BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 2 von 2

Serbiens Regierung stürzt in schwere Krise

Erstellt von napoleon, 03.03.2008, 18:35 Uhr · 1 Antwort · 634 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    28.01.2008
    Beiträge
    4.024

    Serbiens Regierung stürzt in schwere Krise

    Streitpunkt Kosovo

    Serbiens Regierung stürzt in schwere Krise

    Belgrad, 03. März 2008 Der Streitpunkt Kosovo und die Politik Premier Kostunicas sorgte für eine Regierungskrise in Belgrad und stärkt die Radikalen.



    © AP Photo




    Serbiens Premier Vojislav Kostunica läßt keinen Zweifel aufkommen. Serbien könne nur als ein ganzes Land, also inklusive des Kosovo, zum Mitglied der Europäischen Union werden, versicherte der Ministerpräsident Ende vergangener Woche. Eine Normalisierung der Beziehungen mit jenen Staaten, die den Kosovo anerkannt haben, ist Kostunica zufolge ausgeschlossen, solange sie ihre Entscheidung nicht rückgängig machen würden.


    Wie erst am Wochenende bekannt wurde, plädierte der Regierungschef bei der Sitzung des Rates für Nationale Sicherheit einige Tage zuvor auch für eine Reduzierung der diplomatischen Beziehungen mit solchen Staaten. Der Kosovo wurde inzwischen von 22 Staaten anerkannt, in weiteren fünf Staaten ist das Anerkennungsverfahren im Gange.



    Gegen Isolation Serbiens
    Die Bündnispartner Kostunicas, der Chef der Demokratischen Partei Tadic und der Chef der Expertenpartei G17-plus, Wirtschaftsminister Mladjan Dinkic, ließen nun ihre Unzufriedenheit mit einer solchen Landespolitik klar erkennen. Ein Ausweg aus der schweren Regierungskrise ist vorerst aber noch nicht abzusehen.
    "Die Regierung beruht auf den fünf Prinzipien, unterstrich Tadic bei einem Treffen der DS-Führung am Sonntag, "sollten sie von jemanden nicht mehr beachtet werden, so kann es die Regierung nicht mehr geben. Will jemand die Regierung stürzen, so kann er dies jederzeit tun". Sowohl das Ringen um den Kosovo wie auch die EU-Eingliederung Serbiens zu den Regierungsprizipien.
    Allerdings sieht Tadic im Gegensatz zu Kostunica keine Ausschließlichkeit. Diejenigen, die behaupteten, dass eine EU-Annäherung Serbiens den Verzicht auf den Kosovo bedeute, würden die Bürger Serbiens "brutal" täuschen. "Ein isoliertes und einsames Serbien hat keine Fähigkeit, seine Gebietseinheit und den Kosovo zu verteidigen", warnte Tadic.


    "Irreale politische Ziele"
    Minister Dinkic, der vergangene Woche die Partner aus der Demokratischen Partei Serbiens (DSS) sogar beschuldigte, mit ihrer Politik das Land in einen "kollektiven Wahnsinn" führen zu wollen, warf dem Premier am Sonntag vor, "irreale politische Ziele" zu verfolgen. "Für mich hat der wirtschaftliche Standard der Bürger die größte Priorität. Das Höchste, was wir tun können, ist zu verhindern, dass der Kosovo in die Vereinten Nationen aufgenommen wird", meinte der Minister.


    Dinkic machte auch keinen Hehl daraus, dass ein Weiterbestehen der Regierungskoalition nur ein Zeitvergeuden sei, sollte die DSS seine aktuelle Politik nicht abändern. "Der Kosovo wurde 1999 verloren. Es gilt, für die Serben im Kosovo und die (sebisch-orthodoxen) Klöster zu ringen, wir können jedoch nicht den ganzen Staat in eine andere Richtung umdrehen und sagen, dass wir nicht in die Europäische Union gehen wollen", ist Minister Dinkic überzeugt.


    Radikale im Vormarsch
    Premier Kostunica, dessen Verhaltensweise seit einiger Zeit bereits häufig mit jener des einstigen Staatschefs Slobodan Milosevic verglichen wird, rechnet damit, sich dank der Opposition, vor allem der ultranationalistischen Serbischen Radikalen Partei, für seine Politik jederzeit eine klare Parlamentsmehrheit sichern zu können.

    Sollte es demnächst tatsächlich zur vorgezogenen Parlamentswahl kommen, so hat Kostunica den Weg für ein Comeback der Serbischen Radikalen Partei gebahnt. Laut den jüngsten Umfragen genießt diese die Unterstützung von knapp 40 Prozent der Bürger Serbiens. Die DSS samt dem Junior-Partner, der Partei "Neues Serbien", kommt auf nur noch zehn Prozent. Die DS und G17-plus rechnen mit der Unterstützung von knapp 38 Prozent der Bürger Serbiens.






    Serbiens Regierung stürzt in schwere Krise - Weltpolitik - Österreich / oe24.at

  2. #2

    Registriert seit
    25.12.2006
    Beiträge
    1.626
    "Neues Serbien" "Neues Russland"

    Wem fällt etwas auf? Stimmt, in keinem der zwei Länder wird die Komplianz der Menschenrechte aufrecht erhalten.

Ähnliche Themen

  1. Serbiens Politiker haben Krise falsch eingeschätzt.
    Von Ivo2 im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 18.05.2012, 10:38
  2. Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 28.12.2011, 20:33
  3. Kostunica will Serbiens Regierung stürzen
    Von Gentos im Forum Politik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 01.06.2009, 01:26
  4. Krise: Serbiens Wachstum halbiert sich
    Von skenderbegi im Forum Wirtschaft
    Antworten: 17
    Letzter Beitrag: 02.11.2008, 16:43
  5. In Bosnien-Herzegowina droht schwere politische Krise
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 20.12.2004, 17:44