BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 23

Rückehr der Vertriebenen oder besser Entschädigung ?

Erstellt von Fitnesstrainer NRW, 15.04.2011, 15:02 Uhr · 22 Antworten · 2.293 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von Josip Frank

    Registriert seit
    14.02.2011
    Beiträge
    9.008
    Zitat Zitat von Fitnesstrainer NRW Beitrag anzeigen
    Es steht jedem dennoch frei zurückzukehren.
    wohin ? in die mit Blutzement aufgebaute Republika Srpska ?

  2. #12
    Avatar von Fitnesstrainer NRW

    Registriert seit
    26.09.2010
    Beiträge
    3.309
    Wer lesen kann ist klar im Vorteil:

    Sowohl die kroatischen, bosniakischen wie serbischen Opfer die ihr hab und Gut verloren hatten und zeitweilig odr nachhaltig vertrieben wurden sollen eine Entschädigung erhalten.

    Serbien, soll den kroatischen Opfern eine Enschädigung zahlen und Kroatien andersherum den serbischen Opfern. Oder legitimiert ihr die Häuserverbrennungen.

    In BiH ist es so, für den Fall das einige das nicht mitbekommen haben sollten, das ausser Aussenwirtschaft und Militär die Kompetenzen weitgehend bei den Entitäten RS und FBiH liegen. So kann z.b. Dodik für die RS im Ausland einen Kredit aufnehmen und damit u.a. auch koratische wie bosniakische Opfer entschädigen. Anderherum genauso im Falle der FBiH.

    Was spricht dagegen ? Insbesondere wenn jeder die Wahl hat dennoch zurückzukehren ?

  3. #13

    Registriert seit
    17.01.2011
    Beiträge
    1.486
    Zitat Zitat von Born_in_Yugoslavia Beitrag anzeigen
    Verucht da wieder jemand die ethnischen Säuberungen zu legalisieren?

    Oft sieht man das von Vollblut Tschetniks das sie so die RS "sauber" halten wollen denn wenn ein Grossteil der alten Bevölkerung in die RS zurückkehrt können die Wahlergebnisse alles andere als serbisch dominiert sein und das macht ihnen Angst.

    Deswegen auch die ständig ausfallende Rhetorik von Dodik & co die dafür sorgen soll das kaum einer freiwillig in die RS zurückkehrt.

    Die Menschen sollen ALLE zurückkeheren ohne wenn und aber.

    Keine Legalisierung der ethnischen Säuberungen, egal wo.

    Das ist der springende Punkt..... lieber "Entschädigung" zahlen als den Leuten zu ermöglichen zu den Vertriebenen Orten zurückzukehren und damit die ethnische Reinheit die man von 1992 erreicht hat aufzugeben und die dominanz in der RS auf den Spiel zu setzen.

  4. #14
    Avatar von Josip Frank

    Registriert seit
    14.02.2011
    Beiträge
    9.008
    Zitat Zitat von Fitnesstrainer NRW Beitrag anzeigen
    Wer lesen kann ist klar im Vorteil:

    Sowohl die kroatischen, bosniakischen wie serbischen Opfer die ihr hab und Gut verloren hatten und zeitweilig odr nachhaltig vertrieben wurden sollen eine Entschädigung erhalten.

    Serbien, soll den kroatischen Opfern eine Enschädigung zahlen und Kroatien andersherum den serbischen Opfern. Oder legitimiert ihr die Häuserverbrennungen.

    In BiH ist es so, für den Fall das einige das nicht mitbekommen haben sollten, das ausser Aussenwirtschaft und Militär die Kompetenzen weitgehend bei den Entitäten RS und FBiH liegen. So kann z.b. Dodik für die RS im Ausland einen Kredit aufnehmen und damit u.a. auch koratische wie bosniakische Opfer entschädigen. Anderherum genauso im Falle der FBiH.

    Was spricht dagegen ? Insbesondere wenn jeder die Wahl hat dennoch zurückzukehren ?

    Serbien ? Die haben doch immer behauptet, daß sie in dem Krieg nicht involviert waren ? Ausserdem ist Serbien pleite.

    Zitat Zitat von Fitnesstrainer NRW Beitrag anzeigen
    So kann z.b. Dodik für die RS im Ausland einen Kredit aufnehmen und damit u.a. auch koratische wie bosniakische Opfer entschädigen.
    Die RS ? deren Gründer allesamt verurteilte Verbrecher ? Seit wann ist dieses Verbrechervereinigung im Ausland anerkannt ?


    Fitness Trainer. Am Anfang dachte ich, du bist ein von Propaganda überzogener Rotzlöffel. Mittlerweile glaube ich ,daß du mit Dodik ein Verhältnis hast.

  5. #15
    Avatar von Fitnesstrainer NRW

    Registriert seit
    26.09.2010
    Beiträge
    3.309
    @Josip und der Rest der Klasse 9 der Hauptschule Berlin-Wedding

    lest ihr eigentlich den Text durch den ich schreibe, oder seit ihr intellektuell damit überfordert zu verstehen was Kredite sind und "Defecit-Spending" bedeutet ?


    Ich bin erstmal raus aus dem Kindergarten hier.....und hoffe das später eine paar User meiner Altersklasse "Ü 30" sich hierzu geäussert haben.

    ....bis dahin liebe Kinder, viel Spass beim "nicht verstehen" meiner Texte

  6. #16
    Cvrcak
    Zitat Zitat von Fitnesstrainer NRW Beitrag anzeigen
    Diese Frage sollten sich alle betroffenen stellen.

    Es ist nunmal eine Tatsache das es gerade bei Rückehrern häufig Probleme gab. Dies betrifft sowohl serbische Rückehrer in die Krajina nach Kroatien, sowie kroatische Rückkehrer in bos. Posavina.

    Es ist kein Geheimnis das es "Listen" gibt, auf denen echte oder vermeintliche Kriegsverbrecher verzeichnet sind. Häufig willkürlichen benannt ohne jede Verifizierung, falls eine solche überhaupt möglich war.

    Dies hat häufig dazu geführt das es nach der Rückkehr Vertriebener Angriffe gegen diese gegeben hat insbesonder unter ehemaligen Nachbarn, wo es noch "offene Rechnungen" gab.


    Sollten alle ehemals Vertriebenen zurückkehren so befürchte ich, dass hiermit die Prämissen für den nächsten Krieg mit gestaltet werden. Zumindest ein wesentlicher Faktor woran es sich entzünden könnte.

    Daher wäre ich dafür das es Entschädigungszahlungen für alle betroffenen Vertriebenen gibt:

    1. Eine Entschädigung für verlorenen/zerstörten Grund und Boden

    2. Eine Entschädigung in Form einer eimaligen Summe, als symbolische Geste der Wiedergutmachung, auch wenn dies nichts ungeschehen macht.

    Die Entschädigungen sollen allen zu Gute kommen also neben den serbischen Vertriebenen der Krajina auch den ehemals kroatischen Vertriebenen der Krajina, welche ihre Häuser mittlerweile grösstenteils wiederaufgebaut haben.
    Entsprechendes wäre auch auf die bosanska Posavina übertragbar.
    Dies würde auch gleichzeitig einer Versöhnung dienlich sein und ist der bessere Weg als das sich die Menschen welche sich in den 90er Jahren als Feinde gegenüberstanden wieder unbedingt zu Nachbarn zu machen und zu hoffen das schon alles gut geht.


    Damit dies mit den Entschädigungszahlungen funktioniert, müssen im Falle der Krajina beide Staaten, Kroatien und Serbien ein Abkommen treffen.

    Im Falle der bos.Posavina ist es komplizierter das es hier ein Abkommen zwischen Kroatien, FBiH, RS und Serbien geben muss und die entsprechenden Verbindlichkeiten erst ausgehandelt werden müssten.


    Im Fokus sollten auf jeden Fall die Opfer stehen damit sie alle eine angemessene Entschädigug erthalten.


    Zur Finanzierung:

    Die betroffenen Staaten sind leider nicht gerade reich und wirtschaftlich in einem progressiven Masse von der EU abhängig.
    Eine Opfer-Entschädigung könnte daher nur über Kredite laufen. Das heisst der Staat soll sich notfalls verschulden, um einem höheren Zweck zu dienen.
    Bevor einer meit das dies nicht möglich sei:

    Hierbei kann man sich das seit der Banken-Rettung wieder in Mode gekommene Prinzip von John Maynard Keynes (Keynesianismus), das Defecit-Spending) zu nutze machen:

    Demnach soll, bei mangelnder Kaufkraft und einem Sinken der Nachfrage, der Staat einspringen und durch seine Kaufkraft die Nachfrage wieder ankurbeln und sich dabei auch notfalls verschulden, um insbesondere den Binnenmarkt (inländischer Markt) zu stützen und dadurch Arbeitsplätze zu retten oder zu schaffen.

    Das gleiche Prinzip lässt sich auf die Effekte durch Opferentschädigung übertragen. Da auch diese durch eine erhöhte Kaufkraft die Nachfrage im Inland zumindest regional ankurblen würden.

    Vorraussetzung hierfür sind zinsgünstige Kredite welche Serbien und Kroatien, bzw RS und FBiH gewährt werden müssten.


    P.S.

    Nicht das hier ein falscher Eindruck entseht:
    Ich möchte niemandem sein Recht auf Rückkehr absprechen. Wer dies wünscht hat natürlich das Recht dazu. Ich halte das oben erklärte lediglich für die bessere Alternative.
    In Kroatien gibt es bereits solche Stiftungen, die von der serbischen Gemeinschaft geleitet werden, wo Pupovac der Vorsitzende ist, sowohl auch in der Partei SDSS. Dort wird auch ueber die Entschaedigung entschieden . Dieses wird von Kroatien finanziert, desweiteren wurden bis zu 4000 Wohnungen zur Verfuegung gestellt.

  7. #17
    Avatar von Fitnesstrainer NRW

    Registriert seit
    26.09.2010
    Beiträge
    3.309
    Zitat Zitat von Cvrcak Beitrag anzeigen
    In Kroatien gibt es bereits solche Stiftungen, die von der serbischen Gemeinschaft geleitet werden, wo Pupovac der Vorsitzende ist, sowohl auch in der Partei SDSS. Dort wird auch ueber die Entschaedigung entschieden . Dieses wird von Kroatien finanziert, desweiteren wurden bis zu 4000 Wohnungen zur Verfuegung gestellt.

    Danke für die Info,

    weisst du ob es solche Stiftungen oder Finanzierungen für Opferentschädigung auch seitens Serbiens für die kroatischen Opfer gibt, welche damals ihr Eigentum verloren haben ?

    Ich hoffe das es so etwas auch gibt. Ansonsten sollte es schnellst möglich eingerichtet werden.

  8. #18
    vincent vega
    bin absolut für eine politische lösung. man sollte darauf hinarbeiten, daß die vertriebenen zurück in ihre heimat dürfen. wenn man so will, könnte man praktisch jeden soldaten (egal auf welcher seite) im nachhinein des kriegsverbrechen bezichtigen. diese frage bzw. eine lösung dieses problems sollte im vorfeld geklärt werden.

  9. #19
    Avatar von Fitnesstrainer NRW

    Registriert seit
    26.09.2010
    Beiträge
    3.309
    Zitat Zitat von vincent vega Beitrag anzeigen
    bin absolut für eine politische lösung. man sollte darauf hinarbeiten, daß die vertriebenen zurück in ihre heimat dürfen. wenn man so will, könnte man praktisch jeden soldaten (egal auf welcher seite) im nachhinein des kriegsverbrechen bezichtigen. diese frage bzw. eine lösung dieses problems sollte im vorfeld geklärt werden.

    Das dürfen sie ja sowieso. Ensprechende Übereinkünfte gibt es längst. Allerdings sehen sich viel Rückkehrer häufig mit Schwierigkeiten konfrontiert, welche u.a. durch Anfeindung aus dem Umfeld und ehemaliger Nachbarn kommen.
    Dies betrifft u.a. sowohl serbische Rückkehrer in die Krajina, als auch kroatische Rückkehrer in die bosanska Posavina.
    In anderen Gebieten, auch in BiH, sieht es zwischen den Rückkehrern und der nun dominierenden Ethnie in der jeweils betroffenen Region häufig ähnlich aus.

    Eine Opferentschädigung für zerstörtes Eigentum halte ich für den richtigen moralischen Schritt, insofern alle Opfer jeder Ethnie einbezogen werden müssen.
    Wer dennoch zurückkehren möchte, dem steht dies frei. Allerdings ist auch die Motivation zurückzukehren aufgrund der genannten Probleme und der Tatsache das viele schon woanders Wurzeln geschlagen haben, eher mässig. Zumindest bei den Krajina-Serben und den Kroaten der bos. Posavina.
    Eine Enstschädigung steht ihnen dennoch zu, sowohl den zeitweilig Vertriebenen, sowie den nachhaltig Vertriebenen, egal welcher ethnischen Zugehörigkeit.

  10. #20
    ELME
    unmöglich im 21. JH

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Blond oder schwarz? Was ist besser?
    Von Emir im Forum Rakija
    Antworten: 120
    Letzter Beitrag: 24.02.2012, 03:10
  2. Wer ist für euch besser, Albaner oder Bosnier
    Von HASSANderALBANER im Forum Rakija
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 26.04.2010, 18:48
  3. BIH und RS zusammen oder besser getrent
    Von SUB-ZERO im Forum Politik
    Antworten: 1102
    Letzter Beitrag: 22.11.2009, 23:31
  4. Wer war besser- Elvis Presley oder die Beatles
    Von Lennonfreak91 im Forum Musik
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 06.09.2009, 23:31
  5. Kreuzbandriss - OP oder besser nicht?
    Von ΠΑΟΚ1926 im Forum Balkan und Gesundheit
    Antworten: 53
    Letzter Beitrag: 15.08.2008, 13:34