BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 27

Serbiens Einsamkeit

Erstellt von ooops, 15.12.2012, 11:33 Uhr · 26 Antworten · 2.049 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    19.09.2008
    Beiträge
    16.600

    Serbiens Einsamkeit

    Es ticken viele Zeitbomben auf dem Balkan von Kosovo und Südserbien bis Mazedonien und Bosnien

    Die Freisprüche durch das Haager Kriegsverbrechertribunal für die beiden ehemaligen kroatischen Generäle und die fast gleichzeitig erfolgte Freilassung des für nicht schuldig erklärten ehemaligen Ministerpräsidenten von Kosovo, Ramush Haradinaj, haben in der serbischen Öffentlichkeit Empörung ausgelöst. Die überraschenden Freisprüche wurden freilich in Kroatien und auch in Kosovo mit allgemeiner Begeisterung begrüßt.

    Selbst bekannte Menschenrechtler wie Natasa Kandic in Belgrad und Zarko Puhovski kritisierten allerdings die Begründung für die Urteile und auch die Umstände, zumal zwei Richter der Berufungsinstanz von den anderen drei überstimmt worden waren. Besondere Beachtung fand eine kürzlich veröffentlichte, äußerst kritische Stellungnahme des Direktors des UN-Zentrums für Humanitären Dialog, David Harland.
    Der aus Neuseeland stammende langjährige UN-Experte war zwischen den Jahren 1993 und 1998 in Bosnien und im Jahr 2008 in Pristina als Vertreter der Vereinten Nationen tätig. In einem Artikel in der New York Times griff Harland "die selektive Gerechtigkeit " an. Mit Hinweisen auf seine eigenen Erlebnisse in Bosnien, Kroatien und Kosovo stellt er fest: "Die Serben haben viele der abscheulichsten Verbrechen des Krieges begangen, aber sie waren nicht allein und es ist nicht richtig oder nützlich, dass sie allein die Verantwortung tragen sollten."

    Dass in den letzten Tagen Fortschritte im schwierigen Dialog zwischen Serbien und Kosovo erzielt wurden, darf nicht über die langfristigen politischen Folgen der ramponierten Glaubwürdigkeit des Haager Tribunals hinwegtäuschen. Auch für die Geschichte der Jugoslawienkriege gilt die Warnung des Historikers Holm Sundhausen (nachzulesen in "Jugoslawien und seine Nachfolgestaaten 1943-2011", Böhlau), dass die Zeit der "Eindeutigkeiten" vorbei sei.
    Er weist auch darauf hin, dass alte Tabus durch neue ergänzt werden und dass es mittlerweile nicht mehr viele Dinge gibt , die sicher seien. Mit den heute verfügbaren Quellen und Informationen - in Kombination mit der internationalen Täterforschung - entsteht ein sehr differenziertes Bild. Man muss Sundhauses Meinung akzeptieren, dass die Erschließung des außerordentlich umfangreichen Quellenmaterials über die Geschichte Jugoslawiens und der postjugoslawischen Kriege eine "Jahrhundertaufgabe" bleiben werde.

    Diese Feststellung gilt natürlich für die Forscher und nicht für die Politiker, die heute handeln müssen. Gerade deshalb darf man nicht Pauschalurteile über die Verantwortung für die Gewaltexzesse ausschließlich nur einer nationalen Führungsgruppe, geschweige denn einer Nation zuschreiben. Es ticken viele Zeitbomben auf dem Balkan von Kosovo und Südserbien bis Mazedonien und Bosnien. Deshalb sollten sich nicht nur die Juristen, sondern auch die EU-Politiker und erst recht die Vertreter der politischen Klassen in diesem umkämpften Raum die Mahnung des eingangs zitierten Uno-Experten vor Augen halten. (Paul Lendvai, DER STANDARD, 11.12.2012)

    Serbiens Einsamkeit - Paul Lendvai - derStandard.at




  2. #2
    Ado

    Registriert seit
    01.03.2009
    Beiträge
    8.973
    super artikel

  3. #3
    Feuerengel
    Zitat Zitat von ooops Beitrag anzeigen
    David Harland.
    Der aus Neuseeland stammende langjährige UN-Experte war zwischen den Jahren 1993 und 1998 in Bosnien und im Jahr 2008 in Pristina als Vertreter der Vereinten Nationen tätig. In einem Artikel in der New York Times griff Harland "die selektive Gerechtigkeit " an. Mit Hinweisen auf seine eigenen Erlebnisse in Bosnien, Kroatien und Kosovo stellt er fest: "Die Serben haben viele der abscheulichsten Verbrechen des Krieges begangen, aber sie waren nicht allein und es ist nicht richtig oder nützlich, dass sie allein die Verantwortung tragen sollten."




    Das sie nicht alleine waren, ja der Meinung bin ich auch.
    Gab ja genügend Russen die mitgemischt haben.

    Niemand hat diese Untiere dazu gezwungen systematisch Frauen zu vergewaltigen,
    Zivilisten zu schlachten und Städte vollkommen zu zerstören! Es waren ihre nationalistischen
    Politiker die Jugoslawien in den Ruin getrieben haben! Klar, gab es auch von der anderen Seite
    (kroatische, bosnische- und albanische Seite) aus Gräueltaten, die sind aber nicht mit den Taten der
    JNA, Milicija und den alkoholisierten Cetnik-nachkommen zu vergleichen.

  4. #4
    Avatar von škafiškafnjak

    Registriert seit
    19.08.2011
    Beiträge
    742
    Zitat Zitat von LS_89 Beitrag anzeigen
    Das sie nicht alleine waren, ja der Meinung bin ich auch.
    Gab ja genügend Russen die mitgemischt haben.

    Niemand hat diese Untiere dazu gezwungen systematisch Frauen zu vergewaltigen,
    Zivilisten zu schlachten und Städte vollkommen zu zerstören! Es waren ihre nationalistischen
    Politiker die Jugoslawien in den Ruin getrieben haben! Klar, gab es auch von der anderen Seite
    (kroatische, bosnische- und albanische Seite) aus Gräueltaten, die sind aber nicht mit den Taten der
    JNA, Milicija und den alkoholisierten Cetnik-nachkommen zu vergleichen.
    Keiner wollte Krieg, außer Serbien. Der Krieg war zu keinem Zeitpunkt auf serbischem Boden. Sie hatten direkte Befehle zum Genozid von Völkern.
    Die Maßnahmen waren erforderlich: Gäbe es Oluja nicht, hätten diese Krajina Typen beim Angriff auch mitgemacht, und dann gäbe es noch eine "Republika Srpska". Die Bosniaken sollten auch vernichtet werden oder "wenigstens vertrieben", das Kosovo sollte auch albanerfrei sein. Das weis jeder Mensch, der sich nur ein bischen mit dem Krieg beschäftigt hat. Trotzdem versucht man es immer so zu drehen, dass nicht nur die Aggressoren schuld waren.

    Im Zweiten Weltkrieg hatte natürlich nicht nur die Deutschen Schuld, die Polen hatten genausoviel. Und die Allierten waren die wirklichen Kriegsverbrecher? Immer nur auf die Deutschen, alle wollen das "Deutschentum" spalten.

  5. #5

    Registriert seit
    15.03.2012
    Beiträge
    12.950
    Und irgendwie, hat niemand den Artikel verstanden....

  6. #6

    Registriert seit
    31.07.2012
    Beiträge
    772
    Wer ihn verstehen will, versteht ihn.

  7. #7
    Avatar von Albokings24

    Registriert seit
    08.05.2012
    Beiträge
    6.180
    Na typisch derStandard.at Artikel.

    Würde mich nicht verwundern wenn dieses infoblatt aus Beograd finanziert wird.

  8. #8

    Registriert seit
    19.09.2008
    Beiträge
    16.600
    eigentlich der Lendvai hat nur andere zitiert, finde ich mehr als emotionale Beschreibung als subjektive Analyse. Schließlich muss jeder mit seiner Vergangenheit fertig werden, aber ja andere kritisieren und was Vergangenheitsbewältigung in Anbetracht auf gegenwärtige Gegebenheiten, sollte Serbien der Vorreiter sein.

  9. #9
    Sonny
    Serbiens Dreisamkeit:rabbit:

  10. #10
    Avatar von sweet-sour

    Registriert seit
    25.08.2012
    Beiträge
    3.402
    in diesem thread ist es auch ziemlich einsam.

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Wer ist Serbiens Staatsfeind nr.1?
    Von Piro im Forum Politik
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 22.10.2011, 23:28
  2. Einsamkeit
    Von Beogradjanin im Forum Rakija
    Antworten: 73
    Letzter Beitrag: 30.01.2011, 13:53
  3. Einsamkeit
    Von Mazedonier/Makedonier im Forum Rakija
    Antworten: 152
    Letzter Beitrag: 09.06.2009, 22:39
  4. Das Gewissen Serbiens
    Von skenderbegi im Forum Politik
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 20.05.2008, 18:25