BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Serbischer Regierungschef macht Front gegen NATO

Erstellt von skenderbegi, 16.09.2007, 01:01 Uhr · 13 Antworten · 691 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090

    Serbischer Regierungschef macht Front gegen NATO

    letzte Änderung: 15.09.07 16:16

    Serbischer Regierungschef macht Front gegen NATO

    Vojislav Kostunica. Foto Keystone/EPA

    Belgrad. DPA/baz. Der serbische Regierungschef Vojislav Kostunica hat die NATO kritisiert und jede Mitgliedschaft seines Landes in dem Militärbündnis ausgeschlossen. Es sei eine "prinzipielle Haltung", dass Serbien niemals der NATO beitreten werde, sagte Kostunica vor der Spitze seiner DSS-Partei am Samstag in Belgrad. Der Militärallianz warf er vor, in der abtrünnigen südserbischen Provinz Kosovo einen "NATO-Staat" errichten zu wollen.
    "Wie ist es möglich, dass Serbien einem Militärbündnis beitritt, dass uns zuerst bombardierte, dann mit Militärkräften ins Kosovo kam und schliesslich unter Umgehung des UNO-Sicherheitsrates einseitig die Unabhängigkeitserklärung eines organischen Teils unseres Landes anerkennt?", fragte Kostunica die Parteispitze rhetorisch. Kostunica wiederholte die These, die Umsetzung des Plans von UN-Vermittler Martti Ahtisaari verschaffe der NATO im Kosovo "unbegrenzte Macht".
    Anzeige

    Neue Vermittlung
    Hintergrund sind die Pläne der USA, der EU und der NATO, in der fast nur noch von Albanern bewohnten Provinz Kosovo den Ahtisaari-Plan umzusetzen. Der Plan sieht die eingeschränkte Souveränität des Kosovos unter Aufsicht der EU vor. Serbien hatte das im UN-Sicherheitsrat mit Hilfe der Veto-Drohung Russlands verhindert. Zur Zeit läuft zwischen Albanern und Serben bis zum 10. Dezember eine neue Vermittlung Russlands, der USA und der EU.
    Die NATO hatte 1999 Serbien wochenlang bombardiert, um die Vertreibung von rund 800'000 Albaner durch serbisches Militär und Paramilitär zu stoppen. Seitdem wird der Kosovo, in dem zwei Millionen Albaner einer knapp 100'000-köpfigen serbischen Minderheit gegenüberstehen, von der UNO verwaltet.
    Kostunica hat mit seiner Anti-NATO-Position erstmals die Schwerpunkte der serbischen Aussenpolitik verschoben. Bisher galt die Mitgliedschaft in der NATO und der EU als Schlüsselziel. Kostunica hatte sich in den letzten Monaten wiederholt Russland als Partner angeboten.

    -------------------------------------------------------

    nichts neues vom nationalisten mit keinem wort wird die frage aufgeworfen warum es überhaupt dazu kam?

    mit keinem wort die vertreibungspolitik erwähnt von verurteilung oder gar entschuldigung ganz zu schweigen.

    darum muss der kosova unabhängig werden da diese politik von serbien seit beginn des 19.jh. betrieben wird und stehts auch geleugnet.

  2. #2
    Ban187
    Zitat Zitat von skenderbegi Beitrag anzeigen



    Neue Vermittlung
    [...] Serbien hatte das im UN-Sicherheitsrat mit Hilfe der Veto-Drohung Russlands verhindert. Zur Zeit läuft zwischen Albanern und Serben bis zum 10. Dezember eine neue Vermittlung Russlands, der USA und der EU.
    --------------------------------------

    [...]darum muss der kosova unabhängig werden da diese politik von serbien seit beginn des 19.jh. betrieben wird und stehts auch geleugnet.
    Albanien oder Kosova???? Kosova oder?

    was erwartest du von denen, du denkst ja nicht das die sich bei uns entschuldigen, noch ein paar jahre dann fangen die an wie die deutschen damals mit dem judenmord/gasskammern alles zu läugnen, das da nix war, und die uns nur helfen wollten....

    und wenn die nicht in die nato kommen ist das noch besser... aber das die uno uns regieren will hhmmm da bin ich skeptisch ob das reibungslos verläuft....

  3. #3

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    Ich weiss nicht wo das Problem besteht. Die gesamte Regierung ist sich nich einig darüber ob man weiterhin auf einen Nato beitritt zu arbeiten soll.

    Der Meinung der Bevölkerung macht die Regierung es momentan richtig nicht auf einen NATO Beitritt zu setzen.

    so far
    lala

  4. #4
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090
    Zitat Zitat von LaLa Beitrag anzeigen
    Ich weiss nicht wo das Problem besteht. Die gesamte Regierung ist sich nich einig darüber ob man weiterhin auf einen Nato beitritt zu arbeiten soll.

    Der Meinung der Bevölkerung macht die Regierung es momentan richtig nicht auf einen NATO Beitritt zu setzen.

    so far
    lala

    was hat das mit einer entschuldigung zutun bezw. die taten von milos zu verurteilen?

  5. #5
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090
    • sorry doppel

  6. #6
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090
    Politik : Premier in Serbien spaltet Koalition

    Tagesspiegel Berlin-Katalog Internet



    [Kommentare: 0]


    Premier in Serbien spaltet Koalition








    Thomas Roser
    17.09.2007 00:00 Uhr

    Thomas Roser
    17.09.2007 00:00 Uhr






    Belgrad - Nach vier Monaten im Amt hängt der Haussegen in Serbiens wackeliger Koalition schief. Nicht nur mit scharfen Angriffen auf die Nato brüskiert der nationalkonservative Premier Vojislav Kostunica seine westlich orientierten Partner. Serbiens wortkarger Premier nahm beim Vorstandstreffen seiner nationalkonservativen DSS am Wochenende ausnahmsweise kein Blatt vor dem Mund. Mit den „nationalen Interessen Serbiens“ begründete er seine „prinzipielle“ Ablehnung einer Mitgliedschaft in der Nato. Der Allianz warf der Jurist vor, in der von Serbien wegstrebenden Provinz Kosovo einen „Nato-Staat“ errichten zu wollen.

    Noch hat die seit 1999 international verwaltete Provinz ihre Unabhängigkeit zwar nicht proklamiert. Obwohl die Verhandlungen um den künftigen Status des Kosovo noch mindestens bis 10. Dezember dauern sollen, hat Serbiens Premier die Hoffnung auf eine gütliche Einigung offenbar aufgegeben. Stattdessen schlägt Kostunica unversöhnliche Töne an. Mit seiner Rhetorik brüskiert der Jurist indes weniger die Nato als seine Koalitionspartner. Die Annäherung an die Europäische Union ist das wichtigste Ziel der sozialliberalen Demokraten (DS) und der wirtschaftsliberalen G17: Sie fürchten, dass die anti-westlichen Ausfälle der DSS Serbien von Europas Wohlstandsbündnis weiter entfernen könnten.

    Seit Wochen sind die „Bauchredner“ des schweigsamen Premiers auf Konfrontationskurs – und bringen mit ihrem nationalistischen Gepolter die gemäßigten Koalitionspartner in Verlegenheit. Mal räsoniert Alexander Simic, der Berater des Premiers, öffentlich über eine Neu-Entsendung serbischer Truppen in den Kosovo, mal schmäht er den im vergangenen Jahr unabhängig gewordenen Nachbarn Montenegro als „Quasi-Staat“. Doch nicht nur mit außenpolitischen Eskapaden vergrätzt der Premier seine Partner. Schon während der Koalitionsverhandlungen zu Jahresbeginn hatte die DSS mit den nationalistischen Radikalen (SRS) geflirtet. Mit der neuerlichen Drohung eines Partnerwechsels will die DSS die DS zu einer Verschiebung der anstehenden Lokal- und Präsidentschaftswahlen auf das nächste Frühjahr bewegen: Der TV-Sender B92 berichtete am Wochenende über mehrere Geheimtreffen zwischen der DSS und den Radikalen. Thomas Roser

    Premier in Serbien spaltet Koalition

  7. #7
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090
    doppel...

  8. #8
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090
    [h5]16. September 2007[/h5]



    [h4]FRONT GEGEN NATO[/h4]


    [h3]Serbien setzt sich von Europa ab[/h3]
    Die Aussage von Serbiens Regierungschef Vojislav Kostunica ist eindeutig: Niemals werde sein Land der Nato beitreten. Im Gegenteil: Russland ist als Partner ausersehen.




    Belgrad - Es sei eine "prinzipielle Haltung", dass Serbien niemals der Nato beitreten werde, sagte Kostunica vor der Spitze seiner DSS-Partei. Er warf dem Bündnis vor, in der abtrünnigen südserbischen Provinz Kosovo einen "Nato-Staat" errichten zu wollen.




    DDP
    Kostunica: "Niemals" in die Nato


    Die Nato hatte 1999 Serbien wochenlang bombardiert, um die Vertreibung von rund 800.000 Albanern durch serbisches Militär und Paramilitär zu stoppen. Seitdem wird das Kosovo, in dem zwei Millionen Albaner einer knapp 100.000-köpfigen serbischen Minderheit gegenüberstehen, von der Uno verwaltet.
    "Wie ist es möglich, dass Serbien einem Militärbündnis beitritt, dass uns zuerst bombardierte, dann mit Militärkräften ins Kosovo kam und schließlich unter Umgehung des Uno-Sicherheitsrates einseitig die Unabhängigkeitserklärung eines organischen Teils unseres Landes anerkennt?", fragte Kostunica die Parteispitze rhetorisch. Die Umsetzung des Plans von Uno-Vermittler Martti Ahtisaari verschaffe der Nato im Kosovo "unbegrenzte Macht", behauptete Kostunica erneut.
    Hintergrund der Attacken aus Belgrad sind die Pläne der USA, der EU und der Nato, in der fast nur noch von Albanern bewohnten Provinz Kosovo den Ahtisaari-Plan umzusetzen. Er sieht die eingeschränkte Souveränität des Kosovos unter Aufsicht der EU vor. Serbien hatte diesen Plan im Uno-Sicherheitsrat mit Hilfe der Veto-Drohung Russlands verhindert. Zurzeit läuft zwischen Albanern und Serben bis zum 10. Dezember eine neue Vermittlung Russlands, der USA und der EU.
    Mit seiner ablehnenden Haltung zur Nato hat Kostunica die Schwerpunkte der serbischen Außenpolitik verschoben. Bisher galt die Mitgliedschaft in der Allianz und der EU als Ziel. In den letzten Monaten hatte sich Kostunica aber bereits wiederholt Russland als Partner angeboten.
    als/dpa





    Front gegen Nato: Serbien setzt sich von Europa ab - Politik - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten

    das ist eigentlich super ......

    denn einmal mehr wird die chance von serbiens politiker verpasst sich an europa zu orientieren.

    und wer nicht will der hat schon gehabt.

    europa braucht nicht serbien....

  9. #9
    Ban187
    Zitat Zitat von skenderbegi Beitrag anzeigen
    das ist eigentlich super ......

    europa braucht serbien nicht ....
    genau....

    sollen die sich doch an russland orientieren, ich meine wenn ihr wollt könnt ihr auch alle dahinwandern... lol

    in ein paar jahren seit ihr sogar in serbien in der minderheit.... lol

  10. #10
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090
    Zitat Zitat von Ban187 Beitrag anzeigen
    genau....

    sollen die sich doch an russland orientieren, ich meine wenn ihr wollt könnt ihr auch alle dahinwandern...

    im balkan braucht euch glaub ich keiner mehr... dann nehmen wir euer land.... ich meine in ein paar jahren seit ihr sogar in serbien in der minderheit.... lol

    naja das finde ich jetzt voll übertrieben ehrlich gesagt .....

    denn man muss sehen auch in serbien gibts viele menschen die sich nicht mit der politik von kustunica und srs radikalen nicht anfreunden können.

    leider sind aber diese stimmen sehr schwach und nicht zu hören.

    aber das hat sich beim referendum gezeigt als über 3,2 millionen serben nicht an der wahl teilgenommen haben.....

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. irak: Maliki macht Front gegen die Türkei
    Von John Wayne im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 18.01.2012, 00:31
  2. Kriegsverbrechen: Anzeige gegen türkischen Regierungschef Erdogan
    Von qwx im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 06.11.2011, 00:27
  3. Antworten: 113
    Letzter Beitrag: 21.07.2010, 22:35
  4. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 21.01.2008, 19:43
  5. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 10.01.2005, 15:43