BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 31

Putin dreht an Serbiens Gashahn

Erstellt von Aligatori, 09.11.2014, 02:40 Uhr · 30 Antworten · 1.498 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Aligatori

    Registriert seit
    02.11.2014
    Beiträge
    1.963

    Putin dreht an Serbiens Gashahn

    Putin dreht an Serbiens Gashahn


    Wladimir Putin in Serbien / Bild: APA/EPA/SRDJAN SUKI


    Beim Geld endet die slawische Bruderliebe: Wegen nicht beglichener Schulden hat Gazprom die Lieferungen an Serbien um 28 Prozent reduziert.
    07.11.2014 | 18:23 | von unserem Korrespondenten Thomas Roser (Die Presse)
    Belgrad. Zufrieden ließen die Gastgeber in triefenden Anzügen Mitte Oktober die kalten Schauer über sich ergehen. Serbiens Würdenträger standen bei der ersten Militärparade seit 29 Jahren für einen scheinbar guten Zweck im Regen: zu Ehren eines hohen Gasts aus Moskau. Russlands gut beschirmter Präsident Wladimir Putin hielt sein edles Tuch beim Kriegerdefilee im Trockenen. Sein vermeintliches Füllhorn hatte der Kreml-Chef bereits vorab über seinen begeisterten Gastgebern ausgeschüttet: Die russischen Investitionen in Serbien könnten in den nächsten drei Jahren von derzeit drei auf bis zu zehn Milliarden Euro steigen, versprach Putin in Belgrad.

    Der Gast habe dem Land „sieben wichtige Abkommen geschenkt“, jubilierte nach Putins Kurzvisite das Boulevardblatt „Blic“. „Milliarden und ein brüderliches Bündnis“, titelte glückselig der „Informer“. Doch längst ist die Euphorie der Ernüchterung gewichen. Denn beim lieben Geld endet die in Belgrad gern verklärte Bruderliebe. Wegen unbezahlter Rechnungen in Höhe von 224 Millionen Dollar hat der russische Gazprom-Konzern die Gaslieferungen an Serbien Ende Oktober einseitig um 28 Prozent reduziert.
    Laut Presseberichten soll Putin deshalb am Gashahn gedreht haben, weil sich Serbiens Premier Aleksandar Vučić geweigert habe, ein Abkommen zum Abstottern der Schulden zu unterzeichnen. Niemand stelle deren Höhe in Abrede, es gehe nur um den Abzahlungsmodus, versicherte Vučić: „Es gibt keine Gaskrise. Wir werden alle Probleme lösen.“ In dieser Woche konferierte er erneut telefonisch mit Putin: In drei Raten werde die Schuld abgestottert, so hernach ein dürres Kommuniqué.

    Investitionen bleiben aus

    Bitter fallen die Kommentare im Web aus. „So sind eben die Russen: kalt und berechnend“, ätzte ein Surfer auf dem Portal des TV-Senders B92. „Ihr habt Euch für nichts durchregnen lassen“, höhnte ein weiterer Kommentator. Tatsächlich sind Belgrad von der Parade für Putin nur von Panzerketten zerfurchter Asphalt und verstimmte EU-Partner geblieben. Denn auch der vom Gast gelobte Milliardensegen hat sich als stark aufgeblasener Ballon erwiesen.
    Ob Serbien einmal in den Genuss der von Moskau gelobten Transitmilliarden der geplanten Gaspipeline South Stream kommen wird, hängt von der Entwicklung der erkalteten Beziehungen Moskaus zur EU ab. Die Zeichen für die Realisierung des von Brüssel faktisch auf Eis gelegten Projekts stehen derzeit eher ungünstig.
    Zwar ist Serbien in hohem Maße von russischen Gasimporten abhängig. Ansonst spielt Russland für den EU-Anwärter wirtschaftlich aber keineswegs eine prominente Rolle. Serbiens Ausfuhren nach Russland sind zwar am Steigen, machen aber noch immer lediglich sieben Prozent der Gesamtexporte aus. Bei den ausländischen Direktinvestoren in Serbien belegt der Bruderstaat nur den siebten Rang.
    Viel kosten lässt sich Moskau die Verbundenheit mit Serbien zudem nicht. Weit unter Marktpreis durfte sich die Gazprom 2008 als Dank für Moskaus rhetorischen Flankenschutz im Kampf um den längst verlorenen Kosovo den größten Energiekonzern NIS einverleiben. Inzwischen liegen dessen jährliche Gewinne bereits deutlich über dem Kaufpreis.
    Umgekehrt hat Serbien vergleichsweise hohe Preise für russisches Gas zu zahlen. Und die in Serbien montierten Fiat bleiben vorläufig weiter vom Freihandelsabkommen mit Russland ausgenommen. „Interessen über Sympathien“, umschreibt die Zeitung „Danas“ nüchtern das Verhältnis: „Wenn wir neben der EU noch einen weiteren strategischen Wirtschaftspartner benötigen, wären für uns Chinesen oder Araber wesentlich besser.“
    AUF EINEN BLICK


    Serbien. Investitionen in Milliardenhöhe hat Russlands Präsident Putin bei seiner Belgrad-Visite im Oktober den Gastgebern in Aussicht gestellt. Doch wegen unbeglichener Gasschulden dreht Moskau nun auch am serbischen Gashahn. Denn spätestens beim Geld endet die in Belgrad gern idealisierte russisch-serbische Bruderliebe.


    ("Die Presse", Print-Ausgabe, 08.11.2014)

    Putin dreht an Serbiens Gashahn « DiePresse.com



    Kriselt es jetzt in der russisch-serbischen Ehe?

  2. #2
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.407
    ja, beim Geld endet so ziemlich alles

  3. #3
    Jezersko
    Sind möglicherweise die viel geschmähte EU, insbesondere Deutschland vielleicht doch die zuverlässigeren und bessere Partner?

    Eine "russisch-serbische Ehe" gab es bestenfalls in den Träumen einiger verwirrter Nationalisten. Fern aller Realitäten und völliger Schwachsinn! Russland hat ja nicht einmal das Geld um die voreilig und großmäulig versprochenen Gelder auf der Krim aus zu schütten. Serbien geht doch den maßgeblichen Wirtschaftsbereichen in Russland völlig am Arsch vorbei. Auch den Russen ist das Hemd näher als der Rock.

    Aber auch von den Chinesen und Arabern sind keine Geschenke zu erwarten. Zudem wird ein vorhandener Kulturunterschied in Handels und Geschäftsbeziehungen oft unterschätzt. Aus meiner Sicht hat Serbien nur eine Chance seine Wirtschaft, und damit seine Gesellschaft in geordnete Bahnen zu bringen, wenn sie auf den lokalen Markt - darunter verstehe ich alle Balkanländer - eine Führungsposition anstreben und sich für die EU als verlässlicher Partner anbieten. Für eine gewisse Position in der Weltwirtschaft fehlen in Serbien die globalen Marken und die global agierenden Betriebe.

    Es ist schon bezeichnend, wenn wie im Jahr 2013 die Exporte um 22 % steigen und dafür ein einziger Betrieb (Fiat Kragujevac), der noch dazu im Ausland sitzt und vergleichsweise wenig Steuergelder in Serbien lässt, mit einem einzigen Automodell, welches sich nicht einmal besonders gut verkauft, verantwortlich ist.

    Für mich hat Serbien das größte Potential in der Bio-Lebensmittel Produktion. Dafür gibt es einen riesigen Markt: Die EU und den Heimmarkt! Da braucht man nichts um die halbe Welt nach China oder sonst wo hin transportieren.

  4. #4
    Avatar von Grdelin

    Registriert seit
    10.11.2006
    Beiträge
    20.559
    Die Serben bilden sich mit den Russen irgendwas ein. Die Russen (wie auch die Amis und alle anderen Länder) haben keine Freunde, sondern nur Interessen. Die helfen nur wenn es in ihrem Interesse ist und genau so schnell lassen sie einen fallen, wenn es in ihrem Interesse ist.

  5. #5
    Avatar von DarkoRatic

    Registriert seit
    05.01.2013
    Beiträge
    7.382
    Trotzdem bleib ich Pro-Russisch und ihr könnt nichts dagegen tun

  6. #6
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    55.011
    Serbien muss wieder ein Globalplayer werden.

  7. #7
    Avatar von Grdelin

    Registriert seit
    10.11.2006
    Beiträge
    20.559
    Zitat Zitat von DZEKO Beitrag anzeigen
    Serbien muss wieder ein Globalplayer werden.
    Wieder ?
    Wann sollen die das schon mal gewesen sein ?

  8. #8
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    55.011
    Zitat Zitat von Grdelin Beitrag anzeigen
    Wieder ?
    Wann sollen die das schon mal gewesen sein ?
    Schon immer bis zur NATO Besatzung. Man ließt du keine serbischen Bücher?

  9. #9
    Avatar von Grdelin

    Registriert seit
    10.11.2006
    Beiträge
    20.559
    Zitat Zitat von DZEKO Beitrag anzeigen
    Schon immer bis zur NATO Besatzung. Man ließt du keine serbischen Bücher?
    Ohh, ich vergass. Mea culpa.

  10. #10
    Avatar von DarkoRatic

    Registriert seit
    05.01.2013
    Beiträge
    7.382
    smederevac.jpghaben zum glück genug Holz
    Apropo Holz ob mann mit Grossstädtler dann Gute Geschäfte machen kann

Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. RS will keinen Anschluss an Serbien
    Von Cigo im Forum Politik
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 20.07.2007, 08:38
  2. CNN wird das Geld an Serbien zurückzahlen!
    Von Gospoda im Forum Balkan im TV
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 03.02.2007, 13:40
  3. Engere Bindung an Serbien
    Von BlackMonti im Forum Politik
    Antworten: 60
    Letzter Beitrag: 27.09.2006, 23:04
  4. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 23.02.2006, 19:11
  5. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 23.02.2006, 13:04