BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 14 von 18 ErsteErste ... 4101112131415161718 LetzteLetzte
Ergebnis 131 bis 140 von 176

Peticija za novu Jugoslaviju!!!Petition für ein neues Jugoslawien!!!

Erstellt von NovaKula, 02.02.2014, 23:27 Uhr · 175 Antworten · 6.423 Aufrufe

  1. #131

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Ich bin auf das ökonomische Problem voll eingegangen, sowie auch auf die Nationalistische Frage.
    Letztendlich unterscheidet mein Inhalt sich nicht sonderbar von dem Inhalt dieses Textes, zumindest was die Aussage betrifft, das es sich um ökonomische oder sozial-ökonomische und nationalistische Probleme handelt.
    Trotzdem wurden einfach mal viele Fakten und Informationen und historische Zusammenhänge vorenthalten und nicht in Relation gesetzt, was ich wieder mit Lügen gleichsetze!
    Letztendlich ist der Text wischi waschi. Wieder viel Geprenkel und Gelaber und nix dahinter. Typisch, wenn Deutsche konservative, rückgradlose bürgerliche Friedrich-Ebert-Stiftung Heinis die Jugoslawische Geschichte erklären wollen.

    Wieso postest du nicht diese abschnitte hier und stellst dann danach die richtigen Fragen und gehst dann ein Schritt weiter?

    Sag mir nich das ich irgendwas lernen soll. Wenn ich eins gelernt habe, dann ist es , mich vor solchen dummen Pseudo-Intelektuellen zu schützen, die drecks neoliberale Propaganda verbreiten wollen.

    Weißenbacher analysiert den Ausbruch der Schuldenkrise im Kontext der Durchsetzung einer angebotsorientierten „neoliberalen“ Wirtschaftspolitik, mit der die Administration des US-Präsidenten Ronald Reagan die in den 1970er Jahren zunehmend angegriffene hegemoniale Stellung der USA auf den Weltmärkten behaupten wollte. Als konkrete Folge der Hochzinspolitik setzten sich in den 1980er Jahren weltweit Geldströme zur Finanzierung des Haushaltsdefizits in den USA in Gang. Für das verschuldete Jugoslawien bedeutete dies Erstaunliches: Stimmen Weißenbachers Daten, wurde das Land durch seinen Schuldendienst ab 1982 nämlich zum Nettokapitalexporteur: „Von 1982 bis 1991 transferierte Jugoslawien mit Ausnahme der Jahre 1982-83 jedes Jahr mehr als zwei Milliarden US-Dollar netto ins Ausland, die Spitzen waren 3,391 Milliarden US-Dollar (1987), 3,464 Milliarden US-Dollar (1990) und 3,295 Milliarden US-Dollar (1991). Das Statistische Bundesamt in Beograd berichtet, dass von 1981 an mehr Finanzmittel zur Rückzahlung von internationalen Krediten aufgewandt werden mussten, als neue zur Verfügung standen“ (S. 151).
    Der Kapitalabfluss wurde mit einer schmerzhaften Therapie ermöglicht. Ab 1979 wurden bis zum Ausbruch des Bürgerkrieges 1991 eine Reihe von scharfen Sparprogrammen und wirtschaftlichen Restrukturierungsmaßnahmen durchgeführt. Entworfen wurden die Konsolidierungspläne dabei von Experten des IWF und der Weltbank. Wie Weißenbacher kritisiert, folgten diese dabei einer als allgemein verbindlich proklamierten neoliberalen Marktwirtschaftsideologie ohne Rücksicht auf die spezifische Situation Jugoslawiens zu nehmen, das seit Titos Bruch mit Stalin 1948 auf dem fragilen Terrain zwischen den Machtblöcken in Ost und West balancierte. Tatsächlich lesen sich die von Weißenbacher genannten Stichwörter der an Umschuldungsmöglichkeiten gebundenen IWF-Programme wie Einträge aus dem Lexikon der Austeritätspolitik: Anpassung der Wechselkursraten, Stärkung der Marktmechanismen, Liberalisierung des Außenhandels, Liberalisierung der Kreditmärkte, restriktive monetäre und fiskalische Politik, Kürzungen des Budgetdefizits, Einschränkung des öffentlichen und privaten Konsums (S. 154f.).

    Und hier direkt mal ein andere Text dazu!



    Nützliche Faschisten

    30.01.2014

    KIEW/ZAGREB/BERLIN

    (Eigener Bericht) - Trotz anhaltender Übergriffe ultrarechter Kräfte in der Ukraine setzt Berlin die Regierung in Kiew weiter massiv unter Druck. Am gestrigen Mittwoch ist zum zweiten Mal ein Polizist ermordet worden. Der Anführer eines faschistischen Zusammenschlusses in Kiew teilt mit, er wolle die "Führung der Revolution" übernehmen. Dessen ungeachtet erklärt der Berliner Außenminister, die bisherigen "Angebote" des ukrainischen Präsidenten - ein Regierungsrücktritt und die Aufhebung neuer Versammlungsgesetze - genügten nicht; weitere Schritte seien notwendig. Nicht zum ersten Mal stützt sich die Bundesregierung auf Aktivitäten auch faschistischer Kräfte, um ein geostrategisches Ziel - in diesem Falle die Abdrängung russischen Einflusses aus der Ukraine - durchzusetzen. Bereits vor 1990 hatte die Bundesrepublik ehemalige kroatische NS-Kollaborateure aus der faschistischen Ustaša gefördert, um Pläne für eine künftige Abspaltung Kroatiens von Jugoslawien voranzubringen. Jugoslawien galt als mögliches Gegengewicht gegen die deutsche Vorherrschaft in Südosteuropa. Auswirkungen der damaligen Stärkung faschistischer Kräfte zeigen sich in Kroatien bis heute.

    Die Führung der Revolution

    In der Ukraine dauern die Übergriffe ultrarechter Kräfte weiter an. Am gestrigen Mittwoch ist in Kiew zum zweiten Mal ein Polizist ermordet worden. Bereits am Dienstag war in Cherson ein Polizist an Stichwunden gestorben, die ihm Demonstranten zugefügt hatten. In Kiew kündigt jetzt ein Anführer des faschistischen Zusammenschlusses "Rechter Sektor" an, er wolle die "Führung der Revolution" übernehmen.[1] Ein Vertreter der Partei Swoboda, die direkte und indirekte Unterstützung aus Berlin erhalten hat [2], stellt in Aussicht, im Falle einer gewaltsamen Eskalation des Konfliktes die Vereinigten Staaten um militärische Hilfe zu bitten.[3] Im Westen der Ukraine ist es bereits zuvor zu ersten Parteiverboten gekommen: In Ternopil und Iwano-Frankiwsk dürfen die "Partei der Regionen" und die Kommunistische Partei keinerlei Aktivitäten mehr entfalten.

    Noch keine Lösung

    Trotz der zahlreichen Exzesse, die das faschistische Spektrum unter den ukrainischen Demonstranten verantwortet, bleibt die Bundesregierung bei ihrer Unterstützung der gesamten Opposition. Die bisherigen "Angebote" der ukrainischen Regierung seien noch "nicht belastbar", erklärte Außenminister Frank-Walter Steinmeier am gestrigen Mittwoch; sie seien "ein Einstieg", aber "noch nicht die Lösung".[4] Bei den "Angeboten" handelt es sich um den Rücktritt der Regierung und um die Abschaffung einiger erst kürzlich beschlossener Versammlungsgesetze, von denen manche, so etwa das "Vermummungsverbot", in der Bundesrepublik seit Jahrzehnten in Kraft sind. Forderungen, sie in Deutschland abzuschaffen, werden gleichfalls seit Jahrzehnten ignoriert. Das Ausbleiben jeglicher offener Kritik Berlins an faschistischen Exzessen in der Ukraine deutet darauf hin, dass das Auswärtige Amt ihre Wirkung einkalkuliert - um den Druck auf die Regierung Janukowitsch zu erhöhen. Es wäre nicht das erste Mal, dass die Bundesregierung aus Aktivitäten von Anhängern ehemaliger NS-Kollaborateure Nutzen zieht.

    NS-Kollaborateure

    Ein herausragendes Beispiel für frühere Fälle, bei denen Aktivitäten von NS-Kollaborateuren von der Bundesrepublik zu geostrategischen Zwecken genutzt wurden, bietet Kroatien, dessen Abspaltung aus dem jugoslawischen Staat von Bonn schon früh gezielt unterstützt wurde. Die Vorgeschichte reicht bis in die ersten Jahre der Bundesrepublik zurück. Damals duldete Bonn politische Aktivitäten einer ultrarechten, auch von einstigen NS-Kollaborateuren getragenen exilkroatischen Community, die sich unter anderem um einen gewissen Branimir Jelić scharte. Jelić, deutscher Präsident eines "Kroatischen Nationalkomitees", behauptete, der "eigentliche" Gründer der faschistischen Ustaša gewesen zu sein. Bundesdeutsche Behörden schrieben dem Mann maßgeblichen Einfluss auf die kroatische Emigration hierzulande zu. Politisch wirksam wurden die alten Ustaša-Seilschaften, die bundesdeutsche Komponente inklusive, als in den 1970er Jahren mit dem "Kroatischen Frühling" die Sezession der Provinz aus dem jugoslawischen Staat zum ersten Mal seit 1945 wieder auf die Tagesordnung kam.[5]

    BND und Ustaša

    In dieser Zeit begann der Bundesnachrichtendienst (BND), die altbekannten Ustaša-Seilschaften in besonderer Weise zu unterstützen. Der BND pflegte damals enge Kontakte zu einem Kreis um den kroatischen Geheimdienstler Ivan Krajačić, der zu den einflussreichsten Sezessionisten-Zirkeln im damaligen Jugoslawien gehörte; dem Krajačić-Kreis schloss sich in den 1970ern übrigens auch der spätere kroatische Sezessionspräsident Franjo Tudjman an. Der BND arbeitete systematisch darauf hin, die bundesdeutschen Ustaša-Seilschaften in enge Verbindung mit dem Krajačić-Zirkel zu bringen - um die Kräfte zu stärken, denen man es am ehesten zutraute, Kroatien dereinst von Jugoslawien abzuspalten. In den 1980er Jahren, als der spätere deutsche Außenminister Klaus Kinkel BND-Präsident war, seien "in Zagreb alle Entscheidungen in strategischen und personellen Fragen nur noch in Absprache des Zentrums von Krajačić mit BND-Instanzen und Ustaša-Repräsentanten getroffen worden", berichtet der Geheimdienstexperte Erich Schmidt-Eenboom. Laut Schmidt-Eenboom half der BND übrigens auch, in der Bundesrepublik eine Pressekampagne zur Freilassung von Tudjman zu entfesseln, als dieser wegen nationalistisch-revisionistischer Agitation - Tudjman hatte einst die Zahl der Opfer im kroatischen KZ Jasenovac drastisch heruntergerechnet - im Gefängnis saß.[6] In dieser Zeit habe die bundesdeutsche Auslandsspionage, berichtet Schmidt-Eenboom, "zu nahezu allen Persönlichkeiten" Kontakte aufgebaut, "die nach 1990 in Kroatien und Slowenien wichtige politische, publizistische und nachrichtendienstliche Funktionen" innehatten.

    Geostrategische Ziele

    Als die separatistischen Kräfte, die Bonn zuvor gehegt und gepflegt hatte - darunter Ustaša-Anhänger -, schließlich zu Beginn der 1990er Jahre die Sezession Kroatiens ins Werk setzten, da erhielten sie umfassenden politischen Beistand aus der Bundesrepublik. Sezessionspräsident Tudjman reiste wenige Wochen nach der Zagreber Unabhängigkeitserklärung vom 25. Juni 1991 zu Gesprächen mit Kanzler Kohl und Außenminister Genscher nach Bonn; am 23. Dezember 1991 preschte die Bundesregierung - trotz massiver Warnungen vor einer Eskalation des Krieges in Jugoslawien - mit der Anerkennung Sloweniens und Kroatiens voran. Die Bundesrepublik hatte ein Interesse an der Zerschlagung Jugoslawiens, das politisch und ökonomisch womöglich stark genug gewesen wäre, der deutschen Hegemonie in Südosteuropa etwas entgegenzusetzen - aus diesem Grund war seine Gründung 1918 schließlich von den Siegern des Ersten Weltkriegs befürwortet worden. Ein klares geostrategisches Motiv brachte die Bundesrepublik also dazu, ultrarechte Kräfte zu unterstützen, die in der Tradition von NS-Kollaborateuren standen. Hier liegt eine Parallele zur Ukraine: Die Swoboda-Partei, die sich ausdrücklich in die Tradition des NS-Kollaborateurs Stepan Bandera stellt (german-foreign-policy.com berichtete [7]), ist insofern für Berlin von Nutzen, als sie ebenfalls hilft, ein geostrategisches Ziele zu erreichen - nämlich russische Positionen in der Ukraine zugunsten deutsch-europäischer Interessen zu schwächen.

    "Grüß uns den Ante Pavelić!"

    Welche Folgen eine Politik, die die Stärkung faschistischer Kräfte billigend in Kauf nimmt, für das betroffene Land haben kann - auch in späteren Zeiten, wenn diese Kräfte von der Bundesrepublik nicht mehr zu strategischen Zwecken benötigt werden -, das zeigt sich ebenfalls am Beispiel Kroatien. Dort haben - unter tatkräftiger Mithilfe der alten Ustaša-Seilschaften - in den 1990er Jahren ultrarechte Positionen in erheblichem Maße an Einfluss gewonnen. Das zeigt sich etwa bei Konzerten des höchst populären Sängers Marko Perković, der im jugoslawischen Zerfallskrieg der frühen 1990er Jahre seine ersten Auftritte hatte und seitdem unter dem Künstlernamen "Thompson" auftritt; "Thompson" lautet der Name eines Maschinengewehrs. Perković/Thompson tritt nicht selten vor Zehntausenden auf, die seinen Liedern lauschen; deren Strophen lauten "Oj, Neretva, fließ abwärts, treib die Serben in die blaue Adria" oder "Leuchtender Stern über Metković, grüß uns den Ante Pavelić!" Pavelić hat für die Ustaša eine Bedeutung, die in etwa derjenigen Banderas für die ukrainische NS-Kollaboration entspricht. Swoboda-Chef Oleh Tjahnybok, der zum von Berlin gestützten Kiewer Oppositionstrio gehört, führte am 1. Januar einen Gedenkmarsch zu Banderas 105. Geburtstag an.[8]


    [1] Reinhard Lauterbach: Janukowitsch gibt nach. junge Welt – die linke Tageszeitung. Nachrichten und Hintergründe 29.01.2014.

    [2] S. dazu Die Expansion europäischer Interessen.
    [3] Reinhard Lauterbach: Streit um die Amnestie. junge Welt – die linke Tageszeitung. Nachrichten und Hintergründe 30.01.2014.
    [4] Demonstranten gegen Demonstranten. Aktuelle Nachrichten online - FAZ.NET 29.01.2014.
    [5] Ulrich Schiller: Deutschland und "seine" Kroaten. Vom Ustaša-Faschismus zu Tudjmans Nationalismus. Bremen 2010.
    [6] Erich Schmidt-Eenboom: Der Schattenkrieger. Klaus Kinkel und der BND. Düsseldorf 1995.

    [7], [8] S. dazu Die Expansion europäischer Interessen.


    www.german-foreign-policy.com

  2. #132
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086
    Zitat Zitat von Lubenica Beitrag anzeigen
    Zitat Zitat von Lubenica Beitrag anzeigen

    Weißenbacher analysiert den Ausbruch der Schuldenkrise im Kontext der Durchsetzung einer angebotsorientierten „neoliberalen“ Wirtschaftspolitik, mit der die Administration des US-Präsidenten Ronald Reagan die in den 1970er Jahren zunehmend angegriffene hegemoniale Stellung der USA auf den Weltmärkten behaupten wollte. Als konkrete Folge der Hochzinspolitik setzten sich in den 1980er Jahren weltweit Geldströme zur Finanzierung des Haushaltsdefizits in den USA in Gang. Für das verschuldete Jugoslawien bedeutete dies Erstaunliches: Stimmen Weißenbachers Daten, wurde das Land durch seinen Schuldendienst ab 1982 nämlich zum Nettokapitalexporteur: „Von 1982 bis 1991 transferierte Jugoslawien mit Ausnahme der Jahre 1982-83 jedes Jahr mehr als zwei Milliarden US-Dollar netto ins Ausland, die Spitzen waren 3,391 Milliarden US-Dollar (1987), 3,464 Milliarden US-Dollar (1990) und 3,295 Milliarden US-Dollar (1991). Das Statistische Bundesamt in Beograd berichtet, dass von 1981 an mehr Finanzmittel zur Rückzahlung von internationalen Krediten aufgewandt werden mussten, als neue zur Verfügung standen“ (S. 151).
    Der Kapitalabfluss wurde mit einer schmerzhaften Therapie ermöglicht. Ab 1979 wurden bis zum Ausbruch des Bürgerkrieges 1991 eine Reihe von scharfen Sparprogrammen und wirtschaftlichen Restrukturierungsmaßnahmen durchgeführt. Entworfen wurden die Konsolidierungspläne dabei von Experten des IWF und der Weltbank. Wie Weißenbacher kritisiert, folgten diese dabei einer als allgemein verbindlich proklamierten neoliberalen Marktwirtschaftsideologie ohne Rücksicht auf die spezifische Situation Jugoslawiens zu nehmen, das seit Titos Bruch mit Stalin 1948 auf dem fragilen Terrain zwischen den Machtblöcken in Ost und West balancierte. Tatsächlich lesen sich die von Weißenbacher genannten Stichwörter der an Umschuldungsmöglichkeiten gebundenen IWF-Programme wie Einträge aus dem Lexikon der Austeritätspolitik: Anpassung der Wechselkursraten, Stärkung der Marktmechanismen, Liberalisierung des Außenhandels, Liberalisierung der Kreditmärkte, restriktive monetäre und fiskalische Politik, Kürzungen des Budgetdefizits, Einschränkung des öffentlichen und privaten Konsums (S. 154f.).

    Und hier direkt mal ein andere Text dazu!



    [1] Reinhard Lauterbach: Janukowitsch gibt nach. junge Welt – die linke Tageszeitung. Nachrichten und Hintergründe 29.01.2014.

    [2] S. dazu Die Expansion europäischer Interessen.
    [3] Reinhard Lauterbach: Streit um die Amnestie. junge Welt – die linke Tageszeitung. Nachrichten und Hintergründe 30.01.2014.
    [4] Demonstranten gegen Demonstranten. Aktuelle Nachrichten online - FAZ.NET 29.01.2014.
    [5] Ulrich Schiller: Deutschland und "seine" Kroaten. Vom Ustaša-Faschismus zu Tudjmans Nationalismus. Bremen 2010.
    [6] Erich Schmidt-Eenboom: Der Schattenkrieger. Klaus Kinkel und der BND. Düsseldorf 1995.

    [7], [8] S. dazu Die Expansion europäischer Interessen.


    www.german-foreign-policy.com
    wie blind und behindert bist du eigentlich???

    ist das nicht der text von mir???


    Weißenbacher analysiert den Ausbruch der Schuldenkrise im Kontext der Durchsetzung einer angebotsorientierten „neoliberalen“ Wirtschaftspolitik, mit der die Administration des US-Präsidenten Ronald Reagan die in den 1970er Jahren zunehmend angegriffene hegemoniale Stellung der USA auf den Weltmärkten behaupten wollte. Als konkrete Folge der Hochzinspolitik setzten sich in den 1980er Jahren weltweit Geldströme zur Finanzierung des Haushaltsdefizits in den USA in Gang. Für das verschuldete Jugoslawien bedeutete dies Erstaunliches: Stimmen Weißenbachers Daten, wurde das Land durch seinen Schuldendienst ab 1982 nämlich zum Nettokapitalexporteur: „Von 1982 bis 1991 transferierte Jugoslawien mit Ausnahme der Jahre 1982-83 jedes Jahr mehr als zwei Milliarden US-Dollar netto ins Ausland, die Spitzen waren 3,391 Milliarden US-Dollar (1987), 3,464 Milliarden US-Dollar (1990) und 3,295 Milliarden US-Dollar (1991). Das Statistische Bundesamt in Beograd berichtet, dass von 1981 an mehr Finanzmittel zur Rückzahlung von internationalen Krediten aufgewandt werden mussten, als neue zur Verfügung standen“ (S. 151).Der Kapitalabfluss wurde mit einer schmerzhaften Therapie ermöglicht. Ab 1979 wurden bis zum Ausbruch des Bürgerkrieges 1991 eine Reihe von scharfen Sparprogrammen und wirtschaftlichen Restrukturierungsmaßnahmen durchgeführt. Entworfen wurden die Konsolidierungspläne dabei von Experten des IWF und der Weltbank. Wie Weißenbacher kritisiert, folgten diese dabei einer als allgemein verbindlich proklamierten neoliberalen Marktwirtschaftsideologie ohne Rücksicht auf die spezifische Situation Jugoslawiens zu nehmen, das seit Titos Bruch mit Stalin 1948 auf dem fragilen Terrain zwischen den Machtblöcken in Ost und West balancierte. Tatsächlich lesen sich die von Weißenbacher genannten Stichwörter der an Umschuldungsmöglichkeiten gebundenen IWF-Programme wie Einträge aus dem Lexikon der Austeritätspolitik: Anpassung der Wechselkursraten, Stärkung der Marktmechanismen, Liberalisierung des Außenhandels, Liberalisierung der Kreditmärkte, restriktive monetäre und fiskalische Politik, Kürzungen des Budgetdefizits, Einschränkung des öffentlichen und privaten Konsums (S. 154f.).Innenpolitisch brisant wurde diese Politik vor allem aus drei Gründen: So stellte erstens die von der Regierung Branko Mikulić (1986-1988) unter dem Druck der Finanzkrise eingeleitete immer offenere Abkehr vom Sozialismus das ideologische Selbstverständnis des Bundes der Kommunisten Jugoslawiens (BdKJ) und der Verfassung in Frage. Zweitens forderte eine in Folge der Austeritätspolitik schnell wachsende Arbeitslosigkeit und Verarmung eine Welle sozialer Proteste heraus. Laut Weißenbacher haben in den Jahren 1987 und 1988 insgesamt über eine halbe Million Beschäftigte an über 2.600 Streiks in Industriebetrieben teilgenommen (S. 210). Drittens verschärfte gleichzeitig diese Politik die Verteilungskämpfe zwischen den sechs Republiken und zwei autonomen Regionen der Föderation. Nach der Verfassung von 1974 verfügten diese über weitgehende wirtschaftspolitische Kompetenzen, die sie nun in einem für die gesamt-jugoslawische Volkswirtschaft destruktiven Konkurrenzwettkampf um die knapper werdenden Ressourcen einsetzten.Interessant ist dabei ein Aspekt, auf den Weißenbacher besonderes Augenmerk legt. Entgegen einer innerhalb und außerhalb der Nachfolgerepubliken Jugoslawiens häufig anzutreffenden Auffassung, der Staat sei „vom Westen zerschlagen worden“, setzten nach Darstellung des Autors die internationalen Finanzinstitutionen – und auch die Politik der USA und der EG – zumindest bis 1990 klar auf eine Stärkung der zentralen Bundesinstitutionen in Belgrad, weil nur diese potentiell in der Lage gewesen wären, das Finanzsystem der Föderation zu sanieren und die Austeritätspolitik effektiv durchzusetzen. Dieser Versuch gipfelte in der westlichen Unterstützung der letzten funktionsfähigen gesamtjugoslawischen Bundesregierung unter Ministerpräsident Ante Marković, der im März 1989 mit einem Programm der marktwirtschaftlichen Schocktherapie antrat. Die Politik der ausdrücklich auf den Staatserhalt zielenden Marković-Regierung stieß dabei aber trotz der Popularität des Ministerpräsidenten auf Blockade und Widerstand in den Republiken, vor allem im wohlhabenden Slowenien und Kroatien. Laut Weißenbacher verfolgten diese nämlich längst eine nationalistische Exit-Strategie aus dem jugoslawischen Wirtschaftschaos und strebten – ab Frühjahr 1991 vor allem von Deutschland und Österreich unterstützt – als selbständige Republiken in die EG. Das Fazit des Autors lautet deshalb: „Der IWF hatte auf die Stärkung des jugoslawischen Staates gesetzt, trug aber zu dessen Desintegration bei“ (S. 398).

    http://www.oei.fu-berlin.de/geschich...zension31.html

    genau einer welcher sich die mühe gemacht hat ein buch von über 500 seiten ist natürlich schlechter informiert als du der noch nicht mal 25 jährig ist.....
    ist ja nur eine kleines aber wichtiges detail das herr weissenbacher österreicher und kein deutscher ist !!!¨
    ein anerkannter wirtschafts /sozialhistoriker....

    ist ja gut bei einigen dauert die pubertät etwas länger.....

    zur ukraine noch was merkel hat sanktionen gegen die ukraine abgelehnt welche von klitschko verlangt wurden!!!!
    -----------------
    - - - Aktualisiert - - -

    "Während die Mächtigen der Nato und der Europäischen Union viel von einer transnationalen Vereinigung der Welt im Rahmen der Globalisierung fabulieren, haben sie die transnationale Vereinigung, die es in Südosteuropa in Gestalt Jugoslawiens gab, zerstört."

    - - - Aktualisiert - - -

    "Die Krauts waren die Brandstifter, die Yankees löschten mit Benzin."
    -----------------------
    ich verlange eine quelle für diesen text.....
    weil du fremdes als deines deklarierst.....







  3. #133

    Registriert seit
    28.10.2010
    Beiträge
    15.315
    Zitat Zitat von skenderbegi Beitrag anzeigen
    du solltest lernen wenn schon fremde texte von wie heisse.de oder scharf links oder andere pseudo linke & kommunistische seiten verwendest diese auch anzugeben...

    genau in diesem film lügen alle beteiligte personen!!!

    junge dir ist nicht mehr zu helfen..
    Damit könnte man den Thread schließen, dem Jungen ist einfach nicht mehr zu helfen. Wenn du viel Glück hast, bastelt er dir noch en Meme zum Abscheid und beleidigt dich, wie dumm du doch bist etc.

    Zitat Zitat von skenderbegi Beitrag anzeigen
    wie blind und behindert bist du eigentlich???

    ist das nicht der text von mir???

  4. #134
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086
    Zitat Zitat von hrhrhrvat Beitrag anzeigen
    Damit könnte man den Thread schließen, dem Jungen ist einfach nicht mehr zu helfen. Wenn du viel Glück hast, bastelt er dir noch en Meme zum Abscheid und beleidigt dich, wie dumm du doch bist etc.



    ich hasse nicht mehr als leute die hinter allem eine verschwörung sehen wollen....
    solche leute glauben auch nichts den amis trauen diesen aber alles zu??
    kannst du mir helfen wie man solche menschen nennt .welche diese krankheit haben?
    ist es alzheimer,demenz, psychose,amnesie oder schizophrenie....
    selber in einer saus & braus konsumwelt leben aber einen auf kommunistisch machen....nachdem motto man braucht ja nicht viel aber ich will das meiste & beste haben!!!
    diese leute sind gar der meinung in nordkorea sei alles in bester ordnung alles nur west-propaganda...

    nicht mal china praktiziert diesen.

  5. #135

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Lass mal deine westliche neoliberale Propaganda stecken. die Leute sind mittlerweile aufgewacht und wissen warum die Scheisse am dampfen war und noch am dampfen ist.
    Anerkannter Wirtschafts/Sozialhistoriker so so, was du nicht sagst. Der sich die Mühe gemacht hat 500 Seiten.....meine Güte
    Schon mal drann gedacht das es Bücher gibt die noch viel mehr Seiten haben aber trotzdem in die Tonne gehören.
    Du Clown checkst nicht mal warum ich deinen Text und genau den Abschnitt nochmal gepostet habe? Ich hab dazu noch etwas geschrieben.
    Ooouhh, dann wars halt ein Ösi, Alter back dir ein Eis drauf.

    "zur ukraine noch was merkel hat sanktionen gegen die ukraine abgelehnt welche von klitschko verlangt wurden!!!!"

    haha, halt bloß die Fresse! Wie kann man das nicht raffen!

    und

    Kennst du die hier " "

    damit kennzeichnet man etwas, wenn es nicht von einem selbst kommt.

    Du kannst viel verlangen, solltest aber erst mal verstehen.
    Da du in keinster Weise auf meinen Inhalt eingehst, gehe ich auch davon aus das du das einfach nicht kannst. Danke für die Bestätigung.
    Du kannst halt auch nur wischi waschi und hast kein Arsch in der Hose.

    Viel Spaß noch in deiner Friedrich-Ebert-Stiftung

  6. #136
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086
    Zitat Zitat von Lubenica Beitrag anzeigen
    Lass mal deine westliche neoliberale Propaganda stecken. die Leute sind mittlerweile aufgewacht und wissen warum die Scheisse am dampfen war und noch am dampfen ist.
    Anerkannter Wirtschafts/Sozialhistoriker so so, was du nicht sagst. Der sich die Mühe gemacht hat 500 Seiten.....meine Güte
    Schon mal drann gedacht das es Bücher gibt die noch viel mehr Seiten haben aber trotzdem in die Tonne gehören.
    Du Clown checkst nicht mal warum ich deinen Text und genau den Abschnitt nochmal gepostet habe? Ich hab dazu noch etwas geschrieben.
    Ooouhh, dann wars halt ein Ösi, Alter back dir ein Eis drauf.

    "zur ukraine noch was merkel hat sanktionen gegen die ukraine abgelehnt welche von klitschko verlangt wurden!!!!"

    haha, halt bloß die Fresse! Wie kann man das nicht raffen!

    und

    Kennst du die hier " "

    damit kennzeichnet man etwas, wenn es nicht von einem selbst kommt.

    Du kannst viel verlangen, solltest aber erst mal verstehen.
    Da du in keinster Weise auf meinen Inhalt eingehst, gehe ich auch davon aus das du das einfach nicht kannst. Danke für die Bestätigung.
    Du kannst halt auch nur wischi waschi und hast kein Arsch in der Hose.

    Viel Spaß noch in deiner Friedrich-Ebert-Stiftung


    "Während die Mächtigen der Nato und der Europäischen Union viel von einer transnationalen Vereinigung der Welt im Rahmen der Globalisierung fabulieren, haben sie die transnationale Vereinigung, die es in Südosteuropa in Gestalt Jugoslawiens gab, zerstört."

    - - - Aktualisiert - - -

    "Die Krauts waren die Brandstifter, die Yankees löschten mit Benzin."
    -----------------------
    ich verlange eine quelle für diesen text.....
    weil du fremdes als deines deklarierst....


    du schwchtel hättest wohl gern das ich das ding aus meiner hose in dein arsch ramme du tunte....


    ist es alzheimer,demenz, psychose,amnesie oder schizophrenie....

    welche krankheit trifft auf dich zu?


  7. #137
    Avatar von Maniker

    Registriert seit
    10.01.2014
    Beiträge
    19.035
    Zitat Zitat von skenderbegi Beitrag anzeigen
    "Während die Mächtigen der Nato und der Europäischen Union viel von einer transnationalen Vereinigung der Welt im Rahmen der Globalisierung fabulieren, haben sie die transnationale Vereinigung, die es in Südosteuropa in Gestalt Jugoslawiens gab, zerstört."

    - - - Aktualisiert - - -

    "Die Krauts waren die Brandstifter, die Yankees löschten mit Benzin."
    -----------------------
    ich verlange eine quelle für diesen text.....
    weil du fremdes als deines deklarierst....


    du schwchtel hättest wohl gern das ich das ding aus meiner hose in dein arsch ramme du tunte....


    ist es alzheimer,demenz, psychose,amnesie oder schizophrenie....

    welche krankheit trifft auf dich zu?

    Es gibt hier einige User, die so schnell primitiv werden...

  8. #138

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Zitat Zitat von skenderbegi Beitrag anzeigen
    ich hasse nicht mehr als leute die hinter allem eine verschwörung sehen wollen....
    solche leute glauben auch nichts den amis trauen diesen aber alles zu??
    kannst du mir helfen wie man solche menschen nennt .welche diese krankheit haben?
    ist es alzheimer,demenz, psychose,amnesie oder schizophrenie....
    selber in einer saus & braus konsumwelt leben aber einen auf kommunistisch machen....nachdem motto man braucht ja nicht viel aber ich will das meiste & beste haben!!!
    diese leute sind gar der meinung in nordkorea sei alles in bester ordnung alles nur west-propaganda...

    nicht mal china praktiziert diesen.
    Hundertausende Tote in YU ist also ne Verschwörungstheorie?
    Afghanistan und Irak sind also Verschwörungstheorien? allein Irak mit einer Million getöteter Irakis!

    Ich könnte dir Tausende von Geschichten vor die Backen klatschen und du faselst hier nur blöd und kommst mit so ner unglaublich wertvollen Analyse eines österreichischen Wirtschaftshistorikers an. Wow!
    Jetzt kennen wir die Warheit! War alles nur ein Inner-Ökonomisch-Jugoslawisches-Problem! Gibt ja sonst keine Zusammenhänge.

    Ich mach nicht auf kommunistisch und ich leb auch nicht in saus und braus und ich brauch auch nicht viel.
    Und generell, ist schon lustig, dass du anfängst dir deine Konstrukte und Bilder von Leuten zurecht zu biegen, die du nicht kennst.
    Dieses Schema kenne ich nur zu gut und man kann so etwas auch mit Frust-Nasenbohren vergleichen!

    Du kennst meine Welt nicht und ich kenn deine nicht. Ich bin froh nicht in deiner Welt zu leben!
    Ich kenne aber jetzt deine Arroganz, deine Unwissenheit und deine Dummheit. und das amüsiert mich ein bisschen.


    ansonsten kann ich dir mal ein Stichwort geben, so für dein Realitätsverlust ; Krieg ....auch ökonomisch....und dann, ja und dann richtig.....mit Schoko und Vanille oben drauf.

  9. #139
    Avatar von Maniker

    Registriert seit
    10.01.2014
    Beiträge
    19.035
    Zitat Zitat von Lubenica Beitrag anzeigen
    Hundertausende Tote in YU ist also ne Verschwörungstheorie?
    Afghanistan und Irak sind also Verschwörungstheorien? allein Irak mit einer Million getöteter Irakis!

    Ich könnte dir Tausende von Geschichten vor die Backen klatschen und du faselst hier nur blöd und kommst mit so ner unglaublich wertvollen Analyse eines österreichischen Wirtschaftshistorikers an. Wow!
    Jetzt kennen wir die Warheit! War alles nur ein Inner-Ökonomisch-Jugoslawisches-Problem! Gibt ja sonst keine Zusammenhänge.

    Ich mach nicht auf kommunistisch und ich leb auch nicht in saus und braus und ich brauch auch nicht viel.
    Und generell, ist schon lustig, dass du anfängst dir deine Konstrukte und Bilder von Leuten zurechtbiegen musst, die du nicht kennst.
    Dieses Schema kenne ich nur zu gut und man kann so etwas auch mit Frust-Nasenbohren vergleichen!

    Du kennst meine Welt nicht und ich kenn deine nicht. Ich bin froh nicht in deiner Welt zu leben!
    Ich kenne aber jetzt deine Arroganz, deine Unwissenheit und deine Dummheit. und das amüsiert mich ein bisschen.


    ansonsten kann ich dir mal ein Stichwort geben, so für dein Realitätsverlust ; Krieg ....auch ökonomisch....und dann, ja und dann richtig.....mit Schoko und Vanille oben drauf.

  10. #140

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    "du schwchtel hättest wohl gern das ich das ding aus meiner hose in dein arsch ramme du tunte...."

    Leute die so etwas äussern, so eine Fantasie haben, also auf solche Gedanken kommen, die , ja wie soll ich sagen, die sind meistens selbst.....ja, kannst dir ja denken oder !"


Ähnliche Themen

  1. Was sagt ihr für ein neues Jugoslawien
    Von Srb_Faca_Srb im Forum Rakija
    Antworten: 292
    Letzter Beitrag: 08.05.2014, 00:39
  2. Argumente für ein neues Jugoslawien und gegen.
    Von Jovanović im Forum Politik
    Antworten: 236
    Letzter Beitrag: 09.10.2011, 18:03
  3. Seit ihr für ein neues Jugoslawien?
    Von mkbohj im Forum Politik
    Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 30.10.2009, 16:14
  4. Österreich als Motor für eine neue Balkan Politik
    Von lupo-de-mare im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 16.05.2005, 20:08