BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Umfrageergebnis anzeigen: Welche Partei würdest du wählen?

Teilnehmer
33. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • AKP (Adalet ve Kalkınma Partisi)

    11 33,33%
  • CHP (Cumhuriyet Halk Partisi)

    6 18,18%
  • MHP (Milliyetçi Hareket Partisi)

    4 12,12%
  • HDP (Halkların Demokratik Partisi)

    11 33,33%
  • Eine andere Partei, obwohl die AKP besser wäre.

    0 0%
  • Gar keine, aber ich liebe Erdogan.

    1 3,03%
Seite 34 von 58 ErsteErste ... 2430313233343536373844 ... LetzteLetzte
Ergebnis 331 bis 340 von 577

Parlamentswahlen in der Türkei 2015

Erstellt von blacksea, 19.04.2015, 18:20 Uhr · 576 Antworten · 26.991 Aufrufe

  1. #331
    Avatar von Zakkum

    Registriert seit
    11.01.2014
    Beiträge
    1.305
    Zitat Zitat von Dr. Gonzo Beitrag anzeigen
    Ja klar, dann kannst du ja nach Ulan Bator pilgern, zu deinen Ahnen und deines Khans Grab suchen.
    Und du, ab nach armenien.
    Die Türken haben Anatolien erobert und diese iranisch-dialekt sprechenden Bergvölker haben nichts erobert oder keinen eigenen Staat gehabt.
    Diese kamen aus dem Iran (dank den Türken).

    Deine Vorfahren (armenier) durften nicht mal nach Istanbul unter der Byzantiner-Herrschaft!

  2. #332

    Registriert seit
    24.08.2010
    Beiträge
    1.078
    Dieses Argument werd ich bei der nächsten Israel-Palästina-Diskussion verwenden.

  3. #333
    JazzMaTazz
    Zitat Zitat von Dr. Gonzo Beitrag anzeigen
    Gut erkannt. Und Erdogan ist ein religiöser Diktator.
    Diese Vetternwirtschaft die da betrieben wird, steht den europäischen Modellen in nichts nach.

    - - - Aktualisiert - - -
    Besser als Saudi Arabien oder Iran. Es herrscht noch eine gewisse Freiheit, die in manchen Flecken der Erde, längst ein Luxusgut ist.

    Jeaun Claude Junker, der Präsident der EU-Kommision.

    Ein Alkoholiker. Das nennt ihr Freiheit, und sprechen tut ihr auch nicht darüber, denn der Böse ist immer ein anderer Konkurrent, der da an der Schwanzlutscher Familie die sich gegenseitig Fingern wollen für paar Euros, nicht mit ziehen will, und dafür andere Bluten lassen will (siehe konstantes Landgrabbing).

    Wenn ihr euch diese Geschöpfe in Europa rein zieht, dann sollte diese Heuchlerei wohl deutlich werden, die sich hier Breit macht.


  4. #334

    Registriert seit
    03.03.2013
    Beiträge
    375
    Nach der Wahl droht der Türkei der Wirtschafts-Crash

    Wegen der unklaren politischen Lage nach der Wahl ziehen Anleger ihr Kapital ab. Hält der Trend an, kann das dramatische Folgen haben: Die Reserven der Notenbank reichen allenfalls ein paar Monate.



    Foto: Infografik Die Welt
    Nach der Wahl bricht der türkische Leitindex massiv ein







    Freudenfeuer und Jubelfeiern in den kurdisch dominierten Provinzen. Katerstimmung an der Istanbuler Börse. Das sind die beiden Seiten nach der Wahl in der Türkei. Die regierende AKP von Präsident Erdogan hatte am Sonntag ihre absolute Mehrheit verloren, und die kurdische HDP zog erstmals ins Parlament ein.


    Das Verdikt des Finanzmarktes dazu war eindeutig: Bis zu acht Prozent brach der Aktienmarkt am Montag ein, die Renditen türkischer Staatsanleihen schossen in die Höhe, und die türkische Lira verlor bis zu fünf Prozent, so dass sie gegenüber dem Dollar auf ein neues Rekordtief fiel. Am Ende des Handelstages hatten sich die Kurse zwar wieder ein wenig erholt, die Stimmung blieb aber gedrückt.
    Investoren wollen Stabilität und Klarheit

    "Erstmals seit 13 Jahren kann die AKP nicht alleine regieren und ist auf einen Koalitionspartner angewiesen", erklärt Gregor Holek, Schwellenländerexperte bei Raiffeisen Capital Management, diese Reaktion. "Und Investoren scheuen Unsicherheit." Das sieht Viktor Szaba, Anlagemanager bei Aberdeen Asset Management ähnlich. "Das Wahlergebnis mag langfristig positiv für die Türkei sein, wenn dadurch Erdogans autokratische Tendenzen im Zaum gehalten werden." Kurzfristig wollen die Investoren jedoch vor allem stabile und klare Verhältnisse. Im Zweifel auch mit einem selbstherrlichen Führer an der Spitze.

    Foto: Infografik Die Welt
    Die türkische Lira ist die Währung mit dem stärksten Kursverlust

    Doch die Verhältnisse sind jetzt alles andere als klar. Zwar wäre die kurdische HDP eigentlich ein potenzieller Koalitionspartner für Erdogans AKP gewesen. In den vergangenen Wochen und Monaten hatten sich zwischen den beiden Lagern jedoch Gräben aufgetan, die nur schwer wieder zuzuschütten sind. Daher spricht inzwischen vieles dafür, dass die AKP sich eher mit der nationalistischen MHP zusammen tut. "Das wäre ein zweischneidiges Schwert", sagt Lubomir Mitov von der UniCredit. Denn wirtschaftspolitisch wäre die MHP wohl ein Gewinn. Gleichzeitig ist sie jedoch gegen jedwedes Zugeständnis an die Kurden, so dass dieser Konflikt wieder hochkochen könnte. "Das könnte zu einem Wiederaufflammen der Feindseligkeiten im Südosten des Landes führen."
    Und schließlich gäbe es als dritte Alternative noch eine Koalition von MHP und HDP mit der größten Oppositionspartei CHP. Dann wäre die AKP komplett ausgebootet. Allerdings war die CHP zuletzt auch nicht gerade durch wirtschaftspolitischen Sachverstand aufgefallen. So hatte sie vor der Wahl den Plan verkündet, irgendwo mitten im Land eine neue Stadt bauen zu wollen. 160 Milliarden Dollar würde sie dafür gerne ausgeben und so 2,2 Millionen neue Jobs schaffen. Damit wollte sie auf etwas plumpe Art Erdogans Mega-Projekte toppen.
    Zinserhöhungen in USA würden Lage verschärfen

    Kurz: Die Koalitionsbildung dürfte langwierig und schwierig werden. "Unter diese Umständen wird es am türkischen Finanzmarkt weiter turbulent bleiben, mit anhaltendem Druck auf Währung und Aktienpreise", warnt Mitov. Und dieser dürfte sich noch verstärken, wenn die Koalitionsverhandlungen komplett scheitern und es zu Neuwahlen kommt. Diese müssten anberaumt werden, wenn auch nach 45 Tagen keine neue Regierung steht.
    Besonders dramatisch könnte es jedoch werden, wenn parallel zur unklaren politischen Lage in Ankara die amerikanische Notenbank endlich Ernst macht mit der lange erwarteten Zinswende. Denn die Türkei gehörte in den vergangenen Jahren zu den größten Profiteuren der Nullzinspolitik. Investoren suchten nach alternativen Anlagemöglichkeiten und fanden sie in Istanbul. Viel Kapital floss ins Land, und der Türkei fiel es somit leicht, ihr traditionell großes Leistungsbilanzdefizit auszugleichen.

    Eine kleine Zahl von Familien dominiert die meisten Geschäftsfelder


    Viktor Szaba
    Anlagemanager bei Aberdeen Asset Management




    Doch sollten nun die Zinsen in den USA steigen, würden Anleger ihr Geld lieber wieder dort anlegen, der Kapitalfluss aus den USA in die Schwellenländer würde abebben. Als Reaktion würde der Wertverfall der Lira weitergehen und die türkische Notenbank müsste letztlich ebenfalls die Zinsen anheben. Lubomir Mitov fürchtet, dass dies die türkische Wirtschaft regelrecht stranguliert. "Das Ergebnis wäre eine Rezession." Und schlimmer noch: Der türkischen Notenbank könnte aufgrund ihrer geringen Reserven schnell das Geld ausgehen. "Das Polster reicht allenfalls für ein paar Monate."
    Schon jetzt schwächelt die Wirtschaft

    Damit wäre das türkische Wirtschaftswunder der vergangenen anderthalb Jahrzehnte – zweifellos eines der großen Verdienste Erdogans – jedoch endgültig am Ende. Schon jetzt schwächelt die Konjunktur. 2010 und 2011 hatte das Wachstum noch jeweils rund neun Prozent betragen, im vergangenen Jahr waren es weniger als drei Prozent. "Die Wirtschaft hat an Wachstumsdynamik eingebüßt, da wichtige Exportmärkte einschließlich der EU und Russlands stagnieren", sagt Erdinç Benli, Fondsmanager bei der Anlagegesellschaft GAM.

    Foto: AFP
    Das Wirtschaftswachstum der vergangenen Jahre lässt nach, Kritiker beklagen Günstlingswirtschaft im System Erdogan

    Doch das ist nicht der alleinige Grund. Die Alleinherrschaft Erdogans, verbunden mit seiner Günstlingswirtschaft, hat in den vergangenen Jahren zu einer zunehmenden Oligarchisierung geführt. "Eine kleine Zahl von Familien dominiert die meisten Geschäftsfelder", sagt Viktor Szabo.
    Genau deshalb ist der Wahlausgang langfristig aber auch eine Chance für die Türkei. Denn dadurch wird die autoritäre Herrschaft Erdogans nicht nur politisch gebrochen. Auch wirtschaftspolitisch ergibt sich nun die Chance für eine Öffnung.
    Im Chaos liegt auch eine Chance

    Die kommenden Wochen dürften daher zwar turbulent werden, mit entsprechenden Schwankungen am Aktien- und Devisenmarkt. Idealerweise könnte dies aber auch eine Phase der Neuorientierung werden, in der sich die AKP von ihrem Übervater Erdogan emanzipiert.
    Und eine sich verschärfende Krise würde eine neue Regierung zwingen, persönliche Animositäten und ideologische Barrieren zu überwinden, um pragmatisch und schnell Reformen einzuleiten. So könnte die schwierige politische Lage nach dieser Wahl für Wirtschaft und Investoren am Ende doch noch positive Folgen haben. "Mittel- bis langfristig würde ein solches Szenario tatsächlich zu einer besseren Politik führen und Fortschritte in der Türkei fördern", hofft jedenfalls Fondsmanager Benli.

    Börsencrash: Investoren verlassen fluchtartig die Türkei - DIE WELT

  5. #335
    onrbey
    Wenn die AKP die unten genannten Forderungen akzeptiert wäre die MHP für eine Koalition bereit.

    Başkanlık sistemi ısrarından vazgeçilsin, parlamenter sistemle devam edilsin.
    Yeni anayasa çalışmaları devam edecekse, Türk kimliği ve üniter yapı ile ilgili herhangi bir değişiklik önerisi getirilmesin.
    ‘Çözüm Süreci’ olarak bilinen süreçten, terörün siyasi uzantılarına alan kazandırmaktan başka bir işe yaramadığı ve ülkenin bekası için vazgeçilsin.
    Siyasette şeffaf ve temiz bir yönetim oluşturulması için adı şaibeye karışan kimse, yeni formüller içinde yer almasın. Yolsuzluk iddialarının üzerine gidilsin.


    Bis auf das Präsidialsystem eigentlich alles nachvollziehbar. Der Friedensprozess trägt keine Früchte weil er von der Regierung einseitig geführt wird. Weder hat die PKK die Waffen niedergelegt noch hat sie für Ruhe gesorgt. Stattdessen hat man jetzt Öcalans Nichte und viele andere Terroristen im Parlament.

  6. #336

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630
    Zitat Zitat von Amphion Beitrag anzeigen
    Mir ist das Denken der Ölis mit Links- & Rechtswindungen nicht unbekannt.
    Beleidigungen standen jedoch nicht auf dem Studienplan, oder?
    Zitat Zitat von Toruko-jin Beitrag anzeigen
    Nur Aussagen können einen Wahrheitsgehalt haben. Für mich ist sie hässlich, daran ist nichts auszusetzen. ^^

    - - - Aktualisiert - - -
    Eine Frau nicht ansprechend zu finden, ist noch lange keine Beleidigung. Ich bin immer vorsichtig.
    Überdenke Deine Worte erneut, und werde Deiner hohen Ausbildung des Hephaistos-Verwandten gerecht.

    Das Studium an einer UNIversität (korrekter Name: PANekpaideuterium) setzt zuallererst die (olympische) Logik voraus, und ein gewisses Maß an Mitmenschlichkeit und allgemeinem Benimm, man soll ja einst Teil der leitenden Kaste sein.


    (Man, Leute, das sind Gedanken, die sich andere Völker schon vor 2500 Jahren machten, sie müssen sich doch schon rumgesprochen haben, .... Zuviele erscheinen mir ab und an, als wären sie frisch vom Baum gefallen).

  7. #337
    Avatar von lotus

    Registriert seit
    01.01.2015
    Beiträge
    8.116
    Wirtschaftscrash da dort hier was soll die Scheisse

  8. #338
    Avatar von kewell

    Registriert seit
    06.06.2011
    Beiträge
    8.225
    chp sollte lt. demirtas mit akp koalierenDemirta?: AKP-CHP koalisyonu tart???lmal? - Politika Haberleri - Radikal
    hdp sollte lt. bahceli mit akp koalierenBahçeli: 'Koalisyon AK Parti ve HDP aras?nda olmal?d?r' haberi - ?hlas Haber Ajans?
    mhp sollte lt.kilicdaroglu mit akp koalierenK?l?çdaro?lu, AK Parti-CHP koalisyonu sorusuna yan?t verdi - CNN TÜRK

    akp vize-premier AKP sollte sich zurücklehnen. Und eine Dreier Koalition zulassen. Und wenn das Volk merkt wir wollen wieder die AKP, erst dann wird man wieder eine absolute Mehrheit hinkriegen. Bei einer Koalition ist ein Verlust einer Wählerschaftsgruppe vorprogrammiert. Tut man sich mit der HDP zusammen springen die patrioten ab. Tut man sich mit der MHP zusammen springen die Kurden ab.
    AKP war eine Partei für alle, aus jeder Ethnie aus jeder Religion. Die anderen hingegen machen Politik nur für ihre Wählerschaftsgruppe.

    bu sözleri halk sonra kilicdarogluna ve bahceleyi hatirlatir. Banka faiz-borclari silinecek,asgari ücret vs...

  9. #339
    Avatar von der skythe

    Registriert seit
    23.03.2013
    Beiträge
    3.935
    Zitat Zitat von kewell Beitrag anzeigen
    chp sollte lt. demirtas mit akp koalierenDemirta?: AKP-CHP koalisyonu tart???lmal? - Politika Haberleri - Radikal
    hdp sollte lt. bahceli mit akp koalierenBahçeli: 'Koalisyon AK Parti ve HDP aras?nda olmal?d?r' haberi - ?hlas Haber Ajans?
    mhp sollte lt.kilicdaroglu mit akp koalierenK?l?çdaro?lu, AK Parti-CHP koalisyonu sorusuna yan?t verdi - CNN TÜRK

    akp vize-premier AKP sollte sich zurücklehnen. Und eine Dreier Koalition zulassen. Und wenn das Volk merkt wir wollen wieder die AKP, erst dann wird man wieder eine absolute Mehrheit hinkriegen. Bei einer Koalition ist ein Verlust einer Wählerschaftsgruppe vorprogrammiert. Tut man sich mit der HDP zusammen springen die patrioten ab. Tut man sich mit der MHP zusammen springen die Kurden ab.
    AKP war eine Partei für alle, aus jeder Ethnie aus jeder Religion. Die anderen hingegen machen Politik nur für ihre Wählerschaftsgruppe.
    So sieht es aus,immer die Regierung anprangern die immer einen zwischenweg gesucht hat doch selber nicht in der Lage Lösüngsvorschläge zu bringen.
    Die AKP sollte den Teufel tun und mit niemandem eine Koalition bilden,die drei händ doch bis jetzt super gegen die Regierung gehetzt sollen sie mal machen

  10. #340
    onrbey
    Zitat Zitat von kewell Beitrag anzeigen
    Tut man sich mit der MHP zusammen springen die Kurden ab.
    Die Kurden sind am Wochenende schon abgesprungen. 3 Millionen Stimmen von der AKP zur HDP, die Stimmen der CHP und MHP sind gleich geblieben bzw. hat die MHP sogar etwas zugelegt.

    Wenn die AKP nicht die Regierung bildet sondern sich eine "CHP-HDP" Regierung bildet die von draußen Unterstützung der MHP bekommt, dann ist das das Ende der AKP. Die werden die Bürokratie so umkrempeln dass Tayyip einfährt.

    Der AKP bleibt nichts übrig außer

    a) Großen Koalition mit der CHP, wobei ich hier die Wahrscheinlichkeit sehr gering sehe
    b) die Koalition mit der MHP, was realistisch und auch folgerichtig wäre.

    Natürlich verliert man mit der MHP den Friedensprozess aber das dürfen sich die Kurden diesmal selbst zuschreiben, dafür kann die AKP nichts.

Ähnliche Themen

  1. Christen in der Türkei
    Von Albanesi im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 220
    Letzter Beitrag: 17.11.2014, 23:11
  2. Die situation der Christen in der Türkei!
    Von Albanesi im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 09.06.2006, 15:42
  3. Nationalistische Aufwallungen in der Türkei
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.04.2005, 03:11
  4. Nationalisten in der Türkei im Aufwind
    Von Grieche im Forum Politik
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 03.04.2005, 18:58
  5. Sexualdelikte sind in der Türkei
    Von Heros im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 23.12.2004, 20:58