BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.

Umfrageergebnis anzeigen: Eure Meinung?

Teilnehmer
66. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Europäische Union

    20 30,30%
  • Kosovo bleibt Serbien

    21 31,82%
  • Ist mir egal

    25 37,88%
Seite 18 von 24 ErsteErste ... 8141516171819202122 ... LetzteLetzte
Ergebnis 171 bis 180 von 231

Serbien, entweder - oder

Erstellt von Mudi, 28.08.2011, 03:54 Uhr · 230 Antworten · 18.299 Aufrufe

  1. #171

    Registriert seit
    19.09.2008
    Beiträge
    16.600
    Jeremic Will "die Ehre Serbiens Retten" sagt neuerlich WikiLeaks. im Gespräch mit seinem österreichischen Amtskollegen Spindelegger sagt Jeremic dass er die Ehre serbiens retten will und nicht weil Serbien sich mit Kosovo konfrontieren will, darauf hin sagte Spindelegger dem Berebitch dass er realistisch denken soll.

    nette Botschaft eigentlich


    WikiLeaks: Serbia dëshiron “shpëtim fytyre” në Kosovë

  2. #172
    kenozoik
    nedajte se braco srbi

    jebo eu, vas i kineza milijardu i nesto sitno

  3. #173

    Registriert seit
    01.09.2011
    Beiträge
    99
    ah das ist ein thema für sich. am ende hat man gesehen das sich die eu nicht interessiert für serbien.
    in kosovo und metohijen kann man nichts mehr holen. das ist gestorbenes land für beograd.
    aber die eu kann man auch nicht vertrauen.

    Kommunistische Republik Serbien ist meine Meinung.

  4. #174
    Avatar von Yu-Rebell

    Registriert seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.269
    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    Ist natürlich nur eine "Theorie". In Serbien hatten Serbien das Sagen und fanden sich nicht plötzlich in Staaten wieder, die Unabhängigkeit wollten und wo sie dann eine Minderheit dargestellt hätten.



    Jugoslawien ist unter sehr schwierigen Verhältnissen entstanden. Tito wollte vielleicht auch wegen gerade gemachter Erfahrungen auch gegenseitiger teils schlimmster Verbrechen aneinander und der Fremdokkupation durch die Deutschen und deren Kriegsverbrechen einen Staat schaffen, der Frieden, Brüderlichkeit, Einheit unter den Völkern schaffen sollte und auch mächtig genug war, um nicht wieder "überrannt" zu werden von Fremdmächten. Tragischerweise brachte es die Zeit mit sich, dass aber vielleicht auch deswegen dieser Staat nicht völlig in Frieden und Harmonie entstand, sondern auch unter Zwang, sogar Verbrechen, unter Schaffung einer gewissen "Knute". Dass dies nie so richtig aufgearbeitet wurde und die Verbrechen, für die die Partisanen, vielleicht gar Tito persönlich verantwortlich zeichnet, jahrzehntelang tabu waren. Das soll keine Wertung sein, nur verwundert es irgendwie nicht, dass es gerade nach seinem Tod doch wieder auseinander ging.



    Dass nicht für alles der Westen oder Außenstehende verantwortlich sind.
    Ja, Jugoslawien ist unter sehr schweren Umständen enstahnden, ist aber nicht das einzigste Land das so entstahnden ist und auch nicht das einzigste in dem viele Sachen nicht richtig aufgearbeitet wurden. Siehe Deutschland, da ist alles was den deutschen Leid in zweitem Weltkrieg betrifft, auch jahrzentelang ein Tabu gewesen und ist es heute noch. Wenn aber in D die Stimme von den jenigen lauter wird die auf Unterschiede zwischen D und Ausländern aufmerksam macht, was meinst du was dann hier passieren wird? Denke nur an den Sarrazin. Ein einzelner der mit erhobenem Zeigefinger auf die Muslime zeigt und in D ist eine riesige Diskussion ausgebrochen. Zwanzig Sarrazins und zwanzig von denen die sich dagegen stemmen und schon brennt ganz Europa und nicht nur die. So war das auch in YU. Es ist immer leicht Kriege anzufangen, da wo die Bevölkerung so bunt gemischt ist. Du brauchst nur das Wort Religion hervorzuheben und die Menschen auf Unterschiede aufmerksam machen.

    Und warum YU nach Tito seinem Tot auseinander ging, ist auch ganz einfach zu eklären. Er hat ein großes Karisma gehabt und für ihn waren alle bereit zu sterben. Hinter ihm hat ein ganzes Volk wie ein Mann gestanden und das wusste die ganze Welt. Frage die Russen, die haben das auf eigener Haut erfahren als die 1968 einmarschiren wollten. Verstehst du, die Welt wusste dass die keine Chance haben da irgendetwas anzurühren. Aber dann als er starb! Dass es aber trotzallem ganze 11 Jahre gedauert hat bis zum Jugoslawiens Zerfall, zeigt nicht wie schwach wir miteinander verbunden waren, sondern genau das Gegenteil.

    Glaube es mir wenn ich hier in D, ein Jahr lang, gezielt und mit Unterstützung der Propaganda, so etwas propagiere, ist es schon so weit wie in YU nach elf Jahren.

  5. #175

    Registriert seit
    14.06.2005
    Beiträge
    2.144
    Zitat Zitat von Ratko Beitrag anzeigen
    Ich hab deine Quelle Bilandzic nochmal durchgelesen. Und die Aussage 150 000 Bosniaken nach Knin umzusiedeln macht nur Sinn wenn die Serben den Kroaten angeboten haben die Bosniaken in "Ihre" Gebiete aufzunehmen, sprich mit den Bosniaken zusammenzuleben. So wird dann auch ein Schuh aus Grosserbien. Zu diesem Zeitpunkt planten die Seben demnach, mit den Bosniaken zusammen zuleben falls die Kroaten ethnisch reine Gebiete haben wollen würden.
    Das ist eine der abenteuerlichsten Relativierungen die ich bislang gelesen habe. Die Serben waren bereit mit den Bosniaken zu leben, wenn die Kroaten auf ethnisch reinen Gebieten bestanden? Klar, wie sollte es auch anders sein: Die bösen Kroaten treiben die Serben zu einem in der Geschichte völlig unbekannten Samaritertum. Bei näherer Betrachtung bleibt davon nichts übrig, denn in den Verhandlungen fiel von serbischer Seite folgende Aussage:

    Muslimani u BiH planiraju 15. IX. ove godine proglasiti Bosnu džamahirijom. Izvan Srbije živi 1,958.000 Srba, a i Hrvata izvan Hrvatske ima 1,281.000. Zato se BiH mora podijeliti. Podijeljeni Muslimani će, doduše, trpjeti, ali će iseljavati u Tursku. Naglašava da se BiH mora podijeliti.
    Man war also nicht nur bereit die humane Umsiedelung ernsthaft in Betracht zu ziehen…

    [...]U nastavku Srbi nude zamjenu stanovništva, navodeći kao primjer mogućnost preseljenja Muslimana iz Cazinske krajine u Knin.[...]
    sondern arbeitete bewusst darauf hin diese in die Türkei aussiedeln. Es handelt sich hier um eine altbewährte Methode, mit der Serbien kurz nach der Türkenherrschaft die Moslems oder Konvertierte entsorgte. An der Stelle muss fairerweise erwähnt werden, dass man diese Ereignisse im Kontext der jeweiligen Zeit betrachten muss. Solche Umsiedelungen waren damals eine tatsächliche Option zur Friedensschaffung. Hier der Verweis auf Griechenland <-> Türkei. Im Rahmen eines zivilisatorischen Fortschrittes können wir jedoch mit Fug & Recht behaupten, wonach Teile der serbischen Politik und Intellektueller von solch menschenverachtender Praxis nicht verabschiedet haben.

    Nehmen wir noch einmal Ratkos abenteuerliche Theorie auf. Weil oder Wenn die Kroaten auf ethnisch reine Gebiete bestanden, würden die Serben die Moslems aus der Cazinska Krajina aufnehmen und mit ihnen zusammenlegen. Wenn doch alles so ist, warum dann die Annahme das sie ohnehin in die Türkei aussiedeln ? Es wäre hier nicht nur der Frustfaktor eines geteilten Landes, sondern auch die aktive Nachhilfe. Siedelt man Sie um in ein Gebiet, was sogar eine Gänseblume serbisch präfixiert, dürfte klar sein das sich daraus folgende Sachverhalte ergeben.

    • Mangelnde Beschäftigung
    • Schwache Bildungschancen
    • Keine relevante Präsenz in staatlichen Institutionen (Gericht, Polizei, Behörden)

    Verknüpft man Annahmen und Aussagen der serbischen Delegation, ist zunächst einmal festzustellen das an Ratkos Feststellungen nichts realistisches ist, und selbst wenn dies der Fall wäre, ist die mittel- und langfristige Option beschrieben.

    Kommen wir nun zum realistischeren Teil, nämlich der Frage was es mit der Umsiedelung auf sich haben könnte. Den Kroaten erschien diese Umsiedelungsmassnahme offensichtlich unrealistisch, daher fragten Sie Fallbeispiele an:

    Postavio sam i pitanje izjašnjavanja Muslimana. Izmislio sam da, na primjer, u nekoj općini ima 50 posto Muslimana, 30 posto Hrvata i 20 posto Srba. Zapitah kome ta općina pripada? (Srpski) Odgovor je bio: "Muslimani se ne računaju - dakle, pripada Hrvatima."
    Die Wünsche & Forderungen der Moslems existieren im serbischen Weltbild nicht, offensichtlich nicht einmal die Moslems/Bosniaken selbst. Das sind ja "ideale" Voraussetzungen fuer ein Zusammenleben in Knin oder Umgebung, wenn man sich Ratkos Darstellung von "Die Serben wollten mit den Moslems zusammenleben" zu Gemüte führt. Ferner: Im Falle eines Zuschlags von Bihac an die Kroaten gibt es keinen Hinweis darauf, dass man sie aus diesem Grund von kroatischer Seite umsiedeln will. Die kroatische Delegation weist sogar auf Gefahren hin, nämlich den möglichen bewaffneten Widerstand der Bosniaken und die ablehnende Haltung der Amerikaner. Die Serben waren sich hier ihrer Sache sicher und behaupteten, die NATO stünde auch hinter diesen Plänen....

    Oder einfacher gesagt: Die Serben wollten die Moslems nicht.

    Ratkos Feststellungen sind somit nicht haltbar und beginnen nun absurd zu werden denn hier fällt eine interessante Aussage in diesen Verhandlungen:

    […] Srbi repliciraju s tezom da srpske općine u Hrvatskoj ulaze u teritorij za raspodjelu - ne izjašnjavaju se o likvidaciji Kninske krajine. […]
    Dieser Satz macht klar, dass die serbische Delegation bereit war über die Territorien der sog. "SAO Krajina" zu verhandeln und nun macht auch die Nummer mit Bosniaken umsiedeln nach Knin, Sinn. Die Serben wollten keine Bosniaken in der Cazinska Krajina und diese wohl nun komplett für sich. Konkret bedeutet das: Man war bereit über serbisch dominierte Gemeinden in Kroatien zu verhandeln (Teritorija za raspodjelu) die man den Kroaten abtreten könnte, was aber nicht die Auflösung der RSK bedeutete. Dort wollte man dann die Bosniaken abschieben, während man bei Obrovac einen Meerzugang erhoffte und dieses Gebiet demnach strikt serbisch bleiben sollte.

    Die Kroaten lehnten das rundweg ab und bestätigt die serbische Forderung:

    Sva trojica Hrvata jednoglasno odbijaju razgovor o "Krajini", naglasivši "Ni stope zemlje ne damo od današnje Hrvatske".
    Und jetzt zur Erinnerung der serbische Vorschlag:

    U nastavku Srbi nude zamjenu stanovništva, navodeći kao primjer mogućnost preseljenja Muslimana iz Cazinske krajine u Knin
    Erinnern wir uns an die vorausgegangenen serbischen Forderungen (SDS) nach Siedlungsgebieten in BiH, die von den Serben als exklusiv Serbisch definiert werden sollten. Diese sahen praktisch die Teilung der Cazinska Krajina entlang des Flusses Una vor. (Rechte Seite serbisch). Übrig bliebe ein kaum lebensfähiges Gebilde für die Bosniaken, also ist hier anzunehmen das die Serben die Umsiedelung aus einem Grund wollten. Eine moslem-freie Cazinska Krajina im Tausch gegen die Überlassung von Gebieten um Knin an die Kroaten. Fasst man die Haltung und Aussagen der serbischen Delagation zusammen, dann ergibt das hier wesentlich mehr Sinn als Ratkos Ausführungen die mehr mit Wunschdenken zu tun haben, weil es alles andere nämlich an der Story kompromissbereiter Serben kratzt.

    Du ich muss hier sogar deine Quellen auswerten damit deine Argumentation rund ist.
    Ja, Deine Auswertung und insbesondere die Feststellung ist -wie soll man sagen- "beeindruckend". Du nimmst das was Dir passt, komponierst Deine Wunschvorstellung rein und blendest Die teilw. idiotischen Aussagen und Forderungen der serbischen Delegation einfach aus.

    In Bezug auf die Planung von ethnisch reinen Gebieten sind weder Tudjman noch Izetbegovic unbeschriebene Blätter.
    Eins der strategischen Ziele Tudjmans, keine ernstzunehmende Analyse würde dem wiedersprechen und das Urteil in Haag gegen Gotovina bestätigt dies indirekt, war es den Anteil der Serben in Kroatien zu reduzieren. Nicht wahr?
    Zustimmung im Falle Tudjman. Nur verhält es sich mit Milosevic nicht anders. Das ist genau der Punkt wo Du die Augen verschließt. Zu Erinnerung: 2 konstitutive Völker wollen die Teilung einer föderalen Einheit auf Kosten eines anderen konstitutiven Volkes und die Serben schlagen eine Umsiedelung von Moslems vor. Wer also die Sezession BiH als illegal bejammert und das als Übergehung eines konst. Volkes moniert, sollte sich fragen wie er denn zu dem serbischen Vorschlag steht, ein Volk partiell gegen seinen Willen irgendwo hinzuverfrachten ? Übrigens auch ein konstitutives..

    Einfacher gesagt: Diese Teilungsgespräche hebeln jegliche Argumentation aus, das Milosevic an einer ernsthaften, fairen und friedlichen Lösung gelegen war. Klar kann man sagen das Slobo&Karadzic eine friedliche Lösung anstrebten, nämlich explicit nur die beste für die Serben. Hätten obige Gespräche geklappt, würdest Du mit der gleichen Eloquenz die Benachteiligung eines Volkes auf dem Balkan bejammern?

    Izetbegovic war vor dem 2 WK bei der islamistischen Gruppierung Mladi Muslimani politisch aktiv. Die MM haben nach dem Krieg zunächst gegen die Aufhebung der Scharia durch die Kommunisten protestiert. Was vor Gericht endete mit Verurteilungen. Später gingen Mitglieder der MM soweit einen eigenen Staat für die Muslime nach dem Vorbild Pakistans zu fordern. Für die die es nicht wissen, Pakistan wurde durch die "humane Umsiedlung" von Hindus und Muslimen, also einem Bevölkerungsaustausch zwischen Pakistan und Indien realisiert.

    Das die Idee rund 40 Jahre später immer noch aktuell war, als die SDA an die Macht kam mit den MM und Izetbegovic an der Spitze, berichtet Filipovic für das Blatt Dani.
    Ein klassisches Beispiel wie man zusammenhanglose Vorgänge in einen für sich passenden Kontext bringt, nur um zu einer Dir genehmen Feststellung zu kommen.

    Man kann sich kritisch über AI und die MM positionieren, eindeutig und ohne Widerspruch. Dumm sind natürlich nur ein paar wichtige Details: Izetbegovic hat Pakistan für einen rückständig-dogmatischen Islam kritisiert, nachdem er zuvor die Entwicklung im Hinblick auf die Einführung einer Islamischen Ordnung in der Neuzeit bewertet und seine Rückschlüsse daraus zieht. Das beinhaltet keine wohlwollende Bewertung Izetbegovics im Hinblick auf die Umsiedelung oder zwischen Pakistan und Indien, das versuchst Du gerade hineinzuvergewaltigen in dem Du den Umsiedelungsvorgang beiläufig reinwirfst um einen falschen Eindruck zu erwecken. Das ist nicht sachlich, sondern schlich manipulativ.

    Nenn mir doch bitte mal die Stelle in der ID oder irgendeiner anderen Publikation Izetbegovics, in der er sich im genannten Zeitabschnitt wohlwollend über diesen Punkt geäußert hat. ? Wer also bestimmte Elemente Pakistans kommentiert (Izetbegovic) oder sich sogar positiv über irgendwelche Vorgänge dort äußert wie z.B. Bush, der einst Pakistan im Antiterrorkampf lobte, kann doch daraus nicht schliessen das er das Lob auch auf die Vorgänge der Umsiedelung zur Gründungszeit Pakistans erstreckt ? Keinesfalls, ausser man will es -so wie Du- sehen um Beweise zu generieren die keine sind.

    Gleiches gilt auch für das erstellte Gutachten. Ich weiß nicht ob Du Dich mal mit Themen wie Risikobetrachtung befasst hast. Ich unterstelle es einfach mal…

    In dem Zeitabschnitt in dem dieses Gutachten entstand, waren die Forderungen nach einer Regionalisierung Bosniens nach ethnischen Gesichtspunkten ja auf dem Tisch. Ein möglicher Zerfall Jugoslawiens zum ersten Mal ernsthaft in greifbarer Zukunft liegend. Izetbegovic war nicht nur der Präsidialvorsitzende Bosniens, sondern auch Vertreter der BHMoslems/ Bosniaken. Es ist ein durchaus richtiger und kognitiver Schritt, alle möglichen Aspekte zu beleuchten. Das was Du hier unterschlägst bzw. nicht berücksichtigst ist die Tatsache, dass sich dieses Gutachten einen muslimischen Staat als Folge einer Teilung sieht, die man ja als Problematisch erachtet (Das ist der Kontext) und es keinesfalls ein Gutachten was die Schaffung eines solchen zum eindeutigen Ziel hat. Es ist Filipovics gutes Recht das so auszulegen wie er will, aber es ist angesichts seiner eigenen Ausführung unlogisch. Aber das ist bei Filipovic ja keine Seltenheit, auch wenn man in vielen Dingen durchaus seiner Meinung sein kann. (Ausgenommen natürlich seine These, dass die Mord- und Brutalitätsgelüste der Serben auf Inzucht zurückzuführen sind, gell ?)

    Jedenfalls steht dort:

    Toga sam postao potpuno svjestan kada sam dobio u ruke tajni dokument, kojeg je za potrebe SDA izradio ugledni muslimanski pravnik dr. Halid Causevic, u kojem je pokusao da odgovori na pitanje kakav bi stav SDA mogla da zauzme u slucaju da se, kao realno politicko pitanje, pojavi problem podjele BiH.
    Korrekt übersetzt heißt es:

    Dessen bin ich mir heute bewusst als ich damals das geheime Dokument, welches für den Bedarf der SDA ein anerkannter moslemischer Jurist (Dr. Causevic) erstellt hat und im welchen er versuchte eine Antwort auf die Frage zu finden, welche Haltung die SDA einnehmen könnte, wenn sich, als realistische politische Frage, das Problem einer Teilung Bosniens abzeichnet. Diese Frage wird positiv beantwortet.
    Das eine Teilung realistisch war, zeigen die Gespräche 1991 und die seit Ende der 90-er anhaltenden Forderungen der Serben nach innerer Teilung Bosniens die –wenn man wirklich nicht total doof ist- letztlich nichts anderes bedeuten als die Zerschlagung BiH´s. Karadzic wird doch keine andere Haltung gehabt haben, als die obigen Verhandler....

    Allein die Tatsache das man es als Problem bezeichnet lässt Deine Schlussfolgerung einer aktiven Planung nicht zu. Aber schauen wir uns mal Deine Übersetzung an:

    Die SDA hat, laut Filipovic, Dr. Halid Causevic beauftragt eine Studie anzufertigen die die Frage beantwortet welche Position die SDA bei einer möglichen Teilung BiHs einnehmen könnte. Die Antwort viel positiv aus in Bezug auf das Ziel der SDA aus.
    Zunächst einmal unterschlägst Du, dass es die SDA als Problem ansieht, wenn BiH zerfällt. Somit kann von einem aktiven Teilungsziel doch keine Rede sein, wenn man es von vorneherein negativ konnotiert. Dann schreibst Du das die Antwort positiv auf die Ziele der SDA war. Das ist aber so falsch dargestellt, weil die Ziele hier von Filipovic so ausgelegt werden, was aber nicht stimmen muss.

    Frage war: Welche Haltung nimmt die SDA ein wenn sich als realistische politische Frage das Problem einer Teilung BiH abzeichnet.

    Die Antwort darauf ist positiv. Was das nun genau bedeutet lässt der Text offen, während Du es mit „Positiv aus im Bezug auf das Ziel der SDA“ auffüllst, das Ziel hier aber nicht näher aus dem Gutachten hervorgeht und Filipovic –es als freier Mensch- nur interpretiert, genau so wie Du. Ideal wäre es also, dieses Gutachten hier mal zu sehen.

    Kurzum: Das Gutachten sollte mal hier gepostet oder gesehen werden, gerne korrigiere ich meine Haltung dazu, obgleich ich im Gegensatz zu Dir das Ding ja nicht sofort einen Plan zuordnen, sondern im Zuge der Ereignisse als ein Gutachten über ein zu erwartendes realistisches Szenario erachte. Das macht jede Firma im Rahmen einer Business Planung, das macht jeder Staat wenn er langfristig Szenarien in seiner Entwicklung entwirft.

    Zulfikarpasic ist bezüglich des Historischen Abkommens eindeutig und sagt aus das Milosevic allen Forderungen zustimmte und darauf drängte das dies zustande kommt.
    Das "historische Abkommen" enthielt praktisch nichts, was in der Verfassung der SFRJ und SR BiH ohnehin schon verankert war. Schaut man sich an wie Milosevic die Regierung von der SR Montenegro stürzte, die prinzipiell rechtlich genau so ausgestattet war die in der Verfassung und der Punkte in dem "historischen Abkommen", kann man schnell feststellen das Papier geduldig ist. Die 8-9 Punkte reflektierten sich schon in der vorhandenen Verfassung, die Milosevic bereits ausgehebelt hat. Poste sie doch mal, am besten im Lissabon Thread...

    Menschlich kann ich das natürlich verstehen das man von seiten der Muslimischen Bevölkerung in BiH in den Serben das absolute böse sehen. Auch im Hinblick auf die Vertreibung in OstBiH und den Völkermord in Srebrenica. Nur wenn man sachlich das Thema betrachtet gab es seitens der Serben genügend Vorschläge zu einer friedlichen Einigung zu kommen.
    Klar. Wer im April 1991 die Umsiedelung eines konstitutiven Volkes aus seinen angestammten Grenzen vorschlägt. Teilungsgespräche führt und hofft das so viele Bosnier wie möglich in die Türkei abzischen damit sich der Stress legt, wird natürlich in Verhandlungen keine Maximalforderungen stellen, insbesondere dann wenn er zwischenzeitlich die militärische Macht dazu aufgebaut hat. Wann begreifst Du endlich, dass es erwiesen ist, dass ein Slobodan Milosevic kein ernsthafter und zuverlässiger Verhandlungspartner war ? Beweisen die Vorschläge seiner Kommission denn nicht, dass er es mit Zulfikarpasic und Filipovic nicht ernst gemeint haben kann ?

    Die serbischen Vorschläge sahen wie folgt aus: Pistole an die Schläfe und "Friss oder Stirb und wenn ich abdrücke bist auch noch Du schuld. Und dies ist auch belegbar mit Leuten die bei diesen Verhandlungen zugegen waren. Stichwort Kljujic, ICTY in seiner Aussage gegen Praljak & Co.

    Izetbegovic und die SDA sind nicht auf einen Einzige eingegangen.
    Ganz im Gegenteil man hat seitens der SDA nichts ausgelassen um den Konflikt zum Krieg eskalieren zu lassen und der eigenen Bevölkerung eingetrichtert: "Mirno spavajte rate nece biti." um dann im Nachinein der Bevölkerung einzutrichtern mit den bösen Cetniks konnte man sich nicht einigen die wollten ein ethnisch reines Grosserbien und uns sowieso alle töten.
    Tja…lieber hättet ihr gehört das Izetbegovic genau so zum Krieg trommelt wir Karadzic, gell? Dann müsste man nämlich nicht so unglaublich dumme Sätze schreiben wie den hier und hätte sich auf Worte wie die von Tudjman stürzen können (Wenn wir keinen Krieg gewollt haetten..blabla). Man macht Izetbegovic zum Vorwurf, dass er keinen Krieg wollte und dies auch bekräftigte ? Das kann nur serbische Propaganda.

    Die Kroaten machen Izetbegovic zum Idioten weil er sich nicht aufrüstete und von denen wir ihm der gleiche Satz an kredenzt. Die Serben sagen doch hiermit -inklusive Dir- nichts anderes als: Alija hat da was von Frieden gelabert obwohl er wusste das wir euch schlachten und jetzt seit ihr doch selber Schuld. Respekt, auch eine Form der serbischen Vergangenheitsbewältigung.


    MullahVader [...].spreng dich in die Luft oder was weiß ich.
    Oh, sollte das nun eine Beleidigung sein. Mich offensichtlich als Islamistischen Freak zu bezeichnen der in einen Bus steigt um mich & die Insassen mit lautem Knall ins Jenseits zu befördern. Das ist letztlich das, was Du hier sagen willst. Danke Dafür, denn so ein Satz sagt mehr über Dich als über mich.

    Ich muss schon sagen, dass geht wirklich unter die Gürtellinie. Kleine Pieksereien gehören bei Dir sicher dazu, dass hier ist unter aller Sau. Eine gewisse Agression ist da kaum zu verkennen. So erlaube ich mir an dieser Stelle dazu eine Anmerkung: Im Krieg wurden seitens der Serben viele Kriegsverbrechen mit ähnlichen Vorwürfen gerechtfertigt: „Ihr wolltet doch den Krieg, jetzt habt ihr ihn ihr Fundamentalisten“, waren vielfach Sätze die fielen als man Kinder erschoss, Frauen vergewaltigte oder einem 15-jährigen Kind einen Schluck Wasser vor der Erschießung verweigerte oder einen Gefangenen vor den Kopf trat. Die Politik Izetbegovic war die Berechtigung für solche Verbrechen.

    Ich überlasse es Dir und der Leserschaft, hier eine geistige Verwandschaft zu erkennen. Für mich ist das Thema hier durch. Dein Eskapaden wurden entlarvt und ich hege keinen Zweifel daran das Du hier noch einmal rumquaken wirst. Das letzte Wort gehört Dir, es sei Dir gegönnt. Du hast im Grunde alles gesagt. Wer Du bist, wie Du tickst und wie Du funktionierst. Besser hätte ich es nicht beschreiben können.

  6. #176
    Avatar von Acooo

    Registriert seit
    13.03.2011
    Beiträge
    995
    i hoffe niemals in eu wir müssen most wanted und most hated bleiben

  7. #177

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    2.536
    @LordVader

    Natürlich lass ich das Selbstmitleidsgejaule so nicht stehen.
    Die MullahVader Rethorik mit "reinvergevaltigen" und sonstigen Müll verdient auch keine andere Bezeichnung als: MullahVader der sich vor Hass am liebsten in die Luft sprengen würde um jeden Thread zu kapern der ihm unter die Finger kommt.

    Zunächst einmal ist Filipovic Izetbegovics Diplomat gewesen und nimmt qualitativ, als Quelle, die selbe Stellung ein wie Bilandzic, den Vader mit folgenden Worten in den Himmel hebt.

    (...)
    Ein Teilnehmer der kroatischen Delegation, angesehener Historiker der von serbischen Vorschlägen von Umsiedlungen und ethnischen Säuberungen spricht = Primärquelle, Zeitzeuge, Mitbeteiligter.
    (...)
    Filipovic ist eindeutig in seinem Artikel für BiH Dani.

    (...)a ti ciljevi su bili: (...) za SDA - bilo je to stvaranje jedne muslimanske zemlje.(...)
    Das ist nicht meine Interpretation, sondern Filipovics unmissverständliche Aussage.

    Bei Vaders gesamten Geschreibsel über Bilandzics Quelle vergisst er folgende Stelle mitzuzitieren.

    Srbi repliciraju s tezom da srpske općine u Hrvatskoj ulaze u teritorij za raspodjelu - ne izjašnjavaju se o likvidaciji Kninske krajine.

    Sva trojica Hrvata jednoglasno odbijaju razgovor o "Krajini", naglasivši "Ni stope zemlje ne damo od današnje Hrvatske".

    Srbi repliciraju s tezom da pravo na samoopredjeljenje imaju građani, a ne republike.
    Sprich... welche gebiete der SAO Krajina zur Verhandlung stehen wird aus der Quelle nicht klar.

    Weiter stellen die Serben folgende Forderung.

    (...)
    U nastavku Srbi nude zamjenu stanovništva, navodeći kao primjer mogućnost preseljenja Muslimana iz Cazinske krajine u Knin. Na moje izravno pitanje, rekli su da Baranja ne pripada Hrvatskoj. Postavili su i zahtjev da "Krajina" treba izaći na Jadran kod Obrovca.(...)
    Wenn man sich auf der Karte anschaut wo die Gemeinde Obrovac und wo Knin liegt dann spricht es eher dafür das, laut Vaders Quelle, die Serben mit den Muslimen in ihren Siedlungsgebieten geplant haben.

    Vader stellt weiterhin fest...

    (...)
    Man war also nicht nur bereit die humane Umsiedelung ernsthaft in Betracht zu ziehen… sondern arbeitete bewusst darauf hin diese in die Türkei aussiedeln.
    (...)
    Und lässt seiner Phantasie dann freien Lauf....

    (...)
    Es handelt sich hier um eine altbewährte Methode, mit der Serbien kurz nach der Türkenherrschaft die Moslems oder Konvertierte entsorgte.
    (...)
    Die Quelle Bilandzic gibt solche Rückschlüsse gar nicht her

    (...)Zato se BiH mora podijeliti. Podijeljeni Muslimani će, doduše, trpjeti, ali će iseljavati u Tursku. Naglašava da se BiH mora podijeliti. (...)
    Es handelt sich laut Bilandzic doch eher um eine Einschätzung wie die Muslime auf die Teilung BiHs reagieren würden und nicht um ein Ziel das nach altbewährtem Muster verwirklicht werden soll.

    Diese Aussage kann auch so interpretiert werden, das die Serben den Kroaten die Angst vor einem bewaffneten Aufstand der Bosniaken nehmen wollten oder oder oder....

    Nur für Vader nicht. Da gibts nur eine Deutungsmöglichkeit.

    Fazit: die Quelle Bilandzic belegt nicht das die Serben im Frühling 91 mit ethnisch reinen Gebieten geplant haben. Da muss man schon kräftig "hineinvergewaltigen" um diesen Sachverhalt herbeizuhetzen.

    Nebenbei wird auch die Möglichkeit ausgeklammert das die serbische Seite nur aus taktischen Gründen die Gespräche führten vielleicht als einen möglichen Plan B.

    Denn laut Mesic war es die kroatische Seite die diese Gespräche suchten und Sachkundige wissen über Tudjmans langjährige Obsession bezüglich der Hrvatska Banovina. Selbst Bilandzic äussert sich diesbezüglich.


    Naime, objašnjava mi Tuđman, u Karađorđevu je 25. III. 1991. godine postignut načelni dogovor s Miloševićem o podjeli BiH. Bez potpunije elaboracije toga sporazuma, mogao sam zaključiti da bi Tuđman želio granice Banovine Hrvatske iz 1939.

    Znam da je Tuđman već 1964., dakle prije 37 godina, pohvalno pisao o sporazumu Mačeka i Cvetkovića. O istoj ideji Tuđman mi je govorio 1988., dakle, prije četiri godine.
    Es ist also höchstwahrscheinlich das Tudjman auf Milosevic mit der Idee einer Teilung BiHs herangetreten ist und Milosevic den vorschlag aufgenommen hat als eine Art taktische Verhandlungsbasis. Sozusagen eine option die man sich offen lässt falls die eigenen Vorstellungen nicht durchsetzbar werden.

    Ich behaupte deshalb das das Historische Abkommen mit dem Zulfikarpasic und Filipovic an Milosevic herantraten für die serbische Seite von höherem Interesse war. Also Plan A.

    Auch die aufgezeichneten Telefongespräche zwischen Milosevic und Karadzic zeigen das man diese Lösung herbei sehnte und ich über diese Entwicklung freuten.

    Und das Beispiel mit Montenegro war vor den freien Wahlen ein austausch von Kommunisten innerhalb der Partei. Das ist eine vollkommen andere Situation als die demokratisch gewählte SDA in BiH. Nicht wahr?

    Und in Bezug auf izetbegovics Wunsch nach einem Islamischen Staat...
    Pakistan kritisierte er wegen seiner Innenpolitik und nicht in Bezug auf die Art und weise wie dieser entstanden ist.

    Und es gibt auch andere Quellen die Izetbegovics einstellung gegenüber BiH bezeugen. Stichwort Rusmir Mahmutcehajic einer der engsten Mitarbeiter Izetbegovics.

    (...)„Izetbegoviću je bilo jako stalo da me pridobije za ideju stvaranja muslimanske države“, sjeća se Mahmutćehajić.
    (...)
    „On je meni rekao da ostaje pri svome stavu i da je spreman ukloniti sve ljude koji su mu smetnja na tome putu“, kaže Mahmutćehajić.
    (...)

    Izetbegović gnjevno odgovara: “Nije Bosna nikakav kumir kome se treba klanjati”. Za vjernike je ova izjava imala posebnu težinu, jer islam ne dozvoljava klanjanje kumirima (idolima). Mahmutćehajić pita zašto se ne pozovu i ostali učesnici Sabora, predstavnici drugih stranaka, da se čuje šta oni misle, kao što su Selim Bešlagić ili Muhamed Filipović.
    U tom momentu akademik Filipović ulazi sam, jer je tražeći Saliha Bureka nabasao na skup. Ušao je usred sastanka, „Uhvativši „poštene“ Muslimane in flagranti na djelu razbijanja BiH“, kako je kasnije opisao.

    (...)
    e-novine.com - Septembar 1993: Bo?nja?ki sabor (18)
    "Mirno spavajte nece biti rata"....vielleichte solltest du mal drüber nachdenken wie Vertrauenswürdig Izetbegovic als Verhandlungspartner war.

  8. #178
    Ferdydurke
    Ich versteh das Geschiß nicht, es sind echt wildere Kandidaten in die EU reingekommen oder haben Beitrittstatus erlangt, langsam muß man sich auch entscheiden was man nun will. Serbien braucht eine verläßliche Perspektive und hat sie auch verdient für die Fortschritte, die es gemacht hat. Meiner Meinung gehört Serbien genauso in die EU wie Kroatien, und ich denke, dass das auf lange Sicht auch die einzige Möglichkeit ist, auch die Situation in Bosnien zu stabilisieren und normalisieren.

    Wenn das Engagement im Nordkosovo ein Problem ist, dann muß halt eine Alternative her.

  9. #179
    Avatar von Grdelin

    Registriert seit
    10.11.2006
    Beiträge
    20.558
    Ist mir völlig egal.

  10. #180
    Avatar von DarkoRatic

    Registriert seit
    05.01.2013
    Beiträge
    7.381
    Ich wähle AP Kosovo und Metochien
    Kosovo and Metohija.png

    Union-Staat(von Russland und Weißrussland)/Eurasische Union

Ähnliche Themen

  1. Entweder, oder
    Von Idemo im Forum Rakija
    Antworten: 77
    Letzter Beitrag: 04.11.2017, 23:22
  2. Entweder oder?
    Von Palladino im Forum Rakija
    Antworten: 76
    Letzter Beitrag: 04.11.2017, 20:39
  3. Entweder islam, oder Christentum.. Wer hat unrecht?
    Von doT. im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 62
    Letzter Beitrag: 18.09.2011, 23:55
  4. Serbien, entweder - oder
    Von Mudi im Forum Kosovo
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 28.08.2011, 11:45
  5. Entweder du wirst ein Christ oder zu gehst!
    Von Albanesi im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 10.02.2009, 14:37