BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 5 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 52

Der Schutz vor Nukurlarwaffen..?

Erstellt von allesineinem, 13.04.2010, 22:03 Uhr · 51 Antworten · 4.106 Aufrufe

  1. #41

    Registriert seit
    14.12.2005
    Beiträge
    9.450
    Zitat Zitat von Macedonian Boy Beitrag anzeigen
    ja aber der präsident hat doch nicht alleine die entscheidung befohlen/geplant...
    Nein natürlich nicht alleine geplant aber er muss sein OK geben und als Oberbefehlshaber ist es am ende nur seine Entscheidung gewesen dies zu tun.

  2. #42
    Lance Uppercut
    Gegen Atomwaffen hilft nur eins:

  3. #43
    Dado-NS
    Zitat Zitat von Avner Beitrag anzeigen
    Nagasaki und Yokohama waren keine test's, das waren direkte angriffe auf genaue Ziele.

    Das war übringens die Amerikanische antwort auf Pearl Harbor.
    Yokohama? lol.

  4. #44
    Dado-NS
    Zitat Zitat von Avner Beitrag anzeigen
    Die gibt es schon mein freund..die Wasserstoffbombe.
    Du kannst die Schäden einer Wasserstofbombe nicht mit einer nuklearen vergleichen!

    Die Atombombe ist immer noch die schrecklichste und die "effektivste".

  5. #45
    Dado-NS
    Zitat Zitat von SAmo_JoSip Beitrag anzeigen
    Nach einem UNO bericht sind es die Amis die die meisten Atomwaffen haben.
    Nein, Eagle hat Recht.

    Die Russen. Die haben am meisten Sprengköpfe die man in kurzer Zeit kampfbereit machen kann.

  6. #46

    Registriert seit
    14.12.2005
    Beiträge
    9.450
    Zitat Zitat von Dado-SG Beitrag anzeigen
    Du kannst die Schäden einer Wasserstofbombe nicht mit einer nuklearen vergleichen!

    Die Atombombe ist immer noch die schrecklichste und die "effektivste".
    Die kann man sehr wohl miteinander vergleichen und die Wasserstoffbombe ist viel schlimmer.Da sie einen atomaren Zünder hat ist sie also hat sie eine viel stärkere vernichtungskraft und verpestet die die Erde mir Radioaktivität.Natürlich nicht so schlimm wie ne voll Atombombe aber immerhin.

  7. #47

    Registriert seit
    26.07.2008
    Beiträge
    6.061
    Länder mit nuklearen Waffen oder Waffenprogrammen.
    • Rot: Atommacht unter Atomwaffensperrvertrag (China, Frankreich, Russland, Großbritannien, USA)
    • Dunkel Rot: Atommacht ohne Atomwaffensperrvertrag (Indien, Israel, Nordkorea, Pakistan)
    • Gelb: Vermutetes Atomwaffenprogramm (Iran, Syrien, Saudi-Arabien)
    • Blau: Besitz bzw. Programm aufgegeben



    Test einer nuklearen Artilleriegranate während Operation Upshot-Knothole




    Test einer nuklearen Wasserbombe während Operation Wigwam




    Die Zar-Bombe (russisch Царь-бомба/ Zar-Bomba), RDS-220[1], in der Sowjetunion mit dem Codenamen Iwan (russisch Иван) bezeichnet, war die stärkste jemals gezündete Wasserstoffbombe und erzeugte die größte jemals vom Menschen verursachte Explosion.


  8. #48

    Registriert seit
    14.12.2005
    Beiträge
    9.450
    Zitat Zitat von D.Style Beitrag anzeigen
    Länder mit nuklearen Waffen oder Waffenprogrammen.
    • Rot: Atommacht unter Atomwaffensperrvertrag (China, Frankreich, Russland, Großbritannien, USA)
    • Dunkel Rot: Atommacht ohne Atomwaffensperrvertrag (Indien, Israel, Nordkorea, Pakistan)
    • Gelb: Vermutetes Atomwaffenprogramm (Iran, Syrien, Saudi-Arabien)
    • Blau: Besitz bzw. Programm aufgegeben



    Test einer nuklearen Artilleriegranate während Operation Upshot-Knothole




    Test einer nuklearen Wasserbombe während Operation Wigwam




    Die Zar-Bombe (russisch Царь-бомба/ Zar-Bomba), RDS-220[1], in der Sowjetunion mit dem Codenamen Iwan (russisch Иван) bezeichnet, war die stärkste jemals gezündete Wasserstoffbombe und erzeugte die größte jemals vom Menschen verursachte Explosion.

    Wow wie leicht man die Welt zerstören kann

  9. #49
    ardi-
    Er brauchte für die wenigen Meter zu seinem Platz mehrere Minuten. Barack Obama herzte Brasilien Präsident Lula da Silva, blieb bei Chinas Präsidenten Hu Jintao stehen, nahm später Außenminister Bernard Kouchner in den Arm und hörte andächtig dem indischen Premierminister Manmohan Singh zu. 46 Staatsoberhäupter waren in dem großen Saal des "Washinton Convention Center" versammelt. Fast jedem von ihnen widmete Obama vor Beginn der abschließenden Sitzung zum Atomgipfel ein paar Sekunden. Es gibt wohl keinen Politiker auf der Welt, der im Gespräch und mit kleinen Gesten so eine Nähe herstellen kann wie der amerikanische Präsident.
    Zwei Tage lang redete Obama auf die wichtigsten Vertreter der Weltgemeinde ein, er führte dabei viele Einzelgespräche, und am Ende überzeugte er sie alle davon, dass der Nuklearterrorismus zu den größten Gefahren für die Weltsicherheit gehöre und man nun handeln müsse. Die von ihm gewünschte Allianz gegen den Nuklearterrorismus kam zustande, Obama konnte den von ihm initierten Atomgipfel in Washington als Erfolg verbuchen. "Wir haben große Fortschritte erzielt, die Welt ein wenig sicherer zu machen", sagte der US-Präsident. "Alle Teilnehmerländer haben sich zum Ziel bekannt, binnen vier Jahren sämtliches spaltbares Material zu sichern."

    Alles auf freiwilliger Basis

    Außerdem beschlossen die Staats- und Regierungschefs, dass Atomschmuggler mit schärferen Strafen abgeschreckt werden müssen, die Lagerung von Nuklearmaterial sicherer gemacht werden soll und in Reaktoren weniger hoch angereichertes Uran verwendet wird. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) soll in Zukunft eine größere Rolle bei der Überwachung der nuklearen Sicherheit spielen.
    Allerdings ist es wie so oft bei solchen Gipfeltreffen: Es gibt viele Absichtserklärungen, aber alles ist auf freiwilliger Basis. Obama gab sich dennoch zuversichtlich, dass alle Teilnehmer ihre Absichten auch umsetzen würden. Für den US-Präsidenten war es schon ein Erfolg, dass Staaten wie die Ukraine zugesagt haben, ihr gesamtes hochangereichertes Uran bis 2012 zu entsorgen. Und dass die Russen wie die USA je 34 Tonnen Plutonium ab 2018 vernichten werden. "Dieses Material allein würde zur Herstellung von rund 17.000 Atombomben reichen", sagte Obama. Russland gab auch bekannt, seinen letzten Reaktor zur Plutonium-Herstellung stillzulegen. Bis zum nächsten Atomgipfel 2012 in Südkorea sollen weitere Maßnahmen verschiedener Länder beschlossen werden.
    Obamas Geduld mit Iran am Ende

    Die Welt kennt Obama als den Mann, der immer auf das Gespräch setzt, der die Lösung eines Konfliktes sucht, statt ihn zu schüren. Beim Iran, der beim Gipfel in Washington nicht dabei war, scheint seine Geduld allerdings nun am Ende zu sein. Obama sprach sich im Streit um das iranische Atomprogramm für rasche und mutige Sanktionen aus. Er wolle darüber nicht monatelang verhandeln, sagte Obama. "Ein Wort muss auch etwas gelten." Und wenn das nicht eingehalten werde, sei ein "kraftvolles und schnelles" Signal an Teheran nötig. Seinem chinesischen Kollegen Hu Jintao habe er gesagt, dass es für Iran Konsequenzen geben müsse. China hat bereits Vertreter nach New York geschickt, die am Entwurf für die nächste UN-Resolution mitarbeiten. Diese soll bereits in einigen Wochen verabschiedet werden.
    Der Iran spielte allerdings nur am Rande des Gipfels eine Rolle, im Mittelpunkt stand das Terrornetzwerk al Kaida. "Wir wissen,", sagte John Brennan, Obamas höchster Terrorismusberater, "dass al Kaida aktiv nach Material für eine nukleare Bombe sucht". Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel betonte in einem Gespräch mit Journalisten, wie leicht es heute sei, die Bauanleitung für solch eine Bombe im Internet zu finden. Weltweit entstünden immer mehr Kernkraftwerke, in der Medizin und der Industrie werde immer mehr radioaktives Material verwendet, das ebenfalls missbraucht werden könne. Die deutsche Delegation drängte auf dem Gipfel deshalb darauf, auch diese möglichen Nuklearquellen in die Schutzmaßnahmen mit einzubeziehen.



    Atomgipfel in Washington: Obama führt - die Welt folgt - Politik | STERN.DE

  10. #50
    Ghostbrace
    Zitat Zitat von Macedonian Boy Beitrag anzeigen
    doch der 2 abwurf war eigentlich unnötig weil die japaner schon bei der ersten abgeworfene atombombe kapitulierten...die amis wussten das,haben aber als test auf nagasaki geworfen...meiner meinung nach ein kriegsverbrechen einer aliierten macht
    Japan hat erst nach dem zweiten Abwurf bedingungslos kapituliert. Alles andere sind Lügen.

    Zitat Zitat von Serbian Eagle Beitrag anzeigen
    Eins ist klar, die Russen haben am meisten Nuklearsprengköpfe
    Russland besitzt die meisten Sprengköpfe, die USA besitzen die meisten interkontinentalen Trägerraketen.

Seite 5 von 6 ErsteErste 123456 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Brasilien lockert den Schutz des Regenwaldes
    Von Ego im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 28.11.2015, 14:26
  2. Zeugen ohne Schutz
    Von Vatrena im Forum Kosovo
    Antworten: 42
    Letzter Beitrag: 08.12.2011, 15:50
  3. Serben setzen auf Knoblauch zum Schutz
    Von Hundz Gemajni im Forum Balkan und Gesundheit
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 15.11.2009, 23:02
  4. Serbien: Kaum Schutz für Minderheiten
    Von cro_Kralj_Zvonimir im Forum Politik
    Antworten: 68
    Letzter Beitrag: 01.12.2008, 20:12
  5. Serbien: Kaum Schutz für Minderheiten
    Von Shpresa im Forum Politik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 05.11.2008, 12:12