BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Rumsfeld kritisiert: Die Griechen wie in Mittelalter

Erstellt von Mahdi, 28.04.2008, 13:34 Uhr · 13 Antworten · 1.072 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    28.04.2008
    Beiträge
    4

    Rumsfeld kritisiert: Die Griechen wie in Mittelalter

    Im Wall Street Journal werden die Griechen wegen ihren Einschüchterungspolitik gegenüber Makedonien kritisiert und sich falaxh verhalten

    Die Albaner , Bulgaren und Türken sind die neuen Erzfeinde der Griechen

    Werden die Albaner , Epirus zurücknehmen?



    NATO Expansion Should Continue
    By DONALD RUMSFELD
    March 28, 2008; Page A13

    Next week Romania's capital of Bucharest will host representatives from the North Atlantic Treaty Organization's 26 member nations. There the alliance will make critical choices about its mission in Afghanistan and expanding to several former Soviet-bloc nations. These decisions need not and should not be further delayed for yet more "meetings" and "consultations" in capitals across Europe.

    Today NATO needs clarity of purpose. A display of timidity in Bucharest could derail its recent progress in adjusting to the demands of the still new 21st century. Moving decisively beyond NATO's traditional mindset is a strategic imperative if the alliance is to remain relevant to the challenges it is likely to face.
    There is no better way for NATO to move forward than by extending full membership invitations to Albania, Croatia and Macedonia and by beginning the process to bring Georgia and Ukraine into the alliance in the future through membership action plans (MAPs). At a time when European commitments to the NATO mission in Afghanistan are being questioned, the determination of Albania, Croatia and Macedonia to contribute to tough missions is clear. Collectively, the three Balkan nations have more than 650 troops currently serving in Afghanistan and Iraq.

    At the moment Croatia has more than 200 troops training the Afghan National Army and serving in Provincial Reconstruction Teams. A company of Macedonian troops leads the mission of defending NATO's International Security Assistance Force headquarters in Kabul, Afghanistan. In addition to its continuous troop presence in Afghanistan since 2002, Albania was among the first nations to deploy to Iraq in 2003. Five years later, Albania intends to be among the last to leave. As the Albanian military commander in Mosul, Iraq, recently said, "We'll be here as long as the Americans are."

    As was the case with NATO invitations to other former Soviet-bloc nations in 1999 and 2004, this year's expansion would consolidate democratic and economic gains in Southeast Europe. The region's trajectory toward free political institutions and free markets is unmistakable.

    For the past several years under membership action plans, the governments of Albania, Croatia and Macedonia have been preparing to join the ranks of NATO. They now meet the necessary criteria for membership. They have shown their commitment to human rights and regional stability by protecting the rights of ethnic minorities. They have allocated a greater percentage of their GDP to defense expenditures than most NATO countries in Western Europe, and they have built sound defense capabilities in intelligence, medical support, and special operations.

    Perhaps most important in light of NATO's demonstrated shortcomings, Albania, Croatia and Macedonia have made use of those capabilities in Afghanistan and Iraq by taking on the tough missions that several current NATO members have been unwilling to carry out. Albania, Croatia and Macedonia are certainly not large geographically, but the operational -- and attitudinal -- contributions they bring to NATO will far outstrip their size.

    With respect to Georgia and Ukraine, both nations are democratic, politically mature, relatively stable and committed to the international community after the Orange and Rose revolutions in 2003 and 2004. Neighboring Russia recently suggested it might turn its nuclear arsenal on Ukraine or incite civil disorder in Georgia if either takes steps to join NATO. Undeterred, the Georgian and Ukrainian governments have expressed their clear desire to initiate membership action plan proceedings.

    Silence on the issue of Georgia and Ukraine in Bucharest -- including postponement of MAPs, as some Western European governments seem to be suggesting -- would amount to a rejection of Georgia's and Ukraine's international aspirations. It would prove disillusioning to their people, and it would serve as a green light to Russia to continue the tired rhetoric of the Cold War.

    The administration, bipartisan majorities in Congress, and most members of NATO have expressed support for extending membership to nations in Southeastern Europe and for partnerships with those nations beyond. Why then the hold up? Aside from Russia's opposition, Greece has threatened to issue a sole veto over Macedonia's entry because Macedonia refuses to change its country name. The future of the trans-Atlantic alliance -- and its credibility as the pre-eminent political and military instrument of the world's democracies -- are too important to be constrained by narrow disputes over semantics or to intimidation tactics more befitting the last century.

    A larger, reinvigorated alliance, with three new members and two potential members, would augment NATO with countries that have a proven track record of not only recognizing today's challenges but also of consistently contributing to the alliance's efforts to promote and protect its interests. Expansion would bring operational expertise and a spirit of cooperation to an alliance in need of both. All five nations would also bring to NATO an appreciation for the vigilance required to defend liberty. With their peoples' first hand experience of Communist occupation, they see in Islamic extremism the dangers of an all too familiar totalitarian ideology.

    NATO's mission in Afghanistan, thousands of miles from the European continent, has been an historic step toward transforming NATO to meet new challenges of the 21st century. But its work there has laid bare some hard truths about the state of the alliance.

    Restrictive national caveats imposed by some member nations currently prevent their contingents from engaging in combat, causing other NATO and non-NATO members of the coalition -- such as those being considered for membership currently -- to carry a disproportionate burden of the alliance's work and sacrifice. Outdated rules of engagement, uneven national commitments, and a lack of sufficient urgency among several of its members are indisputable facts. And so too are the possibilities of failure and creeping irrelevance if NATO does not act wisely in Bucharest.

    Expanding NATO to Albania, Croatia and Macedonia and building closer partnerships with Georgia and Ukraine would help to assuage any concerns that the alliance no longer has the collective grit for the tough work necessary to overcome the challenges in Afghanistan. All five non-NATO nations currently under consideration -- in contrast with several full NATO members -- have demonstrated willingness to accept NATO responsibilities.

    Albania, Croatia and Macedonia are today ready to accept those responsibilities. Georgia and Ukraine will likely be ready to accept NATO responsibilities in the coming years if issued membership action plans next week. The Bucharest summit presents an opportunity to advance the interests of all 26 member nations by expanding the NATO alliance. Now is not a time for self-doubt. It is a time for U.S. and European leadership.

    Mr. Rumsfeld was U.S. ambassador to NATO from 1973 to 1974 and was the 13th and 21st U.S. secretary of Defense.

  2. #2
    Arvanitis
    Die Albaner , Bulgaren und Türken sind die neuen Erzfeinde der Griechen
    - Oh ja , ich hasse sie alle wie die Pest
    Werden die Albaner , Epirus zurücknehmen?
    - Nein.

    Wessen Fake bist du ??

  3. #3

    Registriert seit
    28.04.2008
    Beiträge
    4
    Zitat Zitat von Arvanitis Beitrag anzeigen
    Die Albaner , Bulgaren und Türken sind die neuen Erzfeinde der Griechen
    - Oh ja , ich hasse sie alle wie die Pest
    Werden die Albaner , Epirus zurücknehmen?
    - Nein.

    Wessen Fake bist du ??
    Alexander der Große war mehr Illyrer als Grieche

    Thraker und Illyrer lebten schon in der gesamten Region Mazedonien dann kamen die Griechen und es gab Vermischungen

    Epirus ist sowieso illyrisch







    Molosser allgemein

    Das Wort Molosser leitet sich von dem, seit dem 5. Jahrhundert v. Chr. im Zentrum von Epirus lebenden illyrischen Volksstamm der Molosser ab.

    ------------------------


    Die Griechen sind keine Freunde der Albaner , die nörlichen Gebiete Griechenlands gehören den Albanern

  4. #4
    Arvanitis
    Zitat Zitat von Mahdi Beitrag anzeigen
    Alexander der Große war mehr Illyrer als Grieche

    Thraker und Illyrer lebten schon in der gesamten Region Mazedonien dann kamen die Griechen und es gab Vermischungen

    Epirus ist sowieso illyrisch
    Du bist mein neuer Lieblingsuser

  5. #5
    pqrs
    Albanesi?

  6. #6
    Arvanitis
    Zitat Zitat von THE TRUTH Beitrag anzeigen
    Albanesi?
    Jap er wars!

  7. #7
    Avatar von Mazedonier/Makedonier

    Registriert seit
    02.05.2008
    Beiträge
    2.045
    Zitat Zitat von Mahdi Beitrag anzeigen
    Alexander der Große war mehr Illyrer als Grieche

    Thraker und Illyrer lebten schon in der gesamten Region Mazedonien dann kamen die Griechen und es gab Vermischungen

    Epirus ist sowieso illyrisch




    Molosser allgemein

    Das Wort Molosser leitet sich von dem, seit dem 5. Jahrhundert v. Chr. im Zentrum von Epirus lebenden illyrischen Volksstamm der Molosser ab.

    ------------------------


    Die Griechen sind keine Freunde der Albaner , die nörlichen Gebiete Griechenlands gehören den Albanern
    Auf Welcher Propaganda Schule warst du?Die Hellenen gab es schon dort schon früher bevor einer von den Ilyrerr oder Slawen auf dem Balkan Kacken war

  8. #8
    Avatar von Mr.Mackey

    Registriert seit
    11.03.2008
    Beiträge
    888
    Zitat Zitat von Mazedonier/Makedonier Beitrag anzeigen
    Auf Welcher Propaganda Schule warst du?Die Hellenen gab es schon dort schon früher bevor einer von den Ilyrerr oder Slawen auf dem Balkan Kacken war
    Er war auf einer Propaganda Schule in einer Stadt.

    Sowas kennt man in Pimmelpommus nicht.

    Er wurde nicht von einem Obdachlosen unterrichtet wie du.


    Die Ilyrerr wurden wenigstens respektiert und haben Große Schlachten geführt.

    Während Ihr Nackt durch Athen gerannt seid um sich gegenseitig die Geschlechtsteile anzustarren.

    Deswegen gab es die ersten Homosexuellen in Griechenland.

  9. #9
    Crane
    Zitat Zitat von Volci Beitrag anzeigen
    Er war auf einer Propaganda Schule in einer Stadt.

    Sowas kennt man in Pimmelpommus nicht.

    Er wurde nicht von einem Obdachlosen unterrichtet wie du.


    Die Ilyrerr wurden wenigstens respektiert und haben Große Schlachten geführt.

    Während Ihr Nackt durch Athen gerannt seid um sich gegenseitig die Geschlechtsteile anzustarren.

    Deswegen gab es die ersten Homosexuellen in Griechenland.
    Hab schon länger nicht mehr so lachen dürfen... herrlich.

  10. #10
    Avatar von Mazedonier/Makedonier

    Registriert seit
    02.05.2008
    Beiträge
    2.045
    Zitat Zitat von Volci Beitrag anzeigen
    Er war auf einer Propaganda Schule in einer Stadt.

    Sowas kennt man in Pimmelpommus nicht.

    Er wurde nicht von einem Obdachlosen unterrichtet wie du.


    Die Ilyrerr wurden wenigstens respektiert und haben Große Schlachten geführt.

    Während Ihr Nackt durch Athen gerannt seid um sich gegenseitig die Geschlechtsteile anzustarren.

    Deswegen gab es die ersten Homosexuellen in Griechenland.

    Hier wurde eine regel gebrochen du hast ein Volk beleidigt

    Wir sind nicht nackt durch Athen gerannt wir hatten höchstens kein Oberteil an weil es so heiß war und die sonne so scheinte, dass man sich gedacht hatt mann könne sich gleich bräunen.

    Ich wurde nicht von einem Obdachlosen unterrichtet wie DU
    Dieser obdachloser war wohl ein Politiker von FYROM der dich so voll gepakt hat mit propaganda, dass du meinst eine Geschichte zu haben

    Und wir sind auch nicht durch Athen rummgerant und haben unsere schwänze betrachtet das war für uns nichts neues wir wussten was wir da unten haben im gegensatz zu euch, ihr könnt es heute noch nicht einmal finden wieso weis keiner............

    statdessen haben wir die Perser bekämpft und mit unserm ALEXANDER DEN GROßEN die halbe Welt erobert und die Hellenische Kultur verbreitet.


    Also erzähl mir jetzt keinen scheiß ich weis wer ich bin ich kenne meine Geschichte und meine Identität. DU offensichtlich nicht deswegen habt du dir eine geschichte+Identität geklaut und so mit Propaganda vollgepumpt das du denkst du hast eine Makedonische abstammung.

    Ich frage mich wie lange eurer pseudostaat mit eurer pseudoidentität + pseudogeschichte noch am leben sein wird wenn ihr euch mit allen Nachbarn anlegt

    Ich kann dir gerne DEINE Geschichte erzählen doch das wäre eine Schande für dich aber ok ich habe zeit.

    sag bescheid wenn du Geschichtsunterricht ohne Propaganda haben willst

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Zitate über Griechen und Griechenland (Antike,Mittelalter,Neuzeit)
    Von De_La_GreCo im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 434
    Letzter Beitrag: 05.01.2016, 03:17
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.11.2009, 11:30
  3. Rumsfeld optužen za mu?enja u Iraku
    Von GodAdmin im Forum News
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 27.10.2007, 18:20
  4. Rumsfeld trifft Albanischen Präsidenten Mosiu
    Von lupo-de-mare im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 28.09.2006, 00:05