BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 43 von 243 ErsteErste ... 333940414243444546475393143 ... LetzteLetzte
Ergebnis 421 bis 430 von 2428

Prozess gegen General Gotovina

Erstellt von Grasdackel, 10.03.2008, 18:07 Uhr · 2.427 Antworten · 115.004 Aufrufe

  1. #421
    Beogradjanin
    Hrvoje alles wird gut. Sing deine Lieder über Kroatien und eure Geschichte träum davon dass ihr unschuldig seid. Rühmt ihr euch nicht mit Kultur und dann idi u............. ach ein ...... kroate halt was solls

  2. #422

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.454
    Zitat Zitat von Beogradjanin Beitrag anzeigen
    alle verantwortlichen der damaligen Zeit sofern sie noch leben und befehlsgewalt hatten sollten hinter Gitter kommen. Ja auch eure Kroaten. Woher nehmt ihr bloß eure Arroganz?
    soviele Zellen für Serben gibt es in Den Haag nicht.

  3. #423
    Avatar von Krešimir

    Registriert seit
    15.12.2008
    Beiträge
    3.863
    Zitat Zitat von Beogradjanin Beitrag anzeigen
    Hrvoje alles wird gut. Sing deine Lieder über Kroatien und eure Geschichte träum davon dass ihr unschuldig seid. Rühmt ihr euch nicht mit Kultur und dann idi u............. ach ein ...... kroate halt was solls
    Ja, ich sing meine Lieder und du sing deine Lieder über "Groß Serbien"

    Kommt ein Serbe in die Bibliothek und fragt den Verkäufer:
    Wo gibts was über "Groß Serbien"?
    Der Verkäufer: Märchen sind im 2. Stock.

  4. #424
    Beogradjanin
    Du kommst mir mit etwas was mir gleichgültig ist und denkst du kannst mich damit aus der Ruhe bringen.

    sei nur Kroate für immer tätowier deine sahovnica auf die Brust und spiel kleiner ante im Sandkasten

    konversation beendet

  5. #425
    Avatar von Krešimir

    Registriert seit
    15.12.2008
    Beiträge
    3.863
    Zitat Zitat von Beogradjanin Beitrag anzeigen
    Du kommst mir mit etwas was mir gleichgültig ist und denkst du kannst mich damit aus der Ruhe bringen.

    sei nur Kroate für immer tätowier deine sahovnica auf die Brust und spiel kleiner ante im Sandkasten

    konversation beendet
    Hahahaha oha mach mich doch nicht so fertig hahha

    Du böser böser Serbe nimmst reihenweise Kroaten ausseinander

  6. #426
    Avatar von Climber

    Registriert seit
    12.01.2009
    Beiträge
    6.229
    Naja ich sag mal nix zu dem schmarn der auf den letzten Seiten von einigen Kroaten,Serben etc. geschrieben wurde.

    Vesna Skare Ozbolt weitere Punkte ihrer Zeugenaussage

    Vlasti bile zgrožene zločinima nakon Oluje



    'Hrvatske vlasti bile su iznenađene i zgrožene pljačkom i paleži nakon Oluje, te su tražile procesuiranje počinitelja kaznenih djela nad srpskim civilima i imovinom.'

    Bivša pomoćnica predstojnika Ureda hrvatskog predsjednika Franje Tuđmana Vesna Škare-Ožbolt svjedočila je u postupku "Gotovina, Čermak i Markač" o informacijama koje je državni vrh dobivao o paleži i pljački kuća na područjima oslobođenima Olujom u kolovozu 1995.

    "Tuđman je bio nervozan i ljut zbog toga. Jednom je rekao da je riječ o sabotaži i podmetanju, jer su njegovi napori bili usmjereni na to da operacija završi brzo i što prije krene proces reintegracije", izjavila je Škare-Ožbolt.

    "Reakcija svih koji su vodili zemlju bilo je zgražanje. Nitko nije stao u obranu onih koji su palili i pljačkali", dodala je svjedokinja navodeći podatak da je zbog tih kaznenih djela procesuirano oko 2000 ljudi.

    Generali Ante Gotovina, Ivan Čermak i Mladen Markač optuženi su za zločine tijekom i nakon Oluje. Optužnica ih tereti da su se s hrvatskim državnim i vojnim vrhom udružili u zločinački poduhvat s ciljem protjerivanja Srba iz Hrvatske. Po njezinim riječima, zločini nakon Oluje stvarali su zbunjenost i nesigurnost na oslobođenim područjima i izazvali "sramotu kojoj smo bili izloženi u međunarodnoj zajednici".

    Odgovarajući na pitanja Čermakova odvjetnika Stevena Kaya, Škare-Ožbolt je rekla je da ga je Tuđman postavio na dužnost zapovjednika Zbornog mjesta Knin kako bi kao uspješan poslovni čovjek što prije normalizirao život u Kninu.

    "Da je Franjo Tuđman htio staviti civilnog policajca, onda bi ga stavio. Naglasak je bio na čovjeku koji će što prije pomoći u uspostavi normalnog života. Postavljanje vojnika ili policajca stvarao bi dojam prisile i torture, što nije bio cilj", pojasnila je Škare-Ožbolt.

    Za Čermaka, kojem tužitelji pripisuju široke ovlasti nad civilnom i vojnom policijom nakon Oluje, rekla je da je bio "izveden iz konteksta biznisa i prebačen u Knin da bi pokazao svoje organizacijske sposobnosti".

    "Nitko nije očekivao ovakav razvoj događaja. Bio je prebačen negdje, a da nije znao kamo ide, kao što ni mi nismo znali da će se ovakve stvari dogoditi", rekla je svjedokinja.

    Ustrajući u tvrdnji da hrvatske vlasti nisu imale nikakav plan protjerivanja Srba iz tzv. krajine, Škare-Ožbolt je izjavila da Zakon o privremenom oduzimanju imovine lokalnih Srba nije imao za cilj njihov trajni odlazak, nego naprotiv zaštitu njihove imovine od uništavanja te privremeni smještaj hrvatskih prognanika.

    "Vlada je dobar dio tih kuća preko Agencije za promet nekretninama kasnije otkupila od onih koji se nisu željeli vratiti", rekla je Škare-Ožbolt.
    Net.hr

  7. #427
    Avatar von Ivo2

    Registriert seit
    13.07.2004
    Beiträge
    19.007
    Zitat Zitat von Climber Beitrag anzeigen
    Naja ich sag mal nix zu dem schmarn der auf den letzten Seiten von einigen Kroaten,Serben etc. geschrieben wurde.

    Vesna Skare Ozbolt weitere Punkte ihrer Zeugenaussage
    Alles schön und gut.
    Ich bin sowas wie ein Pazifist und ein Gegner der Todesstrafe, aber ich bin auch ein Balkanese.
    Vlasti bile zgrožene zločinima nakon Oluje
    Nicht böse sein, aber die Erzürnung über die Verbrechen nach der Oluja von kroatischer Seite, besser gesagt der Regierung, nehm ich so nicht ab.
    Es hätten bei der Oluja keine aus der sogenannten Krajina Soldaten, Einheiten dabei sein dürfen. Dass es so zu Massakern und Racheakten kommen würde, ist auf jeden Fall vorhersehbar gewesen. Lehrt uns auch die Gecshichte aus dem 1. und 2.WK. Vor allem an der deutschen Bevölkerung in den diversen europäischen Ländern.
    Beispiel: Selbst ich als Pazifist und Gegner der Todesstrafe könnte für nichts garantieren, wenn man mich auf die Mörder und Vergewaltiger meiner Familie loslassen würde. Vor lauter Hass, Zorn und Wut würde ich sicher nicht überlegt handeln und auch nicht lange fragen ob schuldig oder unschuldig.
    Man hat die Verbrechen wahrscheinlich nicht angeordnet, aber man hat auch nicht wirklich etwas getan um diese zu verhindern.
    'Hrvatske vlasti bile su iznenađene i zgrožene pljačkom i paleži nakon Oluje, te su tražile procesuiranje počinitelja kaznenih djela nad srpskim civilima i imovinom
    Wie geschrieben, wenn ich zulasse, dass die Opfer daran teilnehmen dürfen, denen Waffen in die Hand drücke, sage "Tu, tu, aber nichts böses damit anstellen gelle und dazu mit dem Finger wackle", kann ich als gelernter Balkanese nicht allen Ernstes darüber erschrocken und erbost sein, dass es zu Übergriffen gekommen ist.
    Ich feiere die Oluja nicht, halte sie aber für eine notwendige militärische Aktion gegen ein terroristisches Regime. Die politische und militärische Führung der sogenannten RSK, haben mit der Verweigerung des Z-4 Planes deutlich gezeigt, dass sie an einer friedlichen Lösung kein Interesse gezeigt haben und jenen auf Massakern und ethnischen Säuberungen geschaffenen Pseudo-Staat nur an Serbien anschliessen wollten. Somit Ziel ein Groß-Serbien.
    Desweitern geht mir auch das Geheule um die UN-Resolution 1244 bezüglich dem Kosovo von manchen ziemlich auf den Geist. Alleine in der sogenannten Krajina wurden 2 UN-Resolutionen, Abgabe der Waffen und die Ermöglichung der sicheren Rückkehr der vertriebenen Bevölkerung von der serbischen Seite vollkommen negiert. Und jetzt sollen sich alle anderen an die UN-Resolutionen halten, nur Serben dürf diese negieren? Aber hallo...
    Was mir gewaltig auf den Sack geht sind die Versuche die Täter als Opfer darzustellen. Es gab bei der Oluja auch Vertreibungen, unbestritten, aber der Großteil ist auf Geheiss von Martic und sonstigen Verbrecherkonsorten zur Verlassung der Krajina aufgefordert worden.
    Mir gehen jene Kriegsverbrecher und als führender Sekretär des Innenministeriums der sogenannten RSK ist Strbac als solcher einzustufen, die versuchen mit gefälschten Dokumenten, Lügen usw. die Opfer als Täter zu denunzieren.
    Bei einem Krieg gibt es sicher nicht nur einen Schuldigen, aber es gibt sicher einen Hauptschuldigen.
    Was soll die Scheisse mit der Aussage, wenn wir den Krieg nicht gewollt hätten und damit versuchen die Schuld auf Kroatien abzuwälzen. Damit könnte man die Schuld am 2.WK auf die Briten abwälzen.
    Es gab einen Aggressor und das war Serbien. Es gab eine terroristische Vereinigung in Kroatien und das war die RSK.
    Die Versuche mancher gestörter Nationalisten, Kroatien als Täter hinzustellen, erinnern doch stark an manche Nazis die auch alle anderen als die Täter darstellen möchten.
    Aber auch gewaltig am Sack gehen mir jene, die Versuchen die kroatischen Verbrechen zu verharmlosen. Nochmals, wenn man mit gleichen Methoden versucht begangenes Unrecht zurück zu zahlen, dann stellt man sich mit dem Täter auf eine Stufe. Deswegen verurteile ich auch Bleiburg, die Massaker an der - und Vertreibungen der deutschen Bevölkerung nach dem 2.WK und auch die kroatischen Verbrechen während und nach der Oluja.
    Die grössten Heulsusen hier schreiben seitenlang über die Verbrechen die ihrem Volk zugefügt wurden, negieren oder relativieren die Verbrechen die von ihrem Volk begangen wurden.
    Bis auf 2 oder 3 kroatische User (die ich alle schon gesperrt habe), verurteilen alle die Ustascha und ihr Terrorregime und bedauern die Opfer dieser Verbrecherbanden.
    Leider lese ich aber kaum Bedauern über die Verbrechen der Cetniks aus den Balkankriegen 1912/13 an der albanischen Bevölkerung mit ca. 20.000 toten Zivilisten und deren Vertreibung. Zwar lese ich immer UN-1244, aber ich lese nichts von serbischer Seite über den völkerrechtswidrigen Anschluss des Kosovo an Serbien.
    Ich lese kaum etwas von den Verbrechen an der kroatischen Bevölkerung in Jugoslawien 1 begangen von den Cetniks bis hin zum König. Die Diskriminierung bis hin zur Ermordung der kroatischen Intellektuellen und führenden Politker Kroatiens.
    Ich lese aber so einen Schwachsinn wie, dass Radic nicht ermordet wurde, weil er erst Wochen nach dem Attentat seinen Verwundungen erlegen ist und im gleichen Atemzug, dass der Täter ja kein Serbe war, sondern Montenegriner. Aber hallo, Punic war der Oberhäuptling der Cetniks und handelte aller Wahrscheinlichkeit nach auf Befehl des Königs.
    Ich lese Verbrecher Oric, mag sein, aber ich lese viel öfter, Mladic und Karadzic sind Helden, wenn auch nicht immer offen.
    Ich lese Racak und Vertreibungen alles Lügen.
    Stimme ich zu. Racak ist insofern eine Lüge, als es als Lüge dargestellt werden möchte. Weder in ihrer 1. noch in ihrer 2. Stellungnahme bestritt die finnische Pathologin, im Gegenteil sie bestätigte es sogar, dass es sich um die Opfer von Racak um albanische Zivilisten gehandelt hat. Die Vertreibungen sind eine Lüge, wenn man behauptet, dass die albanische Bevölkerung erst mit den Nato Angriffen geflohen ist. Geflohen ist sie nach den Angriffen und Übergriffen der serbischen Miliz- und Freischärlertruppen, vor den Nato-Angriffen.
    14 Jahre nach dem Ende der Kriege in Bosnien und Kroatien und 10 Jahre nach dem Krieg in Kosovo, lässt sich leider noch immer kein grösseres "mea culpa" von serbischer Seite vernehmen, was mich nicht so sehr befremdet, denn in Deutschland hat es auch ziemlich lange gedauert. Was mich abstösst und anwidert ist der anhaltende Versuch, alle anderen Bevölkerungsgruppen Ex-Jugoslawiens als die "wahren" Täter zu verkaufen.
    Es ist genauso widerlich wie der Versuch der Nazis, England, Frankreich oder Russland als die "wahren" Täter darzustellen.

  8. #428

    Registriert seit
    16.01.2009
    Beiträge
    17.122
    Zitat Zitat von Kroate4Immer Beitrag anzeigen
    Ja, ich sing meine Lieder und du sing deine Lieder über "Groß Serbien"

    Kommt ein Serbe in die Bibliothek und fragt den Verkäufer:
    Wo gibts was über "Groß Serbien"?
    Der Verkäufer: Märchen sind im 2. Stock.
    Hohoho. Den muss ich mir gleich notieren.

  9. #429
    Avatar von baduglyboy

    Registriert seit
    24.08.2008
    Beiträge
    1.824
    Zitat Zitat von Ivo2 Beitrag anzeigen
    Alles schön und gut.
    Ich bin sowas wie ein Pazifist und ein Gegner der Todesstrafe, aber ich bin auch ein Balkanese.

    Nicht böse sein, aber die Erzürnung über die Verbrechen nach der Oluja von kroatischer Seite, besser gesagt der Regierung, nehm ich so nicht ab.
    Es hätten bei der Oluja keine aus der sogenannten Krajina Soldaten, Einheiten dabei sein dürfen. Dass es so zu Massakern und Racheakten kommen würde, ist auf jeden Fall vorhersehbar gewesen. Lehrt uns auch die Gecshichte aus dem 1. und 2.WK. Vor allem an der deutschen Bevölkerung in den diversen europäischen Ländern.
    Beispiel: Selbst ich als Pazifist und Gegner der Todesstrafe könnte für nichts garantieren, wenn man mich auf die Mörder und Vergewaltiger meiner Familie loslassen würde. Vor lauter Hass, Zorn und Wut würde ich sicher nicht überlegt handeln und auch nicht lange fragen ob schuldig oder unschuldig.
    Man hat die Verbrechen wahrscheinlich nicht angeordnet, aber man hat auch nicht wirklich etwas getan um diese zu verhindern.

    Wie geschrieben, wenn ich zulasse, dass die Opfer daran teilnehmen dürfen, denen Waffen in die Hand drücke, sage "Tu, tu, aber nichts böses damit anstellen gelle und dazu mit dem Finger wackle", kann ich als gelernter Balkanese nicht allen Ernstes darüber erschrocken und erbost sein, dass es zu Übergriffen gekommen ist.
    Ich feiere die Oluja nicht, halte sie aber für eine notwendige militärische Aktion gegen ein terroristisches Regime. Die politische und militärische Führung der sogenannten RSK, haben mit der Verweigerung des Z-4 Planes deutlich gezeigt, dass sie an einer friedlichen Lösung kein Interesse gezeigt haben und jenen auf Massakern und ethnischen Säuberungen geschaffenen Pseudo-Staat nur an Serbien anschliessen wollten. Somit Ziel ein Groß-Serbien.
    Desweitern geht mir auch das Geheule um die UN-Resolution 1244 bezüglich dem Kosovo von manchen ziemlich auf den Geist. Alleine in der sogenannten Krajina wurden 2 UN-Resolutionen, Abgabe der Waffen und die Ermöglichung der sicheren Rückkehr der vertriebenen Bevölkerung von der serbischen Seite vollkommen negiert. Und jetzt sollen sich alle anderen an die UN-Resolutionen halten, nur Serben dürf diese negieren? Aber hallo...
    Was mir gewaltig auf den Sack geht sind die Versuche die Täter als Opfer darzustellen. Es gab bei der Oluja auch Vertreibungen, unbestritten, aber der Großteil ist auf Geheiss von Martic und sonstigen Verbrecherkonsorten zur Verlassung der Krajina aufgefordert worden.
    Mir gehen jene Kriegsverbrecher und als führender Sekretär des Innenministeriums der sogenannten RSK ist Strbac als solcher einzustufen, die versuchen mit gefälschten Dokumenten, Lügen usw. die Opfer als Täter zu denunzieren.
    Bei einem Krieg gibt es sicher nicht nur einen Schuldigen, aber es gibt sicher einen Hauptschuldigen.
    Was soll die Scheisse mit der Aussage, wenn wir den Krieg nicht gewollt hätten und damit versuchen die Schuld auf Kroatien abzuwälzen. Damit könnte man die Schuld am 2.WK auf die Briten abwälzen.
    Es gab einen Aggressor und das war Serbien. Es gab eine terroristische Vereinigung in Kroatien und das war die RSK.
    Die Versuche mancher gestörter Nationalisten, Kroatien als Täter hinzustellen, erinnern doch stark an manche Nazis die auch alle anderen als die Täter darstellen möchten.
    Aber auch gewaltig am Sack gehen mir jene, die Versuchen die kroatischen Verbrechen zu verharmlosen. Nochmals, wenn man mit gleichen Methoden versucht begangenes Unrecht zurück zu zahlen, dann stellt man sich mit dem Täter auf eine Stufe. Deswegen verurteile ich auch Bleiburg, die Massaker an der - und Vertreibungen der deutschen Bevölkerung nach dem 2.WK und auch die kroatischen Verbrechen während und nach der Oluja.
    Die grössten Heulsusen hier schreiben seitenlang über die Verbrechen die ihrem Volk zugefügt wurden, negieren oder relativieren die Verbrechen die von ihrem Volk begangen wurden.
    Bis auf 2 oder 3 kroatische User (die ich alle schon gesperrt habe), verurteilen alle die Ustascha und ihr Terrorregime und bedauern die Opfer dieser Verbrecherbanden.
    Leider lese ich aber kaum Bedauern über die Verbrechen der Cetniks aus den Balkankriegen 1912/13 an der albanischen Bevölkerung mit ca. 20.000 toten Zivilisten und deren Vertreibung. Zwar lese ich immer UN-1244, aber ich lese nichts von serbischer Seite über den völkerrechtswidrigen Anschluss des Kosovo an Serbien.
    Ich lese kaum etwas von den Verbrechen an der kroatischen Bevölkerung in Jugoslawien 1 begangen von den Cetniks bis hin zum König. Die Diskriminierung bis hin zur Ermordung der kroatischen Intellektuellen und führenden Politker Kroatiens.
    Ich lese aber so einen Schwachsinn wie, dass Radic nicht ermordet wurde, weil er erst Wochen nach dem Attentat seinen Verwundungen erlegen ist und im gleichen Atemzug, dass der Täter ja kein Serbe war, sondern Montenegriner. Aber hallo, Punic war der Oberhäuptling der Cetniks und handelte aller Wahrscheinlichkeit nach auf Befehl des Königs.
    Ich lese Verbrecher Oric, mag sein, aber ich lese viel öfter, Mladic und Karadzic sind Helden, wenn auch nicht immer offen.
    Ich lese Racak und Vertreibungen alles Lügen.
    Stimme ich zu. Racak ist insofern eine Lüge, als es als Lüge dargestellt werden möchte. Weder in ihrer 1. noch in ihrer 2. Stellungnahme bestritt die finnische Pathologin, im Gegenteil sie bestätigte es sogar, dass es sich um die Opfer von Racak um albanische Zivilisten gehandelt hat. Die Vertreibungen sind eine Lüge, wenn man behauptet, dass die albanische Bevölkerung erst mit den Nato Angriffen geflohen ist. Geflohen ist sie nach den Angriffen und Übergriffen der serbischen Miliz- und Freischärlertruppen, vor den Nato-Angriffen.
    14 Jahre nach dem Ende der Kriege in Bosnien und Kroatien und 10 Jahre nach dem Krieg in Kosovo, lässt sich leider noch immer kein grösseres "mea culpa" von serbischer Seite vernehmen, was mich nicht so sehr befremdet, denn in Deutschland hat es auch ziemlich lange gedauert. Was mich abstösst und anwidert ist der anhaltende Versuch, alle anderen Bevölkerungsgruppen Ex-Jugoslawiens als die "wahren" Täter zu verkaufen.
    Es ist genauso widerlich wie der Versuch der Nazis, England, Frankreich oder Russland als die "wahren" Täter darzustellen.
    dem ist nichts mehr hinzuzufügen

  10. #430
    Avatar von Climber

    Registriert seit
    12.01.2009
    Beiträge
    6.229
    Zitat Zitat von Ivo2 Beitrag anzeigen
    Alles schön und gut.
    Ich bin sowas wie ein Pazifist und ein Gegner der Todesstrafe, aber ich bin auch ein Balkanese.

    Nicht böse sein, aber die Erzürnung über die Verbrechen nach der Oluja von kroatischer Seite, besser gesagt der Regierung, nehm ich so nicht ab.
    Es hätten bei der Oluja keine aus der sogenannten Krajina Soldaten, Einheiten dabei sein dürfen. Dass es so zu Massakern und Racheakten kommen würde, ist auf jeden Fall vorhersehbar gewesen. Lehrt uns auch die Gecshichte aus dem 1. und 2.WK. Vor allem an der deutschen Bevölkerung in den diversen europäischen Ländern.
    Beispiel: Selbst ich als Pazifist und Gegner der Todesstrafe könnte für nichts garantieren, wenn man mich auf die Mörder und Vergewaltiger meiner Familie loslassen würde. Vor lauter Hass, Zorn und Wut würde ich sicher nicht überlegt handeln und auch nicht lange fragen ob schuldig oder unschuldig.
    Man hat die Verbrechen wahrscheinlich nicht angeordnet, aber man hat auch nicht wirklich etwas getan um diese zu verhindern.

    Wie geschrieben, wenn ich zulasse, dass die Opfer daran teilnehmen dürfen, denen Waffen in die Hand drücke, sage "Tu, tu, aber nichts böses damit anstellen gelle und dazu mit dem Finger wackle", kann ich als gelernter Balkanese nicht allen Ernstes darüber erschrocken und erbost sein, dass es zu Übergriffen gekommen ist.
    Ich feiere die Oluja nicht, halte sie aber für eine notwendige militärische Aktion gegen ein terroristisches Regime. Die politische und militärische Führung der sogenannten RSK, haben mit der Verweigerung des Z-4 Planes deutlich gezeigt, dass sie an einer friedlichen Lösung kein Interesse gezeigt haben und jenen auf Massakern und ethnischen Säuberungen geschaffenen Pseudo-Staat nur an Serbien anschliessen wollten. Somit Ziel ein Groß-Serbien.
    Desweitern geht mir auch das Geheule um die UN-Resolution 1244 bezüglich dem Kosovo von manchen ziemlich auf den Geist. Alleine in der sogenannten Krajina wurden 2 UN-Resolutionen, Abgabe der Waffen und die Ermöglichung der sicheren Rückkehr der vertriebenen Bevölkerung von der serbischen Seite vollkommen negiert. Und jetzt sollen sich alle anderen an die UN-Resolutionen halten, nur Serben dürf diese negieren? Aber hallo...
    Was mir gewaltig auf den Sack geht sind die Versuche die Täter als Opfer darzustellen. Es gab bei der Oluja auch Vertreibungen, unbestritten, aber der Großteil ist auf Geheiss von Martic und sonstigen Verbrecherkonsorten zur Verlassung der Krajina aufgefordert worden.
    Mir gehen jene Kriegsverbrecher und als führender Sekretär des Innenministeriums der sogenannten RSK ist Strbac als solcher einzustufen, die versuchen mit gefälschten Dokumenten, Lügen usw. die Opfer als Täter zu denunzieren.
    Bei einem Krieg gibt es sicher nicht nur einen Schuldigen, aber es gibt sicher einen Hauptschuldigen.
    Was soll die Scheisse mit der Aussage, wenn wir den Krieg nicht gewollt hätten und damit versuchen die Schuld auf Kroatien abzuwälzen. Damit könnte man die Schuld am 2.WK auf die Briten abwälzen.
    Es gab einen Aggressor und das war Serbien. Es gab eine terroristische Vereinigung in Kroatien und das war die RSK.
    Die Versuche mancher gestörter Nationalisten, Kroatien als Täter hinzustellen, erinnern doch stark an manche Nazis die auch alle anderen als die Täter darstellen möchten.
    Aber auch gewaltig am Sack gehen mir jene, die Versuchen die kroatischen Verbrechen zu verharmlosen. Nochmals, wenn man mit gleichen Methoden versucht begangenes Unrecht zurück zu zahlen, dann stellt man sich mit dem Täter auf eine Stufe. Deswegen verurteile ich auch Bleiburg, die Massaker an der - und Vertreibungen der deutschen Bevölkerung nach dem 2.WK und auch die kroatischen Verbrechen während und nach der Oluja.
    Die grössten Heulsusen hier schreiben seitenlang über die Verbrechen die ihrem Volk zugefügt wurden, negieren oder relativieren die Verbrechen die von ihrem Volk begangen wurden.
    Bis auf 2 oder 3 kroatische User (die ich alle schon gesperrt habe), verurteilen alle die Ustascha und ihr Terrorregime und bedauern die Opfer dieser Verbrecherbanden.
    Leider lese ich aber kaum Bedauern über die Verbrechen der Cetniks aus den Balkankriegen 1912/13 an der albanischen Bevölkerung mit ca. 20.000 toten Zivilisten und deren Vertreibung. Zwar lese ich immer UN-1244, aber ich lese nichts von serbischer Seite über den völkerrechtswidrigen Anschluss des Kosovo an Serbien.
    Ich lese kaum etwas von den Verbrechen an der kroatischen Bevölkerung in Jugoslawien 1 begangen von den Cetniks bis hin zum König. Die Diskriminierung bis hin zur Ermordung der kroatischen Intellektuellen und führenden Politker Kroatiens.
    Ich lese aber so einen Schwachsinn wie, dass Radic nicht ermordet wurde, weil er erst Wochen nach dem Attentat seinen Verwundungen erlegen ist und im gleichen Atemzug, dass der Täter ja kein Serbe war, sondern Montenegriner. Aber hallo, Punic war der Oberhäuptling der Cetniks und handelte aller Wahrscheinlichkeit nach auf Befehl des Königs.
    Ich lese Verbrecher Oric, mag sein, aber ich lese viel öfter, Mladic und Karadzic sind Helden, wenn auch nicht immer offen.
    Ich lese Racak und Vertreibungen alles Lügen.
    Stimme ich zu. Racak ist insofern eine Lüge, als es als Lüge dargestellt werden möchte. Weder in ihrer 1. noch in ihrer 2. Stellungnahme bestritt die finnische Pathologin, im Gegenteil sie bestätigte es sogar, dass es sich um die Opfer von Racak um albanische Zivilisten gehandelt hat. Die Vertreibungen sind eine Lüge, wenn man behauptet, dass die albanische Bevölkerung erst mit den Nato Angriffen geflohen ist. Geflohen ist sie nach den Angriffen und Übergriffen der serbischen Miliz- und Freischärlertruppen, vor den Nato-Angriffen.
    14 Jahre nach dem Ende der Kriege in Bosnien und Kroatien und 10 Jahre nach dem Krieg in Kosovo, lässt sich leider noch immer kein grösseres "mea culpa" von serbischer Seite vernehmen, was mich nicht so sehr befremdet, denn in Deutschland hat es auch ziemlich lange gedauert. Was mich abstösst und anwidert ist der anhaltende Versuch, alle anderen Bevölkerungsgruppen Ex-Jugoslawiens als die "wahren" Täter zu verkaufen.
    Es ist genauso widerlich wie der Versuch der Nazis, England, Frankreich oder Russland als die "wahren" Täter darzustellen.
    Dem ist wirklich nix mehr hinzuzufügen.

    Aber ich enthalte mich mal jeglicher Kommentare zu dieser Thematik bis zum Prozessende und Poste weiter hier die Zeugenaussagen soweit ich Zeit habe.

    Paar sollten sich eine Scheibe abschneiden von dir und nicht so hetzerische Floskeln schlagen wie zwischen Serben und Kroaten auf den letzten Seiten.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.03.2010, 20:30
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.11.2009, 19:00
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.11.2009, 18:30
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.09.2009, 19:30
  5. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 14.11.2004, 21:51