BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 16 von 17 ErsteErste ... 6121314151617 LetzteLetzte
Ergebnis 151 bis 160 von 162

Serbien präsentiert einen kosovarischen Zeugen der den Organhandel bestätigt!

Erstellt von Kampfposter, 11.09.2012, 10:38 Uhr · 161 Antworten · 6.605 Aufrufe

  1. #151
    Avatar von FloKrass

    Registriert seit
    02.12.2011
    Beiträge
    9.970
    Solche Zeugen werden durch Serbien ins "Feld" geschickt, um gegen Kosovo und seine Bürger und Politiker Lügen über den angeblichen Organhandel zu verbreiten und das Image des Kosovo zu zerstören und gleichzeitig ihre nationalistischen Thesen am Leben zu halten:





    Noch lächerlicher sind die Anschludigungen serbischer Journalisten gegen den ehmaligen französischen Aussenminister und ehemaligen UN-Chefverwalter im Kosovo Bernard Kouchner:

    Bernard Kouchner - On serbian "organ harvest" propaganda!!! - YouTube


    Nach der Frage des serbischen Journalisten, ob er im Organhandel im Kosovo und Albanien ("Gelbes Haus") mitverwickelt sei, antwortet er nach einem herzhaften Lachen:

    - Traffick organs?!!! Are you sick? You think that I am like that? Don’t believe in everything you hear! So, Rada and I were stealing organs and bodies!
    …. I am not that misserable… What did he say?
    - He asked if the “Yellow house” exists…
    - A house? What is “Yellow house”? Why yelow?
    - …In Albania…
    - Mister, you shoud go to a doctor. This is too much! Do you think that we would traffic organs?! People who say that are idiots and killers! Olright?!

    Zu den ganzen Vorwürfen zum angeblichen Organhandel im Kosovo, die Stellungnahme des Kosovarischen Ministerpräsidenten H. Thaci:

    Kosovo "organ trafficking": Where is the proof? - YouTube


    Nicht zu vergessen, dass im serbischen Budget eine 3 Mlrd Euro große Lücke klafft, durch welches angeblich serbische Bürger für ihre Arbeit in öffentlichen Einrichtungen im Kosovo bezahlt werden, in Wirklichkeit befinden sich diese Menschen in Serbien und nicht im Kosovo und tätigen zumeist ganz andere Arbeiten. Dieses Geld dient jedoch lediglich dazu, die Propagandamaschinerie Serbiens gegen Kosovo zu decken und die illegalen und oft kriminellen Parallelstrukturen Serbiens im Kosovo zu finfazieren :

    B92 - Insajder - Aktuelno - I danas bez kontrole milijarde odlaze na Kosovo

  2. #152

    Registriert seit
    14.06.2005
    Beiträge
    2.144
    Gut zusammengefasst wird das ganze hier:

    Serbische Horrorgeschichten

    Kriegsverbrechen oder Propaganda? Während des Kosovokriegs sollen Dutzenden Serben in Albanien Organe entnommen worden sein - bei vollem Bewusstsein. Ein Kronzeuge berichtet nun von den Taten.

    Der serbische Staatsanwalt für Kriegsverbrechen, Vladimir Vukcevic, sieht in ihm das bisher "fehlende Glied in der Untersuchung". Alle Zeitungen des Landes haben am Dienstag in Großaufmachung das Geständnis des angeblichen Kronzeugen gebracht. Das Staatsfernsehen strahlt ein Interview mit ihm aus: Ein früherer Angehöriger der Kosovo-Rebellenarmee UCK berichtet in schauerlichen Details, wie er vor 13 Jahren in Nordalbanien einem jungen Serben bei vollem Bewusstsein das Herz aus dem Körper geschnitten haben will.
    Die unglaublich brutalen Behauptungen stehen seit Jahren im Raum, bisher ohne klare Beweise. Vor zwei Jahren befeuerte der Schweizer Europaratsabgeordnete Dick Marty die Debatte neu. Wieder blieb es nur bei Anschuldigungen. Jetzt hoffen die serbischen Behörden, endlich die schlimmen Vorwürfe gegen den einstigen Kriegsgegner UCK auch beweisen zu können. Die Kosovo-Regierung sieht reine Propaganda und Politik am Werk. Belgrad habe die Jubelfeiern zur vollen Unabhängigkeit des Kosovos "beschmutzen" wollen, heißt es.

    An Gummipuppen angelernt

    Der Albaner schildert detailliert, wie das Opfer, vorher halb tot geprügelt, in eine ehemalige Schule in Nordalbanien gebracht wird. Wie Schultische zu einem behelfsmäßigen OP-Tisch umfunktioniert werden. Wie mehrere Soldaten den Unglückseligen festhalten, als der Kronzeuge mit einem Skalpell die Schnitte vom Hals bis in die Bauchgegend führt. Er jammert, schreit und zuckt, berichtet der Mann im nationalen Fernsehen. Blut überall, der "Operierte" verliert das Bewusstsein.


    Weil es kein Werkzeug zur Teilung des Brustbeins gab, sei ein Bajonett in Spezialausführung umfunktioniert worden, berichtete der Kronzeuge weiter. Damit seien die Rippen durchgetrennt worden. Die Blutgefäße seien mangels vorschriftsmäßiger Ausrüstung mit einer Art Angelschnur abgebunden worden, das Herz habe er "mit bloßen Händen" aus dem Körper gehoben. Das sei dann in einen Plastikbehälter mit Konservierung gelegt und per Privatjet in die Türkei gebracht worden.
    "Schmerz, Verachtung, Trauer, Schande" und "Das sind doch keine Menschen!", reagierten tausende Serben in Kommentaren und Mails an die Medien. Das Land steht unter Schock. Nur wenige bezweifeln, dass ein Laie ein Herz entnehmen kann, das dann später einem anderen Patienten wieder eingepflanzt wird. Er sei an Plastik- und Gummipuppen angelernt worden, die über Nachbildungen aller menschlichen Organe verfügten, entgegnet der Kronzeuge.
    Stümperhafter Eindruck


    Die vom Staatsanwalt präsentierten Zeichnungen des Täters erreichen nicht einmal Grundschülerniveau. Die Darstellungen des Herzens, der benutzten Instrumente oder die Skizze der Schnitte machen einen stümperhaften Eindruck. Jeder moderne Patienten-Aufklärungsbogen selbst vor einer noch so kleinen Operation wirkt dagegen wie eine hochwissenschaftliche Abhandlung. Die Handschrift des Beschuldigten sieht wie die eines Erstklässlers aus.


    Ein Herzchirurg am Klinikzentrum in Belgrad bestreitet am Dienstag nicht die Möglichkeit, dass auch ein Angelernter unter improvisierten Bedingungen im Wald ein Herz explantieren kann "Aber nicht mit Instrumenten wie einem Bajonett und nicht mit bloßen Händen", ist er sicher. Selbst in Belgrad, das traditionell um ein Vielfaches entwickelter ist als jede Region in Albanien, ist in den vergangenen elf Jahren kein Herz mehr transplantiert worden. Wer je eine Herz-OP erlebt hat, weiß, welcher medizinische Aufwand getrieben werden muss.


    Schon früher hatten selbst serbische Ärzte unter vorgehaltener Hand bezweifelt, dass Organentnahmen in der albanischen Wildnis möglich gewesen sind. In einigen Region herrschen auch heute noch teils mittelalterliche Verhältnisse: Nur matschige Waldwege, kein Strom, kein fließendes Wasser. Jetzt soll sich nach dem Willen der serbischen Staatsanwaltschaft die EU-Rechtsstaatskommission mit ihren Experten um den Kronzeugen kümmern.

    Serbische Horrorgeschichten - Illegaler Organhandel - N24.de

    Offensichtlich verfolgt auch Serbien die gleiche Strategie wie die kleinere bosnische Entität. Es zählt viel mehr das Streuen und Aufrechterhalten von Horrorgeschichten, als deren Aufklärung. Letzliches Ziel ist das "Hängenbleiben" einer spezifischen Information im Volk, unabhängig vom Wahrheitsgehalt. Das hat in den 90-er bereits funktioniert

  3. #153
    Avatar von FloKrass

    Registriert seit
    02.12.2011
    Beiträge
    9.970
    @LordVader, danke für den guten Artikel aber er besagt nur genau das, was auch die Regierung im Kosovo und auch unabhängige Experten die ganze sagen: ein solches Szenario hat sich nie und nimmer abgespielt, weil, auch wenn ein normaler Mensch dazu psychisch in der Lage wäre, diese unmenschliche Tat zu tut, sie doch aufgrund objektiver Bedingungen ausgeschlossen ist. Auch der Eigentümer des angeblichen "gelben Hauses" bestritt die Vorwürfe, dass sich solche Ereignise in seinem Haus abgespielt haben und verwies darauf, dass es zur damaligen Zeit mit dem Esel mehrere Stunden dauerte, um bis zur ersten Stadt zu gelangen, geschweige denn zu einem Privatjet nach Tirana, um die Organe auszufliegen. In einer solch langen Zeitspanne, unter hygienischen und materiellen Bedingungen, die eine Transplation auschlißen, wären die Organe schon vor ihrer Entnahme unbrauchbar geworden.

    Das einzige Ziel der serbischen Regierung ist es, Schauergeschichten unabhängig ihres Wahrheitsgehalts am Leben zu halten und so die Menschen zu erschüttern. Später fragt ohnehin niemand mehr, ob diese Geschichte gestimmt hat, in Erinnerung wird nur "die Organgeschichte" durch die unmenschlichen Albaner in den Köpfen der Menschen zurück bleiben.

  4. #154

    Registriert seit
    14.06.2005
    Beiträge
    2.144
    Zitat Zitat von FloKrass Beitrag anzeigen
    @LordVader, danke für den guten Artikel aber er besagt nur genau das, was auch die Regierung im Kosovo und auch unabhängige Experten die ganze sagen: ein solches Szenario hat sich nie und nimmer abgespielt, weil, auch wenn ein normaler Mensch dazu psychisch in der Lage wäre, diese unmenschliche Tat zu tut, sie doch aufgrund objektiver Bedingungen ausgeschlossen ist. Auch der Eigentümer des angeblichen "gelben Hauses" bestritt die Vorwürfe, dass sich solche Ereignise in seinem Haus abgespielt haben und verwies darauf, dass es zur damaligen Zeit mit dem Esel mehrere Stunden dauerte, um bis zur ersten Stadt zu gelangen, geschweige denn zu einem Privatjet nach Tirana, um die Organe auszufliegen. In einer solch langen Zeitspanne, unter hygienischen und materiellen Bedingungen, die eine Transplation auschlißen, wären die Organe schon vor ihrer Entnahme unbrauchbar geworden.

    Das einzige Ziel der serbischen Regierung ist es, Schauergeschichten unabhängig ihres Wahrheitsgehalts am Leben zu halten und so die Menschen zu erschüttern. Später fragt ohnehin niemand mehr, ob diese Geschichte gestimmt hat, in Erinnerung wird nur "die Organgeschichte" durch die unmenschlichen Albaner in den Köpfen der Menschen zurück bleiben.
    Das Problem wird leider nur sein, dass nicht viele den gesunden Zweifel an solchen Storys aufbringen werden. Nach einem "Schnellkurs" an einer Gummipuppe soll also ein medizinisch völlig ungebildeter Mensch in der Lage sein, mit praktisch archaischen Mitteln einen so hochkomplexen Vorgang wie eine Transplantation durchzuführen?

    Ein Vorgang, der selbst in hochentwickelten Staaten nur in ausgewählten Zentren mit erheblichen Ressourcenaufwand durchgeführt werden kann ? Ich dachte bislang die Beweislage wäre da irgendwie eindeutiger, auch nach Marthy´s Auftreten. Da habe ich mich aber geirrt.

  5. #155
    Avatar von FloKrass

    Registriert seit
    02.12.2011
    Beiträge
    9.970
    Zitat Zitat von LordVader Beitrag anzeigen
    Das Problem wird leider nur sein, dass nicht viele den gesunden Zweifel an solchen Storys aufbringen werden. Nach einem "Schnellkurs" an einer Gummipuppe soll also ein medizinisch völlig ungebildeter Mensch in der Lage sein, mit praktisch archaischen Mitteln einen so hochkomplexen Vorgang wie eine Transplantation durchzuführen?

    Ein Vorgang, der selbst in hochentwickelten Staaten nur in ausgewählten Zentren mit erheblichen Ressourcenaufwand durchgeführt werden kann ? Ich dachte bislang die Beweislage wäre da irgendwie eindeutiger, auch nach Marthy´s Auftreten. Da habe ich mich aber geirrt.
    In dem Artikel heißt es, dass selbst in Serbien schon seit 11 Jahren solche Transplantationen nicht durchgeführt wurden. Da stellt sich nun die Frage, ob Serbien rückständiger als die albanischen Gebirgsregionen und Wälder ist, in welchen angeblich Transplatationen durchgeführt wurden oder ist das ganze eine schlecht aufgetischte Lüge? Die Antwort sollte jedem einigermaßen gut denkenden Menschen klar sein.

  6. #156
    Gast829627
    wie sich hier die handkapser gegenseitig den lümmel polieren fasznierend.......lordgovno und pofass versuchen mit ihrem debilen unwissen die geschichte zu wiederlegen.....



    ps.es ist was anderes jemanden ein organ nur zu entnehmen als es zu entnehmen und wo anders einzusetzen..... das einsetzen eines organs haben ärzte und kliniken im ausland übernommen ........aber es werden sich bestimmt ne menge forumsärzte finden die mich jetzt belehren und dem beiden ladyboys den arsch pudern........wie kann ein dick marty sowas behaupten und ein europarat untersuchungen anordnen wenn´s doch so unrealistisch ist und unsere forumsärzte es auch logisch erklärt haben.......

  7. #157
    Avatar von Furyc

    Registriert seit
    12.03.2008
    Beiträge
    18.580
    Klingt alles wie aus einem Filmdrehbuch. Aber was wenn es tatsächlich stimmt?

  8. #158
    Gast829627
    Zitat Zitat von NaleP Beitrag anzeigen
    Klingt alles wie aus einem Filmdrehbuch. Aber was wenn es tatsächlich stimmt?


    dann werden die herrn leugner ihre eigenen hoden kauen und die ganze flitzekacke die sie verzapft haben schön weglöffeln und soviel flitzekacke hat keine öffentliche toilette in keiner millionen metropole der welt gesehen meine liebe nale.................

  9. #159

    Registriert seit
    15.04.2012
    Beiträge
    5.631
    Zitat Zitat von Legija Beitrag anzeigen
    wie sich hier die handkapser gegenseitig den lümmel polieren fasznierend.......lordgovno und pofass versuchen mit ihrem debilen unwissen die geschichte zu wiederlegen.....



    ps.es ist was anderes jemanden ein organ nur zu entnehmen als es zu entnehmen und wo anders einzusetzen..... das einsetzen eines organs haben ärzte und kliniken im ausland übernommen ........aber es werden sich bestimmt ne menge forumsärzte finden die mich jetzt belehren und dem beiden ladyboys den arsch pudern........wie kann ein dick marty sowas behaupten und ein europarat untersuchungen anordnen wenn´s doch so unrealistisch ist und unsere forumsärzte es auch logisch erklärt haben.......
    Weil der Europarat untersuchen möchte ob professionelle Ärtze daran beteiligt waren und kein bezahlter Verräter der angeblich Soldat in der UCK war
    und der nichtmal richtig beschreiben und aufzeichnen kann wie die Organe und Werkzeuge aussahen, der zuvor auch nie Organe entnommen hat.

    Der User Grizzly ist Arzt und hat mehr Ahnung als jeder andere hier. Er hat hier im Forum schon hundert mal geschrieben dass UCK-Soldaten in Nordalbanien auf keinen Fall die nötige Infrastruktur für Organentnahme gehabt haben könnten.

  10. #160
    Gast829627
    Zitat Zitat von Prekë Kuçi Beitrag anzeigen
    Weil der Europarat untersuchen möchte ob professionelle Ärtze daran beteiligt waren und kein bezahlter Verräter der angeblich Soldat in der UCK war
    und der nichtmal richtig beschreiben und aufzeichnen kann wie die Organe und Werkzeuge aussahen, der zuvor auch nie Organe entnommen hat.

    Der User Grizzly ist Arzt und hat mehr Ahnung als jeder andere hier. Er hat hier im Forum schon hundert mal geschrieben dass UCK-Soldaten in Nordalbanien auf keinen Fall die nötige Infrastruktur für Organentnahme gehabt haben könnten.


    dann solltest du mit grizzly schleunigst zum europarat und es denen mitteilen bre.....alta worauf wartest du ....das sind die beweise die ihnen fehlen.......



    ne seri brate.....das du sowas dir net vorstellen kannst von deinen landsleuten und das ihr denkt für das gute gekämpft zu haben ist ok und dagegen sag ich nix aber macht mal jetzt net auf experten bei der geschichte wenns noch net geklärt ist weil sowas net nur die serbischen gefangenen von damals betrifft sondern ne menge anderer auch auf dem balkan ...sowas kann überall passieren und wenn die feinde ausgehen oder man net an sie dran kommt dann müssen die eigenen dran glauben....mafia kennt keine nationen nur vorteile.....

Ähnliche Themen

  1. Serbien bestätigt Einigung in Kosovo-Grenzstreit
    Von Ego im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.12.2011, 09:08
  2. Antworten: 76
    Letzter Beitrag: 30.01.2011, 17:12
  3. Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 11.05.2010, 14:32
  4. In Sevilla bestätigt, dass das Erbe im Kosovo Serbien gehört
    Von Sretenje im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 65
    Letzter Beitrag: 11.07.2009, 15:22
  5. Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 13.03.2006, 17:04