BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 3 von 16 ErsteErste 123456713 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 158

Selbst in Kroatien darf er nicht überall auftreten

Erstellt von Zurich, 12.08.2008, 10:01 Uhr · 157 Antworten · 5.162 Aufrufe

  1. #21

    Registriert seit
    20.07.2008
    Beiträge
    1.024
    Zitat Zitat von Baba Roga Beitrag anzeigen
    Pa vidis. Svi srbi.
    die mehrheit der serben sind so oder so mit kommunisten, atheisten, heiden, gottlosen zu vergleichen, gleiche ware andere verpackung:P

  2. #22

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.454
    Erstaune mich!
    Die Irrungen und Verwirrungen eines Sängers

    Der kroatische Sänger Thompson hat sich schon außerhalb seiner Heimat einen Namen gemacht - allerdings nicht mit seinem Gesang, sondern mit - wie man das heute gerne sagt - Kontroversen, die seine Auftritte begleiten. Wegen angeblicher "faschistischer" Aufmachung und Äußerungen, die auf seinen Konzerten zu sehen und hören sind, wurden seine Auftritt mehrmals in Europa verboten und sie waren Inhalt von mehreren journalistischen und politischen Kommentaren.

    Die problematischen Absagen
    Es schien, dass es im allgemeinen patriotischen Siegesrausch der Erfolge bei den olympischen Spielem - nicht nur in Kroatien - keinen Platz für den musikalischen Aufschrei gibt. Thompson gelingt es jedoch immer wieder, sich ins Zentrum der kroatischen Öffentlichkeit zu setzten. Sein angekündigter Auftritt in der römischen Arena in Pula (Istrien) wurde abgesagt. Diese Absage führte in Kroatien zu heftigen Diskussionen über die "künstlerische und politische Freiheit" im freien, nicht mehr "sozialistischen" Kroatien. Man wirft der "linken" istrischen politischen Führung, ein Beschränkung der Aussagen und Auftritte vor, die sich von ihrer "restkommunistischen" Einstellung unterscheidet. Sie beantwortet wieder ihre Entscheidung mit der Erklärung, dass in Istrien keine "faschistischen" Versammlungen erwünscht seien.

    Thompson selbst und seine Anhänger behaupten immer, dass es in seinen Liedern nur um die Liebe für Kroatien und seine glorreiche Geschichte geht. Er singt über die Heimat, Gott und die großen Taten der kroatischen Helden. Dass von Zeit zu Zeit jemand das Zeichen des kroatischen Regimes während des Zweiten Weltkrieges trägt und mit faschistischen Grüßen daherkommt, ist nicht seine Schuld, meinte sich der Sänger. Man geht sogar so weit zu behaupten, dass diese Vorfälle – möglicherweise - von Provokateuren herbeigeführt wurden.

    Das Konzert in Cilipi
    Am südlichen Ausläufer Kroatiens hat am 14. August 2008 das Konzert von Thompson ohne jegliche Probleme stattgefunden. Cilipi, ein pittoreskes Dorf, ist nach dem Flughafen von Dubrovnik benannt. Die Ortschaft liegt etwa 30 Kilometer von der Altstadt der "Perle der Adria", wie man Dubrovnik gerne nennt, entfernt.

    Noch 40 Kilometer Fahrt und man ist in Montenegro. Berge trennen diesen Teil Kroatiens von Bosnien-Herzegowina. Obwohl das Meer nur ein paar Kilometer hinter der niedrigen Bergkette ist, hat man das Gefühl, dass der Flughafen tief im Binnenland liegt. Nur am starken mediterranen Duft in der Luft spürt man, dass man in der Nähe der Adria ist. Die ganze Gegend und die Stadt Dubrovnik selbst wurden im Krieg 1992-95 von den Einheiten der jugoslawischen Armee angegriffen und teils okkupiert. Es gibt fast keine Familie, die keine Verwandten haben, die getötet oder verwundet wurden. Eine starke Abneigung, fast Hassgefühle gegenüber den Montenegrinern und Serben, die in Nachbarnländern leben, ist noch immer zu spüren. Man würde erwarten, dass ein Konzert von Thompson in dieser Gegend alle kontroversen Erscheinungen, die laut Medien seine Konzerte begleiten, hier zu finden wären.

    Publikum von Jung bis Alt
    In den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts hat der amerikanische Theaterkritiker und Publizist John Lahr sein Buch "Astonish me" ("Erstaune mich") veröffentlicht. Der Autor analisierte einige Spektakel, wie zum Beispiel Rockkonzerte und Boxkämpfe, und meinte, dass diese Veranstaltungen sehr stark mit theatralischen Elementen arbeiten. Letztendlich kam Lahr zum Schluss, dass diese Ereignisse "die beste Theater-Erscheinung unserer Zeit" (damals in den 70ern) ist. Sie hätten alles, was ein Theater haben muss: eine "theatralische" Dramaturgie und eine außergewöhnliche Gegenwirkung zwischen der Ausführenden und ihrem Publikum, so Lahr.

    Das Konzert von Thompson in Cilipi unter dem Titel "Es war einmal in Kroatien" war für 22: Uhr angesetzt. Alle Elemente, die Lahr erwähnt hat, waren hier zu finden. Schon gegen 20:00 Uhr sammelten sich langsam die Menschen auf dem schönen Platz vor der Kirche. Alles ist gut organisiert und man spürt gleich, dass man auf alle möglichen Vorkommnisse vorbereitet ist. Viel Polizei und Security in schwarzen T-Shirts ist überall zu sehen. Es scheint, dass ihre Präsenz niemanden stört. Um 21:00 Uhr ist der alte Platz schon voll.

    Ein großes Plakat hängt auf einem Haus neben der Bühne: "Ich danke Gott, dass ich ein Kroate bin". Man sieht kein einziges verdächtigtes Symbol. Auf der Bühne ist ein großes Schwert, das schon ein (erlaubtes) Markenzeichen von Thompson ist.

    Die Spannung steigt und die Vorstellung (das Konzert) kann anfangen. Ein Mann kommt und gibt dem Publikum bekannt, dass die Polizei Videoaufnahmen des Platzes während des Konzertes machen wird. Dieses Material könnte als Beweis vor Gericht verwendet werden. Die Menschen quittieren diese Ansage mit dem Beifall.

    Thompson spulte, könnte man sagen, sein Konzert routiniert ab. Die Menschen, unter denen viele ganz junge Kinder und alte Leute sind, stört das nicht. Alle singen mit ihm die Texte über die Geschichte Kroatiens und seine Helden. Eine Mischung von Heavy Metal, Hard Rock und Ethno fallen bei allen auf fruchtbaren Boden. Die einfachen Refrains können alle auswendig. John Lahr würde sicher diese Einheit jener auf und jener vor der Bühne loben. Die Menschen sind zufrieden. Man kann sogar sagen, dass sie eine Katharsis auf diesem Konzert erlebt haben.

    Wo sind die Grenzen?
    Fazit: Thompson braucht keine verdächtigen Symbole und unerwünschte Parolen, um sein Publikum zu begeistern. Dass es hier nicht um "reine" Musik geht, ist auch klar. Die ganzen Geschehnisse entwickelten sich tatsächlich im Rahmen der Politik.

    Die Grenzen der Heimatliebe und Thompsons Äußerungen sind sehr "elastisch". Was man heutzutage bei Sportübertragungen hört, unterscheidet sich nicht wesentlich von Thompsons Liebe zu Kroatien. Man hört überall über den "Teamgeist", "Helden" (Sport), Siegen und Niederlagen. Die Sportkommentatoren brüllen außer sich, wenn ein Tor, Korb oder irgendetwas fällt. Die Rekorde feiert man als sichtbaren Beweis "unserer" besten nationalen Eigenschaften. Und niemand kommt auf die Idee, den begeisterten Journalisten zu beruhigen.

    Es scheint, dass John Lahr noch heute aktuell ist. Der Sport und die Konzerte Thompsons berauschten (und verwirren auch manchmal) die Menschen noch immer. Was in Ordnung und was nicht in Ordnung ist, ist sehr schwer zu entscheiden.

    Text: Radovan Grahovac


    oe1.ORF.at / Erstaune mich!


    Noch Fragen......

  3. #23
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089
    Zitat Zitat von citro Beitrag anzeigen
    tomphson ist für mich ok
    ustasa heisst der aufständische (ustanak - aufstand)
    kroatien hat nie fremde terotorien angegriffen
    und sind nicht mit serben zu vergleichen
    Wie soll man das jetzt verstehen. Ist ein bisschen zweideutig, weil du die Ustascha erwähnst und es den Anschein hat, als versuchtest du was zu leugnen oder zu relativieren bezüglich sie.

  4. #24
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089
    Zitat Zitat von Baba Roga Beitrag anzeigen
    Was für eine lächerliche Argumentation. Weil irgendwelche Typen mal auf seinem Konzert so einen Quatsch geschrieen haben.
    Was heisst hier irgendwelche Typen? Tönt ja so wie "einige", "Handvoll",...etc...

  5. #25
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089
    Wenn ich unsere Fascho-Sänger a la Baja Mali Kindza veruritelen und hassen kann (nichteinmal Ceca kann ich leiden), dann kann ich das auch von Kroaten erwarten. Gott sei Dank, kenne ich auch genung Kroaten, die ihn nicht mögen und die Gott sei Dank weder rechts noch rechtsextrem eingestellt sind und normale Menschen sind, mit denen man super auskommt (egal welcher Ethnie oder Religion man ist).

  6. #26
    Avatar von Rane

    Registriert seit
    26.05.2008
    Beiträge
    3.972
    Zitat Zitat von Metkovic Beitrag anzeigen
    Thompson selbst und seine Anhänger behaupten immer, dass es in seinen Liedern nur um die Liebe für Kroatien und seine glorreiche Geschichte geht. Er singt über die Heimat, Gott und die großen Taten der kroatischen Helden.
    nur war eben die kroatische geschichte nicht immer "glorreich". dass er dies aber anscheinend trotzdem so sieht, ist bezeichnend.

  7. #27
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089
    Glohreich, Heldenhaft, Ruhm, Ehre,....etc... das sind immer wieder sie selben Wörter, die rechte bis rechtsextrem-eingestellte Leute benützen. Thompson ist so einer, und einige User hier auch.
    Und das diese politische Einstellung von Grund aus falsch und bösartig ist und auf Hass basiert, sollte eigentlich allen bekannt sein.

  8. #28

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.454
    Zitat Zitat von LepaSelaLepoGore Beitrag anzeigen
    nur war eben die kroatische geschichte nicht immer "glorreich". dass er dies aber anscheinend trotzdem so sieht, ist bezeichnend.

    du kennst die kroatische Geschichte nur oberflächlich und daher sprichst du etwas an, was du hier und vielleicht in anderen Foren aufgenommen hast

  9. #29
    Avatar von Ivo2

    Registriert seit
    13.07.2004
    Beiträge
    19.007
    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    Glohreich, Heldenhaft, Ruhm, Ehre,....etc... das sind immer wieder sie selben Wörter, die rechte bis rechtsextrem-eingestellte Leute benützen. Thompson ist so einer, und einige User hier auch.
    Und das diese politische Einstellung von Grund aus falsch und bösartig ist und auf Hass basiert, sollte eigentlich allen bekannt sein.
    Machst du es dir nicht zu einfach?
    Also jetzt auf serbisch bezogen, jeder der Car Lazar und Ähnliche bejubelt und verehrt müsste deiner Meinung voller Hass und Rechtsextrem sein.
    Sorry, aber du machst das Gleiche mit Tito.

  10. #30

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    9.454
    Zitat Zitat von Zurich Beitrag anzeigen
    Glohreich, Heldenhaft, Ruhm, Ehre,....etc... das sind immer wieder sie selben Wörter, die rechte bis rechtsextrem-eingestellte Leute benützen. Thompson ist so einer, und einige User hier auch.
    Und das diese politische Einstellung von Grund aus falsch und bösartig ist und auf Hass basiert, sollte eigentlich allen bekannt sein.

    Auf der einen Seite ist es wichtig sich zu seiner Heimat bzw Kultur und Historie zu bekennen, auf der anderen sollte man nicht übertreiben..

    Fakt ist, dass Thompson erst durch den Kampf gegen die Agressoren mit seinen Liedern die Menschen berührt hat....

    und diese Leute haben mit Rechtsextremismus nicht viel gemeinsam...


Seite 3 von 16 ErsteErste 123456713 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 133
    Letzter Beitrag: 07.05.2010, 20:59
  2. Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 16.04.2010, 18:28
  3. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 23.07.2009, 21:24
  4. Milosevic darf Verteidigung wieder selbst führen !!!
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 09.11.2004, 18:17