BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 22 von 26 ErsteErste ... 12181920212223242526 LetzteLetzte
Ergebnis 211 bis 220 von 252

Radovan Karadzic Prozess 2010 (Video)

Erstellt von Emir, 20.06.2010, 16:19 Uhr · 251 Antworten · 12.695 Aufrufe

  1. #211
    Avatar von Cobra

    Registriert seit
    08.06.2009
    Beiträge
    64.191
    Zitat Zitat von Emir88 Beitrag anzeigen
    Und hat Freispruch bekommen? Ganz ehrlich, wär es so, dann wäre er die selbe mistgestalt wie Kara aber ich kann es net glauben. Über 50 Dörfer Plattgemacht und dann noch Freispruch bekommen?!?!?!?!?!
    Eaglische logik

  2. #212
    Avatar von Serbian Eagle

    Registriert seit
    09.06.2009
    Beiträge
    15.715
    Srebrenica war ursprünglich ethnisch gemischt. Doch bereits unmittelbar nach dem Eintreffen von Orics 28. bosnisch-muslimischen Division in Srebrenica waren die serbischen Einwohner im Mai 1992 aus der Stadt geflohen. An ihre Stelle kamen Muslime aus der umliegenden Gegend, und Srebrenica wurde zu einer muslimischen Enklave mit 35.000 Menschen. Von Beginn an attackierte die 28. Division die umliegenden serbisch bewohnten Dörfer mit größter Brutalität. Eine der erbarmungslosesten Aktionen fand am 7. Jänner 1993, dem Tag des serbisch-orthodoxen Weihnachtsfestes, statt, als Oric einen Überraschungsangriff gegen das Dorf Kravice anführte, bei dem über hundert serbische Soldaten und Zivilisten getötet wurden.
    Ein großer Teil der Feindseligkeit der bosnischen Serben aus der Region gegenüber den Einwohnern Srebrenicas resultierte aus dieser Phase des Krieges. Im Frühjahr 1993 übergab die jugoslawische Staatskommission für Kriegsverbrechen dem UN-Sicherheitsrat ein Memorandum. Es beinhaltete eine Liste von etwa 1300 Serben, die von Orics Truppen von April 1992 bis April 1993 getötet und von 192 Dörfern, die niedergebrannt worden waren. Der UN-Sicherheitsrat akzeptierte das Memorandum als offizielles Dokument.
    Blutige Trophäen
    Im April 1993 erhielt Srebrenica den Status einer Schutzzone und UNO-Truppen wurden darin stationiert. Doch wurde die Stadt niemals erfolgreich demilitarisiert. Der UN-Report zu Srebrenica hielt fest, dass die muslimischen Truppen nicht mehr als 300 Waffen abgegeben hatten, die meisten davon waren unbrauchbar. Die etwa 5800 Mann starke 28. Division machte weiterhin Ausfälle in serbisches Territorium und tötete Soldaten und Zivilisten. Sowohl 1994 als auch 1995 lud Oric ausländische Reporter ein und zeigte ihnen seine "Kriegstrophäen" : Videos, auf denen abgeschnittene Köpfe, verbrannte und erschossene Serben, abgebrannte Häuser und Leichenberge zu sehen waren.
    Die Gräueltaten der muslimischen Division unter dem Kommando von Oric sind gut dokumentiert. Doch als er im März 2003 vom ICTY angeklagt wurde, wurde er nur wegen der Ermordung von sieben Serben durch seine Untergebenen zur Verantwortung gezogen. Obwohl sich Oric öffentlich gegenüber westlichen Reportern mit dem Erschlagen von serbischen Zivilisten gebrüstet hatte, sah der ICTY die Beweislage für eine entsprechende Anklage nicht gegeben.
    Neben dem milden Urteil von zwei Jahren Haft sticht die Dekontextualisierung der von Oric und seinen Truppen begangenen Verbrechen mit den blutigen Ereignissen in Srebrenica vom Juli 1995 ins Auge. Mit einer Anklage, die die offensichtlich schweren Verbrechen von Oric vor dem Juli 1995 ausklammerte, vermied das ICTY, einen Zusammenhang mit dem Massaker in Srebrenica herzustellen.
    Dass das systematische Abschlachten der serbischen Zivilbevölkerung in der Umgebung von Srebrenica durch Orics Truppen vom ICTY nicht als "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" qualifiziert wurde, sagt einiges über die politische Agenda dieses Gerichtshofes aus. Damit war es möglich, das Massaker der bosnisch-serbischen Armee in Srebrenica vom Juli 1995 als eine zusammenhanglose Tat darzustellen und Srebrenica als Symbol des serbischen Bösen und für die muslimische Opferrolle zu instrumentalisieren.

    Die Rehabilitierung von Naser Oric durch den ICTY ist ein weiterer Höhepunkt in diesem zynischen Spiel mit der traurigen, blutigen und komplexen Geschichte des Zerfalls Ex-Jugoslawiens. Es ist zu befürchten, dass sich auch der Prozess gegen Karadžic in diese politisch tendenziöse Liste einfügen wird.

  3. #213
    Avatar von Serbian Eagle

    Registriert seit
    09.06.2009
    Beiträge
    15.715
    Zitat Zitat von dobrinje Beitrag anzeigen
    Eaglische logik
    cobra lies meinen Text, wenn du lesen kannst

  4. #214
    Emir
    Zitat Zitat von Serbian Eagle Beitrag anzeigen
    Srebrenica war ursprünglich ethnisch gemischt. Doch bereits unmittelbar nach dem Eintreffen von Orics 28. bosnisch-muslimischen Division in Srebrenica waren die serbischen Einwohner im Mai 1992 aus der Stadt geflohen. An ihre Stelle kamen Muslime aus der umliegenden Gegend, und Srebrenica wurde zu einer muslimischen Enklave mit 35.000 Menschen. Von Beginn an attackierte die 28. Division die umliegenden serbisch bewohnten Dörfer mit größter Brutalität. Eine der erbarmungslosesten Aktionen fand am 7. Jänner 1993, dem Tag des serbisch-orthodoxen Weihnachtsfestes, statt, als Oric einen Überraschungsangriff gegen das Dorf Kravice anführte, bei dem über hundert serbische Soldaten und Zivilisten getötet wurden.
    Ein großer Teil der Feindseligkeit der bosnischen Serben aus der Region gegenüber den Einwohnern Srebrenicas resultierte aus dieser Phase des Krieges. Im Frühjahr 1993 übergab die jugoslawische Staatskommission für Kriegsverbrechen dem UN-Sicherheitsrat ein Memorandum. Es beinhaltete eine Liste von etwa 1300 Serben, die von Orics Truppen von April 1992 bis April 1993 getötet und von 192 Dörfern, die niedergebrannt worden waren. Der UN-Sicherheitsrat akzeptierte das Memorandum als offizielles Dokument.
    Blutige Trophäen
    Im April 1993 erhielt Srebrenica den Status einer Schutzzone und UNO-Truppen wurden darin stationiert. Doch wurde die Stadt niemals erfolgreich demilitarisiert. Der UN-Report zu Srebrenica hielt fest, dass die muslimischen Truppen nicht mehr als 300 Waffen abgegeben hatten, die meisten davon waren unbrauchbar. Die etwa 5800 Mann starke 28. Division machte weiterhin Ausfälle in serbisches Territorium und tötete Soldaten und Zivilisten. Sowohl 1994 als auch 1995 lud Oric ausländische Reporter ein und zeigte ihnen seine "Kriegstrophäen" : Videos, auf denen abgeschnittene Köpfe, verbrannte und erschossene Serben, abgebrannte Häuser und Leichenberge zu sehen waren.
    Die Gräueltaten der muslimischen Division unter dem Kommando von Oric sind gut dokumentiert. Doch als er im März 2003 vom ICTY angeklagt wurde, wurde er nur wegen der Ermordung von sieben Serben durch seine Untergebenen zur Verantwortung gezogen. Obwohl sich Oric öffentlich gegenüber westlichen Reportern mit dem Erschlagen von serbischen Zivilisten gebrüstet hatte, sah der ICTY die Beweislage für eine entsprechende Anklage nicht gegeben.
    Neben dem milden Urteil von zwei Jahren Haft sticht die Dekontextualisierung der von Oric und seinen Truppen begangenen Verbrechen mit den blutigen Ereignissen in Srebrenica vom Juli 1995 ins Auge. Mit einer Anklage, die die offensichtlich schweren Verbrechen von Oric vor dem Juli 1995 ausklammerte, vermied das ICTY, einen Zusammenhang mit dem Massaker in Srebrenica herzustellen.
    Dass das systematische Abschlachten der serbischen Zivilbevölkerung in der Umgebung von Srebrenica durch Orics Truppen vom ICTY nicht als "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" qualifiziert wurde, sagt einiges über die politische Agenda dieses Gerichtshofes aus. Damit war es möglich, das Massaker der bosnisch-serbischen Armee in Srebrenica vom Juli 1995 als eine zusammenhanglose Tat darzustellen und Srebrenica als Symbol des serbischen Bösen und für die muslimische Opferrolle zu instrumentalisieren.

    Die Rehabilitierung von Naser Oric durch den ICTY ist ein weiterer Höhepunkt in diesem zynischen Spiel mit der traurigen, blutigen und komplexen Geschichte des Zerfalls Ex-Jugoslawiens. Es ist zu befürchten, dass sich auch der Prozess gegen Karadžic in diese politisch tendenziöse Liste einfügen wird.
    Hat schon seinen Grund wieso die Quelle fehlt?

  5. #215
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    19.299
    Zitat Zitat von Emir88 Beitrag anzeigen
    Hat schon seinen Grund wieso die Quelle fehlt?
    Ich glaube das hat er aus meinem Link, wozu ich aber noch geschrieben habe...

  6. #216
    Cvrcak
    Zitat Zitat von Born_in_Yugoslavia Beitrag anzeigen
    Meine Vermutung kommt dem schon sehr nahe.
    Mag sein das seine Macht sehr gross war, er auch als Held verehrt wurde und dadurch ueberheblich wurde.
    Ein ganz normales Verhalten hier im Balkan, ueber Nacht wird ein Primitivling zum General ernannt, man brauch nur gute Beziehungen.

    Aber Karadžić ist der jenige der das Sagen hatte.

    Ratni trubač
    Vesna Pešić
    Uredno sam svakog dana isecala feljton iz Politike. Reč je o feljtoniziranom uvodu koji je Dobrica Ćosić napisao uz knjigu dnevničkih beležaka Nikole Koljevića. Feljton se zove „O stvaranju Republike Srpske“. Isecala sam nastavke feljtona s namerom da ga analiziram, zapanjena šta sve može napisati Dobrica Ćosić. Ubrzo sam shvatila da za analizu nije potrebno skupiti sve nastavke feljtona ili kupiti knjigu: u svakom nastavku piše isto i dovoljan je samo jedan za analizu. Tako sam i uradila: iz gomile isečaka, izvukala sam nasumice jedan. Evo šta sam u tom slučajno izrabrnom nastavku našla.
    Opšte (Ćosićevo) mesto je obožavanje sprskih vođa koje su ratovale u Bosni za stvaranje velike i ujedinjenje države srpstva, iz koje je iznikla Republika Srspka. To su ljudi „opijeni rodoljubljem i slobodom“, spremni na sve žrtve da stvore i odbrane Republiku Srpsku. To su ljudi „podviga i posvećenosti slobodi i opstanku srpskog naroda u Bosni i Hercegovini“. Pravili su i greške: bili su maksimalisti u svojim ciljevima – tvrdi Otac Nacije – ali su takve greške normalne u svakom ratu. Ćosić kaže da srpske vođe nije dozvoljeno porediti sa Alijom Izetbegovićem i Franjom Tuđmanom, a naročito se ova dvojica ne smeju porediti s Radovanom Karadžićem. Poređenje nije dozvoljeno zato što su oni „neuporedivi po ljudskim, moralnim i duhovnim vrednostima i političkim ciljevima“.
    Ćosić Dobrica ovako opisuje samoga Radovana: „On je jaka politička ličnost sa velikim zaslugama u borbi za ljudska i nacionalna prava srpskog naroda: on zaslužuje pravedan sud Istorije i poštovanje svog naroda, koje ima od početka borbe za Republiku Srpsku, a nikako ponižavanje, progon, hapšenje i Haški sud. On nije ratni zločinac; on je politički vođa naroda Republike Srpske“.
    Nesrećni Dobrica hoće i da kritikuje: jeste da je Karadžić u svemu izvanredan, ali je i on činio neke greške. No, o njima ne smeju suditi savremenici nego potomci. Naročito o njemu ne mogu suditi oni savremenici Radovana Karadžića koji su „drogirani haškom propagandom i natovskom ideologijom i koji sporo uviđaju ili još ne uviđaju da je zaslugom svih boraca i svih komandanata Vojske Republike Srspke, naroda i vođstva oslobodilačkog pokreta Srba u Bosni i Hercegovini, stvorena prva srpska država preko Drine“.
    Sudu ne treba privesti ove srpske borce za slobodu i ljudska prava jednog naroda - poručuje Ćosić i kaže da „sudu treba privesti hrvatske političare i generale koji su poveli rat za Hrvatsku do Drine“ (izgleda da Dobrica nije čuo da su oni privedeni Haškom sudu), za razliku od Srba koji su se borili samo za „svoju slobodu“ i „isključivo svoje nacionalne teritorije“. Sem Hrvata, opet predlaže Ćosić, sudu treba privesti Harisa Silajdžića, Ejuba Ganića i njihovu braću koji su poveli rat za islamsku Bosnu. Treba im suditi i „zato što su oni prvi započeli rat, najpre ubijajući vojsku Titove Jugoslavije u povlačenju (...), a potom i za ubistva hiljada Srba civila u Sarajevu i mnoge ratne zločine po Bosni i Hercegovini“.
    Ćosić kaže da „nema prostora da imenuje muslimanske i hrvatske zločine“. A i ne treba, jer kako on tvrdi, te su „knjige napisane, a neke se tek pišu“. Ipak je Dobrica našao prostora da pomene da je samo u Sarajevu „dosad izbrojano sedam hiljada ubijenih Srba, a veruje se da broj ubijenih Srba prelazi deset hiljada. Citat iz Politike: „Pod neposrednom Silajdžićevom komandom, u njegovom prestonom Sarajevu, postojalo je oko 125 logora za Srbe, a na teritoriji kojom su vladali Izetbegović i Silajdžić sa svojim generalima i verskom braćom postojalo je 336 logora za Srbe. Hrvatske logore u ovom kontekstu ne zbrajam, a bilo ih je na stotine, po surovostima ravnim muslimanskim“. Naravno, Ćosić ne obelodanjuje izvore podataka o broju logora; to se valjda „podrazumeva“.
    Ali zato u Ćosićevom feljtonu ni reči o trogodišnjoj opsadi Sarajeva koju su držali Karadžić i srpska vojska sa Pala. Nijedna reč o zločinima koje su izvršili Srbi, nijedna reč o njihovim logorima za Bošnjake, nijedna reč o Prijedoru, nijedna reč o Srebrenici, sem da su to sve „satanske“ izmišljotine srpskih neprijatelja. Taj srpski narod, kaže Ćosić, od svih „evropskih naroda, i velikih i malih, proporcionalno je najviše žrtava dao za evropsku slobodu i demokratiju, a od Evrope je nagrađen kaznom žrtvenog jarca. Ta Evropa je satanski kaznila Srbe, kaže Dobrica, i tako ih je nagradila zato što su se borili za njenu slobodu i demokratiju. Neki Srbi su poklekli pred satanskom optužbom Evrope „o navodnom agresivnom nacionalizmu srpskog naroda“ i tvrdnjom „da je to narod ratnih zločinaca“. Ti koji su poklekli postali su slepi i „umno pometeni“ jer ne mogu da shvate da im „evropski komesari“ i „eksperti“ ideološki ispiraju mozak, redukuju identitet, diktiraju istorijsku svest, nacionalne dužnosti i društvene ciljeve, narodu koji ima osam vekova svoju kulturu...“
    Rešila sam da stanem pred osam vekova srpske kulture. Kome je malo – može sam da nastavi, sutra će izaći novi nastavak. U istom ključu će se veličati srpski narod i pljuvati po drugima, po hiljaditi put ćete čuti o secesionističkim republikama koje je overio Badinter, o srpskom oslobodilačkom ratu u Bosni, o nacionalnoj regresiji prouzrokovanom ustaškim genocidom i etničkim čišćenjem Srba iz Bosne ali i gubitkom Crne Gore, „za koju smo verovali da u njoj pretežno žive Srbi“. U toj regresivnoj nacionalnoj svesti, poručuje „otac nacije“, još ne shvatate da je srpski narod ostvario jednu fantastičnu pobedu – da je stvorio „Republiku Srpsku, kao prvu sprsku državu preko Drine, koja mora postati demokratska, pravna, civilizovana država. Njen najznačajniji tvorac je Radovan Karadžić“.
    Sudeći po Ćosiću, ja sam, bogami, totalno „poklekla“, a i „umno sam se pomela“!


    Pe??anik - Poslednji poku?aj Dobrice ?osi?a

  7. #217
    Avatar von Usoran1989

    Registriert seit
    26.06.2010
    Beiträge
    203
    Zitat Zitat von DZEKO Beitrag anzeigen
    Natürlich wollte die Balkanische Supermacht Bosnien den Krieg, ein Gross Gigantisches Bosnien war das Ziel.
    DZEKO du hast ja keine Ahnung... Die Serben wollten keinen Krieg die hatten ja nicht mal Waffen und Ausrüstungen also wieso sollten sie einen Krieg wollen? Es waren doch alle Waffen in Sarajevo, Tuzla und bischen was in Bihac verteilt.

    Zitat Zitat von Serbian Eagle Beitrag anzeigen
    Moment dann frage ich dich
    Wieso darf Oric morden?
    Dürfen Bosnier morden?
    Wieso Bosnier morden dürfen? Weil Serben ins Land eingefallen sind und zu meiner Familie gesagt haben(das ist leider wirklich so gewesen ) "Legt alle eure Waffen die ihr habt vor die Haustür nieder und entfernt euch davon und legt euch auf den Boden, die serbischen Soldaten werden die Waffen nehmen und euch wird nicht passieren sollang ihr euch unterwerft" !! Gott sei Dank hat sich mein Vater und viele andere damals dagegen gestellt und Usora wurde erfolgreich Verteidigt sonst hätten die Serben auch die Familien in meiner Opcina vergewaltigt und ermordet wie in Posavina! Nur deshalb zählt Usora heute zu den paar kroatischen Dörfern und ist direkt an der Grenze zu RS!



    Zitat Zitat von Serbian Eagle Beitrag anzeigen
    Wer wollte Bosnien ausrotten?
    Vielleicht ein verrückter aber bestimmt nicht alle Serben.
    Du stellst die Serben da wie den Hitler

    ABSOFORT WILL ICH MIT DIR RADIKAL MUSLIMIN AUCH NICHT MEHR SCHREIBEN
    Ein Verrückter? Milo, Karadzic und Mladic ich zähle 3!

    Jung du bist dümmer als Patrick bitte tu uns allen den gefallen und lösch deinen Account !



  8. #218

    Registriert seit
    08.02.2009
    Beiträge
    951
    Zitat Zitat von Cvrcak Beitrag anzeigen
    Mag sein das seine Macht sehr gross war, er auch als Held verehrt wurde und dadurch ueberheblich wurde.
    Ein ganz normales Verhalten hier im Balkan, ueber Nacht wird ein Primitivling zum General ernannt, man brauch nur gute Beziehungen.

    Aber Karadžić ist der jenige der das Sagen hatte.
    Die politische Rolle Karas ist jedem Bekannt, keine Angst.
    Mladić war aber sicher keine Marionette von Karadžić, wie auch schön beschrieben bei der Zeugenaussage.

  9. #219
    Avatar von Emir S.

    Registriert seit
    21.09.2009
    Beiträge
    1.090
    Was ist nun mit diesem Oric? Mich interesiert das jetzt schon, wenn er wirklich sowas getan hat ist das eine Schande!

    Wenn jemand was weiß bzw. weitere berichte findet bitte posten, wäre sehr nett....

  10. #220
    Emir
    Zitat Zitat von Emir S. Beitrag anzeigen
    Was ist nun mit diesem Oric? Mich interesiert das jetzt schon, wenn er wirklich sowas getan hat ist das eine Schande!

    Wenn jemand was weiß bzw. weitere berichte findet bitte posten, wäre sehr nett....

Ähnliche Themen

  1. Radovan Karadzic ein Frauentyp? III
    Von Schreiber im Forum Humor - Vicevi
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 27.06.2012, 17:26
  2. Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 29.10.2010, 00:22
  3. Radovan Karadzic festgenommen!!!
    Von Dobričina im Forum Politik
    Antworten: 535
    Letzter Beitrag: 31.08.2008, 16:30
  4. Mutter von Radovan Karadzic ist tod!
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 13.05.2005, 16:03