BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 23 von 25 ErsteErste ... 1319202122232425 LetzteLetzte
Ergebnis 221 bis 230 von 248

Serbien: SRS-Chef kündigt Krieg an

Erstellt von albaner, 23.03.2007, 14:08 Uhr · 247 Antworten · 9.021 Aufrufe

  1. #221
    Avatar von TigerS

    Registriert seit
    04.11.2005
    Beiträge
    7.474
    Zitat Zitat von Zurich

    PS: Ich habe hier unzählige Male im Forum Serben kritisiert, dass ich von paar Serben per PN "angegriffen" wurde und als "Verräter" abgestempelt wurde. - Aber auch über das kann ich nur lachen.
    ach du auch :?

    willkommen im club 8)

  2. #222
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086
    [quote="Zurich"]Aslo.... Da du eben nicht der gleichen Meinung bist, wie jemand anders, zu einem Geschichtlichen Bezug, sollte diese Person verprügelt werden? Richtig?

    Und hört zu Junge... Ich bin nicht so primitiv wie du. Ich habe hier unzählige beleidigende Beiträge gegen mein Volk gelesen, und ich habe nicht darauf reagiert. Und du rastest wegen verschiedener Meinungen aus. Du redest hier von Serben und Griechen und deren Geschichten und sagte hier mehrmals, dass die Sachen, die ich gelernt habe, aus deutschsprachigen Büchern stammen.
    Du liest was, und bist überzeugt, dass das absolute unumstrittene Sachen sind.

    Ich habe so viele Sachen in Geschichte und Politik gelesen, dass ich der Meinung bin, dass es mehere und zugleich keine Wahrheiten gibt.

    Ich glaube einfach nicht an die Illyer-These weil ich in unzähligen deutschen Büchern gelesen habe, dass sie nicht definitiv sondern sehr umstritten ist. Und es ist mein gutes Recht nicht dieser Meinung zu sein!!! Ob du jetzt ausrastest weil ein unbedeutender Serbe nicht an die Illyer-These glaubt, das ist dann deine Sache. Ich spar mir lieber meine Nerven für wichtigere Sachen im Leben. Ausserdem ist das eh nur Internet und dient mehr oder weniger zum Zeitvertreib.

    dann bring doch diese quellen bezw. bücher und deren autoren so schwer kann es nicht sein .... :idea:


    Wenn du dich unbedingt prügeln willst, ich kenne da paar hinrverbrannte Tschetniks aus Zürich, die ich dir empfehlen könnte (da wärt ihr mehr oder weniger gleich, passt doch). (Fallst du tatsächlich Bock hast, auf so ein nierdiges Niveau hinabzusenken).

    ach was zu erst kacke labbern und dann die anderen dafür zahlen lassen was


    sodann du hast nicht aber gar nichts dem entgegenzuhalten aber du bist ja in einer zwitterpartei die stil-los und ohne jegliches profil politisiert wie du es gesagt hast das es mehrere und keine wahrheiten gibt propagiert obwohl es eine christliche partei ist.... :idea:
    du passt also wunderbar in diese partei .... [/quote
    ]



    PS: Ich habe hier unzählige Male im Forum Serben kritisiert, dass ich von paar Serben per PN "angegriffen" wurde und als "Verräter" abgestempelt wurde. - Aber auch über das kann ich nur lachen.
    mir ist eigentlich egal was die albaner über mich denken.
    denn ich weis ich kann mit mir in gutem gewissen leben mich für das volk eingesetzt zu haben aber und trotzdem eine eigene meinung vertreten ...
    beispielweise bei der korruption und veternwirtschaft werde kaum punkten bei den meisten albaner aber wie gesagt geht mir am arsch vorbei.

    ich bin hier um zum einen mich zu vertreten und gleichzeitig die meinung der internationalen medien in bezug vorallem was kosova betrifft zu äussern...

  3. #223
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086
    @ zürich

    Ludwig – Maximilians – Universität München
    Geschwister – Scholl – Institut für politische Wissenschaft
    Semesterarbeit in der Übung Terror, Krieg und Völkerrecht
    3. Semester

    No more war by committee - Der Kosovo-Krieg und die
    Konsequenzen aus der Perspektive Washingtons

    von: Sebastian Schäffer




    INHALTSVERZEICHNIS

    I. Einleitung S.2

    II. Der Kosovo-Krieg und die Konsequenzen aus der Perspektive Washingtons S.2

    1. Geschichtlicher Hintergrund des Kosovo-Konflikts S.2
    2. Die Entwicklungen im Kosovo von 1987-1998 S.4
    3. Der Kosovo-Krieg S.6

    3.1 Das Milosevic-Holbrooke-Abkommen S.6
    3.2 Die Verhandlungen von Rambouillet S.7
    3.3 Operation Allied Force S.8

    4. Problematische Erkenntnisse aus dem Krieg S.9
    5. Rechtliche Aspekte S.10

    5.1 Rechtslage nach UN-Charta S.10
    5.2 Rechtslage nach NATO-Vertrag S.11
    5.3 Humanitäre Intervention S.12

    6. No more „war by committee“ - Die Bedeutung des Kosovo-Krieges nach dem 11. September S.13

    III. Schlussbemerkungen S.14

    Literaturverzeichnis S.16




    I. Einleitung

    Der NATO-Einsatz im Kosovo-Krieg war der letzte vor den Terroranschlägen des 11. September 2001. Neben vielen unterschiedlichen problematischen Erkenntnissen aus diesem Einsatz bleibt vor allem eines aus der Sicht der Amerikaner: No more „war by committee!“ Welche Auswirkungen hat diese Erkenntnis auf die Außenpolitik der USA nach dem 11. September und wie kam es zu dazu? Dies sind die zentralen Fragen dieser Arbeit. Ziel dieser Arbeit ist es die Konsequenzen des Kosovo-Krieges für die USA und deren außenpolitisches Handeln erklären zu können. Dazu bedarf es zunächst einer Klärung des historischen Hintergrundes, um die Ursprünge des Konfliktes im Kosovo zu kennen. Anschließend wird noch auf die Entwicklungen in jüngster Zeit in der Region seit der Amtsübernahme durch Slobodan Milosevic eingegangen, da dessen Kosovo-Politik erst die Verschärfung des Konfliktes herbeigeführt hatte. Danach wird der NATO-Einsatz im Kosovo-Krieg genauer betrachtet. Die Operation Allied Force stellte ein Novum in der Geschichte der Nordatlantischen Allianz dar. Niemals zuvor war ein Krieg geführt worden und dieser lag zusätzlich auch noch außerhalb ihres Zuständigkeitsbereichs. Deshalb wird auch die rechtliche Lage näher erläutert. Davor bedarf es noch einer kritischen Fehleranalyse dieses Einsatzes, da diese unmittelbar Einfluss auf die heutigen Probleme innerhalb der NATO haben. Deren Betrachtung stellt den letzten Teil der Arbeit dar. Abschließend werden die Erkenntnisse in Beziehung zu den heutigen Verhalten der Amerikaner in den internationalen Beziehungen gesetzt.

    II. Der Kosovo-Krieg und die Konsequenzen aus der Perspektive Washingtons

    1. Geschichtlicher Hintergrund des Kosovo-Konflikts

    Der Mythos Kosovo als Wiege des serbischen Staates hat durchaus seine Berechtigung. „Im Kosovo, heute eine arme und vernachlässigte Provinz am Südrand, liegt der Ursprung von Serbiens Staat, Kirche und auch Kultur.“1 Wahr ist aber auch, dass Serbiens Machtzentrum vor und nach dem Kosovo-Krieg wesentlich weiter nördlich lag und liegt und der Anteil der albanischen Bevölkerung im Kosovo 1991 bereits 81,6% gegenüber 9,9% Serben betrug2. Getrieben durch übersteigerten Nationalismus instrumentalisiert die Milosevic-Administration den Mythos Kosovo. Darauf wird später noch eingegangen, zunächst soll aber der Ursprung dieses Mythos’ geklärt werden.
    Am 28. Juni 1389 verliert die serbische Armee unter der Führung von Fürst Lazar gegen die Türken auf dem Amselfeld. Diese Niederlage bedeutete zwar den Untergang des serbischen Großreiches, in der Erinnerung der Serben ist diese aber gleichbedeutend mit der „Verheißung großer Siege“3. Die nationale Bedeutung wird dadurch deutlich, dass der sogenannte Sankt-Veits-Tag („Vidov dan“) 4 an den Tag der Schlacht auf dem Amselfeld erinnert. Dieses durch die Schlacht implizierte „historische Recht“5 auf den Kosovo ist eines der drei Argumente, die gegen das Selbstbestimmungsrecht der Kosovo-Albaner angeführt wird. Neben dem Anciennitätsrecht, also der Berufung darauf, dass die altansässige serbische Bevölkerung über die Jahrhunderte nur von den Albanern verdrängt worden sei, beruft man sich auch auf das Souveränitätsrecht, da Kosovo seit 1913, nach den beiden Balkankriegen, völkerrechtlicher Bestandteil des serbischen bzw. jugoslawischen Staates ist6. Während man zu den ersten beiden Punkten, je nach Standpunkt, verschiedener Meinung sein kann, lässt sich das Souveränitätsrecht nicht verleugnen. „Kosovo has been internationally accepted as part of Serbia and Yougoslavia.”7

    Bereits vor dem 2. Weltkrieg versucht man vergeblich die ethnischen Strukturen im Kosovo, unter anderem durch Enteignung, zu Gunsten der Serben zu ändern. Dies scheitert vor allem an der hohen Geburtenrate der Kosovo-Albaner. Nach 1945 sieht sich die albanische Bevölkerung noch strengeren Repressalien durch den Innenminister und Chef des serbischen Geheimdienstes, Aleksandar Rankovic, ausgesetzt. Erst nach dessen Sturz 1966 können die Kosovo-Albaner ihre durch Tito garantierten Minderheitsrechte in Anspruch nehmen. Die Provinz Kosovo wird „konstitutiver Bestandteil der Föderation“8, und somit, ebenso wie Vojvodina, autonome Provinz. Diese Rechte werden in der Verfassung von 1974 festgeschrieben und sogar noch erweitert9. Unmittelbar nach Titos Tod im Jahre 1980 werden die Rufe der albanischen Bevölkerung im Kosovo nach einer eigenständigen Republik immer lauter. Es kommt zu blutigen Aufständen, die allerdings von der jugoslawischen Armee und Polizei niedergeschlagen werden. Die erhoffte Unabhängigkeit rückte in weite Ferne und wird unter Milosevic sogar ins Gegenteil verkehrt.

    2. Die Entwicklung im Kosovo von 1987-1998

    [...]


    --------------------------------------------------------------------------------

    1 Rüb, Kosovo, 1999, S.16

    2 Clewing, Der Kosovo-Konflikt, 2000, S.542

    3 Rüb, Kosovo, 1999, S.20

    4 ebd., S.18

    5 Sundhausen, Holm: Kosovo: Eine Konfliktgeschichte, in: Clewing, Der Kosovo-Konflikt, 2000, S.65

    6 ebd.

    7 War with Milosevic, in: The Economist, 3.April 1999, S.18

    8 Reuter, Jens: Serbien und Kosovo - Das Ende eines Mythos, in: Clewing, Der Kosovo-Konflikt, 2000, S.149

    9 Wimmer, Brennpunkt Jugoslawien, 1991, S.96

  4. #224
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089
    Zitat Zitat von skenderbegi
    @ zürich

    Ludwig – Maximilians – Universität München
    Geschwister – Scholl – Institut für politische Wissenschaft
    Semesterarbeit in der Übung Terror, Krieg und Völkerrecht
    3. Semester

    No more war by committee - Der Kosovo-Krieg und die
    Konsequenzen aus der Perspektive Washingtons

    von: Sebastian Schäffer




    INHALTSVERZEICHNIS

    I. Einleitung S.2

    II. Der Kosovo-Krieg und die Konsequenzen aus der Perspektive Washingtons S.2

    1. Geschichtlicher Hintergrund des Kosovo-Konflikts S.2
    2. Die Entwicklungen im Kosovo von 1987-1998 S.4
    3. Der Kosovo-Krieg S.6

    3.1 Das Milosevic-Holbrooke-Abkommen S.6
    3.2 Die Verhandlungen von Rambouillet S.7
    3.3 Operation Allied Force S.8

    4. Problematische Erkenntnisse aus dem Krieg S.9
    5. Rechtliche Aspekte S.10

    5.1 Rechtslage nach UN-Charta S.10
    5.2 Rechtslage nach NATO-Vertrag S.11
    5.3 Humanitäre Intervention S.12

    6. No more „war by committee“ - Die Bedeutung des Kosovo-Krieges nach dem 11. September S.13

    III. Schlussbemerkungen S.14

    Literaturverzeichnis S.16




    I. Einleitung

    Der NATO-Einsatz im Kosovo-Krieg war der letzte vor den Terroranschlägen des 11. September 2001. Neben vielen unterschiedlichen problematischen Erkenntnissen aus diesem Einsatz bleibt vor allem eines aus der Sicht der Amerikaner: No more „war by committee!“ Welche Auswirkungen hat diese Erkenntnis auf die Außenpolitik der USA nach dem 11. September und wie kam es zu dazu? Dies sind die zentralen Fragen dieser Arbeit. Ziel dieser Arbeit ist es die Konsequenzen des Kosovo-Krieges für die USA und deren außenpolitisches Handeln erklären zu können. Dazu bedarf es zunächst einer Klärung des historischen Hintergrundes, um die Ursprünge des Konfliktes im Kosovo zu kennen. Anschließend wird noch auf die Entwicklungen in jüngster Zeit in der Region seit der Amtsübernahme durch Slobodan Milosevic eingegangen, da dessen Kosovo-Politik erst die Verschärfung des Konfliktes herbeigeführt hatte. Danach wird der NATO-Einsatz im Kosovo-Krieg genauer betrachtet. Die Operation Allied Force stellte ein Novum in der Geschichte der Nordatlantischen Allianz dar. Niemals zuvor war ein Krieg geführt worden und dieser lag zusätzlich auch noch außerhalb ihres Zuständigkeitsbereichs. Deshalb wird auch die rechtliche Lage näher erläutert. Davor bedarf es noch einer kritischen Fehleranalyse dieses Einsatzes, da diese unmittelbar Einfluss auf die heutigen Probleme innerhalb der NATO haben. Deren Betrachtung stellt den letzten Teil der Arbeit dar. Abschließend werden die Erkenntnisse in Beziehung zu den heutigen Verhalten der Amerikaner in den internationalen Beziehungen gesetzt.

    II. Der Kosovo-Krieg und die Konsequenzen aus der Perspektive Washingtons

    1. Geschichtlicher Hintergrund des Kosovo-Konflikts

    Der Mythos Kosovo als Wiege des serbischen Staates hat durchaus seine Berechtigung. „Im Kosovo, heute eine arme und vernachlässigte Provinz am Südrand, liegt der Ursprung von Serbiens Staat, Kirche und auch Kultur.“1 Wahr ist aber auch, dass Serbiens Machtzentrum vor und nach dem Kosovo-Krieg wesentlich weiter nördlich lag und liegt und der Anteil der albanischen Bevölkerung im Kosovo 1991 bereits 81,6% gegenüber 9,9% Serben betrug2. Getrieben durch übersteigerten Nationalismus instrumentalisiert die Milosevic-Administration den Mythos Kosovo. Darauf wird später noch eingegangen, zunächst soll aber der Ursprung dieses Mythos’ geklärt werden.
    Am 28. Juni 1389 verliert die serbische Armee unter der Führung von Fürst Lazar gegen die Türken auf dem Amselfeld. Diese Niederlage bedeutete zwar den Untergang des serbischen Großreiches, in der Erinnerung der Serben ist diese aber gleichbedeutend mit der „Verheißung großer Siege“3. Die nationale Bedeutung wird dadurch deutlich, dass der sogenannte Sankt-Veits-Tag („Vidov dan“) 4 an den Tag der Schlacht auf dem Amselfeld erinnert. Dieses durch die Schlacht implizierte „historische Recht“5 auf den Kosovo ist eines der drei Argumente, die gegen das Selbstbestimmungsrecht der Kosovo-Albaner angeführt wird. Neben dem Anciennitätsrecht, also der Berufung darauf, dass die altansässige serbische Bevölkerung über die Jahrhunderte nur von den Albanern verdrängt worden sei, beruft man sich auch auf das Souveränitätsrecht, da Kosovo seit 1913, nach den beiden Balkankriegen, völkerrechtlicher Bestandteil des serbischen bzw. jugoslawischen Staates ist6. Während man zu den ersten beiden Punkten, je nach Standpunkt, verschiedener Meinung sein kann, lässt sich das Souveränitätsrecht nicht verleugnen. „Kosovo has been internationally accepted as part of Serbia and Yougoslavia.”7

    Bereits vor dem 2. Weltkrieg versucht man vergeblich die ethnischen Strukturen im Kosovo, unter anderem durch Enteignung, zu Gunsten der Serben zu ändern. Dies scheitert vor allem an der hohen Geburtenrate der Kosovo-Albaner. Nach 1945 sieht sich die albanische Bevölkerung noch strengeren Repressalien durch den Innenminister und Chef des serbischen Geheimdienstes, Aleksandar Rankovic, ausgesetzt. Erst nach dessen Sturz 1966 können die Kosovo-Albaner ihre durch Tito garantierten Minderheitsrechte in Anspruch nehmen. Die Provinz Kosovo wird „konstitutiver Bestandteil der Föderation“8, und somit, ebenso wie Vojvodina, autonome Provinz. Diese Rechte werden in der Verfassung von 1974 festgeschrieben und sogar noch erweitert9. Unmittelbar nach Titos Tod im Jahre 1980 werden die Rufe der albanischen Bevölkerung im Kosovo nach einer eigenständigen Republik immer lauter. Es kommt zu blutigen Aufständen, die allerdings von der jugoslawischen Armee und Polizei niedergeschlagen werden. Die erhoffte Unabhängigkeit rückte in weite Ferne und wird unter Milosevic sogar ins Gegenteil verkehrt.

    2. Die Entwicklung im Kosovo von 1987-1998

    [...]


    --------------------------------------------------------------------------------

    1 Rüb, Kosovo, 1999, S.16

    2 Clewing, Der Kosovo-Konflikt, 2000, S.542

    3 Rüb, Kosovo, 1999, S.20

    4 ebd., S.18

    5 Sundhausen, Holm: Kosovo: Eine Konfliktgeschichte, in: Clewing, Der Kosovo-Konflikt, 2000, S.65

    6 ebd.

    7 War with Milosevic, in: The Economist, 3.April 1999, S.18

    8 Reuter, Jens: Serbien und Kosovo - Das Ende eines Mythos, in: Clewing, Der Kosovo-Konflikt, 2000, S.149

    9 Wimmer, Brennpunkt Jugoslawien, 1991, S.96
    Ämmm... Komm jetzt bei dir nicht ganz draus. Habs jetzt (zumindest dieses letze Posting von dir ganz durchgelesen). Und ja,... ich bin der Meinung das es so ist bzw. stimme mit dem überein.

    1.) Ich verutreile die Tschenik-Versuche (vor Titos Jugoslawien) den Kosovo "langsam" ethnisch zu "säubern".

    2.) Ich habe mir mehr als oft Milosevic's Handlung bis auf's schärfste kritisiert und verurteilt!!! Aussedem hasse ich ihn. -Auch wegen anderer Verbrechen, die er begangen hat!
    ( Zugleich habe ich es aber in Frage gestellt, ob es tatsächlich gerechtfertigt ist, ein ganzes Volk zu bestrafen (bzw. ihnen ein sehr historisch wertvolles Land wegzunehmen), weil ihr Ex-Präsident ein Vollidiot war. Und zudem das serbische Volk selber unter Milosevic gelitten hat. Viele Serben kamen gewaltig "unter die Räder", vorallem die die gegen ihn waren!!! Obwohl Milosevic jetzt tot ist, das serbische Volk sich vor einem Neuanfang sehnt, ist Milosevic immer noch ein Thema (wegen der Kosovo-Frage) und das serbische Volk wird muss weiterhin Konsequenzen einbüssen.)

    -------so viel zur den Serben-------


    Jetzt zu den Albanern:

    1.) Ich gestehe ein, dass Ihr nicht gerade fairstens behandelt wurdet. Egal ob im "neuen" Serbien (vor dem I. WK), in den 3x Jugoslawien, oder im heutigen Serbien. Und ich kann gut nachvollziehen das Ihr Euch im Jugoland, in diesem slawischen Bund eher als "Aussenseiter" fühlten und darum mit dem "Bratsvo Jedinstvo" (Brüderlichkeit Einigkeit) nie was richtig anfangen konnten, und Euch immer als Albaner ansahen.

    2.) Die hohe Geburtenrate ist nicht verboten. Ob's fair ist oder nicht, interessiert niemanden. Doch dennoch ist mindestens zu erwähnen, dass es sehr viel zu den heutigen ethnischen Verhltnissen beigetragen hat. - Darum habe ich das hier das eine oder andere mal erwähnt. Ich wollte es nur in Erwähnung bringen mehr nicht. Wie gesagt... Ob das fair ist oder nicht, interessiert heute niemanden.
    Zum ersten mal hatte ich es hier erwähnt, als hier ein Albaner die 95% stolz präsentierte ohne Hinterfragungen, als ob es eine Selbstverständlichkeit wäre. Darum wollte ich damals was dazu sagen.

    3.) Wem das Kosovo historisch gehört... Ich glaube am besten lassen wir mal dieses Thema. Es führt nur zu endlosen Diskussionen und bringt nichts. Also lassen wir das.

    4.) Fakt ist leider, dass sich die Kosovo-Albaner (jetzt vor dem Milosevic-Regime) nie zufrieden gaben. Mit der alten Autonomie, die Euch Tito gab, welche auch de facto einen Status einer Republik hatte, hättet ihr (meiner Meinung nach) recht zufrieden sein müssen. Wäre das so gewesen, hätte Milosevic vielleicht höchstens als Hausmeister im Regierungsgebäude Karriere gemacht. Er hätte nie eine solche Unterstüzung bekommen, um an die Macht zu kommen. Vielleicht wäre heute Jugo noch ganz. Alle vereint, ein mächtiger Staat. :?

    5.) Zum Kosovo-Krieg..... Ich habe die Haltung der Serben da mehr als oft kritisiert. Und meine Meinung dazu kennen hier viele. Doch... Es gibt immer 2 Wahrheiten. Auf anderer Seite gesehen, wurde sehr viel gelogen und verschweigt, was den Serben zum Verhängniss wurde.
    Hier eine deutsche Doku dazu:
    http://video.google.de/videoplay?doc...iner+l%C3%BCge



    PS: Dass ich gegen die Unabhängigketi Kosovos bin, hat auch noch einen weiteren Grund. Ich bin Nostalgiker, Tito-Fan und im herzen immer noch ein Jugoslawe. Und mir tut es weh, dass "mein" altes Land noch weiter zerstückelt wird, dass sich die Leute noch mehr nach Trennung sinnen (obwohl ich mir eine gegenseitige Entgegenkommung und Versöhnung wünsche). - Darum bin ich auch strengstens gegen die Unabhängigkeit der Republika Sprska von Bosnien, wie es viele serbische Nationalisten gerne hätten.

  5. #225
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086
    [quote="Zurich"]
    Zitat Zitat von skenderbegi
    @ zürich

    Ämmm... Komm jetzt bei dir nicht ganz draus. Habs jetzt (zumindest dieses letze Posting von dir ganz durchgelesen). Und ja,... ich bin der Meinung das es so ist bzw. stimme mit dem überein.

    1.) Ich verutreile die Tschenik-Versuche (vor Titos Jugoslawien) den Kosovo "langsam" ethnisch zu "säubern".

    2.) Ich habe mir mehr als oft Milosevic's Handlung bis auf's schärfste kritisiert und verurteilt!!! Aussedem hasse ich ihn. -Auch wegen anderer Verbrechen, die er begangen hat!
    ( Zugleich habe ich es aber in Frage gestellt, ob es tatsächlich gerechtfertigt ist, ein ganzes Volk zu bestrafen (bzw. ihnen ein sehr historisch wertvolles Land wegzunehmen), weil ihr Ex-Präsident ein Vollidiot war. Und zudem das serbische Volk selber unter Milosevic gelitten hat. Viele Serben kamen gewaltig "unter die Räder", vorallem die die gegen ihn waren!!! Obwohl Milosevic jetzt tot ist, das serbische Volk sich vor einem Neuanfang sehnt, ist Milosevic immer noch ein Thema (wegen der Kosovo-Frage) und das serbische Volk wird muss weiterhin Konsequenzen einbüssen.)

    -------so viel zur den Serben-------


    Jetzt zu den Albanern:

    1.) Ich gestehe ein, dass Ihr nicht gerade fairstens behandelt wurdet. Egal ob im "neuen" Serbien (vor dem I. WK), in den 3x Jugoslawien, oder im heutigen Serbien. Und ich kann gut nachvollziehen das Ihr Euch im Jugoland, in diesem slawischen Bund eher als "Aussenseiter" fühlten und darum mit dem "Bratsvo Jedinstvo" (Brüderlichkeit Einigkeit) nie was richtig anfangen konnten, und Euch immer als Albaner ansahen.

    2.) Die hohe Geburtenrate ist nicht verboten. Ob's fair ist oder nicht, interessiert niemanden. Doch dennoch ist mindestens zu erwähnen, dass es sehr viel zu den heutigen ethnischen Verhltnissen beigetragen hat. - Darum habe ich das hier das eine oder andere mal erwähnt. Ich wollte es nur in Erwähnung bringen mehr nicht. Wie gesagt... Ob das fair ist oder nicht, interessiert heute niemanden.
    Zum ersten mal hatte ich es hier erwähnt, als hier ein Albaner die 95% stolz präsentierte ohne Hinterfragungen, als ob es eine Selbstverständlichkeit wäre. Darum wollte ich damals was dazu sagen.

    3.) Wem das Kosovo historisch gehört... Ich glaube am besten lassen wir mal dieses Thema. Es führt nur zu endlosen Diskussionen und bringt nichts. Also lassen wir das.

    4.) Fakt ist leider, dass sich die Kosovo-Albaner (jetzt vor dem Milosevic-Regime) nie zufrieden gaben. Mit der alten Autonomie, die Euch Tito gab, welche auch de facto einen Status einer Republik hatte, hättet ihr (meiner Meinung nach) recht zufrieden sein müssen. Wäre das so gewesen, hätte Milosevic vielleicht höchstens als Hausmeister im Regierungsgebäude Karriere gemacht. Er hätte nie eine solche Unterstüzung bekommen, um an die Macht zu kommen. Vielleicht wäre heute Jugo noch ganz. Alle vereint, ein mächtiger Staat. :?

    5.) Zum Kosovo-Krieg..... Ich habe die Haltung der Serben da mehr als oft kritisiert. Und meine Meinung dazu kennen hier viele. Doch... Es gibt immer 2 Wahrheiten. Auf anderer Seite gesehen, wurde sehr viel gelogen und verschweigt, was den Serben zum Verhängniss wurde.
    Hier eine deutsche Doku dazu:
    http://video.google.de/videoplay?doc...iner+l%C3%BCge



    PS: Dass ich gegen die Unabhängigketi Kosovos bin, hat auch noch einen weiteren Grund. Ich bin Nostalgiker, Tito-Fan und im herzen immer noch ein Jugoslawe. Und mir tut es weh, dass "mein" altes Land noch weiter zerstückelt wird, dass sich die Leute noch mehr nach Trennung sinnen (obwohl ich mir eine gegenseitige Entgegenkommung und Versöhnung wünsche). - Darum bin ich auch strengstens gegen die Unabhängigkeit der Republika Sprska von Bosnien, wie es viele serbische Nationalisten gerne hätten.
    du betätigst dich wiedermal damit alte positionen neu zu verpacken aber wie gesagt du wiederholst dich nur ..... :idea:

    hier zum lesen von dir
    http://www.balkanforum.at/modules.ph...=asc&start=160

    oder hier
    http://www.balkanforum.at/modules.ph...=asc&start=150

    oder hier zu geschichte :?: :idea:
    http://www.balkanforum.at/modules.ph...=asc&start=160

    oder hier deine einstellung und argumente
    http://www.balkanforum.at/modules.ph...=asc&start=160

    hier wo schiptar auf die mythen der serbischen geschichte eingeht und deine verteidigung:
    http://www.balkanforum.at/modules.ph...=asc&start=170

    hier wie du auf die mitleid-tour machst in dialog mit schiptar :wink:
    http://www.balkanforum.at/modules.ph...=asc&start=180

    was bei dir auffällt ist wie du deine sicht der dinge versuchst zu relativieren bezüglich deinem nationalen denken ,dass du nicht für die srspka unabhängigkeit bist. :?: :idea:

    wo du doch als politischer mensch wissen solltest wie der krieg in bosnien aufgehört hat und wie srpska entstanden ist und welche verträge in dayton abgeschlossen bezw. unterschrieben wurden.... :?: :idea:

    geschichtlich & politisch gesehen und natürlich ethisch darf man das nie tolerieren das sowas entstehen kann wie srpska ....

    aber mit dem kosova vergleichen ist mehr als ein armutzeugniss deiner seits weil nichts mehr zu sagen hast was für den konflikt und damit verbundene diskussion wichtig sein könnte das eben nicht auf nationalismus beruft.


    also du machst dich mit solchen vergleichen nur noch mehr zum clown nur willst nicht das man dich dabei erkennt..... :idea: .

    denn du kannst nicht die zeit die liebe für etwas haben das du nie gefühlst hast im sinne von heimat ,geburtsort ,sprache betreffend speziell für kosova .
    von daher kannst du nicht mithalten bei der diskussion über kosova mithalten ,weil du niemals solange beschäftigt hast wie ich DAMIT ....



    und ja deine romantische seite ist doch super schnüggi du also alter tito-fan.
    dein land wird zerstückelt ein weiterer beweis wie relitätfern du bist und ein noch grösserer realitätsverweigerer geworden bist....


    der hat uns albaner genau mit euch zusammengebracht ,weil dieser wusste ihr werdet uns das leben schwer machen was widerum gut ist da dann serbien und den serben die energie fehlt um stärker zu werden. :idea: :?:


    so heul weiter du armes opfer deiner selbstgebastelten welt die wenig mit realität zu tun hat betreffend "deinem jugoslawien"...



    Ach ja ab jetzt werde dich strikt ignorieren ......
    du hast dich dissmisstet in politischer hinsicht sogesehen werden wir nie das gleiche niveau erreichen können,da ich immer eine liga höher spiele als du.... :wink:



    ciao tung tschau tschüss serbia das ist realität.....

  6. #226
    Avatar von Srb-ija

    Registriert seit
    16.11.2006
    Beiträge
    426
    [quote="skenderbegi"]
    Zitat Zitat von Zurich
    Zitat Zitat von skenderbegi
    @ zürich

    Ämmm... Komm jetzt bei dir nicht ganz draus. Habs jetzt (zumindest dieses letze Posting von dir ganz durchgelesen). Und ja,... ich bin der Meinung das es so ist bzw. stimme mit dem überein.

    1.) Ich verutreile die Tschenik-Versuche (vor Titos Jugoslawien) den Kosovo "langsam" ethnisch zu "säubern".

    2.) Ich habe mir mehr als oft Milosevic's Handlung bis auf's schärfste kritisiert und verurteilt!!! Aussedem hasse ich ihn. -Auch wegen anderer Verbrechen, die er begangen hat!
    ( Zugleich habe ich es aber in Frage gestellt, ob es tatsächlich gerechtfertigt ist, ein ganzes Volk zu bestrafen (bzw. ihnen ein sehr historisch wertvolles Land wegzunehmen), weil ihr Ex-Präsident ein Vollidiot war. Und zudem das serbische Volk selber unter Milosevic gelitten hat. Viele Serben kamen gewaltig "unter die Räder", vorallem die die gegen ihn waren!!! Obwohl Milosevic jetzt tot ist, das serbische Volk sich vor einem Neuanfang sehnt, ist Milosevic immer noch ein Thema (wegen der Kosovo-Frage) und das serbische Volk wird muss weiterhin Konsequenzen einbüssen.)

    -------so viel zur den Serben-------


    Jetzt zu den Albanern:

    1.) Ich gestehe ein, dass Ihr nicht gerade fairstens behandelt wurdet. Egal ob im "neuen" Serbien (vor dem I. WK), in den 3x Jugoslawien, oder im heutigen Serbien. Und ich kann gut nachvollziehen das Ihr Euch im Jugoland, in diesem slawischen Bund eher als "Aussenseiter" fühlten und darum mit dem "Bratsvo Jedinstvo" (Brüderlichkeit Einigkeit) nie was richtig anfangen konnten, und Euch immer als Albaner ansahen.

    2.) Die hohe Geburtenrate ist nicht verboten. Ob's fair ist oder nicht, interessiert niemanden. Doch dennoch ist mindestens zu erwähnen, dass es sehr viel zu den heutigen ethnischen Verhltnissen beigetragen hat. - Darum habe ich das hier das eine oder andere mal erwähnt. Ich wollte es nur in Erwähnung bringen mehr nicht. Wie gesagt... Ob das fair ist oder nicht, interessiert heute niemanden.
    Zum ersten mal hatte ich es hier erwähnt, als hier ein Albaner die 95% stolz präsentierte ohne Hinterfragungen, als ob es eine Selbstverständlichkeit wäre. Darum wollte ich damals was dazu sagen.

    3.) Wem das Kosovo historisch gehört... Ich glaube am besten lassen wir mal dieses Thema. Es führt nur zu endlosen Diskussionen und bringt nichts. Also lassen wir das.

    4.) Fakt ist leider, dass sich die Kosovo-Albaner (jetzt vor dem Milosevic-Regime) nie zufrieden gaben. Mit der alten Autonomie, die Euch Tito gab, welche auch de facto einen Status einer Republik hatte, hättet ihr (meiner Meinung nach) recht zufrieden sein müssen. Wäre das so gewesen, hätte Milosevic vielleicht höchstens als Hausmeister im Regierungsgebäude Karriere gemacht. Er hätte nie eine solche Unterstüzung bekommen, um an die Macht zu kommen. Vielleicht wäre heute Jugo noch ganz. Alle vereint, ein mächtiger Staat. :?

    5.) Zum Kosovo-Krieg..... Ich habe die Haltung der Serben da mehr als oft kritisiert. Und meine Meinung dazu kennen hier viele. Doch... Es gibt immer 2 Wahrheiten. Auf anderer Seite gesehen, wurde sehr viel gelogen und verschweigt, was den Serben zum Verhängniss wurde.
    Hier eine deutsche Doku dazu:
    http://video.google.de/videoplay?doc...iner+l%C3%BCge



    PS: Dass ich gegen die Unabhängigketi Kosovos bin, hat auch noch einen weiteren Grund. Ich bin Nostalgiker, Tito-Fan und im herzen immer noch ein Jugoslawe. Und mir tut es weh, dass "mein" altes Land noch weiter zerstückelt wird, dass sich die Leute noch mehr nach Trennung sinnen (obwohl ich mir eine gegenseitige Entgegenkommung und Versöhnung wünsche). - Darum bin ich auch strengstens gegen die Unabhängigkeit der Republika Sprska von Bosnien, wie es viele serbische Nationalisten gerne hätten.
    du betätigst dich wiedermal damit alte positionen neu zu verpacken aber wie gesagt du wiederholst dich nur ..... :idea:

    hier zum lesen von dir
    http://www.balkanforum.at/modules.ph...=asc&start=160

    oder hier
    http://www.balkanforum.at/modules.ph...=asc&start=150

    oder hier zu geschichte :?: :idea:
    http://www.balkanforum.at/modules.ph...=asc&start=160

    oder hier deine einstellung und argumente
    http://www.balkanforum.at/modules.ph...=asc&start=160

    hier wo schiptar auf die mythen der serbischen geschichte eingeht und deine verteidigung:
    http://www.balkanforum.at/modules.ph...=asc&start=170

    hier wie du auf die mitleid-tour machst in dialog mit schiptar :wink:
    http://www.balkanforum.at/modules.ph...=asc&start=180

    was bei dir auffällt ist wie du deine sicht der dinge versuchst zu relativieren bezüglich deinem nationalen denken ,dass du nicht für die srspka unabhängigkeit bist. :?: :idea:

    wo du doch als politischer mensch wissen solltest wie der krieg in bosnien aufgehört hat und wie srpska entstanden ist und welche verträge in dayton abgeschlossen bezw. unterschrieben wurden.... :?: :idea:

    geschichtlich & politisch gesehen und natürlich ethisch darf man das nie tolerieren das sowas entstehen kann wie srpska ....

    aber mit dem kosova vergleichen ist mehr als ein armutzeugniss deiner seits weil nichts mehr zu sagen hast was für den konflikt und damit verbundene diskussion wichtig sein könnte das eben nicht auf nationalismus beruft.


    also du machst dich mit solchen vergleichen nur noch mehr zum clown nur willst nicht das man dich dabei erkennt..... :idea: .

    denn du kannst nicht die zeit die liebe für etwas haben das du nie gefühlst hast im sinne von heimat ,geburtsort ,sprache betreffend speziell für kosova .
    von daher kannst du nicht mithalten bei der diskussion über kosova mithalten ,weil du niemals solange beschäftigt hast wie ich DAMIT ....



    und ja deine romantische seite ist doch super schnüggi du also alter tito-fan.
    dein land wird zerstückelt ein weiterer beweis wie relitätfern du bist und ein noch grösserer realitätsverweigerer geworden bist....


    der hat uns albaner genau mit euch zusammengebracht ,weil dieser wusste ihr werdet uns das leben schwer machen was widerum gut ist da dann serbien und den serben die energie fehlt um stärker zu werden. :idea: :?:


    so heul weiter du armes opfer deiner selbstgebastelten welt die wenig mit realität zu tun hat betreffend "deinem jugoslawien"...



    Ach ja ab jetzt werde dich strikt ignorieren ......
    du hast dich dissmisstet in politischer hinsicht sogesehen werden wir nie das gleiche niveau erreichen können,da ich immer eine liga höher spiele als du.... :wink:



    ciao tung tschau tschüss serbia das ist realität.....


    hey du ucksch.... verbreitest du immer noch hier deine Propaganda? schieb sie dir in deinen dreckigen arsch du sch.... a....ese!!!!!!!!

  7. #227
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Zitat Zitat von Zurich
    4.) Fakt ist leider, dass sich die Kosovo-Albaner (jetzt vor dem Milosevic-Regime) nie zufrieden gaben. Mit der alten Autonomie, die Euch Tito gab, welche auch de facto einen Status einer Republik hatte, hättet ihr (meiner Meinung nach) recht zufrieden sein müssen. Wäre das so gewesen, hätte Milosevic vielleicht höchstens als Hausmeister im Regierungsgebäude Karriere gemacht. Er hätte nie eine solche Unterstüzung bekommen, um an die Macht zu kommen. Vielleicht wäre heute Jugo noch ganz. Alle vereint, ein mächtiger Staat. :?
    Also sind am Zusammenbruch Jugoslawiens die Kosovo-Albaner schuld und nicht etwa die gesammelten nationalistischen Serben von der SANU über Milosevic zu seinen Jogurt werfenden kosovo-serbischen Rabauken? Interessant...

  8. #228

    Registriert seit
    21.11.2006
    Beiträge
    151
    Zitat Zitat von Ivo2
    Völker höret die Signale
    Auf zum letzten Gefecht! Die Internationale erkämpft das Menschenrecht :!: :!: :!: :!: :!: :!: :!: :!: :!:

  9. #229

    Registriert seit
    21.11.2006
    Beiträge
    151
    Zitat Zitat von Schiptar
    Zitat Zitat von Zurich
    4.) Fakt ist leider, dass sich die Kosovo-Albaner (jetzt vor dem Milosevic-Regime) nie zufrieden gaben. Mit der alten Autonomie, die Euch Tito gab, welche auch de facto einen Status einer Republik hatte, hättet ihr (meiner Meinung nach) recht zufrieden sein müssen. Wäre das so gewesen, hätte Milosevic vielleicht höchstens als Hausmeister im Regierungsgebäude Karriere gemacht. Er hätte nie eine solche Unterstüzung bekommen, um an die Macht zu kommen. Vielleicht wäre heute Jugo noch ganz. Alle vereint, ein mächtiger Staat. :?
    Also sind am Zusammenbruch Jugoslawiens die Kosovo-Albaner schuld und nicht etwa die gesammelten nationalistischen Serben von der SANU über Milosevic zu seinen Jogurt werfenden kosovo-serbischen Rabauken? Interessant...
    Schon komisch du willst nicht das man nur den einen die Schuld gibt aber machst es :!: :!:
    Deine Scheinheiligkeit hat hier auch schon jeder bemerkt.

  10. #230
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.086
    [quote="Srb-ija"]
    Zitat Zitat von skenderbegi
    Zitat Zitat von Zurich
    Zitat Zitat von skenderbegi
    @ zürich

    Ämmm... Komm jetzt bei dir nicht ganz draus. Habs jetzt (zumindest dieses letze Posting von dir ganz durchgelesen). Und ja,... ich bin der Meinung das es so ist bzw. stimme mit dem überein.

    1.) Ich verutreile die Tschenik-Versuche (vor Titos Jugoslawien) den Kosovo "langsam" ethnisch zu "säubern".

    2.) Ich habe mir mehr als oft Milosevic's Handlung bis auf's schärfste kritisiert und verurteilt!!! Aussedem hasse ich ihn. -Auch wegen anderer Verbrechen, die er begangen hat!
    ( Zugleich habe ich es aber in Frage gestellt, ob es tatsächlich gerechtfertigt ist, ein ganzes Volk zu bestrafen (bzw. ihnen ein sehr historisch wertvolles Land wegzunehmen), weil ihr Ex-Präsident ein Vollidiot war. Und zudem das serbische Volk selber unter Milosevic gelitten hat. Viele Serben kamen gewaltig "unter die Räder", vorallem die die gegen ihn waren!!! Obwohl Milosevic jetzt tot ist, das serbische Volk sich vor einem Neuanfang sehnt, ist Milosevic immer noch ein Thema (wegen der Kosovo-Frage) und das serbische Volk wird muss weiterhin Konsequenzen einbüssen.)

    -------so viel zur den Serben-------


    Jetzt zu den Albanern:

    1.) Ich gestehe ein, dass Ihr nicht gerade fairstens behandelt wurdet. Egal ob im "neuen" Serbien (vor dem I. WK), in den 3x Jugoslawien, oder im heutigen Serbien. Und ich kann gut nachvollziehen das Ihr Euch im Jugoland, in diesem slawischen Bund eher als "Aussenseiter" fühlten und darum mit dem "Bratsvo Jedinstvo" (Brüderlichkeit Einigkeit) nie was richtig anfangen konnten, und Euch immer als Albaner ansahen.

    2.) Die hohe Geburtenrate ist nicht verboten. Ob's fair ist oder nicht, interessiert niemanden. Doch dennoch ist mindestens zu erwähnen, dass es sehr viel zu den heutigen ethnischen Verhltnissen beigetragen hat. - Darum habe ich das hier das eine oder andere mal erwähnt. Ich wollte es nur in Erwähnung bringen mehr nicht. Wie gesagt... Ob das fair ist oder nicht, interessiert heute niemanden.
    Zum ersten mal hatte ich es hier erwähnt, als hier ein Albaner die 95% stolz präsentierte ohne Hinterfragungen, als ob es eine Selbstverständlichkeit wäre. Darum wollte ich damals was dazu sagen.

    3.) Wem das Kosovo historisch gehört... Ich glaube am besten lassen wir mal dieses Thema. Es führt nur zu endlosen Diskussionen und bringt nichts. Also lassen wir das.

    4.) Fakt ist leider, dass sich die Kosovo-Albaner (jetzt vor dem Milosevic-Regime) nie zufrieden gaben. Mit der alten Autonomie, die Euch Tito gab, welche auch de facto einen Status einer Republik hatte, hättet ihr (meiner Meinung nach) recht zufrieden sein müssen. Wäre das so gewesen, hätte Milosevic vielleicht höchstens als Hausmeister im Regierungsgebäude Karriere gemacht. Er hätte nie eine solche Unterstüzung bekommen, um an die Macht zu kommen. Vielleicht wäre heute Jugo noch ganz. Alle vereint, ein mächtiger Staat. :?

    5.) Zum Kosovo-Krieg..... Ich habe die Haltung der Serben da mehr als oft kritisiert. Und meine Meinung dazu kennen hier viele. Doch... Es gibt immer 2 Wahrheiten. Auf anderer Seite gesehen, wurde sehr viel gelogen und verschweigt, was den Serben zum Verhängniss wurde.
    Hier eine deutsche Doku dazu:
    http://video.google.de/videoplay?doc...iner+l%C3%BCge



    PS: Dass ich gegen die Unabhängigketi Kosovos bin, hat auch noch einen weiteren Grund. Ich bin Nostalgiker, Tito-Fan und im herzen immer noch ein Jugoslawe. Und mir tut es weh, dass "mein" altes Land noch weiter zerstückelt wird, dass sich die Leute noch mehr nach Trennung sinnen (obwohl ich mir eine gegenseitige Entgegenkommung und Versöhnung wünsche). - Darum bin ich auch strengstens gegen die Unabhängigkeit der Republika Sprska von Bosnien, wie es viele serbische Nationalisten gerne hätten.
    du betätigst dich wiedermal damit alte positionen neu zu verpacken aber wie gesagt du wiederholst dich nur ..... :idea:

    hier zum lesen von dir
    http://www.balkanforum.at/modules.ph...=asc&start=160

    oder hier
    http://www.balkanforum.at/modules.ph...=asc&start=150

    oder hier zu geschichte :?: :idea:
    http://www.balkanforum.at/modules.ph...=asc&start=160

    oder hier deine einstellung und argumente
    http://www.balkanforum.at/modules.ph...=asc&start=160

    hier wo schiptar auf die mythen der serbischen geschichte eingeht und deine verteidigung:
    http://www.balkanforum.at/modules.ph...=asc&start=170

    hier wie du auf die mitleid-tour machst in dialog mit schiptar :wink:
    http://www.balkanforum.at/modules.ph...=asc&start=180

    was bei dir auffällt ist wie du deine sicht der dinge versuchst zu relativieren bezüglich deinem nationalen denken ,dass du nicht für die srspka unabhängigkeit bist. :?: :idea:

    wo du doch als politischer mensch wissen solltest wie der krieg in bosnien aufgehört hat und wie srpska entstanden ist und welche verträge in dayton abgeschlossen bezw. unterschrieben wurden.... :?: :idea:

    geschichtlich & politisch gesehen und natürlich ethisch darf man das nie tolerieren das sowas entstehen kann wie srpska ....

    aber mit dem kosova vergleichen ist mehr als ein armutzeugniss deiner seits weil nichts mehr zu sagen hast was für den konflikt und damit verbundene diskussion wichtig sein könnte das eben nicht auf nationalismus beruft.


    also du machst dich mit solchen vergleichen nur noch mehr zum clown nur willst nicht das man dich dabei erkennt..... :idea: .

    denn du kannst nicht die zeit die liebe für etwas haben das du nie gefühlst hast im sinne von heimat ,geburtsort ,sprache betreffend speziell für kosova .
    von daher kannst du nicht mithalten bei der diskussion über kosova mithalten ,weil du niemals solange beschäftigt hast wie ich DAMIT ....



    und ja deine romantische seite ist doch super schnüggi du also alter tito-fan.
    dein land wird zerstückelt ein weiterer beweis wie relitätfern du bist und ein noch grösserer realitätsverweigerer geworden bist....


    der hat uns albaner genau mit euch zusammengebracht ,weil dieser wusste ihr werdet uns das leben schwer machen was widerum gut ist da dann serbien und den serben die energie fehlt um stärker zu werden. :idea: :?:


    so heul weiter du armes opfer deiner selbstgebastelten welt die wenig mit realität zu tun hat betreffend "deinem jugoslawien"...



    Ach ja ab jetzt werde dich strikt ignorieren ......
    du hast dich dissmisstet in politischer hinsicht sogesehen werden wir nie das gleiche niveau erreichen können,da ich immer eine liga höher spiele als du.... :wink:



    ciao tung tschau tschüss serbia das ist realität.....


    hey du ucksch.... verbreitest du immer noch hier deine Propaganda? schieb sie dir in deinen dreckigen arsch du sch.... a....ese!!!!!!!!
    du bist natürlich ein gutes beispiel im negativen sinne das du keine drei sätze zusammenbringst wenn es um irgendwelche argumentation geht......

    ist ja gut du wirst gleich abgeholt und das valium sollte dich ruhig stellen....

Ähnliche Themen

  1. Der Stille Krieg in Süd-Serbien
    Von Viva_La_Pita im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 22.02.2010, 00:29
  2. Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 26.11.2009, 18:08
  3. SRS- Tomislav Nikolic kündigt krieg an
    Von Viva_La_Pita im Forum Politik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.04.2007, 23:05
  4. Terror-Chef will „biologischen“ Krieg
    Von 5SterneGeneral im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 30.09.2006, 00:43
  5. Antworten: 61
    Letzter Beitrag: 11.01.2005, 18:24