BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 67 ErsteErste 1234561252 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 670

Die Rechte Wende

Erstellt von Josip Frank, 23.02.2018, 10:16 Uhr · 669 Antworten · 24.482 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von Lorne Malvo

    Registriert seit
    25.06.2011
    Beiträge
    7.685
    Zitat Zitat von Johnny Cash Beitrag anzeigen
    Wenn Soros die linken NGOs finanziert wer finanziert dann diese Spacken ?

  2. #12
    Avatar von Jure Gagaric

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    29.477
    https://www.verfassungsschutz.de/de/...en-dpa-2016-08

    Bundesamt für Verfassungsschutz beobachtet „Identitäre Bewegung Deutschland“

    „Wir sehen bei der ‚Identitären Bewegung‘ Anhaltspunkte für Bestrebungen gegen die freiheitliche demokratische Grundordnung“, erklärte Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen bei einem Redaktionsgespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „So werden Zuwanderer islamischen Glaubens oder aus dem Nahen Osten in extremistischer Weise diffamiert. Deshalb beobachten wir die Bewegung nun auch.“ist

  3. #13

  4. #14
    Gast28000
    "Defend Europe"?
    Ich würde niemals einen Finger für Franzosen oder Polen rühren. Der Slogan überzeugt mich soviel wie "Defend Eurasia". Abgelehnt.

  5. #15
    Avatar von Josip Frank

    Registriert seit
    14.02.2011
    Beiträge
    10.954
    Zitat Zitat von Arminius Beitrag anzeigen
    "Defend Europe"?
    Ich würde niemals einen Finger für Franzosen oder Polen rühren. Der Slogan überzeugt mich soviel wie "Defend Eurasia". Abgelehnt.

    Frankreich 2017





  6. #16
    listopad
    Als Bobos in Erscheinung tretende Nazis sind immer noch Nazis. Der "rechte Trend" soll aber nicht nur den Einheimischen zur Last gelegt werden. Diaspora-Ujos, Cedos, türkische MHP-Faschisten, Erdogan-Faschisten, Islamfaschisten wie die Wahhabiten, griechische Ultranationalisten. Auch das sind Identitäre. Befeuert und gefördert wurde diese Entwicklung noch von der relativistischen Ideologie des Multikulturalismus, die statt ein Miteinander, eben ein Nebeneinander predigte und immer noch predigt. Mit linker Politik hat das nichts zu tun und ist vielmehr ein Credo der multinationalen Konzerne, die auf diese Weise wesentliche soziale Errungenschaften zurückdrängen wollen, indem sie durch Massenimport von billigen Arbeitskräften den Konkurrenzkampf auf dem Wohn- und Arbeitsmarkt erhöhen, die Löhne drücken und schließlich in der Lage sind, die Arbeiter vor die Wahl zu stellen: entweder hungern oder verhungern. Wenn man dann gezwungen ist, so ziemliche jede Drecksarbeit zu verrichten, werden wir auf das Lohnniveau Moldawiens fallen. In der Zwischen verortet man hinter jedem Baum und unter jedem Stein "rassistische Proleten". Diese Anschuldigungen kommen meist von sehr gut verdienenden Bobos aus dem "linksliberalen" Milieu, die nie im Leben etwas gehoben haben, dass schwerer als 5 Kilo ist. Man inszeniert sich gerne als weltoffener Mensch, der in so ziemlich allem links sein will außer dort, wo es wirklich wichtig ist: in der sozialen Frage.

  7. #17
    Avatar von Kalampakiotis

    Registriert seit
    04.05.2012
    Beiträge
    5.582
    Zitat Zitat von listopad Beitrag anzeigen
    Als Bobos in Erscheinung tretende Nazis sind immer noch Nazis. Der "rechte Trend" soll aber nicht nur den Einheimischen zur Last gelegt werden. Diaspora-Ujos, Cedos, türkische MHP-Faschisten, Erdogan-Faschisten, Islamfaschisten wie die Wahhabiten, griechische Ultranationalisten. Auch das sind Identitäre. Befeuert und gefördert wurde diese Entwicklung noch von der relativistischen Ideologie des Multikulturalismus, die statt ein Miteinander, eben ein Nebeneinander predigte und immer noch predigt. Mit linker Politik hat das nichts zu tun und ist vielmehr ein Credo der multinationalen Konzerne, die auf diese Weise wesentliche soziale Errungenschaften zurückdrängen wollen, indem sie durch Massenimport von billigen Arbeitskräften den Konkurrenzkampf auf dem Wohn- und Arbeitsmarkt erhöhen, die Löhne drücken und schließlich in der Lage sind, die Arbeiter vor die Wahl zu stellen: entweder hungern oder verhungern. Wenn man dann gezwungen ist, so ziemliche jede Drecksarbeit zu verrichten, werden wir auf das Lohnniveau Moldawiens fallen. In der Zwischen verortet man hinter jedem Baum und unter jedem Stein "rassistische Proleten". Diese Anschuldigungen kommen meist von sehr gut verdienenden Bobos aus dem "linksliberalen" Milieu, die nie im Leben etwas gehoben haben, dass schwerer als 5 Kilo ist. Man inszeniert sich gerne als weltoffener Mensch, der in so ziemlich allem links sein will außer dort, wo es wirklich wichtig ist: in der sozialen Frage.
    Damit die Überproduktion zum Mann kommt, muss halt halt Mann und Frau Vollzeit arbeiten und da bleibt wenig Zeit fürs Kinderkriegen. Es spielt halt für gewisse Leute keine Rolle, wie das Fussvolk in 30, 40 Jahren aussehen wird. Die sind abgeschirmt und nach Ihnen die Sinnflut.

  8. #18
    Avatar von Make-donia

    Registriert seit
    07.02.2018
    Beiträge
    1.009
    Zitat Zitat von listopad Beitrag anzeigen
    Als Bobos in Erscheinung tretende Nazis sind immer noch Nazis. Der "rechte Trend" soll aber nicht nur den Einheimischen zur Last gelegt werden. Diaspora-Ujos, Cedos, türkische MHP-Faschisten, Erdogan-Faschisten, Islamfaschisten wie die Wahhabiten, griechische Ultranationalisten. Auch das sind Identitäre. Befeuert und gefördert wurde diese Entwicklung noch von der relativistischen Ideologie des Multikulturalismus, die statt ein Miteinander, eben ein Nebeneinander predigte und immer noch predigt. Mit linker Politik hat das nichts zu tun und ist vielmehr ein Credo der multinationalen Konzerne, die auf diese Weise wesentliche soziale Errungenschaften zurückdrängen wollen, indem sie durch Massenimport von billigen Arbeitskräften den Konkurrenzkampf auf dem Wohn- und Arbeitsmarkt erhöhen, die Löhne drücken und schließlich in der Lage sind, die Arbeiter vor die Wahl zu stellen: entweder hungern oder verhungern. Wenn man dann gezwungen ist, so ziemliche jede Drecksarbeit zu verrichten, werden wir auf das Lohnniveau Moldawiens fallen. In der Zwischen verortet man hinter jedem Baum und unter jedem Stein "rassistische Proleten". Diese Anschuldigungen kommen meist von sehr gut verdienenden Bobos aus dem "linksliberalen" Milieu, die nie im Leben etwas gehoben haben, dass schwerer als 5 Kilo ist. Man inszeniert sich gerne als weltoffener Mensch, der in so ziemlich allem links sein will außer dort, wo es wirklich wichtig ist: in der sozialen Frage.
    die linke hat sich aber wie kein anderer sich von diesen Multis einspannen lassen

  9. #19
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    56.542
    Die guten alten Zeiten.


  10. #20
    Avatar von Lorne Malvo

    Registriert seit
    25.06.2011
    Beiträge
    7.685
    Zitat Zitat von listopad Beitrag anzeigen
    Als Bobos in Erscheinung tretende Nazis sind immer noch Nazis. Der "rechte Trend" soll aber nicht nur den Einheimischen zur Last gelegt werden. Diaspora-Ujos, Cedos, türkische MHP-Faschisten, Erdogan-Faschisten, Islamfaschisten wie die Wahhabiten, griechische Ultranationalisten. Auch das sind Identitäre. Befeuert und gefördert wurde diese Entwicklung noch von der relativistischen Ideologie des Multikulturalismus, die statt ein Miteinander, eben ein Nebeneinander predigte und immer noch predigt. Mit linker Politik hat das nichts zu tun und ist vielmehr ein Credo der multinationalen Konzerne, die auf diese Weise wesentliche soziale Errungenschaften zurückdrängen wollen, indem sie durch Massenimport von billigen Arbeitskräften den Konkurrenzkampf auf dem Wohn- und Arbeitsmarkt erhöhen, die Löhne drücken und schließlich in der Lage sind, die Arbeiter vor die Wahl zu stellen: entweder hungern oder verhungern. Wenn man dann gezwungen ist, so ziemliche jede Drecksarbeit zu verrichten, werden wir auf das Lohnniveau Moldawiens fallen. In der Zwischen verortet man hinter jedem Baum und unter jedem Stein "rassistische Proleten". Diese Anschuldigungen kommen meist von sehr gut verdienenden Bobos aus dem "linksliberalen" Milieu, die nie im Leben etwas gehoben haben, dass schwerer als 5 Kilo ist. Man inszeniert sich gerne als weltoffener Mensch, der in so ziemlich allem links sein will außer dort, wo es wirklich wichtig ist: in der sozialen Frage.

    Diese Weltuntergangs-Szenarien sind genau so realitätsfern wie die der Rechten. Der materielle Lebensstandard steigt für alle Einkommensschichten immer weiter an, obwohl "neoliberale Agendas" im Westen bald seit 40 Jahren den Ton angeben. Ab wann kommt denn nun "hungern oder verhungern"? Kannst ja darüber nachdenken, während du dir für 400€ eine Woche 5-Sterne-Hotel im sonnigen Süden gönnst.

Seite 2 von 67 ErsteErste 1234561252 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 02.02.2010, 16:11
  2. Antworten: 84
    Letzter Beitrag: 08.10.2008, 12:06
  3. Ein Film für die Rechte der Vergewaltigungsopfer in Bosnien
    Von Grizzly im Forum Balkan und Gesundheit
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 26.10.2006, 22:35
  4. Die rechte und die Linke Hand des Teufels
    Von Krilo im Forum Rakija
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 09.09.2006, 01:10
  5. Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 08.09.2006, 22:26