BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

"Politik" mit MigrantInnen machen

Erstellt von ooops, 07.07.2010, 12:31 Uhr · 11 Antworten · 2.030 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    19.09.2008
    Beiträge
    16.600

    "Politik" mit MigrantInnen machen

    dort wo Balkanaken gibt, kommt nur Sch**** raus




    "Ethnisierung" im Wiener Wahlkampf



    Kompliziert, nicht? Jedenfalls kann keine Partei in Wien auf die Migranten verzichten, wenn sie ihre Sinne beisammen hat

    Fast sieht es so aus, als entwickle sich der Wahlkampf der Wiener Parteien auch entlang alter ethnisch-historischer Linien (bzw. alter Feindseligkeiten). Strache wütet gegen Muslime, deren zahlenmäßig größte Gruppe die Türken und die Bosnier sind. Dafür umwirbt er geradezu feurig die Serben, die eine eigene serbisch-orthodoxe Kirche haben und ihren Nationalmythos aus der (verlorenen) Schlacht am Amselfeld (Kosovo) gegen die Türken im Hochmittelalter (mit darauffolgender jahrhundertelanger Besetzung) herleiten. Vor kurzem hat Strache mit einem serbischstämmigen nationalistischen Geschäftsmann eine "christlich-freiheitliche" Plattform gegründet.

    Die ÖVP hatte bisher eine türkische Gemeinderätin, Sirvan Ekici, eine Vertreterin des west-orientierten, offenen, nicht besonders religiösen türkischen Bürgertums. Nun war sie in Gefahr ihren Listenplatz zu verlieren, weil die Wiener ÖVP den Schwimmstar Dinko Jukic, den Bruder der bekannten Schwimmerin Mirna Jukic, aufstellen will. Kroatien war jahrhundertelang in der Monarchie katholisches "Bollwerk" gegen die Türken. In den 90er-Jahren wollten die Kroaten (wie alle anderen) aus dem serbisch dominierten Jugoslawien weg. Der nachfolgende blutige Krieg ging von Serbien aus. Tatsache ist aber auch, dass der kroatische "starke Mann" Franjo Tudjman kein humanitärer Demokrat war und die ÖVP (der damalige Außenminister Mock) bereit war, darüber hinwegzusehen. Die ÖVP macht sich besonders für einen EU-Beitritt Kroatiens stark.
    Die SPÖ ist relativ stark unter den Wählern mit türkischem und ex-jugoslawischem Hintergrund, ebenso die Grünen. Die Grünen sind als einzige österreichische Partei für einen Beitritt der Türkei zur EU.
    Wir reden hier von wahlberechtigten Eingebürgerten, bzw.deren wahlberechtigen Nachkommen. Die Zahl der wahlberechtigten Türken in Wien wird auf 100.000 geschätzt, die der Serben (und Montenegriner) noch um einiges höher (150-170.000). Auch die Bosnier, von denen nach dem Bosnienkrieg in den 90er-Jahren viele in Österreich geblieben sind (ca. 70.000) und die Kroaten sind ein beachtliches Potenzial.
    Man kann bis zu einem gewissen Grad von einer "Ethnisierung" der österreichischen und Wiener Politik reden, wie es der Experte und Uni-Lektor Thomas Schmidinger tut. Gleichzeitig laufen die Wahlen für die "Islamische Glaubensgemeinschaft Österreichs", die als offizielle Vertretung der Muslime Österreichs (Staatsbürger und Nicht-Staatsbürger) gilt. Obwohl der bisherige Präsident Anas Shakfeh (ein Syrer) und der Integrationsbeauftragte Omar Al-Rawi (SPÖ-Gemeinderat mit irakischem Hintergrund) in der Öffentlichkeit recht bekannt sind, gibt es Kritiker, die diese arabische Dominanz der Glaubensgemeinschaft als nichtrepräsentativ bezeichnen. Nicht ohne Grund: Die Mehrheit der 500.000 Muslime in Österreich sind Türken, und die wollen mit der Glaubensgemeinschaft wenig zu tun haben. Die größte türkische Gruppe, ATIB, hat enge Bindungen an die türkische Regierung, die beiden anderen gehören zu den Fundamentalisten (Milli Görüs) bzw. zu den Nationalisten.
    Kompliziert, nicht? Jedenfalls kann keine Partei in Wien auf die Migranten verzichten, wenn sie ihre Sinne beisammen hat. Aber es sieht so aus, als wären manchen Parteien manche Migranten lieber als andere. (Hans Rauscher, DER STANDARD, Printausgabe, 7.7.2010)


    "Ethnisierung" im Wiener Wahlkampf - Hans Rauscher - derStandard.at ? Meinung

  2. #2

    Registriert seit
    14.04.2010
    Beiträge
    826
    Nur weil er um die Serben wirbt, heisst es nicht, das ihn jetzt alle wählen. Die jenigen die ihn wählen sollten,die werden es bereuen.

  3. #3

    Registriert seit
    29.06.2010
    Beiträge
    398


  4. #4

    Registriert seit
    14.04.2010
    Beiträge
    826
    Zitat Zitat von Damian Beitrag anzeigen


    Er ist selber ein Schwein, darf aber trotzdem in Österreich bleiben.

  5. #5

    Registriert seit
    19.09.2008
    Beiträge
    16.600
    Zitat Zitat von Ikac Beitrag anzeigen
    Nur weil er um die Serben wirbt, heisst es nicht, das ihn jetzt alle wählen. Die jenigen die ihn wählen sollten,die werden es bereuen.
    wie man es sieht er ist nicht der einzige der um Migrantinnen wirbt, ließ weiter

  6. #6

    Registriert seit
    14.04.2010
    Beiträge
    826
    Zitat Zitat von ooops Beitrag anzeigen
    wie man es sieht er ist nicht der einzige der um Migrantinnen wirbt, ließ weiter

    Das eine Nationalistische Partei für Serben wirbt, wirft wieder mal ein, schlechtes Bild auf uns, weil wer auf den reinfällt der sit entweder benachteiligt mit der Anzahl seiner Neuronen oder gehört zur sozialschwachen Schicht. Weil wenn ich mir seine Interwievs anschaue muss ich immer den Kopfschütteln, da man ja merkt das er lügt, sobald man in die Offensive geht kommen die Wörter, "Nehmen Sie es zurück, das ist eine Unterstellung", obwohl es sowieso die meissten schon wissen.

    Die anderen Partei sind auch so scheinheilig, Pröll mit seiner "nicht Steuererhöung" und der Faymann der Bestechungsgelder von Novomatic bekommen hat, aber Pröll zählt ja auch noch dazu.

  7. #7

    Registriert seit
    19.09.2008
    Beiträge
    16.600
    [h2]Radikal und radikal gesellt sich gern[/h2]
    von Mascha Dabić | 07. Juli 2010, 16:27


    • FPÖ Plakat zum Nationalratswahlkampf 2008


    Große Teile der serbischen Community fühlen sich in Österreich ins Eck gestellt und lassen sich bereitwillig vom rechten Lager instrumentalisieren

    Radikal und radikal gesellt sich gern - Alltag - daStandard.at ? Alltag

  8. #8

    Registriert seit
    14.04.2010
    Beiträge
    826
    Zitat Zitat von ooops Beitrag anzeigen
    [h2]Radikal und radikal gesellt sich gern[/h2]
    von Mascha Dabić | 07. Juli 2010, 16:27


    • FPÖ Plakat zum Nationalratswahlkampf 2008

    Große Teile der serbischen Community fühlen sich in Österreich ins Eck gestellt und lassen sich bereitwillig vom rechten Lager instrumentalisieren

    Radikal und radikal gesellt sich gern - Alltag - daStandard.at ? Alltag

    Die serbische Gemeinschaft sollten diesen Typen verklagen. Weiss wer wie man eine Sammelklage beantragen kann bzw wie man das Organisiert?

  9. #9

    Registriert seit
    19.09.2008
    Beiträge
    16.600
    Zitat Zitat von Ikac Beitrag anzeigen
    Die serbische Gemeinschaft sollten diesen Typen verklagen. Weiss wer wie man eine Sammelklage beantragen kann bzw wie man das Organisiert?

    lässt sich überhaupt wegen so was verklagen? ich mein wie würde die Klage lauten?

  10. #10

    Registriert seit
    14.04.2010
    Beiträge
    826
    Zitat Zitat von ooops Beitrag anzeigen
    lässt sich überhaupt wegen so was verklagen? ich mein wie würde die Klage lauten?

    Instrumentalisierung einer Volksgrupper für persönliche Zwecke?

    Dazu mit der blauen Brojanica?

    Keine Ahnung,deswegen frag ich.

    Hatte mal einen guten Freund der Jus studiert, den hätte ich fragen können.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Regeln des Umgangs miteinander und Foren"politik"
    Von Lilith im Forum Diskussionen Griechenland vs. Mazedonien
    Antworten: 533
    Letzter Beitrag: 25.03.2013, 15:54
  2. Antworten: 42
    Letzter Beitrag: 03.04.2011, 01:15
  3. Xinjiang - Chinas Politik der "Autonomie"
    Von Musti im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 01.06.2010, 22:56
  4. Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 24.03.2010, 20:07
  5. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.07.2009, 15:18