BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 5 von 8 ErsteErste 12345678 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 75

@perhan007: Völkerrecht und territoriale Integrität in Bosnien-Herzegowina

Erstellt von Eurocrem, 23.01.2011, 14:17 Uhr · 74 Antworten · 2.983 Aufrufe

  1. #41

    Registriert seit
    29.12.2010
    Beiträge
    894
    bosnien wird nie geteilzt.. europa würde einen islamischen staat im zentrum europas nie akzeptieren, was ja der fall wäre wenn herceg bosna und rs unabhängig werden

  2. #42

    Registriert seit
    16.12.2010
    Beiträge
    1.136
    Zitat Zitat von Livnjak1978 Beitrag anzeigen
    bosnien wird nie geteilzt.. europa würde einen islamischen staat im zentrum europas nie akzeptieren, was ja der fall wäre wenn herceg bosna und rs unabhängig werden
    1. Geht es Europa nichts an, wenn die drei Völker BiH's ihren Staat einvernehmlich umändern oder auflösen. (Bei der Tschechoslowakei hat das ja auch friedlich funktioniert)

    2. Gibt es in Europa schon mit Albanien ein mehrheitlich muslimisches Land.

    3. Ist es in Europa nicht verboten "Muslim" zu sein und es ist auch nicht verboten, sich auf demokratischem Wege eine "Islamische Republik" zu schaffen.

    Kosovo ist der einzige "Staat" in Europa, der sich durch seine "Verfassung" zur Marktwirtschaft bekennen muss. Nur dort wirds nie einen Gottesstaat geben.

  3. #43

    Registriert seit
    24.01.2011
    Beiträge
    670
    Zitat Zitat von perhan007 Beitrag anzeigen
    Also es ist so:

    Völkerrechtlich unterscheidet man die ethnische Minderheit und das Volk.


    Einen Anspruch auf das Selbstbestimmungsrecht können grundsätzlich Völker erheben (Art. 1 Nr. 1 UN-Charta, Art. 1 Abs. 1 Pakt II). Die Regelungsbereiche von Minderheiten haben im Völkerrecht einen anderen Ansatz. Der Minderheitenschutz ist in Abgrenzung von Gruppenrechten der Völker bislang als Individualrecht ausgestattet.


    Konkret wird der Minderheitenschutz in Art. 27 des UN-Menschenrechtspakts und in Resolution 47/135 der UN-Generalversammlung zu den Minderheitenrechten. Gemäss Art. 27 Pakt II darf in Staaten mit ethnischen, religiösen oder sprachlichen Minderheiten den Angehörigen solcher Minderheiten nicht das Recht vorenthalten werden, gemeinsam mit anderen Angehörigen ihrer Gruppe ihr eigenes kulturelles Leben zu pflegen, ihre eigene Religion zu bekennen und auszuüben oder sich ihrer eigenen Sprache zu bedienen. Eine eindeutige völkerrechtliche Legaldefinition der Minderheit gibt es seitens der Vereinten Nationen bislang nicht. Der Begriff der Minderheit wird viel mehr ohne die abschliessende Erläuterung der Qualität der Minderheitenzugehörigkeit vorausgesetzt. Capotorti definiert diesen in objektiver Hinsicht anhand von vier Elementen.

    - Die Minderheit ist im Vergleich zur Gesamtbevölkerung numerisch unterlegen.

    - Sie hat eine nicht-dominante Stellung im Staat.

    - Sie hat ethnische, religiöse oder sprachliche Gemeinsamkeiten

    - Sie hat die Staatsangehörigkeit des Aufenthaltstaates.

    Subjektiv zeichnet sich eine Minderheit durch Solidaritäts- oder Identitätsgefühle aus. Diese können sich aus der Kultur, Tradition, Sprache oder Religion ergeben.




    Die Staatsangehörigkeit muss bei der Anwendung von Art. 27 Pakt II keine obligatorische Voraussetzung sein. Der restliche Pakt II bezieht sich, abgesehen von Art. 25, auch auf alle im Hochheitsgebiet anwesenden Personen.



    Die Serben sind nach dieser völkerrechtlichen Definition in Bosnien-Herzegowina eine Minderheit. Als Minderheit haben sie nach herrschender Lehre keinen Anspruch auf die staatliche Unabhängigkeit.

    Es wird aber auch die Ansicht vertreten, dass neben Kolonialvölkern und den Staatsvölkern auch Minderheiten ausnahmsweise das Recht auf Selbstbestimmung haben sollten. Von solchen Ausnahmen ist „in Fällen völliger Unterdrückung auszugehen, oder wenn diese Minderheit vom politischen Willensprozess ausgeschlossen ist. Solche Fälle ergeben sich, wenn eine ethnisch-kulturelle Bevölkerungsgruppe schweren Menschenrechtsverletzungen durch den Staat ausgesetzt ist. Im Umkehrschluss zur oberen Argumentation wird klar, dass eine Minderheit das Recht zur Sezession hat, wenn der Staat über eine Regierung verfügt, die das ganze Volk nicht ohne Unterschied der Rasse, des Glaubens oder der Herkunft repräsentiert. Diese enge Auslegung bedeutet, dass auch die Befürworter des Selbstbestimmungsrechts für Minderheiten in bestimmten Fällen, die territoriale Integrität und Souveränität der Staaten nicht grundsätzlich herabstufen möchten. Grundsätzlich sollen die beiden entgegengesetzten Rechte vereinbart werden, indem der innere Aspekt des Selbstbestimmungsrechts betont wird. Den verschiedenen Bevölkerungsgruppen soll die Mitwirkung an der politischen Gestaltung innerhalb eines bestehenden Staates ermöglicht werden. Wahrt und pflegt der Staat die Eigenarten der Minderheiten, soll ein Sezessionsrecht ausgeschlossen sein.


    Daraus folgt, dass die Serben aufgrund der weiten rechtlichen wie faktischen inneren Selbstbestimmung, i.c. der hochautonomen Entität "Republika Srpska", prinzipiell kein Recht auf eine Sezession haben.



    Jetzt gibts hier aber ein "Problem".

    Obwohl die "bosnischen Serben" kein Volk im ethnischen Sinne sind (sie fühlen sich subjektiv untereinander mit den Serben in Kroatien / Serbien / Kosovo / Montenegro etc. als "Serben" verbunden), haben sie den Status eines konstitutiven Volks. Diesen hatten sie in der SRBiH bereits in der SFRJ und behielten ihn auch nach der Unabhängigkeit Bosnien-Herzegowinas.

    In Bosnien-Herzegowina gehören salopp formuliert alle Staatsbürger Minderheiten an, die sich nicht als Kroaten, Serben oder Bosniaken bezeichnen.

    Diese rechtliche Gegebenheit verwässert das Verbot der Sezession in einer gewissen Weise und kehrt die völkerrechtliche Erkenntnis um.

    Nun sind die Serben, Kroatien und Bosniaken nicht nur in ihrer jeweiligen Entität "staatstragende Völker", sondern in ganz Bosnien-Herzegowina. Alle drei Staatsvölker haben überall in Bosnien die gleichen Rechte, ausser bei der Wahl ins Präsidium. Dort wird ein Kroate oder Bosniake in der RS wegen des Zwangs der Vertretung aller drei Völker seiner theoretischen passiven Wahl beraubt (und umgekehrt der Serbe in der Fed.).

    Die daran zusammenhängenden Entitäten sind Gebilde der Daytoner Abkommen. Sie haben einen inneren Zusammenhang zu den 3 Staatsvölkern und stehen und fallen mit ihnen. Die Bevölkerungsstrukturen in diesen Entitäten haben keine rechtliche Grundlage, sondern sind das Ergebnis ethnischer Säuberungen. Eine solch demografische Verschiebung vermag nach lediglich 15 Jahren als "hinzunehmendes Faktum" keine Langzeitwirkung zu Gunsten einer Sezession auszulösen.

    Meiner Ansicht nach hat die RS kein einseitiges Loslösungsrecht aus folgenden Grund:

    Die Anerkennung Bosnien-Herzegowinas war Voraussetzung für die Gründung der RS und der Fed. Möchte man in irgendeiner Art und Weise daran etwas ändern, bräuchte es die Mehrheit aller drei konstitutiven Völker. Ergo auch im umgekehrten Fall, wenn man die Entitäten auflösen wollte.

    Die Serben müssten die Sezession also generell auch den anderen 2 Staatsvölkern schmackhaft machen.

    Man könnte hier andere Modalitäten anbringen. Diese Änderung bedürfte aber der Änderung der Verfassung Bosnien-Herzegowinas, da überhaupt schon die Möglichkeit einer Abspaltung die territoriale Integrität und Souveränität BiH's unterminieren würde. Eine solche Änderung bedarf gemäss Art. 10 Abs. 1 der BiH-Verfassung eine 2/3 Mehrheit der Parlamentarier.

    Andererseits hält sich die Politik ja bekanntlich nicht ans Völkerrecht oder nur dann, wenn es zu ihrem Nutzen ist. Die Serben könnten also einfach mal die Unabhängigkeit erklären und schauen was passiert. Verboten in dem Sinne, dass sie anschliessend strafrechtliche Konsequenzen erwarten müssten, wäre es ihnen ja nicht. Es wäre nach geltendem BiH-Recht einfach eine "nichtige Handlung", die keinerlei Konsequenzen auslöst.

    Bin für Fragen offen
    Boah bisschen verzwickt. Also frage ich dich mal Schrittweise aus.

    Du sahst....



    Die Serben sind nach dieser völkerrechtlichen Definition in Bosnien-Herzegowina eine Minderheit. Als Minderheit haben sie nach herrschender Lehre keinen Anspruch auf die staatliche Unabhängigkeit.
    Hört sich an wie bei den Kosovo Albanern eine ethnische Minderheit Serbiens die schon ein Land Albanien haben so hast du es ein Albaner gesagt. Demnach willst du sagen Serben sind in BiH eine Minderheit die schon ein Land Serbien haben und eine Minderheit in BiH bilden aber es gibt nicht wie Serben/Serbien eine Ethnie Bosnier/Bosnien da unterscheidet sich meiner Meinung nach das Grundprinzip. Bosna ist ein Fluss und keine Ethnie. Wer ist denn nun in BiH das Volk wenn Serben/Kroaten eine ethnische Minderheit sind? Jetzt sag nicht Muslimani (Seit 1998 Bosniaken gennannt) das willst du doch jetzt nicht sagen oder?


    Völkerrechtlich unterscheidet man die ethnische Minderheit und das Volk.

    Kosovo gehört Serbien hin und her wir wissen wie die Albaner ins Kosovo kamen usw usf. Wem gehört aber Bosnien das du oder die UN Serben zur Minderheit machen? Klingt so als wenn du sagen möchtest BiH gehört den Bosniaken dabei leben Serben und Kroaten in BiH schon seit der Slaweneinwanderung die Bosniaken exestieren dagegen erst 500 Jahre wenn überhaupt. Wieso sind Serben oder auch Kroaten in BiH nur eine ethnische Minderheit klingt so als ob sie im fremden Land leben dabei leben sie in ihrem Land Bosnien benannt nach dem Fluss Bosna das aufs mittelalterliche Königreich Bosna zurückführt dessen Bevölkerung Serben und Kroaten stellten (damals vor den Osmanen gab es ja nur zwei Völker in BiH eventuell krasse Minderheiten). Erklär mal wenn du kannst? ^^


    Wir wissen alle das der bosnische König Tvtko I halber Kroate wie halber Serbe war. Er war Neffe Car Dusans. Wem gehört BiH das du sagst Serben sind dort nur eine ausländische Minderheit und nicht das Volk selber?

  4. #44

    Registriert seit
    24.01.2011
    Beiträge
    670
    Zitat Zitat von st0lzer kr0ate Beitrag anzeigen



    zu dem UN vertrag mit kosovo und serbien kann ich wenig sagen, daher ich mich damit nicht beschäftigt habe. wenn in dem vertrag eine spaltung zwischen kosovo und serbien keine möglichkeit gegeben wurde, dann haben sie klar den vertrag gebrochen. (ob es so ist weiß ich nicht)
    So Stolzer ich bin wieder da.

    Klar gab es den Vertrag und gibt es immernoch er ist aktuell und bleibt es auch solange er nicht durch ein anderen ewrsetzt wird das ist wie mit Dayton und dort ist keine Trennung vorgesehen nicht das ich wüsste und Kosovo ist ja auch weiterhin Serbien laut UNO und 2/3 der Weltländer. Aber guck mal der Dodik ist ehrlich und sagt was das Volk denkt wir würden uns trennen leider bindet uns nur noch Dayton an BiH und bisher halten sie es auch ein.

    Zitat Zitat von st0lzer kr0ate Beitrag anzeigen

    und es wäre dann auch für mich ein rätsel wieso sich ausgerechnet BiH an solche verträge dann halten soll.

    das problem ist halt die EU und die amis, die dahinter stehen und ein auge auf BiH werfen. sollte es zu einem bürger krieg oder ähnlichem kommen dann werden die sich höchst warhscheinlich einmischen.
    und die spaltung wird 100% von mindestens einem volk nicht akzeptiert, und in gewalt aussarten.
    Wie du sagtest weiss ich auch nicht wieso sich Serben und Kroaten dran halten sollen wenn andere (Albaner) es nicht tun und das schlimme kommt jetzt sie werden von den westlichen Ländern allenvorran EU und USA unterstützt.

    Russland wird RS anerkennen sollte es zu so ein geschehen kommen bin mir da fast sicher da sie den Amis zeigen wollen guckt mal was ihr könnt können wir auch ihr erkennt Kosovo an erkennen wir die RS an, Südossetion und Abchasien haben sie ja schon anerkannt. Soll mal ein Ami was machen wenn Wladimirowitsch Putin gesprochen hat. Ich schätze die Russen da für fair ein weisst du wenn die Albaner sich ncht selber für Unabhängig erklärt hätten und der Westen sie anerkannt hätte dann hätte Russland auch ncht Südossetien anerkannt auch nicht wenn es zu diesen Konflikt gekommen wäre wenn die Albaner sich nicht für Unabhänig erklärt hätten. Kosovo ist der Dominostein der die Anerkennung Südossetiens ins rollen gebracht hat und er rollt momentan stark richtung RS und der Westen, nicht wir nicht ihr auch nicht Russland sondern nur der Westen wird dafür die Verantwortung tragen sollte BiH zerfallen.

    Das wird aber erst pasieren wenn KS UNO Mitglied werden würden das wäre nämlich ein Beweis das es doch geht und Verträge nichts wert sind. Nur gibt sich Serbien nicht so leicht.



    Weisst du ich aus meiner Sicht würde es auch lieber so sehen das KS bei Serbien bleibt und BiH ein Staat bleibt das will aber der Westen nicht auch wenn Serbien nach meines erachtens Anrecht auf Kosovo so wie auf Teile BiHs hat wie die Kroaten historisch auf die Krajina so wie auf Teile BiHs.

  5. #45

    Registriert seit
    16.12.2010
    Beiträge
    1.136
    Zitat Zitat von _Hajduk_ Beitrag anzeigen
    Boah bisschen verzwickt. Also frage ich dich mal Schrittweise aus.

    Du sahst....

    Hört sich an wie bei den Kosovo Albanern eine ethnische Minderheit Serbiens die schon ein Land Albanien haben so hast du es ein Albaner gesagt. Demnach willst du sagen Serben sind in BiH eine Minderheit die schon ein Land Serbien haben und eine Minderheit in BiH bilden aber es gibt nicht wie Serben/Serbien eine Ethnie Bosnier/Bosnien da unterscheidet sich meiner Meinung nach das Grundprinzip. Bosna ist ein Fluss und keine Ethnie. Wer ist denn nun in BiH das Volk wenn Serben/Kroaten eine ethnische Minderheit sind? Jetzt sag nicht Muslimani (Seit 1998 Bosniaken gennannt) das willst du doch jetzt nicht sagen oder?
    Der Begriff "Minderheit" ist keine qualitative Wertung einer Bevölkerungsgruppe. Es zeigt nur ihre nummerische Unterlegenheit (bei eventuell gleichzeitig staatstragenden Volkseigenschaften in einem Nachbarland). Dies bedeutet, dass sie zur juristischen innerstaatlichen "Volksbildung" auf die Stimmen der Mehrheit angewiesen sind.

    Dies bedeutet auch, dass sie in einem demokratischen Prozess bei tendenziell nationalistischen Voten keine Chance haben, ihren Standpunkt je vertreten zu können. Darum erhalten sie Minderheitenrechte. Wenn diese nicht nur auf dem Papier stehen, können sie eine wirkungsvolle Massnahme sein. Wie lange diese Minderheit schon in einem Staat lebt, spielt keine Rolle, auch nicht, ob sie irgendwann einmal staatstragend war. Bei einer Abstimmung entfalten diese historischen Tatsachen keine Wirkung, ihre Stimme zählt ja deswegen nicht doppelt oder dreifach.

    Die Völker Bosnien-Herzegowinas sind selbstverständlich die Bosniaken, Serben und Kroaten aber nicht, weil das völkerrechtlich so vorgesehen ist, sondern weil sie es so beschlossen haben.

    Gäbe es keinen Dayton-Vertag, könnte man objektiv schon damit argumentieren, dass die Bosniaken das Volk BiH's sind. Es wäre zumindest vertretbar. Das Problem hier ist aber, dass den Bosniaken zur dominanten Stellung die absolute Mehrheit fehlt (eventuell haben sie die ja jetzt, keine Ahnung). Das macht das Ganze noch komplizierter, denn es benötigt, wie ich oben erwähnt habe eine 2/3 Mehrheit um die BiH-Verfassung zu ändern.

    Gleichzeitig leben ja bei weitem nicht alle Personen wieder an ihren ursprünglichen Orten und der Prozess der Rückkehr ist nicht abgeschlossen.

    Ich finde ja nicht, dass die Muslimani, Bosniaken oder wie auch immer ein Volk sind, aber das tut hier nichts zur Sache, da die herrschende Lehre und sie sich subjektiv als eigene Ethnie betrachten. Das sollte man respektieren.

    Glaub mir, wenn du die Bosniaken zu muslimischen Serben machst, wird die Sache nur noch komplizierter und wenig vorteilhaft für dich. Denn dann kannst du eine Loslösung der RS sowieso vergessen, weil nicht mal die Hälfte dieser "Serben" (also der bosnischen Serben + den Muslimen) dafür wären. Verstehst du?

    Zitat Zitat von _Hajduk_ Beitrag anzeigen
    Kosovo gehört Serbien hin und her wir wissen wie die Albaner ins Kosovo kamen usw usf. Wem gehört aber Bosnien das du oder die UN Serben zur Minderheit machen? Klingt so als wenn du sagen möchtest BiH gehört den Bosniaken dabei leben Serben und Kroaten in BiH schon seit der Slaweneinwanderung die Bosniaken exestieren dagegen erst 500 Jahre wenn überhaupt. Wieso sind Serben oder auch Kroaten in BiH nur eine ethnische Minderheit klingt so als ob sie im fremden Land leben dabei leben sie in ihrem Land Bosnien benannt nach dem Fluss Bosna das aufs mittelalterliche Königreich Bosna zurückführt dessen Bevölkerung Serben und Kroaten stellten (damals vor den Osmanen gab es ja nur zwei Völker in BiH eventuell krasse Minderheiten). Erklär mal wenn du kannst? ^^

    Wir wissen alle das der bosnische König Tvtko I halber Kroate wie halber Serbe war. Er war Neffe Car Dusans. Wem gehört BiH das du sagst Serben sind dort nur eine ausländische Minderheit und nicht das Volk selber?
    Wie gesagt, eine Minderheit zu sein, bedeutet nicht, dass man minderwertig ist. Du machst da eine falsche subjektive Wertung. Man hat dann einfach besondere Schutzrechte, die eine Mehrheit nicht benötigt. Es macht sie nicht zu Bürgern 2. Klasse, sondern schützt sie vor der Willkür der Mehrheit. Stell dir vor, es gäbe die RS nicht. Dann könnte man ohne Minderheitenrechte die Serben in BiH dominieren und ihnen politisch-demokratisch alles Eigenständige wegnehmen. Die Serben sind auch keine Ausländer in BiH. Ausser, sie haben das bewusst so für sich entschieden, indem sie die Staatsangehörigkeit BiHs abgelehnt haben.

    Was paradox klingt, aber: Nicht alle nummerisch unterlegenen Bevölkerungsruppen sind Minderheiten. Die Sunniten im Irak, Tutsis in Ruanda oder die Buuren in Südafrika waren staatstragend. Sie bedürfen keinem zusätzlichen Minderheitenschutz. In einem demokratischen System aber kommt so ein Konstrukt regelmässig nicht vor.

  6. #46
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    55.007
    Zitat Zitat von _Hajduk_ Beitrag anzeigen
    Boah bisschen verzwickt. Also frage ich dich mal Schrittweise aus.

    Du sahst....



    Hört sich an wie bei den Kosovo Albanern eine ethnische Minderheit Serbiens die schon ein Land Albanien haben so hast du es ein Albaner gesagt. Demnach willst du sagen Serben sind in BiH eine Minderheit die schon ein Land Serbien haben und eine Minderheit in BiH bilden aber es gibt nicht wie Serben/Serbien eine Ethnie Bosnier/Bosnien da unterscheidet sich meiner Meinung nach das Grundprinzip. Bosna ist ein Fluss und keine Ethnie. Wer ist denn nun in BiH das Volk wenn Serben/Kroaten eine ethnische Minderheit sind? Jetzt sag nicht Muslimani (Seit 1998 Bosniaken gennannt) das willst du doch jetzt nicht sagen oder?




    Kosovo gehört Serbien hin und her wir wissen wie die Albaner ins Kosovo kamen usw usf. Wem gehört aber Bosnien das du oder die UN Serben zur Minderheit machen? Klingt so als wenn du sagen möchtest BiH gehört den Bosniaken dabei leben Serben und Kroaten in BiH schon seit der Slaweneinwanderung die Bosniaken exestieren dagegen erst 500 Jahre wenn überhaupt. Wieso sind Serben oder auch Kroaten in BiH nur eine ethnische Minderheit klingt so als ob sie im fremden Land leben dabei leben sie in ihrem Land Bosnien benannt nach dem Fluss Bosna das aufs mittelalterliche Königreich Bosna zurückführt dessen Bevölkerung Serben und Kroaten stellten (damals vor den Osmanen gab es ja nur zwei Völker in BiH eventuell krasse Minderheiten). Erklär mal wenn du kannst? ^^


    Wir wissen alle das der bosnische König Tvtko I halber Kroate wie halber Serbe war. Er war Neffe Car Dusans. Wem gehört BiH das du sagst Serben sind dort nur eine ausländische Minderheit und nicht das Volk selber?
    Boah wie du lügst und das mit Absicht weil du dich gekränkt fühlst nur weil ihr eure Genozid RS nicht Unabhänig machen könnt.

    Du tust so klug und einen auf ich weiss was es vor 500 Jahren gab, wieso hast du vergessen das es schon vor den Osmanen die Bosnjani gab?

    Im mittelalterlichen Bosnien und Herzegowina nannte man die Bewohner des Landes Bošnjani (Sg. Bošnjanin). Im Lateinischen verwendete man damals die Benennung Bosn(i)enses, im Italienischen Bosnesi oder Bosignani. Nach der Eroberung durch die Osmanen im 15. Jahrhundert tauchte die türkisierte Form Boşnak (türk. Pl. Boşnaklar) auf. Bosnische Franziskaner verwendeten beide Formen wechselweise, um dadurch alle Einwohner von Bosnien, also Muslime und Nicht-Muslime zu bezeichnen. Die heutige, moderne Bezeichnung für die Einwohner des Staates Bosnien und Herzegowina lautet jedoch Bosnier (Bosanci).
    Ausserdem nennen wir uns nicht seir 1998 Bosniaken, wo hast du das her, sondern 93 wieder eingeführt, das ist ein wesentlicher Unterschied.

    Und Tvrtko war bosnischer König der sich am meisten für sein Land Bosnien eingesetzt hat, das er serbischer Familie hatte sagt nichts aus, den unter Adligen war es normal damals das man sich vermischte.

    Bleib bei deinem Serbien, wen ihr schon so gut seid Kosovo die Unabhänigkeit abzusprechen dann tut es auch bei der RS.

  7. #47

    Registriert seit
    24.01.2011
    Beiträge
    670
    Zitat Zitat von perhan007 Beitrag anzeigen
    Der Begriff "Minderheit" ist keine qualitative Wertung einer Bevölkerungsgruppe. Es zeigt nur ihre nummerische Unterlegenheit (bei eventuell gleichzeitig staatstragenden Volkseigenschaften in einem Nachbarland). Dies bedeutet, dass sie zur juristischen innerstaatlichen "Volksbildung" auf die Stimmen der Mehrheit angewiesen sind.

    Dies bedeutet auch, dass sie in einem demokratischen Prozess bei tendenziell nationalistischen Voten keine Chance haben, ihren Standpunkt je vertreten zu können. Darum erhalten sie Minderheitenrechte. Wenn diese nicht nur auf dem Papier stehen, können sie eine wirkungsvolle Massnahme sein. Wie lange diese Minderheit schon in einem Staat lebt, spielt keine Rolle, auch nicht, ob sie irgendwann einmal staatstragend war. Bei einer Abstimmung entfalten diese historischen Tatsachen keine Wirkung, ihre Stimme zählt ja deswegen nicht doppelt oder dreifach.

    Die Völker Bosnien-Herzegowinas sind selbstverständlich die Bosniaken, Serben und Kroaten aber nicht, weil das völkerrechtlich so vorgesehen ist, sondern weil sie es so beschlossen haben.

    Gäbe es keinen Dayton-Vertag, könnte man objektiv schon damit argumentieren, dass die Bosniaken das Volk BiH's sind. Es wäre zumindest vertretbar. Das Problem hier ist aber, dass den Bosniaken zur dominanten Stellung die absolute Mehrheit fehlt (eventuell haben sie die ja jetzt, keine Ahnung). Das macht das Ganze noch komplizierter, denn es benötigt, wie ich oben erwähnt habe eine 2/3 Mehrheit um die BiH-Verfassung zu ändern.

    Gleichzeitig leben ja bei weitem nicht alle Personen wieder an ihren ursprünglichen Orten und der Prozess der Rückkehr ist nicht abgeschlossen.

    Ich finde ja nicht, dass die Muslimani, Bosniaken oder wie auch immer ein Volk sind, aber das tut hier nichts zur Sache, da die herrschende Lehre und sie sich subjektiv als eigene Ethnie betrachten. Das sollte man respektieren.

    Glaub mir, wenn du die Bosniaken zu muslimischen Serben machst, wird die Sache nur noch komplizierter und wenig vorteilhaft für dich. Denn dann kannst du eine Loslösung der RS sowieso vergessen, weil nicht mal die Hälfte dieser "Serben" (also der bosnischen Serben + den Muslimen) dafür wären. Verstehst du?
    Ich versteh das soweit sehr gut ich will ihnen auch nicht ihre Ethnie absprechen wenn sie meinen sie seien ein eigenes Volk und wenn das mit dem Kosovo nicht wäre könnte ich ganz gut leben mit dem Status Entität RS innerhalb BiHs leider ist das nicht so und wir alle gucken unsere Interessen ich bin für Gerechtigkeit welche Gerechtigkeit kannst du dir denken.

    Aber das muss du mir nochmal genauer erklären?

    Gäbe es keinen Dayton-Vertag, könnte man objektiv schon damit argumentieren, dass die Bosniaken das Volk BiH's sind. Es wäre zumindest vertretbar.
    Warum wäre das vertrettbar weil du Bosniiake bist? Weil sie sich seit 1998 Bosniaken nennen das auf den Namen BiH hinweisst?? Das ist aber nicht so wenn sie eine ethnie sein wollen bitteschön aber dann sind sie auch gleichzeitig die jünge Volksgruppe in BiH die gerade mal 500 Jahre exestiert. Das will ich jetzt genauer wissen. Also ich persönlich hab ja auch nichts gegen sie wenn sie nichts gegen mich oder unser Volk haben die sind eigentlich ganz locker drauf und vom verhalten weniger osmanisch auser ihre Anspruch auf die Geschichte BiHs die einfach falsch und nicht richtig ist.



    Zitat Zitat von perhan007 Beitrag anzeigen
    Wie gesagt, eine Minderheit zu sein, bedeutet nicht, dass man minderwertig ist. Du machst da eine falsche subjektive Wertung. Man hat dann einfach besondere Schutzrechte, die eine Mehrheit nicht benötigt. Es macht sie nicht zu Bürgern 2. Klasse, sondern schützt sie vor der Willkür der Mehrheit. Stell dir vor, es gäbe die RS nicht. Dann könnte man ohne Minderheitenrechte die Serben in BiH dominieren und ihnen politisch-demokratisch alles Eigenständige wegnehmen. Die Serben sind auch keine Ausländer in BiH. Ausser, sie haben das bewusst so für sich entschieden, indem sie die Staatsangehörigkeit BiHs abgelehnt haben.

    Was paradox klingt, aber: Nicht alle nummerisch unterlegenen Bevölkerungsruppen sind Minderheiten. Die Sunniten im Irak, Tutsis in Ruanda oder die Buuren in Südafrika waren staatstragend. Sie bedürfen keinem zusätzlichen Minderheitenschutz. In einem demokratischen System aber kommt so ein Konstrukt regelmässig nicht vor.
    Ich versteh schon was du da sagen willst deswegen brach auch der Krieg aus die Bevölkerung war zu vermischt die einen wollten ein gemeinsames BiH weil sie wussten sie sind fast die 50% Mehrheit, paar andere zu Cro die anderen zu Serbien. Nun hätte man es gleich so aufgeteilt gebe es kein Krieg damit mein ich den Serben eine RS geben den Kroaten eine HB usw. man kann es den Serben auch nciht verübeln das sie bei Rest Jugoslawien bleiben wollten. Ich gebe den Serben da nicht die Alleinschuld nicht am Kriegsausbruch von Izetbegovic kam auch nichts auser islamische Flaggen hissen und Reden schwingen war da nicht viel nichts hat er den Serben und Kroaten geboten.

  8. #48
    MaxMNE
    Izetbegovic war schuld am Krieg in Bosnien-Herzegowina.

  9. #49

    Registriert seit
    24.01.2011
    Beiträge
    670
    Zitat Zitat von DZEKO Beitrag anzeigen
    Boah wie du lügst und das mit Absicht weil du dich gekränkt fühlst nur weil ihr eure Genozid RS nicht Unabhänig machen könnt.

    Du tust so klug und einen auf ich weiss was es vor 500 Jahren gab, wieso hast du vergessen das es schon vor den Osmanen die Bosnjani gab?



    Ausserdem nennen wir uns nicht seir 1998 Bosniaken, wo hast du das her, sondern 93 wieder eingeführt, das ist ein wesentlicher Unterschied.

    Und Tvrtko war bosnischer König der sich am meisten für sein Land Bosnien eingesetzt hat, das er serbischer Familie hatte sagt nichts aus, den unter Adligen war es normal damals das man sich vermischte.

    Bleib bei deinem Serbien, wen ihr schon so gut seid Kosovo die Unabhänigkeit abzusprechen dann tut es auch bei der RS.
    Dich nehme ich sowieo nicht für voll du machst es dir eh immer zurecht wie es dir passt. Ihr wart doch nichtmal ein Volk bis Tito euch nicht den Status gegeben habt von welchen Bosniaken vor dem Krieg redest du die bulgarische Sekte Bogumilen auf die ihr fälschlicherweise zurück greift damit blos keiner denkt ihr wart mal Serben oder Kroaten? Lächerlich!



    Zitat Zitat von MaxMNE Beitrag anzeigen
    Izetbegovic war schuld am Krieg in Bosnien-Herzegowina.
    Jain.

  10. #50

    Registriert seit
    07.12.2007
    Beiträge
    13.527
    Zitat Zitat von perhan007 Beitrag anzeigen
    1. Geht es Europa nichts an, wenn die drei Völker BiH's ihren Staat einvernehmlich umändern oder auflösen. (Bei der Tschechoslowakei hat das ja auch friedlich funktioniert)

    2. Gibt es in Europa schon mit Albanien ein mehrheitlich muslimisches Land.

    3. Ist es in Europa nicht verboten "Muslim" zu sein und es ist auch nicht verboten, sich auf demokratischem Wege eine "Islamische Republik" zu schaffen.

    Kosovo ist der einzige "Staat" in Europa, der sich durch seine "Verfassung" zur Marktwirtschaft bekennen muss. Nur dort wirds nie einen Gottesstaat geben.

    albanien ist kein muslimisches land du opfer
    tu so einen scheiß nicht im internnet verbreiten



    die meisten leute ca. 80% haben garkeine religion in albanien der rest sind dann christen und eine sehr kleine minderheit religiöse moslems

    also schieb dir das

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 95
    Letzter Beitrag: 28.08.2011, 15:46
  2. Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 07.12.2010, 18:18
  3. Antworten: 123
    Letzter Beitrag: 08.09.2010, 19:57
  4. Antworten: 108
    Letzter Beitrag: 07.09.2010, 18:22
  5. Territoriale Integrität
    Von Oro im Forum Kosovo
    Antworten: 55
    Letzter Beitrag: 21.01.2010, 17:08