BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 20 ErsteErste 12345612 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 191

Serbien-Drohungen gegen Roma

Erstellt von Opoja_Pz, 07.04.2009, 13:11 Uhr · 190 Antworten · 8.827 Aufrufe

  1. #11
    Avatar von Knutholhand

    Registriert seit
    15.07.2004
    Beiträge
    4.882
    Zitat Zitat von Jasenko Beitrag anzeigen
    Kosovo wird heute in großer Mehrheit von Albanern bewohnt. Schätzungen der Weltbank aus dem Jahr 2000, denen das statistische Amt von Kosovo bis heute folgt, gehen von 88 % Albanern, 7 % Serben und 5 % der übrigen ethnischen Gruppen aus. Zu letzteren gehören Türken, Bosniaken, Torbeschen, Goranen, Janjevci (Kroaten), Roma, Aschkali und Balkan-Ägypter.[
    O.K. ich hätte NUR KOSOVO UND NICHT SERBIEN schreiben müssen.Jeder weiß doch, dass dort überall Romas leben.

  2. #12
    sky
    Avatar von sky

    Registriert seit
    21.10.2008
    Beiträge
    1.360
    Ich würde mich über eine Quelle freuen.

    Erstens wollte man diese Familien in Soziale Notunterkünfte unterbringen, was nicht geht da alle im KOSOVO angemeldet sind. Dann hat man ihnen Wohnungen in Kragujevac angeboten, was sie abgelehnt haben da sie in Belgrad bleiben wollen.

  3. #13

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935
    Die Nationalisten gehören ordentlich verprügelt und die Roma, die aus dem Kosovo kommen sollten, falls sie es wünschen, nach Kosovo gelassen werden. Wenn nicht, ist der Staat verpflichtet diese Container aufzustellen und den anliegenden serbischen Dörfern zu erklären, dass sie versuchen sollen sich in ihre Lage hineinzu versetzten, schließlich sind nicht nur Roma aus Kosovo geflohen.

    Wie dem auch sei,

    dieser Text ist bewußt angreifend gestaltet, um das Bild der Toleranz in Serbien zu zerstören, die im Kosovo seitens einer bestimmten Zahl von Albaner nicht vorherrscht, wofür auch der Rassissmus spricht, der vorallem die Roma und ihre Siedlungen getroffen hat.

    "Neuerlich zeigt der serbische Rassismus gegen Roma seine widerliche Fratze"

    Ach ja, die Quelle wollen wir den Lesern auch nicht enthalten

    Kosova-Aktuell - Serbien-Drohungen gegen Roma

  4. #14

    Registriert seit
    29.03.2009
    Beiträge
    395
    die paar roma die da leben kannste doch nicht ernst meinen wenn man bedenkt dass in serbien 800tausend leben sind bestimmt 600 tausend aus dem kosovo gekommen nicht wahr serbischer kollege

  5. #15
    Avatar von Bubulina

    Registriert seit
    01.02.2009
    Beiträge
    1.049
    Zitat Zitat von Jasenko Beitrag anzeigen
    Kosovo wird heute in großer Mehrheit von Albanern bewohnt. Schätzungen der Weltbank aus dem Jahr 2000, denen das statistische Amt von Kosovo bis heute folgt, gehen von 88 % Albanern, 7 % Serben und 5 % der übrigen ethnischen Gruppen aus. Zu letzteren gehören Türken, Bosniaken, Torbeschen, Goranen, Janjevci (Kroaten), Roma, Aschkali und Balkan-Ägypter.[
    Wow, das ist nenne ich mal Beweis


    Zigeuner" unerwünscht
    "Zigeuner, hier könnt ihr nicht leben!", steht auf der Wand in einem Belgrader Stadtteil. Dorthin sollen nach dem Willen der Behörden mehrere Sinti und Roma-Familien aus einer "unhygienischen Siedlung" umziehen. Die Serben wollen Roma nicht als Nachbarn haben, heißt es in Berichten diverser Menschenrechtsorganisationen. "Zigeuner stehlen, sind schmutzig und laut", sagt eine Belgraderin dem örtlichen TV-Sender. Und, wenn die Roma doch in eine Wohnung einziehen, verlieren die umliegenden Wohnungen ihren Wert, fügte sie hinzu.

    Allein in der serbischen Hauptstadt gibt es etwa 130 illegal errichtete Slums der Roma. Dort hausen sie hinter Kartons, Plastikplanen und Brettern, ohne Wasser, Kanalisation und oft ohne Strom. In ganz Serbien sind es über 600 solcher "Siedlungen". Und selbst dort können die Roma nicht in Ruhe leben.

    Fast jede Nacht geschehen Übergriffe rechtsradikaler Jugendlicher. "Skinheads" werfen Molotow-Cocktails und verprügeln Kinder und Frauen, wie Srdjan Sain klagt. Er ist Vorsitzender der Roma-Partei und Abgeordneter im serbischen Parlament. Die Polizei interveniere nicht immer. Und wenn die Beamten auch kommen, würden die Angegriffenen mehr belästigt als die Angreifer, so die Roma.

    Sebiens Minderheitenproblem

    In Belgrad leben nach Schätzungen über 100.000 Roma, verächtlich "Zigeuner" genannt. Ihre notdürftigen Behausungen haben sie sogar im Stadtzentrum - vor den Toren von Luxushotels und modernen Geschäftsgebäuden. "Die reichen Ausländer schauen auf uns wie auf ein Wunder und machen Fotos", sagt ein Alteisensammler, der mit fast 500 Mitgliedern seiner Volksgruppe unter einer Autobahnbrücke wohnt. Dort müssen sie demnächst wegen einer Brückenreparatur fort. Wohin die Menschen sollen, ist ungewiss.


    Roma sammeln Abfall auf einer Müllhalde in Kosovo Polje.

    In einem Bericht das UN-Entwicklungsprogramms UNDP ist festgehalten: 80 Prozent der Roma in Serbien sind ohne Arbeit, fast die Hälfte lebt vom Sammeln von Altpapier und Müll, viele haben gar keine Dokumente, nur vier Prozent der Kinder erreichen eine Mittelschule. Sogar 84 Prozent der Roma, deren Zahl auf 400.000 bis 450.000 geschätzt wird, haben keine regelmäßigen Einkünfte und sind von Hunger und Krankheiten bedroht

  6. #16
    Avatar von Furyc

    Registriert seit
    12.03.2008
    Beiträge
    18.580
    Die Situation der Romas ist generell auf dem Balkan eher .... schwierig, würde ich sagen. Persönlich hatte ich noch nie ein Problem mit Romas, mitunter die besten Balkan-Musiker sind Romas, und Trubaci ohne Romas kann und will ich mir nicht vorstellen

    Grundsätzlich finde ich die Reaktion dieser Demonstranten sehr überzogen und asozial. Wobei man bei einem Staat, in welchem der Großteil der Bevölkerung unter der Armutsgrenze lebt, diese Reaktion zumindest halbwegs nachvollziehen kann. Hier sollte der Staat in die Bresche springen und dafür sorgen, dass Romas problemlos in der Gesellschaft ihren Platz finden können. Und dazu gehören auch angemessene Wohnstätten.

  7. #17
    Avatar von Opoja_Pz

    Registriert seit
    22.01.2009
    Beiträge
    683
    Zitat Zitat von Mastakilla Beitrag anzeigen
    Die Nationalisten gehören ordentlich verprügelt und die Roma, die aus dem Kosovo kommen sollten, falls sie es wünschen, nach Kosovo gelassen werden. Wenn nicht, ist der Staat verpflichtet diese Container aufzustellen und den anliegenden serbischen Dörfern zu erklären, dass sie versuchen sollen sich in ihre Lage hineinzu versetzten, schließlich sind nicht nur Roma aus Kosovo geflohen.

    Wie dem auch sei,

    dieser Text ist bewußt angreifend gestaltet, um das Bild der Toleranz in Serbien zu zerstören, die im Kosovo seitens einer bestimmten Zahl von Albaner nicht vorherrscht, wofür auch der Rassissmus spricht, der vorallem die Roma und ihre Siedlungen getroffen hat.

    "Neuerlich zeigt der serbische Rassismus gegen Roma seine widerliche Fratze"

    Ach ja, die Quelle wollen wir den Lesern auch nicht enthalten

    Kosova-Aktuell - Serbien-Drohungen gegen Roma
    danke danke die quelle wollte ich gerade auch posten mir ist schon klar wie dieser text gestaltet ist aber zeig mir diese information auf einer anderen seite die nichht von albanern oder serben forumliert wurde dann werde ich den von kosova aktuell sofort ersetzten

  8. #18

    Registriert seit
    18.03.2008
    Beiträge
    20.935
    Zitat Zitat von Opoja_Pz Beitrag anzeigen
    danke danke die quelle wollte ich gerade auch posten mir ist schon klar wie dieser text gestaltet ist aber zeig mir diese information auf einer anderen seite die nichht von albanern oder serben forumliert wurde dann werde ich den von kosova aktuell sofort ersetzten
    Dann ist ja gut

    Dachte schon

  9. #19
    Avatar von Vatrena

    Registriert seit
    16.02.2007
    Beiträge
    10.717
    Zitat Zitat von Dardane Beitrag anzeigen
    Wow, das ist nenne ich mal Beweis


    Zigeuner" unerwünscht
    "Zigeuner, hier könnt ihr nicht leben!", steht auf der Wand in einem Belgrader Stadtteil. Dorthin sollen nach dem Willen der Behörden mehrere Sinti und Roma-Familien aus einer "unhygienischen Siedlung" umziehen. Die Serben wollen Roma nicht als Nachbarn haben, heißt es in Berichten diverser Menschenrechtsorganisationen. "Zigeuner stehlen, sind schmutzig und laut", sagt eine Belgraderin dem örtlichen TV-Sender. Und, wenn die Roma doch in eine Wohnung einziehen, verlieren die umliegenden Wohnungen ihren Wert, fügte sie hinzu.

    Allein in der serbischen Hauptstadt gibt es etwa 130 illegal errichtete Slums der Roma. Dort hausen sie hinter Kartons, Plastikplanen und Brettern, ohne Wasser, Kanalisation und oft ohne Strom. In ganz Serbien sind es über 600 solcher "Siedlungen". Und selbst dort können die Roma nicht in Ruhe leben.

    Fast jede Nacht geschehen Übergriffe rechtsradikaler Jugendlicher. "Skinheads" werfen Molotow-Cocktails und verprügeln Kinder und Frauen, wie Srdjan Sain klagt. Er ist Vorsitzender der Roma-Partei und Abgeordneter im serbischen Parlament. Die Polizei interveniere nicht immer. Und wenn die Beamten auch kommen, würden die Angegriffenen mehr belästigt als die Angreifer, so die Roma.

    Sebiens Minderheitenproblem

    In Belgrad leben nach Schätzungen über 100.000 Roma, verächtlich "Zigeuner" genannt. Ihre notdürftigen Behausungen haben sie sogar im Stadtzentrum - vor den Toren von Luxushotels und modernen Geschäftsgebäuden. "Die reichen Ausländer schauen auf uns wie auf ein Wunder und machen Fotos", sagt ein Alteisensammler, der mit fast 500 Mitgliedern seiner Volksgruppe unter einer Autobahnbrücke wohnt. Dort müssen sie demnächst wegen einer Brückenreparatur fort. Wohin die Menschen sollen, ist ungewiss.


    Roma sammeln Abfall auf einer Müllhalde in Kosovo Polje.

    In einem Bericht das UN-Entwicklungsprogramms UNDP ist festgehalten: 80 Prozent der Roma in Serbien sind ohne Arbeit, fast die Hälfte lebt vom Sammeln von Altpapier und Müll, viele haben gar keine Dokumente, nur vier Prozent der Kinder erreichen eine Mittelschule. Sogar 84 Prozent der Roma, deren Zahl auf 400.000 bis 450.000 geschätzt wird, haben keine regelmäßigen Einkünfte und sind von Hunger und Krankheiten bedroht

    Erfreulich das deinesgleichen so objetiv bleibt!

    BILANZ ÜBER VERBRECHEN AN ROMA, ASCHKALI UND ÄGYPTERN" IM KOSOVO VORGELEGT



    Nach neuesten Recherchen der Menschenrechtsorganisation wurden nach der NATO-Intervention 80 Prozent dieser Volksgruppen kollektiv von albanischen Nationalisten aus dem Kosovo vertrieben.

    (......)

    Die Nahrungsmittelversorgung der Roma und Aschkali im Kosovo ist erbärmlich. Sie sind durchweg auf Hilfe angewiesen. Doch Hilfslieferungen internationaler Organisationen erreichen Roma und Aschkali wenn überhaupt nur sporadisch. Auch die große albanische Hilfsorganisation "Mutter Theresa" kümmert sich kaum um diese Minderheiten. Fast ausschließlich werden Albaner beliefert, den Minderheitenangehörigen höchstens die Reste überlassen.

    BILANZ ÜBER VERBRECHEN AN ROMA, ASCHKALI UND ÄGYPTERN" IM KOSOVO VORGELEGT



  10. #20

    Registriert seit
    07.12.2007
    Beiträge
    13.527
    Zitat Zitat von Vendi-Urnebes Beitrag anzeigen
    Ich würde mich über eine Quelle freuen.

    Erstens wollte man diese Familien in Soziale Notunterkünfte unterbringen, was nicht geht da alle im KOSOVO angemeldet sind. Dann hat man ihnen Wohnungen in Kragujevac angeboten, was sie abgelehnt haben da sie in Belgrad bleiben wollen.

    da kennt sich ja eine richtig aus

Seite 2 von 20 ErsteErste 12345612 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Israel erneuert Drohungen gegen Iran
    Von Balkanstyle im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 26.02.2012, 19:25
  2. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.03.2009, 21:20
  3. Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 10.08.2007, 19:22
  4. Pogrom gegen Roma in Slowenien
    Von Gospoda im Forum Politik
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 30.03.2007, 20:59
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.03.2005, 12:02