BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 4 von 4

In Slowenien mehrt sich Widerstand gegen Privatisierungen

Erstellt von Marcin, 19.12.2014, 17:10 Uhr · 3 Antworten · 513 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Marcin

    Registriert seit
    14.01.2012
    Beiträge
    2.372

    In Slowenien mehrt sich Widerstand gegen Privatisierungen

    Ljubljana (APA) - In Slowenien verstärkt sich der Widerstand gegen die geplante Privatisierung von Staatsunternehmen. Der erste slowenische Wirtschaftsminister, der inzwischen pensionierte Wirtschaftsprofessor Joze Mencinger, hat eine „Petition gegen die Privatisierung und dem Ausverkauf des Staatsvermögens“ ins Leben gerufen. Seit Mittwoch haben die Petition bereits mehr als 3.000 Slowenen unterzeichnet.

    Die Privatisierungsgegner, darunter zahlreiche Universitätsprofessoren, Ökonomen der älteren Generation sowie angesehene Soziologen, Rechtsexperten und Historiker, appellieren an die Regierung und das Parlament, den für Slowenien „langfristig schädlichen Ausverkauf“ von Staatsbetrieben zu verhindern und auch den im Vorjahr beschlossenen Verkauf von 15 Staatsunternehmen zu stoppen. „Es gibt keine wirtschaftliche Gründe für den Ausverkauf“, heiß es in der Petition, veröffentlicht an der Internetseite der Wochenzeitung „Mladina“. Auch die linksgerichtete Wochenzeitung sprach sich gegen die Privatisierung aus.

    Die Mitte-Links-Regierung von Premier Miro Cerar, der sich für eine „strategisch überlegte“ Privatisierung einsetzt, schmiedet unterdessen an einer Privatisierungsstrategie. Deren Einzelheiten scheinen bereits an die Öffentlichkeit durchgesickert zu sein. Das öffentlich-rechtliche Radio Slovenija berichtete am Mittwoch nämlich über ein inoffizielles Dokument über die angeblichen Privatisierungspläne.

    Demnach würde der Staat die Mehrheit an den meisten Energieunternehmen behalten, auch die staatliche Export- und Entwicklungsbank SID Banka, der Hafenbetreiber Luka Koper, die nationale Bahngesellschaft und die Slowenische Lotterie sollen mehrheitlich staatlich bleiben. Eine Sperrminorität soll der Staat u.a. an der Großbank NLB, der Versicherung Triglav, dem Pharmakonzern Krka, dem Haushaltsgeräte-Hersteller Gorenje und der slowenischen Post behalten. Auf der Verkaufsliste soll auch die staatliche Autobahngesellschaft DARS stehen, geht laut dem Radio aus dem Dokument hervor.

    Vizepremier Dejan Zidan betonte allerdings, dass es überhaupt noch keinen Entwurf für eine neue Privatisierungsstrategie gebe. „Es gibt alte Entwürfe, die nun offenbar an die Öffentlichkeit gelangt sind“, kommentierte er das Dokument. Das Finanzministerium würde einen Arbeitsentwurf erst vorbereiten, danach werde es dem Koalitionspartner präsentiert, sagte er am Mittwoch bei einer Pressekonferenz nach der Kabinettssitzung.

    In Slowenien mehrt sich Widerstand gegen Privatisierungen | Tiroler Tageszeitung Online - Nachrichten von jetzt!

  2. #2
    Avatar von Yu-Rebell

    Registriert seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.269
    Zitat Zitat von Marcin Beitrag anzeigen
    Ljubljana (APA) - In Slowenien verstärkt sich der Widerstand gegen die geplante Privatisierung von Staatsunternehmen. Der erste slowenische Wirtschaftsminister, der inzwischen pensionierte Wirtschaftsprofessor Joze Mencinger, hat eine „Petition gegen die Privatisierung und dem Ausverkauf des Staatsvermögens“ ins Leben gerufen. Seit Mittwoch haben die Petition bereits mehr als 3.000 Slowenen unterzeichnet.

    Die Privatisierungsgegner, darunter zahlreiche Universitätsprofessoren, Ökonomen der älteren Generation sowie angesehene Soziologen, Rechtsexperten und Historiker, appellieren an die Regierung und das Parlament, den für Slowenien „langfristig schädlichen Ausverkauf“ von Staatsbetrieben zu verhindern und auch den im Vorjahr beschlossenen Verkauf von 15 Staatsunternehmen zu stoppen. „Es gibt keine wirtschaftliche Gründe für den Ausverkauf“, heiß es in der Petition, veröffentlicht an der Internetseite der Wochenzeitung „Mladina“. Auch die linksgerichtete Wochenzeitung sprach sich gegen die Privatisierung aus.

    Die Mitte-Links-Regierung von Premier Miro Cerar, der sich für eine „strategisch überlegte“ Privatisierung einsetzt, schmiedet unterdessen an einer Privatisierungsstrategie. Deren Einzelheiten scheinen bereits an die Öffentlichkeit durchgesickert zu sein. Das öffentlich-rechtliche Radio Slovenija berichtete am Mittwoch nämlich über ein inoffizielles Dokument über die angeblichen Privatisierungspläne.

    Demnach würde der Staat die Mehrheit an den meisten Energieunternehmen behalten, auch die staatliche Export- und Entwicklungsbank SID Banka, der Hafenbetreiber Luka Koper, die nationale Bahngesellschaft und die Slowenische Lotterie sollen mehrheitlich staatlich bleiben. Eine Sperrminorität soll der Staat u.a. an der Großbank NLB, der Versicherung Triglav, dem Pharmakonzern Krka, dem Haushaltsgeräte-Hersteller Gorenje und der slowenischen Post behalten. Auf der Verkaufsliste soll auch die staatliche Autobahngesellschaft DARS stehen, geht laut dem Radio aus dem Dokument hervor.

    Vizepremier Dejan Zidan betonte allerdings, dass es überhaupt noch keinen Entwurf für eine neue Privatisierungsstrategie gebe. „Es gibt alte Entwürfe, die nun offenbar an die Öffentlichkeit gelangt sind“, kommentierte er das Dokument. Das Finanzministerium würde einen Arbeitsentwurf erst vorbereiten, danach werde es dem Koalitionspartner präsentiert, sagte er am Mittwoch bei einer Pressekonferenz nach der Kabinettssitzung.

    In Slowenien mehrt sich Widerstand gegen Privatisierungen | Tiroler Tageszeitung Online - Nachrichten von jetzt!
    Richtig so!

  3. #3
    Avatar von DarkoRatic

    Registriert seit
    05.01.2013
    Beiträge
    7.384
    Ich habe immer das Gefühl das Privatisierungen die Vorstufe/Anlocker der Korruption ist

  4. #4
    Avatar von Marcin

    Registriert seit
    14.01.2012
    Beiträge
    2.372
    Slowenien will Großteil von Adria Airways verkaufen

    Bei der bevorstehenden Privatisierung der nationalen slowenischen Fluggesellschaft Adria Airways sollen knapp 92 Prozent des Unternehmens verkauft werden. Das berichtete die slowenische Nachrichtenagentur STA heute unter Bezug auf die slowenische Staatsholding SDH.
    Wann das Verkaufsverfahren stattfinden soll, ist noch unklar, früheren Ankündigungen zufolge soll es in der ersten Jahreshälfte 2015 beginnen.
    Adria Airways, die seit einiger Zeit unter Liquiditätsproblemen leidet, steht auf der Prioritätenliste mit 15 Staatsunternehmen, die bereits die frühere slowenische Mitte-links-Regierung zur Privatisierung freigegeben hat.
    Der letzte Verkaufsversuch für Adria Airways scheiterte im Jahr 2012, als knapp 75 Prozent der Anteile zum Verkauf standen. Medienberichten zufolge hatte sich damals Qatar Airways für die slowenische Fluggesellschaft interessiert.


    Slowenien will Großteil von Adria Airways verkaufen - news.ORF.at

Ähnliche Themen

  1. Pogrom gegen Roma in Slowenien
    Von Gospoda im Forum Politik
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 30.03.2007, 20:59
  2. In Slowenien läuft die grösste Demonstration
    Von lupo-de-mare im Forum Wirtschaft
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 27.11.2005, 16:55
  3. Auch in Japan gibt es Proteste gegen US Militär
    Von lupo-de-mare im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 01.11.2005, 17:07
  4. Parlament in Belgrad tut sich mit Srebrenica schwer
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 06.06.2005, 16:11
  5. Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 03.03.2005, 16:35