BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Umfrageergebnis anzeigen: Pegida

Teilnehmer
40. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Find ich gut

    5 12,50%
  • Ist mir egal

    10 25,00%
  • Schwachsinn (nur Idioten)

    25 62,50%
Seite 4 von 14 ErsteErste 12345678 ... LetzteLetzte
Ergebnis 31 bis 40 von 133

Pegida~ Gut oder Schlecht?

Erstellt von Selahedine Eyubi, 21.12.2014, 16:36 Uhr · 132 Antworten · 6.572 Aufrufe

  1. #31

    Registriert seit
    30.01.2014
    Beiträge
    2.383
    Zitat Zitat von Tahir Beitrag anzeigen
    Nach meinen bisherigen Erfahrungen und Empfindungen als gläubiger Muslim und Türke, hält sich die (steigende) Islamfeindlichkeit in der deutschen Gesellschaft noch im Zaum.

    Ich habe eigentlich nicht vor in die Türkei auszuwandern. Sollte sich jedoch der Islam zu einem Feindbild in der deutschen Gesellschaft entwickeln, heißt es für mich, (frühestens) nach dem angestrebtem Bachelor- oder Masterabschluss, ab in die Türkei.
    Gibst du dann auch deinen Deutschen Pass und bleibst du hier angemeldet?

  2. #32
    GLOBAL-NETWORK

    Beitrag

    Sehen wir uns diese Aufmärsche doch einmal näher an.Die Mittelschicht bzw der "Normale Bürger" Deutschlands marschiert also bei den Pegida Demonstration mit.So so...War es denn früher anders,als ein Falscher Prophet den Großteil des Deutschen Volkes in die Irre führte? Wieviele Menschen beteiligten sich an den Verschleppungen und Pogromen ? Wieviele wussten über die Konzentrationslager Bescheid? Fakt ist das der Faschismus immer noch fest verankert in der Deutschen Gesellschaft scheint.

    Hier scheint man diesen Nerv getroffen zu haben,eine Reaktivierung findet statt.Der Geist des Abendländischen Kreuzritters der Germanien aus den fängen der Bösen Muslime befreien soll wird heraufbeschworen.Die Muslime sind an allem Schuld,früher nannte man die Vermeintlichen Bösewichte noch "Juden".

    Im Osten Deutschlands scheint es fast schon fester Bestandteil der "Kultur" zu sein.Ein dutzend Versager und Wutbürger schliessen sich zusammen um ihren frust abzulassen,mich interessiert hier in diesem fall nicht die Anzahl dieser,von mir aus könnte das Gesamte Deutsche Volk dort mitmarschieren,es würde nichts daran ändern,es ist und bleibt Falsch!

    Es scheint den meisten noch an Kulturverständnis zu fehlen,der Großteil scheint ebenso nicht verstanden zu haben,das man heute in einer sich Globalisierenden Welt lebt.Vieleicht wären sie hinter ihrer Mauer doch besser Aufgehoben? So fern ab der Demokratie fern ab der Migranten und einer Weltoffenen Politik? Pegida ist ein Versagerverein,auf den Kundgebungen ist öfters der Slogan "Wir sind das Volk" zu hören,nur macht das die sache nicht weniger Gefährlich oder Akzeptabel ,"ihr seid nicht das Volk",ihr seid Rechtsextremistische Versager und Schizos,nicht mehr nicht weniger! Sehr wohl ist uns das ganze bereits aus anderen Dunklen Kapiteln der Deutschen Geschichte bekannt,wie es geendet hat dürfte jedem geläufig sein.

    orange-Nazi_Rally-032aaa.jpg




  3. #33
    Avatar von amerigo

    Registriert seit
    19.10.2011
    Beiträge
    4.258
    ich hatte noch nie problme in gjermani und versteh auch die aufregung um die demo nicht..
    in einigen punkten stimme ich sogar damit überein..
    man kanns halt auch übertreiben

  4. #34
    Amarok
    Global anstatt hier solltest du mal in den Zypern-Thread reingehen. Dort geht die Post ab.

  5. #35

    Registriert seit
    30.01.2014
    Beiträge
    2.383
    Zitat Zitat von GLOBAL-NETWORK Beitrag anzeigen
    Die Mittelschicht bzw der "Normale Bürger" Deutschlands marschiert also bei den Pegida Demonstration mit.So so...War es denn früher anders,als ein Falscher Prophet den Großteil des Deutschen Volkes in die Irre führte? Wieviele Menschen beteiligten sich an den Verschleppungen und Pogromen ? Wieviele wussten über die Konzentrationslager Bescheid? Fakt ist das der Faschismus immer noch fest verankert in der Deutschen Gesellschaft scheint.

    Im Osten Deutschlands scheint es fast schon fester Bestandteil der "Kultur" zu sein.Ein dutzend Versager und Wutbürger schliessen sich zusammen um ihren frust abzulassen,mich interessiert hier in diesem fall nicht die Anzahl dieser,von mir aus könnte das Gesamte Deutsche Volk dort mitmarschieren,es würde nichts daran ändern,es ist und bleibt Falsch!

    Es scheint den meisten noch an Kulturverständnis zu fehlen,der Großteil scheint ebenso nicht verstanden zu haben,das man heute in einer sich Globalisierenden Welt lebt.Vieleicht wären sie hinter ihrer Mauer doch besser Aufgehoben? So fern ab der Demokratie fern ab der Migranten und einer Weltoffenen Politik? Pegida ist ein Versagerverein,auf den Kundgebungen ist öfters der Slogan "Wir sind das Volk" zu hören,nur macht das die sache nicht weniger Gefährlich oder Akzeptabel ,"ihr seid nicht das Volk",ihr seid Rechtsextremistische Versager und Schizos,nicht mehr nicht weniger! Sehr wohl ist u s das ganze bereita aus anderen Dunklen Kapiteln der Deutschen Geschichte bekannt,wie es geendet hat dürfte jedem geläufig sein.

    orange-Nazi_Rally-032aaa.jpg



    Wo ist der unterschied
    Viele Türken wollen keine Juden oder Christen als Nachbarn

    Vier von zehn Türken wollen keinen Juden als Nachbarn, jeder Dritte lehnt es ab, neben einem Christen zu wohnen: Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Umfrage, die mit Unterstützung der EU von der jüdischen Gemeinde in der Türkei vorgenommen worden ist. Das Archivfoto zeigt eine Türkin mit Kind auf dem Arm.
    (Foto: AFP)

    Vier von zehn Türken wollen keinen Juden als Nachbarn, jeder Dritte lehnt es ab, neben einem Christen zu wohnen: Zu diesen Ergebnissen kommt eine neue Umfrage, die mit Unterstützung der EU von der jüdischen Gemeinde in der Türkei vorgenommen worden ist. Die Resultate seien "erschreckend", sagte Vize-Regierungschef Bülent Arinc nach einem Bericht der Zeitung "Radikal".
    Mehr als jeder zweite Befragte lehnte in der Umfrage die Beschäftigung von Nicht-Muslimen in der Justiz, in der Armee, bei der Polizei, beim Geheimdienst und in den politischen Parteien ab. Über 40 Prozent sind zudem dagegen, dass Christen oder Juden in der Wissenschaft und im Gesundheitswesen vertreten sind.






    Laut der Studie werden nicht nur Vertreter der religiösen Minderheiten von vielen Türken abgelehnt: 57 Prozent der Befragten gaben an, dass sie keinen Atheisten als Nachbarn wollten. Etwa jeder Fünfte lehnt einen Ausländer als Nachbarn ab, und 13 Prozent gehen so weit, dass sie sogar Vertreter einer anderen Ausrichtung des Islam nicht in ihrer Nähe dulden wollen.
    Offiziell spielt die Religionszugehörigkeit von Staatsbürgern in der Türkei zwar keine Rolle. Tatsächlich sind die nicht-muslimischen Minderheiten in dem zu mehr als 99 Prozent muslimischen Land aber stark benachteiligt. Arinc rief die Türken auf, auch Vertreter anderer Religionen zu respektieren.






    Türkei droht 100.000 Armeniern mit Deportation

    Der türkische Ministerpräsident ist kein Freund leiser Worte. Statt in einem BBC-Interview über die Anerkennung des Genozids an den Armeniern zu sprechen, droht Erdogan 100.000 von ihnen, sie aus der Türkei auszuweisen. Diese Ankündigung löste heftige Reaktionen aus, auch wegen der englischen Übersetzung.





    Von Boris KálnokyKorrespondent




    Foto: dpa
    In einem Interview mit dem türkischen Programm der BBC sagte der Regierungschef, die jüngsten Resolutionen würden vor allem Armenien selbst schaden

    Ein Interview des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan mit dem britischen Sender BBC hat für erhebliches Aufsehen gesorgt, international und daheim in der Türkei: Der Regierungschef drohte 100.000 nicht-türkische Armenier auszuweisen, die sich nach Angaben des türkischen Innenministeriums in der Türkei aufhalten.
    Im Interview ging es um die Anerkennung des Genozids an den Armeniern durch das Osmanische Reich 1915. Die Türkei und eine Reihe von namhaften Historikern streiten ab, dass die Ereignisse als "Genozid" einzustufen sind, aber die meisten Historiker betrachten die Massaker an der armenischen Zivilbevölkerung als klaren Völkermord.
    Vor kurzem hatte das schwedische Parlament in einer Resolution den Genozid als Tatbestand anerkannt, und ein Ausschuss des US-Kongresses ebenso.
    Zu seiner Meinung befragt, wich Erdogan dem Inhalt des Themas aus und drohte stattdessen mit der Ausweisung aller Armenier aus der Türkei, die keine türkischen Staatsbürger sind. "Gegenwärtig leben 170.000 Armenier in unserem Land", sagte er. "Nur 70.000 sind türkische Staatsbürger, aber wir tolerieren die übrigen 100.000. Wenn nötig, kann es passieren, dass ich diesen 100.000 sagen muss, das sie in ihr Land zurückgehen sollen, weil sie nicht meine Staatsbürger sind. Ich muss sie nicht in meinem Land behalten."
    Erdogan ist kein Freund leiser Worte, und wenn er sich zu einem heiklen internationalen Thema äußert, dann zuckt man in diplomatischen Kreisen vorahnungsvoll zusammen. Selten aber trat er in soviel Porzellan. Da ist zum einen die Wortwahl des englischen Interviews: Ausweisung heißt "Deportation", und das stand dann in den Schlagzeilen. Es erinnert an den Genozid selbst: Die Armenier wurden 1915 deportiert, und starben dabei an Hunger und Krankheiten. Unglücklicher kann keine Wortwahl sein.
    Dann der Stil, in dem Erdogan mit dem majestätischen Besitzerstolz eines Sultans spricht: "Es sind nicht meine Staatsbürger", also muss er sie nicht in "seinem" Land behalten.
    In den Leserreaktionen und Internetforen der Türkei waren es "seine" Bürger, die Erdogan auf den gröbsten Unsinn seiner Bemerkung hinwiesen: Sollte die Türkei diesen Fehler begehen, dann wäre das nur der Präzedenzfall, auf den ganz Europa warte, um die Türken in europäischen Ländern auszuweisen, hieß es in einer ganzen Anzahl der zuletzt 337 Leserkommentare auf der Webseite der Zeitung "Hürriyet".
    Man dürfe "Böses nicht mit Bösem vergelten", sagte Leser "Conguluuzzz II". Andere Kommentatoren forderten türkische Arbeitgeber auf, alle illegalen Armenier zu feuern – denn es ist eine Tatsache, dass die meisten Armenier in der Türkei, die keine türkischen Staatsbürger sind, illegal arbeiten. Im Jahr 2005 hatte der damalige Außenminister Abdullah Gül (der heutige Staatspräsident) die Zahl der Armenier, die "länger bleiben, als ihr Visum erlaubt" auf 80.000 geschätzt.
    Eigentlich hatten die Zeichen in der Armenierfrage zuletzt auf Entspannung gestanden. Mit Armenien selbst hatte die Türkei zwei Protokolle unterzeichnet, die einen Weg zur Normalisierung der Beziehungen vorzeichneten, aber bislang geht es ein wenig wie mit der EU-Beitrittskandidatur: Zuerst eine feierliche Unterschrift, und dann nur noch Probleme. Ankara machte die Ratifizierung und Umsetzung der Protokolle nachträglich von einem armenischen Rückzug aus der Region Nagorno-Karabach abhängig.





    Die Region ist mehrheitlich von Armeniern bevölkert, gehört aber technisch zu Aserbaidschan. Nach einem Krieg der beiden Länder besetzten armenische Truppen die umstrittene Enklave. Neuerdings droht Aserbaidschan wieder mit Krieg. Und Armenien hat angedeutet, aus den Protokollen mit Ankara eventuell wieder aussteigen zu wollen.

  6. #36
    Slavo
    Wie leicht es ist Leute, die nicht der eigenen Meinung sind, sofort und automatisch ins rechte Eck zu rücken...
    Da sieht man's wieder mal ganz besonders.

  7. #37

    Registriert seit
    12.09.2014
    Beiträge
    705
    @Monte Bald erhalte ich die deutsche Staatsbürgerschaft. Von der Option zur doppelten Staatsbürgerschaft habe ich nicht Gebrauch gemacht.

    Wenn ich irgendwann aufgrund der Islamfeindlichkeit auswandern würde, würde ich wahrscheinlich die deutsche Staatsbürgerschaft abgeben und die türkische beantragen. (falls möglich)

  8. #38

    Registriert seit
    15.07.2014
    Beiträge
    612
    Zitat Zitat von Tahir Beitrag anzeigen
    @Monte Bald erhalte ich die deutsche Staatsbürgerschaft. Von der Option zur doppelten Staatsbürgerschaft habe ich nicht Gebrauch gemacht.

    Wenn ich irgendwann aufgrund der Islamfeindlichkeit auswandern würde, würde ich wahrscheinlich die deutsche Staatsbürgerschaft abgeben und die türkische beantragen. (falls möglich)
    Würde ich auch so machen.

  9. #39

    Registriert seit
    30.01.2014
    Beiträge
    2.383
    Zitat Zitat von Tahir Beitrag anzeigen
    @Monte Bald erhalte ich die deutsche Staatsbürgerschaft. Von der Option zur doppelten Staatsbürgerschaft habe ich nicht Gebrauch gemacht.

    Wenn ich irgendwann aufgrund der Islamfeindlichkeit auswandern würde, würde ich wahrscheinlich die deutsche Staatsbürgerschaft abgeben und die türkische beantragen. (falls möglich)
    Was verstehst du unter Islamfeindlichkeit jetzt, das es Menschen gibt die in keiner Islamischen dominierten Gesellschaft leben möchten bzw. sich negativ über den Islam äußern dürfen oder verstehst du darunter das du so behandelt wirst wie nicht Muslime in Iran Pakistan Ägypten Arabische Halbinseln ?

  10. #40

    Registriert seit
    15.07.2014
    Beiträge
    612
    Tahir antworte bitte einfach nicht.
    Monte will nur sein Trollathon weiter führen.

Seite 4 von 14 ErsteErste 12345678 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Avatar, gut oder schlecht ?
    Von Jovanović im Forum Rakija
    Antworten: 568
    Letzter Beitrag: 20.01.2015, 13:59
  2. Frau am Steuer gut oder Schlecht.
    Von Perun im Forum Autos, Motorräder und sonstiges mit Motor
    Antworten: 37
    Letzter Beitrag: 02.08.2013, 19:49
  3. Diskussion: Demokratie gut oder schlecht ?
    Von cCcAbysscCc im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 120
    Letzter Beitrag: 30.08.2009, 02:19
  4. Laserbehandlung-gut oder schlecht?
    Von JustAGirl im Forum Balkan und Gesundheit
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 02.01.2007, 23:46
  5. WMP 11 Gut oder Schlecht ?
    Von denki im Forum PC, Internet, Games
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 06.06.2006, 20:51