BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 33

Partizanske tematske bibliografije

Erstellt von Posavljak, 18.03.2011, 08:15 Uhr · 32 Antworten · 1.720 Aufrufe

  1. #21
    Gast829627
    Zitat Zitat von Esseker Beitrag anzeigen
    Um mal sachlich zu bleiben.

    Riz hat mit diesem Thread die Ustasas nicht verherrlicht, verleugnet, deren Taten unterstützt oder auf irgendeiner Weise schön geredet oder gerechtfertigt. Er hat sie nur, nichteinmal richtig, angesprochen.

    Wenn du einen Thread über Mladic aufmachst (solche Threads hattest du ja in deiner vergangenheit drauf!) dann musst du damit rechnen dass es beschwerden geben wird, denn einerseits bist du hier für deine extremen ausfälle "bekannt" und zweitens wäre das ne direkte Provokation (ausser das Thema wird von dir rein sachlich angesprochen!)

    jo,der thread von dzeko über die cetniks wurde von mir auch nur sachlich mit quellen und zitaten behandelt und trotzallem wurde er in den müll verschoben weil es den einem oder anderen mod nicht gepasst hat überhaupt cetniks als erwähnenswert oder diskussionswert zu sehen....also wenn das bei cetniks gemacht wird die alles andere als ne politische bewegung waren die einen sinn hatten nämlich ausrotten.....wiso dann net bei ustasa themen die angebliche schlachten behandeln .....





    U skolama u SFRJ, ucilo se da su cetnici i ustase bili domaci izdajnici,pocinili brojne zlocine i bili saradnici okupatora.
    Sta je istina ?
    1.Ustase su bili dobrovoljci vojnici drzave NDH-a,koja je bila u savezu sa Nacistickom Nemackom.
    Cetnici su bili "crna gerila" koja se borila protiv Nemaca.
    2.Ustase su imali koncentracione logore,gde su ubijali Srbe,Jevreje,Rome...
    Cetnici nisu imali koncetracione logore,naprotiv veliki broj zarobljenih cetnika je ubijen u logorima koji su kontrolisali ustase i Nemci.
    3.Ustase su bili antisemiti,dok cetnici nisu imali nista sa Jevrejima (a nijednog cetnika nikada nije trazio Simon Wiesenthal Centar, a Dinko Sakic je upravno uhvacen zahvaljujucem ovom centru.
    4.Cetnicki komandant Draza Mihajlovic je odlikovan od SAD, za zasluge u borbi protiv nacisticke Nemacke.

  2. #22
    Posavljak
    Zitat Zitat von Legija Beitrag anzeigen

    Postoji niz mitova o komunistima kao nekim "oslobodiocima" u Jugoslaviji,koji su odmah posle dolaska Nemaca i ustaša skočili na noge lagane i digli se na oružje.No uopšte nije bilo tako.U vreme sloma Kraljevine Jugoslavije u aprilu 1941,na snazi je bio pakt Molotov-Ribentrop,i direktiva iz Moskve je bila da se komunisti ne dižu na oružje a oni su poslušno sledili nalog iz Moskve.
    Period od osnivanja NDH pa do napada Nemačke na SSSR je bio period otvorene saradnje KPJ i ustaša.



    Da bi ojačali svoju organizaciju,komunisti su morali da vrate tzv."španske borce",koji su bili zatvoreni u logorima u Francuskoj,pošto ih je Franko porazio u Španiji.Pošto je Francuska pala pod okupaciju Nemačke,Broz se obratio Paveliću da kod Hitlera isposluje prebacivanje komunista iz Francuske u Jugoslaviju.Pavelić je dobro odradio posao i pod nemačkom zaštitom u Jugoslaviju su prebačeni istaknuti komunisti Rukavina, Ivan Gošnjak, Vladimir Popović, Kosta Nađ, Veljko Kovačević, Vlado Ćetković, Robert Domani, Srećko Manola, Stjepan Milašinčić, Adolf Štajnberger, Ivan Hariš, Izidor Štrok i Jakov Kranjčević.
    Saradnja komunista i ustaša se izuzetno dobro odvijala u prvim mesecima postojanja NDH,a u aprilu,maju,junu i julu 1941 su bili najveći pokolji srpskog stanovništva upravo u vreme međusobne ljubavi KPJ i NDH.
    Nakon toga je usledio dogovor Bakarić-Kvaternik(Pavelićev maršal)po kome je Kvaternik je dostavio tri vagona municije i oružja komunističkom štabu za Liku, a pre toga upoznao sa ovim sporazumom Pavelićevog ministra vojnih poslova dr Mladena Lorkovića, koji ga je odobrio, pa su i oružje i municija isporučeni na Kamenskom u nadležnost OK KPH za Liku, preko sekretara komiteta Jakova Blaževića. Tom prilikom susreli su se Hrvat-komunista Ivo Rukavina i njegov polubrat Juco Rukavina,najveći ustaški koljač Srba u Lici u prošlom ratu.




    Takvo ponašanje KPJ nikog nisu posebno iznenadila jer je istaknuti rukovodilac KPJ Andrija Hebrang 1929. bio osuđen od Suda za zaštitu države na deset godina robije "zbog rada sa ustaškom organizacijom na rušenju države Kraljevine Jugoslavije" i ovaj istaknuti komunista je slobodno šetao po ustaškom Zagrebu leta 1941,i održavao stalnu vezu sa Vjekoslavom Paverom, šefom ustaškog Političkog ureda u Zagrebu.Nakon 2 sv.rata Hebrang je likvidiran u montiranom sudskom postupku,da bi se zataškala saradnja KPJ i NDH.
    Komunisti su tek posle napada Nemačke na SSSR u julu podigli ustanak,a u toku najbestijalnijih ustaških pokolja nad Srbima u aprili,maju i junu oni su sasvim fino sarađivali sa Pavelićem.
    I nakon podignutog ustanka u julu 1941 komunisti su nastavili izvesne oblike saradnje sa NDH i ustašama.
    20. decembra 1941. Počiteljski i Medački četnički odred napali su na ustaše u selu Ribniku, Bjelaju i zaseoku Dukovica u Lici i razvila se žestoka borba između četnika i hrvatskih ustaša u kojoj su četnici su zauzeli železničku stanicu u Ribniku, kao i predgrađe u ovom naselju.U pomoć ustaškom garnizonu je pritekao partizanski "leteći odred" pod komandom Đoke Jovanića-kasnije narodnog heroja koji je po cenu velikih gubitaka i skoro potpunog razbijanja svojeg odreda,deblokirao ustaški garnizon i pomogao mu u odbijanju četnika.
    U istočnoj Bosni,partizani i ustaše su zajedno razbili četnike pod vođstvom izvesnog Jezdimira Dangića,četničkog komandanta istočne Bosne ,a to je detaljno opisao nemački general Paul Bader iz komande Jugoistoka Vermahta u svom izveštaju 20.03.1942,gde je naveo da 1 i 2 proleterska brigada i pristigli partizani iz C.gore zajedno sa ustaškom "Crnom Legijom" pod komandom Francetića vode ogorčene borbe protiv Dangića.
    U izveštaju nemačke komande Srbije(koja je obuhvatala i Istočnu Bosnu) od 16.4.1942 u više navrata se pominje zajedničko nastupanje partizana i ustaša.
    Nakon otvorene saradnje partizana sa ustašama i zloglasnom Francetićevom "Crnom Legijom" u Istočnoj Bosni 1942 dolazi do sloma komunističkog pokreta,te Srbi-partizani masovno prelaze u četnike a srpski seljaci sa Romanije,Ozrena,Majevice i drugih delova Istočne Bosne iz svojih sela isteruju komunističke agitatore.
    Ovi izveštaji nemačkog generala Paula Badera su objavljeni U zborniku dokumenata nemačkog rajha, tom XII, 2, koji je izdat 1976. u Beogradu,i gde su komunistički cenzori izbacili pominjanje 1 i 2 proleterske brigade,ali su omaškom ostavili pominjanje partizana iz C.Gore.
    Naravno,poznata je i stalna misija u Zagrebu 1942 i 1943 Vladimira Velebita,Edvarda Kardelja i Ive Lole Ribara,koji su predstavljali neku vrstu partizanske ambasade pri NDH,gde su se pomenuti komunistički rukovodioci mirno šetali po ustaškom Zagrebu više od godinu dana i jačali saradnju partizana i NDH,i razrađivali strategiju zejedničke odbrane komunista i ustaša u slučaju iskrcavanja Saveznika na Balkan.
    Kada se ima u vidu ova nesporna saradnja KPJ i partizana sa NDH,koja je izvršila genocid nad Srbima,jasno je da su komunisti bili i ostali najveći neprijatelji srpskog naroda.
    Legija, leider driftest du komplett ab vom eigentlichen Thema. Das Thema ist: Wieso gibt es keine Aufzeichnungen über die damaligen Dinge in der Posavina, was geschah dort seitens der Partizani und wieso musste man direkt massenhaft Soldaten ermorden. Wieso haben die Cetniks auf einmal urplötzlich ihre Meinung gändert und sind in die Partizanen gewechselt?

    Wieso wurde den Soldaten Freiheit versprochen und am ende mussten sie sterben, wieso ist so etwas nicht mit den Deutschen passiert seitens der Amerikaner, damals? Es gab halt nur einige morde an deutschen, seitens der Russen aber das war bei weitem nicht wie z.b in Bleiburg..

    Versuch mal locker an das Thema ran zu gehen, du wirkst mir eher wie ein Internet Rambo der einfach nur aggressiv drauf los schreibt..

  3. #23
    Gast829627
    Zitat Zitat von Rez Beitrag anzeigen
    Legija, leider driftest du komplett ab vom eigentlichen Thema. Das Thema ist: Wieso gibt es keine Aufzeichnungen über die damaligen Dinge in der Posavina, was geschah dort seitens der Partizani und wieso musste man direkt massenhaft Soldaten ermorden. Wieso haben die Cetniks auf einmal urplötzlich ihre Meinung gändert und sind in die Partizanen gewechselt?

    Wieso wurde den Soldaten Freiheit versprochen und am ende mussten sie sterben, wieso ist so etwas nicht mit den Deutschen passiert seitens der Amerikaner, damals? Es gab halt nur einige morde an deutschen, seitens der Russen aber das war bei weitem nicht wie z.b in Bleiburg..

    Versuch mal locker an das Thema ran zu gehen, du wirkst mir eher wie ein Internet Rambo der einfach nur aggressiv drauf los schreibt..

    du hast keine ahnung....es gab mehr morde an deutschen als drei bleiburgs zusammen...vergewaltigungen und morde ..die deutschen waren freiwild für die russen aber net nur für die........informier dich mal bevor du sowas schreibst wieviel deutschen nach "kriegsende" noch den tod fanden.....

  4. #24
    Gast829627
    als drei bleiburgs ist zu wenig als hundert bleiburgs zusammen....



    hier nur in tcheschien...

    „Wie viele Massaker es genau gegeben hat, das wird sich wohl niemals abschließend klären lassen. Es gibt Informationen über zahlreiche Massaker ganz verschiedener Größenordnungen, die unterschiedlich abgelaufen sind und bei denen die Opfergruppen vielleicht etwas unterschiedlich waren. Bekannt ist natürlich Postelberg, bekannt ist auch die Brücke von Ústi nad Labem, also Aussig, der Brünner Todesmarsch ist bekannt, jetzt wird viel über Dobronín gesprochen. Die genaue Zahl wird man jedoch nie erfahren können. Eine jahre- oder jahrzehntelange Diskussion gibt es indes über die Gesamtzahl der sudetendeutschen Vertreibungsopfer. Da wird auf deutscher Seite oder auch auf sudetendeutscher Seite oft die Zahl von 200.000 oder sogar 250.000 Toten genannt. In den letzten Jahren wurde das aber im Bereich der Wissenschaft zwischen Deutschland und Tschechien etwas konkretisiert. So nennt die deutsch-tschechische Historikerkommission in ihren Publikationen 24.000 bis 40.000 Tote, von denen man ausgehen kann. Unter diesen Toten befinden sich natürlich nicht nur die Opfer von Massakern, sondern es sind zum einen Opfer, die in den verschiedenen Lagern umgekommen sind: in Internierungslagern, Arbeitslagern und Abschiebungslagern. Zudem haben wir fast 6000 Sudetendeutsche, die sich selbst das Leben genommen haben. Und es fallen darunter natürlich auch die Opfer von Massakern oder Menschen, die während der wilden Vertreibung umgekommen sind. Aber auch da wird man nie abschließend wissen, wie viele Opfer es dabei genau gegeben hat.


    „Arbeit, Leben und Eigentum aller Deutschen stehen in der vollen Verfügungsgewalt der Sieger“, erklärte Churchill. Über 20 Millionen Deutsche wurden in Europa und aller Welt aus ihren angestammten Heimatorten verjagt, davon über eine Million in Arbeitslager verschleppt, Hunderttausende in der ganzen Welt interniert oder in KZs eingesperrt. Und das nur weil sie Deutsche waren. Unzählige starben bereits auf den Transporten, wenige kehrten nach Jahren unermeßlicher Leiden zurück.

  5. #25
    Gast829627
    Vielleicht darf ich über das Schicksal eines der Millionen deutscher Soldaten berichten, nämlich meines.

    Meine Einheit, das Flak-Sturm-Regiment 701, unter dem Befehl von Major „von Naso“ war in den letzten Wochen im Mittelabschnitt mit der 17. Armee und der 1. Panzerarmee unter Generalfeldmarschall Schörner als Nachhut eingesetzt. Seit Tagen ging schon das Gerücht um, daß das Ende des Krieges bevorstünde. Es war daher eine bittere Aufgabe, sich immer wieder dem grausamen Feind stellen zu müssen, und es beschlich uns die Angst, noch in den letzten Tagen des Krieges „verheizt“ zu werden und umzukommen. Wir glaubten doch nicht, daß es menschenmöglich sei, daß der Frieden noch schlimmer werden könne als der Krieg war. So opferte sich meine Einheit immer wieder, die Massen der Roten Armee möglichst lange aufzuhalten, um der einen Million deutscher Soldaten, den Flüchtlingen, Vertriebenen, den vielen Frauen und Kindern das Erreichen der amerikanischen Linien, die nicht mehr weit entfernt sein sollten, zu ermöglichen. Wir wußten nur noch nicht, daß die „christlichen“ Soldaten Amerikas alles absperrten, keinen Menschen durchließen, sondern alle auf Wiesen zusammentrieben und dann an die nachrückende Sowjetarmee und an die umherlauernden Tschechen auslieferten, obwohl sie doch sahen, was sich hier an brutalen Verbrechen tat.

    Auch wir Soldaten wurden, entgegen dem Kriegsrecht, nicht angenommen, sondern Russen ausgeliefert. Alle jagten sie einfach zurück, oft mit Gewalt.

    Das war ein Verstoß gegen die Haager Landkriegsordnung und alle Menschlichkeit. Wir, vor dem Feind, hatten dies noch alles nicht gewußt. Da kam am 8. Mai die Nachricht, daß die deutsche Wehrmacht kapituliert habe und der Krieg zu Ende sei. Hoffnung kam auf! Wir vorne beendeten den Widerstand, drehten unsere Geschütze und unsere Halbkettenfahrzeuge um und versuchten nun unsererseits, die amerikanischen Linien zu erreichen. Rette sich wer kann! Die militärische Ordnung löste sich auf und jede Batterie suchte ihr Heil in der Flucht vor den wilden Horden der grausamen Roten Armee, die wir ja hundertfach erlebt hatten.

    Noch immer jedoch blieb unsere Batterie zusammen, wie wir dies immer kameradschaftlich taten, doch bald löste sich auch unser Verband auf und wir fuhren bis zum letzten Tropfen Benzin nach Westen, nahmen sogar einige Flüchtlingsfrauen mit Kindern auf unseren Fahrzeugen mit. Wir waren nun im Gebiet zwischen Moldau und Elbe, nördlich von Prag, in der Nähe von Melnik. Wir sprengten noch unsere Kanonen und Fahrzeuge, wie es Vorschrift war und dann löste sich alles auf. Rette sich wer kann!

    Alle waren wir von den langen Abwehrkämpfen erschöpft und ausgemergelt, hatten aber noch Verpflegung in den Rucksäcken und versuchten nun zusammen oder einzeln eine der Brücken zu erreichen, die uns nach dem Westen bringen könnten. Im Morgengrauen wurde dann ich mit einigen meiner Kameraden von einem tschechischen Major angehalten und in die Gefangenschaft abgeführt. Da wir noch Handfeuerwaffen hatten, wurden wir aufgefordert, diese abzugeben und wurden entwaffnet. Ich hatte mir jedoch vorsichtshalber eine Pistole eingesteckt und an mein Bein gebunden, um mich, wenn notwendig und kein anderer Ausweg mehr wäre, zu erschießen. Der bis dahin korrekte Offizier wurde nun, da wir waffenlos waren, brutal und sagte: „Bei wem noch eine Waffe gefunden würde, der würde sofort erschossen.“ Ich wurde nun auch von meinen Kameraden aufgefordert, meine Waffe verschwinden zu lassen, da dies für uns alle gefährlich werden könnte. In einem unbewachten Augenblick warf ich dann meine Waffe in den Wald. Man führte uns nun auf eine größere Waldlichtung und wir mußten uns dort aufstellen. Mit Schrecken sahen wir, wie nun von überall her wüste Tschechen auf uns zukamen und weitere um uns herum lauerten.

    Noch wußten wir nicht, was sich überall ein der Tschechei für Tragödien abspielten. Laufend kamen viele deutsche gefangene Soldaten, die von wüst aussehenden Männern angeschleppt wurden. Alle Rangabzeichen, Orden und Ehrenzeichen sollten nun abgetrennt werden, doch dazu kam es nicht mehr, denn da kamen auch viele Tschechen auf uns zu und rissen uns alles von den Uniformen. Eine Gegenwehr war aussichtslos, doch noch ahnten wir nicht, was uns bevorstand.

    Als ich zufällig eine Abwehrbewegung gegen den Schlag eines der Kerle machte, um mein Gesicht zu schützen, als sie mir die Uhr und meine Wertsachen entrissen und mir auch noch die Schaftstiefel auszogen, da wurde ich mit Prügeln geschlagen, daß mein Rücken blutig wurde. Die Schlägerei weitete sich aus; man schlug wahllos in unsere Reihen und der Tumult wurde immer größer. Wir, d. h. ein Teil von uns, wurden noch primitiv vernommen und gefragt, wie viele Menschen wir ermordet hätten und nach jeder Antwort wieder geschlagen. Etliche wurden gefragt, ob sie bei der Hitlerjugend gewesen wären. Wenn einer ja sagte, wurde er abgeführt und wir hörten nur noch Schreie und oft auch Schüsse.

    Wir wurden nun auf einer Straße nach Melnik getrieben. Dort machte man die Straße immer enger und da wartete auch schon eine Horde von Menschen auf uns und wir mußten Spießruten laufen. Man hieb nun mit Stöcken, Stangen und Eisenteilen auf uns ein, warf mit Steinen auf uns. Plötzlich traf mich ein fürchterlicher Schlag auf den Kopf und kurz darauf einer mitten ins Gesicht, wobei ich einige Zähne verlor und nichts mehr sehen konnte. Ich wankte, doch konnte ich mich noch auf den Beinen halten. Wer fiel, wurde zusammengeschlagen, zertreten und keiner konnte helfen. Es war die Hölle! Ich fühlte nur noch, wie mich ein Kamerad an der Hand nahm und mich fortzog. Noch heute weiß ich nicht, wer dieser Kamerad war, der mir das Leben rettete, denn bald wurde auch er von meiner Seite gerissen. Ich hatte, wie ich erst später wußte und feststellte, einen Schädelbruch, schwere Gehirnerschütterung, den Bruch des Augenknochens erlitten, war praktisch fast blind geschlagen und, wie ich erst später merkte, einen totalen Gedächtnisausfall. Aus meinem Mund kam blutiger Schaum.

    Nun kamen schon auch russische Soldaten, als wir außerhalb von dem Ort waren, auf uns zu. Der Elendszug, in dem sich nun auch Zivilisten, Frauen und Kinder waren, wurde nach Nordosten getrieben. Der Zug wurde noch immer von Tschechen mit Schreien und Schüssen begleitet, doch die Russen brachten etwas Ordnung in diesem Tumult und jagten auch manche Tschechen, die sich zu grausam benahmen, weg. So ging es immer weiter, doch immer wieder hörten wir Schüsse und Schreie, oft von Frauen, die brutal aus dem Zug gerissen und vergewaltigt wurden, dies besonders in den Nächten, wo wir am Straßenrand oder auf irgendeiner Wiese rasten mußten. Noch heute höre ich nachts die Schreie der Frauen und Mädchen bei der unmenschlichen Behandlung durch die Russen, oft aber auch von den immer lauernden Tschechen.

    In den ersten Tagen nahm ich dies alles wie im Trance wahr und auch die Lebensangst verspürte ich anfangs kaum Schmerzen und sehen konnte ich auch kaum noch etwas. Das Blut war mir über mein Gesicht, die Uniform und über meinen Rucksack gelaufen. Auch hatte ich immer wieder Blutschaum vor dem Munde, da ich von einer früheren Verwundung einen Lungenriß hatte, der sich anscheinend wieder bemerkbar machte. Erst viel später gewahrte ich, wie schwer ich verwundet war.

    Erst viele Jahre danach erfuhr ich, daß die Tschechen eine ganze Einheit deutscher Soldaten, de in Melnik und Umgebung gefangengenommen wurde, dort mit Maschinengewehren brutal zusammengeschossen haben. Erst als die Russen dort die Macht übernommen hatten, diese wahnsinnigen Morde und Folterungen nachließen und es besser wurde.

    Noch immer ging ich wie ein Traumwandler weiter. Obwohl ich kaum etwas im Magen hatte, mußte ich mich immer wieder erbrechen. Meine anderen Kameraden, die bisher noch im Zuge mitmarschierten, hatte ich bald verloren: niemand konnte sich an seinen Kameraden halten. In jeder Ortschaft, durch die wir passieren mußten, wurden wir erneut „gefilzt“ und uns die letzte Habe weggenommen. Auch wurden immer wieder Menschen meist Soldaten, die groß und blond waren, oder noch als Offizier zu erkennen waren, herausgezogen, verprügelt und man hörte immer wieder Schreie und Schüsse.

    Noch wußten wir nicht, daß es nicht nur hier, sondern an vielen Orten der Tschechoslowakei ebenso, wenn nicht noch schlimmer, zuging. Unser Elendszug bewegte sich noch immer weiter nach Osten. An einem Tag gingen wir durch eine Ortschaft, in der uns die Menschen besonders Hasserfüllt ansahen und behandelten. Da sagen wir, wie aus einem Schulhaus, das als Reservelazarett diente, deutsche Verwundete aus den oberen Stockwerken auf die Straße geworfen wurden. Einige lebten noch und einer davon flehte uns markerschütternd an, wir sollten ihm doch helfen.

    Bei den immer wiederkehrenden Durchsuchungen nach Brauchbarem, kam ich immer etwas besser weg, da meine Uniform, mein Mantel und der Rucksack so blutverschmiert waren, daß keiner etwas haben wollte. So konnte ich mein Brot, das Fett und einige Kleinigkeiten retten.

    An diesen Maitagen dieses Jahres war es sehr schön, doch heiß und wir alle litten unter Durst. Austreten oder an einem Brunnen Wasser holen, wurde meistens verweigert und wer trotzdem dies tat, wurde durch die Bewacher oft geschlagen. Wer auf dem Marsch, der nun schon Tage dauerte, vor Erschöpfung niederfiel, wurde liegengelassen, manche auch erschossen. Überall an den Wegerändern lagen sowieso Leichen unbeerdigt herum.

    An einem Tag kamen Einheiten einer russischen Panzertruppe, welche von Berlin herunterkam, bei uns vorbei. Die Kampfkommandanten auf den Panzern waren teilweise offensichtlich betrunken, sie schrieen und grölten als sie bei uns vorbeifuhren und einige zogen ihre Pistole und schossen in unsere Reihen. Sie freuten sich riesig, wenn wieder ein Soldat getroffen wurde und umfiel.

    Immer mehr Menschen fielen um oder starben an Erschöpfung, oder konnten, nach einer Rast, nicht mehr weiter. Wir waren alle so apathisch, daß wir uns gar nicht mehr umsahen. Bei mir regten sich wieder meine Lebensgeister. Ich sah immer wieder mehr, was um mich vorging. Um Sterbende und Tote kümmerte sich niemand und keiner sprach den Sterbenden Trost zu. Zu elend waren alle geworden. Ich war in den langen Jahren des Krieges sehr zäh und hart geworden und so sah ich mich nun langsam um, ob es wohl irgendwann doch mal eine Gelegenheit zu einer Flucht gäbe. Keiner wollte jedoch mit mir dies versuchen, da sie nicht glaubten, daß ich dies in meinem Zustand aushalten könne. Wir wurden nun in ein provisorisches Lager getrieben, das an einem kleinen Flüßchen lag, auf der anderen Seite war Wald und das Lager war nur mit einem losen Stacheldrahtzaun umgeben, wo russische Soldaten entlang wachten. Hier sollten wir registriert werden. Einige Kameraden und ich aßen noch etwas Fleisch von einem verendeten Pferd und ich hatte noch einen Brocken Brot. Da fing ich nochmals an einige Soldaten anzusprechen, ob wir nicht versuchen sollten einen Fluchtversuch zu unternehmen. Fast alle winkten ab, denn wir hatten ja gesehen, was mit denen geschah, die dies schon versucht hatten. Trotzdem fand ich 2 Kameraden mit denen ich einen Fluchplan besprach, denn nun war große Gefahr gegeben, denn der Abtransport sollte ja nun bald stattfinden. In der Nacht flohen wir 3 Männer über den kleinen Fluss der bewacht war. Wir versteckten uns nach einigen Kilometern in einem dichten Wald. Die Flucht aus dem Lager war gelungen. Wir wußten aus Erfahrung genau, daß, wenn die Flucht gescheitert wäre, wir erschossen oder zu Tode geprügelt worden wären. Die Angst saß uns im Nacken. Alle drei waren wir bis auf die Haut abgemagert, doch noch steckte ein Wille in uns.

    4 Tage gingen wir zusammen, immer nach Westen und bald erreichten wir wieder deutsches Gebiet. Es war Schlesien. Überall jedoch war der Russe. Als wir einer russischen Patrouille ausweichen mußten und flüchteten, verloren wir einen Kameraden. Er war in wilder Flucht nicht mehr zu uns zurückgekehrt. Später verließ mich auch der andere Kamerad, da er ein anderes Ziel hatte. Vorher, als wir noch zusammen waren bekamen wir von einer barmherzigen

    Bäuerin erstmals wieder ein reichliches Essen und durften in der Scheune schlafen, obwohl sie wußte, daß dies für sie gefährlich war. Wir waren gerade mit dem Essen fertig, als plötzlich eine russische Streife angefahren kam, welche nach deutschen Soldaten suchte. Als sie keine fanden, vergewaltigten sie die gute Frau und fuhren wieder weg.

    Unter großen Schmerzen ging ich nun alleine weiter, fand wieder einen anderen flüchtigen Soldaten und ging mit diesem weiter. Wir schliefen am Tag in den Wäldern, stahlen hie und da uns etwas zu essen, wenn es nicht anders ging, und erreichten nach einiger Zeit die angeblichen amerikanischen Linien. Als wir uns eines Nachts dieser Grenze näherten, die zwischen den westlichen Streitkräften und den Russen lag, wurden wir wie wild beschossen. Wir wußten aber noch nicht ob dies die Russen oder die Amerikaner sind und verkrochen uns in einem kleinen Bach. Als wir hörten, daß es die Amerikaner waren, gaben wir uns zu erkennen und der Trupp nahm uns gefangen.

    Wir waren, ohne es recht zu wissen, in der Nähe von Hof in Bayern, gekommen.

    Wir wurden ins Lager gebracht und dort vernommen. Wir wurden anständig, wenn auch streng behandelt und dort auch vernommen. Der Vernehmungsoffizier glaubte zuerst nicht, daß ich nichts mehr wüßte und kein Erinnerungsvermögen hätte, da ich sogar versuchte etwas in englisch zu sprechen. Doch die Verwundung überzeugte ich doch. Er war ein anständiger Mann. Endlich bekamen wir wieder etwas zu essen und zu trinken und konnten ohne viel Angst schlafen.

    Ich hatte einen guten Vernehmer und nach einigen Wochen wurde ich entlassen und kam mit einem Lastwagentransport, der von Schwarzen gefahren wurde, in meine Heimatstadt Nürnberg, wo ich am Reichsparteitagsgelände ausgeladen wurde.

    Als ich die Trümmer von Nürnberg und die riesigen Zerstörungen sah, habe ich das erste Mal nach Jahren wieder geweint.

    Mein Vaterhaus war gänzlich zerstört, doch meine Frau und meine beiden kleinen Kinder lebten.
    ...

    ###

    (Überarbeitet von Christian Joswig – Friedersdorf, 20. November 2006)




    hier rez lies was mit den deutschen passiert ist nach dem 2.wk und verusch ruhig weiter die ustasa als soldaten darzustellen denen unrecht passiert ist.....es wurden zu viele ermordtet was ja bei den deutschen net der fall war ne??!!...lächerlich.....die deutschen waren nicht annährend so brutal in der vorgehensweise wie die ustasas....und glaub mir einem serben der seine familie verloren hat durch die ustasas dem war es egal welche uniform hauptsache er holt sich diese dreckigen mörder.....hast du gelesen wie die ustasa getötet haben und für was??

  6. #26
    Posavljak
    Zitat Zitat von Legija Beitrag anzeigen
    du hast keine ahnung....es gab mehr morde an deutschen als drei bleiburgs zusammen...vergewaltigungen und morde ..die deutschen waren freiwild für die russen aber net nur für die........informier dich mal bevor du sowas schreibst wieviel deutschen nach "kriegsende" noch den tod fanden.....
    Bleiburg..
    Sam broj stradalih ni danas nije poznat, no sigurno je da se radi o preko 100 000 žrtava. Zato se imenom Bleiburški pokolj označavaju svi ti pokolji zarobljenika, bez obzira gdje se dogodili. Većina zarobljenika ubijena je na marševima kroz Jugoslaviju i u zarobljeničkim logorima tijekom slijedećih mjeseci.

    Njemci sigurno nisu ovoliko stradali, pricamo o stvarima koji su bili posle rata..

  7. #27

    Registriert seit
    13.06.2010
    Beiträge
    4.414
    hier rez lies was mit den deutschen passiert ist nach dem 2.wk und verusch ruhig weiter die ustasa als soldaten darzustellen denen unrecht passiert ist.....es wurden zu viele ermordtet was ja bei den deutschen net der fall war ne??!!...lächerlich.....die deutschen waren nicht annährend so brutal in der vorgehensweise wie die ustasas....und glaub mir einem serben der seine familie verloren hat durch die ustasas dem war es egal welche uniform hauptsache er holt sich diese dreckigen mörder.....hast du gelesen wie die ustasa getötet haben und für was?? __________________
    ob die deutschen brutaler getötet haben oder die Ustasa, ist hier irrelevant, tattsache ist es nun mal das die deutschen diesen zweiten weltkrieg angefangen haben, und millionen von menschen umgebracht haben , kinder und frauen in die gaskammer geschickt, gibt es etwa schlimmeres, als 100.000 kinder in die gaskammer zu schicken?

  8. #28
    Gast829627
    Zitat Zitat von Rez Beitrag anzeigen
    Bleiburg..
    Sam broj stradalih ni danas nije poznat, no sigurno je da se radi o preko 100 000 žrtava. Zato se imenom Bleiburški pokolj označavaju svi ti pokolji zarobljenika, bez obzira gdje se dogodili. Većina zarobljenika ubijena je na marševima kroz Jugoslaviju i u zarobljeničkim logorima tijekom slijedećih mjeseci.

    Njemci sigurno nisu ovoliko stradali, pricamo o stvarima koji su bili posle rata..

    jeder kroate der gefallen ist in kroatien und umgebung wird in bleiburg mit einberechnet aber nur von neoustasas und leuten die bleiburg als was besonders darstellen wollen und zwar was für die ustasas....nicht umsonst gehen da auch nur ustasa hin bzw man sieht genau an den klamotten und anhängern welches gesinnung sie nachweinen.....trotzallem das die zahl von hundert tausend durch keine nicht kroatische quelle belegt wird ist auch wenn es so eine zahl gegeben hätte sie net vergleichbar mit den geöteten deutschen nach dem 2.wk...und deine aussage es kamen mehr kroaten durch racheakte um als deutsche nervt mich weil du damit bleiburg zu etwas hochpuschst was es net war nämlich keinenfalls vergleichbar mit der rache an den deutschen..

  9. #29
    Gast829627
    Zitat Zitat von triumf Beitrag anzeigen
    ob die deutschen brutaler getötet haben oder die Ustasa, ist hier irrelevant, tattsache ist es nun mal das die deutschen diesen zweiten weltkrieg angefangen haben, und millionen von menschen umgebracht haben , kinder und frauen in die gaskammer geschickt, gibt es etwa schlimmeres, als 100.000 kinder in die gaskammer zu schicken?


    hä??? hab ich irgenwo gschrieben das ich die nazis toll fand??....und was soll die frage mit den kindern??? die ustasas hatten ein kinder kz nur für kinder....findest du das toll??(die gleiche behindert frage wie du sie mir stellst )..ich könnt mir vorstellen das es dir egal ist da es serben waren....

  10. #30
    Posavljak
    Zitat Zitat von Legija Beitrag anzeigen
    jeder kroate der gefallen ist in kroatien und umgebung wird in bleiburg mit einberechnet aber nur von neoustasas und leuten die bleiburg als was besonders darstellen wollen und zwar was für die ustasas....nicht umsonst gehen da auch nur ustasa hin bzw man sieht genau an den klamotten und anhängern welches gesinnung sie nachweinen.....trotzallem das die zahl von hundert tausend durch keine nicht kroatische quelle belegt wird ist auch wenn es so eine zahl gegeben hätte sie net vergleichbar mit den geöteten deutschen nach dem 2.wk...und deine aussage es kamen mehr kroaten durch racheakte um als deutsche nervt mich weil du damit bleiburg zu etwas hochpuschst was es net war nämlich keinenfalls vergleichbar mit der rache an den deutschen..
    In einem britisch-jugoslawischen Militärabkommen zwischen dem Brigadier des britischen Generalstabs Toby Low und dem jugoslawischen Oberst Vane Ivanović vom 19. Mai wurde nicht nur der jugoslawische Truppenabzug aus Kärnten bis zum 21. Mai 1945, 19 Uhr, festgelegt, sondern auch die Auslieferung aller „Yugoslav Nationals“ an Jugoslawien. Einer der beiden jugoslawischen Vertreter, der Politische Kommissar Milan Basta, versicherte, die Zivilflüchtlinge würden in ihre Herkunftsgebiete zurückgebracht und die Angehörigen der Streitkräfte nach den Bestimmungen des Völkerrechts behandelt. Er kündigte jedoch auch an, dass Offiziere, die Kriegsverbrechen begangen hätten, mit einem Kriegsgerichtsverfahren zu rechnen hätten.

    Was ist passiert? Wie immer leere Versprechungen..

Seite 3 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Psi raznose kosti iz partizanske spomen-kosturnice
    Von Mastakilla im Forum Politik
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 06.06.2011, 05:18
  2. Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 02.10.2009, 15:20
  3. Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 10.09.2009, 18:32
  4. Partizanske Vode / Zlatibor
    Von Zurich im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 30.06.2008, 16:34