BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 13 von 19 ErsteErste ... 391011121314151617 ... LetzteLetzte
Ergebnis 121 bis 130 von 181

Schafft Montenegro das Kyrillische ab?

Erstellt von Heraclius, 05.08.2015, 21:37 Uhr · 180 Antworten · 9.040 Aufrufe

  1. #121
    Avatar von Aligatori

    Registriert seit
    02.11.2014
    Beiträge
    1.963
    Zitat Zitat von bartemi Beitrag anzeigen
    die unterschiede zwischen slowenisch - bulgarisch/mazedonisch sind dann doch zu groß, so dass man von eigenständigen sprachen innerhalb einer sprachfamilie sprechen kann. bei serbisch/kroatisch/bosnisch/montenegrinisch schaut's anders aus...
    Sei mal ehrlich ist dann für dich bulgarisch und mazedonisch auch ein und dieselbe Sprache?

  2. #122
    Avatar von artemi

    Registriert seit
    29.01.2011
    Beiträge
    9.636
    Zitat Zitat von Aligatori Beitrag anzeigen
    Sei mal ehrlich ist dann für dich bulgarisch und mazedonisch auch ein und dieselbe Sprache?
    die mutter beider sprachen = altkirchenslawisch.

    Old Church Slavonic language, also called Old Church Slavic, Slavic language based primarily on the Macedonian (South Slavic) dialects around Thessalonica (Thessaloníki). It was used in the 9th century by the missionaries Saints Cyril and Methodius, who were natives of Thessalonica, for preaching to the Moravian Slavs and for translating the Bible into Slavic. Old Church Slavonic was the first Slavic literary language and was written in two alphabets known as Glagolitic and Cyrillic (the invention of Glagolitic has been ascribed to St. Cyril). Old Church Slavonic was readily adopted in other Slavic regions, where, with local modifications, it remained the religious and literary language of Orthodox Slavs throughout the Middle Ages.The language as it appeared after the 12th century in its various local forms is known as Church Slavonic; this language has continued as a liturgical language into modern times. It continued to be written by the Serbs and Bulgarians until the 19th century and had significant influence on the modernSlavic languages, especially on the Russian literary language that grew out of a compromise style incorporating many Church Slavonic elements into the native Russian vernacular.

    Old Church Slavonic language | Britannica.com

  3. #123
    Avatar von Holzmichl

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    24.691

  4. #124
    Avatar von Heraclius

    Registriert seit
    01.01.2011
    Beiträge
    13.284
    Zitat Zitat von listopad Beitrag anzeigen
    In Montenegro wurde, genau wie in Serbien, bis zum Zerfall Jugoslawiens zumindest im öffentlichen Leben das lateinische Alphabet bevorzugt, obwohl beide Schriften in Verwendung waren. Straßennamen, Verkehrsschilde usw. waren immer in lateinischer Schrift. Keine Ahnung, ob sich daran ab 1991 was geändert hat. In Bosnien haben die Serben während des Krieges die Lateinschrift quasi abgeschafft. Ich kannte einen bosnischen Serben, der im Krieg dort zur Schule gegangen ist. Als er nach Österreich kam, musste er zuerst die Lateinschrift lernen. Da war er schon ungefähr 10 Jahre alt.

    Die Bevorzugung des Lateinischen werte ich als Zugeständnis der Serben und Mazedonier an die Kroaten etc. Und es ist auch richtig, dass man aufeinander zugeht, wenn man in einem Staat verschiedene Traditionen vereinen will. Aber das ist auch mit ein Grund warum man sich fragt, warum sich Kroaten, Slowenen, Bosnier etc. damals so gegen Serbien aufgelehnt haben, dass danach ein solch blutiger Krieg stattfinden musste. Das hat sich damals aber wohl die ganze Welt gefragt.



    Zitat Zitat von listopad Beitrag anzeigen
    Natürlich ist es politischer Natur. Dort glauben alle, dass ihre Muttersprache automatisch ihren Volksnamen tragen muss. Vielleicht sollten die Mexikaner ja ihre Sprache in Mexikanisch umbenennen und die Brasilianer in Brasilianisch. In den USA spricht man natürlich kein Englisch, sondern Amerikanisch. Wer sagt, dass in Jordanien Arabisch gesprochen wird? Jeder weiß doch, dass dort Jordanisch gesprochen wird.


    Die Ansicht, dass die Muttersprache automatisch ihren Volksnamen tragen muss, verrät doch irgendwie auch gewisse Komplexe in dieser Region. Entschuldigung, wenn ich hier ein bisschen zu nahe trete, ist nicht böse gemeint. Ebenso die scheinbare Ansicht, dass jedes Volk eine Geschichte bis fast zum Auftreten des Homo Erectus vorzuweisen habe, wie hier schon zigfach diskutiert. Da hat man sich als Balkaner m.M.n. vom Westen die negativsten Aspekte des Nation Buildings abgekupfert. In USA ist man Weltmacht Nr. 1, und man steht dazu, dass die Sprache Englisch heißt, und ebenso, dass die eigene Geschichte 1776, und nicht etwa 400'000 BC, begonnen hat.


    Heraclius

  5. #125
    Avatar von Holzmichl

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    24.691
    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    Die Bevorzugung des Lateinischen werte ich als Zugeständnis der Serben und Mazedonier an die Kroaten etc. Und es ist auch richtig, dass man aufeinander zugeht, wenn man in einem Staat verschiedene Traditionen vereinen will. Aber das ist auch mit ein Grund warum man sich fragt, warum sich Kroaten, Slowenen, Bosnier etc. damals so gegen Serbien aufgelehnt haben, dass danach ein solch blutiger Krieg stattfinden musste. Das hat sich damals aber wohl die ganze Welt gefragt.


    Heraclius
    Was heißt hier Zugeständnis an die Kroaten? Studier mal auf dem Balkan ohne lateinische Schrift. Viel Stoff muss auf englisch gelernt werden. Filme und Serien haben Untertitel in lateinischer Schrift. Serbische Zeitungen, wirst du in Kroatien kaum finden. Aber über das Internet lesen alle "Mittelsüdslawen" kreuz und quer.

    Dass du von der Sprache aus, versuchst dir den Krieg zu erklären ist schon von Grund auf falsch. Erst einmal sind es viele Kriege gewesen. Unsere Völker sind nicht seit beginn eine Einheit gewesen, wer das behauptet hat keine Ahnung. Allein schon durch die verschiedenen Großmächte gab es immer eine Trennung. In Bosnien gab es die größte Vermischung der Völker. Heute tut man gerne so, als wären Kroaten, Serben und Bosnjaken einfach irgendwann eingewandert, zumindest klingt es so. Dabei gab es einfach drei Religionen. Dabei sind unter denjenigen, die sich heute Kroaten nennen auch Einwanderer aus Sachsen etc., die katholisch waren. Es gab auch serbische Könige, die vom Papst gekrönt worden sind und erst katholisch getauft wurden. Die Idee einer Einheit existiert realistisch erst seit dem 19. Jahrhundert. Die ursprünglichsten Bosnier müssten eigentlich die Bosnjaken sein, denn der Adel konvertierte zuerst.

    Das ist aber alles nichts besonderes, nur macht es scheinbar vielen Leuten Spaß, den Balkan etwas von oben herab zu betrachten. Schauen wir uns doch den europäischen Adel an, wie vermischt er war, wie auch auf dem Balkan. Kroatische Fürsten, die zur Hälfte Ungarn oder Italiener waren, serbische, die bulgarischen Wurzeln hatten, und so weiter. Der deutsche Sigfried ist, soweit ich weiß Holländer. Was unterscheidet Deutsche und Schweizer? Franzosen und Schweizer, Italiener und Schweizer? Österreicher und Deutsche. Norweger und Dänen. Warum so viele Einzelstaaten, verdammt noch mal ?

    Wie ich es immer liebe, wenn mich einer fragt woher ich komme: Ich sage Kroatien und bei älteren Svabos kommt dann zu 80%, ja ich glaub dort war ich mal, damals war es noch Jugoslawien, die Menschen sind so nett in Jugoslawien gewesen. Dabei waren sie gerade einmal an der Küste. Wenn sie aber mal in Italien waren, dann in der Toskana oder auf Sizilien und auch nie in Frankreich, sondern in Südfrankreich, etc. Aber wehe man sagt, ah, sie kommen von Rügen, damals war das doch mal die DDR. Genau so bei Schotten und Engländern oder noch besser: Kanada und USA, generell Südamerika, ja was soll denn das?!

    Aber Hauptsache auf dem Balkan versteht man die Welt nicht mehr.

  6. #126
    Avatar von listopad

    Registriert seit
    19.05.2015
    Beiträge
    550
    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    Die Bevorzugung des Lateinischen werte ich als Zugeständnis der Serben und Mazedonier an die Kroaten etc. Und es ist auch richtig, dass man aufeinander zugeht, wenn man in einem Staat verschiedene Traditionen vereinen will. Aber das ist auch mit ein Grund warum man sich fragt, warum sich Kroaten, Slowenen, Bosnier etc. damals so gegen Serbien aufgelehnt haben, dass danach ein solch blutiger Krieg stattfinden musste. Das hat sich damals aber wohl die ganze Welt gefragt.
    Da muss ich dir widersprechen. Das war kein Zugeständnis. Serbokroatisch wurde als eine gemeinsame Sprache mit 2 Schriftsystemen definiert. In diesem Geiste lernte man also beide Schriften, wobei die lateinische Schrift gewissermaßen bevorzugt wurde. Sie war einfach praktischer und 'internationaler'. Zum Beispiel, die meisten Touristen kamen aus Westeuropa. Wie sollten sie sich bei kyrillischen Straßenschilden zurechtfinden? Du kannst es auch mit der griechischen Schrift vergleichen. Jeder Grieche kann Latein lesen. Im Resteuropa hingegen kann niemand Griechisch lesen, es sei denn, er hat die Sprache studiert. Die lateinische Schrift ist einfach 'international' und deswegen war sie auch in Serbien verbreiteter als Kyrillisch in Kroatien und Slowenien.

    Was den Krieg angeht, ist das wieder ein eigenes Thema. Die Gründe für den Zerfall Jugoslawiens sind vielfältig und hier vielleicht fehl am Platz.



    Die Ansicht, dass die Muttersprache automatisch ihren Volksnamen tragen muss, verrät doch irgendwie auch gewisse Komplexe in dieser Region. Entschuldigung, wenn ich hier ein bisschen zu nahe trete, ist nicht böse gemeint. Ebenso die scheinbare Ansicht, dass jedes Volk eine Geschichte bis fast zum Auftreten des Homo Erectus vorzuweisen habe, wie hier schon zigfach diskutiert. Da hat man sich als Balkaner m.M.n. vom Westen die negativsten Aspekte des Nation Buildings abgekupfert. In USA ist man Weltmacht Nr. 1, und man steht dazu, dass die Sprache Englisch heißt, und ebenso, dass die eigene Geschichte 1776, und nicht etwa 400'000 BC, begonnen hat.
    Ja, dem stimme ich vollkommen zu.

  7. #127
    Avatar von Aligatori

    Registriert seit
    02.11.2014
    Beiträge
    1.963
    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    Die Ansicht, dass die Muttersprache automatisch ihren Volksnamen tragen muss, verrät doch irgendwie auch gewisse Komplexe in dieser Region. Entschuldigung, wenn ich hier ein bisschen zu nahe trete, ist nicht böse gemeint. Ebenso die scheinbare Ansicht, dass jedes Volk eine Geschichte bis fast zum Auftreten des Homo Erectus vorzuweisen habe, wie hier schon zigfach diskutiert. Da hat man sich als Balkaner m.M.n. vom Westen die negativsten Aspekte des Nation Buildings abgekupfert. In USA ist man Weltmacht Nr. 1, und man steht dazu, dass die Sprache Englisch heißt, und ebenso, dass die eigene Geschichte 1776, und nicht etwa 400'000 BC, begonnen hat.


    Heraclius
    Die Engländer versuchen den Amerikanern aber nicht ihre Volkszugehörigkeit abzusprechen und betiteln sie nicht als Engländer oder sehen sich nicht als was besseres und versuchen sich über die Amis zu stellen. Im Balkan hört man oft, dass Montenegriner in Wahrheit Serben sind, genau so wie Bosnier eigentlich nur muslimische Serben sind die serbisch sprechen. Manchmal hört man dasselbe auch über die Kroaten sagen (katholische Serben die serbisch sprechen).

    Die Kroaten und Bosnier haben ihre Sprache nicht von einem anderen Volk übernommen oder sie wurde ihnen nicht aufgezwungen wie z.B. bei den indigenen Völkern in Amerika die spanisch, portugiesisch, englisch sprechen. Kroaten/Bosnier sprechen die Sprache ihrer bosnischen/kroatischen Vorväter wieso sollen sie ihre Sprache nicht kroatisch, bosnisch nennen wenn sie von ihren eigenen Ahnen abstammt.

  8. #128
    Avatar von Dissention

    Registriert seit
    25.02.2010
    Beiträge
    9.970
    Zitat Zitat von listopad Beitrag anzeigen
    Die slawischen Sprachen werden generell in ost-, west- und südslawische Sprachen eingeteilt. Jugoslawisch bedeutet südslawisch. Da Slowenisch, Bulgarisch und Mazedonisch auch zu den südslawischen Sprachen gehören, konnte Serbokroatisch diesen Namen nicht für sich allein beanspruchen. Man hätte vielleicht trotzdem eine andere Kompromissbezeichnung finden sollen, damit sich die Bosnier und Montenegriner nicht 'dominiert' fühlen. Es spielt einfach keine Rolle wie diese Sprache heißt. Das ändert nichts an der Tatsache, dass in Kroatien, Bosnien, Serbien und Montenegro ein und dieselbe Sprache gesprochen wird. Ich persönlich bezeichne sie immer noch als Serbokroatisch bzw. Kroatoserbisch. Diese Sprache wird in den einzelnen Staaten unterschiedlich geregelt, was völlig normal ist. In Deutschland und Österreich spricht man Deutsch. Trotzdem existieren unterschiedliche Varietäten der deutschen Hochsprache: bundesdeutsches Deutsch, österreichisches Deutsch und das Schweizer Hochdeutsch. So steht's auch mit Serbokroatisch: es gibt eine westliche (kroatische) und eine östliche (serbische) Variante davon. Bosnien-Herzegowina bildet eine 'Zwischenform', wobei dort, wie in Kroatien, der ijekavische Dialekt als Standard verwendet wird. In Montenegro übrigens auch.
    "Jugoslowenski" heißt aber nicht "südslawisch" sondern die Wörter "juzno slavenski" bzw. "juzno slovenski" - je nachdem ob du serbisch oder kroatisch sprichst

    Zitat Zitat von DZEKO Beitrag anzeigen
    Und dennoch nennen die Menschen es seit hunderten von Jahren bosnisch. Wieso sollten wir damit aufhören nur weil ein paar Nazihurensöhne damit nicht klar kommen.
    Bis auf die Bosnjaken behauptet niemand von sich "bosnisch" zu reden, die Bezeichnung "bosnisch" haben die Türken - ihrem eigenem Nationaldenken entsprechend - der Region nach bosnisch genannt - aber Fakt ist, dass es diese Sprache nicht wirklich gibt, denn 2 von 3 tragenden Völkern in Bosnien haben diesen Scheiß nie gesprochen

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Aligatori Beitrag anzeigen
    Die Engländer versuchen den Amerikanern aber nicht ihre Volkszugehörigkeit abzusprechen und betiteln sie nicht als Engländer oder sehen sich nicht als was besseres und versuchen sich über die Amis zu stellen. Im Balkan hört man oft, dass Montenegriner in Wahrheit Serben sind, genau so wie Bosnier eigentlich nur muslimische Serben sind die serbisch sprechen. Manchmal hört man dasselbe auch über die Kroaten sagen (katholische Serben die serbisch sprechen).

    Die Kroaten und Bosnier haben ihre Sprache nicht von einem anderen Volk übernommen oder sie wurde ihnen nicht aufgezwungen wie z.B. bei den indigenen Völkern in Amerika die spanisch, portugiesisch, englisch sprechen. Kroaten/Bosnier sprechen die Sprache ihrer bosnischen/kroatischen Vorväter wieso sollen sie ihre Sprache nicht kroatisch, bosnisch nennen wenn sie von ihren eigenen Ahnen abstammt.
    An den Tag an dem du dazu in der Lage bist die Sprachen zu unterscheiden solltest du dich nochmal zu Wort melden du Dankehure

  9. #129
    Avatar von NovaKula

    Registriert seit
    24.10.2013
    Beiträge
    9.097
    Man hört auch dass alle in Bosnien Orthodoxe, katholische und muslimische Bosnier seien, oder im schlimmsten Fall werden die noch alle als Bosniaken betitelt.

    Islam je mir, serijat..demokratie..sloboda

  10. #130
    Avatar von Grdelin

    Registriert seit
    10.11.2006
    Beiträge
    20.562
    Jugoslawisch hat nie existiert.

Ähnliche Themen

  1. Dänemark schafft das Bargeld ab
    Von SLO_CH86 im Forum Wirtschaft
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 18.05.2015, 18:32
  2. Schafft das Zölibatsgesetz ab!
    Von Styria im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 01.03.2010, 18:22
  3. Montenegro das neue Investoren Paradies
    Von lupo-de-mare im Forum Wirtschaft
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 17.08.2006, 22:39
  4. Rettet das Kyrillische!
    Von Sousuke-Sagara im Forum Rakija
    Antworten: 76
    Letzter Beitrag: 13.03.2006, 20:44
  5. Montenegro das Paradies für die Russische Mafia
    Von lupo-de-mare im Forum Politik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 28.04.2005, 16:01