Serbisches Parlament lehnte Antrag auf Amtsenthebung von Tadic ab
Ultranationalisten werfen Staatschef Verletzung der Verfassung vor
Belgrad - Das serbische Parlament hat heute, Dienstag, den Antrag zur Einleitung eines Amtsenthebungsverfahrens gegen den serbischen Präsidenten Boris Tadic abgelehnt. Gegen den von der ultranationalistischen Serbischen Radikalen Partei (SRS) und der Sozialistischen Partei Serbiens (SPS) gestellten Antrag sprachen sich 127 von 250 Abgeordneten aus.

Die Ultranationalisten werfen dem Staatschef vor, mit seinem Appell an die Kosovo-Serben, an der Parlamentswahl in der Provinz am 23. Oktober teilzunehmen, die Verfassung verletzt zu haben. Der Appell lieferte auch den Anlass für den Antrag zur Amtsenthebung.

Präsident Tadic erhielt im Parlament die Unterstützung der Regierungskoalition von Ministerpräsident Vojislav Kostunica, die gegen die Wahlbeteiligung der Kosovo-Serben war, sowie seiner Demokratischen Partei. (APA)



www.derstandard.at