BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 10 von 10

Serbiens Zukunft heißt Jeremic

Erstellt von Der_Buchhalter, 16.12.2008, 19:58 Uhr · 9 Antworten · 432 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    20.12.2004
    Beiträge
    6.421

    Daumen hoch Serbiens Zukunft heißt Jeremic

    schlißen...

  2. #2

    Registriert seit
    19.09.2008
    Beiträge
    16.600
    das Thema gibts bereits du "googler"

  3. #3
    bosmix
    Serbien hat nur eine Zukunft wenn sie Dodik sagen, das Sarajevo seine Hauptstadt ist, und wenn sie Kosovo anerkennen.

  4. #4

    Registriert seit
    14.03.2008
    Beiträge
    5.790
    Zitat Zitat von Šljivovica Beitrag anzeigen
    16.12.2008 · 09:10 Uhr

    Der serbische Außenminister Vuk Jeremic (Bild: AP Archiv)
    [h1]Serbiens Zukunft heißt Jeremic[/h1]
    [h2]Der junge Außenminister hofft auf die EU und lehnt Kosovos Unabhängigkeit ab[/h2]
    In der Kosovo-Krise tat er sich vor den Kameras und Mikrofonen als gewandter Sprecher der serbischen Regierung hervor, als konsequenter Vertreter der ablehnenden Haltung gegenüber der Unabhängigkeit der serbischen Provinz. Nun blickt der junge Außenminister Serbiens nach vorn in Richtung EU - doch die de facto Unabhängigkeit des Kosovo ist seinem Land weiter ein Dorn im Auge.



    Es herrscht eine seltsame Leere im serbischen Außenministerium. Man geht durch endlose Flure vorbei an dutzenden Türen - doch überall trifft man nur auf bedrückende Stille. Ein Außenministerium, das überdimensioniert wirkt für ein Land, von dem nicht mehr viel übrig geblieben ist. Vuk Jeremic, der serbische Außenminister, will so gar nicht in diese Umgebung passen.
    Jeremic steht für die Zukunft: für das neue Serbien, das in die Europäische Union möchte.

    "Wir wurden gewählt, um unser Wahlversprechen zu erfüllen: dieses Land in die EU zu führen. Das ist unser wichtigstes strategisches Ziel."

    Die EU hat maßgeblich dazu beigetragen, den pro-europäischen Kräften in Serbien bei der letzten Wahl zum Sieg zu verhelfen. Kurz vor der Wahl unterschrieb sie ein Abkommen, das Serbien enger an die Europäische Union binden soll - ein Signal, das seine Wirkung auf die Wähler nicht verfehlte.
    Aber seitdem ist nicht mehr viel passiert.
    Die Tinte ist trocken, aber das Abkommen nicht in Kraft. Das Problem hat einen Namen: Ratko Mladic.

    Der ehemalige Armeeführer der bosnischen Serben ist einer der meistgesuchten mutmaßlichen Kriegsverbrecher aus der Zeit der Balkankriege - er soll sich in Serbien versteckt halten.

    "Wenn wir wüssten, wo Mladic ist, dann würde er nicht frei herumlaufen. Wir arbeiten Tag und Nacht daran, ihn festzunehmen und auszuliefern", betont der Außenminister.

    Das Thema ärgert ihn sichtlich. Mladic steht ganz weit oben auf der Fahndungsliste des UN-Kriegsverbrechertribunals mit Sitz in Den Haag. Es sind die Niederländer, die vor allem darauf bestehen, dass Mladic erst in Den Haag sein muss, bevor die EU weiter auf Serbien zugehen kann.
    Mladic, der mutmaßliche Schlächter von Srebrenica.

    Sonja Licht, eine bekannte serbische Politologin, ist überzeugt davon, dass es der Regierung ernst ist.

    "Ich denke immer mehr, dass sie Mladic leider zur Zeit nicht kriegen können. Ich bin mehr als je zuvor überzeugt davon, dass sie Mladic ausliefern würden wenn sie könnten - sie haben nichts zu verlieren, aber viel zu gewinnen."


    Mladic sei kein Thema mehr, sagt die kleine Frau mit den wachen Augen hinter ihrer absurd großen Brille. Kaum jemand kennt die politische Landschaft in Serbien so gut wie sie. Was die Menschen beschäftige, sei die wirtschaftliche Entwicklung, sagt Sonja Licht. Um so mehr fühlen sich viele Serben durch die Bedingungen, die die EU diktiert, diskriminiert.

    In der serbischen Regierung ist Milica Delevic zuständig für den Integrationsprozess in die EU. Wann immer sie Zeit hat, liest sie, was vor allem junge Menschen in Internetforen über die EU schreiben. Das sei sehr aufschlussreich, meint sie.

    "Ich habe mal einen Kommentar gefunden, den ich gerne zitiere: die EU sei wie die Kirche. Du musst zugeben, dass Du gesündigt hast, aber am Ende hast du im Leben keine Vorteile davon."


    Die Regierung in Belgrad befürchtet, dass ihr pro-europäischer Kurs auf die eigenen Füße fällt - da er bisher zu keinen greifbaren Ergebnissen geführt hat. Was helfen würde, wären Visa-Erleichterungen für die Serben, eine vereinfachte Einreise in die EU, sagt Milica Delevic. Nur elf Prozent der Serben hätten einen Pass - es würden schon nicht so viele kommen. Außenminister Jeremic hofft noch auf mehr im kommenden Jahr: Die EU soll Serbien in die Reihe der Beitrittskandidaten aufnehmen.

    "Es gibt so viele Dinge, die uns trennen auf dem Balkan. Aber es gibt ein Thema, das uns alle eint: wir wollen in die EU. Darum hoffe ich, dass wir jetzt weiter vorankommen wenn es um unsere europäische Zukunft geht."


    So sehr Serbien in die EU will, so sehr lebt es in der Vergangenheit. Nichts zeigt das so sehr wie der Streit um das Kosovo. Ein Streit, der auch Serbien und die EU trennt - das Kosovo wird von fast allen EU-Ländern als souveräner Staat anerkannt. Im kommenden Jahr will Vuk Jeremic diese Unabhängigkeit rückgängig machen - mit einem Prozess vor dem Internationalen Gerichtshof.

    Er wird all seine politische Energie einsetzen, um die Fakten zu bekämpfen, die die EU geschaffen hat - die EU, in die er sein Land führen möchte. Serbiens Weg nach Europa ist voller Widersprüche.

    Deutschlandfunk - Europa heute - Serbiens Zukunft heißt Jeremic


    Opasan Baja dieser Јеремић. 8)

    Das fette sagt alles. Und das extra grosse ist bedeutend..

  5. #5

    Registriert seit
    19.09.2008
    Beiträge
    16.600
    Zitat Zitat von acttm Beitrag anzeigen
    Das fette sagt alles. Und das extra grosse ist bedeutend..
    er hat doch nur den Titel gelesen

  6. #6

    Registriert seit
    14.03.2008
    Beiträge
    5.790

    Reden

    Zitat Zitat von ooops Beitrag anzeigen
    er hat doch nur den Titel gelesen

  7. #7
    Avatar von Drini

    Registriert seit
    20.10.2008
    Beiträge
    165
    Zitat Zitat von bosmix Beitrag anzeigen
    Serbien hat nur eine Zukunft wenn sie Dodik sagen, das Sarajevo seine Hauptstadt ist, und wenn sie Kosovo anerkennen.
    Eben, und damit hat nicht nur Serbien ein Zukunft, sonder die ganze Region!

    Serbien (wie immer) pokert zu hoch, mal mit Milosevic, mal mit Kostuni ca, mal mit Tadic und was weiß ich wer der nächste sein soll.

    Das muss eine ende haben, Serbien wird geduldet das die zum vernunft kommen, sollte aber so weiter gehen, wird auch das maß bald voll, und damit auch das Geduld.
    Europa darf nicht zulassen, das es ein "schwarzen loch" in ihr gibt/wird !!!

  8. #8
    Avatar von delija1980

    Registriert seit
    10.08.2008
    Beiträge
    1.183
    Zitat Zitat von bosmix Beitrag anzeigen
    Serbien hat nur eine Zukunft wenn sie Dodik sagen, das Sarajevo seine Hauptstadt ist, und wenn sie Kosovo anerkennen.
    am

  9. #9
    Avatar von Drobnjak

    Registriert seit
    20.08.2008
    Beiträge
    2.975
    Zitat Zitat von bosmix Beitrag anzeigen
    Serbien hat nur eine Zukunft wenn sie Dodik sagen, das Sarajevo seine Hauptstadt ist, und wenn sie Kosovo anerkennen.
    Wart noch 10 - 15 jahre, RS sagt cao cao Silajdzicu.. dann tut ihr Republika Srpska anerkennen.

  10. #10
    Avatar von Toni Maccaroni

    Registriert seit
    24.06.2007
    Beiträge
    7.155
    Thread vorhanden.

    Closed.

Ähnliche Themen

  1. Jovanovic: Jeremic gefährdet den EU-Weg Serbiens
    Von Fatmir_Nimanaj im Forum Kosovo
    Antworten: 34
    Letzter Beitrag: 08.04.2010, 23:49
  2. Albaner: Unsere Zukunft heißt Europa
    Von Adem im Forum Kosovo
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 25.01.2010, 19:04
  3. Serbien meint die Zukunft heißt Jeremic
    Von Shpresa im Forum Politik
    Antworten: 100
    Letzter Beitrag: 17.12.2008, 15:25
  4. Serbien meint die Zukunft heißt Jeremic
    Von Shpresa im Forum Kosovo
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 16.12.2008, 21:40