BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 18 von 35 ErsteErste ... 814151617181920212228 ... LetzteLetzte
Ergebnis 171 bis 180 von 350

Pressefreiheit Türkei

Erstellt von TM1987, 06.05.2013, 22:57 Uhr · 349 Antworten · 15.989 Aufrufe

  1. #171
    Avatar von Dr. Gonzo

    Registriert seit
    29.04.2012
    Beiträge
    9.866
    Zitat Zitat von Indianer Beitrag anzeigen
    wir wollen doch weitere kapitel zu eu beitritt öffnen.
    da muss man sich ein bild machen.

    wo ist das Problem?
    Mein liebe Rothaut,

    ist es dir entgangen, das die Beitrittsverhandlungen nur aus dem Grunde geführt wurden, um Erdi nützliche Reformen(getarnt als demokratische Reformen) etabliert werden konnten in der Türkei?
    Die EU war sein Schutzschild. Es wurde sogar so hochstilisiert, als letzte Chance der Türkei
    Wie bringt man einen offensichtlichen Despoten wie Erdogan und einen Beitritt in eine demokratische Vereinigung wie die EU in Einklang? Wo liegt da der Fehler?

    Diplomatie unterliegt einem gewissen Anstand und Umgangsformen. Das ist nicht euer Land. Das ist die Türkei
    "Cumhuriyet"-Prozess: Erdo?an bekommt Wutausbruch wegen deutschem Botschafter | ZEIT ONLINE

    Was ein stinkender Heuchler......dieser erdohund

    - - - Aktualisiert - - -

    Hintergrund der Anklage ist ein Bericht der Cumhuriyet über angebliche Waffenlieferungen der Türkei an Extremisten in Syrien aus dem vergangenen Jahr. Den Journalisten droht lebenslange Haft. Erdoğan, der gegen Dündar und Gül Strafanzeige erstattet hatte, sowie der türkische Geheimdienst MIT treten als Nebenkläger auf.
    Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Jeder weiss, dass dieser Abschaum Erdogan Jihaadisten sponsort. Haben sie doch selbst zugegeben. Und nun soll es ein Lüge sein?


    In einem Interview der Nachrichtenagentur Reuters kurz vor Prozessbeginn hielt Dündar an seiner Einschätzung fest. "Der Staat wurde bei einer Straftat erwischt und tut nun alles, um es zu vertuschen." Bei ihm und Gül handele es sich nicht um Beschuldigte, sondern um Zeugen.
    Wie im Fall Ensar Vakfi. Nur war da ein vertuschen nur bedingt möglich.

    - - - Aktualisiert - - -

    http://www.zeit.de/2016/12/can-duendar-cumhuriyet-chefredakteur-recep-tayip-erdogan-pressefreiheit-tuerkei

    - - - Aktualisiert - - -

    https://www.youtube.com/watch?v=Lb9PX5H_7Qg

  2. #172
    Avatar von Indianer

    Registriert seit
    13.11.2010
    Beiträge
    21.179
    Zitat Zitat von Tigerfish Beitrag anzeigen
    Natürlich. Es wurde nicht mal ein einziger türkischer Journalist akkreditiert.

    Ach Indianer, was baut dich nur so schnell ab?
    tiger, ich erwarte quellen für deine meinug.

    sonst hängt dein Skalp bald an meinem gürtel..


    du hast jetzt mehrere Behauptungen von dir gegeben, ohne angabe von quellen.

  3. #173
    Avatar von Tigerfish

    Registriert seit
    25.12.2013
    Beiträge
    9.034
    Zitat Zitat von Indianer Beitrag anzeigen
    tiger, ich erwarte quellen für deine meinug.

    sonst hängt dein Skalp bald an meinem gürtel..


    du hast jetzt mehrere Behauptungen von dir gegeben, ohne angabe von quellen.
    Dafür haben wir doch das allwissenden Orakel von Google.

    Los zier dich nicht.

  4. #174
    Avatar von Indianer

    Registriert seit
    13.11.2010
    Beiträge
    21.179
    Zitat Zitat von Tigerfish Beitrag anzeigen
    Dafür haben wir doch das allwissenden Orakel von Google.

    Los zier dich nicht.

    Gipfeltreffen in Brüssel - Türkei dringt auf EU-Beitritt und gerechtere Flüchtlingsverteilung

    biete dagegen.
    aber net, die Meinung eines dritten, sondern die deiner Regierung.

    wenn nicht, leg dich auf den boden, verhalte dich ruhig und warte bis es vorbei ist....

  5. #175
    Avatar von Tigerfish

    Registriert seit
    25.12.2013
    Beiträge
    9.034
    Zitat Zitat von Indianer Beitrag anzeigen
    Gipfeltreffen in Brüssel - Türkei dringt auf EU-Beitritt und gerechtere Flüchtlingsverteilung

    biete dagegen.
    aber net, die Meinung eines dritten, sondern die deiner Regierung.

    wenn nicht, leg dich auf den boden, verhalte dich ruhig und warte bis es vorbei ist....
    Was hast du mit vor?

  6. #176
    Avatar von Indianer

    Registriert seit
    13.11.2010
    Beiträge
    21.179
    Zitat Zitat von Tigerfish Beitrag anzeigen
    Was hast du mit vor?

    ????

    bist etwas durcheinander?

  7. #177
    Avatar von Tigerfish

    Registriert seit
    25.12.2013
    Beiträge
    9.034
    Zitat Zitat von Indianer Beitrag anzeigen
    ????

    bist etwas durcheinander?
    Ich dachte du wärst bissel neben der Spur?

  8. #178
    Avatar von Indianer

    Registriert seit
    13.11.2010
    Beiträge
    21.179
    Zitat Zitat von Tigerfish Beitrag anzeigen
    Ich dachte du wärst bissel neben der Spur?

    ich erwarte Gegenargumente
    z.B hierzu

    EU-Türkei-Gipfel: Davutoglu betont Wunsch nach EU-Mitgliedschaft

  9. #179
    Avatar von Tigerfish

    Registriert seit
    25.12.2013
    Beiträge
    9.034
    Hinter dem offiziellen Wunsch zum EU-Beitritt liegt in Wirklichkeit die Absicht dahinter, die unflexible Haltung und Windung der EU-Staaten im Schatten der Doppelmoral zur Schau zu stellen.

    Eine ältere Quelle
    Türkei deutet Rückzieher an

    Der türkische Staatspräsident Gül stellt einen Beitritt der Türkei zur EU im Interview mit "Le Figaro" in Frage. Vielleicht wollten die Türken am Ende nicht beitreten, so Gül.
    Präsident Gül will Türkei auf EU-Niveau bringen

    Die Türkei werde sich im Zuge der laufenden Beitrittsverhandlungen mit der Europäischen Union grundlegend verändern und reformieren. Die EU werde ein völlig anderes Land sein, sagte der türkische Staatpräsident der Pariser Zeitung vor einem Besuch in Frankreich an diesem Donnerstag (09.10.2009). Man wolle die Beitrittsverhandlungen erfolgreich abschließen. Danach könne man auf den Vollzug des Beitritts letztlich verzichten. "Vielleicht wird diese Türkei dann die Zweifel der Franzosen und anderer überwinden", sagte Abudllah Gül der Zeitung. "Oder die Türken wollen vielleicht Europa nicht mehr. Vielleicht ziehen sie den von Norwegen gewählten Weg vor."
    Norwegische Lösung?

    EU und Türkei verhandeln seit fünf Jahren über Beitritt

    Die EU und Norwegen hatten 1972 und 1994 den Beitritts des Landes fertig ausgehandelt. Per Volksentscheid stoppte die norwegische Bevölkerung jedoch den Beitritt. Norwegen ist aber Teil des europäischen Wirtschaftsraumes und genießt umfangreiche wirtschaftliche Vorteile. Viele der europäischen Gesetze für den Binnenmarkt gelten auch in Norwegen. Das Land gehört zum Schengenraum und hat dadurch keine Personenkontrolle im Reiseverkehr mit der EU. Zypernfrage ungelöst
    Das könnte eine Modell für die so genannte priviligierte Partnerschaft sein, die die deutsche Bundesregierung, Österreich und der französische Präsident der Türkei am liebsten anbieten würden. Alle 27 EU-Staaten haben aber beschlossen, mit der Türkei über eine volle Mitgliedschaft zu verhandeln. Das Ergebnis des langwierigen Prozesses soll dann am Ende noch einmal bewertet werden.
    Die Verhandlungen wurden im Oktober 2005 aufgenommen, allerdings liegen die entscheidenen Kapitel auf Eis. Keines der Verhandlungskapitel kann abgeschlossen werden, solange die Türkei das EU-Mitgliedsland Zypern nicht anerkennt. Dies soll bis Ende des Jahres dadurch geschehen, dass die Türkei zyprische Schiffe in ihre Häfen einlaufen lässt und zyprischen Flugzeuge Landeerlaubnis erteilt. Die Türkei hält seit 1975 den Nordteil der Mittelmeerinsel Zypern besetzt. Zypern ist 2004 der Europäischen Union beigetreten. EU-Recht gilt zurzeit aber nur im griechischen Süden.
    Diplomatisches Tauziehen

    Referendum zur Wiedervereinigung Zyperns 2004. Türken stimmten zu. Griechen lehnten ab.

    Der türkische Europaminister Egeman Bagis erklärte bei einem Besuch in Brüssel am Mittwoch (07.10.2009), die Idee einer priviligierten Partnerschaft sei "schrecklich" und werde von der türkischen Regierung nach wie vor abgelehnt. Ziel sei eine Vollmitgliedschaft. Bagis sagte, die Beitritts-Verhandlungen mit der EU könnten sofort neuen Schwung erhalten, wenn die EU ihre Versprechen einhalte. Die Gespräche zur Wiedervereinigung Zyperns müssten wieder in Gang kommen. Auch die EU müsse Druck auf Zypern ausüben. Aus Kreisen der EU-Kommission in Brüssel hieß es, die EU werde als positives Signal in Richtung Ankara in ihrem jährlichen Fortschrittsbericht in der kommenden Woche die Türkei loben. Es soll hervorgehoben werden, dass sich die Türkei ihre jahrzehntealten Konflikt mit Armenien beilegt. Außerdem werden die neue Kurdenpolitik gewürdigt. Die EU erwarte aber weitere Schritte der Türkei, zum Beispiel die Eröffnung eines griechisch-orthodoxen Priesterseminars in der Nähe von Istanbul. Ein solche Geste könne vor allem in Griechenland positiv aufgenommen werden. Die griechische Regierung könnte im Gegenzug ihren Einluss auf die griechischen Zyprer geltend machen.
    Autor: Bernd Riegert
    ri/dpa/rtr/le figaro



    Türkei deutet Rückzieher an | Europa | DW.COM | 08.10.2009


    oder

    Recep Tayyip Erdoğan: "Uns ist es egal, ob die EU uns aufnimmt oder nicht"


    Die EU hat die Türkei wegen der Festnahme Dutzender Journalisten kritisiert. Der türkische Premier Erdoğan reagierte mit Gleichgültigkeit.
    15. Dezember 2014, 19:12 Uhr Quelle: AFP, dpa, sdo 167 Kommentare

    Mit Blick auf die Kritik der Europäischen Union an der Massenverhaftung regierungskritischer Journalisten hat der türkischen Präsident Recep Tayyip Erdoğan gesagt, Brüssel solle sich "um seine eigenen Angelegenheiten kümmern". Bei derartigen Maßnahmen sei es der Türkei "egal, was die EU zu sagen hat und auch egal, ob die EU uns aufnimmt", sagte er in der westtürkischen Stadt Izmit. Die Türkei konzentriere sich darauf, die nationale Sicherheit zu schützen. "Es kümmert uns nicht, behaltet eure Meinung für euch", so Erdoğan. Die EU hat erstaunt auf die scharfen Äußerungen Erdoğans reagiert.
    Bei einer landesweiten Razzia hatten Sicherheitskräfte am Wochenende mindestens 24 Journalisten und angebliche Regierungsgegner festgenommen. Darunter waren der Chefredakteur der Zeitung Zaman und der Chef des Medienkonzerns Samanyolu. Die Regierung wirft ihnen vor, Anhänger des islamischen Predigers und Erdoğan-Rivalen Fethullah Gülen zu sein. Die EU hatte die Festnahmen als Verstoß gegen "die europäischen Werte" und als "unvereinbar mit der Freiheit der Medien" kritisiert. Dem schloss sich auch die Bundesregierung an.


    Die EU-Außenbeauftragte Federica Mogherini sagte am Montag in Brüssel, sie sei überrascht über die Reaktion Erdoğans, nachdem sie vergangene Woche in der Türkei "konstruktive Gespräche" über die EU-Perspektive des Landes geführt habe. Ähnlich äußerte sich Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier. Er sagte am Randes des EU-Außenministertreffens, in der Türkei müsse verstanden werden, "dass uns die Ereignisse und die Entscheidungen, die gestern und vorgestern getroffen worden sind, nicht nur besorgt machen. Sondern es geht um die Frage, ob elementare Grundrechte gewahrt geblieben sind."
    Erdoğan sagte, es gehe nicht um die Pressefreiheit. Unabhängige Staatsanwälte hätten die Verhaftungen angeordnet. Die Medien der verhafteten Journalisten hatten unter anderem über Korruptionsvorwürfe gegen Mitglieder der AKP-Regierung berichtet, die im vergangenen Dezember bekannt wurden.

    EU will trotzdem weiter über Beitritt verhandeln

    Die Türkei verhandelt seit Oktober 2005 über eine Aufnahme in die Europäische Union. Laut Mogherini werde die EU weiter "auf beständige und schlüssige Weise" Beitrittsgespräche führen. Dies müssten dann aber auch beide Seiten tun. "Wir sind bereit", sagte die EU-Außenbeauftragte.

    Die Gespräche stecken jedoch schon lange fest. Hauptgrund war lange vor allem der ungelöste Streit mit Zypern. Zuletzt gab es aber aus der EU auch vermehrt Kritik an der innenpolitischen Entwicklung und dem Umgang mit Regierungsgegnern.





    Recep Tayyip Erdo?an: "Uns ist es egal, ob die EU uns aufnimmt oder nicht" | ZEIT ONLINE





    Bei deiner Weitsicht hätte ich nicht gedacht, daß ich dir für meine Behauptungen Quellen vorlegen muss.

  10. #180
    Avatar von Indianer

    Registriert seit
    13.11.2010
    Beiträge
    21.179
    aus 2009


Ähnliche Themen

  1. Rangliste der Pressefreiheit 2012
    Von hrhrhrvat im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 02.02.2013, 11:34
  2. Pressefreiheit.
    Von Perun im Forum Politik
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 03.04.2012, 06:54
  3. Demokratie braucht Pressefreiheit
    Von Fatmir_Nimanaj im Forum Politik
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 15.08.2010, 15:09
  4. Pressefreiheit-Ranking
    Von ooops im Forum Politik
    Antworten: 109
    Letzter Beitrag: 30.10.2009, 16:02
  5. PRESSEFREIHEIT IN DEN BALKANLÄNDER
    Von skenderbegi im Forum Politik
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 25.10.2006, 22:24