BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 10 von 11 ErsteErste ... 67891011 LetzteLetzte
Ergebnis 91 bis 100 von 109

ova provokacija iz Republike Srpske:Srbi 11. jula organiziraju koncert u Srebrenici

Erstellt von BosnaHR, 07.07.2012, 14:58 Uhr · 108 Antworten · 6.240 Aufrufe

  1. #91

    Registriert seit
    28.11.2011
    Beiträge
    2.273
    Zitat Zitat von LordVader Beitrag anzeigen
    Upravo to je ono sto neki ovdje ne poznaju. Da se 12.Juli u Srebrenici koristi odavno od strane Srba za vlastitu Manifestaciju nije nista novo. Novo je, da se od toga sada ocigledno pravi nesto kao vasher koji se prosiruje i na 11.Juli.

    Vratimo se ovdje na Sarajlije i Tuzlake: Oni su se negativno pokazali na srpske manifestacije oko Dobrovoljacke ili Brcanske Malte. Ali: Oni nisu pravili neke turnire, koncerte ili raznorazne feste. Al kao sto si rekao: Cudan obicaj da se proslave vlastite zrtve, mozda je to sada u modi....
    na kraj nije ni tuzlanska kolona razjasnim kako treba ali ubijen neduzan narod rekruti ko se tek napunili 18 god i stvarno sramota,jel majka je majka i to nema nacionalnost..

  2. #92

    Registriert seit
    15.03.2012
    Beiträge
    12.950
    Das ist so eine widerliche Taktik

  3. #93

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    2.536
    Naja gut.
    Srebrenica wird ohne Ende politisch instrumentalisiert. Nicht nur tagtäglich in Politik und Medien auch am Gedenktag. Da versammeln sich nicht nur trauernde Familienangehörige.
    Das läuft da mitunter nach dem Motto: "Sehen und gesehen werden." um sich als Oberbosniake aufzuspielen und politischen Profit rauszuschlagen.
    Dieses Jahr werden zum ersten mal politische Reden auf der Gedenkfeier verboten weil es die Hinterbliebenen gefordert hatten.


    (...)
    Neće biti političkih govora, ali neće biti ni zabrane dolaska domaćim i međunarodnim zvaničnicima.

    “Imali smo sjednicu Organizacionog odbora i donijeli smo takvu odluku. Već je usvojen konačni program manifestacije. Ono što je specifično za ovu godinu je da nema nikakvih političkih i diplomatskih govora”.

    Zabrana političkih govora donijeta je na zahtjev porodica žrtava.

    “Ova promjena u komemorativnom dijelu je uslijedila kao revolt porodica preživjelih zbog onoga šta se dešavalo ove godine, uključujući i ignorisanje izmjene izbornog zakona. Čak je bilo i inicijativa od strane udruženja porodica žrtava genocida da u potpunosti bude zabranjen dolazak stranim ambasadorima i domaćim političarima u Memorijalni centar Potočari. Na kraju smo postigli kompromis da svakome ko želi doći u Srebrenicu poželimo dobrodošlicu, ali da niko neće moći održati nikakve političke govore. Znači, bit će komemorativni dio kada će biti položeno cvijeće i odavanje počasti žrtvama genocida”, najavio je Duraković.

    Obilježavanje 17. godišnjice genocida imat će, prije svega, vjerski karakter.

    (...)

    11. juli u Srebrenici bez politi
    Wenn man den Vertretern der RS Veteranen Verbänden glauben möchte laufen da auch einige mit Oric Plakaten auf und wedeln mit Kriegsflaggen oder zünden beim vorbeimarschieren das Heu von serbischen Bauern an.
    Das ist auch die Begründung warum auch aus der Ecke Auflagen für die Gedenkveranstaltung gefordert werden, wie es sie für die Serben bei Gedenkveranstaltungen in Tuzla oder Sarajevo gibt.

    Da es in diesem Thread hauptsächlich um die Gegenveranstaltung, die St. Peterstage geht, sollen auch mal die zu Wort kommen, die im Avaz nicht zu Wort kommen, ohne jetzt die Richtigkeit der Angaben
    vollständig geprüft zu haben.



    21. 06. 2012. 13:44h |


    Srbi hoće da tuže Bosnu

    Uoči dvadesete godišnjice obeležavanja stradanja Srba u Podrinju, stotinak meštana sela Kravice kod Bratunca, koji su poslednjih godina bili zatvarani ili saslušavani u Tužilaštvu BiH zbog optužbi da su učestvovali u ubistvima i genocidu 1995. godine, namerava da tuži Bosnu i Hercegovinu i na taj način dobije satisfakciju zbog ljage koja im je naneta.



    - Neki od nas su proveli u zatvoru nedelju dana, a neki i po dve godine. Svi smo na kraju oslobođeni, ali je ostala ljaga na našim imenima koju neko namerno ili nenamerno i dalje potpiruje. Pri tom, više niko i ne priča o 3.267 srpskih žrtava s ovog područja i činjenici da su muslimanske snage bukvalno zatrle 65 kvadratnih kilometara stotinak srpskih sela i zaseoka - kaže Jovan Nikolić, dugogodišnji čelni čovek Kravica, a sada direktor osnovne škole u Bratuncu.

    Pretnje i ucene


    Jovan Nikolić kaže da je najužasnije što se nikada nije obelodanio podatak koliko se Srba iz Kravice, ali i okolnih mesta nalazi na optužnicama.

    - Postoji priča da je oko 1.000 tih optužnica zbog čega nema čoveka iz Kravice da se ne plaši nad svojom sudbinom. Pri tom, mnogi su odlazili da svedoče samo zato što su radili u Zadružnom domu poput kuvarice Kristine Nikolić ili Zorana i Kosana Erića, Miše Đukanovića, Luke Markovića... Svi oni su bili pod stalnim pretnjama i ucenama da bi i sami mogli da se nađu na optuženičkoj klupi ako nisu dovoljno "kooperativni" - naglašava Jovan Nikolić.
    Prema njegovim rečima, najdrastičniji je slučaj Miše Stupara iz Šekovića, kome je presudom Vrhovnog suda BiH presuđeno da je učestvovao u masovnim ubistvima. Da nije bilo Apelacionog suda koji je takvu presudu poništio, on bi ni kriv ni dužan ležao 40 godina u zatvoru.

    - Ništa bolje nisu prošli ni Miladin Stevanović i Živanović Slobodan iz Skelana, koji su takođe prvobitno bili presuđeni na maksimalne zatvorske kazne, a zatim oslobođeni jer je utvrđeno da nisu krivi. Iskreno, sumnjam da u Kravicama ima kuće iz koje barem jedan član nije ili uhapšen ili pod ucenama morao da svedoči u Sarajevu - kaže Nikolić koji je i sam doživeo sličnu sudbinu kao nekadašnji upravnik seoske zadruge i najpre pomoćnik, a onda i komandant Teritorijalne odbrane sela.

    - Reč je o događajima u skladištu Zadružnog doma iz jula 1995. godine kad je sudski utvrđeno da su neki od zarobljenih muslimana ubili komandira straže, posle čega su ostali stražari zapucali po njima. Ovaj događaj se kasnije uveo u priču kao jednoj od lokacija gde je počinjen navodni genocid u Srebrenici. Pre dve godine sam otišao u Sarajevo da o ovom događaju dam izjavu, a kad sam se pojavio kod istražnog sudije, hapseći me, doslovce mi je rekao: "Ti si taj Jovo Nikolić koji je pobio 1.000 ljudi!" Pet dana sam proveo u zatvoru - kaže Nikolić koji je potom oslobođen svih optužbi baš kao i njegov kum Milovan Matić, koji je prvo dao izjavu, zatim uhapšen, pa pušten, pa opet uhapšen i držan godinu i po dana u zatvoru, da bi na kraju bio oslobođen.

    - Valjda je trebalo na kraju nekome da zahvalim što sam oslobođen?! Moj kum Jova ne želi više da se ovim bavi, ali ostali meštani Kravice žele da tuže državu kako bi nam nadoknadila ne samo fizičke, već i psihičke patnje. Optuženi smo za neki zločin koji nismo počinili, a da pri tom apsolutno niko nije odgovarao zato što je naše selo 1993. godine sravnjeno sa zemljom, a muslimani pod komandom Orića su imali naređenje da prekolju i kuče ili mače ako ga zateknu. Na svaki Petrovdan, Srbi iz ovog dela Srpske na Vojničkom groblju u Bratuncu obeležavaju godišnjicu stradanja. Neko želi da nas ubedi da naše žrtve nisu vredne pamćenja. Poručujem svima da ratni zločin ne zastareva i da će kad-tad pred nekim sudom neko morati da odgovara i za naše stradanje - veli Matić.

    Brojke bola


    Na Petrovdan 1992. godine, muslimanske snage pod Orićevom komandom upale su u srpska sela Zalazje, Biljača, Sase i Zagone i ubile i izmasakrirale 69 srpskih civila, više od 70 ranili, dok se 19 osoba vodi kao nestalo. Na području Srebrenice, u tom periodu, napadnuto je 21 srpsko selo gde je ubijeno više od 400 civila. U napadu na 22 srpska sela opštine Bratunac ubijeno je najmanje 560 osoba, a najkrvavije je bilo na Božić 1993. godine, kada je u Kravicama ubijeno 48 meštana. Tužna računica pokazuje da je od 1992. do 1995. godine, bez jednog ili oba roditelja ostalo oko 800 dece, a oko 5.400 porodica bez pokretne i nepokretne imovine.

    http://www.vesti-online.com/Vesti/Ex-YU/233774/Srbi-hoce-da-tuze-Bosnu-/print

    Übersetzung:

    Serben wollen den Staat BiH verklagen.
    Am 20 Jahrestag der serbischen Kriegsleiden im Drina Tal haben an die hundert Bewohner des Dorfes Kravica bei Bratunac,
    die in den letzten Jahren inhaftiert und vor Gericht angeklagt wurden am Genozid 1995 teilgenommen zu haben,
    die Absicht bekundet den Staat BiH zu verklagen um Gerechtigkeit wegen absichtlich falscher Anschuldigungen und übler Nachrede zu fordern.

    Jovan Nikolic: "Einige von uns waren Wochen lang andere bis zu 2 Jahren inhaftiert.
    Alle wurden wir letztendlich freigesprochen aber die üble Nachrede, die jemand absichtlich oder unabsichtlich weiter schürt, ist geblieben.
    Von den 3267 serbischen Opfern dieser Gegend redet aber keiner mehr, trotz der Tatsache das die muslimischen Einheiten hier 65 Quadratkilometer mit serbischen Dörfern kontrollierten."

    Ihm zufolge traf es Miso Stupar am härtesten. Stupar wurde vom Obersten Gericht BiHs zu 40 Jahren wegen Teilnahme an Massentötungen verurteilt.
    Hätte das Berufungsgericht nicht das Urteil aufgehoben, hätte Stupar unschuldig 40 Jahre im Gefängnis verbüssen müssen.
    Andere traf es ähnlich hart. Auch sie bekamen maximal Strafen und wurden freigesprochen weil die Unschuld bewiesen werden konnte.

    Jovan Nikolic: "Ich glaube das es in unserem Dorf Kravice nicht einen Haushalt gibt, in dem nicht mindestens ein Mitglied verhaftet wurde oder unter ähnlichen Druck seine Zeugenaussage in Sarajevo zu Protokoll gab."


    Im Detail geht es um die Ereignisse, die sich im Juli 1995 im Gesossenschaftszentrum ereignet haben, wo gerichtlich bewiesen wurde das muslimische Gefangene einen Wärter töteten und die anderen Wärter aufgrund dessen das Feuer auf die Gefangenen eröffnet haben. Aufgrund dieses Vorfalls, wurde das Genossenschaftszentrum später als einer der Orte bekannt wo der Genozid in Srebrenica verübt wurde.
    Vor 2 Jahren ging Nikolic nach Sarajevo um das Geschehene zu bezeugen und wurde prompt vom zuständigen Richter mit den Worten: "Du bist der Jovo Nikolic der 1000 menschen getötet hat" inhaftiert. Nach 5 Tagen kam Nikolic wieder auf freien Fuss und alle Anklagepunkte wurden freigelassen. So erging es auch seinem Paten Matic der zunächst aussagte, dann verhaftet, wieder freigelassen, wieder verhaftet und 1 Jahr inhaftiert wurde um danach wieder freigelassen zu werden.

    Nikolic will sich mit dem Thema nicht mehr beschäftigen aber sein Pate Matic und anderen Betroffene wollen jetzt den Staat BiH wegen physischer und psychischer Körperverletzung verklagen.

    Matic: "Wir wurden eines Verbrechens beschuldigt das wir nicht begangen haben aber die Verbrechen die in unserem Dorf begangen wurden ist bisher niemand zur Verantwortung gezogen worden. Die Muslime unter dem Kommando von Oric haben unser Dorf dem Erdboden gleich gemacht mit dem Befehl alles abzuschlachten. Am St Peterstag versammeln sich die Serben aus diesem Tel der RS jedes Jahr am Soldatenfriedhof von Bratunac, um den Opfern zu gedenken. demjenigen der uns weiß machen will, das unsere Opfer weniger wert sind und das man ihnen nicht zu gedenken braucht, möchte ich auf den Weg geben das ein Kriegsverbrechen nicht verjährt und das irgendwann vor welchem Gericht auch immer, jemand auch für die Ermordung der serbischen Opfer zur Verantwortung gezogen wird."


    Drohungen und Erpressungen

    Nikolic empfindet es als unerträglich das es keine Informationen darüber gibt wieviele Serben aus Kravica und Umgebung unter Anklage stehen.
    Man gehe von tausenden aus so das es in Kravica kaum jemanden gibt der keine Angst vor seinem Schicksal hat.
    Viele mussten nur auf Grund der Tatsache das sie im Genossenschaftzentrum gearbeitet haben vor Gericht erscheinen, sowie die Köchin Kristina Nikolic und andere.
    Allen wurde permanent gedroht und wurden erpresst selbst das sie angeklagt werden könnten wenn sie sich nicht genügend Kooperativ zeigen würden.

    Zahlen des Schmerzes

    Am St. Peterstag 1992 sind muslimische Einheiten unter dem Kommando von Nasser Oric in mehrere Dörfer der Umgebung eingefallen und haben 69 Zivilisten massakriert undmehr als 70 verletzt.
    19 gelten als vermisst. Auf dem Gebiet Srebrenicas wurden in diesem Zeitraum 21 serbische Dörfer überfallen und mehr als 400 Zivilisten getötet. In der Gemeinde Bratunac, 22 Dörfer und mindestens 560 Opfern.
    Weihnachten 1993 wurden im Dorf Kravica 48 Bewohner getötet. Die traurige Rechnung zeigt das zwischen 1992-95 um die 800 Kinder zu Waisen oder Halbwaisen wurden und 5400 Familien vertrieben oder bestohlen wurden.



    -----
    Ob die angegebenen Zahlen im einzelnen Stimmen soll jetzt weniger relevant sein.
    Im Vordergrund steht das Ungleichgewicht mit der die Behörden in Sarajevo Kriegsverbrechen verfolgen.

  4. #94

    Registriert seit
    28.11.2011
    Beiträge
    2.273
    Zitat Zitat von Ratko Beitrag anzeigen
    Naja gut.
    Srebrenica wird ohne Ende politisch instrumentalisiert. Nicht nur tagtäglich in Politik und Medien auch am Gedenktag. Da versammeln sich nicht nur trauernde Familienangehörige.
    Das läuft da mitunter nach dem Motto: "Sehen und gesehen werden." um sich als Oberbosniake aufzuspielen und politischen Profit rauszuschlagen.
    Dieses Jahr werden zum ersten mal politische Reden auf der Gedenkfeier verboten weil es die Hinterbliebenen gefordert hatten.




    Wenn man den Vertretern der RS Veteranen Verbänden glauben möchte laufen da auch einige mit Oric Plakaten auf und wedeln mit Kriegsflaggen oder zünden beim vorbeimarschieren das Heu von serbischen Bauern an.
    Das ist auch die Begründung warum auch aus der Ecke Auflagen für die Gedenkveranstaltung gefordert werden, wie es sie für die Serben bei Gedenkveranstaltungen in Tuzla oder Sarajevo gibt.

    Da es in diesem Thread hauptsächlich um die Gegenveranstaltung, die St. Peterstage geht, sollen auch mal die zu Wort kommen, die im Avaz nicht zu Wort kommen, ohne jetzt die Richtigkeit der Angaben
    vollständig geprüft zu haben.



    Übersetzung:

    Serben wollen den Staat BiH verklagen.
    Am 20 Jahrestag der serbischen Kriegsleiden im Drina Tal haben an die hundert Bewohner des Dorfes Kravica bei Bratunac,
    die in den letzten Jahren inhaftiert und vor Gericht angeklagt wurden am Genozid 1995 teilgenommen zu haben,
    die Absicht bekundet den Staat BiH zu verklagen um Gerechtigkeit wegen absichtlich falscher Anschuldigungen und übler Nachrede zu fordern.

    Jovan Nikolic: "Einige von uns waren Wochen lang andere bis zu 2 Jahren inhaftiert.
    Alle wurden wir letztendlich freigesprochen aber die üble Nachrede, die jemand absichtlich oder unabsichtlich weiter schürt, ist geblieben.
    Von den 3267 serbischen Opfern dieser Gegend redet aber keiner mehr, trotz der Tatsache das die muslimischen Einheiten hier 65 Quadratkilometer mit serbischen Dörfern kontrollierten."

    Ihm zufolge traf es Miso Stupar am härtesten. Stupar wurde vom Obersten Gericht BiHs zu 40 Jahren wegen Teilnahme an Massentötungen verurteilt.
    Hätte das Berufungsgericht nicht das Urteil aufgehoben, hätte Stupar unschuldig 40 Jahre im Gefängnis verbüssen müssen.
    Andere traf es ähnlich hart. Auch sie bekamen maximal Strafen und wurden freigesprochen weil die Unschuld bewiesen werden konnte.

    Jovan Nikolic: "Ich glaube das es in unserem Dorf Kravice nicht einen Haushalt gibt, in dem nicht mindestens ein Mitglied verhaftet wurde oder unter ähnlichen Druck seine Zeugenaussage in Sarajevo zu Protokoll gab."


    Im Detail geht es um die Ereignisse, die sich im Juli 1995 im Gesossenschaftszentrum ereignet haben, wo gerichtlich bewiesen wurde das muslimische Gefangene einen Wärter töteten und die anderen Wärter aufgrund dessen das Feuer auf die Gefangenen eröffnet haben. Aufgrund dieses Vorfalls, wurde das Genossenschaftszentrum später als einer der Orte bekannt wo der Genozid in Srebrenica verübt wurde.
    Vor 2 Jahren ging Nikolic nach Sarajevo um das Geschehene zu bezeugen und wurde prompt vom zuständigen Richter mit den Worten: "Du bist der Jovo Nikolic der 1000 menschen getötet hat" inhaftiert. Nach 5 Tagen kam Nikolic wieder auf freien Fuss und alle Anklagepunkte wurden freigelassen. So erging es auch seinem Paten Matic der zunächst aussagte, dann verhaftet, wieder freigelassen, wieder verhaftet und 1 Jahr inhaftiert wurde um danach wieder freigelassen zu werden.

    Nikolic will sich mit dem Thema nicht mehr beschäftigen aber sein Pate Matic und anderen Betroffene wollen jetzt den Staat BiH wegen physischer und psychischer Körperverletzung verklagen.

    Matic: "Wir wurden eines Verbrechens beschuldigt das wir nicht begangen haben aber die Verbrechen die in unserem Dorf begangen wurden ist bisher niemand zur Verantwortung gezogen worden. Die Muslime unter dem Kommando von Oric haben unser Dorf dem Erdboden gleich gemacht mit dem Befehl alles abzuschlachten. Am St Peterstag versammeln sich die Serben aus diesem Tel der RS jedes Jahr am Soldatenfriedhof von Bratunac, um den Opfern zu gedenken. demjenigen der uns weiß machen will, das unsere Opfer weniger wert sind und das man ihnen nicht zu gedenken braucht, möchte ich auf den Weg geben das ein Kriegsverbrechen nicht verjährt und das irgendwann vor welchem Gericht auch immer, jemand auch für die Ermordung der serbischen Opfer zur Verantwortung gezogen wird."


    Drohungen und Erpressungen

    Nikolic empfindet es als unerträglich das es keine Informationen darüber gibt wieviele Serben aus Kravica und Umgebung unter Anklage stehen.
    Man gehe von tausenden aus so das es in Kravica kaum jemanden gibt der keine Angst vor seinem Schicksal hat.
    Viele mussten nur auf Grund der Tatsache das sie im Genossenschaftzentrum gearbeitet haben vor Gericht erscheinen, sowie die Köchin Kristina Nikolic und andere.
    Allen wurde permanent gedroht und wurden erpresst selbst das sie angeklagt werden könnten wenn sie sich nicht genügend Kooperativ zeigen würden.

    Zahlen des Schmerzes

    Am St. Peterstag 1992 sind muslimische Einheiten unter dem Kommando von Nasser Oric in mehrere Dörfer der Umgebung eingefallen und haben 69 Zivilisten massakriert undmehr als 70 verletzt.
    19 gelten als vermisst. Auf dem Gebiet Srebrenicas wurden in diesem Zeitraum 21 serbische Dörfer überfallen und mehr als 400 Zivilisten getötet. In der Gemeinde Bratunac, 22 Dörfer und mindestens 560 Opfern.
    Weihnachten 1993 wurden im Dorf Kravica 48 Bewohner getötet. Die traurige Rechnung zeigt das zwischen 1992-95 um die 800 Kinder zu Waisen oder Halbwaisen wurden und 5400 Familien vertrieben oder bestohlen wurden.



    -----
    Ob die angegebenen Zahlen im einzelnen Stimmen soll jetzt weniger relevant sein.
    Im Vordergrund steht das Ungleichgewicht mit der die Behörden in Sarajevo Kriegsverbrechen verfolgen.
    sie haben das recht den staat anzuklagen,aber was hat das mit dem 11 juli zu tun? primär geht es doch um die bestattungen oder?
    das der 11.juli politisiert wird ist nichts neues siehe dobrovoljacko aber ändert nichts dran das es bestattungen sind,und wenn es wirklich wahr wird mit den konzerten und fussballturnieren ist es nur traurig....

  5. #95

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    2.536
    Zitat Zitat von mosnik Beitrag anzeigen
    sie haben das recht den staat anzuklagen,aber was hat das mit dem 11 juli zu tun? primär geht es doch um die bestattungen oder?
    das der 11.juli politisiert wird ist nichts neues siehe dobrovoljacko aber ändert nichts dran das es bestattungen sind,und wenn es wirklich wahr wird mit den konzerten und fussballturnieren ist es nur traurig....
    Der 11 Juli erinnert halt daran das den Opfern/ Hinterbliebenen dieser Gegend unterschiedlich Aufmerksamkeit geschenkt wird. Auch von staatlicher Seite.
    Man wehrt sich gegen das Alleinstellungsmerkmal der bosniakischen Opfer und der Ungleichbehandlung vor der Justiz.

    Auch der Friedensmarsch Richtung Srebrenica sorgt für Frust weil er an den serbischen Opfern vorbei, zu den Bosniakischen führt.
    Das will man sich nicht kommentarlos gefallen lassen.

    Das ist jetzt der 16. Jahrestag an dem der Opfer des Genozids gedacht wird und immer noch werden Leiche beigesetzt.
    Das gehört schon zur Normalität dieser Gedenkfeier und wird wohl noch Jahre so weitergehen.
    Die meisten Serben der Gegend sehen darin keine normale Beisetzung mehr, sondern vielmehr eine orchestrierte Show.
    Vielleicht ist das der Grund warum die St. Peterstage zum erstenmal auf den gleichen Termin fallen und keine Rücksicht auf die Beisetzung genommen wird.

    Auch ist man der Meinung das mit den Opferzahlen gnadenlos manipuliert wird.

  6. #96

    Registriert seit
    28.11.2011
    Beiträge
    2.273
    Zitat Zitat von Ratko Beitrag anzeigen
    Der 11 Juli erinnert halt daran das den Opfern/ Hinterbliebenen dieser Gegend unterschiedlich Aufmerksamkeit geschenkt wird. Auch von staatlicher Seite.
    Man wehrt sich gegen das Alleinstellungsmerkmal der bosniakischen Opfer und der Ungleichbehandlung vor der Justiz.

    Auch der Friedensmarsch Richtung Srebrenica sorgt für Frust weil er an den serbischen Opfern vorbei, zu den Bosniakischen führt.
    Das will man sich nicht kommentarlos gefallen lassen.

    Das ist jetzt der 16. Jahrestag an dem der Opfer des Genozids gedacht wird und immer noch werden Leiche beigesetzt.
    Das gehört schon zur Normalität dieser Gedenkfeier und wird wohl noch Jahre so weitergehen.
    Die meisten Serben der Gegend sehen darin keine normale Beisetzung mehr, sondern vielmehr eine orchestrierte Show.
    Vielleicht ist das der Grund warum die St. Peterstage zum erstenmal auf den gleichen Termin fallen und keine Rücksicht auf die Beisetzung genommen wird.

    Auch ist man der Meinung das mit den Opferzahlen gnadenlos manipuliert wird.
    ratko was soll man machen die mütter verbieten dahin zu kommen umsetzung der gräber??
    nur so ne frage wenn die juden,armenier ihren gedenktag haben ist das auch ne orchestrierte show??
    pa covjece kako bi ti reagovo da se otac,brat,rodjak,stric,ujak i.t.d se ukopa a neki balija tamo vesele i slave??
    nemoj trazit opravdjenje jel i ja nemam prema ljudima ko vice ubicccce prema majkama ko su izgubili najmilije a pazi oni nemaju vecinom nikog muskog rod ko ce ih tjesit???zene su na dan izgubili sve i to nema manipulisiranje i politike.
    ne ljudski ti je to brate ...

  7. #97

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    2.536
    Zitat Zitat von mosnik Beitrag anzeigen
    ratko was soll man machen die mütter verbieten dahin zu kommen umsetzung der gräber??
    nur so ne frage wenn die juden,armenier ihren gedenktag haben ist das auch ne orchestrierte show??
    pa covjece kako bi ti reagovo da se otac,brat,rodjak,stric,ujak i.t.d se ukopa a neki balija tamo vesele i slave??
    nemoj trazit opravdjenje jel i ja nemam prema ljudima ko vice ubicccce prema majkama ko su izgubili najmilije a pazi oni nemaju vecinom nikog muskog rod ko ce ih tjesit???zene su na dan izgubili sve i to nema manipulisiranje i politike.
    ne ljudski ti je to brate ...
    Sieh mal die Hinterbliebenen haben selber gefordert das keine politischen Reden mehr gehalten werde sollen. Die Forderungen gingen sogar so weit das ausländischen Diplomaten die Teilnahme verwehrt werden sollte.
    Das ist doch schon ein klares Zeichen das es selbst den Hinterbliebenen zu viel Show in den letzten Jahren war.

    Diese Gedenkfeier ist weit mehr als nur eine normale Beisetzung. Alle menschlichen Überreste die identifiziert wurden, werden erst "gelagert" und dann am 11. Juli mit ganz grossem Tam Tam beigesetzt.
    Die Nummer läuft jetzt schon seit 16 Jahren so um die Trauer der Hinterbliebenen zu instrumentalisieren. Deswegen auch die Forderung einer Gedenkfeier ohne Politik.

    Das mit den Konzert und dem Fussball Turnier versteh ich ehrlich gesagt auch nicht.
    Die St Peterstage finden dieses Jahr vom 7-12.Juli statt. Da wird jetzt nicht jeden Tag gefeiert.
    Das müsste dann wohl wie sonst auch immer am 12.6 am eigentlichen Petrovdan stattfinden und nicht am 11. am Tag der Gedenkfeier des Genozids.
    Das muss wohl so etwas wie ein Teferic sein der traditionell an heiligen Tagen bei Kirchen stattfindet. Anders kann ich mir das nicht erklären.

  8. #98

    Registriert seit
    28.11.2011
    Beiträge
    2.273
    Zitat Zitat von Ratko Beitrag anzeigen
    Sieh mal die Hinterbliebenen haben selber gefordert das keine politischen Reden mehr gehalten werde sollen. Die Forderungen gingen sogar so weit das ausländischen Diplomaten die Teilnahme verwehrt werden sollte.
    Das ist doch schon ein klares Zeichen das es selbst den Hinterbliebenen zu viel Show in den letzten Jahren war.

    Diese Gedenkfeier ist weit mehr als nur eine normale Beisetzung. Alle menschlichen Überreste die identifiziert wurden, werden erst "gelagert" und dann am 11. Juli mit ganz grossem Tam Tam beigesetzt.
    Die Nummer läuft jetzt schon seit 16 Jahren so um die Trauer der Hinterbliebenen zu instrumentalisieren. Deswegen auch die Forderung einer Gedenkfeier ohne Politik.

    Das mit den Konzert und dem Fussball Turnier versteh ich ehrlich gesagt auch nicht.
    Die St Peterstage finden dieses Jahr vom 7-12.Juli statt. Da wird jetzt nicht jeden Tag gefeiert.
    Das müsste dann wohl wie sonst auch immer am 12.6 am eigentlichen Petrovdan stattfinden und nicht am 11. am Tag der Gedenkfeier des Genozids.
    Das muss wohl so etwas wie ein Teferic sein der traditionell an heiligen Tagen bei Kirchen stattfindet. Anders kann ich mir das nicht erklären.
    520 tote kann mann nicht ohne einen gewissen tam-tam beerdigen,aber recht hast du mit dem politisieren aber was können die hinterbliebenen dafür?

  9. #99

    Registriert seit
    21.09.2007
    Beiträge
    899
    Soweit ich das sehe, gib Ratko den Hinterbliebenen ja keine Schuld.
    Er hat ja selber zitiert, dass die Hinterbliebenen diesen politischen Tam-tam kann nicht haben wollen.

  10. #100

    Registriert seit
    14.06.2005
    Beiträge
    2.144
    Nach dem Massenmorden in Srebrenica zeigte sich recht schnell, daß man zwar viele Menschen in einem kurzen Zeitraum ermorden kann, die Leichen aber nicht ohne weiteres spurlos beseitigt werden können. Als erste ICTY-Ermittler in der Gegend um Srebrenica auftauchten, wurden die Opfer ausgegraben und dann auf andere Massengräber verteilt. In dieser Zeit wurde der Begriff Primäres und Sekundäres Massengrab geprägt. Alles in allem führte das ganze dazu, daß sich die Leichenteile einzelner Opfer auf mehrere Stellen verteilt haben und genau hier liegt auch ein wesentliches Problem: Man findet ja nicht alle Gräber und Leichenteile gleichzeitig.

    Eine Frau aus Srebrenica erzählte mir, daß man die Überreste ihres Sohnes in drei Grabstellen ermitteln konnte, trotzdem war das Skelett nicht vollständig. Von der Entdeckung der ersten Knochen bis zu einer halbwegs vollständigen Leiche vergingen Jahre (Trotzdem konnte die Leiche nicht komplett beerdigt werden). Ist die Mutter hier also auch eine "Tamtam" Instrumentalisiererin, weil sie ihr Kind vollständig zu Grabe tragen will ?

    Und das ist die Regel: Weder werden Leichen komplett an einer Stelle gefunden, noch werden über mehrere Gräber verteilte Knochen im gleichen Zeitfenster entdeckt.

    Alle gefundenen Überreste wandern also zunächst einmal nach Visoko, wo sie von Forensikern in mühevoller Kleinarbeit digital katalogisiert und zunächst einmal abgelegt werden. Nicht von Leichenlagerung, sondern von Knochenlagerung ist hier die Rede.

    Und jene Leichen die identifiziert wurden sind teilweise dermaßen unvollständig, daß die nahegelegte Beerdigung (!) von vielen Angehörigen abgelehnt wird, weil sie über Jahre hoffen das man die Leichenteile vervollständigt. Wer will es ihnen verdenken ?

    In anderen Fällen verhält es sich sogar so, daß man die Leiche zwar nach Jahren komplettiert hat, aber nicht zuordnen kann. Die Verwandten waren entweder alle tot, oder man mußte sie erst ermitteln. Viele sind z.B. ausgewandert und haben mit Bosnien schon lange abgeschlossen (USA, Kanada, Australien). Daher lagern identifizierte Leichen u.a. auch deshalb ein, weil ohne die Verwandtschaft und deren "Go" keine Beerdigung vollzogen werden kann.

    Wer also einen Funken Verstand in sich trägt (Und vielleicht auch mal in Visoko war), wird wissen wie Schwierig die Identifikation unter den hier beschriebenen Sachverhalten ist. Er wird vielleicht auch wissen -was ich niemandem wünsche- wie groß der Wunsch ist, seinen nächsten Angehörigen komplett zu Grabe zu tragen.

    Das ganze so darzustellen als ob in Visoko die Leichen komplett rumliegen und nur deshalb nicht beerdigt werden weil man in Srebrenica eine Show abziehen will ist schon eine geistige Meisterleistung.

Seite 10 von 11 ErsteErste ... 67891011 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Tadi? 11. jula u Srebrenici
    Von GodAdmin im Forum B92
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.06.2010, 12:00
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.04.2010, 18:00
  3. KLS protiv Republike Srpske u Fo?i
    Von GodAdmin im Forum B92
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.12.2009, 00:00
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 31.10.2007, 00:50
  5. Antworten: 67
    Letzter Beitrag: 26.08.2007, 20:39