BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 18 von 33 ErsteErste ... 814151617181920212228 ... LetzteLetzte
Ergebnis 171 bis 180 von 326

Regierung Mazedoniens diskriminiert die Albanischen Mütter!

Erstellt von Tetova, 12.03.2009, 14:08 Uhr · 325 Antworten · 9.350 Aufrufe

  1. #171

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630
    Zitat Zitat von artemi Beitrag anzeigen
    nein, Süße, so weit bin ich noch nicht. Aber ich krieg so mit, wie du immer die Patriotin raushängen musst.

    sicher hast du den ... passenderen ... Begriff nicht parat gehabt

  2. #172
    Romantika
    Zitat Zitat von -Herakles- Beitrag anzeigen
    Jep...genau das wollte ich mit meinem Steuer-Schreiben ausdrücken.....kennst du den Spruch...gebe ihm deinen Finger und er reisst dir den arm aus....das trifft auf diesen Thread zu...sie haben mehr Rechte als in ihrem Mutterland...es gibt mehrere Kandidaten die Albaner sind....kann ein Grieche oder ein Slawe etc. in Albanien Präsident werden? NEIN. aber eben...man sollte nicht immer den Finger ausstrecken...denn dies könnte zu einem bösen erwachen führen...mfg

    HaHa.. Herakles achte mal drauf wie lang die Albaner in Mazedonien noch brauchen bis sie die Merheit sind..
    Und wer meinst du wohl wählt einen Griechen als Präsidenten in Albanien ?
    Die Bevölkerung in Albanien ist zu 90% Albanisch..
    Als ob ein Albaner ... ''.....''

    Mutterland Herakles wenn's nach dir gingen würde, was wäre dann mit den Albanern in Mazedonien, beantworte mir bitte die Frage..

  3. #173
    Avatar von Hercegovac

    Registriert seit
    06.04.2008
    Beiträge
    15.011
    Zitat Zitat von TBA Beitrag anzeigen
    welche taktik ?

    Du weißt ganz genau, was ich meine.

  4. #174

    Registriert seit
    13.10.2008
    Beiträge
    505
    Zitat Zitat von Mastakilla Beitrag anzeigen
    Frankreich macht das auch, sind das jetzt auch Nazis?

    Mit einem Kind gibts kein Kindergeld, erst ab 2 Kindern und aufwärts gibts dann immer mehr

    frankreich hat aber keine autochtone minderheit im land!

  5. #175
    Avatar von Hercegovac

    Registriert seit
    06.04.2008
    Beiträge
    15.011
    Zitat Zitat von Soulino Beitrag anzeigen
    seit wann sind den die albaner nicht mehr heimisch?

    Seid es Mazedonien gibt.

    Zitat Zitat von Laureta_ Beitrag anzeigen
    Ab sofort bekommen alle Menschen slawischen Ursprungs kein Kindergeld mehr in deutschland.
    Ab sofort bekommen nur deutsche Kindergeld in deutschland.
    Wie wäre das ?

    In Mazedonien sind die Albanisch sprechenden Staatsbürger keine wahren Staatsbürger oder wie soll ich das verstehen.
    Dieses Gesetzt wer auch immer es erlassen hat, führt eine ganz schön beschränkte Politik.!
    Das ist den Minderheiten gegenüber diskriminieren, und führt zur Konflikten.

    Was in Deutschland abgeht, intressiert nicht. Die Mazedonier möchten den Fortbestand ihres Volkes sichern und ich sehe das jetzt keine Gründe Protest einzulegen.

  6. #176
    Bloody

    Ausrufezeichen

    Zitat Zitat von HercegSrbadzija Beitrag anzeigen
    Du weißt ganz genau, was ich meine.
    wenn ich ehrlich bin ....




    ..

    Nein!

  7. #177

    Registriert seit
    13.10.2008
    Beiträge
    505
    keine sorge wenn wir alle in eu sind gibt es ja keine grenzen mehr ich werde mich freuen wenn albaner aus kosova wegen platzmangel osmazedonien besiedeln!

  8. #178

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630
    Zitat Zitat von Laureta_ Beitrag anzeigen
    HaHa.. Herakles achte mal drauf wie lang die Albaner in Mazedonien noch brauchen bis sie die Merheit sind..
    Und wer meinst du wohl wählt einen Griechen als Präsidenten in Albanien ?
    Die Bevölkerung in Albanien ist zu 90% Albanisch..
    Als ob ein Albaner ... ''.....''

    Mutterland Herakles wenn's nach dir gingen würde, was wäre dann mit den Albanern in Mazedonien, beantworte mir bitte die Frage..

    Na Herakles, erinnere dich an das vor Monaten!
    Die Antwort kommt schneller als du dir vorstellen könntest.

    Du hast gerade die Antwort ethalten von einer ... Patriotin ... die wahrscheinlich später aus ... Patriotismus ... Kinder auf Kinder auf Kinder auf Kinder auf Kinder auf Kinder auf Kinder ... in die Welt setzen dürfte.
    --
    Suche deinesgleichen, steht in den Paragelmata des Apoll.
    Es wird hohe Zeit, sucht euresgleichen, sie warten auf euch, sie warten auf euch.

  9. #179

    Registriert seit
    23.02.2009
    Beiträge
    6.967
    Zitat Zitat von Laureta_ Beitrag anzeigen
    HaHa.. Herakles achte mal drauf wie lang die Albaner in Mazedonien noch brauchen bis sie die Merheit sind..
    Und wer meinst du wohl wählt einen Griechen als Präsidenten in Albanien ?
    Die Bevölkerung in Albanien ist zu 90% Albanisch..
    Als ob ein Albaner ... ''.....''

    Mutterland Herakles wenn's nach dir gingen würde, was wäre dann mit den Albanern in Mazedonien, beantworte mir bitte die Frage..

    INTEGRATION...Sprache lernen..Steuern zahlen....genau wie hier INTEGRIEREN.

  10. #180

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.391
    Zitat Zitat von Balkanmensch Beitrag anzeigen

    wahre Staatsbürger unterstützen keine Terrororganisationen,
    damit es zur Abspaltung vom Mutterland komme,
    wie in der serbischen Provinz Kosovo Metochia.

    Manche haben eine derartig verdrehte Meinung, suchen nur nach den Rosinen im Kuchen, den natürlich andere bezahlt haben.
    sagt gerade der richtige.


    wer im glashaus sitzt, soll nicht mit steinen werfen!
    Griechenland

    Griechenland, das den Defizitgrenzwert noch nie einhielt, dürfte sein Defizit langsam aber sicher senken – auf 4,5 Prozent in diesem Jahr.
    EU: Deutschland als Wachstums-Schlusslicht - Wirtschafts-News - FOCUS Online


    EU-Jahr der europäischen Sprachen Griechenland leugnet europäische Sprachenvielfalt: Urteil gegen aromunischen Nationalitätenvertreter scharf kritisiert


    Bozen, Göttingen, 8.2.2001
    Als Leugnung der europäischen Sprachenvielfalt und als Anschlag auf die europäische Charta der Regional- und Minderheitensprachen hat die Gesellschaft für bedrohte Völker (GfbV) am Donnerstag die Verurteilung des aromunischen Nationalitätenrechtlers Sotiris Bletsas durch ein griechisches Gericht bezeichnet. Bletsas war Ende vergangener Woche wegen "Verbreitung von Falschinformationen" nach Artikel 191 des griechischen Strafgesetzbuches zu 15 Monaten Haft und einer Geldstrafe von rund 3.000 Mark verurteilt worden. Er hatte bei einem Festival der Aromunen im Juli 1995 Material des an die Europäische Union (EU) angegliederten Büros für Minderheitensprachen verteilt. In dieser Publikation waren Minderheitensprachen Griechenlands aufgelistet: Das mit dem Rumänischen verwandte Aromunisch, das dem Albanischen ähnelnde Arvanitisch, die dem Bulgarischen nahestehenden Sprachen Mazedonisch und Pomakisch sowie Türkisch. Nach Expertenschätzungen sprechen noch rund 100.000 der in Zentralgriechenland ansässigen Aromunen aktiv ihre Sprache. Nur noch passiv des Aromunischen mächtig sind bis zu 300.000 Angehörige dieser Minderheit.

    "Die EU hat 2001 zum Jahr der europäischen Minderheitensprachen erklärt. Es stünde Griechenland gut zu Gesicht, jetzt endlich die europäische Sprachencharta zu unterzeichnen und die Rechte der Minderheiten im eigenen Land zu schützen", forderte der GfbV-Generalsekretär Tilman Zülch. "Erst dann kann Athen glaubwürdiger die andauernde Verfolgung der griechischen Minderheit in Istanbul und auf den Inseln Imbros und Tenedos, die völkerrechtswidrige Besetzung Nordzyperns durch türkische Truppen sowie die Vertreibung von etwa 180.000 griechischsprachigen Zyprern kritisieren." Mit seiner restriktiven Minderheitenpolitik bilde Griechenland gemeinsam mit Frankreich das Schlusslicht in der EU.

    Griechenland erkennt nur eine religiöse Minderheit und deren Sprache an: die türkischsprachigen thrakischen Muslime. Alle anderen Minderheiten werden bis heute diskriminiert. Die Einschüchterung von Minderheitenangehörigen durch lokale Politiker, Lehrer und sogar Priester gehe so weit, dass Themen wie regionale Sprachen, Kulturen und Identität weitgehend tabuisiert werden.
    EU-Jahr der europaeischen Sprachen: Griechenland leugnet europaeische Sprachenvielfalt: Urteil gegen aromunischen Nationalitaetenvertreter scharf kritisiert, 8.2.2001


Ähnliche Themen

  1. Euere Mütter
    Von Cobra im Forum Humor - Vicevi
    Antworten: 16
    Letzter Beitrag: 06.12.2010, 21:12
  2. Versicherung diskriminiert Moslem
    Von Grizzly im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 30.09.2010, 02:33
  3. Wie stehen Mütter zu Gewaltspielen?
    Von Mazedonier/Makedonier im Forum Rakija
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 20.01.2009, 17:03
  4. Keine Rechte seitens der albanischen Regierung
    Von Albanesi im Forum Politik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 30.11.2004, 11:17