BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 36

Serben, Bulgaren , Griechen größte Makedonier-Feinde!!!!

Erstellt von Albanesi, 11.03.2005, 11:28 Uhr · 35 Antworten · 3.575 Aufrufe

  1. #11

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Zitate einiger sogannten makedonischen Freiheitskämpfer slawischer Herkunft:



    Gotze Delchev:We must struggle for the autonomy of Macedonia and the district of Adrianople in order to preserve them in their integrity which is a stage to their future incorporation to the common Bulgarian fatherland." (1901)


    Dame Gruev:"...We are Bulgarians and we always work and will work for the unification of the Bulgariandom."

    "We considered creating an organization that would follow the model of the revolutionary organization in Bulgaria before the Liberation, we considered following the example of Botev,Levsky, Benkovsky etc."(1905)


    Hier der Ivan Mihaljov Zitat , das die slawische Bevölkerung Makedonies , Bulgaren seien , ich weiss wovon ich rede , ich habe das einen seiner Bücher gelesen !

    It is much better, indeed, for the Bulgarians of Macedonia to live free and make progress in an idependent Macedonia, than for Bulgaria to continue wasting her forces in attempts for all-Bulgarian unity, so disagreeable to others, while the Macedonian Bulgarians themselves still remain in bondage."

    "The Bulgarian population in Macedonia through its participation in IMRO has proved that it accepts wholeheartedly the idea of an independent Macedonia."(1950)


    http://members.tripod.com/~dimobetchev/fame1.html

  2. #12

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698


    Ivan Mihailov

    Kurze Anmerkungen über Ivan Mihailov

    durch Dr.George Mladenoff



    Ivan Mihailov wurde im Dorf Novo-Selo, nahe Shtip getragen, in dem er in der grundlegenden bulgarischen Schule studierte. Er graduiert dann
    6. Kategorie der bulgarischen Sekundärschule in Solun. Die restlichen Kategorien der Sekundärschule, die er in eben hergestellt durchführt
    Sekundärschule Serbian in Skopie 1914 nach allen bulgarischen Schulen war durch die Behörden Serbian geschlossen worden.
    Nach dem 1. Weltkrieg Studiert er Gesetz an der Sofiauniversität. Dort ist er Präsident des Macedonian Anschlußes "Vardar" des Kursteilnehmers, der war
    aufgelöst durch das Commumiisits in Bulgarien nach ihrem übernehmen Sie 1944.
    Während ein Hochschulkursteilnehmer Mihailov geheim im Service des Kampfes gewesen ist, der in Macedonia durch das IMRO begonnen wird (interner Macedonian
    Revolutionäre Organisation) gegen die terroristic Regime von Jugoslawien und von Griechenland. Er war im Büro vom fremden aktiv gewesen
    Darstellung von IMRO im Sofiaait die Zeit als wais Todor Alexandrov seine bewegliche Kraft dort.
    Nachdem Alexandrov seine unterirdischen Tätigkeiten in seinem versklavten Mutter-Land begann, die Kommissionen von dort zu Mihiailov -- zugunsten
    die nationale Ursache -- multiplizieren Sie. Und wenn die Spannung in den Relationen zwischen den bulgarischen Behörden und dem Macedonian moveiment
    werden Sie stark -- er überschreitet unterirdisch in Sofia für ungefähr zwei Jahre und wird im Kampf gegen die Polizei verwickelt. Die Regierung ist
    zu dieser Zeit in den Händen des landwirtschaftlichen Anschlußes der Leute.
    Todor 1924 wird Alexandrov ermordet. Tendenzen wurden auf einige Seiten auf Fessel verwiesen oder sogar die Macedonian Befreiung zerstören
    Bewegung, auf der anderen Seite dort waren die Faktoren, die versuchen, auf seiner Unabhängigkeit zu versuchen und sie in fremden Service einzusetzen. Mihailovs am größten
    Verdienst ist, daß er folgt, mit, die Unabhängigkeit der Befreiungbewegung zu konservieren. Auch durch das IMRO bestraft die, die waren
    hauptsächlich verantwortlich für Ermordung Alexandrovs.
    Der Geist der Gemeinschaft Macedono-Bulg'arian, die ernsthaft durch Tod Alexandrovs niedergedrückt worden war, Filz wieder seine Flügel wachsen beide
    in Macedonia sowie unter der großen Macedono-Bulgarischen Emigration in Bulgarien und anderwohin in der Welt. Die Tatsache die die Traitors
    war so schnell harmlose (einige von ihnen waren auch auswärts entdeckt worden), entfernte mögliche Erschütterungen im IMRO etwas gebildet worden
    welches für einige weit hervorragende Faktoren in hohem Grade wünschenswert war. Für lange Jahre fuhr die Arbeit ' der Bewegung mit Begeisterung ' beide innen
    unterirdisch sowie im zugelassenen Sektor. Ganz patriotische und self-disciplined zugelassene Macedonian Organisationen befolgten die Ideologie und
    Politik des IMRO, zu dem sie ihr Bewunderungsait die großartige Versammlung ausdrückten, die am Anfang 1933 Zoll zusammengerufen wurde
    Gorna Dju-maya. Solch eine Versammlung traf während eines ersten Males in der Geschichte der Macedonian Bewegung; Geschenk waren über Zwanzig tausend
    Leute.
    Am Anfang von Ivan 1925 wird Mihailov Mitglied des Zentralausschusses des IMRO gewählt; später wurde er zweimal zu wiedergewählt
    der gleiche Pfosten.
    Auf seiner Beharrlichkeit utile werden Verbesserungen in den Taktiken von IMRO durchgeführt; gestoßen eine Reihe von propaganidistic, von kulturell-ökonomischer aus und
    politische Initiativen. Amoing sie ist eine der schmalen Freundschaft das Bulgaromacedonian und die militanten Bewegungen zwischen Croat gegen
    allgemeiner Feind - Serbien.
    Er war Führer von IMRO von 1925 bis 1990.

    http://translate.google.com/translat...l%3Dde%26lr%3D

  3. #13

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Original Text auf englisch:

    http://bg-ottawa.ncf.ca/old/NotesOnIvanMihailov.html

    Short Notes on Ivan Mihailov

    by Dr.George Mladenoff



    Ivan Mihailov was born in the village Novo-Selo, near Shtip, where he studied in the elementary Bulgarian school. He graduates then the
    6th class of the Bulgarian Secondary School in Solun. The remaining classes of the Secondary school he completes in the newly established
    Serbian Secondary School in Skopie in 1914 after all Bulgarian schools had been closed by the Serbian authorities.
    After World War I he studies law at the Sofia University. There he is president of the Macedonian Student's Union "Vardar" which was
    dissolved by the Commumiisits in Bulgaria after their take over in 1944.
    While a University student Mihailov has secretly been in the service of the struggle started in Macedonia by the IMRO (Internal Macedonian
    Revolutionary Organization) against the terroristic regimes of Yugoslavia and Greece. He had been active in the office of the Foreign
    Representation of IMRO in Sofia ait the time when Todor Alexandrov wais its moving force there.
    After Alexandrov started his underground activities in his enslaved mother-country, the commissions from there to Mihiailov — in favour of
    the national cause — multiply. And when the tension in the relations between the Bulgarian authorities and the Macedonian moveiment
    become hard — he passes underground in Sofia for about two years and is entangled in the struggle against the police. The government is
    at that time in the hands of the Agrarian People's Union.
    In 1924 Todor Alexandrov is assassinated. Tendencies were directed on some sides to hamper or even destroy the Macedonian liberation
    movement, on the other side there were factors trying to attempt on its independence and put it in foreign service. Mihailov's greatest
    merit is that he succeeds in preserving the independence of the liberation movement. Punished were also by the IMRO those who were
    mainly responsible for Alexandrov’s assassination.
    The spirit of the Macedono-Bulg'arian community which had been seriously depressed by Alexandrov's death, felt again its wings grow both
    in Macedonia as well as among the large Macedono-Bulgarian emigration in Bulgaria and elsewhere in the world. The fact that the traitors
    had so rapidly been made innocuous (some of them had been discovered also abroad) removed possible concussions in the IMRO something
    which was highly desirable for some far outstanding factors. For long years the work of 'the movement continued with enthusiasm 'both in
    underground as well as in the legal sector. All patriotic and self-disciplined legal Macedonian organizations adhered to the ideology and
    policy of the IMRO to which they expressed their admiration ait the Grand Convention which was summoned in the beginning of 1933 in
    Gorna Dju-maya. Such a Convention met for a first time in the history of the Macedonian movement; present were over twenty thousand
    people.
    In the beginning of 1925 Ivan Mihailov is elected member of the Central Committee of the IMRO; later on he was twice reelected to the
    same post.
    On his insistence utile reforms are carried out in the tactics of IMRO; launched are a series of propaganidistic, cultural-economic and
    political initiatives. Amoing them is a narrow friendship between the Bulgaromacedonian and the Croat militant movements against the
    common enemy - Serbia.
    He was leader of IMRO from 1925 to 1990.

  4. #14
    Avatar von Klement

    Registriert seit
    21.03.2005
    Beiträge
    215
    Du willst doch nicht wirklich aus ein paar Pfilbulgaren eine Zugehörigkeit zweier Völker machen? Du erinnerst mich stark an ein einen User in einen anderem Forum, er machte aus einem regionalen Projekt,ebenfalls eine Zugehörigkeit unsere Völker.

    Ps.: Die älteste überliegferte Form des Slawischen ist ALTMAKEDONISCH ( Kirchenslawisch ).

  5. #15

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Zitat Zitat von Klement
    Du willst doch nicht wirklich aus ein paar Pfilbulgaren eine Zugehörigkeit zweier Völker machen?
    Ach ja?

    Wie kommt es das viele Makedonen , selbt Politiker bulgarische Pässe beantragen?

    1.Bestimmt aus dem daraus resultierenden Wohlstand!

    2.Vielleicht , wiederbekehrung zur eigener bulgarischen Wurzeln?

    Egal leider schadet es Makedonien!

    Die einzigen in meinen Augen die einen Scheiss hergeben für diesen Staat seid ihr Slawen selber , denn wegen denn Wohlstand da ja Bulgarien 2007 in die EU Mitglied wird , geht ihr über Leichen uns so handeln keine Makedonen!

  6. #16

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    Deswegen kommen die Mazedonier auch immer mit ihrne Makedonischen Fahnen zu serbsichen Spielen.
    Serben und Makedonier verstehen sich sehr gut und es gibt eine ganze Menge Makedonier die sich als Serben titulieren.

  7. #17
    Avatar von Klement

    Registriert seit
    21.03.2005
    Beiträge
    215
    Zitat Zitat von Albanesi
    Zitat Zitat von Klement
    Du willst doch nicht wirklich aus ein paar Pfilbulgaren eine Zugehörigkeit zweier Völker machen?
    Ach ja?

    Wie kommt es das viele Makedonen , selbt Politiker bulgarische Pässe beantragen?

    1.Bestimmt aus dem daraus resultierenden Wohlstand!

    2.Vielleicht , wiederbekehrung zur eigener bulgarischen Wurzeln?

    Egal leider schadet es Makedonien!

    Die einzigen in meinen Augen die einen Scheiss hergeben für diesen Staat seid ihr Slawen selber , denn wegen denn Wohlstand da ja Bulgarien 2007 in die EU Mitglied wird , geht ihr über Leichen uns so handeln keine Makedonen!

    Wieder eine Ente von dir? ABER NATÜRLICH, denn in den letzten 3 Jahren haben 9200 Makedonische Staatsbürger die bulgarische Staatsangehörigkeit angenommen. bzw. erhalten. Ca 60-70 % davon sind Makedonier und wenn du jetzt noch die Stundenten abziehst,bleibt nicht viel übrig.

    Erzähl mir nicht über Makedonier, kleiner Mann mit der Maske. Denn ich bin im Gegensatz zu dir Unten aufgewachsen.

  8. #18

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    5.698
    Zitat Zitat von Klement
    Ps.: Die älteste überliegferte Form des Slawischen ist ALTMAKEDONISCH ( Kirchenslawisch ).

    Ja da hast du recht , aber sie wurden von den griechischen Slawenapostel aus Saloniki gelehrt und haben diese als Kirchenslawisch bezeichnet und nicht als makedonisch !

    CAPICHE?

  9. #19
    Avatar von Klement

    Registriert seit
    21.03.2005
    Beiträge
    215
    Falsch. Den ein Elternteil war griechisch,der andere makedonisch. Zu welchem Teil sie sich mehr hingezogen fühlten,ist ersichtlich....

    Ausserdem haben sie nicht umsonst ihren besten Schüler "den makedonischen Schüler KLEMENT" genannt. Ich bin aus Ohrid, ich bin dort aufgewachsen, erzähl mir bitte nichts über meine KULTUR...

  10. #20
    phαηtom
    Zitat Zitat von Albanesi Beitrag anzeigen
    Die "Financial Times" führt an, der frühere jugoslawische Präsident Slobodan Milosevic habe 1991 angeboten, Mazedonien zwischen Griechenland und Serbien aufzuteilen. Der damalige griechische Premierminister Konstantin Mitsotakis habe das Angebot angenommen und das griechische Verteidigungsministerium aufgefordert, Pläne zur Entsendung von griechischen Soldaten in den südlichen Teil Mazedoniens zu erarbeiten. Milosevic und Mitsotakis hätten daraufhin den griechischen Präsidenten Karamanlis über den Plan informiert. Karamanlis habe sein Veto eingelegt und damit die Teilung verhindert.
    hmm, wie das ausgegangen wäre, frag ich mich.

Seite 2 von 4 ErsteErste 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 48
    Letzter Beitrag: 03.11.2011, 11:46
  2. Kroaten - Bosnier (musl.) - Serben: Sich liebende Feinde
    Von Luli im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 06.08.2010, 00:56
  3. Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 03.11.2008, 18:02
  4. Sicht eines Bulgaren über die "Makedonier"
    Von Albanesi im Forum Politik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 13.07.2005, 21:21