BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Serbien: Trübe Stimmung in Belgrad

Erstellt von Emir, 14.02.2009, 11:06 Uhr · 14 Antworten · 999 Aufrufe

  1. #1
    Emir

    Daumen runter Serbien: Trübe Stimmung in Belgrad

    Höhere Gas-, Strom- und Telefonrechnungen, verteuerte Kreditraten, erhöhte Alkohol- und Zigarettensteuern – und nun auch noch saftige Preissteigerungen im Nahverkehr.
    BELGRAD. Fassungslos begutachtet die weißhaarige Rentnerin im Trolleybus am Belgrader Slavija-Platz den frisch erstandenen Fahrschein. „Die Busse sind uralt – aber die Fahrkarten plötzlich doppelt so teuer“, erregt sie sich über die satte Preiserhöhung von 40 auf 80Dinar (87Cent). Auch der tröstend gemeinte Hinweis eines Mitfahrers, dass wenigstens der Benzinpreis sinke, vermag die Serbin nicht zu beruhigen. Auto fahre sie ohnehin nicht, für sie werde „alles teurer“. „Nur die Rente bleibt gleich.“

    Schlechte Nachrichten kommen auch in Serbien selten allein. Höhere Gas-, Strom- und Telefonrechnungen, verteuerte Kreditraten, erhöhte Alkohol- und Zigarettensteuern – und nun auch noch saftige Preissteigerungen im Nahverkehr. Für die meisten der sehr knapp kalkulierenden Haushalte des Landes hat das Jahr schlecht begonnen. Wenigstens eine Branche brummt: Zumindest die Wechselstuben können sich dank heftiger Kursschwankungen über mangelnden Umsatz nicht beklagen. Wochenlang segelte der Dinar auf Tiefflug, verlor seit Sommer ein Viertel des Wertes gegenüber dem Euro. Erst vergangene Woche hat sich Serbiens Währung dank einer Überweisung aus Moskau stabilisiert. Die 400 Mio. Euro, die die russische Gazprom mit etwas Verspätung für die günstig erworbene Mehrheitsbeteiligung an Serbiens Ölkonzern Nis überwies, haben den Dinarkurs merklich gestärkt. Für eine Entwarnung gibt es laut der Zeitung „Blic“ nur wenig Grund: „Sofern nicht bald noch mehr Devisen auf den Markt kommen, wird der Dinar nur zwei Monate stabil bleiben.“

    Keine Käufer für Staatsbetriebe

    Die Aussichten auf eine neue Welle von Privatisierungs-Einnahmen sind indes bescheiden. Ob bei dem noch zum Verkauf anstehenden Pharmakonzern Galenika, dem Versicherer Dunav, dem Flughafen Belgrad, dem Energieversorger EPS oder der Telekom Srbija: Gute Preise sind selbst für gesunde Unternehmen zu Krisenzeiten kaum zu erzielen.
    „Absolut nichts“ sollte dieses oder nächstes Jahr verteuert werden, solange es keine spürbare Besserung auf den Weltwirtschaftsmärkten gebe, empfiehlt Bosko Zivkovic, Mitglied des Wirtschaftsrats der Regierung. Hoch verschuldete Ladenhüter wie die Kupferhütte RTB Bor oder die JAT-Airline, die Belgrad schon mehrmals vergeblich zu verscherbeln suchte, sollen bis auf Weiteres ohnehin im Staatsbesitz bleiben.
    Auch die Hoffnung auf verstärkten Kapitalzufluss durch Direktinvestitionen scheint vergeblich. Serbien sei „keine isolierte Insel“ – und die Auswirkungen der globalen Krise seien stets stärker zu spüren, konstatiert Milos Bugarin, der Chef der heimischen Wirtschaftskammer. Wegen der unsicheren Lage warten potenzielle Investoren erst einmal ab. So hat Fiat seine für März geplante 200-Mio.-Euro-Investition in die Zastava-Werke in Kragujevac verschoben. Die zugesagte Fertigung von 15.000 Fahrzeugen der auslaufenden Punto-Serie ist für die beunruhigten Gewerkschaften nur ein schwacher Trost: Schon bisher wurde in Kragujevac der Punto-Klon „Zastava 10“ montiert – allerdings ohne großen Absatzerfolg.

    Finanzspritze aus Brüssel

    Der Internationale Währungsfonds hat Belgrad bereits einen Kredit von rund 400 Mio. Euro zugesagt. EU-Anwärter Serbien drängt Brüssel zudem auf baldige Freigabe der Vor-Beitritts-Mittel. 120 Mio. Euro sollen schon bald an Südosteuropas Kandidatenländer fließen, so die Hoffnung. Noch hält Belgrad an der Prognose von über drei Prozent Wachstum im laufenden Jahr fest: Vor allem mit verbilligten Unternehmenskrediten hofft Belgrad, die lahmende Wirtschaft wieder anzukurbeln. Doch schon 2008 stieg das Leistungsbilanz-Defizit stark an – und könnte sich bei nachlassender Produktion weiter vergrößern.
    „Wir müssen die Krise mit Einigkeit und Solidarität überwinden“, verkündet Premier Mirko Cvetkovic. Doch die Beschwichtigungen der Politiker, die sonst nur mit absurd hohen Spesenabrechnungen und merkwürdigen Gesetzen zugunsten parteinaher Unternehmer für Schlagzeilen sorgen, vermögen die Bevölkerung kaum zu beruhigen: Die Serben bangen laut Umfragen mehrheitlich um ihre Arbeitsplätze.

    Einfach kake sowas kann man und darf man nicht machen!

  2. #2

    Registriert seit
    16.01.2009
    Beiträge
    17.122
    Zitat Zitat von Emir88 Beitrag anzeigen

    Einfach kake sowas kann man und darf man nicht machen!
    Da gebe ich dir vollkommen recht!

  3. #3
    Emir
    Geldgeile Schweine sind das wie sollen die Leuten den da leben wenn das so weiter geht? Die Spinnen doch!

  4. #4

    Registriert seit
    16.01.2009
    Beiträge
    17.122
    Zitat Zitat von Emir88 Beitrag anzeigen
    Geldgeile Schweine sind das wie sollen die Leuten den da leben wenn das so weiter geht? Die Spinnen doch!
    Die jetzige serbische Regierung baut Mist, das muss jeder einsehen. Was Serbien braucht, ist ein richtiger Politiker, kein Wischi-Waschi-Tadic.

  5. #5
    Emir
    Sobald ein Politiker gut ist ist er ein Nazionalist ist er kein Nazionalist, dann ist er net gut ... auch komisch aber es ist so ....

  6. #6

    Registriert seit
    16.01.2009
    Beiträge
    17.122
    Zitat Zitat von Emir88 Beitrag anzeigen
    Sobald ein Politiker gut ist ist er ein Nazionalist ist er kein Nazionalist, dann ist er net gut ... auch komisch aber es ist so ....
    Naja, das stimmt schon teilweise. Übrigens ist er dann ein NaTionalist, kein NaZionalist.

  7. #7

    Registriert seit
    11.02.2009
    Beiträge
    1.262
    Zitat Zitat von Idemo Beitrag anzeigen
    Die jetzige serbische Regierung baut Mist, das muss jeder einsehen. Was Serbien braucht, ist ein richtiger Politiker, kein Wischi-Waschi-Tadic.
    Wer sollen diese Politiker sein?

  8. #8

    Registriert seit
    16.01.2009
    Beiträge
    17.122
    Zitat Zitat von bumbum Beitrag anzeigen
    Wer sollen diese Politiker sein?
    Ich weiß nicht. Dieser Politiker existiert noch nicht, bzw. ist nicht bekannt genug. Allerdings ist die jetzige Lösung schwach.

  9. #9

    Registriert seit
    11.02.2009
    Beiträge
    1.262
    Zitat Zitat von Idemo Beitrag anzeigen
    Ich weiß nicht. Dieser Politiker existiert noch nicht, .
    haben wir wohl gemeinsam

  10. #10
    Avatar von Brcak

    Registriert seit
    30.01.2009
    Beiträge
    603
    Immer wenn ich nach BiH komme,stelle ich fest,dass es wieder teurer geworden ist.
    In Restaurants z.B. heben sie die Preise wenn die Gastarbeiter kommen!!

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 145
    Letzter Beitrag: 11.10.2009, 22:44
  2. Serbien will russischen Kredit für Bau von U-Bahn in Belgrad
    Von danijel.danilovic im Forum Wirtschaft
    Antworten: 21
    Letzter Beitrag: 15.04.2009, 16:02
  3. Belgrad gibt zu: Mladic in Serbien
    Von Yutaka im Forum Politik
    Antworten: 86
    Letzter Beitrag: 26.12.2007, 20:47
  4. Trübe Perspektiven für Montenegro
    Von Kusho06 im Forum Wirtschaft
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 17.01.2007, 21:55
  5. Serbien und Albanien/ von Dimitrije Tucovic, Belgrad 1914
    Von Revolut im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.11.2006, 12:50