BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 10 von 10

"Otpor!" - Die Jugend, die Milosevic stürzte

Erstellt von Marija, 12.11.2008, 14:55 Uhr · 9 Antworten · 1.350 Aufrufe

  1. #1
    Marija

    Beitrag "Otpor!" - Die Jugend, die Milosevic stürzte

    Deset godina pokreta koji je ušao u istoriju

    Objavljeno: Uto, 11. 11. 2008. 17:32

    GRIZI SISTEM – ŽIVI OTPOR


    Masovni građanski pokret: Otpor na demonstracijama PHOTO: EPA/SRĐAN SUKI


    Deset godina je prošlo od formalnog osnivanja Studentskog pokreta „Otpor”, organizacije čije će delovanje obeležiti borbu protiv režima Slobodana Miloševića i koja se najpre suprotstavila zakonima o univerzitetu i informisanju i narastajućem državnom teroru, pod parolom „Grizi sistem – živi otpor”, da bi kao značajni deo građanskog pokreta otpora pod parolom „Gotov je!” učestvovala u svrgavanju autoritarne vlasti.

    Piše: Bojan Tončić

    Iako je nakon 5. oktobra organizacija imala različite pojavne oblike, cepala se i konačno postala stranka, koja je bez rezultata učestvovala na parlamentarnim izborima, svoju misiju okončala je svrgavanjem Miloševića i nakon toga nije bila značajniji politički i društveni činilac, ni na univerzitetu. Hrabrost i duhovitost bili su obeležje ove organizacije čiji su članovi u stotinama slučajeva bili žrtve torure.
    Ostvarena ideja: Stvarno je gotov PHOTO: STOCK

    Da je režim prepoznao opasnost bilo je izvesno kada su otporaši Teodora Tabački, Marina Glišić, Dragana Milenković i Nikola Vasiljević uhapšeni u noći između 3. i 4. novembra 1998. dok su ispisivali grafite Otpora i iscrtavali simbol, stisnutu pesnicu. Dežurni sudija Slobodan Milošević odredio im je pritvor „zbog pružanja građanskog otpora legalno izabranoj vlasti”, a gradski sudija za prekršaje osudio ih je na po 10 dana zatvora i poslao ih na izdržavanje kazne. To je bio žestoki početak obračuna u kojem nijedna strana nije štedela oružje – na strani režima bilo je neobuzdano nasilje koje je u policiji bilo dozvoljeno, preciznije poželjno i prerastalo je u bestijalnost, a na strani otporaša podrška demokratske javnosti, medija, kao i značajna finansijska potpora inostranih nevladinih organizacija. Otpor će postati i kamen-međaš sukoba građana pokornih i režima, kada su se 2. maja 2000. otporaši Momčilo Veljković, Radojko Luković i Nebojša Sokolović potukli sa bandom Marka Miloševića, sina predsednika države, da bi nakon tog incidenta Demokratska opozicija Srbije stala uz Pokret. Tokom 1999. i 2000. pripadnici MUP Srbije su nezakonito priveli na informativni razgovor više od dve hiljade članova Otpora.

    „U avgustu i septembru 2000. godine, pripadnici MUP-a Srbije su masovno i bez pravnog osnova hapsili članove pokreta 'Otpor'. Policajci su prilazili aktivistima za vreme deljenja propagandnog materijala, lepljenja plakata ili sličnih aktivnosti. Posle legitimisanja, policajci su aktiviste sprovodili uglavnom u lokalne policijske stanice, a nekad u stanice većih gradski centara (slučaj Borisa Negelia). Na informativnim razgovorima koji su sledili, policajci su privedenim aktivistima 'Otpora' postavljali pitanja koja su se ticala finansiranja ovog pokreta, njihove lične uloge u njemu i povezanosti sa stranim obaveštajnim službama itd. Prema nekim članovima 'Otpora', policajci su primenjivali torturu (slučaj Nebojše Bogdanovića) a gotovo u svakom slučaju policajci su im upućivali psovke i uvrede. Nakon informativnih razgovora koji su trajali po nekoliko časova, policajci su privedene aktiviste fotografisali, merili im težinu, visinu i uzimali otiske prstiju ('Otpor u nadležnosti policije', Fond za humanitarno pravo, 2000).”

    Režim je pobesneo, Otpor je proglašen za terorističku organizaciju, optužen za ubistvo predsednika vojvođanske vlade Boška Peroševića, nastavljena su hapšenja, upadi u kancelarije širom Srbije, kao i u stanove aktivista. U Vladičinom Hanu policijski inspektor je mučio otporaše elektrošokovima uz muziku Pink flojda. Aktivisti Otpora nazivani su „NATO pešadijom izdajničke opozicije”, „fašističkom falangom”, „skupinom propalih studenata, narkomana, stranih plaćenika i probisveta”. Pred pad Miloševića, Otpor je imao 70 hiljada članova u više od stotinu gradova i sela.
    Hrabrost i duhovitost bili su obeležje ove organizacije: Otpor PHOTO: EPA/SAŠA STANKOVIĆ

    Deset godina kasnije, Otpor je sećanje, neki drugi studenti nalaze svoje načine da se organizuju protiv države i svega što ih ugrožava: incestuozne koalicije, psi lutalice, recesija, korumpirani profesori, studenti-fašisti, „delije” i „grobari”, sumanute školarine. Sećanje, dakle, na vreme kada je trebalo biti hrabar da se otpor pokaže na ulici. Ostala je, ipak, izvesnost za koju su se izborili otporaši podržani od onih građana koji su pobedili strah: Gotov je!.


    e-Novine.com



  2. #2
    Marija
    Exporteure des sanften Umsturzes Otpor - oder wie wird man Revolutionär?

    In Serbien geschah es im Jahr 2000, in Georgien 2003, in der Ukraine ein Jahr später: Die Abläufe zum Sturz der Diktatoren waren ähnlich, augenscheinlich spontan, in Wirklichkeit aber gut geplant und vorbereitet. Mitgeholfen hat Otpor, die einstige serbische Studentenbewegung, die jetzt Beratung zur gewaltfreien Revolution exportiert. Auch Oppositionelle in Weißrussland, wo am Sonntag Diktator Alexander Lukaschenko zur Wiederwahl antritt, wollen von Otpor lernen.

    Von Marina Schmidt, tagesschau.de



    Wie stürzt man einen Diktator, macht korrupten Regimen den Garaus oder vertreibt militärische Besatzer - und das alles ohne Gewehre und körperliche Gewalt? Man braucht vor allem Logos, Kennfarben und Slogans, die man auf vielfältige Weise unter die Leute bringt. Grob umrissen ist das die sichtbare Strategie zahlreicher "Revolutionsbewegungen", die daran mitgewirkt haben, postsozialistische Tyrannen aus dem Amt zu treiben.


    Bekannt sind vor allem die "Rosenrevolution" in Georgien mit ihrem Schlagwort "Kmara" (Genug) und die "Orangene" in der Ukraine mit dem Slogan "Pora" ("Es ist genug" oder "Es ist an der Zeit"). In Tiflis musste 2003 Präsident Eduard Schewardnadse seine Macht abgeben, in Kiew wurde 2004 Wiktor Janukowitsch vertrieben.
    Aber es gibt ähnliche Bewegungen - mit mehr oder weniger Erfolg - in Usbekistan, in Aserbaidschan, in Kirgistan oder in Weißrussland, um nur einige zu nennen. Alle haben eins gemeinsam: Es sind lose Netzwerke junger Menschen. Die meisten sprechen englisch, viele haben im Westen studiert und sie sind geschult im Umgang mit Medien und Internet.
    Otpor: Die Revolutionsmacher aus Serbien

    [Bildunterschrift: Die geballte Faust: Das Logo von Otpor ]


    Gelernt haben viele von und mit dem großen Vorbild: Otpor, die serbische Bewegung, die im Jahre 2000 mit zum Sturz von Slobodan Milosevic beitrug. Otpor heißt Widerstand, das Logo ist die geballte Faust und die Slogans waren damals "Gotov Je" (Er ist fertig) und "Vreme Je" (Es ist Zeit).


    Die einstige Studentenorganisation aus den späten 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts entwickelte sich später in zwei Richtungen: Die Anhänger der einen Strömung gründeten recht erfolglos eine Partei, die anderen ein Zentrum für gewaltlosen Widerstand. Sie bieten eine ganz spezielle Dienstleistung an: "professionelle" Beratung und Unterstützung für eine samtene Revolution. Otpor hat eine Handvoll Trainer, die auch ins Ausland geschickt werden. Dort organisieren sie Widerstandscamps, helfen beim Entwurf von PR-Strategien, Fernsehspots und Kampagnen, geben Handbücher weiter.

    Vielfältige Angebote für den internationalen Markt

    Viele Gruppen haben sich bereits von Otpor beraten lassen, darunter welche aus Georgien und der Ukraine, aber auch [...]

    etc.

    Link:
    Otpor - Exporteure der sanften Revolution | tagesschau.de


    * * *

    Otpor: the youths who booted Milosevic

    It took a generation of 20 year-olds without a manifesto or leader to shake Serbia out of its lethargy. Armed only with slogans and spray paint, they dealt a fatal blow to the dictatorship
    Slobo, save Serbia: kill yourself,” chanted a band of youth in the streets of Belgrade, Yugoslavia’s capital city. Defeated in the presidential election on September 24, 2000, Slobodan Milosevic–Slobo for short–kept clinging to power. On October 5, the dictator fell...

    etc.

    Link:
    Otpor: the youths who booted Milosevic




  3. #3

    Registriert seit
    13.10.2008
    Beiträge
    7.453
    [quote=Marija;816284]Exporteure des sanften Umsturzes Otpor - oder wie wird man Revolutionär?

    In Serbien geschah es im Jahr 2000, in Georgien 2003, in der Ukraine ein Jahr später: Die Abläufe zum Sturz der Diktatoren waren ähnlich, augenscheinlich spontan, in Wirklichkeit aber gut geplant und vorbereitet. Mitgeholfen hat Otpor, die einstige serbische Studentenbewegung, die jetzt Beratung zur gewaltfreien Revolution exportiert. Auch Oppositionelle in Weißrussland, wo am Sonntag Diktator Alexander Lukaschenko zur Wiederwahl antritt, wollen von Otpor lernen.

    Von Marina Schmidt, tagesschau.de



    Wie stürzt man einen Diktator, macht korrupten Regimen den Garaus oder vertreibt militärische Besatzer - und das alles ohne Gewehre und körperliche Gewalt? Man braucht vor allem Logos, Kennfarben und Slogans, die man auf vielfältige Weise unter die Leute bringt. Grob umrissen ist das die sichtbare Strategie zahlreicher "Revolutionsbewegungen", die daran mitgewirkt haben, postsozialistische Tyrannen aus dem Amt zu treiben.


    Bekannt sind vor allem die "Rosenrevolution" in Georgien mit ihrem Schlagwort "Kmara" (Genug) und die "Orangene" in der Ukraine mit dem Slogan "Pora" ("Es ist genug" oder "Es ist an der Zeit"). In Tiflis musste 2003 Präsident Eduard Schewardnadse seine Macht abgeben, in Kiew wurde 2004 Wiktor Janukowitsch vertrieben.
    Aber es gibt ähnliche Bewegungen - mit mehr oder weniger Erfolg - in Usbekistan, in Aserbaidschan, in Kirgistan oder in Weißrussland, um nur einige zu nennen. Alle haben eins gemeinsam: Es sind lose Netzwerke junger Menschen. Die meisten sprechen englisch, viele haben im Westen studiert und sie sind geschult im Umgang mit Medien und Internet.
    Otpor: Die Revolutionsmacher aus Serbien

    [Bildunterschrift: Die geballte Faust: Das Logo von Otpor ]


    Gelernt haben viele von und mit dem großen Vorbild: Otpor, die serbische Bewegung, die im Jahre 2000 mit zum Sturz von Slobodan Milosevic beitrug. Otpor heißt Widerstand, das Logo ist die geballte Faust und die Slogans waren damals "Gotov Je" (Er ist fertig) und "Vreme Je" (Es ist Zeit).


    Die einstige Studentenorganisation aus den späten 90er Jahren des vergangenen Jahrhunderts entwickelte sich später in zwei Richtungen: Die Anhänger der einen Strömung gründeten recht erfolglos eine Partei, die anderen ein Zentrum für gewaltlosen Widerstand. Sie bieten eine ganz spezielle Dienstleistung an: "professionelle" Beratung und Unterstützung für eine samtene Revolution. Otpor hat eine Handvoll Trainer, die auch ins Ausland geschickt werden. Dort organisieren sie Widerstandscamps, helfen beim Entwurf von PR-Strategien, Fernsehspots und Kampagnen, geben Handbücher weiter.

    Vielfältige Angebote für den internationalen Markt

    Viele Gruppen haben sich bereits von Otpor beraten lassen, darunter welche aus Georgien und der Ukraine, aber auch [...]

    etc.

    Link:
    Otpor - Exporteure der sanften Revolution | tagesschau.de


    * * *

    Otpor: the youths who booted Milosevic

    It took a generation of 20 year-olds without a manifesto or leader to shake Serbia out of its lethargy. Armed only with slogans and spray paint, they dealt a fatal blow to the dictatorship
    Slobo, save Serbia: kill yourself,” chanted a band of youth in the streets of Belgrade, Yugoslavia’s capital city. Defeated in the presidential election on September 24, 2000, Slobodan Milosevic–Slobo for short–kept clinging to power. On October 5, the dictator fell...

    etc.

    Link:
    Otpor: the youths who booted Milosevic

    ja gut , nach 5 verlorenen kriegen eine verlorene provinz hunderttausende toten und millionen vertriebenen embargos etc.
    wahrlich keine grosse leistung von otpor.


  4. #4
    Marija
    ja gut , nach 5 verlorenen kriegen eine verlorene provinz hunderttausende toten und millionen vertriebenen embargos etc.
    wahrlich keine grosse leistung von otpor.
    Nein, wär ja alles besser gewesen wenn Milo weiterhin geblieben wäre, wa.

  5. #5

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935
    Ein Glück, dass es überall wenigstens ein paar "rationale" Menschen gibt

  6. #6

    Registriert seit
    09.03.2006
    Beiträge
    9.864
    eih, sklonili Milosevica a potom glasali za Nikolica.. ; /

    sa konja na magarca..

  7. #7

    Registriert seit
    13.10.2008
    Beiträge
    7.453
    Zitat Zitat von Marija Beitrag anzeigen
    Nein, wär ja alles besser gewesen wenn Milo weiterhin geblieben wäre, wa.


    nein,aber ich habe nicht gehört oder gesehen dass diese bewegung jemals gegen den kosovo krieg oder gegen die unterdrückung der albaner war.
    Sie sind erst auf die barrikanden,als alles verloren war.

  8. #8
    Marija
    Zitat Zitat von Vodka_i_Džin Beitrag anzeigen
    eih, sklonili Milosevica a potom glasali za Nikolica.. ; /

    sa konja na magarca..
    Ozbiljno? E za to nisam znala. Tj. slucajno sam naletela danas na ovaj prvi članak i rekoh, aj da podelim.

    Zitat Zitat von rockafellA Beitrag anzeigen
    nein,aber ich habe nicht gehört oder gesehen dass diese bewegung jemals gegen den kosovo krieg oder gegen die unterdrückung der albaner war.
    Sie sind erst auf die barrikanden,als alles verloren war.
    Soviel ich weiss war er ja zu jener Zeit des Bombardements amtierend tätig. Und wenn man so ne Bewegung bildete - ein Jahr vor dem ganzen "Happening" - die nicht unter jenem Regime leben wollte, war das ja wohl ein klares Zeichen gegen den Krieg usw.
    Korrigier mich, wenn ich mich täuschen sollte.

    Ich könnte dir eine andere Website posten, die vollgestopft mit Infos, Bildern etc., welche nicht unbedingt die Herzen der Nationalisten in Freude versetzen würde, sondern andersrum.

    www.zamislisrbiju.org ("Imagine Serbia") publishes the speaches by Serbian politicians in the period 1987-2005; photo and video gallery on war crimes in former Yugoslavia; analyses, documents and recommendations by European institutions and relevant international and domestic NGOs active in the field of human and minority rights; relevant facts about the recent history of the country; improved cooperation with neighbouring countries; information on the work of the Hagua Tribunal; corruption index in Serbia; overview of international and domestic press on current events in Serbia.

    Übersetz. serb. http://www.forumnvo.org.yu/docs/www.zamislisrbiju.org-najbolje%20konceptualno%20re%C5%A1enje%20web%20saj ta.pdf
    Doch leider und seltsamerweise ist diese Site seit ner kurzen Weile weg vom Fenster.

  9. #9
    Grasdackel
    Izdajice srpskog naroda.

  10. #10

    Registriert seit
    09.03.2006
    Beiträge
    9.864
    Zitat Zitat von Marija Beitrag anzeigen
    Ozbiljno? E za to nisam znala. Tj. slucajno sam naletela danas na ovaj prvi članak i rekoh, aj da podelim.
    ma ne, samo se zajebavam. nemam poima.. al samo su ga trebali puno ranije skinuti, al nikad nije kasno.

    a dobro ti to djelis, samo "witter so"

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 48
    Letzter Beitrag: 28.05.2012, 22:34
  2. Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 28.05.2012, 17:38
  3. Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 14.07.2010, 21:35
  4. "Jak otpor vlade Srbije opoziciji"
    Von GodAdmin im Forum B92
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.04.2010, 02:30
  5. Antworten: 20
    Letzter Beitrag: 18.07.2009, 18:46