BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 7 von 17 ErsteErste ... 34567891011 ... LetzteLetzte
Ergebnis 61 bis 70 von 163

Sammelthread EU-Beitrittsverhandlungen Mazedoniens

Erstellt von Albanesi, 05.02.2005, 12:35 Uhr · 162 Antworten · 4.308 Aufrufe

  1. #61

    Registriert seit
    20.10.2005
    Beiträge
    1.031
    das sind kleine staaten, die wird die eu so oder so verkraften, was macht sie aber wenn die ukraine und weisrussland so weit sind??? die groß sind!!! schon bei der türkei machen die so faxen, was kommt dann...ich freu mich schon :wink:

    viva la makedonja

  2. #62
    Avatar von Macedonian

    Registriert seit
    24.05.2005
    Beiträge
    5.739
    Zitat Zitat von Lara_TR
    ..

    viva la makedonja
    Wenn du schon die Slawen im Kampf gegen das Hellenentum und Albanertum unterstützen willst, dann tu dies auch richtig.

    Türkisch:
    Makedonya

    Slawisch:
    Makedonija

    Lang lebe Makedonien = Zivela Makedonija (Slawisch)

    Jetzt weiss du es.

    Liebe Grüße und viel Erfolg
    Macedonian

  3. #63

    Registriert seit
    20.10.2005
    Beiträge
    1.031
    was ist los moro?

  4. #64
    Avatar von TigerS

    Registriert seit
    04.11.2005
    Beiträge
    7.474
    Zitat Zitat von Tauli
    @lupo: Wäre es für Albanien noch möglich sich fürs gleiche Jahr wie MK und HR zu qualifizieren?????????????

    lol

  5. #65
    Avatar von Macedonian

    Registriert seit
    24.05.2005
    Beiträge
    5.739
    Zitat Zitat von Lara_TR
    was ist los moro?
    Wir Hellenen sind Sex-Weltmeister 8) 8) 8)

  6. #66

    Registriert seit
    20.10.2005
    Beiträge
    1.031
    ich glaub man muss die kopenhagener kriterien erfüllen teilweise zumindest damit die verhandlungen starten, aber wie gesgat die aufnahmefähigkeit ist ne bedinung geworden!!! 10 jahre mindest ruhe bis die kürzlische erweiterung verkraftet ist balkanier :wink:

  7. #67
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988
    Jetzt die Artikel zum Thema

    10.11.2005
    vorheriger Artikel Seite 9 - Politik nächster Artikel

    Mazedonien wird befördert

    Das kleine Land rückt nun nach Kroatien an die zweite Stelle der EU-Beitrittskandidaten in Südosteuropa



    Unter den fünf Ländern Südosteuropas ohne Mitgliedschaft oder Beitrittstermin bei der EU ist jetzt Mazedonien an die zweite Stelle vorgelassen worden. Mit Kroatien führt Brüssel seit Oktober Verhandlungen. Nun bekommt Mazedonien den Rang eines Beitrittskandidaten. Dazu muss nur noch der EU-Gipfel Mitte Dezember der Empfehlung der Brüsseler Kommission vom Mittwoch folgen. Wenn auch zunächst ohne Termin für den Beginn von Beitrittsverhandlungen, liegt Mazedonien damit vor Albanien, Serbien-Montenegro und Bosnien.

    Politische Rücksichten auf ein stabiles Mazedonien waren bei der Beförderung mit im Spiel. Der "politische Prozess" hat begonnen, der zu einer Regelung der Zukunft des Kosovo durch mehr als nur Verhandlungen führen soll. Im Hintergrund der internationalen Balkanpolitik aber stand in der Kosovo-Frage immer auch Sorge um den Bestand Mazedoniens. Von dessen zwei Millionen Einwohnern sind 500 000 Albaner. Großalbanische Vorstellungen aber sind auf dem Balkan latent vorhanden. Der neue EU-Vertreter in Skopje Erwan Fouere, ein Ire, hat vor unerwünschten Nebenwirkungen der Kosovo-Verhandlungen auf Mazedonien gewarnt. "Es könnte Probleme geben", meint er, "wenn die ethnischen Albaner in Mazedonien sehen, dass die serbische Minderheit im Kosovo mehr Rechte bekommt, als sie in Mazedonien haben". Bis zu den Kämpfen in seinen albanisch besiedelten Gebieten an den Grenzen zu Albanien und Kosovo 2001 war Mazedonien eine friedliche Ausnahme während der jugoslawischen Zerfallskriege.

    Inzwischen gilt es von neuem als vorbildlich, wie die slawischen Mazedonier Zugeständnisse an ihre Albaner gemäß dem Befriedungsabkommen von Ohrid eingelöst haben. Nächsten Monat wird sogar mit der EU-Polizeimission "Proxima" das letzte internationale Hilfskontingent abgezogen.

    In der Region liegt Mazedonien allerdings noch immer bei Wirtschaftswachstum und ausländischen Investitionen an letzter Stelle, und das bei 35 Prozent Arbeitslosen. Die Kommission mahnte am Mittwoch zu "weiteren Bemühungen vor allem in Wahlrecht, Polizei- und Justizreform und Korruptionsbekämpfung. Mit dem EU-Kandidatenstatus für Mazedonien kann Ministerpräsident Vlado Buckovski nun jedoch der Wahl Ende 2006 zuversichtlicher entgegensehen. Der Sozialdemokrat regiert in Koalition mit der Albaner-Partei des Ex-Freischärlers Ali Ahmeti.

    Westliche Vorstellungen zielen auf eine verbriefte Selbständigkeit des Kosovo bei weiterer Nato-Präsenz und einer Aufseherrolle der EU ab. Buckovski erhebt keine Einwände - wenn nur die Grenzen Mazedoniens garantiert bleiben. Bernhard Küppers

    (SZ vom 10.11.2005)

    10.11.2005
    vorheriger Artikel Seite 4 - Meinungsseite nächster Artikel

    Der Balkan verlässt den Hinterhof

    Die EU gibt nach Kroatien auch Mazedonien eine Perspektive, doch sie muss auch künftig kritisch sein
    Von Christiane Schlötzer



    Nach dem Start von EU-Beitrittsverhandlungen mit der Türkei und Kroatien vor fünf Wochen hat die Brüsseler Kommission jetzt für ein weiteres Balkanland eine Einladungskarte ausgestellt. Die Republik Mazedonien, die vor vier Jahren noch am Rand eines Bürgerkriegs stand, soll den Status eines EU-Kandidaten erhalten. Beschließen können dies erst die EU-Regierungschefs im Dezember. Mit ihrer Empfehlung aber setzt die Kommission ein eindeutiges Signal. Sie zeigt, dass für Brüssel der Balkan wieder europäisches Kernland ist und nicht mehr der EU-Hinterhof.

    Vor gut einer Dekade sah dies ganz anders aus. Das einstige Jugoslawien ging im blutigen Schlachtgetümmel unter, und Europa schaute verständnislos, ja angewidert weg. Die Europäer drückten so lange die Augen zu, bis Washington Bomber schickte, um die Blockade von Sarajewo zu brechen. Das im November 1995 für Bosnien im amerikanischen Dayton ausgehandelte Abkommen sicherte schließlich den Frieden. Seitdem hat die EU ihre Lektion gelernt und den Staaten des Balkans eine Zukunftsperspektive gegeben, die sie in den europäischen Stabilitätsrahmen einbindet. Wo, wenn nicht in jenen Ländern, die von ethnischen Konflikten zerrissen wurden, hat die EU die Aufgabe, ihre Funktion als Friedensstifter zu entfalten. Und sie tut dies auch bereits. Der Erfolg der EU-Polizeimission in Mazedonien spricht dafür. Dass diese Mission im Dezember nun eingestellt wird, ist ein Erfolgszeichen. Nur wenige Jahre nach der tiefen Krise, als albanische Rebellen und Regierungstruppen sich wochenlange Gefechte lieferten, ist Mazedonien heute eine stabile Demokratie. Das sagt die Kommission.

    Die Aussicht auf die EU-Mitgliedschaft wirkt wie ein Demokratie-Katalysator. Das gilt auch für die Türkei, der die EU-Wächter aber noch eine lange Mängelliste ausstellen. Dies ist ein Warnschuss, den Ankara ernst nehmen muss. Vor allem die türkische Justiz blockiert den Fortschritt. Ausdrücklich erwähnt der EU-Bericht den im Dezember anstehenden Prozess gegen den Schriftsteller Orhan Pamuk, der sich wegen Schmähung des Türkentums verantworten soll. Auch im EU-Anwärterland Kroatien wurde soeben ein prominenter Dichter in einem absurden Prozess wegen Verleumdung zu einer Haftstrafe verurteilt. Pedrag Matvejevic hatte es gewagt, 20 anderen Schriftstellern vorzuwerfen, dass sie mit ethnisch gefärbter Hass-Propaganda zur Entfesslung der Kriege in Ex-Jugoslawien beigetragen hätten. Die Beispiele zeigen, dass die Vorstellung von dem, was Europa ausmacht, am Bosporus wie in Zagreb noch bruchstückhaft ist.

    Die EU darf solche Lücken nicht durch Lobhudeleien überdecken. Deshalb ist es richtig, dass die Fortschrittsberichte kritisch ausfallen. Die stete Mahnung aus Brüssel, die europäischen Bürgerrechtskriterien zu erfüllen, ist der größte Gefallen, den die EU ihren Kandidaten erweisen kann. Alles andere wäre Selbstbetrug, der niemandem dient.

    (SZ vom 10.11.2005)

  8. #68

    Registriert seit
    07.05.2005
    Beiträge
    4.214

    Re: Mazedonien erhält EU-Kandidaten Status

    Zitat Zitat von lupo-de-mare
    Von dessen zwei Millionen Einwohnern sind 500 000 Albaner. Großalbanische Vorstellungen aber sind auf dem Balkan latent vorhanden. Der neue EU-Vertreter in Skopje Erwan Fouere, ein Ire, hat vor unerwünschten Nebenwirkungen der Kosovo-Verhandlungen auf Mazedonien gewarnt. "Es könnte Probleme geben", meint er, "wenn die ethnischen Albaner in Mazedonien sehen, dass die serbische Minderheit im Kosovo mehr Rechte bekommt, als sie in Mazedonien haben". Bis zu den Kämpfen in seinen albanisch besiedelten Gebieten an den Grenzen zu Albanien und Kosovo 2001 war Mazedonien eine friedliche Ausnahme während der jugoslawischen Zerfallskriege.

    Inzwischen gilt es von neuem als vorbildlich, wie die slawischen Mazedonier Zugeständnisse an ihre Albaner gemäß dem Befriedungsabkommen von Ohrid eingelöst haben. Nächsten Monat wird sogar mit der EU-Polizeimission "Proxima" das letzte internationale Hilfskontingent abgezogen.
    Wie Mazedonien so auch Albanien haben ein klares Ziel , nämlich Beitrittkandidat in der EU.

    Und ein wirtschaftlich starker albanischer Siedlungsraum wird sich auch überall in Makedonien sich ausbreiten .....so auch die Assimilation kommen wird nichtalbanischer Volksgruppen in Makedonien.

  9. #69
    Avatar von lupo-de-mare

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.988

    Re: Mazedonien erhält EU-Kandidaten Status

    Zitat Zitat von Albanesi2

    Wie Mazedonien so auch Albanien haben ein klares Ziel , nämlich Beitrittkandidat in der EU.

    Und ein wirtschaftlich starker albanischer Siedlungsraum wird sich auch überall in Makedonien sich ausbreiten .....so auch die Assimilation kommen wird nichtalbanischer Volksgruppen in Makedonien.
    Das soll wohl der Mittwochs Witz sein :!: Wirtschaftlich starker albanischer Raum, das wird es sehr lange nicht geben auf seriöse Art u.a. vor durch Produktion. Die einzige Produktion, wo die Albaner führend sind ist die Drogen Produktion und zeitgleich zerstören die Albaner überall die Natur und natürlichen Schätze, wie Grundwasser, Bäume und Wälder werden zerstört etc..

  10. #70

    Registriert seit
    07.05.2005
    Beiträge
    4.214

    Re: Mazedonien erhält EU-Kandidaten Status

    Zitat Zitat von lupo-de-mare
    quote]

    Das soll wohl der Mittwochs Witz sein :!: Wirtschaftlich starker albanischer Raum, das wird es sehr lange nicht geben auf seriöse Art u.a. vor durch Produktion. Die einzige Produktion, wo die Albaner führend sind ist die Drogen Produktion und zeitgleich zerstören die Albaner überall die Natur und natürlichen Schätze, wie Grundwasser, Bäume und Wälder werden zerstört etc..
    Du scheinst zu viele Texte zu lesen ...hast du so oft Paranoide Wahnvorstellungen?

    Kommt anscheinend von vielen Denken und daraus Zusammenhängen.....in Makedonien leben die Albaner in denn größten Ballungsräumen , nämlich Skopje-Kumanovo und Tetovo-Gostivar

    Und was ich eben geschrieben habe ...von eine wirtschatlich starker albanischen Raum..man muss dort sein um zu sehen mit eigenen Augen..und meine Vorhersage bin ich mir absolut sicher...

Seite 7 von 17 ErsteErste ... 34567891011 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 164
    Letzter Beitrag: 09.05.2011, 22:28
  2. Antworten: 96
    Letzter Beitrag: 09.06.2010, 10:44
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.06.2006, 17:38
  4. Türkei besorgt um eigene Beitrittsverhandlungen
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.03.2005, 12:06
  5. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 14.10.2004, 19:59