipalities and central government implement property laws with full respect to international human rights standards.

    "Building on and using others' land without the consent of the property rights holder is illegal. Responding efficiently to such concerns must be a priority of the PISG as doing so is fundamental in ensuring property rights, adherence to rule of law and equitable economic development," said Raoul Allalouf, Acting Director of the OSCE Mission's Regional Center in Peje/Pec.
    .....................

    http://www.osce.org/item/20631.html

  2. #2

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.391
    als mein opa nach kosovo i metohija kam, so gegen 1948, hatte er auch kein grundstück in srbica. (srbica liegt ungefähr in zentral-kosovo)

    er und seine brüder, er hatte 5 brüder die mitkamen, brauchten viel land.
    so kamen sie in das serbische dorf kostrc.
    dort hat es wohl einige serben und montis gegeben, und die waren auch sehr freundlich.
    sie haben meinen vorfahren 5 hektar land geschenkt, damit die was aufbauen können.
    mit den jahren haben meine vorfahren geheiratet und viele viele kinder bekommen.
    und die tito-administration hat ihnen viel geld (dinar) gegeben um neue und größere häuser zubauen.
    sie waren mit der zeit glücklich in jugoslawien zu leben, man bekam essen und geld, und mit dem stalinistischen albanien hatte man nichts zu tun- ein paradies für einen albaner.
    das land wurde erst nach der verfassungsänderung von 1974 auf unseren namen überschrieben (war bis dahin serbisches eigentum), und die fehlenden baugenehmigungen bekam man inklusive.-tito sei dank.

    tito und sfrj war für ein albaner ein paradies, besser als al selbst.

  3. #3
    Avatar von BlackMonti

    Registriert seit
    02.09.2006
    Beiträge
    79
    Zitat Zitat von drenicaku
    als mein opa nach kosovo i metohija kam, so gegen 1948, hatte er auch kein grundstück in srbica. (srbica liegt ungefähr in zentral-kosovo)

    er und seine brüder, er hatte 5 brüder die mitkamen, brauchten viel land.
    so kamen sie in das serbische dorf kostrc.
    dort hat es wohl einige serben und montis gegeben, und die waren auch sehr freundlich.
    sie haben meinen vorfahren 5 hektar land geschenkt, damit die was aufbauen können.
    mit den jahren haben meine vorfahren geheiratet und viele viele kinder bekommen.
    und die tito-administration hat ihnen viel geld (dinar) gegeben um neue und größere häuser zubauen.
    sie waren mit der zeit glücklich in jugoslawien zu leben, man bekam essen und geld, und mit dem stalinistischen albanien hatte man nichts zu tun- ein paradies für einen albaner.
    das land wurde erst nach der verfassungsänderung von 1974 auf unseren namen überschrieben (war bis dahin serbisches eigentum), und die fehlenden baugenehmigungen bekam man inklusive.-tito sei dank.

    tito und sfrj war für ein albaner ein paradies, besser als al selbst.
    8O die serben empfingen deine vorfahren mehr als gastfreundlich :!:

    bin nicht lang in diesem forum aber ich bin überrascht! dachte hier lässt keiner über den "anderen" ein gutes wort fallen

  4. #4
    Avatar von Yutaka

    Registriert seit
    13.01.2006
    Beiträge
    4.998
    [quote]sfrj [quote]




    Ich zieh mal so ein T-Shirt an und lauf mal durch Split, was glaubt ihr wie lange ich wohl am Leben bleibe...

  5. #5
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Zitat Zitat von drenicaku
    als mein opa nach kosovo i metohija kam, so gegen 1948, hatte er auch kein grundstück in srbica. (srbica liegt ungefähr in zentral-kosovo)

    und die tito-administration hat ihnen viel geld (dinar) gegeben um neue und größere häuser zubauen.
    sie waren mit der zeit glücklich in jugoslawien zu leben, man bekam essen und geld, und mit dem stalinistischen albanien hatte man nichts zu tun- ein paradies für einen albaner.
    das land wurde erst nach der verfassungsänderung von 1974 auf unseren namen überschrieben (war bis dahin serbisches eigentum), und die fehlenden baugenehmigungen bekam man inklusive.-tito sei dank.

    tito und sfrj war für ein albaner ein paradies, besser als al selbst.
    Hörte ich auch schon. Unter Tito ging es den Minderheiten recht gut.

    Zitat Zitat von BlackMonti
    [


    bin nicht lang in diesem forum aber ich bin überrascht! dachte hier lässt keiner über den "anderen" ein gutes wort fallen
    STimmt nicht. Es ist nur manchmal ein etwas rauherer Ton.

  6. #6
    jugo-jebe-dugo
    Zitat Zitat von lupo-de-mare
    Zitat Zitat von drenicaku
    als mein opa nach kosovo i metohija kam, so gegen 1948, hatte er auch kein grundstück in srbica. (srbica liegt ungefähr in zentral-kosovo)

    und die tito-administration hat ihnen viel geld (dinar) gegeben um neue und größere häuser zubauen.
    sie waren mit der zeit glücklich in jugoslawien zu leben, man bekam essen und geld, und mit dem stalinistischen albanien hatte man nichts zu tun- ein paradies für einen albaner.
    das land wurde erst nach der verfassungsänderung von 1974 auf unseren namen überschrieben (war bis dahin serbisches eigentum), und die fehlenden baugenehmigungen bekam man inklusive.-tito sei dank.

    tito und sfrj war für ein albaner ein paradies, besser als al selbst.
    Hörte ich auch schon. Unter Tito ging es den Minderheiten recht gut.

    Zitat Zitat von BlackMonti
    [


    bin nicht lang in diesem forum aber ich bin überrascht! dachte hier lässt keiner über den "anderen" ein gutes wort fallen
    STimmt nicht. Es ist nur manchmal ein etwas rauherer Ton.
    Tja,Tito gab Ihnen auch die Autonomie genauso wie der Vojvodina und ohne das serbische Volk zu fragen.

    Die Aussiedlung der Serben fing an da sie unter Serbien leben wollten wie vor 1975.

  7. #7
    Avatar von Yutaka

    Registriert seit
    13.01.2006
    Beiträge
    4.998
    Tito war ein Arschloch mehr nicht

    Möge er in der Hölle schmorren 8)

  8. #8

    Registriert seit
    12.03.2006
    Beiträge
    3.755
    Zitat Zitat von Sumadinac
    Zitat Zitat von lupo-de-mare
    Zitat Zitat von drenicaku
    als mein opa nach kosovo i metohija kam, so gegen 1948, hatte er auch kein grundstück in srbica. (srbica liegt ungefähr in zentral-kosovo)

    und die tito-administration hat ihnen viel geld (dinar) gegeben um neue und größere häuser zubauen.
    sie waren mit der zeit glücklich in jugoslawien zu leben, man bekam essen und geld, und mit dem stalinistischen albanien hatte man nichts zu tun- ein paradies für einen albaner.
    das land wurde erst nach der verfassungsänderung von 1974 auf unseren namen überschrieben (war bis dahin serbisches eigentum), und die fehlenden baugenehmigungen bekam man inklusive.-tito sei dank.

    tito und sfrj war für ein albaner ein paradies, besser als al selbst.
    Hörte ich auch schon. Unter Tito ging es den Minderheiten recht gut.

    Zitat Zitat von BlackMonti
    [


    bin nicht lang in diesem forum aber ich bin überrascht! dachte hier lässt keiner über den "anderen" ein gutes wort fallen
    STimmt nicht. Es ist nur manchmal ein etwas rauherer Ton.
    Tja,Tito gab Ihnen auch die Autonomie genauso wie der Vojvodina und ohne das serbische Volk zu fragen.

    Die Aussiedlung der Serben fing an da sie unter Serbien leben wollten wie vor 1975.
    Die Aussiedlung? lol

    Vor Tito hatte man alle albaner bis zu Nis verjagt...und wer siedelte dort ein? natuerlich die serben.....

    @Drenicaku

    lol, nette geschichte, vieleicht solltest du die ohne ironie erzaehlen, sonst glauben dir die leute noch

  9. #9
    Avatar von BlackMonti

    Registriert seit
    02.09.2006
    Beiträge
    79
    Zitat Zitat von Revolut
    Zitat Zitat von Sumadinac
    Zitat Zitat von lupo-de-mare
    Zitat Zitat von drenicaku
    als mein opa nach kosovo i metohija kam, so gegen 1948, hatte er auch kein grundstück in srbica. (srbica liegt ungefähr in zentral-kosovo)

    und die tito-administration hat ihnen viel geld (dinar) gegeben um neue und größere häuser zubauen.
    sie waren mit der zeit glücklich in jugoslawien zu leben, man bekam essen und geld, und mit dem stalinistischen albanien hatte man nichts zu tun- ein paradies für einen albaner.
    das land wurde erst nach der verfassungsänderung von 1974 auf unseren namen überschrieben (war bis dahin serbisches eigentum), und die fehlenden baugenehmigungen bekam man inklusive.-tito sei dank.

    tito und sfrj war für ein albaner ein paradies, besser als al selbst.
    Hörte ich auch schon. Unter Tito ging es den Minderheiten recht gut.

    Zitat Zitat von BlackMonti
    [


    bin nicht lang in diesem forum aber ich bin überrascht! dachte hier lässt keiner über den "anderen" ein gutes wort fallen
    STimmt nicht. Es ist nur manchmal ein etwas rauherer Ton.
    Tja,Tito gab Ihnen auch die Autonomie genauso wie der Vojvodina und ohne das serbische Volk zu fragen.

    Die Aussiedlung der Serben fing an da sie unter Serbien leben wollten wie vor 1975.
    Die Aussiedlung? lol

    Vor Tito hatte man alle albaner bis zu Nis verjagt...und wer siedelte dort ein? natuerlich die serben.....

    @Drenicaku

    lol, nette geschichte, vieleicht solltest du die ohne ironie erzaehlen, sonst glauben dir die leute noch
    diese "geschichten" gibt es sicher heute auch noch!!!
    das sind geschichten die keiner hören will, es passt der Allgemeinheit nicht und betrifft alle parteien

  10. #10

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.391
    @revolut

    si me tregu te verteten, si me rrejt- per keta e njejta asht!

    pse mos me ja pershtat ktynve qefin....

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. GHURABAA - Die Fremden
    Von As-Sirat al mustaqeem im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 12.09.2011, 18:41
  2. Bauen fürs Bauen - Erster Baumarkt in Albanien
    Von Karim-Benzema im Forum Balkan im TV
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 22.11.2009, 15:30
  3. Antworten: 35
    Letzter Beitrag: 23.06.2009, 22:06
  4. Die neuen Fremden
    Von El Greco im Forum Politik
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 18.06.2008, 00:28
  5. Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 28.08.2005, 02:21