BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 5 von 11 ErsteErste 123456789 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 103

Serbische Faschismus der Störfaktor auf dem Balkan?

Erstellt von Turcin-Ipo, 03.11.2007, 06:39 Uhr · 102 Antworten · 4.363 Aufrufe

  1. #41

    Registriert seit
    21.11.2006
    Beiträge
    3.795
    Zitat Zitat von thatz_me Beitrag anzeigen
    Die bosnischen Serben werden sich nie mit BiH identifizieren solange sie auf dem nationalistischen Trip sind.



    Ich glaube kaum, dass BiH zerfallen wird, denn ein rein islamischer Staat würde keinem so Recht in Europa schmecken, außerdem ist BiH ein Zeichen dafür, dass die EU Frieden schaffen kann. Die Interessen des Westens stehen nun mal höher als die der Serben und Kroaten.
    Sagst du, solange sie mit den Interessen deines Volkes konform gehen. Würdest du auch so reden, wenn der Westen damals die Sezession BiHs verhindert hätte, um Jugoslawien zu erhalten? Und wenn er jetzt darauf drängen würde, dass die jugoslawische Teilrepublik BiH zugunsten eines möglicherweise serbisch dominierten jugoslawischen Gesamtstaates entmachtet werden soll? Um zu zeigen, dass multiethnische Staaten funktionieren und so weiter blabla. *g*

  2. #42
    Avatar von Mardigras

    Registriert seit
    13.10.2007
    Beiträge
    801
    Zitat Zitat von thatz_me Beitrag anzeigen
    Warum sollte die EU andauernd Serbien entgegenkommen? Wieso kommt Serbien mal nicht der EU entgegen und liefert die gesuchten Kriegsverbrecher aus?
    punkt für dich. für die hrn. karadzic und konsorten wirds zeit.

    Zitat Zitat von thatz_me Beitrag anzeigen
    Serben feiern öffentlich einen Genozid, huldigen einen Massenmörder, pinkeln an eine Moschee, unterdrücken Bosniaken - Wieso handelt niemand? Wieso muss man immer den Serben nachgeben?
    Schau dir mal ein Thompson-Konzert an (hab ich vorher nicht gekannt - durft ich hier kennenlernen.... ist ja unglaublich!) - oder sie dir die Äußerungen in diesem Thread an. Ihr alle feiert die Niederlage oder die Schmähungen des anderen - mit wenigen Ausnahmen.

    Zitat Zitat von thatz_me Beitrag anzeigen
    Wieso darf ein Agressor Forderungen stellen?

    Die Serben haben einen Völkermord geplant und ihn teilweise durchgeführt, wieso werden sie dann trotzdem mit Samthandschuhen behandelt?
    Die Kroaten haben die Operation Olajua (Schreibt man das so?) geplant und dabei Serben vertrieben. Ihre Sichtweise der Dinge ist, daß Ante Gotovina ein Kriegsheld ist und die kroatische territoriale Integrität wieder hergestellt wurde. Die Sichtweise der Serben ist die, daß an der ehemaligen kuk-Militärgrenze seit Jahrhunderten Serben leben und diese ein Recht haben dort zu leben und über ihr Schicksal selbst zu bestimmen. Weißt du.... beide haben recht. Die Lösung ist wie immer reden - und nicht schießen.

    Zitat Zitat von thatz_me Beitrag anzeigen
    Lajcak hat sich nicht grundlos vorgenommen eine Änderung des Machtverhältnisses im Parlament zu bewirken. Durch diese Änderung könnten Serben keine Entschlüsse mehr blockieren, die das Land nach vorne bringen würden. Wen störts? Natürlich die Serben...
    .
    Welches Land? Bosnien? Das durch den Dayton-Vertrag garantiert wurde und wo die Republika Srpska als Entität festgeschrieben ist? Die Serben fühlen sich grad verarscht von der EU - und das net ganz zu unrecht. Probier mal, dich als Serbe zu fühlen und dann denk drüber nach, daß du 2 Verträge mit der internationalen Gemeinschaft unterschrieben hast, die jetzt beide zu deinen Ungunsten verändert werden sollen

    Kosovo selbstständig
    Republika Srpska in ihren Rechten beschnitten

    Und wie immer gehts nicht um Fakten - natürlich ginge es Bosnien mit einem kantonalen Modell besser. Nur.... dazu müssen die Emotionen noch viel weiter runter.

    Zitat Zitat von thatz_me Beitrag anzeigen
    Deutschland wurde nach dem 2.WK auch nicht gerade liebevoll behandelt und trotzdem hatte man Erfolg.
    Oh doch! Deutschland hatte 6 Millionen tote Juden auf dem Gewissen. Und als Strafe gabs den Marshall-Plan, der Deutschland wiederaufgebaut hat und 10 Jahre später die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl mit guter Zusammenarbeit mit 5 Ländern, von denen Deutschland 20 Jahre früher 4 überfallen hat. Das nennst du schlecht behandelt?

    Vergleiche mal mit dem Frieden nach dem 1. WK, wo sie Reparationszahlungen zu leisten hatten, weite Teile Ihres Gebietes verloren haben, keine Armee haben durften und die Kriegsschuld alleine schlucken mussten. Deutschland war gedemüdigt worden - die Vorzeichen für Hitler waren geschaffen.

    Zitat Zitat von thatz_me Beitrag anzeigen
    Irgendetwas ist an der Serbien-Politk der EU schiefgelaufen, hoffentlich ändert sich dies bald...
    Ganz viel - ja. Die EU hat gezögert, als Handeln angesagt war (1992-95) und hat gehandelt, als Zögern angesagt war (Anerkennung von Bosnien, ohne daß die ehemaligen jugoslawischen Staaten sich einig waren z.B., ein nicht durch ein UNO-Mandat gedeckter Bombenangriff auf Serbien usw.). Natürlich ist man im Nachhinein gescheiter. Aber die EU hat weder mit einer Stimme gesprochen noch sonderlich glücklich agiert. Und das was mir persönlich so sauer aufstößt, ist, daß sie dem Verbrecher Milosevic (ja das war er) lange zugeschaut haben - aber heute Verträge brechen, die sie selber unterschrieben haben. Halt ich nicht für gut.

    Schau - im Endeffekt gibts 2 Möglichkeiten:

    Erhaltung der 6 Teilrepubliken in Ihren Grenzen unter Tito (würde heißen Kosovo bleibt bei Serbien) und ein Verhandlungsergebnis aller drei Volksgruppen in Bosnien zur besseren Verwaltung des Staates oder

    Kosovo wird unabhängig - danach spaltet sich die Republika Srpksa von Bosnien ab - danach die Herceg-Bosna Richtung Kroatien - danach die westmazedonischen Gebiete Richtung Albanien. Sollte das alles ohne Blutvergießen geschehen - auch gut. Nur das ist ein hochgewagtes Spiel.

    Ich bin gespannt

    lg mardi

  3. #43

    Registriert seit
    21.11.2006
    Beiträge
    3.795
    Zitat Zitat von Solus Lupus Beitrag anzeigen
    gibt es in einem krieg überhaupt einen sieger?welches land stand nach dem krieg besser da?
    Frankreich und seine Freunde Polen, Tschechoslowakei und Jugoslawien. Die beiden erstgenannten entstanden sozusagen auf deutsche (und die CSR auf ungarische) Kosten, wobei die Tschechoslowakei 3 Millionen Deutsche "beherbergte", die eigentlich gar keine Lust darauf hatten, CSR-Staatsbürger zu sein. Frankreich hat dann Das Elsass und Lothringen bekommen, Italien Südtirol. Achja, außerdem wurde das Deutsche Reich als Frankreichs Konkurrent auf dem Kontinent praktisch völlig entwaffnet und mit Reparationen belegt.

    Die USA haben auch profitiert, allerdings in ganz anderer Hinsicht.

  4. #44
    Lopov
    Zitat Zitat von Schreiber Beitrag anzeigen
    Frankreich und seine Freunde Polen, Tschechoslowakei und Jugoslawien. Die beiden erstgenannten entstanden sozusagen auf deutsche (und die CSR auf ungarische) Kosten, wobei die Tschechoslowakei 3 Millionen Deutsche "beherbergte", die eigentlich gar keine Lust darauf hatten, CSR-Staatsbürger zu sein. Frankreich hat dann Das Elsass und Lothringen bekommen, Italien Südtirol. Achja, außerdem wurde das Deutsche Reich als Frankreichs Konkurrent auf dem Kontinent praktisch völlig entwaffnet und mit Reparationen belegt.

    Die USA haben auch profitiert, allerdings in ganz anderer Hinsicht.
    meine frage war eigentlich rhetorisch gemeint ein krieg kann keinen gewinner bringen, finde ich zumindest

  5. #45

    Registriert seit
    21.11.2006
    Beiträge
    3.795
    Zitat Zitat von Solus Lupus Beitrag anzeigen
    meine frage war eigentlich rhetorisch gemeint ein krieg kann keinen gewinner bringen, finde ich zumindest
    Natürlich gibt es Gewinner. Die Frage ist nur, ob sie ihren Gewinn halten können oder wieder verlieren.

  6. #46
    Lopov
    Zitat Zitat von Schreiber Beitrag anzeigen
    Natürlich gibt es Gewinner. Die Frage ist nur, ob sie ihren Gewinn halten können oder wieder verlieren.
    sobald ein mensch sein leben geben muss, ist der landgewinn nichts wert

    oder findest du, dass ein stück land mehr wert ist, als das leben eines menschens?

  7. #47

    Registriert seit
    21.11.2006
    Beiträge
    3.795
    Zitat Zitat von Solus Lupus Beitrag anzeigen
    sobald ein mensch sein leben geben muss, ist der landgewinn nichts wert

    oder findest du, dass ein stück land mehr wert ist, als das leben eines menschens?
    Wenns anders wäre, würden doch keine Kriege geführt, oder?

  8. #48
    Lopov
    Zitat Zitat von Schreiber Beitrag anzeigen
    Wenns anders wäre, würden doch keine Kriege geführt, oder?
    jetzt kommt die pointe: krieg ist scheiße

    merk dir das für deine zukunft! heute hast du in diesem forum sogar etwas gelernt

  9. #49
    Avatar von thatz_me

    Registriert seit
    07.02.2007
    Beiträge
    2.738
    Zitat Zitat von Schreiber Beitrag anzeigen
    Sagst du, solange sie mit den Interessen deines Volkes konform gehen. Würdest du auch so reden, wenn der Westen damals die Sezession BiHs verhindert hätte, um Jugoslawien zu erhalten? Und wenn er jetzt darauf drängen würde, dass die jugoslawische Teilrepublik BiH zugunsten eines möglicherweise serbisch dominierten jugoslawischen Gesamtstaates entmachtet werden soll? Um zu zeigen, dass multiethnische Staaten funktionieren und so weiter blabla. *g*

    Du vergleichst Äpfel mit Birnen. Die Grundlage für die RS war ein Völkermord, der von den Serben durchgeführt wurde. Wir leben nicht mehr im Mittelalter wo man Grenzen durch ethnische Säuberungen schaffen konnte.


    Das Unabhängigkeitsreferndum BiHs ist doch auch ein sehr gutes Beispiel der chauvinistischen Rolle, die die Serben des öfteren gespiet hatten. Hätten sie damals gegen die Unabhängigkeit BiHs gestimmt, dann hätte sich BiH wahrscheinlich nie abgespalten. Doch die Serben boykotierten die Wahl, frei nach dem Motto: Ohne uns dürft ihr keine Entscheidungen treffen.
    Da haben sie sich nun mächtig getäuscht...



    Zitat Zitat von Mardigras Beitrag anzeigen
    Schau dir mal ein Thompson-Konzert an (hab ich vorher nicht gekannt - durft ich hier kennenlernen.... ist ja unglaublich!) - oder sie dir die Äußerungen in diesem Thread an. Ihr alle feiert die Niederlage oder die Schmähungen des anderen - mit wenigen Ausnahmen.

    Nenne mir einen plausiblen Grund, wieso Bosniaken nicht die Verteidigung ihres Landes feiern sollten?
    Wir unterscheiden uns von den Serben, in dem wir unsere Verteidigung feiern, die Serben feiern jedoch Ereignisse wie Srebrenica und deren Schuldige.



    In BiH hatte kein Bosniake die Idee, eine Straße nach einem bosnischen Kriegsverbrecher zu nennen. Organisationen haben schon mal in Serbien versucht eine Straße nach Ratko Mladic zu benennen...


    So viel ich weiß haben alle Kroaten in diesem Forum diese Eskapaden beim Thompson-Konzert verurteilt. Als ich einen Thread hier erstellt habe, wo Serben mit Cetnik-Fahnen und Mladic-T-Shirts in Srebrenica herumstolziert sind, hat sich kein einziger Serbe darüber negativ geäußert....

    Zitat Zitat von Mardigras Beitrag anzeigen
    Die Kroaten haben die Operation Olajua (Schreibt man das so?) geplant und dabei Serben vertrieben. Ihre Sichtweise der Dinge ist, daß Ante Gotovina ein Kriegsheld ist und die kroatische territoriale Integrität wieder hergestellt wurde. Die Sichtweise der Serben ist die, daß an der ehemaligen kuk-Militärgrenze seit Jahrhunderten Serben leben und diese ein Recht haben dort zu leben und über ihr Schicksal selbst zu bestimmen. Weißt du.... beide haben recht. Die Lösung ist wie immer reden - und nicht schießen.

    "Oluja" war eine militärische Operation, bei der dieses Pseudo-Gebilde RSK zerstört wurde - mit Recht. Die Serben lebten da schon seit Jahrhunderten, trotzdem hatten sie nicht das Recht ihren eigenen Staat auf diesem Terretorium auszurufen und alles nicht-serbische zu säubern.

    Außerdem ist die "Krajina" ein sehr gutes Beispiel für die serbische Sturheit. Ihnen wurde seitens der EU und Kroatien ein Vertrag angeboten, wo sie eine eigene Autonomie bekommen hätten, so wie die RS heute. Die Serben haben abgelehnt, weil es ihnen zu wenig war. Hätte man etwa noch mehr nachgeben sollen?


    Zitat Zitat von Mardigras Beitrag anzeigen
    Welches Land? Bosnien? Das durch den Dayton-Vertrag garantiert wurde und wo die Republika Srpska als Entität festgeschrieben ist? Die Serben fühlen sich grad verarscht von der EU - und das net ganz zu unrecht. Probier mal, dich als Serbe zu fühlen und dann denk drüber nach, daß du 2 Verträge mit der internationalen Gemeinschaft unterschrieben hast, die jetzt beide zu deinen Ungunsten verändert werden sollen

    Die RS-Serben sind im Prinzip selbst Schuld. Hätten sie sich nicht so nationalistisch und unkooperativ gezeigt, dann würde man wahrscheinlich nicht versuchen sie zu etwas zu zwingen. Irgendwann gelangt man an den Punkt wo sich Verhandlungen nichts bringen.




    Zitat Zitat von Mardigras Beitrag anzeigen
    Oh doch! Deutschland hatte 6 Millionen tote Juden auf dem Gewissen. Und als Strafe gabs den Marshall-Plan, der Deutschland wiederaufgebaut hat und 10 Jahre später die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl mit guter Zusammenarbeit mit 5 Ländern, von denen Deutschland 20 Jahre früher 4 überfallen hat. Das nennst du schlecht behandelt?


    Gerade verwöhnt wurden sie nicht. Immerhin wurde ihr Land bis 1989 aufgeteilt, außerdem hat sich Deutschland viel entschlossener gezeigt, die Vergangenheit aufzuarbeiten.
    Deutschland hat den Marshall-Plan sowieso nur wegen dem Kalten-Krieg angeboten bekommen. Jeder wollte eben so viele wie nur möglich auf seine Seite bringen.


    Zitat Zitat von Mardigras Beitrag anzeigen
    Vergleiche mal mit dem Frieden nach dem 1. WK, wo sie Reparationszahlungen zu leisten hatten, weite Teile Ihres Gebietes verloren haben, keine Armee haben durften und die Kriegsschuld alleine schlucken mussten. Deutschland war gedemüdigt worden - die Vorzeichen für Hitler waren geschaffen.


    Steht Serbien gedemütigt da? Nein, immerhin wurden sie mit der RS belohnt...also woran liegt es, dass man sich nicht mit der Vergangenheit auseinandersetzt?


    Zitat Zitat von Mardigras Beitrag anzeigen
    Schau - im Endeffekt gibts 2 Möglichkeiten:

    Erhaltung der 6 Teilrepubliken in Ihren Grenzen unter Tito (würde heißen Kosovo bleibt bei Serbien) und ein Verhandlungsergebnis aller drei Volksgruppen in Bosnien zur besseren Verwaltung des Staates oder

    Kosovo wird unabhängig - danach spaltet sich die Republika Srpksa von Bosnien ab - danach die Herceg-Bosna Richtung Kroatien - danach die westmazedonischen Gebiete Richtung Albanien. Sollte das alles ohne Blutvergießen geschehen - auch gut. Nur das ist ein hochgewagtes Spiel.

    Ich bin gespannt

    lg mardi


    Ohne Blutvergießen? Unmöglich...

  10. #50

    Registriert seit
    21.11.2006
    Beiträge
    3.795
    Zitat Zitat von thatz_me Beitrag anzeigen
    Du vergleichst Äpfel mit Birnen. Die Grundlage für die RS war ein Völkermord, der von den Serben durchgeführt wurde. Wir leben nicht mehr im Mittelalter wo man Grenzen durch ethnische Säuberungen schaffen konnte.
    Ok, dann werden Kanada, die USA, sämtliche Staaten Lateinamerikas, Polen und Tschechien aufgelöst. Und natürlich auch die RS. *g*

Seite 5 von 11 ErsteErste 123456789 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. 8. Mai - Tag der Befreiung vom deutschen Faschismus
    Von Bambi im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 361
    Letzter Beitrag: 14.05.2012, 20:19
  2. Faschismus in Griechenland?
    Von Boom_Boom_BaBa im Forum Politik
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 15.04.2010, 21:56
  3. serbischer faschismus blüht!
    Von MIC SOKOLI im Forum Politik
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 11.07.2005, 11:03
  4. serbische massaker im Balkan!
    Von MIC SOKOLI im Forum Politik
    Antworten: 29
    Letzter Beitrag: 06.02.2005, 03:45
  5. Psychologie des Faschismus in Sarajewo
    Von FtheB im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 01.10.2004, 19:38