BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 45

Rechtsradikaler ist neuer Parlamentspräsident in Serbien.

Erstellt von Grasdackel, 08.05.2007, 19:40 Uhr · 44 Antworten · 1.700 Aufrufe

  1. #1
    Grasdackel

    Rechtsradikaler ist neuer Parlamentspräsident in Serbien.

    Rechtsradikaler ist neuer Parlamentspräsident
    Der extrem nationalistische Politiker Tomislav Nikolic (55) ist zum Parlamentspräsidenten in Serbien gewählt worden. Die EU ist besorgt.

    Der Führer der ultranationalistischen Radikalen (SRS) wurde nach 16-stündiger emotionsgeladener Debatte im Parlament in Belgrad am Dienstag erstmals von der DSS des amtierenden Regierungschefs Vojislav Kostunica unterstützt. Bisher hatte Kostunica die Extremisten als nicht koalitionsfähig betrachtet.

    Damit sei die seit dreieinhalb Monaten verhandelte Regierungsbildung der DSS mit den Demokraten (DS) von Staatschef Boris Tadic und der G17-Partei endgültig gescheitert, hieß es in ersten Reaktionen aller ommentatoren. Die Tadic-DS und die G17 boykottierten am Dienstag wegen der Wahl von Nikolic die Arbeit des Parlaments. Sie weigerten sich, ihre Plätze im Präsidium und in den Ausschüssen einzunehmen. Da Nikolic vor seiner Wahl zum Parlamentschef angekündigt hatte, keine Regierung mit Kostunica bilden zu wollen, dürften Neuwahlen ausgeschrieben werden.

    EU-Erweiterungskommissar Olli Rehn zeigte sich nach der Nikolic- Wahl besorgt über die Lage. „Serbien durchläuft derzeit eine schwierige Phase“, ließ er eine Sprecherin in Brüssel erklären.

    „Trotz der beunruhigenden Zeichen aus dem serbischen Parlament sollten die reformorientierten Parteien den Wunsch ihrer Wähler nach einer europäischen Zukunft sorgfältig prüfen.“ „Serbien steht an einer wichtigen Wegscheide.“ Die Bildung einer pro-europäischen Regierung sei die Voraussetzung, um die seit einem Jahr unterbrochenen Verhandlungen über die Annäherung Belgrads an die EU wieder aufzunehmen.

    Die Wahl von Nikolic zum Parlamentspräsidenten ist der größte politische Erfolg seiner Radikalen seit dem Sturz des inzwischen gestorbenen früheren jugoslawischen Präsidenten Slobodan Milosevic. Die Radikalen waren eine der wichtigsten Stützen des fast unumschränkt regierenden Milosevic, der im Oktober 2000 durch eine Volksrevolte abgelöst und als Kriegsverbrecher vom UN-Tribunal in Den Haag angeklagt worden war. Die Radikalen sind mit einem Drittel der Wählerstimmen die mit Abstand stärkste politische Kraft im Lande, waren aber bisher von möglichen Koalitionspartnern boykottiert worden.
    08.05.2007 16:07


    Quelle

  2. #2
    Gast829627
    gibts schon den thread in tausendfacher hetz ausführung

    ausserdem ist er nationalist und nicht rechtsradikal!!!

  3. #3
    Grasdackel
    Zitat Zitat von Legija Beitrag anzeigen
    gibts schon den thread in tausendfacher hetz ausführung

    ausserdem ist er nationalist und nicht rechtsradikal!!!

    Und du bst blöd, aber nicht dumm.

  4. #4
    Grasdackel
    Die von der srs sind alle rechtsradikal, wie alle die sie gewählt haben.

  5. #5
    cro_Kralj_Zvonimir
    RADIKALIZACIJA SRBIJE: Izbor Nikolića za predsjednika Skupštine pažljivo se prati i u Hrvatskoj Mesić: Neka Nikolić zaboravi veliku Srbiju Autor D. KNEŽEVIĆ, S. HEREK, V. MOSKALJOV, M. ŠARIĆ Nikolić u majici s likom haaškog optuženika i svog uzora Šešelja


    Službena je hrvatska politika jučer vrlo škrto reagirala na postavljanje Šešeljeva zamjenika Tomislava Nikolića na čelo parlamenta u Srbiji. Banski dvori pomno prate sve što se događa, ali se suzdržavaju od izravnih komentara.

    Neslužbeno, pak, u Vladi kažu da se eventualna daljnja radikalizacija stanja u Srbiji neće odraziti na Hrvatsku. U Vladi su uvjereni da je Hrvatska dovoljno stabilna da je više ne mogu poljuljati krize u susjedstvu. Suzdržao se i šef hrvatskog parlamenta Vladimir Šeks, istaknuvši da kao predsjednik Sabora ne može komentirati unutarnja zbivanja u bilo kojoj državi, pa ni u Srbiji.

    Neka Lazar počiva
    Ni predsjednik države Stipe Mesić nije bio pretjerano razgovorljiv. Rekao je tek da o vlasti u svakoj zemlji odlučuju birači i da, ako srbijanski birači smatraju da Nikolić može biti predsjednik parlamenta i to uspješno raditi, on nema ništa protiv toga.

    Naš je uvjet za suradnju s njim da zaboravi na granicu Virovitica Karlovac Karlobag. Ako to zaboravi i shvati pogrešnost ideje promjene granica, možda ćemo moći i surađivati poručio je hrvatski predsjednik. Upitan za komentar formiranja Garde svetog cara Lazara u Srbiji, Mesić je kazao da su pod Miloševićevom vlasti stvarane postrojbe koje su išle na Hrvatsku, što je završilo katastrofom.

    Nadam se da službena Srbija neće dopustiti nikakvim svetim Lazarima prelazak granice. Najbolje bi bilo pustiti svetog Lazara da počiva u miru zaključio je Mesić.
    Neki diplomatski analitičari pretpostavljaju da političkom vodstvu Srbije možda i nije u interesu formirati vladu prije odluke Vijeća sigurnosti UN-a o Kosovu, jer nitko ne želi da ga se povezuje s odcjepljenjem Kosova. Slično razmišlja i većina hrvatskih političara. Potpredsjednik SDSS-a Milorad Pupovac kaže da Nikolićev izbor ne ohrabruje, ali da treba pričekati razvoj situacije.

    Malo je prerano govoriti, no to može izazvati duboku nestabilnost u Srbiji, ali i u odnosima s EU i SAD-om. Što se tiče odnosa u regiji, ne vjerujem da značajnije može utjecati na nestabilnost, ali treba vidjeti do izbora srbijanske vlade kaže Pupovac, koji smatra da se međunarodna zajednica neće žuriti sa sankcijama. Dodaje da je, s iznimkom Kosova, Srpska radikalna stranka posljednjih godina reducirala ofenzivne stavove prema susjedima i nacionalnim manjinama u Srbiji.

    Bivši SDP-ov ministar vanjskih poslova Tonino Picula smatra da je ovo bila zadnja etapa u kojoj se izvana tepalo Vojislavu Koštunici te da je riječ o izoliranom činu kojim je Koštunica zapravo poslao poruku Borisu Tadiću i demokratskim političkim snagama. Picula smatra da radikali zapravo ne žele biti dio izvršne vlasti jer bi se u realnom životu brzo potrošio dio njihova imidža. Međunarodna zajednica, smatra Picula, ne može puno učiniti jer bi svojim potezima galvanizirala birače u korist onih političkih opcija koje EU ne želi vidjeti na čelu Srbije.

    Europske sankcije
    Potpredsjednik HSLS-a Zlatko Kramarić smatra da bi međunarodna zajednica trebala reagirati sankcijama. Ako je mogla kazniti Austriju zbog formiranja vlasti s desničarom Haiderom, zašto bi štedjela Srbiju koja gradi politiku na mitovima i iracionalnostima, pita Kramarić.

    Pokazalo se, kaže Kramarić, da Srpska demokratska stranka nije demokratska i da se EU zavaravala kako je Koštunica demokratski političar. Aranžman s Nikolićem Kramarić drži zabrinjavajućim i za normalizaciju odnosa u regiji i za rješavanje kosovskog pitanja.

    http://www.vecernji.hr/newsroom/news...98920/index.do

  6. #6

    Registriert seit
    03.04.2007
    Beiträge
    924
    GOTT SEI DANK....SERBIEN SIEHT BESSEREN ZEITEN ENTGEGEN

  7. #7
    cro_Kralj_Zvonimir
    Demokratischer Block zerfallen

    In Serbien wurde Ultranationalist Nikolic Parlamentspräsident

    Die monatelangen Koalitionsverhandlungen zwischen der prowestlichen "Demokratischen Partei" (DS), der national-konservativen "Demokratischen Partei Serbiens" (DSS) und der liberalen "G 17 Plus" endeten am Dienstag gegen vier Uhr morgens in einem Desaster: Statt sich auf eine proeuropäische Regierung zu einigen, wählte man den stellvertretenden Führer der ultranationalistischen "Serbischen Radikalen Partei" (SRS) Tomislav Nikolic zum Parlamentspräsidenten. Die Wahl des entschieden antiwestlich gesinnten Radikalen ermöglichten die Abgeordneten der DSS von Interimspremier Vojislav Kostunica und der "Sozialistischen Partei Serbiens" (SPS), die von Slobodan Milosevic gegründet worden war. In der vierzehnstündigen, hitzigen Parlamentsdebatte beschuldigten sich DSS und DS gegenseitig, schuld an dem Scheitern der Koalitionsverhandlungen zu sein. Die potenziellen Koalitionspartner im sogenannten "demokratischen Block" bezeichneten einander als "Lügner", "Diebe", "Paranoiker", "ausländische Söldner" und "Verräter". Fassungslos warnten die DS-Abgeordneten vor den katastrophalen Folgen der Wahl eines Parlamentspräsidenten, der sich für die "Befreiung serbischer Territorien" in Kroatien einsetzt, der gegen die Zusammenarbeit mit dem UN-Tribunal, gegen die Nato und gegen die EU ist, weil sich dort die "erwiesenen Feinde der Serben befinden", die Serbien den Kosovo wegnehmen wollten.
    Da es schon keine Einigung über die Regierung gebe, sei es nur "logisch", den Kandidaten der stärksten Partei zum Parlamentspräsidenten zu wählen, konterte der Fraktionschef der DSS, Milos Aligrudic. Für die DSS sei dies eine "technische" und keine "politische" Entscheidung, denn in der entscheidenden Phase des diplomatischen Kampfes für den Kosovo müsse das Parlament konstituiert werden.
    Im Auftrag des Westens
    Die DSS tat die Bemerkungen ab, dass die SRS Teil des Milosevic-Regimes war, dass Nikolic den aggressiven Nationalismus, die kriegshetzerische Politik, die "ethnischen Säuberungen" und die internationale Isolation Serbiens in den 90er-Jahren verkörpert. Stattdessen warf sie der DS vor, im Auftrag des Westens Armee, Polizei und Geheimdienste übernehmen zu wollen.
    Sowohl die SRS als auch die DSS schließen eine gemeinsame Koalition aus. Trotzdem sprechen Analytiker von einer "programmatischen" Annäherung zwischen DSS, SRS und SPS. Bürgerliche Parteien meinen, Kostunica habe endlich sein "wahres Gesicht" gezeigt und sei vom "demokratischen" zum "nationalistischen" Lager gewechselt. (Andrej Ivanji aus Belgrad/DER STANDARD, Printausgabe, 9.5.2007)




    http://derstandard.at/?url=/?id=2872260

  8. #8
    bosmix
    meinst diese besonderen zeiten
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  9. #9

  10. #10

    Registriert seit
    03.04.2007
    Beiträge
    924
    Zitat Zitat von bosmix Beitrag anzeigen
    meinst diese besonderen zeiten


    tja genau deswegen sollte serbien nie in die Nato oder EU

Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Neuer James Bond spielt in Serbien
    Von Serbian Eagle im Forum Peoples - Stars & Stories
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 30.05.2011, 13:47
  2. wer wird neuer präsident von serbien
    Von John Wayne im Forum Politik
    Antworten: 140
    Letzter Beitrag: 26.12.2008, 00:12
  3. Ein neuer Held wird in Serbien geboren
    Von Lucky Luke im Forum Politik
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 13.12.2008, 23:02
  4. Radomir Antic neuer Trainer von Serbien
    Von Montenegrin im Forum Sport
    Antworten: 38
    Letzter Beitrag: 31.08.2008, 04:20