BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 24 von 25 ErsteErste ... 14202122232425 LetzteLetzte
Ergebnis 231 bis 240 von 248

Serbien: SRS-Chef kündigt Krieg an

Erstellt von albaner, 23.03.2007, 14:08 Uhr · 247 Antworten · 9.038 Aufrufe

  1. #231
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090
    Zitat Zitat von Manu
    Zitat Zitat von Schiptar
    Zitat Zitat von Zurich
    4.) Fakt ist leider, dass sich die Kosovo-Albaner (jetzt vor dem Milosevic-Regime) nie zufrieden gaben. Mit der alten Autonomie, die Euch Tito gab, welche auch de facto einen Status einer Republik hatte, hättet ihr (meiner Meinung nach) recht zufrieden sein müssen. Wäre das so gewesen, hätte Milosevic vielleicht höchstens als Hausmeister im Regierungsgebäude Karriere gemacht. Er hätte nie eine solche Unterstüzung bekommen, um an die Macht zu kommen. Vielleicht wäre heute Jugo noch ganz. Alle vereint, ein mächtiger Staat. :?
    Also sind am Zusammenbruch Jugoslawiens die Kosovo-Albaner schuld und nicht etwa die gesammelten nationalistischen Serben von der SANU über Milosevic zu seinen Jogurt werfenden kosovo-serbischen Rabauken? Interessant...
    Schon komisch du willst nicht das man nur den einen die Schuld gibt aber machst es :!: :!:
    Deine Scheinheiligkeit hat hier auch schon jeder bemerkt.

    und du konntest wohl nicht ruhig sein da du zu doof bist um die joghurt- revolution überhaupt richtig deuten zu können..... :idea:


    und was schiptar anspricht ist natürlich mehr als zutreffend den was zürich betreibt ist die reinste form von sich entschuldigen wollen um gleich alles zu relativieren um nochmals vergleiche herbeiziehen ......

    und zu milos du historiker ... :idea:
    da du ja dich eben nur das willst sehen was dir vorschwebt die du deine nation gerne hättest vergisst dabei das milos bänker und jurist war mit amerika erfahrung als kommunist... :idea: :idea: :idea:

    habe ja vorher geschrieben du bist grün hinter den ohren sogar mit der geschichte der "eigenen" politiker du penner.

  2. #232
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089
    @ skenderbegi

    Also ich hab echt keinen Bock mit dir darüber zu diskutieren. Komm mir vor, als ob ich gegen eine Wand rede. Und immer wieder endlose Disskussionen (vielleicht von deiner Seite aus gesehen, das selbe).
    Ausserdem hab ich keine Zeit und Nerven dazu. Mein Leben besteht nicht nur aus Internet!
    Wir sind nun mal nicht einer Meinung. Du hast deine, ich hab meine! Punkt! Aus! Fertig


    @ Schiptar

    Ich hab nicht gesagt, dass ich die Albaner für den Untergang Jugoslawiens für verantwortlich halte!!! Ausserdem hab ich geschrieben, dass ich sie verstehe, warum sie sich nie so richtig mit Alt-Jugoslawien identifizieren konnten. Und kann alles gut nachvollziehen.
    Fakt ist aber, dass der neue serbische Nationalismus (welcher eine sehr grosse Verantwortung für den Untergang Jugoslawiens hatte) nun mal auf dem Kosovo seinen Anfang nahm. Und je brisanter die Lage dort wurde, desto mehr Unterstützung bekamen sie in der leichtgläubigen serbischen Bevölkerung. Aus dem entwickelte sich dann der kroatische Nationalismus (als eine Art-Folgenationalismus) und alles ging dann "den Bach runter".

  3. #233
    Avatar von Schiptar

    Registriert seit
    30.04.2005
    Beiträge
    14.116
    Zitat Zitat von Zurich
    Ich hab nicht gesagt, dass ich die Albaner für den Untergang Jugoslawiens für verantwortlich halte!!! Ausserdem hab ich geschrieben, dass ich sie verstehe, warum sie sich nie so richtig mit Alt-Jugoslawien identifizieren konnten. Und kann alles gut nachvollziehen.
    Konnte man aber so interpretieren, daß du die Schuld den Kosovo-Albanern zuschieben wolltest... Aber sorry für meine Mißinterpretation.

    Zitat Zitat von Zurich
    Fakt ist aber, dass der neue serbische Nationalismus (welcher eine sehr grosse Verantwortung für den Untergang Jugoslawiens hatte) nun mal auf dem Kosovo seinen Anfang nahm. Und je brisanter die Lage dort wurde, desto mehr Unterstützung bekamen sie in der leichtgläubigen serbischen Bevölkerung. Aus dem entwickelte sich dann der kroatische Nationalismus (als eine Art-Folgenationalismus) und alles ging dann "den Bach runter".
    Da stimme ich dir durchaus zu. Würde das aber ein bißchen einschränken:
    1.) Das neue serbische nationalistische Programm, das v.a. im sog. SANU-Memorandum ausformuliert wurde, bezog sich bereits auf Gebiete in Kroatien und BiH. (Mir ist allerdings klar, daß zu diesem Zeitpunkt bereits die Kosovo-Albaner für eine eigene Republik innerhalb Jugoslawiens agitiert hatten.)
    2.) Der kroatische Nationalismus war nicht nur Folge-Nationalismus, der war schon älter... Die starken Unabhängigkeitsbestrebungen würde ich allerdings ganz klar als Folge des serbischen Drucks unter Milosevic sowie der innerjugoslawischen Streitigkeiten sehen: Ohne Slowenien wollten auch die Kroaten nicht mehr Teil YUs sein, ohne diese beiden wiederum auch die Bosniaken und Mazedonier nicht, usw.
    3.) Ich weiß zu wenig über das, was zwischen 1980 und 1989 im Kosovo zwischen Serben und Albanern gelaufen ist, aber eines glaube ich fest: daß die Kosovo-Albaner, die Anfang der 80er Jahre für eine eigene Republik agitierten, damals noch nicht die Unabhängigkeit oder einen Anschluß an Albanien im Auge hatten. Kosovo war zwar möglicherweise das Armenhaus Jugoslawiens, aber besser als in Albanien ging's den Leuten allemal... Und dein Argument, sie hätten de facto ja schon dieselben Rechte wie die anderen Republiken und demzufolge auch keinen Grund gehabt, mehr zu wollen, finde ich angesichts der Tatsache, daß Serbien Ende der 80er in der Lage war, die Autonomie abzuschaffen, eher schwach...

  4. #234

    Registriert seit
    14.07.2004
    Beiträge
    11.391
    der grund für eine eigene rep. war serbien.
    der gleiche grund, weshalb ks unabhängig wird.

    serbien hat es nie verstanden, den albanern entgegenzukommen.

  5. #235
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090
    Zitat Zitat von Zurich
    @ skenderbegi

    Also ich hab echt keinen Bock mit dir darüber zu diskutieren. Komm mir vor, als ob ich gegen eine Wand rede. Und immer wieder endlose Disskussionen (vielleicht von deiner Seite aus gesehen, das selbe).
    Ausserdem hab ich keine Zeit und Nerven dazu. Mein Leben besteht nicht nur aus Internet!
    Wir sind nun mal nicht einer Meinung. Du hast deine, ich hab meine! Punkt! Aus! Fertig


    @ Schiptar

    Ich hab nicht gesagt, dass ich die Albaner für den Untergang Jugoslawiens für verantwortlich halte!!! Ausserdem hab ich geschrieben, dass ich sie verstehe, warum sie sich nie so richtig mit Alt-Jugoslawien identifizieren konnten. Und kann alles gut nachvollziehen.
    Fakt ist aber, dass der neue serbische Nationalismus (welcher eine sehr grosse Verantwortung für den Untergang Jugoslawiens hatte) nun mal auf dem Kosovo seinen Anfang nahm. Und je brisanter die Lage dort wurde, desto mehr Unterstützung bekamen sie in der leichtgläubigen serbischen Bevölkerung. Aus dem entwickelte sich dann der kroatische Nationalismus (als eine Art-Folgenationalismus) und alles ging dann "den Bach runter".
    hör mal spassti wenn etwas anfängst und dir die argumente ausgehen dann sei manns genug und sag das aber komm mir nicht mit ich habe keine zeit und lust mich mit dem auseinanderzusetzen denn das ist billig und wiederspricht jeder diskussions-kultur da du bescheid wissen musst bevor davon reden kannst...zuminest sachlisch und fachlich... :idea:

  6. #236
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090
    [quote="Zurich"]
    Zitat Zitat von skenderbegi
    @ zürich



    Ämmm... Komm jetzt bei dir nicht ganz draus. Habs jetzt (zumindest dieses letze Posting von dir ganz durchgelesen). Und ja,... ich bin der Meinung das es so ist bzw. stimme mit dem überein.

    1.) Ich verutreile die Tschenik-Versuche (vor Titos Jugoslawien) den Kosovo "langsam" ethnisch zu "säubern".

    2.) Ich habe mir mehr als oft Milosevic's Handlung bis auf's schärfste kritisiert und verurteilt!!! Aussedem hasse ich ihn. -Auch wegen anderer Verbrechen, die er begangen hat!
    ( Zugleich habe ich es aber in Frage gestellt, ob es tatsächlich gerechtfertigt ist, ein ganzes Volk zu bestrafen (bzw. ihnen ein sehr historisch wertvolles Land wegzunehmen), weil ihr Ex-Präsident ein Vollidiot war. Und zudem das serbische Volk selber unter Milosevic gelitten hat. Viele Serben kamen gewaltig "unter die Räder", vorallem die die gegen ihn waren!!! Obwohl Milosevic jetzt tot ist, das serbische Volk sich vor einem Neuanfang sehnt, ist Milosevic immer noch ein Thema (wegen der Kosovo-Frage) und das serbische Volk wird muss weiterhin Konsequenzen einbüssen.)

    -------so viel zur den Serben-------


    Jetzt zu den Albanern:

    1.) Ich gestehe ein, dass Ihr nicht gerade fairstens behandelt wurdet. Egal ob im "neuen" Serbien (vor dem I. WK), in den 3x Jugoslawien, oder im heutigen Serbien. Und ich kann gut nachvollziehen das Ihr Euch im Jugoland, in diesem slawischen Bund eher als "Aussenseiter" fühlten und darum mit dem "Bratsvo Jedinstvo" (Brüderlichkeit Einigkeit) nie was richtig anfangen konnten, und Euch immer als Albaner ansahen.

    2.) Die hohe Geburtenrate ist nicht verboten. Ob's fair ist oder nicht, interessiert niemanden. Doch dennoch ist mindestens zu erwähnen, dass es sehr viel zu den heutigen ethnischen Verhltnissen beigetragen hat. - Darum habe ich das hier das eine oder andere mal erwähnt. Ich wollte es nur in Erwähnung bringen mehr nicht. Wie gesagt... Ob das fair ist oder nicht, interessiert heute niemanden.
    Zum ersten mal hatte ich es hier erwähnt, als hier ein Albaner die 95% stolz präsentierte ohne Hinterfragungen, als ob es eine Selbstverständlichkeit wäre. Darum wollte ich damals was dazu sagen.

    3.) Wem das Kosovo historisch gehört... Ich glaube am besten lassen wir mal dieses Thema. Es führt nur zu endlosen Diskussionen und bringt nichts. Also lassen wir das.

    4.) Fakt ist leider, dass sich die Kosovo-Albaner (jetzt vor dem Milosevic-Regime) nie zufrieden gaben. Mit der alten Autonomie, die Euch Tito gab, welche auch de facto einen Status einer Republik hatte, hättet ihr (meiner Meinung nach) recht zufrieden sein müssen. Wäre das so gewesen, hätte Milosevic vielleicht höchstens als Hausmeister im Regierungsgebäude Karriere gemacht. Er hätte nie eine solche Unterstüzung bekommen, um an die Macht zu kommen. Vielleicht wäre heute Jugo noch ganz. Alle vereint, ein mächtiger Staat. :?


    hier von wegen serbischer nationalismus
    Die Pläne dafür sind sehr alt. Milosevic erfand sie nicht, sondern setzt sie lediglich in die Tat um. Le Monde hat ein Dokument von 1937 ausgegraben, das sich wie eine frühe Gebrauchsanweisung für die gegenwärtige Politik Serbiens gegenüber den Kosovo-Albanern liest (s. Kasten). Es stammt von Vaso Cubrilovic, der 1914 von den Österreichern wegen Beteiligung an dem Attentat in Sarajewo zu vierzehn Jahren Gefängnis verurteilt worden war und nach seiner Befreiung bei Kriegsende zum Philosophieprofessor an der Belgrader Universität avancierte. Da eine langsame serbische Kolonisation des Kosovo nichts gebracht habe, bleibe nur die gewaltsame Vertreibung der Albaner. Das war kein Augenblickseinfall. 1944 wandte sich derselbe Verfasser erneut mit einem Memorandum an Tito und legte ihm nahe: "Es ist nicht so sehr ihre Zahl, die unsere Minoritäten gefährlich macht, als vielmehr deren geographische Stellung und deren Verbindungen zu den Völkern, zu denen sie gehören und die unsere Nachbarn sind. Allein die ethnische Reinheit kann den Frieden und den Fortschritt in einem demokratischen und föderalen Jugoslawien sichern" (Le Monde, 22.4.99).



    Alternative zu Jugoslawien
    Dem Historiker Florian Bieber verdanken wir einen tiefen Einblick in die Genese des zeitgenössischen serbischen Nationalismus. Er überzeugt dort, wo er die innere Dynamik des Diskurses beschreibt. Es ist der Aufstieg vom peripheren antijugoslawischen Dissidenten-Nationalismus zum Nationalismus als Mainstream, der fast alle öffentlichen Akteure, Regierung, Opposition, Medien, Kirche, dominiert (wobei Bieber die wichtige Rolle der Populärkultur weitgehend auslässt). Der Aufstieg des Nationalismus beginnt 1980 mit der Liberalisierung des öffentlichen Raumes nach Titos Tod. Die bis anhin halb im Verborgenen agitierenden Nationalisten erschliessen sich neue Foren. Die gleichzeitige wirtschaftliche Krise schafft ein aufnahmebereites Publikum.

    http://www.nzz.ch/2007/01/06/pl/articleERGF3.html
    5.) Zum Kosovo-Krieg..... Ich habe die Haltung der Serben da mehr als oft kritisiert. Und meine Meinung dazu kennen hier viele. Doch... Es gibt immer 2 Wahrheiten. Auf anderer Seite gesehen, wurde sehr viel gelogen und verschweigt, was den Serben zum Verhängniss wurde.
    Hier eine deutsche Doku dazu:
    http://video.google.de/videoplay?
    docid=9022337190221762301&q=es+begann+mit+einer+l% C3%BCge
    wieder typisch serbitsch hier entschuldigen dort wieder von der seite schupsen was willst du mit der doku willst damit sagen das die zivilbevölkerung nicht fliehen musste das es keine toten gab und was ist mit den über 100000 häuser die beschädigt wurden..
    warst du eigentlich in kosova vor 98 und nach dem krieg? wenn überhaupt du elender serbischer bastard


    Während der Ära Milosevic war Bora Cosic in Belgrad persona non grata. Er gehörte zu den wenigen serbischen Intellektuellen, die schon früh auf die explosive Situation im Kosovo hinwiesen und sie zu Recht als Apartheid gebrandmarkt haben. Doch auch wir hatten nicht gut genug hingehört und viel zu lange weggesehen. Die blutigen drei Balkankriege, der Terror gegen die jeweils ethnisch "falschen" Bevölkerungsteile, die Flüchtlingskatastrophen, die Massenmorde wie von Srebrenica, und dass schließlich nichts anderes übrig blieb, als im Kosovo-Krieg 1999 mit Bomben Menschenrechte durchzusetzen - das alles war kein Ruhmesblatt internationaler, besonders europäischer Politik. Immerhin gibt es Hinweise, dass wir gelernt haben: Europäische Verantwortung bedeutet frühe Einmischung: zivile Krisenprävention, Konfliktlösung, Friedenskonsolidierung und rechtzeitige Terrorbekämpfung - also bevor es zu spät ist.
    http://www.balkanforum.at/modules.ph...h&mode=results




    PS: Dass ich gegen die Unabhängigketi Kosovos bin, hat auch noch einen weiteren Grund. Ich bin Nostalgiker, Tito-Fan und im herzen immer noch ein Jugoslawe. Und mir tut es weh, dass "mein" altes Land noch weiter zerstückelt wird, dass sich die Leute noch mehr nach Trennung sinnen (obwohl ich mir eine gegenseitige Entgegenkommung und Versöhnung wünsche). - Darum bin ich auch strengstens gegen die Unabhängigkeit der Republika Sprska von Bosnien, wie es viele serbische Nationalisten gerne hätten.
    so jetzt bin fertig mit dir du hast wohl einen sprung in deiner platt du wiederholst dich immer wieder so mutierst du zu einer endlos platte... :idea: 8O

  7. #237

    Registriert seit
    09.09.2005
    Beiträge
    1.620
    Zitat Zitat von Schiptar
    Zitat Zitat von Zurich
    4.) Fakt ist leider, dass sich die Kosovo-Albaner (jetzt vor dem Milosevic-Regime) nie zufrieden gaben. Mit der alten Autonomie, die Euch Tito gab, welche auch de facto einen Status einer Republik hatte, hättet ihr (meiner Meinung nach) recht zufrieden sein müssen. Wäre das so gewesen, hätte Milosevic vielleicht höchstens als Hausmeister im Regierungsgebäude Karriere gemacht. Er hätte nie eine solche Unterstüzung bekommen, um an die Macht zu kommen. Vielleicht wäre heute Jugo noch ganz. Alle vereint, ein mächtiger Staat. :?
    Also sind am Zusammenbruch Jugoslawiens die Kosovo-Albaner schuld und nicht etwa die gesammelten nationalistischen Serben von der SANU über Milosevic zu seinen Jogurt werfenden kosovo-serbischen Rabauken? Interessant...
    Die Kosovo-Albaner sind sicherlich mitschuldig.
    Und wer oder was sind die „gesammelten nationalistischen“ Serben der SANU? Und wer waren diese so genanten Joghurt werfenden kosovo-serbischen Rabauken?
    Hast Du das SANU - Memorandum überhaupt gelesen? War Milosevic auch dafür verantwortlich, als die Albaner in den 60er und 80er Jahren ihre Aufstände probten?

  8. #238
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090
    Zitat Zitat von Befehl223
    Zitat Zitat von Schiptar
    Zitat Zitat von Zurich
    4.) Fakt ist leider, dass sich die Kosovo-Albaner (jetzt vor dem Milosevic-Regime) nie zufrieden gaben. Mit der alten Autonomie, die Euch Tito gab, welche auch de facto einen Status einer Republik hatte, hättet ihr (meiner Meinung nach) recht zufrieden sein müssen. Wäre das so gewesen, hätte Milosevic vielleicht höchstens als Hausmeister im Regierungsgebäude Karriere gemacht. Er hätte nie eine solche Unterstüzung bekommen, um an die Macht zu kommen. Vielleicht wäre heute Jugo noch ganz. Alle vereint, ein mächtiger Staat. :?
    Also sind am Zusammenbruch Jugoslawiens die Kosovo-Albaner schuld und nicht etwa die gesammelten nationalistischen Serben von der SANU über Milosevic zu seinen Jogurt werfenden kosovo-serbischen Rabauken? Interessant...
    Die Kosovo-Albaner sind sicherlich mitschuldig.
    Und wer oder was sind die „gesammelten nationalistischen“ Serben der SANU? Und wer waren diese so genanten Joghurt werfenden kosovo-serbischen Rabauken?
    Hast Du das SANU - Memorandum überhaupt gelesen? War Milosevic auch dafür verantwortlich, als die Albaner in den 60er und 80er Jahren ihre Aufstände probten?
    ja ja serbitsch immer noch am heulen und schön auf die tränedrüsen drücken..


    Die Pläne dafür sind sehr alt. Milosevic erfand sie nicht, sondern setzt sie lediglich in die Tat um. Le Monde hat ein Dokument von 1937 ausgegraben, das sich wie eine frühe Gebrauchsanweisung für die gegenwärtige Politik Serbiens gegenüber den Kosovo-Albanern liest (s. Kasten). Es stammt von Vaso Cubrilovic, der 1914 von den Österreichern wegen Beteiligung an dem Attentat in Sarajewo zu vierzehn Jahren Gefängnis verurteilt worden war und nach seiner Befreiung bei Kriegsende zum Philosophieprofessor an der Belgrader Universität avancierte. Da eine langsame serbische Kolonisation des Kosovo nichts gebracht habe, bleibe nur die gewaltsame Vertreibung der Albaner. Das war kein Augenblickseinfall. 1944 wandte sich derselbe Verfasser erneut mit einem Memorandum an Tito und legte ihm nahe: "Es ist nicht so sehr ihre Zahl, die unsere Minoritäten gefährlich macht, als vielmehr deren geographische Stellung und deren Verbindungen zu den Völkern, zu denen sie gehören und die unsere Nachbarn sind. Allein die ethnische Reinheit kann den Frieden und den Fortschritt in einem demokratischen und föderalen Jugoslawien sichern" (Le Monde, 22.4.99).



    Zitat:
    Alternative zu Jugoslawien
    Dem Historiker Florian Bieber verdanken wir einen tiefen Einblick in die Genese des zeitgenössischen serbischen Nationalismus. Er überzeugt dort, wo er die innere Dynamik des Diskurses beschreibt. Es ist der Aufstieg vom peripheren antijugoslawischen Dissidenten-Nationalismus zum Nationalismus als Mainstream, der fast alle öffentlichen Akteure, Regierung, Opposition, Medien, Kirche, dominiert (wobei Bieber die wichtige Rolle der Populärkultur weitgehend auslässt). Der Aufstieg des Nationalismus beginnt 1980 mit der Liberalisierung des öffentlichen Raumes nach Titos Tod. Die bis anhin halb im Verborgenen agitierenden Nationalisten erschliessen sich neue Foren. Die gleichzeitige wirtschaftliche Krise schafft ein aufnahmebereites Publikum.

    http://www.nzz.ch/2007/01/06/pl/articleERGF3.html

    aber he jetzt ist es dann bald alles vorbei ....

    wir werden nix mit serbien zutun haben ausser gute nachbaren sein und geschäfte machen also schaut schön auf euer land das die moslems und die romas dazu noch die vojvodina ihre rechte bekommen und dann könnte serbien sich langsam aber sicher auch richtung europa gehen.....

  9. #239

    Registriert seit
    01.09.2006
    Beiträge
    238
    Zitat Zitat von skenderbegi

    wir werden nix mit serbien zutun haben ausser gute nachbaren sein und geschäfte machen also schaut schön auf euer land das die moslems und die romas dazu noch die vojvodina ihre rechte bekommen und dann könnte serbien sich langsam aber sicher auch richtung europa gehen.....

    Hmm warum Interesiert dich dan Serbien so.. wen ihr mit dennen nix zutun haben wollt?

  10. #240
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090
    Zitat Zitat von Ksenija
    Zitat Zitat von skenderbegi

    wir werden nix mit serbien zutun haben ausser gute nachbaren sein und geschäfte machen also schaut schön auf euer land das die moslems und die romas dazu noch die vojvodina ihre rechte bekommen und dann könnte serbien sich langsam aber sicher auch richtung europa gehen.....

    Hmm warum Interesiert dich dan Serbien so.. wen ihr mit dennen nix zutun haben wollt?
    wer sagt das mich serbien interessiert... :?: :idea:

    aber das du nicht über deinen tellerrand hinaus-sehen
    kannst ist dein problem ........

    was natürlich über deine vorstellungs-kraft geht in bezug in eine zukunft zu blicken die den menschen beider völker ein besseres und friedliches leben ermöglichen könnte...... :idea: :idea:

Ähnliche Themen

  1. Der Stille Krieg in Süd-Serbien
    Von Viva_La_Pita im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 22.02.2010, 00:29
  2. Antworten: 36
    Letzter Beitrag: 26.11.2009, 18:08
  3. SRS- Tomislav Nikolic kündigt krieg an
    Von Viva_La_Pita im Forum Politik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.04.2007, 23:05
  4. Terror-Chef will „biologischen“ Krieg
    Von 5SterneGeneral im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 30.09.2006, 00:43
  5. Antworten: 61
    Letzter Beitrag: 11.01.2005, 18:24