BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Umfrageergebnis anzeigen: Dein Favorit ?

Teilnehmer
15. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Ivo Josipović

    5 33,33%
  • Kolinda Grabar Kitarović

    7 46,67%
  • Milan Kujundžić

    0 0%
  • Ivan Vilibor Sinčić

    3 20,00%
Seite 43 von 76 ErsteErste ... 3339404142434445464753 ... LetzteLetzte
Ergebnis 421 bis 430 von 759

Präsidentschaftswahlen in Kroatien 2014

Erstellt von Grdelin, 13.12.2014, 08:54 Uhr · 758 Antworten · 25.983 Aufrufe

  1. #421
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.521
    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    Balkaner... Macht was ihr wollt, aber die beiden Herren da waren sehr gut für die Stabilität und Frieden in der Region.

    Sie ermöglichten ein Näherkommen der YU-Völker und einen Abbau von Hass bzw. Separatismus. Die EU-Kriese wurde ihnen zum Verhängnis. Mögen sie so bald wie möglich wiederkommen! Der Balkan braucht solche Präsidenten!!!
    Aber das ist ja nicht alles was für ein Land wichtig ist, es herrscht ja stabiler Frieden, man kann gegenseitig die Länder problemlos bereisen. Jetzt muss das Land selbst mal einen Schritt vorwärts machen

  2. #422
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089
    Zitat Zitat von Lubenica Beitrag anzeigen
    Heimatliebe ist völlig in Ordnung und ganz normal, etwas natürliches. Nationalismus ist es nicht. Heimatliebe bezieht sich oftmals auf den Ort , wo man geboren und großgeworden ist und den man mit seinen Geschichten verbindet und einen speziellen Bezug aufgebaut hat etc. Es kann aber auch ein neuer Ort sein, in dem man eine neue Heimat findet, die verbindet. Auch an einem "Nicht-Geburtsort" kann Heimatliebe wachsen oder sich entwickeln. Heimatliebe kann nicht durch Grenzen, Zäune und Mauern umschlossen werden oder durch ein künstliches Konstrukt, das sich Nationalstaat nennt.

    Übrigens. Charlie Chaplin wurde aus den USA ausgebürgert. Aus dem Grunde , weil er Kommunist gewesen sein soll. Er ist in die Schweiz immigriert.
    Hrvat hätte diesen Charlie bestimmt früher auch als Kommunisten beschimpft. Warum, das wüsste er bis heute wahrscheinlich nicht.

    - - - Aktualisiert - - -



    Ne, Zürich labert nicht. Du laberst Junge. Und zwar nur dummes Zeug.

    Heimatliebe finde ich wichtig und zugleich finde ich es schade, dass sehr viele linke und linksextreme Heimatliebe als Nationalismus abstempeln.
    Nationalismus beginnt dort wo der Hass beginnt, wo die Distanzierung und Abgrenzung beginnt, sprich Separatismus!

  3. #423

    Registriert seit
    28.10.2010
    Beiträge
    15.315
    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    Entweder das, oder du willst nach 1 Satz nicht weiterlesen, oder du lieferst dogmatische/argumentlose Sätze,....und und und.
    - Immer das gleiche, wenn du keine Argumente mehr hast.

    In einer politischen Diskussion gehört (vernünftiges und sachliches) Argumentieren und Gegenargumentieren dazu.
    Und deswegen antworte ich dir nicht, weil du ein kreischender Rechtsschreier bist. Du bist kein ernst zu nehmender Diskussionspartner.

  4. #424
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    Aber das ist ja nicht alles was für ein Land wichtig ist, es herrscht ja stabiler Frieden, man kann gegenseitig die Länder problemlos bereisen. Jetzt muss das Land selbst mal einen Schritt vorwärts machen
    Ja, aber der Nationalismus in leider noch in vielen Köpfen der Menschen vorhanden. Vor allem in ländlichen Gegenden und in bildungsfernen Familien. Dort ist er besonders oft vorhanden.

    Das grösste Problem auf dem Balkan ist die fehlende Vergangenheitsbewältigung und die diesbezügliche Selbstkritik und das über das ganze Vorletzte Jahrhundert (die ersten Balkankriege, 1. WK, Zwischenkriegszeit und die Ungerechtigkeiten in dieser, 2. WK, Kommunismus-Zeitperiode, der 80er-Nationalismus und die Balkankriege in den 90ern). Die Balkanvölker haben in dieser Zeitspanne so viel Dreck am Stecken angehäuft, dass sie es nicht mehr selber sehen, je nach Zeitperiode die einen mehr und in anderer Zeitperiode die anderen. Real betrachtet, war nur die militärische Stärke der jeweiligen Zeitperiode und die Überlegenheit massgebend, wieviel Dreck am Stecken die jeweilige Seite begangen hat. Von der Mentalität her aber sind die Balkanvölker im Schnitt alle gleich "wild". Kein Mensch kann mir verzapfen, dass in einem Dorf das friedlichste, gebildetste und zivilisierteste Volk lebt und ein paar Häuser weiter, im Dorf nebenan, die wilden Barbaren mit ihrer berüchtigten, nationalistischen und zurückgebliebenen Balkanmentaltiät. Zwei Welten auf engstem geografischen Raum. Solche Märchen glauben nur Nationalisten!



    Und anstatt mit dem aufzuräumen und erstens bei sich selber anzufangen, herrscht die einseitigste Sichtweise, die man sich vorstellen kann. Misstrauen und Anschuldigungen beherrschen noch viele balkanische Köpfe. OK... Es wird zum Glück weniger. Die Öffnung nach Europa und die Reisefreiheit hat vielen Gut getan. Denn dann sehen sie, wie Völker leben, in denen Akzeptanz und Toleranz herrscht.
    Aber hier ist noch eine riiiiiesige Baustelle auf dem Balkan. Josipovic und Tadic haben sicherlich den ersten Schritt in die richtige Richtung gemacht. Und das ist gut so!

  5. #425
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089
    Zitat Zitat von hrhrhrvat Beitrag anzeigen
    Und deswegen antworte ich dir nicht, weil du ein kreischender Rechtsschreier bist. Du bist kein ernst zu nehmender Diskussionspartner.
    Politologen und Politiker würden hier ab denen Sätzen und Argumenten nur noch den Kopf schütteln.

    PS: Stimmt... Du hast recht. Ich bin nicht dein Niveau. Jedenfalls nicht, was politische Diskussionen betrifft. Zum Glück bin ich in der wahren Politik tätig. Da kann man sogar mit politischen Gegnern sachlich und fachlich diskutieren.

  6. #426

    Registriert seit
    28.10.2010
    Beiträge
    15.315
    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    Politologen und Politiker würden hier ab denen Sätzen und Argumenten nur noch den Kopf schütteln.

    PS: Stimmt... Du hast recht. Ich bin nicht dein Niveau. Jedenfalls nicht, was politische Diskussionen betrifft. Zum Glück bin ich in der wahren Politik tätig. Da kann man sogar mit politischen Gegnern sachlich und fachlich diskutieren.
    Leider Gottes hast du von Politik keinerlei Ahnung.

  7. #427

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    Aber das ist ja nicht alles was für ein Land wichtig ist, es herrscht ja stabiler Frieden, man kann gegenseitig die Länder problemlos bereisen. Jetzt muss das Land selbst mal einen Schritt vorwärts machen
    Konnte man früher auch.

    Da hat mal ein Kroate ganz stolz erzählt, dass er auf der neuen Autobahn in Kroatien gefahren ist und irgendwann später hat er erfahren, all das haben die Franzuskis
    finanziert, französische private Investoren haben das vollbracht. Es sind die Investoren die jetzt auch ordentlich abkassieren. Und so sieht es in fast allen ökonomischen Aspekten aus. Der große Ausverkauf. Da gibt es dann so Leute wie Hrvat, der seine karrierte Fahne in den Wind hält aber was nützt das, das Land gehört schon lange nicht mehr "den Kroaten" . YU war stark. Deshalb, weil alle zusammengehalten haben und sich nicht jeder einen scheiß Stacheldraht um sein Scheisshaus gezogen hat.

    jetzt kann man sich die Souveränität in den Arsch schieben. die ist nicht mehr vorhanden.

  8. #428

    Registriert seit
    28.10.2010
    Beiträge
    15.315
    Zitat Zitat von Lubenica Beitrag anzeigen
    Konnte man früher auch.

    Da hat mal ein Kroate ganz stolz erzählt, dass er auf der neuen Autobahn in Kroatien gefahren ist und irgendwann später hat er erfahren, all das haben die Franzuskis
    finanziert, französische private Investoren haben das vollbracht. Es sind die Investoren die jetzt auch ordentlich abkassieren. Und so sieht es in fast allen ökonomischen Aspekten aus. Der große Ausverkauf. Da gibt es dann so Leute wie Hrvat, der seine karrierte Fahne in den Wind hält aber was nützt das, das Land gehört schon lange nicht mehr "den Kroaten" . YU war stark. Deshalb, weil alle zusammengehalten haben und sich nicht jeder einen scheiß Stacheldraht um sein Scheisshaus gezogen hat.

    jetzt kann man sich die Souveränität in den Arsch schieben. die ist nicht mehr vorhanden.
    Lieber einsam, als gemeinsam einsam.

  9. #429

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    10.420
    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    Heimatliebe finde ich wichtig und zugleich finde ich es schade, dass sehr viele linke und linksextreme Heimatliebe als Nationalismus abstempeln.
    Nationalismus beginnt dort wo der Hass beginnt, wo die Distanzierung und Abgrenzung beginnt, sprich Separatismus!
    Deine Denke ist eine Bereicherung für YU und für die ganze Welt.

    Im Falle von der Ostukraine haben die Menschen aber leider keine Wahl. Sie werden angegriffen, bombadiert, beschossen, ermordet, weil sie Ost-Ukrainer sind. Die faschistischen Westukrainer sagen, die Menschen im Osten seien Untermenschen und keine Ukrainer. Sie rufen sie Moskals.
    Auf den Strassen im Donbass lagen zerfetzte Körper von Kindern, schwangeren Frauen und Frauen mit ihren toten Babys. Wenn über eine halbe Million Menschen flüchten müssen, dann ist das keine Seperation. Dann ist das einfach Flucht. Wer ist dafür verantwortlich?

    Menschen die ihre geopolitischen Ziele auf dem Rücken der friedliebenden Bevölkerung austragen und sich dumme Nationalisten und Faschisten vor den Karren spannen.
    So einfach ist das. Die Mehrheit will in Frieden leben. Man benötigt nur eine Handvoll Menschen , indoktriniert diese und schon kanns los gehen.

    Auch dort hat man es , wie auch in YU geschafft, das Land mit Hilfe von Nationalisten und Faschisten zu teilen, kaputtzumachen.

    Das ist die einfache Wahrheit.

  10. #430

    Registriert seit
    28.10.2010
    Beiträge
    15.315
    Zitat Zitat von Lubenica Beitrag anzeigen
    Deine Denke ist eine Bereicherung für YU und für die ganze Welt.

    Im Falle von der Ostukraine haben die Menschen aber leider keine Wahl. Sie werden angegriffen, bombadiert, beschossen, ermordet, weil sie Ost-Ukrainer sind. Die faschistischen Westukrainer sagen, die Menschen im Osten seien Untermenschen und keine Ukrainer. Sie rufen sie Moskals.
    Auf den Strassen im Donbass lagen zerfetzte Körper von Kindern, schwangeren Frauen und Frauen mit ihren toten Babys. Wenn über eine halbe Million Menschen flüchten müssen, dann ist das keine Seperation. Dann ist das einfach Flucht. Wer ist dafür verantwortlich?

    Menschen die ihre geopolitischen Ziele auf dem Rücken der friedliebenden Bevölkerung austragen und sich dumme Nationalisten und Faschisten vor den Karren spannen.
    So einfach ist das. Die Mehrheit will in Frieden leben. Man benötigt nur eine Handvoll Menschen , indoktriniert diese und schon kanns los gehen.

    Auch dort hat man es , wie auch in YU geschafft, das Land mit Hilfe von Nationalisten und Faschisten zu teilen, kaputtzumachen.

    Das ist die einfache Wahrheit.
    Ein Highlight nach dem anderen hahaha

Ähnliche Themen

  1. Präsidentschaftswahlen in BIH 2014
    Von Monte-B im Forum Politik
    Antworten: 85
    Letzter Beitrag: 12.08.2014, 00:13
  2. Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 14.02.2014, 15:47
  3. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 31.05.2013, 12:13
  4. TV-Tipp: Deutsche Spurensuche in Kroatien
    Von Letzter-echter-Tuerke im Forum Balkan im TV
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 09.10.2006, 22:25
  5. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 07.11.2004, 10:59