BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 13 von 13

Österreich beschließt umstrittenes Zuwanderungsgesetz

Erstellt von Ego, 30.04.2011, 17:16 Uhr · 12 Antworten · 755 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von Bambi

    Registriert seit
    16.06.2008
    Beiträge
    37.047
    Zitat Zitat von GibDanielDankes Beitrag anzeigen
    Ebenfalls sehr umstritten ist die von der Regierung propagierte "Mitwirkungspflicht" für Asylbewerber, welche die Opposition als "Lagerhaft" bezeichnet: Nach der neuen Regelung dürfen neu in Österreich ankommende Asylbewerber bis zu einer Woche das Erstaufnahmezentrum nicht verlassen. In dieser Zeit sollen die Menschen befragt und darauf untersucht werden, ob sie überhaupt im Land bleiben dürfen.

    Dankes bitte.

  2. #12
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.408
    na und, 15.800 ist im Verhältnis zu 8 Millionen immer noch pillepalle, denen gehts doch nicht um Zahlen an sich

  3. #13
    Avatar von liberitas

    Registriert seit
    02.01.2011
    Beiträge
    11.789
    Aszug eines Artikels aus der Presse:
    Rot-Weiß-Rot-Card: Die Karte regelt die Zuwanderung aus dem Ausland nach einem Punktesystem. Das stößt auf die breiteste Zustimmung – auch bei Kritikern des Pakets. Deutschkenntnisse, spezielle Berufsausbildung und Erfahrung verbessern die Chancen. Maximal sind 100Punkte möglich, mit 70 gelten Zuwanderer als besonders qualifiziert.

    Deutsch vor Zuzug: Personen, die nach Österreich einwandern wollen, müssen vor ihrer Ankunft Deutschkenntnisse „auf einfachstem Niveau“ mit einem Zeugnis aus ihrem Herkunftsland nachweisen. Dies sorgt auch für Kritik.
    Integrationsvereinbarung: Die Kriterien für den Nachweis von Deutschkenntnissen jener, die bereits zugewandert sind, werden strenger. Schon nach zwei statt bisher fünf Jahren muss Deutsch auf A2-Niveau (etwa das Schreiben einfacher persönlicher Briefe) belegt werden.
    Anwesenheitspflicht: Asylwerber müssen bis zu fünf Tagen im Erstaufnahmezentrum in Traiskirchen (Niederösterreich) oder Thalham (Oberösterreich) bleiben, um Abklärungen vorzunehmen. Obwohl diese Maßnahme als „Mitwirkungspflicht“ bezeichnet wird, gab esVorbehalte auch in der SPÖ. Sie sind nicht inhaftiert, sondern können ausgehen. Lagerhaft sagen nur die Grünen dazu.

    Schubhaft: Diese darf höchstens zehn Monate innerhalb von eineinhalb Jahren (bisher zwei Jahren) verhängt werden. Kinder dürfen grundsätzlich bei ihren Eltern bleiben. Für Familien wird außerdem ein gelinderes Mittel angewendet, allerdings ist in Ausnahmefällen auch in diesen Fällen Schubhaft möglich. Bei Jugendlichen kommt das gelindere Mittel nur mehr bis zum 16.Lebensjahr (bisher bis zum 18.Lebensjahr) automatisch zur Anwendung. Auch das ist einer der besonders umstrittenen Punkte des neuen Fremdenrechts. Gelindere Mittel sind beispielsweise die Unterbringung in einer von der Behörde festgelegten Unterkunft oder die Hinterlegung einer Kaution.
    ("Die Presse", Print-Ausgabe, 30.04.2011)
    Innenpolitik « Politik « DiePresse.com

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 51
    Letzter Beitrag: 17.05.2011, 14:19
  2. UN-Sicherheitsrat beschließt Sanktionen
    Von Cobra im Forum Politik
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 27.02.2011, 18:53
  3. Umstrittenes TV-Interview
    Von Singidun im Forum Rakija
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 07.11.2009, 11:56
  4. SPD und Union verschärfen Zuwanderungsgesetz
    Von noven22 im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.07.2007, 21:38
  5. zuwanderungsgesetz!
    Von MIC SOKOLI im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 08.01.2005, 12:08